Gärtnerin · 12. August 2005, 10:18

Heckenkirsche statt Buchs: superschnelle niedrige Einfassungs-Hecke

Buchs-Hecken als typische Bauerngarten-Beetbegrenzung oder immergrüne niedrige Einfassung für Wege oder Sitzplätze geben dem Garten auch im Winter Struktur. Heckenkirsche (Lonicera nitida) ist schneller, denn man braucht relativ viel Geduld, eine solch schöne Hecke heranzuziehen, weil Buchs extrem langsam wächst.

Obwohl Buchs so schnell nicht um die Ecke zu bringen ist, gibt es Standortbedingungen, unter denen ich mich nicht getraut habe Buchs zu setzen, z.B. ganz oben auf meinem Hang, wo es am trockensten ist. Außerdem hatte ich es eilig :-)

Als günstigen, robusten und viel schneller wachsenden Formschnitt-Ersatz für solche Zwecke nutze ich seit ein paar Jahren Heckenkirsche (Lonicera nitida). Ich habe mal eine uralte Lonicera-Hecke renoviert und dabei ein paar Stecklinge in ein paar Töpfe gesteckt. Ruckzuck waren daraus zwei große Kugeln und ein Kegel im Kübel geworden und weil Heckenkirsche wirklich reichlich wächst, gabs immer wieder Vermehrungsmaterial. Man braucht nur kurze Triebstücke in Erde zu stecken und einigermaßen feucht zu halten, um Heckenkirsche zu vermehren. Und dann nur noch von Anfang an schneiden,schneiden, schneiden, damit sie sich verzweigen.

Im Sommer 2003 fing ich gleich nach dem Einzug an, Heckenkirsche-Stecklinge für eine Terrassenumrandung zu stecken – teils in Blumenkästen, teils in Töpfe. Die Entwicklung in Bildern wiedergegeben

1. Heckenkirsche vier Wochen nach dem Stecken (vier Stecklinge im Topf)

Heckenkirsche, Lonicera nitida Maigrün

2. Heckenkirsche-Stecklinge vier Monate nach dem Stecken

Heckenkirsche vermehren

3. nach einem Jahr Heckenkirsche-Hecke Sommer 2004

Heckenkirsche-Schnitthecke

4. nach zwei Jahren – Heckenkirsche im Sommer 2005 – 20 cm hoch, 20 cm breit und muß schon wieder geschnitten werden

Heckenkirsche-Hecke

Wo bekommt man Heckenkirsche-Stecklinge?

Heckenkirsche ist so hundsgewöhnlich, dass man sie fast überall findet, z.B. in Nachbars Garten, in der Gärtnerei, unter jedem zweiten unterpflanzten Straßenbaum, auf fast jeder öffentlichen bepflanzten Fläche. Ja richtig, das sind diese breitbuschigen, nichtssagenden Dinger, die auch unter übelsten Bedingungen noch überleben. Kommt darauf an, was man daraus macht, find ich.

Einen „Nachteil“ hat das Ganze aber schon. Der im Vergleich zum Buchs starke Wuchs (und weswegen das Ganze ja auch so schnell geht) lässt einen deutlich häufiger zur Schere greifen als bei Buchs-Hecken üblich. Die kommen so mit 2-3 Schnitten jährlich über die Runden. Die Heckenkirsche-Hecke schneide ich schon 5-6 mal je Saison, damit sie ordentlich aussieht. Mit einer elektrischen Hecken- oder Buchsschere ist das aber keine große Sache!

Ergänzung:

Wenn eine Hecke geplant ist, die Heckenkirsche-Stecklinge am besten gleich in schmale Blumenkästen so in 4er bis 5er Reihen stecken. Dann kann man später „am Stück“ auspflanzen und hat automatisch eine gerade Linie.

Im Unterschied zu Buchs kann man Heckenkirsche im Bedarfsfall brutal bis ins alte Holz zurückschneiden.

Heckenschnitt-Zubehör kaufen:

alles über Heckenkirsche / Lonicera nitida

verwandt: Geißblatt/Jelängerjelieber
Buchs schneiden für Faule

andere Hecken-Pflanzen

eingewurzelt unter: Gehölze,immergrün im Garten



9 Kommentare bisher

Kommentieren
Schlafmuetzchen, 02. September 2005, 08:12

Das habe ich jetzt auch mal probiert. Mal sehen, ob die Stecklinge anwachsen. Ist übrigens eine tolle Idee.

Gärtnerin, 02. September 2005, 09:17

Ob die anwachsen? -lach-

Heckenkirsche hat sozusagen Anwachsgarantie. Erfolgsrat 100%, würde ich meinen.

Berichte dann doch bitte mal!

Gärtnerin, 29. Mai 2007, 22:51

Ich würde ihn nicht bis ins alte, kahle Holz zurückschneiden. Eher unwahrscheinlich bis langwierig, dass er da wieder vernünftig austreibt m.E.

Falls Ihr ihn ausgrabt zum Versetzen, dann bitte wirklich weiträumig, damit wenig Wurzeln flöten gehen. Und nach dem Wieder-Einpflanzen gut, gut pflegen und gießen.

mrtn, 04. Mai 2010, 23:15

Hallo
Ich glaube meine Eltern haben auch so eine Hecke.
Deren Blätter sind aber schon im Winter komplett Braun geworden. Nun Sind vor ein Paar wochen aber wieder neue grüne nach gewachsen. Kann man die Hecke retten oder eher ganz runterschneiden?
MFG

Sarah, 06. Mai 2011, 09:29

Hallo liebe Gärtnerin,

wow, das sieht echt super aus…ich würde auch sehr gerne die Heckenmyrte als Beeteinfassung einpflanzen. Welche Sorte ist denn besonders geeignet? Die Maigrün oder die Elegant? Welche Sorte befindet sich denn auf deinen Bildern?
Wieviele Stecklinge bräuchte ich denn für eine große Kugel? Ich bin total unerfahren…sorry…
Reißt man die Stecklinge ab oder schneidet sie? Also quasi einfach etwas von der Hecke nehmen, einen *Ast*…das ist dann der Steckling??

Vielen Dank und liebe Grüße
Sarah

Gärtnerin, 06. Mai 2011, 09:37

Heckenkirsche, Sarah. :-) Keine Ahnung, welche Sorte ich habe (Garten-gepflückt). Für eine Kugel im Topf nicht zu viele Stecklinge (5-6-7-8?) nehmen, sondern lieber weniger Pflanzen zusammen groß ziehen, denn dann hat man nicht zu viele Wurzelballen zusammen im Topf, die sich später Konkurrenz machen. Bis die dicht herangewachsen ist, dauert es allerdings schon ein paar Jahre und Schnitte. Ich schneide die Stecklinge, stecke für Hecken in Blumenkästen und stelle sie in den Schatten, weil sie dann erstmal leicht hängen. Suchfunktion oben rechts: Stecklingsvermehrung

Sarah, 09. Mai 2011, 18:02

Huhu Gärtnerin,

vielen Dank für deine schnelle Antwort :-))))))…..

Liebe Grüße
Sarah

Pepe Martin, 11. August 2014, 17:55

das ist mal ein grüner Daumen. Heckenkirsche, wächst die auch in Spanien. Such etwas in der Richtung

Julia, 09. September 2017, 15:22

Hallo liebe Gärtnerin,
ich habe vor einiger Zeit (1-2 Monaten) Heckenkirschen-Stecklinge als Beeteinfassung (direkt ins Freie) und in Töpfe gesteckt und bis jetzt sieht es so aus als hätten alle überlebt.
Nun zu meiner Frage: Du schreibst „schneiden, schneiden, schneiden“ und ich frage mich, ab wann ich anfangen sollte die Stecklinge zu schneiden. Einige haben schon ein paar Verästelungen, andere sind zwar auch gewachsen aber bis jetzt noch „einstämmig“. Natürlich will ich, dass sie sich ordentlich verzweigen.
Ich wäre dir super dankbar, wenn du mir weiterhelfen könntest :)

Grüße
Julia

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite