Gärtnerin · 17. November 2005, 14:08

Schefflera/Strahlenaralie: Schnittregeln, Spitzenförderung

Ich mag sie nicht sooooooooo besonders, die Strahlenaralie (Schefflera arboricola), aber dankbare und wüchsige Zimmerpflanzen für hellen, auch sonnigen Standort sind sie schon, weswegen ich meine Erfahrungen zur Pflanzenpflege niederschreibe. Das ist eine ehemalige Schefflera-Minipflanzen, die beim Kauf drei Blätter hatte und in so einem Fingerhut-Töpfchen saß. Im Moment ist die Schefflera ungefähr einen halben Meter hoch.

Schefflera, Strahlenaralie ist eine Zimmerpflanze

Seit einiger Zeit hadere ich mit ihrem Wuchs. Da Schefflera eintriebig wachsen, muss man sie mutwillig entspitzen/abschneiden, damit sie sich verzweigen. Wo dann allerdings der Austrieb kommt, ist so eine Sache. Ich habe zwei Mal in zwei aufeinanderfolgenden Jahren geschnitten und die neuen Austriebe erschienen beide sehr weit unten am Alt-Trieb. ärgerlicherweise hält sich das Exemplar Schefflera nicht an das Gesetz der Spitzenförderung, d.h. die neueren Austriebe überwachsen nach dem Schneiden als offensichtlich Bevorrechtigte den alten Stamm, was mich ein wenig verwirrt.

Mein Tipp zur Sache mit dem Pflanzen-Schnitt und zum Gesetz der Spitzenförderung:

Wer noch unerfahren in Sachen Pflanzen-Schnitt und Pflanzengestaltung ist, sollte sich ein Einsteigerbuch zur Bonsai-Gestaltung zulegen. Ich hab eins über Zimmerbonsais, aber das tut nichts zur Sache. Was man von den Baum-im-Topf-ianern gut lernen kann ist, welchen Wachstumsgesetzen Pflanzen unterliegen und worauf man achten muss, wenn man sie wie gewünscht gestalten möchte. Die entsprechenden Regeln gelten grundsätzlich im Großen wie im Kleinen und man kann sie sich bei der Gestaltung von Pflanzen zunutze machen. Meistens klappts sogar, nur nicht bei der Schefflera. ;-)

So, und jetzt zum Gesetz der Spitzenförderung:

Dieses besagt, dass nach dem Schnitt immer die schlafende Knospe am kräftigsten austreibt, die am höchsten steht. Das gilt für den höchsten Punkt des Stamms, aber auch für die Knospen an einzelnen Seitenästen (und auch für Äste, die so stark gebogen sind, dass deren Spitze nach unten weist – dann treibt die am höchsten stehende schlafende Knospe am stärksten aus und nicht die an der Spitze = “Scheitelpunktförderung”).

Aus dieser Gesetzmäßigkeit leitet sich z.B. ab, dass bei einer Baumkrone die unteren Kronenäste immer breiter sein müssen als die oberen, weil sonst die oberen, dominanteren Knospen derart “abgehen”, dass die unteren Äste zurückbleiben und verkümmern können (Stichwort Apikaldominanz). Mit dieser Gesetzmäßigkeit kann man die Austriebsentwicklung nach Schnittmaßnahmen etwa prognostizieren und sich bei der Gestaltung darauf einrichten. Zum Beispiel habe ich mit diesem Gesetz auch gedanklich gespielt, als ich die Krone des Oleander-Hochstamms gebastelt habe. Dafür war es nötig, die Seitenäste annähernd waagerecht runterzubinden – damit diese an der Astoberseite vermehrt austreiben können (=”Oberseitenförderung”) und eine Kronenform entsteht. Hätte ich die langen Dinger in Besenform alle nach oben so stehen lassen wie gewachsen, wären sie einfach weiter in die Höhe gewachsen.

Ob das jetzt so verständlich ist, kann ich nicht beurteilen, aber ich habs auf jeden Fall angestrebt. ;-)

Vermehrung der Schefflera:

Schefflera vermehren ist einfach: Ableger lassen sich durch Triebspitzen-Stecklinge selbst gewinnen, die man zur Bewurzelung in eine dunkle wassergefüllte Flasche steckt.

Schefflera-Pflanze Ableger, Steckling selbst vermehrt

Weiteres zum Thema, auch Bilder von der Vermehrung: Strahlenaralie vermehren (Kopfstecklinge). Schefflera vermehren durch Blattstecklinge.

Schefflera Pflegetipps und Standortansprüche

Schefflera mag es hell und sogar sonnig, kommt aber auch mit halbschattigen und sogar dunkleren Ecken zurecht. Die panaschierten (buntlaubigen) Schefflera-Pflanzen vergrünen allerdings, wenn der Standort zu dunkel ist. Am besten wachsen sie an hellen Standorten, wenn sie regelmäßig gegossen und gedüngt werden. Gießen sollte man sie jedoch sparsam und erst dann wieder, wenn sich die Blumenerde schon relativ trocken anfühlt. Ist die Erde zu nass, können die Wurzeln faulen, was sich durch ziemlich rasch absterbende Blätter bemerkbar macht. Düngen: Ich verwende flüssigen Blumendünger in angegebener Dosierung und dünge in der Wachstumszeit ungefähr wöchentlich, im Winter gar nicht. Sonst absterbende Blätter: Fallen Schefflera-Blätter im Winter ab, ist es den Pflanzen evtl. zu kalt. Temperaturen unter 10-15 Grad nimmt sie übel. Auch bei zu dunklem Stand können sich speziell die unteren Blätter verabschieden. Sonst hatte ich bisher keine Ursachen für Blattverluste.

alle Schefflera-Beiträge

alles zuAralien
zum Zimmerpflanzen-Lexikon
Mehr über Schefflera in der Wikipedia.

eingewurzelt unter: Zimmerpflanzen



88 Kommentare bisher

Kommentieren
Elena, 07. Dezember 2006, 10:21

Hallo!
Meine Schefflera wirft ganz gesunde grüne Blätter ab! Wir haben im Zimmer 4 Fenster und sie steht an der gegenüberliegende Wand. Ich hoffe es ist nicht zu dunkel, das Zimmer ist echt hell. Das ist meine neue Schefflera, die letzte hab ich verloren durch zu viel Gießen, hat braune Blätter abgeworfen. Jetzt bin ich damit vorsichtig,hilft aber irgendwie nicht.
Ich bin für die Ratschläge sehr dankbar.
MfG
Elena

Gärtnerin, 07. Dezember 2006, 14:32

Wenn sie von unten her abwirft, könnte es tatsächlich zu dunkel sein. Oder es ist zu kalt. Ich hatte letzten Winter die Schefflera kurzzeitig in einem ungeheizten Zimmer und sie hat mit – grünem – Blattfall reagiert.
Gute Besserung für Deine Schefflera. ;-)

Elena, 11. Dezember 2006, 10:36

Hallo!
Herzlichen Dank für die schnelle Antwort!
Habe meine Kleine umgestellt, das ging wirklich von unten. Jetzt ist sie vor dem Fenster. Die Blätter fallen noch, aber ich denke sie braucht einfach Zeit um zu reagieren. Apropos kalt – im Haus ist ein Tempereturregler eingebaut und nachts fährt die Temperatur runter bis +15. Ist das nicht zu kalt? Bei meiner Schwiegermutter ist genauso, aber die Pflanzen fühlen sich wohl!
Gruß, Elena

Gärtnerin, 11. Dezember 2006, 10:47

Ich denke, 15 Grad sind noch ok.
Wünsche gute Genesung! ;-)

Roman, 09. Januar 2007, 17:02

Moin ich wollte nur wissen wie ich denn die schefflera abschneiden sollte. Habe angst zu viel abzusäbeln.
Gruß Roman

Gärtnerin, 09. Januar 2007, 17:50

Hallo Roman, weisst Du es jetzt? Das hoffe ich, denn bei der Präzision Deiner Angaben könnte ich Dir nicht wirklich weiterhelfen. :-)

Judith, 16. April 2007, 16:28

Hallo!
Ich habe letztes Jahr versucht eine Schefflera zu vermehren.
Ich hatte sie ca. 2 Monate in einem Glas.Die Blätter hat sie nicht abgeworfen aber auch sonst hat sich nicht viel getan.
Ich möchte gerne wissen ob man das Wasser öfter wechseln muss, ist ja nicht überall gleich, und ab wann ich sie einsetzen kann.

LG Judith

Gärtnerin, 16. April 2007, 17:05

Ich hab das Wasser nicht gewechselt. Unter dem Vermehrungs-Link oben siehst Du die Entwicklung im abgedunkelten Glas. Anfang der Bewurzelung innerhalb der ersten 14 Tage. Da wars aber auch wirklich warm!

judith, 16. April 2007, 18:31

Danke!
Ich werds nochmal versuchen.
Vielleicht klappts dieses mal.
Danke nochmals.

Luise, 21. April 2007, 08:21

ich hab meine schefflera jetz seit ca zwei jahren. Also über ein Meter dürft sie jetz groß sein… Problem: sie bekommt gerade 5 Äste die schonwieder ansätze von unzähligen neuen Ästen zeigen… ich hab was gelesen von vergeilen bei zu wenig Licht…wie sieht sowas aus? oder wird sie einfach echt nur ein riesiger Baum?! Blüten bekommt sie ja keine oder?
LG Luise

Luise, 21. April 2007, 08:25

ach… Hallo erstmal :-P

niXda, 21. April 2007, 09:45

Das Phänomen des Vergeilens von Pflanzen die (für ihre Ansprüche) zuwenig Licht bekommen zeigt sich indem die neusten Triebe ungewöhnlich lang und schlapperig bzw. schlaff werden und das grün wesentlich heller wird bzw. in Richtung weiß tendiert.
Schefflera kommt im allgemeinen mit einer relativ geringen Lichtintensität gut aus, was ja den meisten bei uns im Zimmer kultivierten Pflanzen zu eigen ist.
Sicherlich macht Schefflera (zumindest in ihrer Heimat) auch Blüten.

Luise, 21. April 2007, 19:46

ok dankeschön! also sieht die vergeilung ähnlich aus wie wenn kartoffeln das machen. da bin ich beruhigt! Dann scheint sie ja wirklich einfach nur RIESIG zu werden.

niXda, 22. April 2007, 15:32

Oh ja! :-)
Die bei uns am häufigsten kultivierte Strahlenaralie – Schefflera ist wohl Schefflera arboricola aus Taiwan, Neuguinea und Australien. Dort wächst sie lianenartig und wird bis 40m hoch!
Wegen ihrer feingliedrig gefiederten Blätter wird die Fingeraralie, besser gesagt Finger-Strahlenaralie – Schefflera elegantissima im Handel (fälschlich auch als Dizygotheca elegantissima oder Aralia elegantissima bezeichnet!) angeboten.
Die Gattung Schefflera – Strahlenaralie ist innerhalb der Familie Araliaceae – Araliengewächse nahe mit der Gattung Hedera – Efeu verwandt.

Keisha, 31. Mai 2007, 12:24

Hallo,
meine kleine Schefflera hat Thripse :-( Erst dachte ich, es seien vllt Blattläuse, wegen dieser kleinen, weißlich-durchscheinenden lausartigen Larven, aber jetzt habe ich auch adulte Tierchen entdeckt :-/ Ich hab ja noch Lizetan…
Sollte ich die Pflanze in Quarantäne stellen? Wenn ja, wohin? Also Lichtverhältnisse, Wärme etc pp. Die anderen Pflanzen drumrum sind nicht erkrankt bisher. Noch nicht… Ich habe meinen ganzen Bestand abgesucht. Keine einzige Pflanze hat Thripse, nur die Schefflera. Kann das möglich sein? Wie mich das ärgert!

lg Keisha

niXda, 31. Mai 2007, 16:32

Hallo Keisha,
auch Pflanzensaftsauger haben so ihre Vorlieben, was nicht heißt das sie nicht auf andere umsteigen…
Mit Lizetan sprühen geht gut auch die benachbarten Pflanzen mitbehandeln, denn man übersieht die Anfänge nur allzu leicht. Nach 6-8 Tagen nochmal sprühen(!) dann dürfte der “Spuk” vorbei sein.

Keisha, 31. Mai 2007, 18:47

Ich hab dummerweise nur Lizetanstäbchen, niXda… hab auch gleich eins in den Topf gesteckt. Bin immo bissi knapp… naja. Werd mir aber wohl auch noch zum Sprühen besorgen.
Ich hab noch Neudosan AF Neu Blattlausfrei da, aber da steht nix von Thripse… andererseits, es heißt: Gegen saugende Insekten…

niXda, 31. Mai 2007, 19:00

Ja leider wirkt nicht alles gegen Thripse! Das Problem kenne ich nur allzu gut…

niXda, 31. Mai 2007, 19:02

Stäbchen sind bei richtiger Dosierung sowieso am besten! Geht natürlich nur bei Pflanzen die Düngemittel vertragen…immer dieser Combischeiß…

Keisha, 01. Juni 2007, 11:57

zumal die Lizetandinger nach ein paar Wochen aussehen wie Zigarettenfilterwatte (gebraucht, igitt) voller Pilze… konnte ich mal sehen, beim Rettungsumtopfen einer Pflanze.
Aber…
Bin ja nicht blöd, also habe ich gestern die Homepage der Firma Neudorff besucht, die unter anderem das Neudosan herstellt. Ich habe eine Mail an die geschrieben und einfach mal nachgefragt. Die Antwort kam prompt: Prinzipiell können sie Neudosan auch gegen Thripse verwenden. Sie sollten nur… (blablabla an die Packungsbeilage halten halt).
Wenn das Stäbchen je keinen Erfolg bringen sollte, probier ichs mit Spritzen.
BTW: Bei meinem Wandelröschen hat das Lizetan null gewirkt. Die Weißen Fliegen hocken immer noch drauf. Zwar nicht mehr so viel…

Anne, 05. Juni 2007, 12:23

Hallo,
ich möchte gerne meine Schefflera vermehren aber jedesmal faulen mir die zweige weg und es kommt nicht zur wurzelbildung. jetzt hab ich sie in eine abgedunkelte flasche gestellt und hoffe swird etwas. hast du eigentlich die flasche noch irgendwo besonders hingestellt, eher schattig oder so?

lg anne

Ilona, 05. Juni 2007, 13:03

@Anne
Also ich habe habe meinen Ableger ca. 10 Tage im Glas gehabt, einfach auf der Fensterbank. Da hatte sich nicht wirklich viel getan. Dann einfach in Erde gesteckt. Das war letztes Jahr, die Schefflere ist jetzt schon nen halben Meter hoch und fühlt sich wohl. Ich würde also gar nicht unbedingt auf die Wurzeln im Glas warten. Es funktioniert auch so wunderbar.

Gärtnerin, 05. Juni 2007, 14:39

Nö. Sie stand am Ost-Fenster. Es klappt am besten, wenn es richtig warm ist. Also im Sommer. Viel Glück.

Anne, 05. Juni 2007, 20:11

danke für eure antworten…hoffe eswird was denn ich bin noch relatziv unerfahren und probiere mich im studentenwohnheim aus…*g*
hoffe ich habe den ableger richtig abgeschnitten von der hauptpflanze..aber mal sehen…

Gärtnerin, 07. Juni 2007, 07:39

Wird schon, Anne, da kann man nicht viel falsch machen mit dem Abschneiden. ;-)

Jacqueline, 05. September 2007, 19:15

meine schefflera wirft gesunde grüne blätter und manchmal braune blätter. wir haben sie schon umgetopft und in seramis gesetzt, aber das bringt nichts. leider fangen die stämme auch an braun zu werden. was kann ich machen?

Gärtnerin, 06. September 2007, 13:58

Einen gesunden Triebsteckling abschneiden und bewurzeln, für den Fall, dass die Pflanze eingeht. Ansonsten klingt das nach gar nicht gut. Mit den Wurzeln was nicht in Ordnung, Fäulnis, Bakterien, Pilze… Wär vermutlich mal wieder ein Fall für Stefan. Wenn er das hier liest.

jacqueline, 06. September 2007, 16:26

wir haben sie umgetopt und in semaris gestellt und da haben wir nichts gesehen, das mit den wurzeln etwas wäre. einen gesunden triebsteckling abschneiden sieht schon schlecht aus da die pflanze an unterschiedlichen stellen anfängt braun zu werden. ich denke ich muss mir eine neue kaufen.

Gärtnerin, 06. September 2007, 18:49

Oh… Wenn es schon so schlimm ist… Tut mir leid. :-(

jacqueline, 06. September 2007, 19:49

keine ursache. ich werde ihren rat erstmal befolgen und einen triebsteckling abschneiden, vielleicht habe ich glück. diesen steckling stelle ich in nur in ein glas wasser oder muss ich etwas besonderes beachten?

Keisha, 06. September 2007, 22:13

Ich meine mich zu erinnern, daß niXda irgendwo (ich glaube, beim Thema Fuchsien) erwähnt hatte, daß das Wurzelungsglas der Schefflera unbedingt verdunkelt sein sollte, damit sie wurzelt.

jacqueline, 07. September 2007, 09:15

danke für die auskunft. dann werde ich es mal probieren, vielleicht habe ich glück und kann noch etwas retten von der pflanze.

Gärtnerin, 07. September 2007, 10:51

Ja dunkel. Ich hatte dazu was geschrieben im Zusammenhang mit Schefflera vermehren. Manchmal ist es nützlich, einem Link im Beitrag zu folgen. ;-)

jacqueline, 07. September 2007, 12:48

danke erstmal. wenn ich fragen habe melde ich mich nochmal.

Evelyn, 15. September 2007, 19:47

Bitte um Hilfe! Bei mir hat die Schefflera klebrige Blätter. Kann das vielleicht an immer feuchter Erde liegen, denn dass man das gute Stück erst kurz vorm Vertrocknen wieder gießen soll, habe ich jetzt erst erfahren.

Gärtnerin, 18. September 2007, 09:50

Eigentlich nicht. Vielleicht hat sie Schädlinge? Läuse z.B. scheiden klebriges Sekret aus.

Evelyn, 18. September 2007, 21:49

Danke für die Info, ich habe die Pflanze besprüht. Ich konnte zwar kein Ungeziefer finden, aber mal beobachten. Ggf. muss ich um weitere Ratschläge bitten.

Stefanie, 25. Oktober 2007, 22:34

Hallo,
ich musste meine ca. 4 Meter Hohe Schefflea zum ersten mal kürzen. Nun verfärbt sich der verbliebene Stamm dunkel. Auch nochmaliges schneiden im “Grünen ” Bereich hat nichts gebracht, es wird wieder dunkel und zieht weiter runter. Bald trifft es auf einen anderen Zweig, der mit 2 Metern auch schon recht lang ist. Nun hab ich Angst das meine Schefflea eingeht. Kennt jemand das Problem?

Elfriede, 29. Oktober 2007, 09:51

Hallo ich möchte gerne wissen ob die Schefflera auch für Hygrokultur geeignet ist.
Besten Dank

Gärtnerin, 30. Oktober 2007, 13:02

Hallo Elfriede, sie wird jedenfalls relativ regelmäßig als Hydropflanze angeboten. Erfahrungen damit habe ich wenig, da ich Hydro nicht so mag.

Jeannette, 01. November 2007, 18:13

Hallo,
habe unsere Schefflera schon länger auf Hydro, sie verträgt es ganz gut. Allerdings muss beim Umsetzen von Erde auf Hydro unbedingt die gesamte Erde aus den Wurzeln entfernt werden(ausspülen), sonst faulen die Wurzeln und die Pflanze geht ein. Ist ziemlich mühseelig.
Hab aber noch eine Frage. Kann die Schefflera bis ins “alte” Holz zurück geschnitten werden??

Gärtnerin, 02. November 2007, 15:57

Kann ich leider nicht sagen, Jeannette, ich habs höchstens in halb-holzige Teile probiert bisher.

Moni, 27. Dezember 2007, 21:25

Brauche dringen Hilfe! Mein Schefflera, die ich nun schon seit 5 Jahren habe und die immer brav gewachsen ist und auch sehr anspruchslos war, hat Schildläuse, die trotz besprühen und Combistäbchen nicht in den Griff zu kriegen sind. Die Schefflera wirft alle Blätter ab und ich weiss nun nicht mehr weiter! Der Standort ist hell und warm, also daran kanns nicht liegen und auch beim Gießen ist nichts anders als zuvor! Vielleicht kann mir jemand einen guten Tipp geben wie ich meine Schefflera retten kann!?!?

Sandra, 28. Dezember 2007, 20:18

Hallo Moni,
also meine Schefflera mag es nicht so warm, sie steht bei mir etwas kühler und was sie überhaupt nicht mag sind nasse Füße da muss ich immer besonders aufpassen.
Einsprühen hilft nicht viel da Schildläuse einen Panzer haben. Versuch sie mit einem Tuch abzuwischen das du vorher in Seifenlösung tränken musst.
Gutes Gelingen

Gärtnerin, 29. Dezember 2007, 15:02

Moni: Echt trotz Combistäbchen nix? Tut mir leid, das sind absolute Drecksviecher!
Mehr als das hier kann ich leider auch nicht anbieten.

Bist Du sicher, dass die Behandlung nicht wirkt? Die Schildläuse fallen nicht unbedingt ab, sondern halten sich evtl. auch im Tod weiter fest. Der Verfall der Pflanze sollte sich dann aber verlangsamen.

Roscherli, 11. Februar 2008, 11:21

Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und hoffe das sie noch aktiv ist.
Ich habe mit meiner neuen Schefflera ein Problem. Vor 14 Tagen habe ich eine Schefflera arboricola gekauft. Sie ist ca.2 m hoch und auf Hydro. Hat jemand mit Hydro Erfahrung? Ich hatte vorher eine andere Sorte (die mit großen grünen Blättern, aber da war das Wurzelwerk kaputt). Mit dem gießen spare ich, da meine erste Pflanze dadurch eingegangen ist. Der Standort ist mitten im Zimmer, mäßig hell von links und rechts, Morgensonne nur kurz aber künstliches Licht von oben. Sie steht auch nicht direkt auf dem Fußboden, da Fußbodenheizung.
Mein Problem nun ist das sie von der Mitte her, da wo sogar für kurze Zeit die Morgensonne drauf scheint, gelbe Blätter bekommt und abwirft.
Ich habe gelesen das dies Lichtmangen sein könnte.
Wenn ja, dann mußte ich sie ins Obergeschoss verbannen, da ist es hell aber im Sommer auch über 30 Grad. Wäre das ein Problem?
Natürlich sollte sie an ihrem jetzigen Standort verbleiben, aber ich habe Angst das sie noch mehr Blätter abwirft und zum Schluss eingeht.
Oder hat sie einfach noch ein Problem mit dem neuen Standort.

Viele Grüße von Roscherli

Gärtnerin, 12. Februar 2008, 14:53

Hi Roscherli,

schwer zu sagen. Standortwechsel-Eingewöhnungsschwierigkeiten könnte sein. Wenn sie von innen her verkahlt, denke ich auch an Lichtmangel. Wärme und Sonne ist kein Problem, sondern eher freut sie sich drüber und wächst dann wie doll. Ich würde sie umstellen.

Dominik, 24. Februar 2008, 04:25

Hallo,
ich habe hier einen Beitrag gelesen, dass man die Schefflera arboricola auch per Blattstecklinge vermehren kann. Auf den Fotos sah man dann auch eine gute Wurzelbildung.
Ich kenne mich in der Botanik nicht aus deshalb jetzt meine (dumme?) Frage:
Wächst die denn dann auch richtig in die Höhe? Weil das ist ja quasi nur ein Stengelchen vom Blatt und nicht von dem Hauptstamm.
Vielen Dank für Information.
Liebe Grüße

Dominik

Gärtnerin, 25. Februar 2008, 16:37

Ja das tut sie, Dominik. Bildet erst unten Wurzeln und nen neuen Trieb/Austrieb aus und wächst dann in die Höhe. ;-)

Roscherli, 27. Februar 2008, 15:19

Hi Gärtnerin,

ich denke auch langsam das es Lichtmangel ist, obwohl sie jetzt auch noch künstliches Licht von ober her hat. Die Blätter werden weiter gelb und das an fast jeder Stelle. Eigenartig, denn von oben her wächst sie weiter.
Werde sie wohl doch umstellen müssen.

Roscherli

Ilona, 27. Februar 2008, 16:56

@Dominik
Die Bilder die Du meinst waren glaube ich damals von mir. Ich habe die Stecklinge genau vor einer Woche weggeschmissen. Sie hielten sich ja doch recht lange grün und die Erde war auch gut durchwurzelt. Nur hat sich bei meinen so GAR NICHTS mehr getan. Also bei mir wuchs da leider nichts in die Höhe, geschweige denn irgendein Seitentrieb oder so.

@ Roscherli
Ich hatte mal eine Schefflera, die von dieser merkwürdigen Pilzkrankheit befallen war. Einfach auf einmal alle Blätter eingeklappt und braun geworden und der Stamm auch. Ich hatte sie dann auf den Balkon gestellt (damals hatte ich noch nen schwarzen Daumen und das war mein Blumenfriedhof) und sie GAR NICHT MEHR beachtet. Quasi sich selbst überlassen. Irgendwann sind alle Blätter abgefallen und nach einer LANGEN Zeit kamen überall am Stamm neue Blätter.
Habe das gleiche Problem nun wieder und werde mal sehen, was jetzt passiert, wenn sie auf dem Balkon steht. ;-)

LG
Ilona

Melanie, 11. März 2008, 21:43

Hallo! Habe mal eine ganz andere Frage zur Schefflera: Kann mir jemand sagen ob sie giftig ist? Unsere Pflanze gedeiht wunderbar, aber seit ein paar Wochen haben wir zwei Zwergkaninchen, denen scheint die Schefflera zu schmecken. Jedenfalls machen sie sich ständig daran zu schaffen. Wir haben jetzt schon die untersten Blätter abgemacht, jetzt recken sie sich so hoch, man glaubt es kaum, und fressen die oberen Blätter an. Ich mache mir jetzt irgendwie Sorgen, dass sie sich vergiften könnten… Wäre toll, wenn mir jemand antworten würde. Danke!

Gärtnerin, 11. März 2008, 22:27

Hallo Melanie, die Sorgen sind nicht ganz unbegründet, Melanie. Stell sie lieber irgendwo hoch oder weg, wenn die Zwerge unterwegs sind.

Marie, 16. März 2008, 16:03

Hallo,
ich habe seit ca. 5 Jahren eine Shefflera,sie war bis jetzt immer gesund.Seit meinen Umzug vor ca. einem bekommen ihre blätter 5cent große braune Flecken.Hat sie zu viel Licht oder ist es das Alter?

Gärtnerin, 16. März 2008, 16:28

Zu viel Licht würde ich ausschließen, sofern sie vor dem Umzug daran gewöhnt war. Evtl. Kälteschaden durch den Umzug, ein Pilz oder viel Zugluft vielleicht

jafriea, 19. März 2008, 18:20

Huhu zusammen,

auch ich besitze eine Shefflera als Hydro seit 12 Jahren. Sie ist ungefähr 2 m groß und hat ein Problem: Ohne Wandanker fällt sie um :(. Sie zu schneiden würde mir arg wehtun. Einen “Halte-oder Bindestab” für die Plfanze geht auch schief, da in der Hydro kein “Halt” ist. Einen größeren Topf würde für die eher nach “oben-geschossene” Lieblingspflanze optisch nicht passen. Topf vielleicht breiter?

Sonstige wertvoller Tipp:
Bei Blätterfall im unteren Bereich half bei mir immer regelmäßiges anfeuchten der Blätter mit einem Wasserzerstäuber.

Grüßele

Gärtnerin, 20. März 2008, 11:55

Ich fürchte, bei der Eingrenzung der Optionen fallen mir nur zwei Ideen ein: Den Topf breiter wählen und vor allem einen mit Gewicht nehmen (Terracotta, Marmorguss, alles was schwer ist) und oder evtl. in den Topf ordentlich Steine mit rein, um die Standfestigkeit zu erhöhen. Oder ein Deckenanker, je nachdem, wie hoch sie ist. Wenn Du in die Zimmerdecke ein kleines Häkchen reinmachst und dann ein durchsichtiges Nylonband verwendest, fällt die Befestigung optisch nicht wirklich auf.

Danke für den Tipp, wird sicher der eine oder die andere dankbar dafür sein! ;-)

hu-ko, 22. März 2008, 14:17

In unserer Kirche (sehr dunkel und kühl)stehen Pflanzen, die sehr an Schefflera erinnern. Kann denn diese Pflanze auch bei so wenig Licht wachsen?

Gärtnerin, 22. März 2008, 14:49

Ja, hu-ko, die bringt so schnell nix um. Aber seeeeeehr laaaaaangsaaaaaaaam.

Gärtnerin, 22. März 2008, 14:57

Präziser: Meine Mom hat einen sehr dunkel stehen. Ist fast 30 Jahre alt, aber nur 70 cm hoch. Bei guten Lichtverhältnissen können die aber locker 50 cm pro Jahr.

jafriea, 25. März 2008, 13:01

Hi,
tja, nicht der Topf fällt um sondern die Stengel der Planze:). Ich kenne mich mit ihrer Wurzeltechnik nicht aus…. aber ist doch komisch, dass meine Pflanze ihre eigenen “Stengel” nicht in der Luft halten kann. Und ihr könnten dann Steine helfen?
Welche Wurzeltechnik beherrscht sie denn? Flachwurzler oder Pfahlwurzler?

Muss ich doch schneiden…schnüff :(

Grüßlis

Gärtnerin, 26. März 2008, 11:39

Dann würde ich sagen, ist der Topf zu groß oder es sind vielleicht Wurzeln abgestorben? Mit Wurzeltechnik hat das bei der Schefflera weniger was zu tun. Sie wurzelt einfach den zur Verfügung stehenden Wurzelraum im Topf voll und steht dann auch gerade. Instabilität im Topf kannst Du nur durch gesunde Wurzeln / Wurzelwachstum beheben. Vielleicht mal kontrollieren, ob da alles in Ordnung ist oder Wurzeln absterben (Staunässe, Fäulnis?), weil etwas nicht stimmt. Ansonsten einen langen Stab in den gut festgedrückten Erdballen und festbinden. Oder eben den Deckenanker…

schwarzer Daumen, 02. Mai 2008, 19:32

Meine Pflanze war so groß, dass sie an der Decke entlangwuchs. Nun habe ich sie in ca. 2 m Höhe abgeschnitten und warte schon seit Wochen darauf, dass sie wieder ausschlägt. Kann mir jemand sagen, ob ich die Hoffnung aufgeben muss, oder wird es neue Triebe geben?

Elisabeth K., 02. Mai 2008, 22:11

Guten Tag, ich habe auch eine Frage. Ich habe eine relativ junge Schefflera bei der die Blätter ganz unten, direkt über der Erde anfangen. Ich überlege mir, diese so zu beschneiden dass über der Erde erst ein Stück Stamm kommt und dann ein runder “Blätterkopf” (ein besseres Bild fällt mir nicht ein). Kann ich einfach so die unteren Ästchen abschneiden oder muss ich dabei irgendwas beachten?
Vielen Dank für das interessante Forum, es ist erstaunlich wie viel man mit Zimmerpflanzen machen kann (man merkt, ich bin ein absoluter Neuling auf diesem Gebiet).

Beste Grüße, Elisabeth

Gärtnerin, 03. Mai 2008, 22:15

Geduld, Schwarzer Daumen (übler Nick *g*) Das dauert ein Weilchen. Ich hab neulich eine alte Schefflera total runtergeschnitten (so auf 4-5 cm), weil ich sie eigentlich bei Gelegenheit entsorgen wollte. Es dauerte einige Wochen und Du glaubst es nicht…

Du kannst schon, Elisabeth. Mit der Zeit dürfte sich dieser Effekt aber auch so einstellen. Ganz wie Du willst.

Anja, 09. Juni 2008, 17:53

Hallo jafriea,

falls Du noch mitliest und Dein Problem noch nicht behoben hast: Ich hab selber auch zwei Scheffleras in Hydro, außerdem diverse Rankpflanzen (Efeutute & Co), und ich befestige meine Haltestäbe mit diesen Schaumstoffschlangen, die im Bau verwendet werden (Türrahmen, glaube ich? usw.) innerhalb von Röhren (Glas oder Brausetabletten-Röhrchen, ich hoffe letztere erweisen sich als verträglich). Diese Konstruktion wird vom Substrat gehalten, wenn Du sie zuerst in den Topf gibst und den Blähton plus Pflanze drum herum einfüllst – von oben die Haltestange reinstecken geht nicht. Den Deckenhaken, den die Gärtnerin empfohlen hat, würde ich bei Pflanzen der von Dir beschriebenen Größe zusätzlich anbringen, dann müsste es eigentlich gehen.

Auf hydrotip.de wird bei sehr großen schweren Pflanzen zur Verwendung von Lava-Steinen im Substrat geraten, ich weiß aber nicht, ob Deine Schefflera da schon in die kritische Größenordnung fällt, meine sind noch kleiner.

Anna, 19. Juni 2008, 11:06

Hallo!

Wie froh ich bin, diese Seite gefunden zu haben ;o)
Ich habe vor ein paar Wochen eine Schefflera geschenkt bekommen, die weit über 10 Jahre alt sein soll. Sie hat 3 Stämmchen, einer davon wurde mal auf ca. 4 cm abgeschnitten und ist wohl tot. die anderen beiden wachsen unten sehr buschig, haben einige Triebe, einer davon ist nun schon an die 1,80 m hoch und wurde wohl auch mal abgeschnitten, sodass 2 neue Triebe kamen, die auch sehr gut wachsen. In der Mitte des langen Stämmchens jedoch wachsen nur ein paar Blätter. Sieht sehr merkwürdig aus: Unten buschig, in der Mitte sehr kahl und oben wieder buschig. Das führt dazu, dass der lange Stamm oben sehr schwer wird und runter hängt. Befestigt ist er schon. Ich hätte die Schefflera in der Mitte auch gern buschig, also würde ich sie am Stamm (ca. 1 cm dick) gerne abschneiden, sodass neue Triebe kommen und sie schön weiter wachsen kann. Ich müsste so um die 40 cm abschneiden. Geht das? Kann ich den alten Stamm einfach um so viel kürzen? Und wenn ich ihn ins Wasser setze, schlägt er vielleicht sogar wurzeln aus, oder geht das nur mit den jüngeren, grünen Trieben (Stamm gesund gebräunt)? Ich möchte nicht riskieren, dass die ganze Pflanze stirbt, aber ich will sie nicht so lang und kahl haben.
Für Tipps wäre ich sehr dankbar, ich bin absoluter Neuling! ;o)
Grüße, die Anna

Ilona, 19. Juni 2008, 15:21

Puh. also hast du nicht vielleicht mal ein Foto für uns. Ich wäre da bei der Strahlenarie irgendwie eher vorsichtig, denn – wie schon geschrieben wurde – hält sich die Schefflera offensichtlich nicht immer so ganz an das gesetz der Spitzenförderung. Das kann ich aus Erfahrung auch sagen. Also wenn du jetzt schneidest, dann bedeutet das nicht automatisch, dass sie dann in der Mitte buschiger wird. bei einem so alten Exemplar wäre es ja auch zuuuuu schade, wenn es nicht funktionier. Bewurzeln könntest du auch mit der “Radieschenkern-Methode” versuchen. ;-) Aber ich glaube schon, dass er wurzeln bekommen würde. Bei mir haben ja sogar Blattstecklinge mal gewurzelt (allerdings ist nix draus geworden) Ich habe da also nicht so die Erfahrungen. Ich würde es nur glaube ich nicht riskieren.

Anna, 20. Juni 2008, 15:19

Danke für die Antwort!

Hier mal zwei Fotos:

http://www.bilder-speicher.de/08062015953519.gratis-foto-hosting-page.html

Und da sieht man, dass sie ganz oben schon die Blätter hängen lässt, weil sie so komisch hängt.

http://www.bilder-speicher.de/08062015891878.gratis-foto-hosting-page.html

Ansonsten fühlt sie sich in ihrer neuen Heimat ganz wohl, glaube ich. Ganz plötzlich sind seeehr viele neue Blätter gekommen. In der Mitte sind ein paar hell geworden (war schon, als ich sie bekam), hat das was mit Vergeilung zu tun???
Die Pflanze hat sowieso schon ziemlich viel Glück gehabt. Sie ist wohl mal in so Granulat umgetopft worden, wobei die Erde noch im Ballen hängt, was ich so sehen kann. Sie ist auch schon ein paar mal beschnitten worden, hab ich gesehen. Dort sind immer mind. 2 neue Triebe seitlich gekommen.
Würd gern was für die Gute tun, mag sie nämlich mittlerweile ganz gern ;o)

Gärtnerin, 23. Juni 2008, 00:13

Ich würde schneiden, wenn sie in der Mitte nicht mehr schön ist. Wo sie dann austreibt, sei dahingestellt, aber das wird sie nach einer Weile sicherlich tun.

Keisha, 23. Juni 2008, 20:40

Was ich mal fragen wollte… blühen die Scheffleras bei euch regelmäßig, oder ist das eher selten? Die Schefflera meines Döner-Dealers im Laden blüht und blüht und blüht… ich werd bei Gelegenheit mal Fotos machen. Wenn ich dran denk.

Ilona, 24. Juni 2008, 10:30

Meine Scheffleras zu Hause haben noch nie geblüht. Die sind aber auch noch nicht so alt. Die Schefflera hier im Büro hat mal geblüht. Habe mir aber gefragt, ob das eher so ne Art “Notblüte” noch war, denn sie hatte nur noch 3 Blätter. Mittlerweile hat sie wieder zig Blätter (weil Ilonalein sich so gut drum gekümmert hat und sie schöööön umgetöpft und betüdelt hat), blüht aber jetzt nicht mehr.

Nun denn. Soooo schön fand ich die Blüte allerdings nicht. Und Samen einpflanzen hab ich versucht. Ist nix draus geworden.

Keisha, 24. Juni 2008, 12:19

Stimmt, toll sind die Blüten wahrlich nicht grade, aber da diese eine Schefflera wie doof Jahr um Jahr blüht und ich das bei anderen Schefflis noch nie gesehen hab, muß da doch was Besonderes dran sein?

Gärtnerin, 24. Juni 2008, 12:21

Bei mir hat noch keine geblüht. Sind aber auch meistens junge Pflanzen, da ich alle paar Jahre einen Ableger mache, und das Muttertier hergebe. Platz-Optimierung muss sein.

Anna, 27. Juni 2008, 11:02

Danke, werde sie dann mal abschneiden! Hab mich noch mehr belesen in Sachen Vermehrung, das werde ich dann mit dem abgeschnittenen Grün mal versuchen.
Zu den Blüten: Meine ist ja schon sehr alt, hat in den letzten 2 Jahren aber nie geblüht. Vorher kann ich net sagen, da kannte ich sie noch net ;o)

susi, 27. August 2008, 19:45

Hallo ich habe hier so einen kleinen NOTFALL ! Mein Kanarienvogel ist “irgendwie” an meine Scheflera gekommen ,hat ungefähr ein halbes blatt aufgepickt und sitzt jetzt aufgeplustert auf seiner Stange (er kuckt auch son bischen komisch ) sind die Blümeleins etwa für Vögel giftig ?

Gärtnerin, 28. August 2008, 14:25

Klingt nicht gut, Susi. Der Doof! Schefflera ist ein Aronstabgewächs, davon sind viele nicht besonders bekömmlich. :-(
Ich hoffe, Du bist zum Tierarzt gegangen.

susi, 30. August 2008, 14:23

Hallo Gärtnerin ! Hein Pipi ,der Kanarienvogel hat es überlebt !! Entweder die Schefflera ist doch nicht so giftig oder Pipi ist ein besonders zähes Luder ! Na -Ist auch egal ,jedenfalls habe ich seinen Käfig ein gazes stück vom Blümelein weggerückt !!!

Gärtnerin, 01. September 2008, 12:43

Hein Pipi? Spitze, der Name! Grüß ihn schön. ;-)

susi, 05. September 2008, 20:33

Hab ich gemacht – er kuckte (glaub ich )geschmeichelt . Wenn ich mal wieder ne Frage hab – meld ich mich wieder beim “schefflera chat !” bis dann gruß susi

Trackback Gärtner-Blog, 03. Oktober 2008, 11:06

Schefflera blüht…

Neulich hatten sich Keisha und Ilona mal darüber unterhalten, dass man Schefflera (Strahlenaralie) auch manchmal blühen sieht. Keisha hatte sich gefragt, unter welchen Bedingungen diese Zimmerpflanze denn nun eigentlich blüht… Na j…

jey-Key, 06. November 2008, 16:48

*lol* meine Schefflera hat sich”von ganz alleine” geteilt und wächst jetzt 3 triebig weiter …….
Nun ja, das geschah natürlich nicht ganz freiwillig.
Im Frühjahr, war sie von schwarzen Läusen befallen, die ich durch “Neem” spritzen vertrieben habe. Gleichzeitig mit der erfolgreichen Vertreibung der Läuse, stellte ich fest, daß die Schefflera an der Spitze braun wurde und nichts mehr wuchs, fiel aber von oben kaum auf, weil sie sehr dicht ist.
Nun ja, ich dachte, da hat bestimmt das “Neem” gaätzt, weil ich vielleicht ein bissl zu viel gesprüht hatte. Aber nancheinend mag die Schefflera keinen Naß von oben, sie hatte im Regen gestanden und gedieh sonst wirklich prächtig.
Monatelang wuchs sich die schwarze Spitze aus, teilte sich in 3, aber es kamen keine neuen Blätter
Eben habe ich gesehen, daß alle 3 Triebe neue Blätter bilden *freu*

Liebe Grüße
jK

Güli, 06. Februar 2010, 10:45

Also ich dünne meine Pflanze selten, gießen tue ich sie auch nur wenn der Boden trocken ist, seit Wochen verliert sie a) Äster oder b) einzele Blätter diese sind meist brauner. Nun mache ich mir schlimme Sorgen das meine Pflanze stirbt, liegt es daran weil sie früher an einem dunklen Orten gestanden hat?

Wann weiß ich das sie eine Pilzerkrankung hat?

Jürgen, 17. März 2010, 11:27

Hallo zusammen,hab mir mal vor 15 Jahren eine Schefflera mit nur grünen Blättern (weiss nicht wie die richtig heißt ) gekauft. Sie war 80 cm hoch. Nach 1,2m höhe hab ich sie in Hydro umgetopft und festgestellt, daß es 2 Pflanzen sind. Hab sie dann getrennt eingetopft. Die eine ist nict so schnell gewachsen und irgendwann fing sie an von oben zu faulen. Unten am Stamm hatte sich inzwischen ein neuer Trieb gebildet. Um die Fäulnis aufzuhalten hab ich sie kurz unterhalb der wandernden Fäulnis abgeschnitten. Das Ergebnis war, daß der Trieb vertocknet ist und der andere Trieb unten vom Stamm gut und mit vielen Blättern gewachsen ist.
Die zweite Pflanze ist mittlerweile sehr groß und vor allem kahl ( sieht furchtbar aus ). Blätter sind nur in den Triebenden. Ich hab ja jetzt viel übers schneiden gelesen aber ich habe auch ein bisschen Angst das die Pflanze vertocknet und stirbt. Muß ich die Schnittstelle behandeln (versiegeln oder so ) ? Wäre für Tipps sehr dankbar.

Gruß Jürgen

Gärtnerin, 18. März 2010, 08:54

Hab die Schefflera-Schnittstellen noch nie versiegelt, Jürgen, und wünsche gutes Gelingen!

Sarah, 10. April 2010, 16:54

Hallo,

also ich habe da auch so ein Problem … Wir hatten an unserer Schefflera weiße kleine Viecher (denke Läuse) und haben Sie dann raus auf denn Balkon gestellt damit die restlichen Pflanzen keinen Befall bekommen … Vorher hat die Pflanze alle Blätter verloren :( So nun sind alle Läuse weg und wir haben nurnoch einen Stamm. Dieser ist von oben angefangen braun zu werden… Dann haben wir ihn geschnitten und zwar da wo er noch gut war im grünen Bereich … Danach hat er sich trotzdem noch weiter braun verfärbt … Wir wieder geschnitten und mit Wachs versiegelt … Und nun wird er langsamer braun aber er hat nachdem wir ihn umgetopft hatten mit neuer Erde mit Dünger drin und die Anti Babypille rein gesteckt haben neue Triebe bekommen …

Was mache ich nun die noch ganz kleinen Triebe abnehmen und ins Wasser stellen ? Denn der STamm wird oben immer weiter braun …

Ich hoffe man konnte verstehen was bei uns passiert …

Grüße & Danke
Sarah

kuddel_hh, 09. Dezember 2010, 20:42

Ich habe da in der Apothekenzeitung gelesen, dass die Strahlenaralie und Grünlilie, sowie der Ficus, Formaldehyd-Vernichter und Rauchverzehrer, etc. etc. sind. Also schädliche Stoffe der RAUM- Luft entziehen können.
Ist das nicht eine wunderbare Sache!

Pflanzen-Neuling, 29. Juli 2012, 10:30

Hallo,
meine Schefflera hat dieses Jahr das erste Mal geblüht und Früchte bekommen. Ich würde gerne aus den Samen neue Pflanzen ziehen, habe habe keine Ahnung wie ich das am Besten angehen soll… Warte ich bis die Früchte von alleine abfallen und hole die Samen dann raus? Oder ernte ich die Früchte schon vorher? Im Anschluss würde ich die Samen dann trocken, stratifizieren und dann einfach auf Erde aussähen?! Klingt das sinnvoll?

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite