Gärtnerin · 20. Juni 2006, 11:44

Blaue Lampionblume Anzucht, auspflanzen

Die blaue Lampionblume/Giftbeere (Nicandra physaloides), die ich letztes Jahr am Waldrand entdeckt und die Samenkapseln eingesammelt habe, ist wirklich leicht nachzuziehen. Hier eine Ausgepflanzte, so wie sie im Moment aussieht.

blaue lampionblume nicandra physaloides

Sie hat leider noch überhaupt nichts von der erhabenen Größe der Pflanze, die ich letztes Jahr gefunden habe. Aber das kann ja vielleicht noch kommen…

Vom Blattwerk und der Größe her sieht die noch kleine blaue Lampionblume der essbaren Andenbeere (Physalis peruviana) nicht unähnlich, weswegen ich verflucht aufgepasst habe, dass ich die beiden nicht verwechsle, als sie noch in Töpfen auf dem Anzuchttisch standen. Die dritte im Bunde, die man im Garten häufiger sieht, ist übrigens die Lampionblume/Physalis alkekengi oder auch Blasenkirsche. Das ist die Pflanze mit den orangen Lampions, die man in Trockengestecken und Dekorationen häufig sieht und die sich als Gartenstaude ziemlich doll durch Ausläufer ausbreitet, wenn sie erst mal angesiedelt ist. :-)

Noch mal in Kurzfassung:

blaue Lampionblume, Giftbeere = einjährige, hohe Blume
Andenbeere = Obst
Blasenkirsche, Lampionblume = Staude, Dekoration

mehr: Nicandra schwarze Punkte
andere Nachtschattengewächse
alle blauen Blumen im Garten

Noch mal herzlichen Dank den Pflanzenbestimmungshelfern vom letzten Jahr, die mir sagen konnten, worum es sich handelt.

eingewurzelt unter: Einjährige Sommerblumen



7 Kommentare bisher

Kommentieren
Goldkind, 05. September 2006, 17:59

Hallo,

ich habe dieses Jahr ebenfalls blaue Lampionblumen gesät. ßber die blaue Lampionblume kann man überall im Internet lesen, dass Sie gg. die weiße Fliege hilft, auch im haus. Wir haben zwar keine weiße Fliege im Haus, ich wollte sie mir trotzdem jetzt im Herbst reinholen. Allerdings beobachte ich an den jungen Pflanzen (sehen zZ ungefähr so aus wie auf dem Bild oben), dass die Unterseiten der Blätter voller kleiner weißer Teirchen sind (die weiße Fliege?). Ich möchte mir ungern Ungeziefer damit ins Haus holen! Hat jemand Erfahrungen damit oder das gleiche erlebt?

Viele Grüße, Goldkind

Gärtnerin, 06. September 2006, 12:57

Nein, Goldkind, ich nicht. Ich lass die aber draußen verfrieren und säe mir nächstes Jahr neue…
Warum willst Du Dir die Arbeit machen?

niXda, 18. März 2007, 15:26

Das die Giftbeere (Nicandra physalodes) auch als Blaue Lampionblume bezeichnet wird ist mir erstens neu und zweitens trägt dies wiedermal zum allgemeinen Namenskuddelmuddel bei :-).
Als Lampionpflanze oder -blume bezeichnet man eigentlich nur die Gattung Physalis = Blasenkirsche, welche auch noch unter dem Namen Judenkirsche oder Laternenpflanze oder -blume in den deutschen Sprachgebrauch Einzug gehalten hat.
Die Früchte der, auch als Andenbeere oder Kapstachelbeere bezeichneten, Peruanischen Blasenkirsche (Physalis peruviana) sind wohl uneingeschränkt essbar, wohingegen die Früchte der Gewöhnlichen Blasenkirsche (Physalis alkekengi) nur im ausgereiften Zustand verzehrt werden sollten. Zur Giftigkeit der Früchte kann man sagen das diese im unreifen Zustand nur schwach giftig sind und man eher sehr große Mengen davon verzehren müsste um eine unangenehme Wirkung zu verspüren, doch dafür dürften unreife Früchte nicht allzu wohlschmeckend sein! Wir kennen das von Tomaten, Paprika und Auberginen, welche ebenfalls zur relativ giftigen Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehören.
Die Giftbeere (Nicandra physalodes) ist, wie die Peruanische Blasenkirsche (Physalis peruviana) zumindest bei uns, nur einjährig bekannt.
Unter der Bezeichnung Andenbeere kannte ich bisher nur Physalis edulis, welche auch Ananaskirsche genannt wird. Diese ist bei warmer Überwinterung auch bei uns ausdauernd haltbar.
Aus dem Onlineshop http://www.ruehlemanns.de kenne ich noch die Physalis ixiocarpa welche dort als Tomatillo bezeichnet wird.

Gärtnerin, 19. März 2007, 12:01

Mag sein, dass es zum Namenskuddelmuddel beiträgt, Nixda, aber die Nicandra wird unter diesem Namen sogar verkauft. Im Sinne von uns Hobbygärtnern, die nach Infos zu solchen Sachen suchen, ist es daher, diesen wenn auch blöden Namen mitzuführen. ;-)

Madeleine, 22. Juli 2009, 22:41

Ich habe diese schöne Unbekannte schon seit einigen Jahren auf meinem Balkon als Kübelpflanze.
Bis heute wusste ich nicht wie sie heisst. Jetzt hat mich ein Kollege aus dem Chat darauf aufmerksam gemacht und siehe da! Es ist sie!
Meine Erfahrung: Ich ziehe sie jedes Jahr neu aus Samen und habe viel Erfolg damit.
Freundliche Hobbygärtner-Grüsse aus der Schweiz.

Klaus, 22. April 2010, 18:13

Und ich dachte ich habe etwas Besonderes mit der
blauen Lampionblume (Nicandra physaloides).
Aber die Blüte hat mir auf dem Bild gefallen und
das sie ganzjährig blüht.
Keimung bei nahe 100%.
Die weissen Punkte auf den Blättern sind vermutlich normal, denn ich habe keinen Befall
mit Ungeziefer feststellen können.
Mit der geringen Toxizität der Beeren kann ich
leben, da ich sie sowieso nicht essen wollte.
Aber beruhigend zu wissen das sie nicht schon
bei Berührung giftig sein kann.

Maren, 22. Oktober 2010, 08:56

Eine Kollegin hat für uns Samenkapseln mitgebracht. Ich habe sie an meine Eltern (mangels Platz auf dem kleinen Balkon) weiter gegeben. Bin schon sehr gespannt, ob was draus wird.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite