Gärtnerin · 16. Mai 2006, 20:50

Blauregen blüht

Blauregen (Wisteria sinensis und andere) in voller Blütenpracht. Wunderbar!

blauregen wisteria

blauregen wisteria

Service:

Blauregen aus Samen ziehen: Es ist ziemlich einfach, aus den langen Samenschoten des Blauregens die dicken Samen auszulösen und zu säen. Daraus wachsen auch recht stattliche Pflanzen heran, die aber u.U. erst nach ganz vielen Jahren blühen. Käufliche Blauregen sind i.d.R. veredelt und blühfähiger als diese Wildlinge. Eine durch Aussaat gewonnene Pflanze wurde in meinem Bekanntenkreis nach zehn Jahren wieder mühevoll ausgegraben, weil sie noch immer nicht geblüht hatte. Mit Stecklingen hat man sicher mehr Glück!

Blauregen brauchen ein heftig stabiles Rankgerüst, weil sie mit zunehmender Dicke sehr kraftvoll werden und schon so manches Regenrohr zerquetscht haben. Dieser hier ist seit ein paar Jahren dabei, eine Betonmauer zu zerstören. (Nicht im meinem Garten ;-)

Pflanzenporträt Blauregen/Wisteria
andere blaue Blüten im Garten

eingewurzelt unter: Gehölze



12 Kommentare bisher

Kommentieren
Katharina, 15. Juli 2007, 09:55

ich habe seit 5 Jahren Glyzinien im Kübel wachsen, die noch nicht geblüht haben. jetzt habe ich gelesen, dass die Treibe eingekürzt werden müssen. Stimmt dasß
Noch neu im gartengeschäft.
Gruß
kathariNA

AnnetteS, 16. April 2008, 16:21

Ich habe eine grosse Terrasse, die südwestlich ausgerichtet ist und möchte dort gerne eine Gyzinie anpflanzen. Ein Gerüst zum Klettern ist vorhanden, aber ist es ratsam, einen Blauregen im Kübel anzupflanzen? Wächst er da gut? Auf was muss man achten? Ich lebe in Spanien, da wird es ziemlich heiss im Sommer und die Sonne ist sehr stark. Hält die Pflanze das aus?

Gärtnerin, 16. April 2008, 17:34

Hallo Annette, kurz- bis mittelfristig geht das schon, aber schau mal hier. ;-)

gartenbine, 23. Mai 2008, 07:51

Hallo Ihr Lieben Gartenfreunde,
ich habe seit 7 Jahren einen Blauregen sozusagen als „Torbogen“ am Eingang meines Gartens. Er blühte leider noch nie, trotz Schnitt, wenn er zu wüchsig wurde (vielleicht falscher Schnitt, falscher Zeitpunkt?). Nun aber bekommt er auch noch zunehmend gelbe Blätter, was noch nie war. Habe gestern Hornspäne gestreut, bin mir aber nicht so sicher, ob es gegen einen Mangel hilft, wollte nur nix Chemisches. Ich bitte um Rat, bin frustriert, viele Grüsse aus Berlin, Gartenbine

Uta, 23. Mai 2008, 10:28

Wenn er noch nie geblüht hat, ist der Standort vermutlich nicht so perfekt. Ich kenne aber auch schlecht stehende Blauregen, die nach dem richtigen Schnitt im Folgejahr dann doch ein wenig blühten. Die Pflanze sollte zweimal – einmal im Frühjahr nach der ersten Blüte und das zweite Mal im Herbst so zurück geschnitten werden, dass nur noch die Leitzweige, also die dicken, stehen bleiben und die Abzweigungen bis auf ca. 5 cm gekappt werden. Wenn Deine nicht blüht, richte Dich einfach nach fremden. Meine Glyzinie blüht gerade noch, in diesem Jahr um ca. 3 Wochen verspätet. Normalerweise wäre jetzt der erste Rückschnitt fällig. Den mache ich aber nie so radikal wie den herbstlichen. Da fällt dann wirklich fast alles. Guck mal in den Beitrag:http://gaertnerblog.de/blog/2007/glyzinie-auf-draht-quer/

Zum Dünger: Wenn der schnell helfen soll, ist sicherlich etwas Flüssiges besser. Gut wässern und überbrausen kann auch nicht schaden. Und mal gucken, ob irgendwelche Schädlinge am Werk sein könnten. Obwohl, wie mir scheint, Glyzinie niemandem so richtig schmeckt.

Gartenbine, 26. Mai 2008, 08:57

Liebe Uta, danke Dir für Deinen Rat, werde wohl doch mal einen anderen Dünger anwenden. Das mit dem Schnitt fällt mir so schwer, weil bei meiner Glyzinie alles derartig durcheinander wächst und gaaanz lange Stripsel ineinander schlingen, so dass ich als Glyzinien- Schneid- Neuling wohl etliche Fehler im Vorfeld gemacht habe. Würde es sich lohnen, die ganze Pflanze (als Rundbogen ca. 6 Meter hoch)radikal runter zu schneiden und professionell nochmal zu beginnen? Schädlinge sind auf jeden Fall nicht dran, hatte ich auch noch nie, schmeckt wohl wirklich nicht.

Uta, 26. Mai 2008, 16:02

Oh ja, ich kenne das Gefitze. Aber anfangs freut man sich ja über jedes Schwänzchen und kommt gar nicht auf die Idee, es zu dressieren. Radikalschnitt: das mache ich bei einer Glyzinie an meinem Haus jedes Jahr, denn sie rankt an einer Dachrinne hoch, was auf Dauer richtig Schaden machen kann. Alte Glyzinien können ganze Dachrinnen killen, indem sie sich zwischen Haus und Rinne drängen und immer dicker werden. Irgendwann reißt die Rinne aus ihren Halterungen.

Also, diese unerwünschte (bzw. dumm gepflanzte) Glyzinie darf das ganze Jahr machen, was sie will, ohne je eine „Frisur“ zu kriegen. Im Herbst oder im ganz zeitigen Frühling schnipple ich sie auf ca. 1.50 m runter. Sie schlug bisher immer wieder aus , auch wenn ich dachte, jetzt hat sie aufgegeben, und machte sich unverdrossen auf den Weg die Dachrinne hoch. Dabei kommen gelegentlich ein, zwei micktige Blüten vor. Eigentlich ein unbefriedigender Zustand, arme „Stief-Glyzinie“.

Also, kurz gesagt, nichts spricht gegen runterschneiden und neu starten, zumal die Glyzinie gern aus dem alten Holz treibt. Neue Triebe kommen an Stellen am Stamm raus, die vor lauter Alter schon wie tot aussehen. Du musst dann nur eine Weile Geduld haben und warten, bis du wieder dickere Leitzweige hast. Gerade die machen, finde ich, den Charme der Glyzinie aus, nicht nur die tollen Blüten.

Für den Radikalschnitt würde ich aber eher den Herbst wählen. Jetzt könnte die Pflanze doch zuviel Saft verlieren, wenn du die starken Adern kappst. Vielleicht findest Du während des Schneidens dann auch dickere Äste, die bleiben könnten, damit nicht alles so neu aussieht an Deinem Bogen.

Leiten lässt sich die Glyzinie meiner Erfahrung nach ungern. Zweiglein, die ich mir schnappte und um einen Draht wickelte, sozusagen als „Marschbefehl“, gingen bisher immer (!) prompt ein. Deswegen kann es ziemlich lange dauern, ehe die Pflanze ein für sie geplantes Gestell füllt. Es kann passieren, dass sie in die entgegengesetzte Richtung abhaut. Dann kann man sie eigentlich nur noch ausbuddeln und auf die andere Seite pflanzen.

Ach ja, nochwas, Gartenbine: Der Austrieb der Glyzinie sieht immer bißchen seltsam aus, eher gelblich-braun als zartgrün, so dass man denken könnte, da ist etwas nicht in Ordnung. Aber da Du die Pflanze schon lange hast, wirst Du das kennen und nicht mit wirklich gelben Blättern verwechseln, oder?

Uta, 26. Mai 2008, 16:04

Sorry, nicht aufgepasst. Die Regenrinnen-Warnung gabs oben schon.

Gartenbine, 26. Mai 2008, 19:44

Das mit dem Rückschnitt mache ich auf jeden Fall, denke, dann komme ich mit den Beobachtungen besser klar, die Glyzinie hat schon die ganze Pergola „geknackt“. Ich war nur mütterlich- besorgt, weil sie schon mal gekappt werden sollte. Mein Nachbar hat das Spalier geflickt, hm… wieder Beschneidungschance verpasst. Aber nun ran!
Danke Dir, Uta, hast mir Mut gemacht.
Nee, gelbe Blätter sind nicht ganz normal, so wie sonst, aber auch sehr partiell, deshalb kann die ganze Pflanze nicht betroffen sein. Werde intensive „Besprechung“ vornehmen und mich dies Jahr primär kümmern. Liebe Grüsse aus Berlin

ReNe, 27. September 2009, 17:03

Hy,
ich bin relativ neu im Gartengeschäft,
ich habe meinem Blauregen letztes jahr im frühling gekauft. ( ich habe extra nachgesehen, ob er veredelt ist).
er setzt bereits jetzt schon Knospen an… ist das normal?
er scheint sich recht wohlzufühlen in meinem Garten, …
ich schneide ihn ungefähr 3-5 mal im jahr.. aber nur die zu kräftigen neutriebe.,..
ich bitte um Antworten =)
Danke im Vorraus ReNe

Jacqueline, 05. Mai 2011, 09:41

Ich hätte da mal eine Frage zu meiner Glyzinie.
Ich habe letztes Jahr von meinen Eltern eine Glyzinie im Topf geschenkt bekommen, die wohl mal ein Steckling von ihrem Monster in Italien war ;-).
Die habe ich jetzt also erst das zweite Jahr und bis jetzt zeigt sie kein einziges Blatt.
Sie hat jetzt längs der Triebe überall recht dicke, rötlich-braune Knospen.
Und ich weiß jetzt nicht – Blätter oder Blüten?
Wär natürlich toll, wenn sie dieses Jahr schon blüht, aber irgendwie unwahrscheinlich und ich will ja nicht aufs unmögliche hoffen.

Vielleicht kann mir jemand helfen?
Danke ;-)

Gabi, 05. Mai 2011, 12:13

DER Kultgärtner der Engländer, Alan Titchmarch, hat in einer seiner Gartensendungen zum Blauregenschnitt gesagt, dass man zweimal im Jahr schneiden soll. Einmal im Juni alle langen Triebe auf 30 cm kürzen. Dann nochmal im Februar dieselben Triebe auf 2 cm herunterschneiden.

Nach dieser Behandlung soll der Blauregen schon im zweiten Jahr blühen. Wenn man das jedes Jahr wiederholt, erhält man laut Mr. Titchmarch eine überbordernde Blütenpracht ;-)

Ich probiere es dieses Jahr an meinem im letzten Jahr gepflanzten Blauregen aus und bin gespannt auf das Ergebnis. Alan Titchmarch jedenfalls schwört drauf und verspricht beste Ergebnisse!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite