Gärtnerin · 24. September 2006, 12:40

Blumen pressen – Herbarium

Wie einstmals fürs Herbarium habe ich gestern einige Blumen gepflückt und sie sorgsam zwischen Löschblättern und dicken Büchern zum Pressen und Trocknen ausgelegt. Wenns gut wird, möchte ich mit den gepressten Blüten ein wenig was Kreatives anstellen. :-)

Die Auswahl ist nicht mehr so ganz reichlich wie im Sommer, aber immerhin gibts noch gefüllte Geranienblüten, Schmuckkörbchen/Cosmea, Glockenblumen, Zierkamille, Solanum jasminoides und Atlasblumen.

blumen pressen

Ich bin gespannt. Mein letztes Blumen-Press-Experiment war im Jahr 2000 mit Hortensien, die leider schon während des Trockenvorgangs ihre Farbe stark einbüßten…

mehr: Gartendeko selbstgemacht

eingewurzelt unter: Basteln im Garten,Einjährige Sommerblumen

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Praktiker hat wieder 20% auf alles, Wenn Du mal eine Hortensie teilen musst...



10 Kommentare bisher

Kommentieren
Marion, 25. September 2006, 08:13

Man kann Pflanzen auch in den PC einscannen ! Es gibt in England eine Künstlerin , die das zur Perfektion gebracht hat . Sie kreiert Stilleben und Ikebanabilder die sensationell sind. Gruß Marion

Gärtnerin, 25. September 2006, 18:27

Hallo Marion, super Info. Hast Du eventuell einen Namen oder einen Link dazu, so dass man sich das mal angucken kann?

Marion, 26. September 2006, 08:22

Ich bekam den link zu deren Seite auf einer Hunde mailing-list ! Ich geh mal in den Tiefen des PCs suchen , ob da noch etwas vorhanden ist!

Jürgen, 05. Oktober 2006, 20:18

Ich lebe an der Costa del Sol
Wir haben hier einen Schmetterling aus Afrika eingeschleppt, der seine Eier in Geranienstengel ablegt. Die Maden fressen dann die Geranien von innen auf und sie sind im Oktober regelmäßig kaputt. Man muß auf dem Balkon jedes Jahr neu pflanzen. Sprühgifte helfen nur bedingt, sind außerdem für meine Katze schädlich. WAS KANN ICH DAGEGEN TUEN ??

Gärtnerin, 05. Oktober 2006, 22:41

Gute Frage, Jürgen. Ich bin sehr gespannt, ob da jemand von den Lesern weiterhelfen kann und hoffe, Du kriegst Hinweise. Ich habe leider keine Ahnung, wie Dir da zu helfen ist.

Dieter Cornelius, 04. März 2007, 11:26

Beim Blumenpressen bleiben häufig, insbesondere bei recht feuchten Pflanzen, Blütenblätter am Papier hängen. Es sieht nicht mehr gut aus. Was kann ich tun ? Zuerst Trocknen ?

Gärtnerin, 04. März 2007, 15:38

Hallo Dieter,

hoher Druck und regelmäßig Löschblätter wechseln, damit die Feuchtigkeit die Teile nicht festwachsen lässt, helfen.

Susanne, 13. März 2007, 16:50

Hallo allerseits, ich bin im Moment am Blümchen und Gräser pflücken, da ich im Juni einen Kurs “Papier schöpfen” besuchen werde, wozu ich dann die Blümchen, Blättchen und Gräschen benützen möchte. Kann mir jemand sagen, wie lange man die Gräser/Blumen/Blättchen pressen muss?
Ich habe zwei spezielle Blumen/Pflanzen-Pressen aus Holz gekauft, wo man zwischen drin mit Karton und Löschblätter die Pflanzen pressen kann!
Wie lange muss man die Pflänzchen pressen? Einige Tage oder sogar Wochen?? Danke für Eure Antworten. Liebe Grüsse…SUSANNE

Gärtnerin, 16. März 2007, 17:30

Hallo Susanne,

Papier-Schöpfen finde ich cool! Werd ich bei Gelegenheit auch mal probieren.
Zum Thema wie lange Blumen und so pressen gibts keine einheitliche Antwort. Hängt davon ab, wie dick und saftig die Teile sind. Es gibt Blüten, die in wenigen Tagen platt und trocken sind, wie z.B. Hornveilchen oder ähnlich Dünnes und andere, bei denen es richtig dauert und man mehrmals die Löschblätter wechseln muss. Z.B. Gänseblümchen mit ihren dicken Blütenstempeln dauern relativ lange. Viel Spaß beim Papierschöpfen! Wäre super, wenn Du mal Fotos von Deinen Werken schickst. Bin nämlich neugierig.

Helge D. Morche, 11. Juli 2011, 16:25

Vor fast fünfzig Jahren habe ich ein Herbarium angelegt. Die Pflanzen werden nach dem Abschneiden am besten in Frischhaltebeuteln mit Zugverschluss nach Hause transportiert. Dann werden sie zwischen DIN A3 Löschpapierseiten getrocknet (gibt es sicher immer noch zu kaufen, kann mann öfter benutzen) . Wichtig ist, dass man sorgfältig die Blüten aufspreitet oder, bei Lippen- und Schmetterlingsblütlern etwa, versucht, den 3-dimensionalen Blütenkörper so zu pressen, dass man dem natürliche Aussehen in der Fläche nahe kommt.Die Blätter werden ausgerichtet (evtl. ausdünnen) so dass man dabei den natürlichen “Habitus” darstellt. Nach ein paar Stunden sollte man das Ganze nochmals einer kontrolle unterziehen und man kann dann auch noch Korrekturen vornehmen. Dicke Blüten wie Löwenzahn (zu Mittag ernten, dann ist die Pflanze aufgeblüht) werden mit Löschpapierfitzelchen “stabilisiert”.
Man kann den Trockenvorgang intensivieren, wenn man das Material im Backofen bei etwa 50°C dörrt.
Dabei bleiben die Farben besser erhalten.
Das sollte man natürlich nicht mit dem Brockhaus
machen – wir hatten spezielle Pflanzenpressen aus Metallgitter, die die Feuchtigkeit gut abgeleitet haben.
Nachdem die Pflanze getrocknet ist, vorsichtig aus dem Löschpapier entnehmen und mit UHU-Punkten auf Papier kleben. Bei Herbar Doppelseiten zum Schutz, bei Bildern, Lampenschirmen o. ä. mit Zaponlack fixieren – vor 50 Jahren gab es noch kein Laminierverfahren.
Entschuldigung, dass ich so weit ausgeholt habe. Aber wenn man schöne Exemplare haben will, dann muss man doch einigen Aufwand treiben!
Viel Spass!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite