Gärtnerin · 17. Mai 2006, 12:28

Erste Fuchsien-Blüten

Das ist die Pflanze mit dem Fuchsienrost. Im Moment sieht das Blattwerk sehr gesund aus.

fuchsie1

Eine weitere Fuchsie, mittlerweile ebenfalls ein schöner Hochstamm, die ich noch schöner finde.

fuchsie2

Sie wurde vor ein paar Saisons vor dem Herbst-Wegwerf-Tod bewahrt. Warum kaufen sich manche Menschen immer die schönsten, größten Kübelpflanzen und Balkonblumen, nur um sie dann nach einem Sommer zu entsorgen? :-(

mehr Fuchsien:

Fuchsien-Stämmchen ziehen
Winterharte Fuchsien
Fuchsia-Stecklinge

mein Kübelpflanzen-Verzeichnis

meine Fuchsien überwintern / Kübelpflanzen-überwintern

zur Anleitung kübelpflanzen umtopfen

eingewurzelt unter: Kübelpflanzen Balkonblumen

Alle anzeigen mit Stichwort:



20 Kommentare bisher

Kommentieren
Keisha, 17. Mai 2007, 10:11

Ich hab vor ein paar Tagen ein völlig ramponiertes Fuchsien-Hochstämmchen bei Lidl gesehen. Total zerfleddert und am Verdursten. Ich hab gefragt, ob ich es nicht zum halben Preis bekommen könnte, da ihnen das Teil eh keiner mehr für 8 Euro abkaufen wird. Die „freundliche“ Antwort: Tut uns leid, aber wir dürfen so etwas nicht reduzieren.
Schweren Herzens ließ ich die Fuchsie also da, wo sie stand, denn 8 Euro sind für mich und meinen sehr eng bemessenen Geldbeutel zu viel :-( Naja, und Platz hätte ich eigentlich ja auch keinen mehr gehabt…
Vielleicht haben sie ja meiner Bitte entsprochen, und dem armen Ding wenigstens ein Tässchen Wasser gegönnt…

Gärtnerin, 17. Mai 2007, 13:39

Traurig, aber üblich, Keisha.
Für den Fall, dass Du trotzdem noch eine günstige Fuchsie magst, lass Dir von jemand einen halbverholzten Steckling schenken. :-)

Keisha, 19. Mai 2007, 13:30

Blöde Frage Steffi, aber was genau tu ich dann mit dem Steckling? Ins Wasser stellen oder in Erde? Mir ist gestern nämlich ein Steckling zwischen die Finger geraten. Ich hab ihn zu 2/3 entlaubt, Blütenansätze hatte er auch keine. Dann hab ich ihn in feuchte Erde gesteckt, aber nach nicht einmal 30 Minuten wurden die restlichen 3-4 Blättchen ganz schlapp. Hab ihn dann doch lieber in mein Wassergläschen gesteckt, in dem im Moment eh mehrere Stecklinge auf Wurzeln warten. (Unter anderem auch die schon erzählten Million Bells Triebe, die aussehen als wären sie total verwelkt. Wären da nicht die vielen, zwar winzigen, aber frischen Blüten ^^)
Kann ich sonst noch was für ihn tun? Also für den Fuchsiensteckling… Es sind noch 2 oder 3 Blätterchen dran, und die scheinen auch ganz „lebhaft“ zu sein, hängen also nicht schlapp runter.
Achja, es handelt sich bei meinem Steckling übrigens um eine stehende Fuchsie mit sehr kleinen Blüten. Gibt es Mini-Fuchsien? Weil Fuchsien-Blüten hatte ich bislang größer in Erinnerung.
Und wie erkenne ich eine hängende und eine stehende Fuchsie? Bei der Mutterpflanze jedenfalls stehen nur die mittleren Triebe, die äußeren, finde ich, hängen eher… ich kann ja mal ein Bild mailen.

lg
Keisha

PS: Um ehrlich zu sein, mich wurmt es immer noch, daß ich die 8 Euros nicht doch ausgegeben habe… sie hätte es mir sicher mit Üppigkeit gedankt *grummel*

Gärtnerin, 19. Mai 2007, 15:25

Sowohl als auch, Keisha, sowohl als auch. Gehen tut beides. Ich hab Stecklinge immer in Erde gesteckt. Was es sonst noch für Tipps zur Stecklingsvermehrung gibt.

Keine Ahnung, obs Minifuchsien gibt. Die Blütengrößen unterscheiden sich aber schon sehr heftig in den letzten Jahren. Gibt ja auch diese ganz großen dicken gefüllten Fuchsienblüten…

Den Unterschied zwischen hängender und stehender Fuchsie erkennt man eigentlich ziemlich deutlich am Wuchs. Wobei ich jetzt keine speziellen Merkmale parat hab, außer dass hängende Fuchsien beim Kauf entweder so ein Plastikgitter zum Stützen dranhaben oder etwa wie eine Kuppel/sternförmig (wie auch immer, schwer zu beschreiben) aus dem Topf wachsen. Stehende Fuchsien wachsen nach oben und sind zumindest beim Kauf nicht doll viel breiter als ihr Topf.

Keisha, 19. Mai 2007, 16:23

Dann habe ich ja vielelicht etwas ganz besonderes *g* Eine stehende Hängefuchsie ^^ Wie schon gesagt, die mittleren Triebe „stehen“ und die äußeren hängen eher.

Gärtnerin, 19. Mai 2007, 20:51

Das scheint mir das zu sein, was ich mit Kuppelform meinte. :-)

niXda, 20. Mai 2007, 13:24

Hallo Keisha,
Stecklinge die in Erde gesetzt werden sollten bis zur ersten Wurzelbildung eine Kunststoffhaube bekommen. Bei manchen Pflanzenarten geht es ohne einfach nicht, selbst wenn man die unteren bzw. größeren Blätter entfernt. Einen schon schlapp gewordenen Steckling kann man dadurch sicher noch retten.

Keisha, 21. Mai 2007, 10:26

Noch was… ich will nitt nerven, aber…
Gestern unterhielt ich mich mit einer Nachbarin, die einen Mords üppigen Garten hat, bzgl Stecklinge und Wassergläser. Sie hat gesagt, ich soll ein dunkles Glas nehmen oder das Glas in einen Blumentopf stellen, dann wurzelts schneller. Und sie hat gesagt, ich soll einen Tropfen Flüssigdünger zugeben.
Was meint ihr dazu?
Ich dachte immer, bloß kein Dünger am Anfang, weil sonst die zarten jungen Wurzeln „verbrennen“. So liest mans doch immer.
Ich bin verwirrt…

BTW: Ich hab dir gestern ein paar Bilderchen gesendet, unter anderem von der Fuchsie, die ich meiner Bekannten abgeschwatzt hab ^^ Da sie bei mir doch ganz eindeutig viiiiiel besser aussieht ;-)

Gärtnerin, 21. Mai 2007, 12:17

Hallo Keisha, nicht alle Stecklinge im Glas brauchens zum Bewurzeln unter dem Wasser dunkel, manche aber unbedingt, z.B. Stecklinge von Schefflera. Dünger würde ich nicht machen. Je magerer das Substrat bzw. das Wasser, desto eifriger die Wurzelbildung. Danke für die Bilder, sind angekommen. Sehr schön!

niXda, 21. Mai 2007, 14:14

Hallo Keisha,
ich habe auch noch nie von einem Tropfen Flüssigdünger im Bewurzelungsglas gehört, von sonem Tipp halte ich nicht viel, was allerdings daran liegt das ich von Flüssigdünger u.a. Verunreinigungsmitteln gar nix halte! Das das Glas möglichst dunkel sein sollte mag z.T. stimmen (meinen Pelargonien war´s bisher egal! :-)). Das einzige sinnvolle Hilfsmittel zur schnelleren Bewurzelung ist Diatomeenerde bzw. -pulver, das sind Kieselalgen, sie werden im Handel unter der Bezeichnung „Bewurzelungshormon“ o.s.ä. angeboten.

Keisha, 21. Mai 2007, 14:22

Danke euch beiden :-)
Das mit dem Dünger dachte ich mir ja schon. Wollt aber nochmal sicher gehen.
Mein Bewurzelungsglas an sich ist selbst schon mit diversen Algen gesegnet, da werden sicher auch Kieselalgen bei sein ^^ Ich füll da immer nur Wasser nach, wechsel es aber nie komplett. Wie in den Aquarien ja auch, die ich übrigens auch öfter bei großen Ablegern als Bewurzelungs“glas“ mißbrauche ^^

niXda, 21. Mai 2007, 14:50

Oh, da mußte aufpassen: Algen sind nicht gleich …algen! Al(l)ge-mein (:-)) dürfte es ja nix machen, mit ein paar Algen im Glas…

Keisha, 16. August 2007, 13:15

Kann man eigentlich aus den Samenständen der Fuchsie neue Pflänzchen ziehen? Meine kleene bildet immer wieder „Kirschen“ in schönstem schwarz-rot, und ich frage mich, ob die Früchte, bzw Samenstände hierzulande zur Vermehrung taugen. Wenn ja: Wie? Und jetzt noch aussäen und über Winter indoor päppeln oder erst nächstes Jahr?

Gärtnerin, 21. August 2007, 11:29

Gute Frage. Ich hab mir die Frage nie gestellt, weil Stecklinge zur Vermehrung doch so einfach sind. Probiers doch einfach!Ich würde das Fruchtfleisch abmachen und los.

niXda, 21. August 2007, 12:01

Genau Steffi! Glücklich der/die Gärtner/in dessen/deren Pflanzen Früchte ansetzen..na dann los!!!
:-)

Keisha, 21. August 2007, 12:02

Hehe, hab ich tatsächlich auch schon gemacht. Das is ne Fusselarbeit, sag ich euch! Die Kernchen da drin sind sooooo mini! Ich hab die Kirsche (nenn ich jetzt einfach so! :-) ) mit Nagelschere und Pinzette auseinander operiert und hätte dringend noch ne dritte und vierte Hand gebraucht *g* War aber mal interessant zu sehen, was da so drin ist.

Keisha, 22. September 2007, 14:28

Also, die Fuchsienkernchen haben sich bislang noch nicht überreden lassen, zu keimen. Wollt ich nur ma kurz erzählt haben ^^ Ich hab immo aber ein ganz anderes Problem:
Ich habe vor ein paar Wochen 2 Stecklinge von einem 17 Jahre alten Fuchsienhochstämmchen (naja, eher „Stamm“) bekommen. Ich hab sie gleich in Erde gesteckt, Häubchen rüber und ans Fenster. Den beiden Stecklingen gehts so gut, daß sie kein einziges Blatt abgeworfen hatten, und sie haben echt viele Blätter. Jettz treiben sie sogar neu aus, und einer hat zwei Blütenknospen. Prima, dachte ich, und weil ich sie eigentlich vereinzeln wollte, wollt ich sie heute noch fix umtopfen. Aber… Beide Stecklinge haben keine einzige Wurzel?? Hö? Was mach ich denn nu? Hab sie erst mal wieder in die Erde gesteckt, Haube drüber und an ihren Platz. Kann das davon kommen, daß die Stecklinge nicht geschnitten, sondern ausgebrochen wurden? Die Besitzerin der großen Pflanze meinte, das sei besser als abschneiden…

Christa, 22. Januar 2008, 19:01

Ein gut geschnittener Steckling ist immer besserals gebrochen.Beim schneiden sollte mann allerdings ein sehr scharfes Messer haben damit der Schnitt ganz glatt ist.Gebrochen ist nur gut wenn es sich um einen Steckling aus einer Blattachsel handelt,welcher allerdings sehr gut ist.

estoy_bellaco, 26. April 2012, 21:26

Sind die Fuchsien-Hochstämmchen von Lidl WINTERHART für den GARTEN??

Mick, 20. April 2017, 10:46

Woran erkenne ich eigentlich stehende und hängende Fuchsien beim Pflanzen?Ich habe mir 60 Stück bei Lidl geholt nur war da nichts beschriftet!???????

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite