Gärtnerin · 20. Mai 2006, 12:38

Pinzieren/Entspitzen-Anleitung

Für Hobbygärtner- und Garten-Neulinge, die vielleicht darüberstolpern und sich fragen was Pinzieren bzw. Entspitzen bedeutet:

Viele Pflanzen wachsen, nachdem sie aufgegangen sind, erstmal gerade schön brav nach oben und denken überhaupt nicht dran sich von selbst zu verzweigen. Um aber z.B. bei Sommerblumen schön buschige Pflanzen zu erhalten, die möglichst viele Triebe mit möglichst vielen Blüten haben, muss man bei manchen nachhelfen und zwar durch das sogenannte Pinzieren. Pinzieren bedeutet, dass man die Triebspitze herauszwickt – deswegen auch Entspitzen genannt. Bei Jungpflanzen, deren Triebe und Blätter noch sehr weich sind, kann man das z.B. mit zwei Fingernägeln machen. Bei dicken Geranien kommt u.U. die Schere zum Einsatz. Im Ergebnis treibt die Pflanze weiter unten mehrfach aus vorhandenen, aber noch schlafenden Augen aus und entwickelt Seitentriebe. Womit man seinem Ziel – buschige Pflanzen – deutlich näher gekommen ist. Womit auch klar ist, dass Entspitzen die Pflanze dazu zwingt, sich zu verzweigen.

Man kann alles mögliche entspitzen – mit den unterschiedlichsten Motiven:

Bonsai-Gärtner pinzieren regelmäßig ihre Bäumchen, um verzweigtere Exemplare zu erhalten und die Spitzenförderung im Zaum zu halten. Zum Gesetz der Spitzenförderung habe ich schon mal was geschrieben.

Man kann Stauden pinzieren, um ihre Blütezeit zu verlängern. Wenn man z.B. beim Phlox-Horst vor der Blüte einige Triebe pinziert, brauchen diese länger als die nicht-entspitzten Triebe um zu blühen, und bilden auch mehr Blüten, weil sie ja zum Verzweigen gezwungen wurden. So hat man länger was davon als wenn das Blütenfeuerwerk gleichzeitig an einem vorbeirauscht.
;-)

Auch Kübelpflanzen können pinziert werden, damit sie buschiger werden und/oder kompakter bleiben. Das mache ich z.B. hin und wieder mit dem Jasminblütigen Nachtschatten (Solanum jasminoides), damit er nicht wenig lange, sondern viele kürzere Triebe bildet, die dann blühen. Von den niedlichen dieser Tage überall angebotenen S. jasminoides-Pflanzen in Ampeln und Töpfen sollte man sich übrigens nicht täuschen lassen. Die Pflanzen wurden oft vor dem Verkauf gestaucht, also entsprechend behandelt, damit sie kurztriebig bleiben und bilden zu Hause im Nu meterlange Triebe. Meiner hat es jetzt schon geschafft, sich in 180 Höhe an der Zierweide festzukrallen. Das tut der J.N. übrigens mit den Blattstielen, die er um ein Spalier o.ß. legt und festhält – ist also ein Blattranker.

Den Begriff Pinzieren bitte nicht mit PIKIEREN verwechseln!

mehr zu Samen
Aussaatkalender Sommerblumen
andere Gartenlexikon-Begriffe

eingewurzelt unter: Gartenglossar

Alle anzeigen mit Stichwort:



9 Kommentare bisher

Kommentieren
Trackback elternrunde.de - der Blog für Mama und Papa, 08. August 2006, 19:30

Hallo liebe Gärtnerin

ich sehe immer mal wieder bei Ihnen rein. Der Tipp für den Flox hat mich sehr angesprochen, das mit dem Einspitzen (oder so? Pinzieren oder Entspitzen, ich hab noch mal gegucht: Phlox). Mache ich nächstes Jahr auch mal. Ich liebe…

Regina, 17. März 2008, 09:21

Liebe Gärtnerin,
danke für die gute Erklärung mit dem Entspitzen. Eine Frage habe ich noch: wann ist der richtige Zeitpunkt zum Entspitzen? Hintergrund meiner Frage ist, das ich nicht weiß, wann ich meine schwarzäugige Susanne entspitzen soll. Sie ist ca. 8 cm groß, und hat nach dem Keimblattpaar bereits ein weiteres Blattpaar gebildet und wächst munter weiter. Jetzt entspitzen oder später?
Liebe Grüße,
Regina

Gärtnerin, 18. März 2008, 09:01

Hallo Regina, das ist ein bisschen Geschmacks- und Gefühlssache. Natürlich sollten die Sämlinge schonmal stabil und gesund da stehen, wenn mans macht. Je früher man entspitzt, desto weiter unten verzweigen sie sich, je öfter man das im Laufe der Zeit wiederholt, desto mehr Triebe mit desto mehr Blüten erhält man. Ich werde meine Schwarzäugige Susanne wohl nach dem 2. „echten Blattpaar“ entspitzen, weil sie mir jetzt noch etwas mickrig erscheinen. Sie sind aber auch noch niedriger als Deine. Machs einfach nach Gefühl. ;-)

Marlou Ludwig, 18. März 2008, 21:55

Hallo Gärtnerin,

habe Edelwicken-Sämlinge von ca 10-15 cm hoch. Habe irgendwo mal gelesen, daß man sie auch pinzieren sollte für eine bessere Verzweigung.
Stimmt das nun wirklich? Ich traue dem Braten nicht so.
Danke schon mal für Deine Antwort. Ist toll, daß man hier alles fragen kann.

Liebe Grüße von einer Anfängerin

Gärtnerin, 19. März 2008, 09:20

Hallo Marlou. Ja, da ist was dran. Es geht aber auch so: Edelwicken-Trieb erst ein Stück waagerecht leiten. Dann entstehen mehrere Austriebe entlang des waagerechten Stücks aus den Blattachseln, die gen Himmel streben.

Melanie, 12. Mai 2009, 18:32

Vielen Dank für diese tolle Seite.Habe mir eben Tips wegen Tomaten geholt.SUUUUPPPEEERRR diese Bilder!DANKE.

Ulsen, 23. Juni 2011, 19:20

Hallo!

Danke für die Erklärung übers entspitzen. Wie ist es nun bei den Tomatenpflanzen? Da habe ich eher eine andere Meinung gehört, dass der Haupttrieb gefördert werden und die Anderen wegschneiden soll!?

Danke im Voraus für die Aufklärung

Winfried Dunz, 06. März 2014, 15:41

Guten Tag,

ich habe Fleißige Lieschen gesät, wobei alle wunderbar aufgegangen sind und jetzt noch im Saatkästchen nach dem Pikieren weiter treiben.
Bloß, w a n n sollte ich sie entspitzen? Nach dem 2.echten Blattpaar?
Danke für die Auskunft.

Monika Sikos, 14. Oktober 2016, 15:04

Ich habe eine Albizia Summer Chocolate. Es ist ein kleines Bäumchen von 80 cm mit einzelnen fiedrigen Trieben . Ich hätte gerne einen buschigen Wichs und soll entspitzen. Was genau ist das. Wenn ich nur den Haupttrieb entspitze, ergibt das doch keinen schönen Wuchs. Muss ich die Pflanze bis weit runter zurückschneiden?

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite