Gärtnerin · 09. Mai 2006, 10:59

Günsel – Ajuga reptans

Der Günsel (Ajuga reptans) zeigt seine blauen Kerzen.

günsel stauden ajuga reptans

Hier eine Ansicht einer ganzen Günsel-Pflanze vor meiner Johannisbeere:

günsel ajuga reptans Pflanzen

Und hier eine Günsel-Fläche ohne Blüten. Man sieht, dass Günsel im Garten ein recht dichter Bodendecker-Teppich wird:

günsel ajuga reptans

Ich liebe Günsel, weil er als schnell wachsender Bodendecker im Garten das Unkraut in Schach hält, außerdem schönes rötlich-grünes, bronzefarbenes Laub hat. Die mit Günsel angelegte Fläche ist ungefähr 4 Quadratmeter groß, die Pflanzen-Fläche ist aber noch nicht ganz geschlossen, weil ich die Pflanzen alle aus einer einzigen Ausgangspflanze ziehe, die ich beim Einzug in diesem Garten mitgebracht habe. Dazwischen Hortensie und drei verschiedene Sorten Funkien.

Service:

Günsel Vermehrung

Günsel bekommt “oberirdische” Ausläufer bzw. Ausleger, weswegen er im Gegensatz zu manchen anderen bodendeckenden Pflanzen nicht als unkontrollierbar bezeichnet werden kann. Die kurzen Triebe, an deren Spitze sich dann ein junger Günsel-Schopf befindet, liegen flach auf dem Erdreich auf und schlagen dann unterhalb der neuen Jungpflanze neue Wurzeln. Für den Fall, dass es einem zuviel wird, kann man also gemütlich die Günsel-Triebe ab-teilen, bevor sie sich bewurzelt haben, oder wenn schon bewurzelt eben mit einem Schippchen ausgraben.

Ist Vermehrung gewünscht, schneidet man den Ausläufer einfach ab, nachdem sich dieser bewurzelt hat, und pflanzt ihn woanders ein. Die so gewonnenen jungen Pflanzen wurzeln am neuen Standort sehr schnell ein und wachsen auch zügig und bilden ihrerseits Tochterpflanzen.

Standort-Ansprüche:

Günsel mag eher feuchten Boden und eher Halbschatten im Beet. Bei mir stehen Teile davon in der Sonne im Trockenen. Dadurch gehen sie nicht ein, aber sie sind gegenüber den halbschattig stehenden Pflanzen deutlich kleiner und langsamer.

eingewurzelt unter: Stauden

Alle anzeigen mit Stichwort:



4 Kommentare bisher

Kommentieren
DetlefSaalmann, 01. Mai 2007, 19:47

Auch ich habe jede Menge Günsel in meinem Garten und werde von den Nachbarn deshalb etwas schief angeschaut.Wer züchtet schon “Unkraut” im Garten?
Was ich festgestellt habe ist, dass die Mutterpflanze, nachdem sie geblüht und Ausläufer gebildet hat, im kommenden Jahr abgestorben ist.
So entstehen immer wieder Lücken.
Mache ich da etwas falsch?

Gärtnerin, 02. Mai 2007, 11:51

Nein Detlef, bei mir kommt das auch vor. Aber macht ja nichts, solange genügend Nachkommen auf der Fläche sitzen. Ich hatte die Ausgangspflanzen so auf 10-15 cm Abstand gesetzt. Alle breiten sich sternförmig aus, das schließt die Lücken schnell. Dass man das als Unkraut bezeichnet, ist mir neu. Ist doch eine der wunderschönsten Pflanzen überhaupt. Lass Dich nicht entmutigen!

niXda, 02. Mai 2007, 13:55

Alle die von Pflanzen keine Ahnung haben nennen heimische Blumen Unkraut…die wissen nix die Leut!

Müller, 04. Juli 2007, 15:17

Günsel – schöne Pflanze – da, wo man sie haben will, sicherlich. Bei mir macht sie sich in der Wiese breit, jedes Jahr mehr. Da soll sie aber nicht sein. Wie kann ich sie bekämpfen?

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite