Gärtnerin · 31. Juli 2006, 09:54

Hibiskus

Dieses Jahr siehts mit Hibiskus/Straucheibisch (Hibiscus syriacus)-Blüten äußerst mager aus.

Durch die Trockenheit und Hitze sind mehr als die Hälfte aller Hibiskus-Knospen vor dem Blühen abgefallen.

eibisch hibiskus hibiscus syriacus

Die restlichen Hibiskus-Blüten blühen damit umso schöner.

Mein weißer Hibiskus mit gefüllten Blüten:
hibiskus hibiscus syriacus 3

Blüten von einem Hibiskus-Sämling, den ich vor einigen Jahren verschenkt habe.

hibiskus hibiscus syriacus 4

Ich finde ja, Hibiskus ist wegen der wundervollen Blüten, die die Bienen auch sehr mögen, unverzichtbar. Was mich allerdings regelmäßig nervt ist, dass der Hibiskus so wahnsinnig spät (Mai) austreibt. Bis dahin steht er kahl und unschön rum und ist deswegen alles andere als eine clevere Sichtschutz-Pflanze. Deswegen wird er bei mir weg vom Rand ins Garteninnere verbannt.

Gartenhibiskus Vermehrung:

An zusagenden Stellen samt sich der Hibiskus ganz schön aus (Bei mir nicht. Vermutlich mögen die Samen den trockenen sandigen Boden nicht so sehr). Die Sämlinge kann man großziehen und sich überraschen lassen, welche Blütenfarbe zum Vorschein kommt. Etwas Geduld ist aber dabei nötig, weil der Hibiskus erst nach drei bis vier Jahren anfängt zu blühen. In diesem Fall waren es zwei Sämlinge und der eine blüht jetzt weiß und der andere in diesem bläulich-Rosa. Stecklingsvermehrung geht auch, allerdings klappts bei mir nicht immer. Also länger versuchen oder gleich ein paar mehr Stecklinge machen, um die Chance zu erhöhen.

Hibiskus schneiden:

Ab und an mal ein bisschen in Form gebracht klappt gut. Das kräftige Zurückschneiden (mehr als die Hälfte auf einmal) vor zwei Jahren hat mir einer mit Mickern gedankt, und zwar bis zum heutigen Tag. :-(

alles über Hibiskus
Garten-Hibiskus-Blüten letztes Jahr
Hibiscus Luna

Hibiscus rosa-sinensis
mehr Heckenpflanzen

eingewurzelt unter: Gehölze



40 Kommentare bisher

Kommentieren
Thorid, 03. August 2006, 17:50

Hi ich habe letzten Herbst von einem weisen Strauch, aus einem Vorgarten, samen gesammelt und sie auf der Fensterbank groß gezogen u. einmal geschnitten damit sie sich verzweigen , deine Blumen sehen echt toll aus leider hab ich keinen Garten und so stehen meine im Topf auf dem Balkon aber keiner konnte mir bis her sagen wie ich sie am besten über den Winter bekomme. Hast du da vieleicht einen Tipp??
Ich hoffe meine Blühen dann auch weis die mag ich am liebsten obwohl die blauen auch sehr schön sind.
währe super nett von dir.
Tschau T.L.

Gärtnerin, 03. August 2006, 23:22

Hallo Thorid,

das sollte kein Problem sein, denn der Gartenhibiskus ist absolut winterhart. Vielleicht die kleinen ein wenig geschützt stellen und falls sie in kleinen Töpfe sitzen, kannst Du die durch Jute, Luftpolsterfolie o.ß. schützen. Oder noch einfacher: kleine Töpfe in einen großen Topf stellen und die Zwischenräume mit Herbstlaub füllen. Ab und an würde ich sie ein wenig gießen, damit sie nicht vertrocknen. Berichte doch mal nach dem Winter, wie es geklappt hat!

L.Mordhorst, 23. Juli 2007, 12:52

Hallo
Wir haben auch einen Hibiskus im Garten.
Kauften ihn als Weißblühend.
Nun ist er etwa 2meter hoch.
Zu unser erstaunen, blüht er jetzt in zwei Farben weiß und blau. Am Wurzelballen zum Stamm ist eine V-Gabel. Nun zu unsere frage, kann man an dieser stelle die zwei teilen? So das auch der Wurzelballen geteilt wird.
Damit wir einen weiß und ein blaublühend haben!
Wir bedanken uns im vorraus
R.u.L.Mordhorst

Gärtnerin, 24. Juli 2007, 22:09

Bin mir nich sicher, wie das mit der V-Gabel aussieht. Wenn beide Stämme eigene Wurzeln haben, denke ich, man kann den Ballen nach dem Ausgraben beruhigt durchsägen und beide separat pflanzen. Wenn beide aus dem gleichen Stamm kommen, also keine separaten Wurzeln haben, siehts schlecht aus. Dann wären zwei Sorten auf eine Wurzelunterlage veredelt wie bei diesen Hibiskus-Stämmchen mit mehreren Blütenfarben üblich und nicht beide hätten eigene Wurzeln. In dem Fall bliebe wohl nur, einen Teil an der Veredelungsstelle direkt zu entfernen und zu verlieren, nachdem man vorher in aller Ruhe Stecklinge von der Sorte gezogen hat. Die neu gezogene Hibiskus-Pflanze braucht dann natürlich einige Jahre, bis sie wieder so weit groß geworden ist…

V. Flatscher, 20. September 2007, 21:45

Hallo,
habe einen Hochstamm-Hibiskus geschenkt bekommen. Wie bringe ich diese Pflanze über den Winter? Oder gehört sie einfach ins Zimmer gestellt? Habe auch gehört, dass man den Hochstamm-Hibisuks nicht mit Regenwasser gießen soll, weil er dann gelbe Blätter bekommt. Stimmt das?
Mfg V. Flatscher

Gartenfreundin, 20. September 2007, 22:29

Regenwasser ist eigentlich gut, zumindest meinen Hibisken bekommt es. Ist es denn ein Hibiskus syriacus oder ein Hibiskus rosa-sinensis? (Also ein winterharter oder ein tropischer?)

Tropischer Hibiskus muß auch im Winter etwas gedüngt werden, wenn er warm steht und blüht.
Hibiscus syriacus gehört im Garten ausgepflanzt.

Thorid, 23. Oktober 2007, 18:34

Hy
mein Hibiskus hat seinen ersten Winter überstanden und ist dan super gewachsen so das ich ihn im frühjahr umgetopft habe , später hat er auch noch Blüten angesetzt aber leider so spät das nu eine aufgegangen ist – zart blau ins lila gehende- von wegen weiß. leider ist er hat er dan shcnell gelbe Bläterbekommen und auch schon viele verloren – und jetzt ist eh wieder winter.
schneiden muß man doch dann wieder im Februar/März oder?
MfG
Thorid

Gärtnerin, 24. Oktober 2007, 11:41

Schneiden muss man gar nicht,Thorid. Sieht ohne Schnitt gut aus!

Eberhard, 06. Februar 2008, 18:29

Hallo,
habe seit 15 Jahren einen roten Hibiscus mit schöner voller Blüte, kam im Winter immer in ein kühles Nebenzimmer. Dieses Jahr stand er im kalten Hausflur, plötzlich verwelkten alle Blätter und vertockneten schließlich. Wassermangel war nicht der Fall. Kann es sein daß er am geöffneten Flurfenster Zugluft oder zuviel Kälte bekam?
Danke im Voraus
Eberhard

Gartenfreundin, 07. Februar 2008, 09:27

Hallo Eberhard,

wenn Hibiskus rosa- sinsnesis im Winter kühl steht, sollte er wenig Wasser bekommen. Kälte und zu viel Wasser führen zu Wurzelfäule – dies ist eine Ursache für das Verwelken von Blättern.
Eine andere ist ein zu dunkler Stand – das passiert häufig im Winter: die Blätter werden gelb und fallen ab. Wird es heller, treibt der Hibiskus wieder durch.
Durch Zugluft und Kälte können Blätter schlappen, erholen sich aber oft auch wieder.
Mein Rat: wenig gießen – nur wenn der Hibiskus absolut trocken ist. Unter 10° sollten auch ältere Hibisken nicht überwintert werden.
Sollte der Hibiskus schon Wurzelschäden haben würde ich ihn wärmer stellen, damit er sich besser erholen kann – das kann eine Weile dauern, also bitte nicht entmutigt sein.
Viel Erfolg!

Thorid, 06. Juli 2008, 01:06

Hallo,
mein Hibiskus hat den winter gut überlebt und ist wieder kräftig ausgetrieben sieht wunderbar aus, bis vor ein paar wochen er hat an vielen blättern trockene spitzen bekommen, ein paar fallen auch ab. aber er scheint trotzdem weiter neu Bläter auszutreibenoben an den triebspitzen, alerdings bis jetzt noch keine blütenansätze. hab ich zu viel gegossen oder vieleicht …????
MfG
Thorid

Keisha, 06. Juli 2008, 08:57

Hätte da auch mal eine Frage zum rosa-sinensis… hab den neulich von meiner Mutter übernommen, weil sie ihn wegwerfen wollte. Der sei schon uralt und bekäme gar keine Blätter mehr und so. Er bestand auch wirklich nur noch aus 4 langen dürren Zweigen und ein paar krüppeligen Blättern in Zartgelb mit grünen Blattadern. Hab ihn zu allererst mal umgetopft und Eisen gedüngt, nun sieht er wieder aus wie ein Hibiskus ^^ Voll beblättert, Blätter saftig grün. Hat auch schon geblüht. Nun aber mein Problem:
Man muß ihn beinahe nur schief angucken, dann verliert er Knospen. Er stand auf dem Balkon im Brüstungsschatten bis Halbschatten zum Eingewöhnen und die Katzen striffen immer mal wieder dran vorbei. Hat jedes Mal Knospen geregnet. Er produziert aber eifrig immer wieder welche nach. Sind die so empfindlich?
Er ist zwischenzeitlich ins Schildkrötengehege umgezogen und die ist ja noch viel zu klein, um ihn zu streifen oder umzuwerfen. Hab ich wohl mal noch eine Chance auf die schönen roten Blüten, die er eigentlich bekommen sollte?

Gartenfreundin, 06. Juli 2008, 12:15

Hibiskus rosa-sinensis sind nicht empfindlich wenn sie richtig gehalten werden.
Das heißt: Lockeres, durchlässiges Substrat (Kübelpflanzenerde mit Orchideenerde gemischt oder mit Zusatz von Perlite). Die Wurzeln mögen Luft. Gut gießen, aber nicht vernässen, sonst faulen die Wurzeln schnell. Nach Eingewöhnungszeit draußen volle Sonne. Hibisken sind Fresser, brauchen aber einen Dünger mit einem geringen Phosphoranteil, dafür reichlich Kalium (N_P_K steht auf den Düngern und dazu die Verhältnisse) und Spurennährstoffe. Dass Du Eisen gegeben hast ist völlig richtig, vielleicht braucht die Pflanze aber jetzt noch mehr Futter.
Man kann bei jedem Gießen düngen, z.B. mit Euflor Blüwunder, das haben sie gern. (Dann natürlich eine angepasste Düngermenge.)
Gerade die roten Hibisken blühen dann eigentlich recht sicher.
Vermutlich braucht Deine Pflanze noch ein bißchen Erholung, nachdem sie offenbar längere Zeit gehungert hat.
Die Chance auf Blüten hast Du auf jeden Fall!

Keisha, 06. Juli 2008, 12:25

Wie gesagt, sie will ja blühen, verliert nur bei leichter Berührung immer die Knospen. Sie steht aber jetzt vollsonnig, außer Reichweite von Katzen und Hosenbeinen und bislang scheint es ihr gut zu gefallen. Sie wächst ja auch ordentlich.
Ich weiß, daß sie über 15 Jahre alt ist, aber ich mochte sie einfach nicht aufgeben.
Ich werd gleich mal meine Dünger durchgucken, welcher eventuell am Geeignetsten ist.
Danke, Gartenfreundin.

Gärtnerin, 06. Juli 2008, 21:40

Thorid, hast Du einen Draußen-Hibiskus wie oben? Mal zu trocken oder zu nass gestanden oder vielleicht Spinnmilben?! Kann ich nicht so genau sagen leider.

Keisha, manche Knospen fallen beim H.r.s., wenn er gedreht wird oder bei Standortwechsel. Das mögen sie nicht besonders…

Thorid, 14. Juli 2008, 00:17

Ja es ist ein drausen Hibiskus in einem großen Topf auf dem Balkon zu trocken wohl eher nicht eher zu feucht ich habe ihn mal aus dem topf gehoben um nach zu schauen ob die wurzel faulig sind – war aber in ordnung.die wurzel sind nach dem Umplanzen letztes Jahr nur in die breite gewachen und gar nicht nach unten, die erde war ziemlich zusammengebacken in der unterenhälfte des topfes.
er läst jetzt auch immer mehr die Blätter hänge aber ich habe 3 blütenansätze gesichtet. – vieleicht hat es ja geholfen das die erde unten jetzt lockerer ist…

Gärtnerin, 14. Juli 2008, 10:53

Ja, vielleicht. Wenn die Wurzeln nicht nach unten gewachsen sind (oder dort wegen Staunässe verfault), stand er sicher zu feucht. Also weniger gießen und evtl. Drainage-Kiesschicht unten im Topf einbauen, Thorid.

silvia, 18. September 2008, 13:49

Hallo…….
endlich hab ich mal was gefunden wo man vllt nen guten Tipp bekommt :-)

Erst stell ich mich mal vor:mein Name ist Silvia und ich wohne in Dudweiler.
Nun mein Problem.Ich hab von meiner Mutti nen tollen Hibiskus geerbt.

Letztes Jahr hat er gar nicht geblüht…..
ich denk wegen der Umstellung.

Dieses Jahr hat er lange lange nur Blätter bekommen….und JETZT !!! hat er ca.50 Blüten bekommen, wobei einige heut oder morgen aufgehen.

Meine Frage:Ich hab ihn jetzt etwas windgeschützt gestellt…was ich schon bereue….hab gelesen nicht umstellen :-(

Aber es ist schon leichter Bodenfrost gemeldet !!!

Und meine Mutti hat ihn immer im Keller überwintert also geh ich davon aus,das er nicht winterhart ist.

Also ich könnt nen guten Tipp gebrauchen……will ihn doch mal blühen sehn.

Liebe Grüsse…..SILVIA

Gärtnerin, 19. September 2008, 10:23

Silvia, erstmal solltest Du klären, obs ein Gartenhibiskus wie oben, oder ein Zimmerhibiskus (Hibiscus rosa-sinensis) ist. Wenn Zweiteres, dürfte das kalte Wetter dafür sorgen, dass die Knospen abfallen oder zumindest nicht aufgehen, weils ihm zu kalt wird. Solange noch kein Frost, kannst Du versuchen, ihn draußen zu lassen. Sonst würde ich ihn dringend ins Zimmer bringen, weil er sonst erfriert…

silvia, 19. September 2008, 20:58

Vielen Dank für die Antwort…….
aber wie bekomm ich raus ob es ein Garten oder Zimmerhibiskus ist ?
Meine Mutti kann ich nicht mehr fragen :-(

SILVI

Gärtnerin, 22. September 2008, 12:33

Das sieht man. Du solltest mal Bilder vergleichen. Die Blüten vom Garten-Hibiskus sind zumeist weiß, rosa oder blau oder Schattierungen davon und haben in der Mitte so was wie einen dicken, vergleichsweise kurzen Stempel (siehe oben). Die Blüten vom Zimmer-Hibiskus sind filigraner, und haben in der Mitte statt des kurzen Stempels ein langes, filigranes Dingens mit vorne Gedüdel dran. Davon gibts alle möglichen Farbtöne, oft auch gelb oder orange. Die Blätter vom Zimmer-Hibiskus sind hoch-glänzend, wie lackiert, dunkelgrün. Die vom Garten-Hibiskus sehen ähnlich aus, aber nicht so dunkelgrün und nicht so glänzend… Hoffe, das hilft.

silvia, 22. September 2008, 18:01

Liebe Gärtnerin…..
hab nachgeschaut….er hat wohl Gedüdel dran :-)
also Zimmer-Hibi.
Bis Bodenfrostmeldung werd ich ihn dann mal draussen lassen.
In der Hoffnung einige Blüten gehn noch auf !!!
Vielen Dank auch .
Jetzt noch ne Frage….
Hab dieses Jahr ein kl.Olivenbäumchen importiert.
Aus Greece.Hat jetzt schöne Blätter bekommen und
steht draußen in nem Topf.
Auch rein damit ???

Ganz liebe Grüsse…..SILVI

Gärtnerin, 22. September 2008, 18:11

Ich bin eher radikal, und würds nicht machen, bis die Danger-Grenze von etwa -10 Grad erreicht ist. Such Dir mal die Olivenbaum-Beiträge hier über die Suchfunktion raus.

Keisha, 22. Januar 2009, 14:15

Der uralte Zimmerhibi von meiner Mutter, den ich im Sommer errettet hatte, steht bei mir im Bad, Nordseite, bei ca 12 Grad. Der denkt nichtmal an Pause! Der blüht, blüht, blüht, blüht…. ich mach ja schon dauernd neue Knospen ab, aber wehe, ich guck mal 3 Tage nicht drüber…

Klauschi, 22. Januar 2009, 13:36

Hallo Hibi-Freunde,
bin Besitzer von vielen kleinen bis mittelgroßen Zimmerhibis. Sie stehen seit zwei Jahren übern Winter im kalten Wintergarten (max. 12 Grad)Dieses Jahr war wohl der Winter zu kalt, ich wohne in der Lausitz, wir hatten bis -25 Grad. Jetzt sind sie alle !!! krank, tod ich weiß nicht. Blätter so gut wie keine, die die noch welche haben, hängen oder haben Blattläuse.
Kann es sein, dass sie zu kalt gestanden haben? Kann ich sie bis kurz über der Erde zurückschneiden, wenn ja jetzt oder erst im Frühjahr.Oder soll ich sie in Ruhe lassen. Ich brauche dringend Hilfe.
Viele Grüsse

Gärtnerin, 22. Januar 2009, 13:51

Hi Klauschi,

das klingt ja nicht gut. :-(
Kann sein, dass sie zu kalt gestanden haben, denk ich. Ich würde jetzt erstmal gar nichts machen. Immo machen sie bei den Temperaturen sowieso ne Wachstumspause, so dass ein Rückschnitt nicht so bald irgendein Ergebnis zeitigt. Im Frühjahr gucken, ob und was noch lebt oder neu von unten austreiben will, und dann beim Umtopfen zurückschneiden. So würde ich es machen. Ich drück die Daumen für Deine Hibisküsser!

Nachtrag:
Was gegen die Läuse unternehmen. Dazu gibts hier nen beliebten Artikel zum Thema Schädlinge im Winterquartier.

Gärtnerin, 23. Januar 2009, 08:38

Sagmal, Deine Alb-erfahrenen Pflanzen sind ja echt besonders. :-) Meine zwei, u.a. ein halblebiger Not-Hibi, stehen so bei 15 Grad und rühren sich nicht.

Sandra, 04. März 2009, 18:44

Moin!Ich habe einen wunderschönen Hibiskus im Wohnzimmer, der inzwischen `nen guten Meter hoch ist.Er grünt und blüht und wächst…ich weiß nicht wo er noch ganz hin will. Soll er wachsen! Aber ich hab mehrfach in Fachzeitschriften gelesen, dass man ihn regelmäßig im Frühjahr zurückschneiden soll. Leider stand da nie,wie weit man ihn zurückschneiden soll. Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen?Ganz lieben Dank schon mal im Voraus!

Gartenfreundin, 04. März 2009, 21:31

Hibiskus läst sich sehr gut schneiden. Du kannst ihn in Form schneiden wie Du möchtest, auch bis ins alte Holz, er sollte auf jeden Fall gut wieder durchtreiben.Regelmäßig geschnittene Hibisken blühen auch besser.

Betula, 04. März 2009, 22:56

Man sollte vielleicht noch darauf hinweisen, dass bei Sandra wahrscheinlich vom nicht winterharten
Hibiskus rosa-sinensis die Rede ist. Die Fotos oben sind vom winterharten Straucheibisch, der einen straken Rückschnitt nicht so arg mag, wie es auch im Text der Gärtnerin erwähnt ist.

Gartenfreundin, 05. März 2009, 09:56

Auch winterharter Hibiskus, Hibisus syriacus, läßt sich ebenso gut zurückschneiden und dadurch in Form halten. Ich praktiziere dies seit Jahren so. Ich schneide jetzt, also im Spätwinter, Frühlingsanfang, so wie ich auch den Wein schneide. Die Büsche/Stämmchen danken es mit kompakten Kronen und reichlich Blüten. Wie H. ros-sinensis blüht auch Hibiscus syriacus an den neuen Trieben. Da H. syriacus spät austreibt hat man genug Zeit zum Schneiden. Alles in allem ein senr unempfindliches Gewächs.

Sandra, 05. März 2009, 11:09

Danke liebe Gartenfreundin&Co!
So ein Tipp nimmt einem dann ja doch ganz schön die Angst davor, zuviel abzuschnippeln! Werd`mich dann in nächster Zeit mal dran versuchen. Nochmals vielen Dank!

Jutta, 01. April 2010, 17:13

Mein Gartenhibiskus ist bis zur Hälfte von Kaninchen im Winter abgenagt.
Ist es ratsam ihn jetzt total herrunter zu schneiden? Ich habe im letzten Jahr viele Samen abgenommen und in einer Tüte gesammelt.
Kann ich die Samen, um die Pflanze aussäen, damit wenigstens etwas wieder kommt?

Bernd Röbisch, 25. September 2010, 16:56

Habe vier unterschiedliche – sagt man:Hibiskusse oder -küsse im Garten. 3 (blau,weiß und rot-weiß)blühen edes Jahr reichlich und die Blüten gehen voll auf.Nur mein dunkelroter, der blüht zwar auch, aber nur wenige Blüten entfalten sich voll. Die anderen bleiben halb geöffnet, werden unansehnlich und fallen jetzt Ende September ab.
Weiß jemand, was die Ursache sein kann?

Romi, 08. November 2010, 17:29

Habe seit ungefähr 5 Jahren 2 Gartenhibiscus (Stecklinge) gepflanzt und habe noch keine einzige Blüte in diesen 5 Jahren gesehen.Sie haben einen sonnigen Platz,wachsen auch jedes Jahr um einige cm, aber warum wollen sie nicht blühen? Wer hat einen Rat?

Sunny, 08. Juli 2011, 08:29

Liebe Gärtnerin, auch ich habe zwei ca. 3-4 jährigen Gartenhibiskusse (ca.1.50m) die einfach nicht blühen wollen. Jeden Frühling beäuge ich die Spitzen erwartungsvoll und spreche ihnen auch gut zu, aber nichts zu machen :( Standort und Witterung dürften ideal sein. Der eine steht in der gleichen Reihe etwa 2 m entfernt von einem grossem Hibi der wunderbar blüht und der andre in der Nähe einer Weinrebe. Weißt Du vielleicht Rat? Gedüngt und verzweifelt nach Schädlingen gesucht hab ich schon…Vielen Dank im Voraus und liebe Grüsse, Sunny

Gärtnerin, 08. Juli 2011, 09:23

Keine Idee. Für Blüten ist es aber auch noch zu früh. Warte man noch 3-4 Wochen.

Katja, 18. Juni 2013, 02:47

Hallo, ich wohne in Uruguay und habe gerade fasziniert all die interessanten Beiträge zum Thema Hibiskus studiert… Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Habe heute einen ca. 2 1/2 m hohen roten Hibiskus (trop.) von der Straße aufgelesen, offensichtlich ein altes, etwas „spilleriges“ und z.T. bereits verholztes Exemplar, das jemand ziemlich wild beschnitten und dann rausgerissen hat. Hatte ihn schon am Freitag Nachmittag gesichtet, konnte ihn aber erst heute mitnehmen, weil mein Auto mal wieder gestreikt hat. Meine Frage: Nachdem die Wurzeln sehr stark beschnitten sind und der Baum schon mindestens 3 Tage aus der Erde gerissen war, hat er eine Chance zu überleben? Und wenn ja, eher gleich stutzen, damit das Verhältnis Wurzeln und Pflanze günstiger wird oder gar nicht mehr „wehtun“ und abwarten, bis er sich von dem Trauma erholt? Hier ist momentan Winter, also nachts schlimmstenfalls bis an den Gefrierpunkt. Es täte mir so leid um den schönen Baum, der außerdem voller Blüten und Knospen ist…

Gärtnerin, 18. Juni 2013, 10:15

Hallo Katja, schwer zu sagen, ob der Hibiskus es schaffen kann natürlich. Ich würde ihn eintopfen und reinholen bei den Temperaturen. Schneiden: Auf jeden Fall. Mehr Gleichgewicht = bessere Überlebenschancen. Viel Glück!

Katja, 19. Juni 2013, 02:56

Liebe Gärtnerin, herzlichen Dank für die prompte Antwort! Ich probier´s also einfach, aber ich fürchte, eintopfen klappt nicht, dafür sind die Ausmaße (auch der noch vorhandenen Wurzeln) doch zu groß. Ich hatte mal gehört, wenn die Wurzeln einmal längere Zeit an der Luft waren, ohne Erde oder Wasser, stehen die Chancen schlecht. Aber vielleicht habe ich Glück. Halte dich auf dem Laufenden!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite