Gärtnerin · 15. Dezember 2006, 15:58

Lustiges Kokosfaser-Blumenerde-Quellen

Da die eingekauften Sämereien für den Winter-Anzucht-Spaß allesamt Exoten sind und auf allen Packungen die Verwendung von Kokosfaser-Blumenerde oder Anzuchterde empfohlen werden (nährstoffarm , ungedüngt, luftdurchlässig), habe ich mir Kokosfaser-Blumenerde gekauft. Ich nehms damit nicht immer genau und säe auch vieles in normale Blumenerde, aber im Falle dieser recht teuren Samen soll es doch besser Kokos sein, damit die Jungpflanzen nach der Aussaat optimale Chancen haben. Luftdurchlässig ist wichtig, damit die Sämlinge nicht schimmeln oder sonstwie das junge Wurzelwerk zu Schaden kommt, wie bspw. durch die pilzliche Umfallkrankheit, nährstoffarm, damit die Jungpflanzen nicht gleich nach der Keimung schießen und vergeilen (= langbeinig werden).

Kokosfaser-Blumenerde gibts als Markenprodukt (z.B. Kokohum von Neudorff) oder als No-Name bzw. Eigenmarke von verschiedenen Gartenmärkten als „Brikett“ zu kaufen. Manche Kokoserde-Briketts sind vorgedüngt, andere nicht und damit nährstoffarm. Steht jeweils drauf.

Üblicherweise setzt man 1 trockenes Brikett aus Kokosfasern in 5-6 Litern Wasser an, damit die Blumenerde aufquillt und verarbeitet werden kann.

Soeben hatte ich das Vergnügen, der Kokosfaser-Blumenerde beim Quellen zuzuschauen, was ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. :-)

Vor der Zugabe von Wasser:

kokos-blumenerde 2

6 Liter Wasser dazu und dann kriegt das Kokoserde-Ding erstmal Schlagseite…

kokos-blumenerde 3

Mulmig ist mir…. Bedrohlich das! Ich glaube, es ist irgendwie lebendig…
Waaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhh…. Das Blumenerde-Monster reißt sein zotteliges Maul auf…

kokos-erde 6

… legt ein letztes Mal die Stirn in Falten…

kokos-blumenerde 7

… und zerfällt zu wunderbarer Kokosfaser-Blumenerde:

kokos-blumenerde 8

Okay, ich gebs zu, ich hab das mit den Fingern zerkrümelt.
:-)

Jetzt können die Samen gesät werden, aber leider nicht alle heute. Drei Sorten habe ich heute gesät, zwei schwimmen für 12 Stunden zum Einweichen in Wasser, eine für drei Tage, eine ist für 7 Tage im Kühlschrank (Kaltkeimer). Nun denn… Werde berichten.

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Einblatt - Spatiphyllum



6 Kommentare bisher

Kommentieren

[…] Anzuchterde, da sie von Natur aus wenig Nährstoffe erhält und recht keimfrei ist. Besonders bei Exotischen Sämereien wird sie gerne verwendet, wie mancherorts zu lesen ist. Aber Achtung beim Kauf: Es gibt ungedüngte […]

Rita, 15. August 2013, 10:32

Kokossubstrat – super praktisch einzukaufen, weil leicht und gut zu transportieren für Leute wie mich ohne Auto aber mit Fahrrad.
Leider mögen meine Pflanzen das Kokohum nicht – vorgedüngt:
Hibiskus
Grünlilie
Dracaena fragrans
vll auch die Avocado

Habe es wie normale Blumenerde verwendet, aber folgende Pflanzen kriegen brauen Blätter an den Spitzen, Rändern, dann komplett wie von innen, blühen nicht (Hibiskus), sehen kränklich aus, dabei achte ich gut auf richtige Bewässerung. Warum also? Ich werde sie umtopfen, aber doch schade drum oder ärgerlich.
Habe ich etwas übersehen?

Danke für Hinweise!
Rita

Marion II, 16. August 2013, 21:02

Hallo Rita,
habe mal bei Kokohum nachgesehen (hattest Du das Original ?)
Da steht „leicht vorgedüngt“….
Vielleicht reicht das dem Hibiskus nicht.
Ich benutze das Zeug von I**A – als Anzucht-
und Stecklingssubstrat und bin absolut zufrieden.
Da ist ja „nährstoffarn“ wichtig.
LG Marion II

Isolde, 03. Oktober 2017, 13:06

Hallo, ich möchte den Brigett aufteilen, da ich im Moment nicht so viel Blumenerde brauche, bekomme das aber nicht hin, denn er ist sehr hart. Geht das überhaupt??

Tim Gößling, 07. Oktober 2017, 17:22

Sehr schöner Artikel :)

haselmausdd, 10. Oktober 2017, 11:13

Hi Isolde, mir geht es auch manchmal so. Habe mir die Scheiben von I…A gekauft, bin absolut zufrieden damit und verwende sie seit vielen Jahren. Die großen Briketts habe ich immer für geringere Mengen verwenden können, indem ich seitlich ein Messer hineinschiebe und dann vorsichtig das Messer drehe – so platzen kleinere Stücke ab. Oder mit einem Brotmesser ein Stück absägen – geht auch! Aber alles bitte schön vorsichtig!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite