Gärtnerin · 22. März 2006, 19:22

Lavendel schneiden

Für den ersten Lavendel-Schnitt wirds Zeit, bevor die Lavendel-Pflanzen (Lavandula angustifolia) neu austreiben.

Lavendel schneiden, Rückschnitt für dichte Lavendelbüsche

Noch bevor der so richtig durchtreibt, schneide ich den Lavendel im Frühjahr zurück, damit die Lavendel-Büsche schön kompakt bleiben. Da es nochmal kalt werden kann und Lavendel zu dieser Zeit natürlich noch nicht richtig im Saft ist, schneiden ich allerdings nur bis in den unteren Bereich des noch Grünen zurück und nicht bis ins alte Holz. Rückschnitt muss sein!

Schneidet man den Lavendel nicht regelmäßig, so sieht er ziemlich schnell verholzt und verwachsen aus wie dieser hier, der natürlich NICHT in meinem Garten steht. ;-)

Lavendel ohne Schnitt

Wann Lavendel radikal schneiden?

A propos verwachsen. Oft hört man, dass man Lavendel-Pflanzen nicht ins alte Holz zurückschneiden soll, weil sie sonst nicht mehr austreiben. Im Sommer kurz nach der Blüte hatte ich damit aber schon Erfolg. Der Lavendel blüht erst und treibt dann noch mal ein bischen Blätter nach. Kurz vor diesem Blatt-Nachtreiben kann man den Lavendel radikal ins alte Holz schneiden. Da die Pflanzen voll im Saft stehen, kann es dann nach starkem Schneiden mit einem Neuaustrieb von unten her klappen (Meine Erfahrung und ohne Gewähr). Wenn die Alternative aber ist, den alten Lavendel-Busch rauszuschmeißen, würde ich dafür plädieren, es zu probieren.

Lavendel-Vermehrung:

Beim Frühjahrs-Schneiden kann man den Lavendel gleich vermehren: Stecklinge machen und zu drei bis fünf in einem Töpfchen (manche haben auch Erfolg mit direkt in den Boden stecken, aber bei mir hats noch nie geklappt) bewurzeln.

Lavendel-Stecklinge schneiden

Ich mache das nur noch beim Frühjahrs-Schnitt, weil ich damit annähernd 100 % Erfolg habe, während im Spätsommer gesteckte und draußen oder drinnen überwinterte Lavendel-Stecklinge meistens mehr Ausfälle produziert haben als Pflanzen. Die Bewurzelung der Stecklinge geht jetzt ziemlich schnell. Wenn man Glück hat, sind Lavendel-Töpfe bis Juni durchwurzelt und junge Lavendel-Pflanzen bekommen sogar schon ein paar Blüten. Ich schneide den Pflanzen im Steckjahr alle paar Wochen die nachwachsenden Triebe, damit sie buschig werden, und lasse sie erst im zweiten Jahr blühen.

Lavendelhecke-Schneiden-Zubehör kaufen

Weitere Beiträge zu Lavendel auf dem Gärtnerblog:

alles zum Lavendel
Lavendel schneiden nach Blüte (Sommerschnitt)
Lavendel-Ernte und Verwendungsvorschläge
Lavendel-Öl, Lavendel-Blüten
Lavendelsäckchen

Lavendel ist Heilpflanze des Jahres 2008!

Andere Anleitungen Schneiden:
Rosen schneiden
Hortensien schneiden
Buchsbaum schneiden

Liste Blaue Blumen für den Garten
andere Kräuter

eingewurzelt unter: Gehölze



127 Kommentare bisher

Kommentieren
Gärtnerin, 27. März 2006, 22:15

Oh, vielen Dank für den Link und frohes Bewurzeln! ;-)

Kranich05, 27. März 2006, 21:51

Den Tipp mit den Stecklingen werde ich morgen gleich anwenden. Danke!

Géraldine, 19. Mai 2007, 08:39

Vielen Dank! Wird gleich morgen ausprobiert!

okka, 20. September 2007, 10:20

ich hab auch mal ne frage zum lavendel:

ich hab drei lavendelbüsche im vorgarten. sie sind mittlerweile sehr groß und teilweise sehen sie schon so aus als ob es ein einziger großer busch wäre.
darf man lavendel auch im herbst (also jetzt) zurückschneiden oder sollte man auf jeden fall bis zum frühjahr warten?

Gärtnerin, 20. September 2007, 12:12

Kommt drauf an, wie viel, wie kalt und nass der Winter und so. Korrekturschnitt/Lavendelblüten abschneiden ist ok, aber wenn Du radikal schneiden willst, riskierst Du um diese Jahreszeit, sie zu verlieren.

Anna, 14. Oktober 2007, 13:23

Mein Lavendel macht mir ziemlichen Kummer, ich habe nun bereits verschiedene Sorten versucht, aber sie gehen einfach immer ein. Ich habe auch mehrere Pflänzchen in verschiedenen Kübeln untergebracht und mit mehr/weniger Wasser, mit/ohne Dünger und verschiedenen Standorten experimentiert. Brauchen sie vielleicht eine bestimmte Art von Boden oder beonderen Dünger (habe mal was von Kalk gelesen)? Ich hoffe auf rettende Tips, möchte so gerne Lavendel im Garten haben.

Gärtnerin, 15. Oktober 2007, 10:27

Eigentlich brauchen sie gar nichts, Anna. :-)
Mageren, eher durchlässigen Boden, Sonne und ab und an etwas Wasser. Eventuell hast Du sehr schweren Boden? Das mag Lavendel einfach nicht.

Anna, 23. Oktober 2007, 10:07

Ich danke herzlich und probiere einfach weiter :)

Maria, 25. Oktober 2007, 09:59

Ich habe einen Lavendelstamm, leider sieht er bald so aus wie auf dem Foto :-(
Wir haben ihn vor 1,5 Jahren gepflanzt, er ist schön üppig gewachsen und hat auch ganz toll geblüht, doch sind die Äste vom Stamm bis zur Spitze jetzt ca. 3/4 vertrocknet/verholzt, so dass er nur schrecklich aussieht wenn man von unten schaut. Der Bereich bis zu den Spitzen ist schön grün mit Blättern. Wie und wann kann ich ihn zurückschneiden? Die Äste direkt bis an den Stamm? Vielen Dank für eine rettende Antwort ;-)

Gärtnerin, 27. Oktober 2007, 11:49

Ich würde 5-10 cm Stummel oberhalb des Stamms lassen und es wie oben beschrieben im Hochsommer probieren.

Regina Salzmann, 15. Februar 2008, 20:35

Mein Lavendel hat sich selber vermehrt , hatte letztes Jahr zig Babypflänzchen . Fast beim Unkrautrupfen mit rausgezogen , habe es einfach da gelassen wo es stand , ist hoffe ich auch gut über den Winter gekommen .

Gärtnerin, 16. Februar 2008, 16:28

Gratuliere, Regina. Lavendel per Selbstaussaat ist natürlich ganz was Feines. Bei mir macht er das nicht. Findet den Boden wahrscheinlich zu hart, um zart einzusinken und loszuwachsen. Drück die Daumen, dasser gut überwintert hat!

Biene, 14. März 2008, 21:29

Danke für die vielen guten Tipps an die Gärtnerinnen!Werde meinem Lavendel auch eine Schönheitskur verpassen. Mal sehen, was draus wird. Wünsche gutes Wachsen und Frohe Ostern! Biene

Gärtnerin, 15. März 2008, 09:21

Danke sehr, guten Schnitt und natürlich auch Frohe Ostern, Biene! :-)

lavendel bäumchen, 01. April 2008, 20:40

Wer hat Informationen wie ich meinen Lavendelbaum zum blühen bringen kann? Tips & Tricks?

Gärtnerin, 02. April 2008, 09:35

Warten, bis die Blütezeit für Lavendel kommt. = bis es Sommer ist. ;-)

Katja, 02. April 2008, 15:07

Hi, ich glaube ich meinen schönen Lavendel verstümmelt, weil ich ihm einen Radikalschnitt verpasst habe – ich habe alles Grüne weggeschnitten (vor ca. 1 Woche) – Wird er wieder oder soll ich den Rest raus nehmen?
Meinen Dank voraus. MfG Katja

Gärtnerin, 02. April 2008, 17:55

Abwarten, Katja. Kann gut gegangen sein. Das siehst Du bis Ende April sicher, ob sich da noch was tut.

David, 23. April 2008, 13:54

Hallöchen, haben gleich zwei 10er trays mit Lavendel vor einem Jahr gepflanzt. Hat bisher noch nicht geblüht. Leben tut er noch. Direkt an der Pflanze und die zeriebenen Blätter richt auch nach LAvendel. Gibt es eventuell Sorten die nicht blühen??

Gärtnerin, 23. April 2008, 14:35

Die waren dann wohl noch zu klein, David. Dieses Jahr im Sommer blühen sie bestimmt.

Christian, 13. Juni 2008, 15:47

Hallo,
als erstes „ich bin ein Laie“ was Pflanzen angeht. Was ist genau gemeit mit dem Wort „duchtreibt“? Nun meine eigentliche Frage: Ich höre hier immer Garten und höre das der Lavendel bis zu 2 Meter hoch werden könnte. Ich besitze nur einen Balkon. Kann man den nicht auch als Topfpflanze halten?

Gruß Christian

Yomugasuki, 13. Juni 2008, 20:30

Hallo Christian! Durchtreiben heißt: an der Pflanzenspitze einen neuen Trieb bilden. Beim Lavendel sieht man das sehr schön. Wenn man ihn (wie oben beschrieben) n i c h t regelmäßig schneidet, dann bildet er nur an der Spitze neue Triebe, erkennbar an den neuen hellen Blättern. Wenn man ihn schneidet, dann werden die tieferliegenden ruhenden Knospen aktiviert und zur Triebbildung animiert. Der Lavendel wird buschiger. Zur 2. Frage: Dur kannst ihn bequem im Topf halten. Meine Lavendelbüsche im Garten sind schon recht alt und von 2 m hoch kann keine Rede sein.

Gärtnerin, 15. Juni 2008, 12:53

Durchtreiben = Loswachsen nach der Winterruhe. ;-)

Ramona, 06. Juli 2008, 11:22

Hallo,ich möchte im Vorgarten eine 8 Meterlange levendelreihe pflanzen ( die Breite vom Beet ist im Moment ca. 40 cm ). Habe mir gestern 3 10er trays gekauft. In welchem Abstand muß ich die Pflänzchen setzen? Oder brauche ich noch mehr? Wann werden sie zum erstenmal Blühen? Danke für Eure Hilfe.
Liebe Grüße Ramona

Gärtnerin, 06. Juli 2008, 21:46

Hallo Ramona,
also noch mehr auf keinen Fall. Ist immer so ne Sache mit Lavendel. Erst sind sie klein und dann gehen sie recht schnell in die Breite. Ich finde den Abstand, der sich rechnerisch ergibt, schon mehr als klein. Sieht dann erstmal besser aus, wenn die Pflanzen dicht sind. Vielleicht solltest Du später, wenn sie breiter werden, wieder einige rausnehmen. Auf alle Fälle gut pflegen (siehe Schneiden oben), damit die Hecke nicht gleich wieder hässlich wird. Wenn sie jetzt nicht blühen, dann vermutlich erst nächstes Jahr. Viel Erfolg! :-)

sisa, 12. Juli 2008, 12:36

ich glaube ich habe die stecklingsvermehrung falsch praktiziert. ich habe die blütenstängelchen genommen und ins wasser gestellt.
hier sehe ich dass äste genommen werden. hach :-(

ich war letzten im obi und habe festgestellt dass die verschiedenen lavendelarten unterschiedlich duften. am besten hat mir der zimtig-süße duft gefallen. allerdings habe ich die den namen des lavendels vergessen.

Gärtnerin, 12. Juli 2008, 14:37

Das wird nix, sisa. Du brauchst an einem Steckling grundsätzlich Blattknoten, aus denen die Wurzeln kommen. Lies doch mal den Beitrag Stecklingsvermehrung.
;-)

Nach Duft-Unterscheidung darfst Du mich jetzt nicht fragen. :-)))

sisa, 12. Juli 2008, 15:17

hehe und ich hab mich schon gewundert :-)
der link „stecklingsvermehrung“ geht nicht.

Gärtnerin, 12. Juli 2008, 15:31

Ich hatte gepfuscht. Jetzt müsster gehen. :-)

sisa, 12. Juli 2008, 18:15

ist es eigentlich verwerflich wenn ich aus nem städtischem rosenbeet mit lavendel ein paar lavendelästchen abzwacke? ^^
habe vor einigen tagen tolle lavendelbüsche am straßenrand gesehen.

Jutta, 25. Juli 2008, 08:31

Ich habe eine sehr intensiv duftende Sorte in Holland gefunden. Lavendel clayette grijs. Wie nennt sie sich bei uns? Soll winterhart sein. Ab wann kann man Stecklinge von einer Lavendelplanze nehmen?

Vanessa, 26. Juli 2008, 17:32

Ich brauche Hilfe.
Meinem Lavendel Hochstämmchen hat vor zehn Minuten ein Gewitter mit starkem Wind die Krone in zwei Hälften gerissen.
Zwei starke Äste sind bis zum Stamm angerissen.
Habe ich irgendeine Chance, mein Bäumchen zu retten?
Kann ich die Äste zurückschneiden, hochbinden und die Bruchstelle mit Wundbalsam (aus dem Gartencenter) versorgen?
Überlebt Lavendel überhaupt solch eine schlimme Wunde?
Er ist mein Liebling, treibt unendlich viele duftige Blüten und „wohnt“ in einem Kübel auf der Terrasse.
Es wäre sehr schade, ihn zu verlieren.

Gärtnerin, 28. Juli 2008, 15:36

Öh ja, Sisa… Weisst Du… Ich meine jein. Kann mich auch nicht gänzlich freimachen von solchen Impulse… :-)

Kenne ich leider nicht, Jutta. Konnte auch recherchemäßig leider nix Gescheites finden. Ab wann kann man Stecklinge machen? Sofort, wenn Triebe dran sind, die einem von der Größe her als Steckling zusagen. ;-)

Ups, Vanessa, sorry, dass ich das jetzt erst lese. Ich hätte versucht, die Bruchstellen zusammenzufügen und dicht zu verbinden, aber ob das ne Chance hat, keine Ahnung. Überleben wird der Lavendel sicher, halt vermutlich ohne das Abgebrochene. Tut mir sehr leid, dass das passiert ist. Kann nachfühlen, wenn so was bei ner Pflanze mit besonderem Bezug passiert. :-(

Elke Linsenbolz, 27. August 2008, 14:23

Ich habe mir letztes Jahr einen Lavendel gekauft, der wunderschön blühte. In diesem Jahr hat er sich fast verdoppelt, hatte aber keine einzige Blüte. Woran kann das liegen, bzw. was kann ich tun, dass er nächstes Jahr wieder blüht???

Vanessa, 08. September 2008, 18:56

Hallo!
Mein Lavendel Hochstämmchen hat überlebt, ich hab ihn bandagiert und die Wundränder mit „Wundbalsam“(so nem harzigen Zeug) zugepinselt.
Der untere angerissene Ast treibt auch frisches Grün.
Nur der obere Teil der Krone will nicht richtig, sieht aber auch noch nicht ganz abgestorben aus.
Ich lass es einfach mal dran und hoffe, dass vielleicht im nächsten Frühjahr an der Stelle ein paar Blättchen nachwachsen.
Sonst muss ich überlegen, wie die Krone wieder zuwachsen kann.
Besonders biegsam ist er ja nicht, deshalb kann ich die äußeren Äste nicht hochbinden…
Mal sehen. ;-)

Gärtnerin, 10. September 2008, 12:49

Gratuliere, Vanessa. Drücke weiterhin die Daumen für neue Ausgestaltung.

Hast Du ihn im Frühsommer geschnitten und dabei die Blütentriebe ab vielleicht? Sonst leider keine Idee, Elke.

Vanessa, 21. September 2008, 11:51

Nachdem das Hochstämmchen auseinander gefetzt wurde, hab ich die schweren Triebe (ca 30 cm lange Stiele mit dicken Blüten) abgeschnitten, damit nicht noch mehr Gewicht an den kaputten Ästen hängt.
Das war dann zu weit ins Holz rein, oder?
Könnte noch mal was kommen, oder hab ich ihm ne Glatze verpasst? (*kreisch*)
Ich fürchte, da hilft nur warten…
Der Rest sieht wieder ganz gesund aus.
Lasse die Bandage an den Rissen aber lieber bis nächstes Jahr dran, besser zu lang als zu kurz.

LG, Vanessa

Maren, 22. September 2008, 09:52

Muss man eigentlich im Herbst auch einmal zurück schneiden? Oder nur im Frühjahr?

Gärtnerin, 22. September 2008, 12:47

Kann beides, Vanessa. Im Herbst kahl schneiden halte ich für riskant, aber vielleicht regeneriert er ja wieder. Ich drück die Daumen.

Muss nicht, Maren. Ich machs wie oben beschrieben: Im Frühjahr kräftiger, nach der Blüte aber meistens noch im Sommer/August bissi für die Form. Damit bleiben sie optimal in Form. Glatze ist immer riskant, aber besonders, bevor sie in Winterschlaf gehen.

Maren, 22. September 2008, 13:20

Oki, dann weis ich Bescheid. Am Wochenende hatte ich die Schere schon angesetzt, als mein Mann sich beklagte, da wären ja noch einige Blüten dran. Dann werde ich nur die Stengelchen einkürzen, wenn alles verblüt ist und auf das Frühjahr warten. :o) Ist mir eh lieber, als jetzt ein gerupftes Puschelchen stehen zu haben.

Manfred Niessen, 23. November 2008, 20:24

Im Frühjahr wurde der Lawendel Gepfanzt. Er hat auch wunderbar geblüht. Wann und wie schneide ich ihn zurück. Das gleiche trift auch für Lampenwischergrass zu. Vielen Dank

Gärtnerin, 25. November 2008, 14:05

Lesen, Manfred, lesen. Auf dieser Seite geht es genau darum. ;-)

Lampenwischergras heißt Lampenputzergras, und die Antwort dazu findest Du über die Suchfunktion oben rechts.

MARTINA, 21. Februar 2009, 19:28

HALLO Gärtnerin,
tolle Seite, bin gespannt wie es mein Luxuslavendel verträgt wenn ich ihn zurückschneide. Er ist inzwischen 2,5 meter breit und 1,5 hoch. Meine Nachbarn sind echt schon neidisch. Dabei hab ich mit dem Lavendel, bis auf ein wenig zurückschneiden zu Erntezeit nix weiter veranstaltet. Ach doch ich sprech mit allen meinen Pflanzen, ich glaub die mögen es.Danke für die guten Tips.
Martina

Gärtnerin, 22. Februar 2009, 16:06

Prachtstück, Martina. Möge er üppig weiter gedeihen, der Vorzeige-Lavendel. ;-)

Schatti, 23. März 2009, 09:21

Also mein Lavendel ist auch schon recht hoch und breit.
Voriges Jahr habe ich ihn zurückgeschnitten, da er unten leider völlig verholzt war.
Ich hatte daher voriges Jahr sehr wenig Blüten.
Jetzt ist er zwar wieder schön buschig geworden, jetzt weiß ich aber nicht, ob ich ihn wieder zurückschneiden soll???
Ich hätte heuer schon sehr gerne wieder viele Blüten!
Ach ja, und wie lange halten die getrockneten Blüten in Säckchen für den Kasten???

Eike, 23. März 2009, 19:27

Erst einmal *****TOLL***** , dass Sie sich hier so um die Fragen und dem Beantworten bemühen. Ich habe erst vor ein oder zwei Jahren die „echte Liebe“ zu Pflanzen/Blumen selber ziehen etc. entdeckt. Im letzten Jahr habe ich mir zwei Lavendelbüsche (nicht groß)gekauft und sie in Kübel gepflanzt (ca. 35cm Durchmesser). Sie haben im Zimmer, auf einer Fensterbank, überwintert und will sie nun wieder auf die Terasse stellen. Jetzt kommt mein „Riesen-Fehler“. Ich wollte sie zurück schneiden und merkte während dessen, dass die Zweige ganz leicht aus der Erde zu ziehen sind. Ich schnitt sie also ganz knapp über der Erde ab. Die trockenen Zweige duften schön und hängen nun im Bad. Aber ich denke, dass war’s dann auch mit meiner aktiven Lavendelzeit, oder? Ich hätte ihn doch noch viel länger lassen müssen, wie ich jetzt hier gelesen habe. Gibt es noch Hoffnung und es kommen noch kleine Zweige aus dem Boden? Bitte nicht Lächeln; ich komme mir ja selbt sehr unbeholfen vor. Ich freue mich auf Ihre Antwort. Herzliche Grüße aus dem Allgäu. Eike

Gärtnerin, 24. März 2009, 09:04

Hi Eike, danke für das dicke Lob. Wenn noch Zweige aus dem Boden kommen, und noch was Grünes dran ist, besteht Hoffnung, denke ich. Dass Lavendelzweige einfach rauszuziehen sind, sagt mir, dass die Pflanzen wahrscheinlich zu feucht standen und Wurzeln abgestorben sind. Wenn die nicht zu retten sind, versuchs mit neuem Lavendel, am besten draußen windgeschützt und ohne Staunässe. Versuch macht kluch. ;-)

Lilly, 09. April 2009, 21:17

Hallo!
Ich habe letztes Jahr im Herbst die Blüten und Stengel meines Lavendels abgeschnitten. Jetzt ist er ein bischen holzig, aber an den Enden kommen neue, grüne Triebe und auch aus der Erde heraus sieht man neues Grün. Ich habe gestern alles, was trocken war um zwei drittel gekürzt. Muß ich jetzt auch noch die alten Zweige mit den grünen Trieben kürzen? Oder sind sie schon zu weit?
Ich freue mich auf eine Antwort, Lilly

Gärtnerin, 12. April 2009, 00:41

Bis zum untersten grünen Sträußchen je Ast runterschneiden, Lilly, und dann im Sommer nach der Blüte (siehe oben im Beitrag) kräftiger. Ist sicherer, als wenn Du jetzt zu viel wegnimmst und dann vielleicht nochmal Winter kommt.

Margarete, 16. April 2009, 11:15

Haben soebend unsere Lavendelhecke radikal ausgelichtet. Diese war immer eine schöne Rabatte.
Die noch rettbaren Triebe habe ich abgeschnitten und gesäubert. Nun wußte ich nicht mehr weiter.Bloß gut, dass ich diese Seite mit den Tipps gleich gefunden habe. Toll !!! Werde diese jetzt in die Erde setzen. Mal sehen, ob ich bis zum Juni Glück habe.
Danke an die Gärtnerin.

Gitta, 18. April 2009, 14:44

zwei meiner drei Lavendelbüsche sind innerhalb knapp zwei Jahren von ca. 10 bis auf ca. 80 cm Durchmesser gewachsen. Also müssten Boden und Pflege richtig sein. Aber diesen winter sind sie wohl erfroren. habe schon bis ans Holz abgeschnitten, aber sie sehen furchtbar (grau benadelt) aus. Ins Holz wollte ich nicht schneiden, sollte ich es nun doch tun? Denn bis zum Spätsommer warten, ist echt lange. Oder noch einpaar Wochen warten, ob sie treiben und sonst alles raus?

jutta,, 18. April 2009, 18:21

Hilfe, Hilfe!
Habe gerade diese Artikel von dem Lavendel gelesen.
Wütend bin ich gestern dabei gewesen und habe den grauen Berg von Lavendel auf den Kompost geworfen, da ich dachte alles ist mir eingegangen.
Ist alles noch zu retten, wenn ich ihn wieder einbuddel und schneide wie oben beschrieben?
Danke liebe Gärtnerin für schnelle Hilfe.
Gruß aus dem sonnigen Grömitz an der Ostsee.

Gärtnerin, 19. April 2009, 12:36

Ich würde maximal warten bis Anfang/Mitte Mai, Gitta, und dann wenn sich wenig rührt, neue Lavendel kaufen.

Gärtnerin, 19. April 2009, 12:38

Die Hoffnung ist gering, wenn nix Lebendes mehr dran war, Jutta, und er schon rausgerissen ist. Dann bräuchte er zusätzlich Kraft zum Anwachsen, die er aus toten oberirdischen Teilen evlt. nicht mehr holen kann. Kannst ja probieren…

jutta,, 19. April 2009, 22:06

Ich versuch es trotzdem.

Sag schnell toi,toi,toi.
Mit Glück von Dir, liebe Gärtnerin schaffe ich es.
Habe schon viele Tipps von Dir ausprobiert und es hat geklappt.

Gärtnerin, 20. April 2009, 09:34

Toitoitoi, Jutta!!!!! ;-)

Tina, 22. April 2009, 17:45

Da ich leidenschaffticher Gartenfreak bin ,finde ich es toll immer noch neue anregungen und tipps bei euch zu finden

Bianca, 22. April 2009, 18:59

ich hoffe mir kann jemand helfen.Ich habe einen Lavendelbäumchen.Die ganzen Blätter rieselten nur so runter und waren ganz grau und von dem Holz geht die ganze Rinde ab.Habe ihn jetzt kurz geschnitten.Weiss jemand ob der noch zu retten ist oder ist der abgestorben.Es war auch nichts grünes mehr dran.Ich hoffe ihr könnt mir helfen

Gärtnerin, 23. April 2009, 13:50

Scheint, als ob Du welche gefunden hast, Tina. Freut mich!

Lavendel-Hochstämmchen, Bianca? Ich hätte wenig Hoffnung, drücke aber die Daumen.

jutta,, 28. April 2009, 21:01

Ich habe meinen Lavendel vom Kompostberg gerettet.
Wurzel und all das graue Gestrüpp radikal abgeschnitten und kräftig gewässert.
Heute morgen sehe ich viele grüne, kleine Spitzen.
Meine Freude ist riesig.
Toi,Toi,Toi, liebe Gärtnerin hat mir geholfen.
Danke, danke, danke! Ich werde mit Dir noch ein Profi!

Gärtnerin, 29. April 2009, 12:37

Gratuliere, Jutta!

Monika, 02. Mai 2009, 20:31

Hallo!
Habe uralte Lavendelstöcke meiner Großmutter ausgegraben und bei mir wieder eingepflanzt. Diese Stöcke wurden jahrelang nicht geschnitten und sind stark verholzt. Kann ich diese Stöcke noch zu einem schönen Lavendelstock zurecht schneiden.
Danke für deine Hilfe

Gärtnerin, 03. Mai 2009, 18:57

Ich würde lieber Stecklinge ziehen, Monika. Damit tut man sich leichter. Und in den jungen Pflanzen lebt die Erinnerung an Großmutter auch fort.

katrin, 10. Mai 2009, 13:41

Hallo,

ein Spezialfall: Lavendel in tropischem Klima. Braucht Lavendel die Wintermonate?
Ich wohne seit kurzem in Bombay und möchte Lavendel auf unserem Balkon pflanzen. Ich habe hier noch nie Lavendel gesehen. Laut meinem „Gärtner“ kann man ihn aber kaufen (habe ein Foto und Duftsäckchen gezeigt, gehe also davon aus, dass er weiß was ich will). Er meinte es sei eine saisonale Pflanze. Kann es sein, dass Lavendel der fehlende Winter nicht bekommt? Wie sieht es generell mit dem Klima aus? Hat Lavendel eine Chance?
Wir haben durchweg 30-35°, relativ hohe Luftfeuchtigkeit und Ende Mai beginnt der Monsun. Es regnet zwar nicht jeden Tag, aber der Himmel ist fast immer bewölkt (Temp. aber nahezu unverändert). Mein Balkon ist überdacht, die Pflanzen bekommen also keinen Regen ab.

Auf die Aussage des „Gärtners“ möchte ich mich nicht verlassen, da er sich sein Wissen wohl selber angeeignet hat und in erster Linie meine Blumen gießt.

Ich habe ihn heute gebeten mir zwei Pflanzen zu kaufen. Ich würde diese gerne per Steckling vermehren. Habe schon vor einem Monat Samen ausgesät, aber die meisten sind nicht angegangen und ich habe nur eine Ausbeute von 6 kleinen 2 cm Pflänzchen. Deshalb der Versuch mit der fertigen Pflanze.

Meine Vermieterin meinte, dass die Zeit vor dem Monsun optimal wäre, um neue Pflanzen auf den Balkon zu bringen. Sie würden während der Regenzeit einen richtigen Wachstumsschub bekommen und wunderbar gedeihen. Zur Hilfe soll ich vor dem Monsun etwas Dünger geben. Das Pflanzenangebot ist hier erstaunlicherweise sehr begrenzt. Professionelle Gärtnereien gibt es kaum und selbst die haben alle das gleiche (kleine) Angebot. Ich habe massenhaft Bouganville, Hibiskus, Bambus und natürlich Palmen. Bei Blühpflanzen ist es schwierig.

Ich freue mich auf Tipps.

Sarah, 11. Mai 2009, 22:12

Ich habe auch mal eine generelle Frage zum Lavendel. Wir wohnen in einem kleinen Reihenhäuschen und wir haben einen ca 10-12m langen Weg vom Gartentor bis zum Hauseingang. Neben diesem Weg ist nun ein ca 30cm breites Beet das an den Rasen des Nachbarn angrenzt und das mit diversen Gräsern und anderen Pflanzen meiner Meinung nach regelrecht zugewuchtert ist. Da ich absoluter Gartenanfänger bin und mit dem anderen Gawächs nicht so viel anfangen kann, möchte ich jetzt gerne dort Lavendel pflanzen. Jetzt meine Frage:
Wie weit muss ich die einzelnen Lavendelpflanzen auseinander einpflanzen und wie hoch können die werden? Ich möchte nämlich vermeiden, dass die Pflanzen bei unseren Nachbarn auf den Rasen wachsen und dass sie sehr hoch werden. Kann man sie so beschneiden, dass sie auf unserem Beet bleiben? Und womit kann ich die Zwischenräume ausfüllen? Fragen über Fragen.. ;-)

Sabine Stopic, 12. Mai 2009, 08:30

Hallo Sarah, ich lebe in Kroatien und bei uns gibts es ganze Lavendelfelder.
Grundsätzlich kannst du deinen Lavendel so niedrig schneiden wie du ihn haben willst.
er wird um die 80 cm hoch durchmesser ca.80-90cm also 1m Abstandt in der Blüte wird er etwa 1m wenn du ihn nicht schneidest.
Ich schneide meine im Herbst auf 50cm runter dann bleibt er klein und sie vermehren sich nicht von aleine. ich wünsche dir viel spaß und noch was er riecht ganz toll
sabine

Björn, 17. Mai 2009, 17:10

Hallo,
ich bin Neuling und habe eine Frage. Habe in meinem Innenhof eine grosse Rose und habe Unterhalb der Rose ein kleines Beet mit Lavendel angepflanzt. Habe im Baumarkt ein 10er Tray mit kleinen Lavendel Pflanzen gekauft. Die einzelnen Pflanzen waren Alle klein und schön buschig. Jetzt wachsen aus den einzelnen Pflanzen 2-3 Stengel extrem schnell und mir kommt es vor als ob ich dabei zuschauen kann, so schnell wachsen die, jetzt sieht es aber irgendwie nicht so schön aus, denn unten ist alles schön buschig und jetzt wachsen da halt diese wenigen Stengel so hoch das ich denke das sie bald abknicken wenn ich sie nicht stützte, von blüten ist allerdings nichts zu sehen, es kommen immer nur 2 blätter und 5cm stiel, dann wieder 2 blätter usw. Kann ich diese langen stiele abschneiden, so das es wieder alles kurz und buschig ist??
Gruss
Björn

Betula, 17. Mai 2009, 20:13

Hallo Björn,
nur Geduld, das werden schon noch Blüten! Wenn sie dann verblüht sind, darfst du sie abschneiden ;-)
LG
Betula

jutta,, 26. Mai 2009, 21:20

Hallo, liebe Gärtnerin.

Vor 4 Wochen habe ich meinen Lavendel noch als Gestrüpp bezeichnet, da es alles vertrocknet war,und ich ihn auf den Kompost geworfen habe.
Habe ihn total kurz geschnippelt und gut gewässert.
Heute lächelt er mich mit vielen kleinen Knospen wieder an.

Danke, danke für dein Toi,Toi,Toi

Gärtnerin, 27. Mai 2009, 20:38

Gerne Jutta, freut mich. ;-)

Björn, 01. Juni 2009, 12:53

habe die langen Blütenstengel jetzt mit Stock und Faden etwas gestützt, sieht jetzt schon viel besser aus, die sind jetzt mittlerweile so lang geworden das sie schon fast am boden hingen durch das gewicht.

Beatrix, 02. Juli 2009, 13:58

Aha – toll, dann werde ich es nächstes Frühjahr mal versuchen, selber meine Lavendelpflanzen zu vermehren. Suchte eigentich nur Info’s, wann die Pflanzen zu schneiden sind. Fand hier viel mehr als nur das Gesuchte. Danke.

Gärtnerin, 08. Juli 2009, 15:57

Viel Erfolg, Beatrix!

Tatjana, 26. Juli 2009, 16:47

Danke für die tollen Tips auf dieser Seite!

Welche Erde verwendet man am besten zur Stecklingsvermehrung von Lavendel?

Habe gestern beim Spazierengehen von einem riesigen Lavendelbeet heimlich unheimlich ein paar Triebe gepflückt und sie erstmal in ein Töpfchen mit Universalblumenerde, ganz einfache aus dem Supermarkt, gesteckt und angegossen, dann raus auf den Balkon. Jetzt nochmal Ihren Link zur Stecklingsvermehrung gelesen und das Töpfchen etwas weiter in den Schatten gerückt.

Ist diese normale Blumenerde zur schwer für Lavendel? Etwas Sand beimischen wäre einfach, aber ist dafür so ganz am Anfang der richtige Zeitpunkt? Und wie kriege ich die Erde am besten (und kostengünstig, gern „Omas“ Gartentips) kalkhaltiger?

Hab ich eine Chance, daß das Töpfchen bis zum Herbst noch durchwurzelt?

Vielen Dank und viele Grüße

Tatjana

Gärtnerin, 28. Juli 2009, 10:53

Sand beimischen ist ok, Tatjana. Ehrlich gesagt tue ich aus Faulheit aber meine Stecklinge immer direkt in Blumenerde. Wenn sie später ausgepflanzt werden, ist der Gartenboden mager genug.

dornensplitter, 28. August 2009, 13:15

Vielen Dank für den sehr informativen Blog.
Ich habe sehr viele Antworten auf meine Fragen bekommen. Auch wenn es für manche Tips schon ein bischen spät ist, aber im nächsten Frühjar kann ich sie dann anwenden.

Gruss Dornensplitter

Gärtnerin, 28. August 2009, 16:10

Freut mich, Dornensplitter. Danke auch. ;-)

daniela, 10. September 2009, 19:49

hallo habe meinem lavendel nach dem abblühen einen radikalschnitt verpasst bis auf ein paar grüne stengel, vor knapp 2 wochen war das. jetzt hängt das grün als würde es kein wasser bekommen.
Hab ich ihn umgebracht?

Alexa, 11. September 2009, 12:38

Hallo, ich habe meinen Lavendel im Sommer gekauft und nur in einen Übertopf gestellt, aber nicht ein bzw- umgepflanzt. Sollte man das jetzt vor dem Winter noch tun oder lieber bis zum Frühjahr abwarten?!?

Gärtnerin, 12. September 2009, 14:20

Nicht unbedingt, Daniela, aber kann. Entweder war er nur grad mal durstig, oder in der Tat erschnitten.

Einpflanzen wäre prima, weil der Kauftopf mit Sicherheit zu klein ist, und die Pflanze dann bis Winter noch neue Wurzeln bilden kann.

mariechen81, 15. September 2009, 19:24

Hallihallo, mal eine ganz andere Frage zum Lavendel: hat jemand schon Erfahrungen gemacht, was Lavendel und die Schädlingsabwehr betrifft? Ich habe gehört es soll bei Motten ganz gut sein, aber was ist z.B. mit Spinnmilben? Da ich akut das Problem mit den Viehchern habe und sie nicht loswerde, würde mich mal interessieren, ob evtl. Lavendel das Kraut sein könnte, das gegen sie gewachsen ist?!

Gärtnerin, 16. September 2009, 20:56

Kannste vergessen, denke ich. Bei Rosen soll Lavendel ja angeblich auch gegen Läuse und so wirken, aber davon habe ich echt noch nie was gesehen.

Sarah, 14. Oktober 2009, 23:15

Hallöchen,
habe mir im Sommer bei Aldi ein Lavendelbäumchen gekauft, nur leider hat es nicht geblüht, duftet aber wie Lavendel, hat auch nicht diese langen dünnen Blätter, sonderen sind etwas breiter und unregelmäßig in der Blattform. Gibt es denn Lavendelbäumchen, die nicht blühen?
Hab ich etwas falsch gemacht in der Pflege?
Hab ganz normal gegossen und zwischendurch gedüngt
Wo kann ich Lavendelbäumchen kaufen, die auch blühen?
Freu mich auf Antwort!

Sarah, 14.Oktober 2009, 23:14

Susanne Megelin-Köppen, 05. November 2009, 11:35

Hallo, in meinem kleinen Beet sind 2 Lavendelbüsche viel zu groß geworden. Kann ich die an einen anderen
Ort umpflanzen und wenn ja, wann ist der beste Zeitpunkt?

Susanne

Gretel im Busch, 23. November 2009, 16:06

Hallo Susanne,

bitte lass den Lavendel auf jeden Fall über den Winter noch stehen. Denn Lavendel hat Probleme mit Umzügen und mit dem Winter – beides zusammen täte nicht gut.
Warte also bis zum ersten Zeichen von Neuaustrieb im Frühjahr, dann ist das Lavendelsystem wieder hochgefahren und kann einen Umzug besser verkraften. Nimm einen möglichst großen Wurzelballen mit und gieße ihn nicht zu stark an, denn dann könnten die Wurzeln faulen.

Am besten Du sammelst beim Plätzchenbacken auch schon mal Eierschalen, denn Lavendel mag Kalk, und dann kannst Du am neuen Standort gleich gute Bedingungen schaffen. Einfach mit einem Löffel zerdrücken und in die Erde mischen. Beim Umzug den Busch auf den untersten Austrieb zurückschneiden, wie es Steffi oben erklärt hat.

Ich würde allerdings zum frühen Zeitpunkt nur einen Busch umziehen, und von dem anderen Stecklinge nehmen, sobald sie die Größe haben wie oben von Steffi gezeigt. Bei bedecktem Wetter dürfte auch im Juni ein Umzug noch gut klappen, nur die Blüte wird sich halt verschieben. Aber wenn dann der Umzug schief geht, hast Du zumindest Sicherheitskopien. Außerdem soll man Lavendel sowieso regelmäßig verjüngen – also neu heran ziehen. Er hat eben die Tendenz zum Gebüsch, nur dass ihn so keiner haben will.

Offenbar setzen wir ihn also überwiegend gegen seine Natur ein. So als Riesenkugel auf einer Mauer mag ich ihn am Liebsten. Dennoch habe ich Lavendel auch zwischen Rosen stehen und ihn stellenweise „umgeleitet“, damit er eher längs als buschig wächst. Dazu habe ich einzelne verholzte Triebe zur Seite gebogen, mit sandiger Erde und einem Stein bedeckt („Absenker“).

Zu guter Letzt: Das mit den Läusen und den Rosen ist ganz einfach: Wenn man ein pestizidfreies naturfreundliches Umfeld hat, hat man keine Läuse an den Rosen – mit oder ohne Lavendel ;-)

Tatjana, 29. November 2009, 11:37

Hihi, was soll ich Euch erzählen!
Wir haben ersten Advent und meine Lavendelstecklinge vom (- hier im Blog schnell nachgeschaut -) 26. Juli, die seit etwa vier Wochen vom Balkon ans Wohnzimmerfenster umgezogen sind, haben zarte grüne Triebe bekommen. Sehen super gesund aus, die Pflänzchen, sind circa 10-15 cm hoch und duften. Dann hat das Anwurzeln also geklappt! Freu mich wie ein Schneekönig!
Im Frühjahr dürfen sie in einem großen Topf wieder auf den Balkon umziehen.
Was muß ich dann noch beachten?
Ein bißchen zurückschneiden, Eierschalen für den Kalk sind ’ne gute Idee.
Nun erst einmal Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und guten Rutsch ins neue Jahr.
Tatjana

Tatjana, 01. Dezember 2009, 15:22

Schimmel an Stecklingen
Da habe ich in meinem letzten Beitrag von den Stecklingen geschwärmt, die so wunderbar angewachsen sind.
Jetzt habe ich an einem anderem Topf mit etwas späteren Stecklingen erneut Schimmel an den kleinen Zweigen entdeckt. Feiner weißer Flaum. Diese Stecklinge sehen auch eher mickerig aus. Sie waren Anfang November mit ans Wohnzimmerfenster umgezogen. Als ich das erste Mal Schimmel entdeckt hatte, habe ich sie wieder auf den Balkon gestellt, damit sie die anderen Zimmerpflanzen nicht anstecken. Es friert ja noch nicht. Jetzt hatte ich sie wieder reingeholt, und der Schimmel kommt wieder. Die Erde ist feucht, aber Staunässe hat sie nicht.
Was kann ich tun?

Gretel im Busch, 07. Dezember 2009, 00:45

Hallo Tatjana, jetzt wo die unheimliche Anzucht schon geklappt hat: lass doch den Lavendel draußen überwintern! Eine Zimmerpflanze mag er gewiss nicht werden, und ein Neuaustrieb jetzt passt gar nicht zur gegenwärtigen Sonnenscheindauer. Die Triebe werden durch den Lichtmangel lang und viel zu weich und von Schädlingen befallen. Du musst schon ein wenig Geduld haben, der Frühling ist trotz blühender Primeln, Krokustrieben, Weidenkätzchen und anderer Merkwürdigkeiten draußen so ganz offiziell noch nicht eingeläutet ;-)

Im Winter soll der Lavendel also eher schlafen… Die Pflanzen haben ihren Rhythmus und reagieren auf Abweichungen mehr oder weniger empfindlich. Freilich sehen die Stecklinge nun etwas ramponiert aus, aber das sagt noch nichts über ihre Wurzelbildung. Erst der Neuaustrieb im Frühjahr wird zeigen, welche Stecklinge stark und fit sind.

Ob Deine Pflanzen einen Rückumzug nach draußen überstehen, hängt von der Milde Deines persönlichen Winterstandortes ab – und wie tolerant die Sorte ist. Aber ein Überleben dieses Gehölzes im Wohnzimmer kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen – also raus damit und viel Glück.

Tatjana, 12. Dezember 2009, 06:49

Liebe Gretel,
vielen Dank für Deine Antwort. Bin mir nicht sicher, ob sich so richtig klar habe ausdrücken können, daß es sich um zwei Töpflein handelt. Dem ersten vom Juli geht’s prächtig, aber ich werde ihm einen etwas kühleren Ort angedeihen lassen.

Bei dem zweiten hatten die zarten Zweige von der Erde her Schimmel bekommen, was schade ist. Nachdem unsere Gärtnerin aber in einem früheren Kommentar mal geschrieben hat, daß sie Lavendel nur noch im Frühjahr nachzieht, weil sonst die Ausfallrate sehr hoch ist, habe ich mich entschieden, noch ein paar Monate zu warten und es dann wieder zu versuchen.
Aber drückt mir mal die Daumen für das erste Töpflein Stecklinge – über die hab ich mich so gefreut!
Einen schönen dritten Advent, Tatjana

jpunktwpunkt, 23. April 2010, 20:35

hallo, ich habe nun seit einigen jahren 2 lavendelbäume. sie sind, nachdem ich sie zurückgeschnitten habe, da die krone auseinander zu brechen drohte, sehr stark zurück geschnitten und sie haben wunderbar ausgetrieben. das funktioniert :-)
nun hab ich ne frage: da die bäume wachsen, was toll ist, bricht die rinde auseinander und der stamm ist nun ohne schutz. ist das normal oder können die bäume nun kaputt gehen?

Klaus, 24. April 2010, 07:28

Zu deiner Frage.
Grundsätzlich ja denn die Bäume brauchen die
Rinde.
Es gibt jedoch eine preiswerte Methode den
Schaden zu beheben. Du nimmst einen Behälter in den du, entsprechend der Größe des Schadens, mit
Lehm füllst und diesen einweichst.
Mit dem Lehm schmierst du die Risse zu. Keine Angst vor schmutzigen Händen, da Lehm eine
antibakterielle Wirkung hat.
Wichtig ist nach der Behandlung ein streichen der Rinde mit Weißanstrich. Erhältlich in jedem
Gartencenter. Die Risse kommen nicht vom Wachstum sondern von den Temperaturschwankungen bei
Sonneneinstrahlung auf der Rinde. Es gibt Bäume
und Sträucher die dem nicht gewachsen sind.
Wenn du das Geld für den Anstrich sparen willst,
dann reicht auch der Lehm. Nicht zu lange mit
der Behandlung warten.

jpunktwpunkt, 25. April 2010, 20:11

vielen dank.

Klaus, 25. April 2010, 22:32

Mach dir die Mühe und beschmutze deine Finger mit
Lehm. Meine Nashi sieht nach der Behandlung mit
Lehm fantastisch aus.
Nicht alles was hilft muss teuer sein.
Die Altvorderen waren auch nicht doof.
Auch ich muss auf jeden Cent achten.
Selbst den Birnengitterrost habe ich vermutlich
besiegt.
Wenn ihr noch Fragen an mich habt, dann bitte noch diesen Monat,dann bin ich out.

jpunktwpunkt, 29. April 2010, 08:48

nochmals vielen dank für den tipp. habe eine lehmbandage umgelegt. muss diese feucht gehalten werden?
viele grüße Jana

Klaus, 29. April 2010, 09:18

Hallo Jana !
Halt sie doch einfach mit verdünnten Essig feucht
und du schlägst beide mit einer Klappe.
Denn der feuchte Lehm ist sicher für etwas Anderes.

Susanne, 03. September 2010, 09:30

Hallo,
besser spät als garnicht…antworte ich erst jetzt und möchte mich für die guten Ratschläge bedanken. Im vorigen November hatte ich um Tipps gebeten, wie
und wann Lavendel umgesetzt werden kann. Es hat alles geklappt und er hat geblüht auf Teufel komm raus, es war eine Freude! Nochmals vielen Dank.

Viele Grüße
Susanne

Gärtnerin, 03. September 2010, 09:40

Freut mich, Susanne. Toll, dass Du auch nach längerer Zeit noch feedbackst. Mich und alle helfenden Kommentatoren sicher auch motiviert so was grundsätzlich weiterzumachen. :-)

Miriam, 27. September 2010, 15:02

Hallo
habe Lavendel in großen Pflanzgefäßen unterm Vordach = keine Bewässerung durch Regen. Wie oft muss ich im Winter gießen und kann ich nun noch zurückschneiden?
Dank im Vorraus,
Miriam

Sabine Alfert, 17. Februar 2011, 10:03

Ja, da hab ich ja noch einiges von Ihnen gefunden!
Ich bleibe dabei! Schreiben Sie einen Ratgeber. Ich muss immer wieder schmunzeln, habe aber alles verstanden!
Vielen, vielen Dank nochmal!
Liebe Grüße
Sabine

Saskia Greiner, 01. April 2011, 16:06

Hallo, ich hab grad eine Anleitung zum schneiden von Lavendel gesucht und fand die Beschreibung sehr hilfreich. Viele Dank und viel Spass im Garten, Saskia

horst, 09. April 2011, 18:11

welcher lavendel ist der beste für einen kleingarten
danke horst

Fanny, 04. Mai 2011, 19:37

Hallole, ist da noch jemand, der gute Tipps geben kann, die neu sind? Ich habe letztes Jahr ein Schopflavendel-STämmchen (Lavandula stoechas) gekauft, das hat so schön geblüht. Habe es im hellen Keller überwintert, bis jetzt nicht geschnitten, weil es ganz trocken aussieht und nirgends treibt. Ich wollte mich erkundigen, bevor ich was falsch mache. Und zwar dachte ich jetzt, dass es wohl am besten ist, es doch recht weit runterzuschneiden. Bin ich da auf dem richtigen Weg oder was ist zu retten? Danke vielmals!!!

Gärtnerin, 06. Mai 2011, 09:04

Wenn ein Schopflavendel völlig trocken ist, besteht so gut wie keine Chance, dass er wieder austreibt. Ich mag den nicht. Nicht winterhart, und nicht leicht zu überwintern. :-(

Fanny, 09. Mai 2011, 23:25

Danke, habe ich mir schon irgendwie so gedacht. Er hatte vielleicht in der letzten Saison am Schluss doch noch Frost abbekommen. Leider hatte ich einige Stämmchen, die das gleich Schicksal erfahren mussten und nun auch nicht mehr gekommen sind. Der Schopflavendel ist auch ganz knorrig :-( Ich werde ihn mal noch schneiden und ihm noch ’ne Chance geben. Sollte es doch noch was werden, melde ich mich wieder. Danke, Gärtnerin!

Petra, 10. Juni 2011, 13:58

Hallo, ich habe mich nie getraut, den Lavendel zu schneiden. Allerdings sind die Pflanzen, die den Winter überlebt haben vom letzten Jahr, kann ich diese jetzt noch schneiden? Oder muss ich bis zum Frühjahr 2012 warten.

jey-Key, 10. Juni 2011, 18:47

Hallo Petra,

Rückschnitt bei Lavendel ist nötig, damit er schön buschig bleibt, sonst hast Du irgendwann unten alles verholzt, kahl und der Kleinstrauch fällt auseinander.
Jetzt zurück schneiden ist eher ungünstig, da wartest Du besser bis die Blüte vorüber ist und schnippelst dann ungefähr 1/3 der Pflanzen (mit abgeblühten Blüten) zurück.
Im zeitigen Frühjahr kannst Du dann radikaler zurück schneiden, jedoch nicht all zu tief in die ganz verholzten Äste.

LG
jK

Christian, 16. September 2011, 17:14

Hallo, bei der Stecklingsvermehrung heißt es „schöne Stecklinge machen und zu drei bis fünf in einem Töpfchen (manche haben auch Erfolg mit direkt in den Boden stecken, aber bei mir hats noch nie geklappt) bewurzeln“. Ich steh grad aufm Schlauch. In was sollen die im Töpfchen stehen, in purem Wasser? In Erde (aber warum klappt’s dann im Boden nicht?)?
Danke+Gruß, Christian

Betula, 17. September 2011, 16:56

Ich denke Töpfen heißt, Anzuchterde und ins Haus stellen. Erde soll heißen, im Garten in den Boden stecken.
Der Unterschied besteht darin, dass im Haus gleichmäßige Wärme herrscht, im Garten dagegen die Temperaturen im Frühjahr schwanken und auch die Feuchtigkeit nicht gleichmäßig ist.

Gärtnerin, 18. September 2011, 12:40

Töpfe heißt Blumenerde und draußen lassen. Boden heißt Gartenboden. Viel Erfolg bei der Lavendel-Anzucht, ist jetzt allerdings schon ein wenig spät…

TheMaLavendel, 04. März 2012, 13:59

Hallo Gärtnerin,
den verlotterten Lavendel habe ich letzte Woche radikal (also fast mit Wurzel) abgeschnitten. Von der Nachbarin hole ich Stecklinge, Danke für die ausführliche Beschreibung.
Aber, können die noch nicht geschnittenen Wurzeln Probleme bereiten, wenn ich da neu Blumen oder Gehölze pflanze?

fragt Thea-Maria

Gärtnerin, 05. März 2012, 08:40

Nur, wenn Du Probleme beim Löcher-Graben hast, weil sie stören. Notfalls Wurzeln ausgraben, bevor der neuen Lavendel gepflanzt wird.

elisabeth, 05. März 2012, 13:01

Was gibt es doch für Probleme zum Lavendel? Wenn ich jetzt im Garten bin, sehe ich nur so gut wie gar nichts Angenehmes.Bei den ersten Aufräumarbeiten findet sich dann wieder Staunen und Freude über neue Triebe. Ich verpasse meinem Lavendel dann einen netten Frühjahrsschnitt und kann beobachten wie er von innen sich erneuern möchte.Und wenn nicht, dann trennen wir uns.Ich kann stolz berichten von 18-Jahre alten Pflanzen, aber auch von Niederlagen.Im Moment machen mich die getrockneten Stäuße vom letzten Sommer glücklich und die Vorfreude wieder eine neue Sorte auf einem Staudenmarkt zu erstehen.

Anja Sturm, 11. März 2012, 18:50

Mein Lavendelstämmchen sieht jetzt, Anfang März, echt traurig aus. Ich hatte ihn nach der Blüte um 1/3 zurückgeschnitten, auch damit ich ihn für den Winter besser einpacken konnte. Dann habe ich die Krone und den Kübel in Jute eingepackt und ihn so auf meiner überdachten Terasse, nahe der Hauswand überwintert. Vor einer Woche habe ich ihn dann nochmal um 2/3 gekürzt, damit er seine schöne Krone behält, aber siehe da, die Zweige sind innen nicht grün. Dass er erfroren ist, glaube ich nicht. Könnte er vertrocknet sein? Ich habe im Winter gegossen, aber halt nicht so oft und nicht so viel. Wenn ich ihn jetzt gieße, trinkt er das Wasser. Die Wurzeln scheinen also intakt. Ob er in nächster Zeit austreibt oder muss ich mir einen neuen kaufen???

Alternativgärtner, 17. März 2012, 18:50

Hi!

Schöner Artikel, danke! Also bei mir hat das radikale Zurückschneiden von Lavendel immer ganz gut geklappt. Die Pflanzen haben danach sehr kräftig wieder ausgetrieben!

Grüße!

Susanne, 27. Dezember 2012, 20:21

Denke für den Tipp. Ich werde meinen Lavendel auch radikal abschneiden.

Mia, 01. März 2013, 15:41

Toller Artile. LG

Susanne, 13. April 2013, 14:15

Vielen Dank,
das Rosenschneiden ist super einfach und klar erklärt. Werde mich jezt sofort an die Arbeit machen.
:)

Pingback Lavendel schneiden, 16. April 2013, 10:12

[…] So soll er dann hin­ter­her aus­se­hen. Damit wächst er buschig und wird brei­ter. (Das Bild ist aus dem Video von Mar­kus Kobelt bei  gartenvideo.com abfo­to­gra­fiert.) Auch im Gärt­ner­blog wurde das Thema schon behan­delt. […]

Anika, 29. Juli 2015, 17:42

Hi,
ich liebe Lavendel. Er sieht toll aus, duftet, die Hummeln rasen durch den Garten und das Wichtigste: Er ist klasse für Landschildkröten die sich damit pflegen können.

Liebe Grüße
Anika

Veronika Hese, 28. April 2016, 16:37

Hi,
habe versucht das Problem meines Lavendelhochstammbäumchens in diesem Forum zu lösen. Leider war kein passender Rat dabei.
Ich habe es im März als schöne Kugel gekauft und nun sieht er aus, wie ein Struppi. 30 bis 40 cm lange Triebe, die dünn herunterhängen und kreuz und quer wachsen. Da noch zu kalt, steht er momentan im Eingangsbereich. Licht bekommt er durch eine große Glasbausteinfront. Mitte Mai möchte ich ihn dann auf den Balkon stellen.
Was ratet ihr mir, soll ich die jungen, kraftlosen Austriebe schneiden oder nicht?
lieben Dank im Voraus für kundige Antwort.
Lieben Gruß Veronika

Daniela, 28. April 2016, 17:13

Hallo Veronika!
Ich würde den Lavendel soweit zurückschneiden bis er wieder wie eine schöne Kugel aussieht. Da es ja noch eine jüngere Pflanze ist, dürfte sie noch nicht so verholzt sein. Der schlaffe Wuchs ist bestimmt auf den Aufenthalt in der Wohnung zurückzuführen (zu wenig Licht, zu warm). Im Garten beginnt der Lavendel gerade neu auszutreiben, deshalb ist der Schnitt für Dein Stämmchen ratsam, damit es schön buschig wird.
Grüße!
Daniela

Veronika Hese, 28. April 2016, 17:38

Danke Daniela, dann werde ich das tun. Geht es mit der Rosenschere?
Soll ich ihn denn dann jetzt rausstellen?
Und im Herbst draußen lassen?
lg Veronika

Daniela, 28. April 2016, 19:29

Hi Veronika!
Das kannst Du gerne mit der Rosenschere machen oder mit einer scharfen Haushaltsschere, falls die Triebe nicht zu hart sind.
Ich würde vielleicht noch ein paar Tage warten mit dem rausstellen, es soll ja wieder wärmer werden die Tage. Zum „abhärten“ würde ich den Topf erst mal einige Tage nicht in die pralle Sonne stellen.
Ich persönlich habe mit Lavendelhochstämmchen nie Glück gehabt die anständig über den Winter zu bringen. Ich würde ihn draußen lassen, aber den Topf vor Regen und Frost geschützt aufstellen. Austrocknen darf er natürlich nicht, aber meist stirbt Lavendel wenn er im Winter zu nass ist.
LG!

Veronika H, 29. April 2016, 10:15

Hi Daniela,
so jetzt sieht er wieder wie eine schöne Kugel aus. Muß ich ihn düngen, oder erst, wenn er blüht?
Lieben Dank an Dich
Veronika

Daniela, 29. April 2016, 19:11

Hallo Veronika,
Du kannst ihn jetzt düngen, obwohl Lavendel nicht viel Dünger braucht. Er mag es lieber etwas karger. Also nicht jede Woche düngen, vielleicht 1x im Monat.
Hast Du ihn schon umgetopft oder steht er noch im „Kauftopf“? Wenn nicht, würde ich ihn vielleicht erst umtopfen. In der neuen Erde ist dann ja auch erst mal für ein paar Wochen Dünger vorhanden. Gibt auch bestimmte Kräutererde, aber ob man die wirklich braucht weiß ich nicht.
Viele Grüße
Daniela

Veronika H, 30. April 2016, 11:00

Hi Daniela,
danke,danke für Deine tips. Ich habe ihn jetzt umgetopft und auf den Balkon gestellt. So richtig toll sieht er jetzt aus. Hoffentlich gedeiht er auch schön.
Letzte Frage an dich: Da, wo er bisher stand fehlt jetzt etwas. Was kann man dort jetzt hinstellen? Wie gesagt Eingangsbereich und Glasbausteine als Lichtquelle. Zu welcher Pflanze kannst Du mir raten?
lg Veronika

Efa, 23. Februar 2017, 15:22

Hallo! Ich liebe eure Beiträge und finde sie echt hilfreich. Habt ihr auch Beiträge zu Efeu? Ich weiß nicht warum, aber habe mir jetzt so oft Efeu gekauft, weil ich ihn so wunderschön finde und jedesmal geht er mir in meinem Zimmer kaputt. Irgendwelche Tipps?

LG Efa

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite