Gärtnerin · 05. Juli 2006, 10:14

Minze im Garten

Abgesehen von Pfefferminztee kann man von der Minze/Pfefferminze (Mentha piperita) im Garten auch noch anderweitig profitieren. Sie ist nicht nur als sommerlich erfrischendes Tee-, Gewürz- und Duftkraut zu Süß- und Deftigspeisen bekannt, sondern auch als Heilkraut. So ist der Pfefferminztee bei Magenbeschwerden und Verdauungsstörungen wohl die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige Heilanwendung der Minze.

Minze-Anbau im Garten, Pfefferminze-Ernte:

Die Pfefferminze gehört zu den mehrjährigen Kräutern. Ernten sollte man die mentholhaltigen Minze stängelweise, bevor die Pfefferminze zur Blüte kommt. Die Stängel werden danach so abgestreift, dass die Minzblättchen abfallen. Blätter liegend trocknen und nach einigen Tagen in luftdichte Behältnisse füllen. Selbstverständlich kann man die Minze aber auch frisch verwenden. Haupterntezeit ist Juni/Juli.

Minze – ausläuferbildenden Pflanze für normalen, durchlässigen Gartenboden:

Minze bildet mannigfaltige Ausläufer und an zusagenden Stellen hat man bald den ganzen Garten voll. Um den Platz für die Minze zu begrenzen, kann man sie z.B. in großen Töpfen ohne Boden in den Erdboden einsenken.

Minze Vermehrung:

Minze kann man durch Abteilen von Ausläufern vermehren, oder durch Samen. Sät sich aber auch selbst im Garten aus.

Minze-Rezepte
Ganz toller Minze-Link: Eichenauer Pfefferminzmuseum
Wikipedia über die Minzen-Familie

andere Kräuter im Garten

Dill
Liebstöckel

eingewurzelt unter: Gemüsegarten



3 Kommentare bisher

Kommentieren
Richard Zeilinger, 18. Juni 2009, 14:28

Super, eure Seite.
Ich wollt eigentlich nur wissen wann ich Pfeffermminze am besten ernten kann. jetzt weiß ichs. Danke

Gärtnerin, 19. Juni 2009, 10:51

Na dann gute Ernte, Richard. ;-)

Stephanie, 11. April 2011, 18:32

Meine Minzen (ganz normale, engl. Teeminze, After-Eight-Minze und Erdbeerminze, dazu ein wenig Melisse und Johanniskraut) mußten heute mal wieder auf dem Beet eingegrenzt werden. Man fühlt sich als Minze dort so wohl, daß man an der einen Seite mitten auf den Weg wächst und auf der anderen bis in den gepanten Gemüsebereich. Schließlich will ich im Sommer nicht den Blumenkohl aus den langen Minzestengeln auswickeln müssen….

Dauerhafte (hoffe ich) Abhilfe wurde geschaffen durch einen kleinen Zaun aus Dachziegeln, die zur Hälfte in die Erde eingegraben sind. Sooo tief wurzelt die Minze ja nun nicht, also sollte es erstmal reichen.

Nebenbei: Giersch aus dem Minzebeet pulen ist eine ganz ganz doofe Aufgabe.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite