Gärtnerin · 28. August 2006, 10:06

Oleander überwintern im Freien

Ute S. schickt uns ein Bild von ihrem traumhaft schön blühenden Oleander, der draußen überwintert wird:

Oleander überwintert im Freien

„Er steht das ganze Jahr im Freien, im Winter natürlich geschützt. Im letzten ja ziemlich langen Winter sind fast alle Blütenansätze kaputt gegangen. Ich dachte schon, das wars für dieses Jahr. Dann fing er an zu blühen wie noch nie. Die jetzt lange Regenperiode hat natürlich fast alle Blüten vernichtet. Jetzt hat er eine Unmenge von Samenkapseln. Nun zu meiner Frage, lass ich die dran oder mach ich die ab. Was ist für den Oleander besser? Züchten will ich nicht.“

Liebe Ute, ich bin dafür, die Samenkapseln zu entfernen, wenn Du keinen Samen ernten möchtest. Wie andere Pflanzen verwendet der Oleander sonst einen Haufen Energie auf die Ausbildung der Samen. Deswegen schneide ich die Samenkapseln regelmäßig aus. Bis auf einmal letztes Jahr, als ich mal ein Samen-Experiment machen wollte. Der Samen ist aber leider damals vor dem Winter nicht mehr ausgereift.

Besonders interessant finde ich, dass der Oleander das ganze Jahr über im Freien steht und dort auch überwintert! Wohnst Du in einer besonders warmen Gegend? Welchen Winterschutz gibst Du ihm? Ich würde das auch gerne mal ausprobieren, obwohl Oleander nicht winterhart ist.

mehr Oleander

Weißer Oleander
Anleitung Oleander-Hochstamm basteln
Anleitung Oleander umtopfen
Oleander – gelbe Blätter
Oleander-Schädlinge
Oleanderkrebs

Balkonblumen-Kübelpflanzen-Lexikon
Überwinterung von Oleander und anderen Kübelpflanzen

eingewurzelt unter: Kübelpflanzen Balkonblumen

Vor einem Jahr
Admiral zu Besuch



157 Kommentare bisher

Kommentieren
Siggy-Fee, 28. August 2006, 10:48

Hallo Ute,
Dein Oli ist ja wunderschön, dickes Kompliment!
Mich würde auch interressieren in welcher Gegend Du wohnst, ich habe meine Oli´s letzen Winter in der Garage untergebracht, würde es aber gerne auch einmal draussen versuchen.
Komme aus der <Darmstädter Ecke…!
Was meinste kann das klappen?
LG Siggy

Gärtnerin, 29. August 2006, 16:12

Ute hat per Mail geantwortet:

"Ich wohne in NRW. Der Oleander steht im Sommer auf der Terasse mit Halbschatten. Im Winter hole ich ihn unter die Überdachung der Terasse und stelle ihn auf Styropurmatten, dann wickele ich Noppenfolie um den Topf bis ca. halbe Wuchshöhe. Er steht dann dicht am Haus und windgeschützt.

Viel Erfolg beim Oleander wünscht Ute S."

Gärtnerin, 29. August 2006, 16:13

Und dann kam noch ne Mail von ihr:

"Der Samen des Oleander reift über Winter aus. Hat meiner jedenfalls letzten Winter gemacht."

Siggy-Fee, 29. August 2006, 20:33

Oh gut….. Gärtnerin, das müsste doch auch bei und funktionieren, was meinste?
Ich werds auf jeden Fall ausprobieren! :o))

Gärtnerin, 29. August 2006, 20:59

Ja, denk ich auch, jedenfalls in Deinem geschützten Innenhof. Auf meiner Terrasse ist es leider stark-windig, aber ich könnte es um die Ecke probieren. Mach Du mal den ersten Versuch. Meine Olis sind aufgrund des starken Rückschnitts letzten Herbst so putzig "klein", dass es gerade nicht besonders schwer ist, sie einzuräumen. ;-)

Micha, 23. Juli 2007, 22:46

Guten Abend,
wir haben eine große Terrasse voll Kübelpflanzen geerbt und leider gar kein Winterquartier, darunter Oleander, Lorbeerbaum, Olivenbäume, Hortensien u.a.. Alle mannshoch und buschig. Wir wohnen in Köln und ich suche verzweifelt nach einem guten Rat für den Winter.
Meine Idee wäre: auf Styropoor stellen (alle Pflanzen eng zusammen unter ein Vordach), Töpfe mit Blasenfolie einpacken, Stamm und Pflanze in Frostflies; Gibt es eine bessere Idee? Reicht Frostflies? Wie dick müssen die Töpfe verpackt werden?
Oder kann ich meine Pflanzen nach dem Winter vergessen?
Hilfe! Ich brauche Expertenrat.
Vielen Dank,
Michaela

Gärtnerin, 24. Juli 2007, 22:22

Gut wäre, wenn sie möglichst windgeschützt stehen. Ansonsten klingt die Verpackung doch recht ansprechend und Köln ist nicht Sibirien. ;-)
Hortensien brauchst Du oben nicht unbedingt einpacken, aber Windschutz wäre wichtig. Olivenbäume und Oleander können kurzfristig bis knapp -10 Grad klarkommen und brauchen bis dahin auch obenrum nicht eingepackt zu werden. Einen ausgepflanzten Lorbeerbaum hat meine Mom den gesamten Winter draußen. Also auch kein Thema. Ich wäre bei nicht zu großer Kälte erstmal zurückhaltend mit der Verpackung oberhalb der Töpfe. Wenn die grünen Pflanzenteile allzu dicht verpackt sind, kriegen sie weniger Licht und Luft. Ansonsten ab und an gießen nicht vergessen. Gerade immergrüne Pflanzen brauchen auch im Winter immer mal nen Schluck, sonst vertrocknen sie. Berichte doch mal, wie es geklappt hat…

ralf klinz, 13. September 2007, 16:22

Der Samen reif im Winterlager weiter. Die Kapsel wird braun und springt ca.ende Dezember auf, nun ist der Samen reif zum einpflanzen , aber bitte in Anzuchterde ( ca.7€ )pflanzen.Feucht halten (folie) und nach ca.2 Wochen keimen sie.
Habe rot,weiß,gelb,rosa und lachs.

helga, 19. September 2007, 00:52

Ich lebe im Raum Regensburg (Landklima!) und will/muss heuer meine großen Oleander auch auf der Terrasse überwintern. Kann das gut gehen? (Am Rhein hat es ca. 5° mehr!)
Und außerdem – wichtig: Wie soll ich derart gut verpackte Pflanzen gießen???
Zur Vermehrung durch Samen: Viel leichter geht’s über Kopfstecklinge. Irgendwo muss man immer mal zurückschneiden. die Stecklinge bewurzeln in Wasser mit etwas Geduld garantiert.

Gärtnerin, 20. September 2007, 11:47

Bis -10 würde ich mir wenig Sorgen machen, danach kreativ werden. Wenns ganz übel kalt kommt: Irgendeine Hülle/Abtrennen einer Terrassenecke/Behelfs-Gewächshaus mit Folien /Tomatenhaus o.Ä. möglich? Heizung – gekipptes Fenster in den abgeteilten Oleander-Schutzraum möglich?

Durch einen Haufen Herbstlaub als Überwinterungs-Isolierschicht lässt sich z.B. prima gießen.

Helga, Du wirst es nicht glauben, ich bin Weltmeisterin im Pflanzenvermehren, aber mit Oleanderstecklingen habe ich ganz selten Glück. Die Samen-Sache hatte mich aber unabhängig davon eher deswegen interessiert, weil ich gerne wissen wollte, ob das was von der Mutterpflanze Abweichendes rauskommen könnte. ;-)

helga, 22. September 2007, 00:25

Hallo Gärtnerin,
danke für die Antwort. Den ersten Punkt – Überwinterung – werde ich mit viel Kreativität sicher schaffen.
Das Gießen: „Herbstlaub“ ist ja schön, aber – wenn ich die Töpfe mit Noppenfolie dick vermumme und obendrüber den Stock mit einer Folie umhülle, wo ist da eine Öffnung zum Gießen?
Nochmals zu den Kopfstecklingen: Ich bin über Deine Erfahrung sehr verwundert. Ich Frühjahr schneide ich die Oleander stark zurück. Von da her habe ich sehr viele Stecklinge. (Bei längeren Trieben verwende ich auch weitere Abschnitte (nicht Kopfstecklinge): Ein Auge muss mindestens vorhanden sein. Die ca. 15 cm langen Fegser tu ich ins Wasser und stelle sie ans Ostfenster. In 3 – 4 Wochen sind so gut wie alle Pflanzen mit einem dicken Büschel Wurzeln versehen. Ich habe keine Ahnung, warum das bei mir, bei Dir aber nicht geht. Probir’s einfach nocmmaL

helga, 27. September 2007, 23:18

Hallo, hier ist Helga,
warum bekomme ich keine Antwort??? Es geht um die Frage des Gießens im Winterquartier mit verpacktem Oleander auf der Terrasse, s.o.
Der Winter naht . . .

Yomugasuki, 28. September 2007, 07:11

Hallo Helga,
ich will mich erbarmen, obwohl ich das Packproblem seit Jahren glücklicherweise nicht mehr habe. Ich kann alle schützenswerten Pflanzen in einem Kaltgewächshaus unterbringen.
Ich hatte aber auch mal Zeiten ohne Gewächshaus. Also: Pflanzen n i c h t dick wie ein Paket einpacken. Das bekommt den Pflanzen nicht gut, die Gefahr von verschimmeln, vertrocknen etc. besteht. Der Sinn des Schutzes ist, dass der Wurzelballen einerseits nicht durchfrieren darf, anderseits lebt die Pflanze noch, braucht Wasser und verdunstet dies dann auch. Wenn ich die Gärtnerin richtig verstehe, hat sie Ihre Pflanzen im Topfbereich in Folie eingeschlagen, unter den Topf Styropor und oben auf die Erde des Topfes ein dicke Schicht Laub. Das Ganze wird dann im Bedarfsfall locker mit einer weiteren Folie abgedeckt (Stichwort: Minigewächshaus). Das sollte wirklich reichen. Das Winterproblem ist – auch wenn man’s nicht glauben mag, eher ein Problem mangelnder Wasserversorgung (zu großer Verdunstung), was nicht heißt, dass in Mengen gegossen. werden muß. Also Wind- und auch Sonnenschutz beachten.

Gärtnerin, 28. September 2007, 11:16

Genau. Totales dauerhaftes Folien-Isolieren würde ich aus den genannten Gründen nie machen.

helga, 29. September 2007, 01:15

Danke für die Ratschläge – ich hab mich sehr gefreut! Haltet den Daumen oder – cross the fingers – , dass meine Oleander auf diese Weise überleben.
Bis zum Frühling –
Helga

Josef, 30. September 2007, 19:45

Hallo Yomugasouki,
ich habe im Frühjahr ein Kaltgewächshaus 9,6qm mit 16mm-Stegplatten aufgebaut.
Der Standort ist Oberbayern, also bis zu Minus
18 Grad im Winter.
Ich wollte meine Kübelpflanzen wegen der Energiekosten jedoch erst ab Ende Februar darin
antreiben.
Wie hoch sind deine Energiekosten für die Heizung
und welche Heizung benutzt du ?
Gruß, Josef

Georg, 05. Oktober 2007, 14:28

Habe mit Interesse alle Nommentare gelesen.Wir werdendiesen Winter unseren „OLI“ auch auf der teilweise überdachten Terrasse überwintern. Natürlich gut geschützt. unsere Dachterrasse ist allerdings inder 4. Etage. Hoffentlich geht es gut.

Mag, 06. Oktober 2007, 11:18

Hi, mein Oleander hat dieses Jahr kaum geblüht, obwohl Blüten dasind. Muss ich den O. im Winter zurückschneiden. Er sieht nicht sehr buschig aus u.bekommt jetzt auch gelbe Blätter. Steht er zu feucht, steht noch im Wind u.Regen.Würde mich üb.Antwort freuen.
Danke Mag

Kai, 06. Oktober 2007, 14:10

Wenn an eine Heizung im Winterschutz gedacht
werden soll,zB bei unerwarteten Minustemperaturen
und empfindlicheren Gewächsen,reicht auch oft
eine normale Glühbirne,die eigentlich als
Lichtquelle ungeeignet ist,da ca 80%
ihres Sromverbrauchs in Wärme umsetzt.
Schutz vor Wasser ist dann natürlich
Grundvoraussetzung.
Steuerung über Zeitschaltuhr.
Gruß Kai

Linda, 07. Oktober 2007, 18:25

Ich habe auch noch mal eine Frage bezüglich des Überwinterns eines Oleanders: müssen die Blütenstände, die nicht aufgeblüht sind, also praktisch die Knospen, abgeschnitten werden oder sollten sie bis zum nächsten Jahr bleiben?

Kai Schollenberger, 08. Oktober 2007, 10:53

Hallo Linda
wenn du sie dranlässt blühen sie
im nächten jahr früher
Gruß Kai

Babsy, 16. Oktober 2007, 12:54

Mit großem Interesse habe ich die Diskussion über den Oli gelesen, weiß aber trotzdem noch nicht, muß ich ihn jetzt im Herbst schneiden. Mein Oli ist sehr groß? Geschnitten kann man ihn besser überwintern.
Gruß Babsy

Keisha, 16. Oktober 2007, 13:06

Hallo Babsy, falls du ihn nur ungern schneiden willst, in einem anderen Beitrag wurde der Tipp gegeben, man könne den Oleander auch zusammenbinden. Dann nimmt er im Winterquartier auch nicht mehr so viel Platz weg.

Gärtnerin, 18. Oktober 2007, 17:32

Genau. Schneiden müssen muss man den Oleander eigentlich gar nicht, nur wenns platzmäßig nicht anders geht. Ich habe fürs Oleander-Schneiden mittlerweile sowieso ein „rotierendes System“. Schneide immer mal im Frühjahr, im Sommer und im Herbst einen alten, langen Ast zurück, so dass er sich die ganze Zeit regeneriert. In den ersten Jahren hatte ich gar nichts geschnitten und dann, als er zu groß war, alles. Dann dauerts aber lange, bis man wieder einen schönen Oleander hat. Seitdem schneide ich quasi verteilt, so dass die Pflanze immer gut aussieht und blühfähig ist und nie zu groß wird.

Karin, 19. Oktober 2007, 19:28

Mein Oleander ist noch nicht sehr gross, da er erst ein paar Jahre alt ist. Dieses Jahr hatte er sehr viele Blüten angesetzt, die jedoch nicht alle aufgingen. Muss ich nun diese Blütenstände abschneiden, damit er nicht zu viel Kraft verbraucht?( Wie z.B. bei den Rosen?)Ich bin absoluter Laie, was Pflanzen anbelangt.
Vielen Dank
Karin

Keisha, 19. Oktober 2007, 19:34

Hallo Karin,
ein paar Kommentare weiter oben sagt Kai:
Zitat:
wenn du sie dranlässt blühen sie
im nächten jahr früher
Gruß Kai
Zitat Ende

Heiko, 20. Oktober 2007, 19:00

Hallo Gartenfreunde, muss ich die roten Blütenstängel beim Oleander abschneiden und wenn ja wann? Nach der Blüte oder jetzt vor dem Überwintern oder gar nicht? Bi für Tipps dankbar.

Danke
Gruss, Heiko

Gärtnerin, 22. Oktober 2007, 11:13

Erst lesen, dann fragen! ;-)

Ute aus Mo, 24. Oktober 2007, 21:37

Hallo,
hatte bis vor 4 Jahren keine Ahnung von Pflanzen.kann Euch nur sagen,“TRAUT EUCH MAL WAS“!
Nur wenn man etwas probiert sieht man ob es was wird.Man hat zwar auch Verluste ,aber noch viel mehr Freude wenn es klappt.
Ich überwintere alle Pflanzen draußen,von Acer über Olivenbaum,Oleander sogar Fleissige Lieschen.
Und jedes Frühjahr freue ich mich wie eine Schneekönigin wenn es wieder geklappt hat.Das Aund O ist,dass der Pflanzkübel gut verpackt ist.Packe die Kronen nie ein.

kerstin, 26. Oktober 2007, 12:40

Hallo :)

ich habe da mal eine Frage:

Wir wohnen in einem Zweifamilienhaus zur Miete. Kürzlich hat unsere Vermieterin ihren Oleander (müsste sowas in der Art sein) ins Treppenhaus gestellt und zwar auf eine der Treppenstufen, die zu uns hoch führt. Das heißt, wir müssen immer dran vorbei. Wir haben eine zweijährige Tochter, die nun langsam selbständig wird, und beim Vorbeilaufen, kommt sie da schon mal dran.
Nun meine Frage: Besteht wegen dieser Pflanze Grund zur Sorge bezüglich der Kleinen?
Vielen Dank im Voraus.

Kerstin

Katrin, 26. Oktober 2007, 14:15

Hallo Kersti,

solange deine Tochter nicht „er liebt mich, er liebt mich nicht“ mit den Blättern spielt ist das i.O.
Meine Katze spielt sehr gerne mit meinen verschiedenen pflanzenblättern, sie haut immer mit der Pfote drauf und beobachtet mich dabei. Mein Sohn ist auch nicht gerade sensibel, wenn er an den Pflanzen vorbei geht.

Ich wohne zwischen Köln und Bonn, unser Dorf liegt in einer Senke Letzten Winter hatte ich sogar Glück mit meinen Geranien etc. in den Balkonkästen. Ich hatte sie mit Tannengrün abgedeckt. Allerdings war ich etwas voreilig mit dem Abdecken, da Anfang März noch mal kurz Frost kam. Aber die Hälfte hat es gut überstanden.

kerstin, 26. Oktober 2007, 17:53

Hallo Katrin,

ich dank Dir sehr für Deine Antwort. Jetzt bin ich schon beruhigter. Denn Du meinst sicher, solange sie die Blätter nicht länger anfasst, passiert auch nichts. Das ist ja nicht der Fall. Es ging mir nur darum, ob es schlimm ist, wenn sie mal ein Zweig streift oder sie mal hinlangt oder so. Also nochmal vielen Dank und schönes WE! :)

Kerstin

Gärtnerin, 27. Oktober 2007, 11:43

Ute: Meine Rede.Ich probiere, nachdem das mit dem Olivenbaum letztes Jahr so gut geklappt hat, auch Oleander und erstmals Schmucklilie draußen. Mal sehen, ob es klappt.

Doris, 06. November 2007, 18:17

Hallo Ihr alle!
Habe da mal eine Frage. Hat schon mal jemand einen Olivenbbaum oder Oleander ausgepflanzt? Beide Pflanzen sind reichlich zwei Meter groß.Wohne in Niedersachsen, Kreis Emsland, d.h. feuchtes Klima aber nicht ganz so kalt.

etzel andergast, 06. November 2007, 21:20

Hallo,

also ich werde es nächstes Jahr hier in NRW (Ruhrgebiet) auch mit dem Oleander
probieren (auspflanzen meine ich), das müsste klappen, je nach Sorte. Viele Sorten sind weniger frosthart als andere.

Olivenbaum ist hier kein Problem, Nachbar hat ihn ausgepflanzt, sieht prima aus.

Ich selber habe auch noch einen Feigenbaum ausgepflanzt, ist auch kein Thema.

Doris, 09. November 2007, 10:29

vielen Dank für die Antwort!
Hat Ihr Nachbar den Olivenbaum irgendwie vor dem Winter geschützt? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Einen Feigenbaum habe ich auch schon vor zwei Jahren ausgepflanzt. Der ist dieses Jahr doppelt so groß geworden. Leider hatte er dafür keine Früchte. Letztes Jahr habe ich übrigens auch eine normale Zimmer-Yucca ausgepflanzt, die den letzten, natürlich ziemlich warmen Winter gut überlebt hat.

Birgit Flebbe, 09. November 2007, 16:03

Das Problem ist in der Tat, dass der Oleander im Winter vetrocknet, ebenso wie der Olivenbaum, da wie bei den sonstigen Immergrünen das benötigte Wasser nicht über gefrorenen Boden/Kübelerde aufgenommen werden kann. Mein Oleander ist vor 3 Jahren draussen erfroren!- Sicherheit bietet der örtliche Gärtner, der gegen eine Gebühr die Pflanzen abholt, überwintert und vorgetrieben im Frühjahr wiederbringt, sie blühen dann früher.
Aus den abgeblühten Büscheln wachsen keine neuen Blüten! sondern wenn man genau hinschaut, bildet sich direkt darunter ein Auge fürs nächste Jahr.
Abschneiden also sparsam oder sein lassen.

etzel andergast, 09. November 2007, 22:12

Hallo Doris,

der Olivenbaum wurde von meinem Nachbarn nicht geschützt, allerdings waren die letzten Winter sehr mild. Lange anhaltende tiefe Dauerfröste werden sicherlich nicht vertragen, aber kurze Frostperioden sind anscheinend kein Problem. Der Boden im Garten sollte durchlässig sein, der Standort sehr sonnig. In der Nähe einer schwachen Wärmequelle (Hauswand) sollte der Standort optimal sein. Frost allein ist nie das Problem, die wechselnden Wetterbedingungen unseres Klimas ist es. Daher muss der Standort immer gut gewählt sein.Verwenden Sie zum Auspflanzen gut abgehärtetes Material aus einer Spezialgärtnerei (s. auch http://www.flora-toskana.de)

Karl, 11. November 2007, 14:26

Ich wohne in Virginia, USA und hier haben wenig Leute einen Oleander. Ich will die Pflanze in meine Garage ueberwintern. Die Frage ist, braucht es viel oder etwas Licht und wie viel Wasser. Danke fuer Auskunft.

Gärtnerin, 11. November 2007, 16:52

Es braucht etwas Licht. Ich gieße einmal die Woche, aber nicht viel. Der Ballen soll gar nicht klatschnass sein. Falls es zu wenig ist, merkst Du das an Blätter-Sterben von unten. Bei zu viel faults. Lieber zu wenig.

Grüße nach Virginia! Mensch kommt hier mancher weit her…. Freue mich. :-)

Helmut, 14. November 2007, 19:36

Überwintere meine Oleander immer unter einem Dach im freien.Die großen Oleander ( über 2m ) schneide ich vor dem Überwinter zurück.Oleander auf Styropor stellen und Topf einwickeln mehr braucht man nicht.

Karl, 17. November 2007, 21:52

Danke fuer die Auskunft Gaertnerin. Ich werde es so machen.

Marta, 11. März 2008, 15:14

Hallo! Habe meinen Oli draußen geschützt an der aßen Wand, überdacht überwintern gelassen. Habe aber nicht gegossen… Er sieht jetzt nicht wirklich glücklich aus…
Habe jetzt mit dem gießen begonnen, hoffe ist es noch nicht so spät! Wollte eigentlich nur fragen, ob irgendjemanden auch so eine Erfahrung mit gutem Ausgang gemacht hat????
Danke
Marta

Gärtnerin, 11. März 2008, 17:17

Zum Glück nicht, Marta. Meine stehen auch draußen, haben aber immer etwas Regen abbekommen und sehen gut aus. Wenn er nicht vollständig verdorrt ist, wirds bestimmt noch mit dem Neuaustrieb. Ich drück die Daumen.

Simone, 14. März 2008, 10:01

Hallo! Ab wann kann man einen Oleander im Frühjahr wieder ins Freie stellen? Habe meine beiden im Keller stehen gehabt ab Dezember, einer davon sieht nicht mehr ganz glücklich aus, ist mit feinen Spinnweben überzogen, hab ihn schon ein paarmal eingesprüht, ist aber nicht wirklich besser geworden. Könnte die freie Natur das wieder hinbiegen? Wohne im östlichen Bereich von Österreich, also maximal ein paar Minusgrade in der Nacht, tagsüber 2-10° jetzt im Frühjahr. Wäre sehr dankbar für einen Rat.
Simone

Gärtnerin, 14. März 2008, 11:27

Rausstellen und gegen Spinnmilben behandeln. Würde ich so machen.

Karlheinz, 29. März 2008, 13:39

Mein Oli Steht im Keller schaut noch gut aus.Wohne in Augsburg. Wnn kann ich ihn ins Freie auf die Treasse stellen?Wäre für einen Rat sehr dankbar.Karlheinz

Gärtnerin, 30. März 2008, 10:18

Wenns einige Tage frostfrei ist, würde ich sagen. Meine beiden stehen schon den ganzen Winter draußen. :-)

Heike, 18. April 2008, 11:30

Hallo,
habe meine Oleander diesen Winter das erste mal draußen gelassen und sie mit Noppenfolie eingepackt und die Töpfe auf Styropor gestellt, aber trotzdem sehen sie aus, als wären sie kaputt. An machen sind alle Blätter braun und die Äste abgeknickt.
Sind sie nun erfroren oder hatten sie nicht genug Wasser? Habe nicht extra gegossen, weil ich dachte über die Blätter nehmen sie genug Feuchtigkeit auf.
Was kann ich tun?? Ganz zurück schneiden??

Gärtnerin, 18. April 2008, 19:13

Nicht genug Wasser. Abwarten und hoffen, sonst kompostieren.

Kai Schollenberger, 19. April 2008, 10:58

Hallo Heike,in solchen Fällen ritze ich mich mit dem Fingernagel von Oben nach Unten der Rinde entlang vor. Braune stellen un was darüber ist kann man getrost wegschneiden.
Wenn es dann irgendwann grün wird,beteht Hoffnung.
Und die stirb zuletzt.
Gruß aus dem verregneten Hessen
Kai

Heike, 21. April 2008, 16:49

Hallo,
danke für die Tipps.
Ich habe mir die Pflanzen gestern jetzt mal genauer vorgenommen und alles braune abgeschnitten. Sah nicht aus wie vertrocknet. Die Stengel waren teilweise faul, wie gekocht.
Dann schaun wir mal was draus wird.
Grüße Heike

Anja, 26. April 2008, 19:34

Hallo zusammen,
habe meinen Oli zu zeitig aus dem Winterquartier ge-
holt,Blüten hatte er sehr viele,nun sind vielleicht
alle erfroren.Soll man die Blütendolgen alle zurück-
schneiden?Vielleicht hat ein Gartenfeund eine Ant-
wort und einen Tipp.
Danke Anja aus Berlin

Gärtnerin, 26. April 2008, 23:54

Aussitzen, Anja! Ich würde bei „vielleicht erfroren“ noch nichts abmachen. Schau erst, wo und ob was weiterwächst und schneide abgestorbene braune Pflanzenteile später erst ab.

Ruth, 01. Mai 2008, 18:24

Hallo,
schön so viel über Eure Erfahrungen zu lesen. Ich hatte meinen Oleander in diesem Winter auch draußen. Ohne Schutz – einfach im Topf. Er war zu groß zum Reinholen und auch zum Umtopfen. Ich dachte mir, entweder er packt es oder eben nicht – wegschmeißen kann ich ihn im Frühjahr auch noch. Bei uns hatte es mindestens – 15° und er hat es wunderbar überstanden! Gerade haben wir ihn in den Garten gepflanzt und ich hoffe sehr, dass eine schöne Hecke daraus wird!
Na, schaumermal…. :-)

Gärtnerin, 01. Mai 2008, 19:41

Danke für Deine Erfahrungen, Ruth. Meine beiden haben den letzten Winter draußen auch bestens überstanden.

Christiane, 08. Juni 2008, 04:58

Hallo!
Habe einen noch jungen Oleander im Topf. Bei Frost im Haus überwintert, dann wieder nach draußen gestellt. Die Blätter sehen gesund aus, er wächst auch ständig, aber er blüht nicht mehr. Kein einziger Ansatz einer Blüte ist zu erkennen. Was tun ? Bin dankbar für jeden Rat.

Gärtnerin, 09. Juni 2008, 14:39

Geduld, Christine. Meine blühen auch noch nicht. Ist noch früh im Jahr…

Christiane, 14. Juni 2008, 19:22

Hallo liebe Gärtnerin,
danke für den Kommentar. Ich werde also noch warten.
Wenn sie im Oktober noch nicht blühen, komme ich nochmal auf dich zurück. Danke nochmal. Christiane

ulli, 20. Juni 2008, 17:24

ich habe letzten herbst meinen oleander ins freie gepflanzt weil er mir zu schwer und zu groß war um in in den keller zu überwintern.ich hatte ihn mit schilfmatte und noppenfolie eingepackt und habe festgestellt das es geht aber wahrscheinlich
des guten zuviel getan,denn die blätter waren überwiegend abgestorben.nun aber treibt er riesen blätter so große blätter haben meine oleander noch nie gehabt.ich muss also sehen das ich einen kompromis für den winterschutz finde.
viele grüße ulli

Gärtnerin, 23. Juni 2008, 00:33

Hallo Ulli, das war wohl zu viel des Guten. So bis ca. -10 braucht er überhaupt keinen Winterschutz und jenseits davon würde ich immer was Durchsichtiges nehmen.

Rudolf Wieneke, 04. August 2008, 14:07

Mein Oleander ist reich mit Knospen besetzt.Vor der Blüte verkümmern die Knospen im Blütenansatz,
wogegen mein anderer Oleander unter gleichen
Wachstumsbedingungen dieses Problem nicht hat.
Kann es damit zu tun haben,dass der Knospenstand
zu überreichlich ist?
An Düngung oder Wassermangel kann es nicht liegen.
Die Überwinterung erfolgt optimal im Südkeller
bei 6-9 Grad .Licht ist auch genug.Hat jemand eine
Idee?
Kommentar von Rudolf am 4.8. 2008

Gärtnerin, 12. August 2008, 13:28

Hallo Rudolf, leider keine Idee. Knospen-Verkümmerung kenne ich nur als absolutes Dürre-Zeichen, also wenn wirklich länger viel zu wenig Wasser.

Rudolf Wieneke, 17. August 2008, 15:30

Vielen Dank für den Hinweis.Ich habe den Oleander
in eine Schale gesetzt, in der das abfliessende
Giesswasser etwas gesammelt wird.Ich beobachte
das jetzt mal.Ich berichte dann, ob it works.

Gärtnerin, 19. August 2008, 13:46

Ob it works sounds gut. ;-)
Wünsche Dir Erfolg!

Tanni, 24. August 2008, 17:36

Hallo ihr Lieben!
Ich bin ziemlich froh, diese Seite gefunden zu haben, weil ich schon völlig fertig bin, da ich mir Sorgen um meinen Oleander mache. Er ist sehr groß geworden, und ich weiß nicht mehr, wohin im Winter. Meine Terasse ist nicht überdacht, aber es schein ja kein Problem zu sein. Ich wußte gar nicht, dass er sogar Minusgrade ab kann. Ich werde ihn so verpacken, wie oben beschrieben und draußen lassen. Er ist mein ganzer Stolz und hoffe, dass alles gut geht.
Liebe Grüße aus NRW

Gärtnerin, 25. August 2008, 13:33

Ich drück die Daumen, Tanni! Weiß, wie man an so was hängen kann. Nach den Erfahrungen des letzten Winters habe ich um meine gar keine Angst mehr. Wenn´s sibirisch wird, werde ich trotzdem mal ein Auge draufwerfen.

Tanni, 26. August 2008, 20:50

Vielen Dank für deinen Trost. Ich werde auch immer ein bis zwei Augen drauf werfen. Heute habe ich gesehen, dass die Blattspitzen braun werden, obwohl ich immer gieße.

Gila, 05. September 2008, 19:21

Hallo habe Heute zum erstenmal diese Seite gefunden
Einfach klasse die vielen Tipps!!!Wohne im raum Bremen
Habe auch drei große Oleander, einen im Garten eingepflanzt an der Terasse und 2 in Kübel ca. 2,20m hoch und werde die Pflanzen diesen Winter mal draußen lassen. Hoffe es geht gut.Blühen alle super .Wäre schade wenn die kaputt gehen würden.

early bird, 05. September 2008, 20:08

Hallo, ihr macht mir Mut, werde meinen Oli diesen Winter auch draussen lassen, bin nur gespannt, ob der bauchige Topf den Winter so gut wie die Pflanze übersteht…

Rudolf Wieneke, 10. September 2008, 14:11

Das Problem mit den degenerierende Blüten war nach
einer Verbesserung der Drainierung/Wasser-speicherung mittels Tonkügelchen und regelmässigen
Giessen erledigt.Vielen Dank der „Gärtnerin“

Hannchen, 10. September 2008, 21:26

Ein fröhliches Hallo an alle,wr haben seit voriges Jahr einen Oliander der im Keller überwintert hat und sehr schön blüht(noch immer)und vor ein 3Wochen haben wir uns noch einen gekauft (wegen der Farbe rosa)nun werde ich versuchen nach sooo vielen guten Ratschlägen beide auf den Balkon zu überwintern.Wir leben nur im Sommer auf dem Gründstück,leider.Unsere Oliander heißen übrigens Herr Trinkeviel.
Vielen Dank für viele gute Tipps, die ich scho gefunden habe

Hannchen, 10. September 2008, 21:29

Nochmal Hannchen, heißt nicht Oliander sondern Oleander. War ein bisschen aufgeregt,Sorry

Gärtnerin, 11. September 2008, 12:45

Freut mich, Rudolf!

Gruss an Herrn Trinkeviel und alle hoffentlich erfolgreich draußen Überwinternden. ;-)

Klauschi, 16. September 2008, 19:39

Hallo Oleanderfreunde,
Gott sei Dank habe ich diese Seite gefunden. Beim Thema „Oleander überwintern“ habe ich schon Anfälle bekommen. Jetzt bin ich sehr optimistisch zwecks draußen überwintern. Ich hoffe wir „treffen“ und im Frühjahr alle wieder, um zu berichten. Auf alle Fälle wünsche ich uns allen viel Glück mit unseren Olis.

Ruth, 11. Oktober 2008, 18:15

Hallo ihr Oleander-Freunde und Gleichgesinnte. Ich habe alles durchgelesen und werde glaub ich dieses Jahr den Oleander auch draussen lassen. Letztes Jahr war er noch klein (1m), da hab ich ihn in den Keller gestellt, Fenster offen (war aber immer so 15 Grad) und mit einer Pflanzenlampe. Er hat etwas Blätter verloren, aber es ging ihm gut. Dieses Jahr auf der Terrasse hat er sich im Volumen und in der Grösse verdoppelt, ich kann ihn nicht mehr in den Keller tragen. Deshalb werde ich ihn wie oben mehrmals beschrieben unter das Dach stellen und den Topf einpacken. Aber jetzt meine Frage, da ich die Antwort nirgends lesen konnte:
Unter dem Dach krieg er ja kein Wasser, wie oft soll gegossen werden? Kann/muss auch gegossen werden, wenn Minustemperatur herrschen, wegen dem Einfriehren. Bitte gebt mir Infos übers Giessen im Winter draussen. Viiiielen Dank. Möchte diesen wunderschönen Kerl ungern verlieren in Folge „Nichtwissens“.

Elisabeth, 11. Oktober 2008, 22:34

Die Frage nach Gießmenge von Ruth interessiert auch mich.
Ich werde 1 großen Oleander Strauch im Topf und einen Hochstamm auf der Südterrase, etwas unter Dach auf Styroporplatten stellen, die Töpfe mit Noppenfolie einpacken, wie empfohlen.
Voriges Jahr hatte ich die beiden bei einem Gärtner, sie kamen mit schwarzen Geschwürstellen an den Astknoten und mit kleinen, runden gelb/schwarzen Punkten an Blättern zurück. Das hatte ich noch nie gesehen! Es soll „Krebs“ sein. Habe im Sommer immer die neuen Schadstellen ausgebrochen. Am Rathausplatz in Weimar sah ich ganz viele Olis mit solchen Schäden,in Wien auch. Ist das eine neue Seuche?
Übrigens: mein 23-jähriger Olivenbaum war voriges Jahr erstmals im Winter draußen, (zu groß fürs Haus) Winter in Kassel war nicht kalt gewesen- hat im Sommer wunderbar geblüht und trägt viele kleine Oliven!

Gärtnerin, 13. Oktober 2008, 11:17

Hi Ihrs, ja er muss ab und an gegossen werden, damit er nicht vertrocknet. Am besten an frostfreien Tagen. Wenn´s Frost hat, riskiert Ihr sonst, dass Euch der Topf platzen kann durch das Wasser. Man braucht auch nicht unbedingt zu fluten. Halt ab und an ein paar Schluck Wasser, damit er nicht verdörrt.

Frank Kirscht, 19. Oktober 2008, 12:05

Hallo zusammen, bin auf der Suche nach Oleander überwintern auf diese Seite gestossen. Bisher hatte ich meine zwei Exemplare immer im relativ hellen und kühlen Hausflur überwintert. Aber jetzt sind sie auch schon zu groß um sie dort hinzustellen. Werde es auch, wie hier in den vielen Tips gelesen, draussen probieren. Mein Balkon ist ca. 1m hoch und darunter ist ein Hohlraum also kein direkter Bodenfrost. Der obere Balkon dient als Dach. Einpacken wie beschrieben und auf Storopur gestellt. Hoffe es klappt. Nochmal die Frage, was soll ich mit den alten Blütenständen tun? Abschneiden oder stehen lassen. So richtig habe ich keine Antwort gefunden. Bisher habe ich sie immer abgeschnitten und eine mäßige bis gute Blüte gehabt. Das mit den Samenkapseln, kann ich bestätigen. Meine sind im Dezember fertig ausgereift aufgeplatzt. Ich habe auch neue Pflanzen aus diesen gezogen und besitze jetzt ca. 18 junge Pflanzen, die nach zwei Jahren aber erst ca 25cm hoch sind. Sehr langwierig.
Schönen Sonntag noch! Gruß Frank

Gärtnerin, 20. Oktober 2008, 11:58

Hi Frank, nicht vergessen, sie ab und an mal zu gießen, damit sie nicht vertrocknen unterm Balkon! Lass die Blütenstände mal dran. Mach ich immer über Winter, oft kommen im nächsten Jahr noch Blüten da raus. Mit der Zeit entwickelt man dann ein Auge dafür, welche Blütenstände wirklich fertig abgeblüht sind.

Martina, 21. Oktober 2008, 17:50

Hallo an Alle, werde in diesem Jahr meinen Oleander und meine Olivenbäume ins freie setzen. An einer Wandfront. Werde auf 30 qm Fliesfolien verlegen und anschließend den Rindenmulch 10 cm dick auffüllen.
( Kommt auch kein Unkraut durch )
Tja … Folien Napponfolien oder Blasenfolien. Ich glaube, so wie ich gelesen habe, fügt man den Pflanzen eher Schaden zu . Ansonsten habe ich eigenlich einen grünen Daumen. Alles wird gut.

Eva, 22. Oktober 2008, 19:47

Mein Oleander hat schon was durchgemacht. Einmal, als wir in Urlaub waren, ist er im Sommer fast verdorrt, weil meine Gießfreundin krank war. Er hat sich dann erholt, aber kaum geblüht in dem Sommer. Dann habe ich ihn ab Einsetzen der Frostperiode in der warmen Wohnung gehalten (in der es keinen kühlen Ort gibt außer dem Kühlschrank), gab ihm eine Unterwanne, damit er immer Wasser hat, und er fing drinnen an zu blühen. Damit machte er auch fleißig weiter, als ich ihn im Frühling rausstellte. Ab Ende der Blüte habe ich die Blütenstände abgeschnitten. Im September bekam er ein paar gelbe Blätter (nicht braun!), ich habe sparsamer gegossen, ihn jetzt kräftig zurückgeschnitten und auf eine windstille, sonnige Stelle des Balkons gerückt. Ich denke, ich werde ihn da halten können, bis es Dauerfrost geben sollte, der bei uns in Hamburg ja selten ist. Dann nehme ich ihn in den Hausflur oder in die Küche. Bin gespannt, wie er nun reagieren wird.

Ute Kolbe, 30. Oktober 2008, 22:35

Ich habe meinen Oli schon 6/7 Jahre (2. Etage Balkon, Raum Oldenburg in Oldb), anfangs im hellen Treppenhaus überwintert. Hat jedes Jahr viel geblüht auch wenn ich ihn zurückgeschnitten hatte. Die verblüten Stände schneide ich immer sofort raus dann bildet er immer neue Blüten. Der Wurzelballen sollte nach Möglichkeit auch im Winter nicht austrocknen. Die letzten beiden Jahre hat er schon auf dem Balkon überwintert und es überlebt( es waren aber milde Winter). Wenn es nachts gefroren hat habe ich ihm eine ausgediente Jacke von mir über gehängt. Jetzt habe ich ihn ins Freie gepflanzt. Er hat sich super entwickelt und geblüht und ich bin gespannt ob er den Winter überlebt. Ich werde ihn wenn es friert wieder schön einpacken.
Noch ein Tip bei Abwesenheit: Eine große Flasche
( 2 Liter ) mit Wasser füllen und mit der Öffnung in die Erde stecken.

Dagmar, 02. November 2008, 12:59

Hallo zusammen,
tolle Tipps, danke.
Unsere Olis und der Lorbeerbaum bleiben auch draussen. Mein Mann steht grad auf der Terrasse und packt alles ein. Noppenfolie um den Topf, Vlies obenrum.
Konnte ihn Gottseidank noch davon abhalten, die Olis auf Bonsaigröße zu schneiden – macht er zu gerne ! :-)
Ich liebe sie aber so groß, sieht doch toll aus und wenn sie eh draußen bleiben, ists doch egal.
So, dann wünschen wir uns eine gute Überwinterung für unsere Lieblinge.
Grüße an alle hier.
Dagmar

Edi Gollasch, 26. Dezember 2008, 09:30

Hallo, Ihr alle,
bin froh, diese Seite gefunden zu haben. Ich bin Oli-Neuling, aber eigentlich ist er ziemlich alt.
Habe ihn im späten Frühjahr von irgendwoher aus einen warmen Treppenhaus bekommen. Manche Zweige baumelten herum, wie ein Lämmerschwanz. Habe ihn dann raus gestellt, gedünkt, ordentlich gegossen und wachsen lassen. Im November hab ich viel zurückgeschnitten und ihn reingeholt. Er steht bei
etwa 14C°. Vielleicht zu warm? Jedenfalls hat er ordentlich ausgetrieben und auch Blütenknospen ausgebildet. Nachdem ich das alles von Euch gelesen habe, nun meine Frage: soll ich ihn jetzt Wieder raus schaffen? Habe keine Möglichkeit ihn im Haus kälter zu stellen, aber ich habe ein Gewächshaus ohne Heizung.

Keisha, 26. Dezember 2008, 10:43

Hallo Edi,
daß er Blütenansätze bekommt, finde ICH relativ normal, denn meine tun das auch immer. Meine Olis stehen bei mir in einem kaum genutzten Raum, meistens bei einer Temperatur von 8 bis 10 Grad. Wenn es wärmer im Raum wird, dann weil die Außentemperatur darüber steigt (immo eher haha bei der Eiseskälte…) oder weil die Frau in der Wohnung darunter wie gestört heizt.
Dennoch kriegt einer meiner Olis derbe viele Knospen, von denen die eine oder andere sogar aufblüht!
Und ich kenne einen uralten Oli, der im Winter in einer Autowerkstatt stehen muß, in der zumindest ICH mir immer den Boppes abfriere, wenn ich da im Winter hin muß. Und der blüht immer. Sommer wie Winter. Das Ding blüht und blüht.

Wenn du natürlich ein Gewächshaus bieten kannst, in dem er dann ja windgeschützt und vor der gröbsten Kälte sicher ist, wäre das gut. Allerdings hätte ich für meinen Teil Bedenken, ihn jetzt vom Zimmer raus in die Kälte zu stellen. Ich weiß nicht, wie es die anderen sehen, aber ich würde ihn wahrscheinlich erst nächste Saison draußen lassen. Er steht ja voll im Saft, wenn er sogar weiter treibt, und von 100 auf 0 runterbremsen auf sofort fände ich bedenklich.

Romy, 20. Januar 2009, 13:47

Hi, ich bin im vorigen Jahr auf diese Seite gestoßen und habe meinen Oleander (2,50m hoch) zur Überwinterung auf die Terrasse gestellt. Habe ihn auch mit Noppenfolie geschützt. Ich wohne in NRW. Keiner konnte wissen, dass wir in diesem Jahr -21 Grad bekommen.
Der Oleander hat alle Blätter hängen lassen.
Ist er zu retten?
Gruß
Romy

Gärtnerin, 20. Januar 2009, 13:51

Tut mir leid, Romy. Ich würde ihn nicht aufgeben. Hoffentlich sind die Äste nur oberirdisch abgefroren, und es treibt wieder was. Mal im Auge behalten.

Meine beiden haben, obwohl es hier auch einige Tage zweistellig knackig kalt war, ohne jeglichen Winterschutz im Topf windgeschützt ausgeharrt, und sehen zum Glück prima aus.

Andere Oleander-Kälte-Meldungen? Würde mich interessieren, wie es bei Euch geht…

Sus, 21. Januar 2009, 09:19

Echt? Ich hab mich schon gar nicht getraut, danach zu fragen. Ich bin ein Feigling: ich habe ihn im Sehr-Spät-Herbst reingeholt und war eigentlich bei der Kälte auch ganz froh drum.

Liebe Grüße, Sus

Gärtnerin, 21. Januar 2009, 10:05

Echt! Ich bin auch überrascht. Mag sein, dass das wetterabseitige, windstille Örtchen die „gefühlte Temperatur“ auch für Oleander´se günstig beeinflusst. :-)

Klauschi, 22. Januar 2009, 13:46

Hallo Gärtnerin,
habe meinen Oleander das erste mal draußen „geschützt“ stehen gelassen. Und dann kamen die Minusgrade. Wohne in der Lausitz, hatten bis -25Grad. Ich habe mich danach zwei Wochen nicht getraut, nach ihm zu sehen. Habe immer meinen Mann geschickt, der mich dann schulterzuckend angesehen hat. Dann bin ich raus. Also gesund sieht wohl anders aus. Alle oberen Blätter braun, die oberen Triebe alle umgeknickt.
Woran erkenne ich nun ob er noch lebt oder nicht.
Soll ich ihn jetzt bei frostfreiem Wetter gießen, vielleicht auch mit warmen Wasser.
Viele Grüße

Hannchen, 26. Januar 2009, 16:03

Wir hatten unseren Oleander auch erst auf dem Balkon,aber als es dann so doll kalt wurde haben wir die beiden in einen kleinen Raum im Treppenhaus mit großen Fenster gestellt und damit sie wirklich ausreichend Licht haben standen sie auf einen Hocker .Und was soll ich sagen, man hat sie uns samt Hocker geklaut.Das können doch keine Blumenfreunde sein ,die anderen Menschen Blumen klauen.Das sehr traurige Hannchen

Gärtnerin, 26. Januar 2009, 16:59

Och Mööööönsch, Hannchen … :-(
Das darf doch wohl nicht wahr sein! Blumendiebe sind das ALLERLETZTE!

Maren, 26. Januar 2009, 20:04

Och je, das ist ja fies. Ist die gleiche Schiene, wie Leute, die auf dem Friedhof Pflanzen von anderen Gräbern ausbuddeln. Da bin ich ja ganz fies und halte es wie meine Oma, die dann immer sagte: Mögen ihnen die Hände abfaulen!! So etwas macht man einfach nicht.

Übrigens, manchmal sind diese Diebe nicht wirklich weit weg. Schwiegermama wurde mal von einem Konsölchen im Hausflur eine Dekoration geklaut. Sie hat dann ein Schild hingestellt und zwei Tage später war die Deko wieder da. Ein Schelm, wer was arges denkt…

Edi Gollasch, 29. Januar 2009, 17:19

Hallo Klauschi, Gieb Deinem Oleander noch `ne Chance. Ich würde langsam gießen, aber nicht warm. Ich würde warten bis zum Frühjahr und dann bis ins gesunde Holz runterschneiden. Danach kannst Du ja sehen, ob er wieder treibt. Wenn noch Leben in ihm ist, tut er das auch.

Phil, 22. Februar 2009, 15:21

hallo,
ich habe meine olivenbäume und oleander in einen alten stall meiner oma untergebracht wo auch ein kleines fenster davor ist (frostwächter) und funktioniert jedes Jahr wieder.

daggi, 13. März 2009, 18:09

hallo komme gerade aus meinem garten und sah,das der oleander braune flecken und teilweise in den spitzen schimmel aufweist. ich hatte ihn im gartenhäuschen zum überwintern gestellt.hat jemand erfahrung mit solchen merkmalen beim oleander.wuerde mich über einen tipp freuen.daggi,13.märz 2009

Gärtnerin, 15. März 2009, 18:14

Hallo Daggi, das kann schon mal passieren, dass Blätter im Winterquartier absterben oder von der Spitze her eintrocknen. Die Flecken würde ich gut beobachten, und wenns mehr werden ggf. mal was gegen Pilze bemühen.

daggi, 15. März 2009, 23:05

hallo gärtnerin habe heute eine schere genommen und ihn radikal runtergeschnitten bin ganz gespannt wie er sich verhalten wird.aber vielen dank für deinen rat.

aly, 16. März 2009, 09:53

Hallo Ihr Blumenfreunde,

mein Olivenbaum und mein Oli sind so groß,das
ich sie nicht mehr bewegen kann. Wir haben sie
an die Hauswand geschoben und eingepackt. Am
Wochenende haben wir sie ausgepackt! Sehen nicht
so toll aus,denke aber die schaffen das. Viel
schlimmer ist,daß meine zwei großen Zitronenbäume
vermutlich kaputt sind. Auch die konnten wir nicht
mehr bewegen. Wollte schlau sein und habe aus Plexiglas ein Schutz darum gebaut.Das war ein großer Fehler. In dem Ding ist es bei Sonne so
heiß geworden und in der Nacht natürlich kalt.
Die haben die unterschiedlichen Temperaturen
nicht überlebt. Bin total unglücklich !! Habe die
Kerle 13 Jahre gepflegt und immer unmengen Zitronen gehabt. Werde mich wohl damit abfinden müssen,daß es besser ist die Pflanzen kleiner zu
halten.

Gärtnerin, 16. März 2009, 11:46

Entsetzlich, Aly! Mein Beileid. :-(

aly, 16. März 2009, 13:33

Danke für die Anteilnahme liebe Gärtnerin.
Werde mir ein neues Zitronenbaby anschaffen und
wieder von vorne anfangen.
Meinen großen Oli hatte ich in diesem Winter das
erste Mal mit Luftpolsterfolie eingepackt und das
war auch keine gute Idee. Es wird unter diesen
Folien einfach zu WARM !! Aber ich gebe die
Hoffnung nicht auf,der schafft das.
So schön wie es ist,die Größe der Pflanzen ist
im Winter echt ein Problem.
Schluß mit Winter,ich halte es kaum noch aus
bis ich im Garten loslegen kann.
Liebe Grüße aus dem Zitronen-Trauerhaus

zaubermaus, 08. April 2009, 15:51

Hallo!
Sehr interessant hier.
Meinen riesigen Oleander hatte ich vergangenen Herbst auch nochmal vom Balkon reingewuchtet. Nachdem ich die ganzen Kommentare über das Überwintern im Freien gelesen habe, ägere ich mich. Ich hätte ihn wohl lieber auch draußen lassen sollen. Im Treppenhaus ist er von Blattläusen befallen worden – aber gaaaanz übel! Letzter Ausweg war der (fast) komplette Rückschnitt. Er treibt zwar neu aus, wird aber sicher in diesem Jahr nicht mehr blühen. :-(
Habe im vergangenen Sommer Kopfstecklinge abgeschnitten und ohne Wurzeln sofort in Erde gesteckt. Die sehen richtig gut aus. Mal sehen, was daraus wird.
Herzliche Grüße an alle Pflanzenfreunde

Gärtnerin, 12. April 2009, 00:34

Sei froh, dass Du ihn drin hattest, Zaubermaus. Bei mir und vielen anderen ists bei >-20 Grad leider gewaltig schiefgegangen mit dem Draußen-Überwintern. Ich habe neue Oleander gekauft.

aly, 15. April 2009, 08:59

Sehe ich auch so.Besser ein paar Blattläuse als
die totale Erfrierung. Mein Oleander ist nicht
mehr zu retten. Habe auch einen neuen,aber kleinen
gekauft.

zaubermaus, 15. April 2009, 09:29

Wenn ich das so lese, bin ich doch ganz froh, dass ich meinen Oleander im Treppenhaus überwintert habe. Aber warum die vielen Blattläuse? War es im Treppenhaus zu warm? Glücklicherweise treibt er überall neu aus. Leider muss ich aber in diesem Jahr wohl auf Blüten verzichten. Vergangenes Jahr hatte er zum ersten Mal richtig viele Blüten, obwohl er nur im Sommer morgens ca. 2 Stunden Sonne bekommt.

Gärtnerin, 17. April 2009, 10:50

Haste eine Blattlaus im Winterquartier, haste viele, Zaubermaus. Und Blattläuse sind harmlos gegen Schildläuse, die den Oleander auch gern heimsuchen. Am besten auch im Winterquartier wöchentlich Schädlingskontrolle machen und ggf. schnell handeln. Dann kann man die Ausbreitung frühzeitig eindämmen.

hanno, 23. April 2009, 22:11

Die Frage der Überwinterung hat mich bisher davon abgehalten, einen Oleander zu kaufen… Heute hat mich auf dem Markt dann doch ein hübsches weißes Exemplar zum Kauf verführt.

Eine Frage bezüglich der verwelkten Blütenstände: laut einem meiner Gartenbücher solen diese nicht entfernt werden, da sie im Frühjahr neue Knospen bilden. Ist das tatsächlich so? Bei Rosen wird verwelktes ja auch entfernt, damit die Energie in die Blütenbildung geht…

Sorry, falls weiter oben schon behandelt; ich habe eben nur quergelesen :-)

Sonnenblume, 23. April 2009, 22:52

Mein Oleander verbringt den Winter alljährlich im Keller bei ca. 12-14 Grad. Dort gibt es auch ein kleines Fenster, das immer geöffnet ist.

Letztes Jahr war der Oli etwas zu gross geworden, deshalb hab‘ ich (von keiner Sachkenntnis getrübt) im November mal kurzerhand einige alte Äste über der Erde abgeschnitten… ;-) Und siehe da, kein einziges verwelktes Blatt, lauter Blütenknospen und junge saftige Triebe sind der Lohn dafür.
Die Spitzen der abgeschnittenen Äste standen einige Monate im Wasser zum Bewurzeln. Jetzt hab‘ ich acht neue Pflänzlinge! :-)

Gärtnerin, 24. April 2009, 12:26

Gratuliere, Sonnenblume! Ich bestätige Dein Buch, Hanno. Verblühte Blütenstände können im nächsten Jahr wieder Blüten ansetzen. Mit der Zeit entwickelt man einen Blick dafür, welche wirklich so endgültig verblüht sind, dass nichts mehr kommt, und also dann abgeschnitten werden können. Also verblühte Blüten im Herbst und auch jetzt nicht grundsätzlich abschneiden!

hanno, 24. April 2009, 15:05

Danke für die prompte Antwort!

(Gefällt mir hier; ich werde mich mal gründlich umsehen!)

Gärtnerin, 24. April 2009, 16:33

Danke sehr, das freut, Hanno!

Irene, 27. April 2009, 22:17

Hallo Gärtnerin,
ich habe meinen 15 Jahre alten Oleander radikal auf 20 cm runtergeschnitten (zu gross und ausgedünnt)und umgetopft, nachdem er im Treppenhaus überwintert hat. Aber es tut sich nichts, im GEgenteil, ich habe den Eindruck, daß er vertrocknet, obwohl ich gieße und dünge. Habe ich beim Umtopfen vielleiht die Wurzeln beschädigt (hab‘ viel alter Erde und so rausgerupft), oder bin ich nur zu ungeduldig?
Übringesn: Was kann man gegen Spinnmilben tun?
Danke und herzliche Grüße

Gärtnerin, 29. April 2009, 12:21

Hallo Irene, möglicherweise hast Du ihn damit erschnitten. Alles komplett ab ist für die immergrüne Pflanze eine ziemliche Belastung, die sie erst mal verwinden muss. Wahrscheinlicher ist aber, dass Du zu ungeduldig bist. Spinnmilben: Guck mal über die Suche nach Spinnmilben-Beiträgen.

Lisa, 30. April 2009, 09:51

Hallo,

wir haben letztes Jahr einen ca. 2m hohen Oleander vererbt bekommen und mussten ihn leider im letzten Winter auf der Dachterrasse überwintern lassen. Natürllich haben wir ihn nah an die Hauswand gestellt und ihn in Folie eingepackt, aber trotzdem sind die Blätter jetzt gelblich-braun. Wir sind uns nicht sicher, ob er die Kälte überlebt hat. Die Blätter fallen auch nicht „freiwillig“ ab.

Sollen wir ihn stark zurückschneiden oder habt ihr als „Experten“ noch einen anderen Tipp?

Vielen Dank für eure Hilfe!

LG Lisa

ruda, 01. Mai 2009, 20:40

hallo,
habe meinen Oleander vom Gewächshaus jetzt ins freie geholt.Er sieht jetz ziemlich vertrocknet aus. Kann ich ihn jetz ziemlich zurückschneiden, oder was meint ihr? Für einen Tip von euch wäre ich dankbar.
Gruss Ruda

Gärtnerin, 03. Mai 2009, 18:31

Ich würde nicht schneiden, Lisa und Ruda, sondern einfach gucken, wie er sich auswächst. Bissi Dünger nicht vergessen, damit er gut startet.

bella, 05. Mai 2009, 08:24

Hallo an Alle!
Ich – eine Neu-Oli-Mama -bin sooooo froh, wieder dazu gehören zu können! Vor 17 Jahren habe ich meinen herlichen, über 2 m großen, Wohnzimmer-Oli weggeben müssen… jetzt ist der krabbelnde, sabbernde, ALLES (auch Blumenerde!…)essende Grund dafür fast 18 Jahre alt und ich bin gerade dabei einen neuen Garten anzulegen. Einen Oli hatte ich nie wieder, da keinen Garten und nie genug Platz. Ich bin schon ganz gespannt, wie sich mein gestern erworbenes Exemplar von nur knappp 50 cm entwickeln wird!
Ich denke, hier werde ich immer ein offenes Ohr und viele gute Tips finden…danke schonmal für`s DA SEIN!
Gruß Bella

Gärtnerin, 06. Mai 2009, 12:53

Hallo Bella, ich freu mich, dass Du Dich so freust. Das ist wahre Leidenschaft. :-)

Annett, 11. Mai 2009, 12:12

Hallo an alle Hobby-Gärtner!
Einer meiner Olis hat in diesem Jahr in allen neuen Trieben „verkrumpelte“ Blätter (als ob die „Naht“, die sich mittig durchs Blatt zieht zu kurz für das Blatt ist).
Habe ihn auch schon auf Schädlinge untersucht aber nichts gefunden. Er ist auch noch ziehmlich klein, ca. 75 cm hoch.
Weiß jemand, ob es sich hier um eine Krankheit handelt und wenn ja was ich tun muß?
Habe alle Kommentar bisher mit Begeisterung gelesen aber nichts dergleichen gefunden.

Liebe Grüße
Annett

udo, 15. Mai 2009, 17:28

Ich habe das gleiche Problem. Blätter sind wie vertrocknet. Könnten Spinnmilben sein, aber ich sehe keine Schädlinge! Was kann das sein?
Gruß Udo

udo, 17. Mai 2009, 14:00

SCHILDLÄUSE !!!

Gärtnerin, 18. Mai 2009, 20:45

Keine Ahnung.

zaubermaus, 28. Mai 2009, 12:01

Hallo!
Aufgrund von Schädlingsbefall im Winterquartier (Ich hatte weiter oben schon mal geschrieben)habe ich meinen Oleander radikal bis fast ganz runter zurückgeschnitten (war auch ziemlich krakelig gewachsen)und ihn dann im sehr zeitigen Frühjahr auf den Balkon gestellt. Ihr müsstet ihn mal sehen! Er treibt wie verrückt und sieht gesünder aus als jemals vorher. Also der Extremrückschnitt hat der Pflanze nur gut getan und ich bin HAPPY!

Lilly, 13. September 2009, 11:46

Hallo liebe Gärtnerin!
Ich habe im Frühjahr einen kleinen Oleander gekauft, der schön blüht und auch gewachsen ist. Ich würde ihn gerne draußen überwintern lassen. Damit er nächstes Jahr noch größer wird, möchte ich ihn umpflanzen. Mache ich das jetzt, oder lieber erst im Frühjahr?
Vielen Dank und liebe Grüße, Lilly

Gärtnerin, 13. September 2009, 11:49

Wann Du willst, Lilly. Nur nicht grad im Winter. Vorzugsweise halt im Frühjahr, aber wenn Du draußen überwintern willst, wäre es vielleicht klug, das jetzt zu tun. Größerer Ballen = besserer Frostschutz, denke ich.

Lilly, 13. September 2009, 12:22

Danke, für die schnelle Antwort! Ich werde es ausprobieren!

Margot Jürgen, 29. September 2009, 13:14

Hallo Gärtnerin!
Wann ist es die beste Zeit die verblühten Knospen von meinem Oleander abzuschneiden? Es ist ein 2m hoher Baum.

Viele Grüsse Margot, 29.09.2009 13:12

Kristina, 29. September 2009, 16:50

Ich habe mal eine Frage zum Düngen im Winterquartier. Es ist meine erste Überwinterung auf einem verglasten Balkon – ich hoffe, die Temperatur da bei 5-15 Grad zu halten. Nach allem, was ich gelesen habe, soll man den Olli ja immer mal wieder gießen und er könnte da ja auch weiterblühen – theoretisch. Ich dünge im Winter eigentlich nur gelegentlich das, was im warmen Zimmer steht – wie soll ich das beim Olli handhaben?
Und was die Blütenstände bei mir betrifft, wenn die abgeblüht sind, lassen die sich ganz einfach ausbrechen, muß ich nicht schneiden……..

Gärtnerin, 30. September 2009, 08:52

Hallo Margot, wenn der Blütenstand komplett verblüht ist, und keine weiteren Blüten aus diesem mehr nachkommen.

Gärtnerin, 30. September 2009, 08:55

Nicht düngen, Kristina. Winterruhe!

Kristina, 30. September 2009, 12:12

Danke, Gärtnerin :)

Marajani, 03. Oktober 2009, 11:42

Hallo liebe Oleander-Freunde!
Habe gerade die kompletten Mails gelesen und werde meinen Oleander diesmal draußen lassen, natürlich schön eingepackt. Meinen Olivenbaum lasse ich schon mehrere Jahre draußen, hole ihn erst bei extremen Minus-Graden rein.
Viel Glück beim Überwintern,
Marajani

Hans-Georg Schonlau, 12. Oktober 2009, 12:11

Hallo liebe Oli-Freunde,

ich bin total begeistert von dieser Seite u. danke Euch u. besonders dir liebe Gärtnerin für die vielen tollen Tips.
Unser Oli ist ca. 3,5. m groß. Wir hatten ihn bisher beim Gärtner, aber der hat jetzt den Preis auf 140 € angehoben u. das fanden wir doch happich.
ich habe gelernt geschützter Standort, unter den Topf Styropor, den Topf in Noppenfolie verpacken, event. die Pflanze sogar bis zur Häfte in Nppenfolie verpacken.
Bitte gebt mir einen Tip wieviel Wasser man ungefähr geben muß. Gibt es Tricks, damit man einen einen Anhalt für die Dosierung hat? Muss man irgendwann auch die ganze Pflanze schützen?
Vielen Dank u. viele liebe Grüße
Hacki

Renate Hiebsch, Niederdorla, 15. Oktober 2009, 19:41

Toll, diese Seite mit den vielen praktischen Tipps. Bisher holte der Gärtner unsere Pflanzen (Oleander u.Engelstrompeten) ab und brachte sie im Frühjahr zurück. Nun macht er das nicht mehr.Ich habe hier viel gelesen, was ich ausprobieren möchte. Unser Nachbar hat die Terrasse zugebaut, und wir wollen die Pflanzen dort unterstellen.Auf Styropor, und ich denke auch den Topf einpacken. Mal sehen, was rauskommt. Ich ahtte große Bedenken, aber die ganzen Erfahrungen belehren mich eines Besseren.Danke allen!

Sugo, 18. Oktober 2009, 13:25

Hallo zusammen,

ich habe diesen Sommer einen großen Oleander-Baum geschenk bekommen und habe nur die Möglichkeit ihn entweder gut verpackt auf der Terasse oder in unserem großen sonnigen Wohnzimmer (Durchschnittstemperatur ca. 23° Grad)zu Überwindtern.
Was ist besser für den Oleander?

Gunnar, 18. Oktober 2009, 13:50

Haben nen ca. 1,50 großen Oleander und wollen diesen natürlich gut durch den Winter bringen. Habe mir einige Beiträge angesehen und werde ehrlich gesagt nicht schlau daraus. ( Terasse, Keller, Hausflur oder wo?) Also wir haben nen Keller mit Fenster, im Keller hat es ca. 10- 15 grad, Terasse wäre auch möglich. Bevorzugen jedoch das Überwintern auf der Terasse. Muß denn auch in der Überwinterung gegossen werden?

Pflanzenfreund, 18. Oktober 2009, 21:59

Hallo, habe eure Komentare mit interesse gelesen.
Habe allerdings eine Anmerkung zur Überwinterung im freien:
Die meisten immergrüne Gewächse (Olive, Feige etc.) haben eine zu dünne Rinde, deshalb gehen diese nicht wegen den tiefen Temperaturen ein, sondern werden eher schon vorher durch einen zu kalten trockenen Wind, der die Rinde angreift und die Pflanze somit austrocknet, dahingerafft.
Abhilfe: einfach die Stämmchen mit einer Schilfmatte umwickeln. Eine Lage reicht in den meisten Fällen aus. Gruß vom Pflanzenfreund.

Rita Danner, 25. Oktober 2009, 14:02

Hallo,
habe eben die ganze Seite durchgelesen. Bin jetzt unsicher wg. Überwinterung auf dem Balkon. Mein Oleander kann nicht mehr drinnen überwintern, er ist 250 hoch und ebenso breit. Also habe ich ihn in eine Ecke meines Balkons (Süd/Westseite) geschoben. 10 cm Styropor drunter, um den Topf Styropor und dann noch Luftpolsterfolie dick gewickelt. Die oberirdischen Teile habe ich mit einem dünnen Vlies (Gartenmarkt) eingewickelt. Ist jetzt vermutlich noch zu früh gewesen, aber es ist windig auf meinem Balkon (in der Ecke nicht mehr) und es hatte schon -4 Grad bei uns nachts (Stuttgarter Raum). Ich gieße sehr mäßig. Mein Freund hat jetzt vor, ein Heizkabel in dem Topf zu versenken, damit dieser bei größeren Minusgraden nicht einfriert. Das Kabel ist mit einem Temperaturregler ausgestattet und schaltet sich scheinbar ab -3 Grad automatisch ein und danach wieder aus. Hat jemand damit Erfahrungen? Gibt es sonst noch Tipps für meinen Riesen-Oli? Ich würde ihn gerne gut über den Winter bringen, hat so toll geblüht und mein Balkon (sehr groß) wäre echt arm dran ohne ihn. Der Vermieter hat leider alle größeren Bäume dieses Jahr vor meinem Balkon abgesägt :-(, da war mir grade recht, dass der Oli so groß geworden ist. Bin für jeden Tipp dankbar.
Grüße
Rosenfee

Gabriela Suárez, 27. November 2009, 13:14

Hallo an alle Oleanderfans,
wir haben ein Haus auf Formentera und da eine oleanderheche. Da dort Wasser knapp ist und nur aus einer Zisterne kommt, sammeln wir enn wir dort sind das Duschwasser und gießen damit. Ist das ok für den Oleande, oder hat er ein Problem mit den Seifenresten im Wasserß
Grüße
Gabriela

Gärtnerin, 29. November 2009, 12:24

Bissle Seife sollte kein Problem sein, Gabriela. Mit scharfen Reinigungsmitteln aus der Dusche wäre ich aber vorsichtig.

Klaus, 27. Januar 2010, 09:36

Hallo !
Erst jetzt bin ich auf diese Seite gekommen.
Zu spät, denn vor zwei Jahren habe ich meinen
Oleander entsort. Aber nur aus Platzgründen.
Von einer Überwinterung wußte ich nichts.
Inzwischen bin ich ein wenig schlauer geworden.
Von Risikopflanzen setze ich Stecklinge und kann
bei Frostverlusten auf die jungen Pflanzen
zurückgreifen. Von 7 Stecklingen sind 6 voll
angewurzelt und jetzt bereits etwa 20 cm hoch.
Dabei habe ich mich jedoch auf den winterharten
Baumoleander konzentriert (Baldur). Das Problem mit den Säufern unter den Pflanzen regle ich
durch das untermischen von Hydro-Gel.Obwohl der
s.g. Baumoleander kein Oleander ist, sieht er diesem sehr ähnlich (Wuchs und Blattform) aber
mir gefällt die Blüte besser und sie ist nicht
so anfällig bei Regen. Bei der Nachzucht durch
Stecklinge bitte das Stecklingsbewurzelungspulver
nicht vergessen. Ich bin sehr gespannt wie der
Strauch diesen extremen Winter, im Garten, ohne
Winterschutz,überstanden hat.

Inge Kölske, 24. März 2010, 20:01

Habe alle Hinweise gelesen. Sehr interessant. Bin aber trotzdem noch nicht schlauer. Ich habe seit vorigen Jahres im Sommer einen Oli. Er war 1 Meter groß und ist prima gewachsen, hat aber keine Blüten angesetzt. Hatte ihn auf dem verglasten Balkon, der nicht winterfest ist und habe ihn deshalb im Winter rein geholt, damit er nicht erfriert . Drinnen hat er starke Triebe an den einzelnen Astspitzen angesetzt. Was soll ich damit machen? Sie sind hellgrün und irgendwie laprig. . Was tun? Schlägt er wieder aus, wenn ich sie abschneide`. Über einen Tip würde ich mich freuen. Danke! Ihre Inge aus Brandenburg

Gärtnerin, 26. März 2010, 10:06

Zu warm überwintert, Inge. Die vergeilten Triebe kannste abschneiden, und auf neue warten. Nächstes Mal kühler überwintern. ;-)

Jutta, 27. Mai 2010, 19:37

Hallo, ich hab da auch noch einmal eine Frage zu meinem Oli. Habe mir heute endlich einen gekauft, nachdem ich gelesen habe, wie einfach er zu halten ist. Meine Frage ist nun, kann ich den Oli, im Topf lassen und in einen Übertopf stellen, oder muss er ins Freiland gepflanzt werden. Ich möchte ihn , wenn er überlebt, auch so überwintern, wie oben beschrieben.
Ratlos stehe ich jetzt davor.

Gärtnerin, 28. Mai 2010, 10:21

Ein möglichst großer Topf wäre gut, Jutta. Wenn Du ihn auspflanzt, was natürlich auch geht, hast Du im Herbst ordentlich damit zu tun, ihn wieder aus dem Boden zu kriegen.

Jutta, 28. Mai 2010, 17:49

da mein Oli jetzt noch recht klein ist, aber der Topf, in dem ich ihn gekauft habe, mir sehr groß erscheint, werde ich ihn in diesem Jahr wohl noch nicht auspflanzen. Sollte er im nächsten Jahr gut wachsen, was ich sehr hoffe, bekommt er einen großen Kübel, dass wir ihn noch an die Hauswand wuchten können. Oh, hoffentlich hab ich Glück, es ist so prima beschrieben.
Danke für die guten Ratschläge.

Klaus, 06. Juli 2010, 18:23

Hallo Jutta !
Zur Sicherheit, die Pflanzen sind ja nicht gerade billig, mache ich immer Stecklingsvermehrung.
Wenn die Mutterpflanze eingeht, dann bleiben ja
noch die Kinder.
Wenn es gut geht, dann gibt es immer Interessenten
für den Nachwuchs.

Jutta, 07. Juli 2010, 18:20

Hallo Klaus,
hurra, du bist ja wieder da.
An Stecklingsvermehrung habe ich echt nicht gedacht.Ich werde mich damit sofort befassen.
Sollten sich bei meiner Pflanze tatsächlich Kinder anmelden, bleiben sie alle im eigenen Garten.
Es sieht so aus, als wäre ich geizig, oder?
Wir warten einmal ab.
Vielen Dank Klaus, du bist ja schon wieder mittendrin, oder sieht es nur so aus??????????
Alles Gute wünscht dir, Jutta

Klaus, 07. Juli 2010, 19:12

Hallo Jutta !
So richtig raus war ich garnicht !
In der Klinik habe ich Unkraut gejätet.
Die Schwestern wollten mich garnicht wieder
fortlassen.
Mein Gewächshaus ist schon wieder voll mit
Nachzucht.
Wenn du ausreichend Platz hast, so ist das doch
kein Geiz !
Seit ich den Film über die Schäden durch gentechnisch verursachte Schäden bei Mais in
Mexiko gesehen habe, bin ich von der Vermehrung
durch Samen abgekommen.
Ich drück dir beide Daumen und nochmals herzlichen Dank für die guten Wünsche.
Die besten Erfolge habe ich wenn ich Hydrogel
unter die Anzuchterde mische.

Eduard, 17. August 2010, 15:29

Interessiere mich mehr für das Auspflanzen von Oleandern im Freien – Standortbeschaffenheit (Himmelsrichtung, Bodenbeschaffenheit, Schutz Wurzelballen im Boden )? usw.

Klaus, 17. August 2010, 17:13

Hallo Eduard !
Ohne Winterschutz, der im Blog ausfürlich
beschrieben wird, geht es bei Oleander nicht.
Mach doch einfach, zur Sicherheit, Stecklings-
vermehrung und dann Experimente unter
verschiedensten Bedingungen.
Ich habe mir den winterharten Baumoleander, der
kein Oleander ist, zugelegt und der kommt ohne Winterschutz aus.
Gärtnerin habe ich ein Foto, mit kurzer
Beschreibung, gemailt.
Wenn du in der Nähe von Thüringen wohnst, kann ich dir eine Pflanze abgeben (60 cm).
Da sie nichts kostet, kannst du damit experimentieren.

georges gertraude ( trudi ), 09. Februar 2011, 17:49

bin neu hier und finde die erfahrungsaustausche einfach toll. wohne im norden und hier wehen schon heftige winde und trotzdem versuche und experimentiere ich gern mit pflanzen ,welche im freien überwintern können. werde es kommenden winter mit meinem oleanderbaum draußen einmal versuchen . bin gespannt ob die winterharte banane (nach vorschrift im boden abgedeckt) es überstanden hat.

Anna Maria, 13. Mai 2014, 01:54

Hallo zusammen. Gibt’s bei euch keinen Schnee? Also die Tipps zum überwintern sind toll, nur hier bei uns geht das nicht. Wir haben im Winter ca 1,5m Schneehöhe und im Jänner bis mitte März Temperaturen plus 5grad bis minus 15grad. Wir wohnen ihnen in den Voralpen von Niederösterreich. Habe meine Oleander immer im Keller bei meiner Tante überwintert. Nur dieses mal haben einige nicht überlebt, warum weiß ich leider nicht, aus Fehlern kann man ja lernen. Der hin und her Transport ist mühselig. Wir haben einen Geräteschuppen der Platz bietet. Hat da jemand Erfahrung? Wenneinige Blätter braun und trocken sind aber nicht abfallen, was hat man da falsch gemacht? Bitte um Antwort. Danke.

Mari_on_line, 14. Juni 2014, 16:35

Hallo den Damen und Herren,
ich hab mehrere Oleander die auch bisher immer schön blühten, überwintern tu ich die in einem nicht geheizten Wintergarten mit einer kleinen Wasserration jede Woche. Zwei der Exemplare lassen aber nun die Äste hängen und die Blüten machen auch einen traurigen Eindruck. An mangelder Feuchtigkeit kann es nicht liegen. Was habe ich falsch gemacht?

Danke schon jetzt für einen Tipp

Regina, 19. September 2014, 22:49

Habe ca 20 Oli in verschiedenen Farben und z.t. bis 2,5 Höhe. Überwintern notgedrungen in unserer Doppelgarage, allerdings gut zusammengebunden damit sie überhaupt reinpassen. Ab und zu etwas Wasser geben und ab und zu gut lüften. Im Frühjahr raus damit, aufbinden und gut mit dem Wasserschlauch abspritzen. Der Oli dankt es mit gutem Wuchs und vielen Bluetenansätzen schon seit mindestens 15 Jahren. Das Problem ist nun inzwischen, daß wir sie aus Altersgründen der Größe und des Gewichtes wegen fast nicht mehr transportieren können und evtl. an Liebhaber verkaufen möchten. Wir können uns aber fast nicht davon trennen. So haben wir schon überlegt, ob wir eine Gärtnerei beauftragen, dass sie unsere Oleander überwintert. Hat jemand Erfahrung mit dieser Idee? Würde mich um einen Tip freuen.

Sylvi, 22. September 2014, 19:49

Hallo,
habe jetzt fast alles gelesen, aber immer noch 2 Fragen:
1. Wie kommt es, dass ein hellrosa Oleander sich an der Stelle, wo man einen Kopfsteckling zwischen einem Blattpaar herausgezwickt hat, schön verzweigt und dies bei einem weißen Oleander nicht funktioniert? Sind sie unterschiedlich zu behandeln oder liegt es daran, dass man das nur in einer bestimmten Jahreszeit machen kann? Und
2. Weshalb wurzeln manche Kopfstecklinge (des rosa Oleanders) im Wasser problemlos und andere (vor Allem die des weißen Oleanders) garnicht? Liegt das vielleicht auch daran, dass ich es in der falschen Jahreszeit versucht habe?

Würde mich über eine hilfreiche Antwort sehr freuen!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite