Gärtnerin · 02. September 2006, 20:55

Wicken, Lathyrus

Barbara hat um Support bei der Bestimmung ihrer Kletterpflanze gebeten:

„Hallo Gärtnerin!

Ich habe in meinem kleinen Garten heuer im Frühling von einer Schlingpflanzenmischung unter anderem eine Pflanze bekommen, die ich auch nach langem Suchen nicht bestimmen kann. Da ich noch nicht so viel Erfahrung habe, wollte ich mein Glück im Internet versuchen und bin auf eure Seite gestossen. So nun hab ich geblättert und geblättert, viel neues über andere Blumen erfahren, aber zu meiner Schlingpflanze wurde ich nicht fündig! Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen, denn für euch wird dieses Problem wohl eine Kleinigkeit sein!

Die Pflanze blüht total schön rosa/weiss und duftet. Und am ersten Bild sieht man die noch grünen Schoten, die dann später braun werden und kleine etwa 2 bis 3 mm Durchmesser grosse runde Samen bilden. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir bei der Bestimmung helfen könntet!

Lg aus Österreich

Barbara,

die heuer so richtig die Liebe zum Gärntnern entdeckt hat!

Wicke, Duftwicken, Gartenwicken

Wicken-Samen

Kein Problem! Vielen Dank für die Bilder. Möge Deine junge Gärtnerliebe noch lange glimmen! Die Pflanze, die Du zeigst, ist eine Platterbse. Weil sie, wie Du schreibst, toll duften, nennt man sie auch Duft-Platterbse. Im Gartenjargon heißt das Gewächs Wicke oder auch Duftwicke oder Gartenwicken, aber Platterbse wäre eigentlich richtig. Lateinischer Name Lathyrus odoratus, gehört zu den einjährigen kletternden Sommerblumen, genauer gesagt einjährigen Rankpflanzen. Dass Du sie hier nicht finden konntest, liegt daran, dass sie auf dem Gartenblog noch nicht drauf ist. :-) Und das, weil ich das bereits gekaufte Duftwicken-Samentütchen „Edelwicke Danny blau“ im Frühjahr irgendwie verschlampt hatte. :-( Deswegen gibts diese Wicken dann erst nächstes Jahr nach der Anzucht im Frühjahr, aber dank Deiner Foto-Hilfe ein paar Infos zur Wicke schon jetzt.

Es gibt einjährige und staudig wachsende Wicken. Mit Stauden-Wicken habe ich aber lange keine Erfahrungen gesammelt. Wicken sind im Frühjahr leicht aus Samen anzuziehen. Sie brauchen ein Gerüst, an dem sie sich festhalten können. Da sie nicht gerade Schwergewichte sind, reichen manchmal schon ein paar in den Boden oder Topf gesteckte Reiser oder auch z.B. Kaninchendraht, an dem sie ihre Kletterorgane festmachen können. Gartenwicken blühen umso länger und umso reicher, je mehr man ihre Blüten pflückt. Deswegen ist es ratsam, immer wieder Wickensträußchen zu pflücken und in die Vase zu stellen. Da halten sie sich ganz gut und dadurch kommen die Wicken-Pflanzen dann auch nicht so schnell zum Samenansatz. Und wie das nun mal so ist mit der Vermehrung, sind sie dann bestrebt, neue Blüten hervorzubringen um sich zu vermehren, die man dann wieder pflückt und so weiter. Pflanzen wollen immer nur das Eine! Merkt Euch das! ;-)

Foto Update 3.9.: Barbara hat noch mehr Fotos gemacht, u.a. ein geniales Wicken-Samen-Foto. Das sollte es auch leicht machen, Wickensamen in Kletterpflanzen-Samenmischungen zu identifizieren, wenn man das denn möchte.

Duftwicken Platterbse

Platterbse Wicke Lathyrus odoratus Blüte

Wickensamen

Wicken-Aussaat-Tipps:

Wicken können, wenn es schon mild ist (Keimtemperatur >15 Grad), direkt ins Beet oder in den Topf gesät werden. Z.B. in einer Reihe an einem Maschendrahtzaun entlang. So erübrigt sich das mit dem Rankgerüst und man kann den Zaun gleichzeitig schön begrünen. Wicken werden kräftiger, wenn die Jungpflanzen nach einer gewissen Zeit angehäufelt werden. Praktischerweise setzt man einen Aussaat-Graben durch Erde-Entfernen vor dem Säen gleich 5-10 cm tiefer (dann Rille ziehen und Samen rein) und füllt den Graben dann auf, wenn die Pflanzen entsprechend hoch sind. So hat man die Wicken dann wieder zur Wachstumszeit auf gleicher Höhe mit dem Rest des Beets.

Wicken mögen es am Standort sonnig und der Boden sollte nicht zu schwer oder verdichtet sein. Am meisten hat man von ihnen, wenn man sie nach und nach sät, z.B. alle 2-3 Wochen bis zum Sommer hin. Dann kann man von Blüten und Duft bis zum ersten Frost zehren.

Staudenwicke (Lathyrus latifolius)
noch eine: Schmalblättige Wicke
Frühlings-Platterbse
Hardenbergia violacea
alle Kletterpflanzen

eingewurzelt unter: Einjährige Sommerblumen

Vor einem Jahr
Rezept für Johanniskrautöl, Buchsbaum schneiden für faule Gärtner, Schnäppchen gesichtet, Neues Projekt: Blumentreppe



4 Kommentare bisher

Kommentieren
Mary, 22. August 2008, 14:08

Auch ich kann mich für meine Stauden-Wicken seit Jahren begeistern, die so stark sind, dass ich sie mit einem schmiedeeisernen Türmchen von 2 Metern stützen muß, damit die Blüten voll zur Geltung kommen und nicht abbrechen. Da ich die braunen Schoten frühzeitig entferne, habe ich jedes Jahr ca. im August eine zweite Renaissance dieser blühfreudigen Staude. Ich werde versuchen über Winter mit Samen vorzuziehen. Gärtnern ist einfach fabelhaft! Gruß Mary

Gärtnerin, 23. August 2008, 16:07

Gratuliere, Mary! Das würde ich ja gern mal sehen, wie das aussieht. Wenn Du Lust hast, schick mir n Foto (Mail rechts unter Autoren!).

Kristina, 02. Juli 2010, 08:57

Ich habe seit 2 Jahren Wicken auf dem Balkon, weil ich sie wunderschön finde, die Blüte wie den Duft. Leider fangen die Blätter bald nach Beginn der Blüte von unten an zu vergilben bzw. von der Blattmitte her weiß zu werden (Mehltau??????)Die Knospen verdorren dann ohne sich zu entwickeln und mit der Pracht ist es vorbei. Habe Essig gespritzt, aber irgendwie hat das wohl nichts gebracht. Kann mir jemand einen Rat geben, was man da tun kann?
Übrigens habe ich in diesen Jahr auch mehrjährige gezogen, die mickern aber so vor sich hin, sind kaum gewachsen und nach Blüte sieht es schon gar nicht aus – vielleicht muß das ja auch so sein, und sie blühen erst im zweiten Jahr?

Gisela, 04. August 2012, 14:28

Essig?
Mein Mann vernichtet damit Unkraut!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite