Gärtnerin · 05. Februar 2006, 15:53

Sommerflieder-Winterschnitt

Die zwei Sommerflieder/Schmetterlingsflieder(Buddleja davidii) an der Terrasse haben den Winterschnitt bekommen.

Sommerflieder vorher 2,50 Meter hoch:

Sommerflieder vor dem Winterschnitt

Sommerflieder hinterher 40 cm hoch:

Sommerflieder-Sträucher nach Schnitt

Schon erstaunlich, was diese Sommerflieder-Sträucher in einer Saison für eine Wuchsleistung hinlegen! Ich schneide sie jedes Jahr so weit runter, weil sie dann üppig von unten durchtreiben und > 2 Meter wieder nachwachsen.

Sommerflieder schneiden wie?

Beim Schneiden allzu zimperlich zu sein, zahlt sich nicht aus. Die Sommerflieder-Büsche werden hoch, kriegen wenige dicke, knorrige Stämme, vergreisen von unten und bekommen den typischen Besenwuchs misshandelter Sträucher.

Man sollte den Sommerflieder also regelmäßig auf etwa 1/3 zurückschneiden (Oder noch mutiger so wie ich. Ob das für Regionen mit stärkerem Frost als im Rhein-Main-Gebiet opportun ist, kann ich allerdings nicht sagen. Insofern mit Vorsicht zu genießen.)

Da der Sommerflieder gegenständig austreibt, d.h. immer symmetrisch wächst, sollte man m.E. beide Seiten gleich behandeln. Was auf der einen Seite zurückgenommen wird, sollte auch auf der anderen Seite entfernt werden. Aus dem Schnittgut kann man Steckhölzer machen.

Weitere Sommerflieder-Schnitt-Maßnahmen:

Sommerflieder während/nach der Blüte beschneiden

Sommerflieder vermehren:

Sommerflieder lässt sich problemlos durch halb verholzte Stecklinge im Sommer, aber auch durch Steckhölzer vermehren. Habe schon bei frost-frei im Januar Steckhölzer draußen geschnitten und drinnen am Fensterbrett bewurzelt. Stecklinge im Sommer gehen schneller, finde ich.

Pflanzenporträt Sommerflieder
weißer Sommerflieder
blauer Sommerflieder
Sommerflieder/Buddleja rosa
hell-lila Sommerflieder

andere Sträucher und Heckenpflanzen

eingewurzelt unter: Gehölze



76 Kommentare bisher

Kommentieren
Küsel, 05. Februar 2006, 18:58

Buddleia sollte man eh keine anpflanzen. Sie verdrängen einheimische Pionierpflanzen und sind somit auf der Schwarzen Liste. Dass sie gerne von Schmetterlingen besucht werden ist kein gutes Argument. Küsel

Gärtnerin, 05. Februar 2006, 20:21

Da ich einen Garten besitze, der natürlich den Anforderungen von Pionierflächen nicht entspricht, sondern Mensch-gemachte Kulturfläche ist und zudem das Aussamen des Sommerflieders nicht zulasse (regelmäßig Verblühtes vor der Samenbildung abschneide), sehe ich das wie bei vielen anderen nicht-einheimischen Ziergarten-Gewächsen auch als nicht kritisch an.

Damit sich jeder seine Meinung bilden kann, sei hier aufs Planten-Forum verwiesen, wo eine Auseinandersetzung mit der Thematik stattgefunden hat.

Inge Henneberg, 18. März 2007, 10:21

In obigem Beitrag wurde erwähnt, dass “zwei” Buddleja davidii zusammengepflanzt wurden. Das möchte ich auch so machen (Empire Blue und Pink Delight). Kann ich also beide Pflanzballen direkt nebeneinander in die Erde pflanzen, oder sollte ein gewisser Abstand eingehalten werden? Wenn ja, dann bitte “wieviel cm” zwischen den Pflanzballen sein sollten. Ich habe aber nicht so viel Platz.

Aktuell habe ich die “Empire blue” bereits eingepflanzt und die “Pink Delight” zunächst im Kübel (40cm Durchmesser). Nachdem ich aber gelesen habe, dass die “Pink Delight” bis zu 3 m hoch wächst, fürchte ich dass der Kübel nicht ideal sein wird. Ein noch grösserer Kübel wird zu schwer.

Kann ich also die “Pink Delight” noch neben die “Empire Blue” in den Garten pflanzen?

Gärtnerin, 18. März 2007, 14:18

Also ich würde es nicht noch einmal tun, weil sich die beiden Pflanzen nicht gut gemischt, sondern immer ziemlich isoliert nebeneinander bestanden haben. Das Unwetter letzten Sommer hat Empire Blue halb umgelegt, so dass ich ihn ausgegraben und getopft habe , weil ich auch nicht weiß wohin mit ihm gerade. ;-)

Ansonsten Pflanzabstand so eng wie möglich, möcht ich meinen.

[...] Buddleia ja schon fast den Weg. Ganz kurz will ich sie nicht haben, doch lese ich im Gärtnerblog, dass sie auch bei krassem Rückschnitt bis zum Boden wieder größer als zwei Meter [...]

Danubie, 11. September 2007, 03:18

Mein Nachbar hat an unsere Grenze laute Buddleia eingepflanzt, es ist aber keine Hecke. Ist er aber nicht ein stark wachsende Strauch und es sollte nicht ein bestimmten Abstand zur Grenze eingehalten werden? Danke für Info.

Uta, 11. September 2007, 11:12

So gepflanzt ist es wahrscheinlich, dass vom dem Sommerflieder des Nachbarn immer ein paar Zipfel zur Dir herüberhängen. Eine gute Grundstücksbegrenzungspflanze ist er wirklich nicht. Andererseits ist das Problem überschaubar. Sooo groß werden die Sträucher nun auch wieder nicht. Ich sehe sie meist mehr in die Höhe wachsen als in die Breite. Und jedes Jahr werden sie ja tief heruntergeschnitten.
Wie hoch eine Hecke sein darf, ist überall ein wenig anders regelt(Nachbarschaftsrechtsgesetze). Als Faustregel habe ich gefunden: knapp 2 m hoch bei 50 cm. Abstand zur Grenze. Je weiter weg davon, desto höher darf die Bepflanzung sein. (Es geht auch um den Schatten)
Direkt auf der Grenze wäre die Hecke laut BGB eine Grenzeinrichtung und müsste von beiden Anliegern gemeinschaftlich gepflegt werden. Da beide damit einverstanden müssen, ist klar, dass man seinen Nachbarn vorher fragt.
Hm, nun ist der Sommerflieder aber keine Hecke… (Ein Anwalt könnte vielleicht über die Definition streiten. ) Wenn dich die überhängenden Äste belästigen, darfst du sie abschneiden. Vorher musst du das dem Nachbarn ankündigen, damit er Gelegenheit hat, es selbst zu machen. Geholfen ist euch beiden in keinem Fall. Der Sommerflieder, zur falschen Zeit getrimmt, wird doof aussehen.
Hängen nur in Kopfhöhe ein paar Zweige zu dir herüber, musst du das tolerieren.

Gärtnerin, 11. September 2007, 15:18

Der Grenzabstand von Hecken wird in D durch entsprechende Landesgesetze geregelt. Also mal nach dem Bundesland recherchieren.

Sommerflieder lässt sich gut im Zaum halten, wie man ja oben sieht.

Und Nachbarschaftsstreitigkeiten gibts genug. Geht pfleglich miteinander um, Ihr Gärtner!

Anfängerin, 07. Oktober 2007, 12:18

Hallo,
ich habe mir gerade einen Sommerflieder gekauft und werde ihn in den Garten setzen, weil mir die Fachfrau im Laden gesagt hat, im Topf könne ich ihn nicht lassen. Nun lese ich oben, dass einige von euch das doch machen. Wie lange hält die Pflanze das aus? Ist das Wachstum anders? Wie groß muss der Topf sein, und wohin damit im Winter? bin für Eure Tips sehr dankbar, da ich vom Gärtnern bisher echt keine Ahnung habe.

Gärtnerin, 08. Oktober 2007, 17:25

Hallo Anfängerin, das geht schon eine Weile so oder auch dauerhaft, wenn entsprechend gepflegt wird. Topfgröße am besten maximal, damit er gut wachsen kann. Bei vielen Gehölzen, Sträuchern, Bäumen im Topf, die irgendwann alle an ihre Wachstumsgrenzen kommen, mache ich es so, dass ich spätestens alle 2 Jahre bis zu 1/3 des Erdballens (unten oder auch seitlich) reduziere (absäge), um dann wieder zusammen mit frischer ERde in denselben großen Topf zurückpflanzen zu können. Solange so immer wieder Wurzelraum zur Verfügung gestellt wird, gedeihen die Gehölze eigentlich gut in Töpfen. Im Winter keine Sorge. Sommerflieder ist winterhart.

Doppellhelix, 10. Oktober 2007, 15:25

Hallo,

ich möchte ca. 2 Meter zuwachsen lassen und habe mich auch für Sommerflieder entschieden. Wieviel Pflanzen bräuchte ich denn daür, daß die ganze Geschichte im Sommer dicht wird? Lässt ein regelmäßiger Rückschnitt die Pflanzen dichter werden?

Danke für eure Antwort.

Gruß Helix

Gärtnerin, 11. Oktober 2007, 11:25

Hallo Helix, ich würde meinen allerallerhöchstens zwei. Wie Du oben siehst, wird meiner übers Jahr durchaus ungefähr 2 Meter breit/Durchmesser. Die unteren Äste schneide ich ab, weil ich sonst die Treppe nicht mehr benutzen könnte. ;-)

Der jährliche regelmäßige Rückschnitt sorgt dafür, dass sie dicht bleiben. Sonst hat man in Kürze unten lange nackte Stelzen und oben viel Gebüsch.

truck-bertl, 18. Oktober 2007, 14:11

Hallo
Beim Sommerfliedertopfen kann es passieren, dass es geht wie mir:Hatte große Freude an meinem wunderschönen Sommerflieder in meiner Holzkiste.Wollte die Kiste im Herbst verrücken und ging nicht.Hatte doch der Sommerflieder eine Wurzel einen halben Meter ausserhalb ins Erdreich gebohrt.Also Vorsicht.

Springer, Erhard, 25. Oktober 2007, 18:34

Hallo in’s (Garten)-land,
ich würde gerne mal wissen, wann man den Sommerflieder schneiden soll. Ich habe zum einen gehört nach dem ersten Frost, zum anderen jetzt im Herbst. Wie sind da die Erfahrungen?

Gärtnerin, 27. Oktober 2007, 11:54

Hallo Erhard, etwas komische Frage angesichts der Artikel-Überschrift. ;-)

Springer, Erhard, 27. Oktober 2007, 17:55

na, gut!
Asche auf mein Haupt!

Gärtnerin, 28. Oktober 2007, 13:30

:-)

Uve Ploch, 11. März 2008, 18:04

Also, Sommerfliederfreunde,
Habe seit 20 Jahren einen Strauch im Garten.Schneide Ihn regelmäßig radikal runter. Tut ihm nicht weh, und mir auch nicht.Der treibt immer wieder neu aus.Also keine Angst beim Rückschnitt.
Uve

Gärtnerin, 11. März 2008, 22:20

Danke für Dein Beistimmen, Uve!

Sabine, 15. März 2008, 15:25

Hallo, ich möchte noch einmal auf die Kübelfrage zurückkommen. Da ich wenig Garten, aber einen großen kahlen Gewerbehof hatte und auf etwas “Grün” auf keinem Fall verzichten wollte, habe ich, wo es ging, Florsteine aufgestellt. In drei übereinandergestellte Steine habe ich vor drei Jahren dann einen Sommerflieder gepflanzt. Er gedeiht wunderbar. Im Frühjahr schneide ich radikal zurück. Lieben Gruß…Sabine

Kerstin, 16. April 2008, 15:39

Hallöchen Ihr Lieben,
ich habe mir letztes Jahr vom Sommerflieder 4 Stecklinge gemacht, von denen tatsächlich 3 den Winter überstanden haben. Sie sind jetzt so ca. 20 cm hoch.
Frage 1: Kann ich die jetzt in meinen Garten auspflanzen, ohne dass sie erfrieren oder sollte ich sie dieses Jahr noch besser in einem Kübel wachsen lassen? Platz im Garten zur Auspflanzung habe ich genug.
Frage 2: Sollte ich sie jetzt schon etwas zurückschneiden, damit sie buschiger werden oder besser erst im Herbst/Winter? (Ja, ich habe den ganzen Thread gelesen ;-), aber ich möchte meine Zöglinge ja hübsch hinbekommen.
Viele liebe Grüße, Kerstin

Gärtnerin, 16. April 2008, 17:33

Hast Du die denn drinnen? Sommerflieder ist doch eh winterhart und im Boden noch mehr als im Kübel, der ja frostanfälliger im Wuzelbereich macht. Nicht jetzt schneiden, sondern dann gem. oben. ;-)

Kerstin, 17. April 2008, 10:48

Hallo Gärtnerin,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte die Stecklinge im September “gemopst” und die Befürchtung, dass sie mir draußen kaputt gehen würden. Irgendwo hab ich gelesen, dass man sie nur im Frühjahr pflanzen und die Baumscheibe im Winter abdecken soll, weil sie angeblich nicht ganz winterhart sind. Darum habe ich sie im Haus gehalten (sonnig und kühl). Ich habe sie gestern dann in den Garten gesetzt und ordentlich Erde um die Wurzeln gepackt. Prompt hat es heute Nacht gefroren (-3 Grad!). Hoffentlich haben sie es überlebt!
Viele liebe Grüße, Kerstin

Gärtnerin, 18. April 2008, 19:12

Hoffe ich auch. Winterharte Pflanzen, die drinnen in der Wärme gepampert wurden, verzeihen so einen Schock manchmal nicht.

Suse, 22. Mai 2008, 10:34

Mein Sommerflieder sah bis jetzt gut und üppig aus , auf einmal bekommt er gelbe/trockne Blätter , was in den vorigen Jahren nicht der Fall war . Nun gut ,
dieses Jahr wurde er nicht zu-rückgeschitten .
Eine Antwort wäre prima . Suse

Gärtnerin, 22. Mai 2008, 15:42

Extrem-Trockenheit, Suse? Ansonsten fällt mir nicht viel ein. Meine beiden haben die Tage kräftige Wasserschlucke gekriegt (sonst eigentlich nie), weil sie rumhingen. Es hat halt lang nicht geregnet und die untersten Blätter waren schlapp geworden.

Keisha, 22. Mai 2008, 16:05

Lange nicht geregnet?? Wir reden aber vom gleichen Deutschland, oder?
War ja klar, daß ich mal wieder die einzige mit anderthalb Wochen Dauerregen und superkalten Eisheiligen bin… *seufz* Ich sollte auf Eisblumen umsatteln…
Sorry 4 Spam, aber das mußte raus.

Gärtnerin, 22. Mai 2008, 18:07

*lol*
Gut, Du hattest auch mehr Schnee, zugegen….

Oder anders gesagt: War ja wieder klar, dass ich mit meinem Sandboden hier wieder diejenige bin, die – abgesehen von einem einzigen erwähnenswerten Schutt – seit Anfang April nässemäßig vom Himmel völlig in die Röhre guckt. Aber wer weiß, wie es Suse zwischendurch ergangen ist…. ;-)

Erika, 23. Mai 2008, 11:33

Braucht der Sommerflieder eine bestimmte Erde, damit er besonders gut gedeiht?

Suse, 23. Mai 2008, 19:46

Märkischersandboden , der muss ständig gewässert werden und doch gedeihen die Pflanzen gut , nur der Strauch sieht traurig aus ,seinem Nachbarn bekommt das trockene Wetter .

Gärtnerin, 25. Mai 2008, 13:17

An sich ist Sommerflieder völlig anspruchslos, was Bodenverhältnisse betrifft. Früher hatte ich einen im Lehmboden, jetzt hier stehen sie auch im trockenen Sandboden und gedeihen gut.

Suse, 18. Juni 2008, 09:06

Guten Morgen ,ich habe ihn gut gewässert ,nun zeigt er seine ersten Blütenknospen, habe ihm gesagt ,daß ich stolz auf ihn bin. Suse

Gärtnerin, 18. Juni 2008, 10:51

Prima Suse, Pflanzen-Besprechen funktioniert meistens, solange die Botschaft motivierend ist. ;-)

Suse, 10. Juli 2008, 13:50

Wohl zu früh über die prächtigen Blütenstände gefreut, sie sind im unteren Teil schon abgeblüht und der Obere läßt sich mit der Blüte noch Zeit ,was sollen nur die armen Schmetterlinge machen. Ich habe Ihm nun den totalen Rückschnitt angedroht. Suse

Gärtnerin, 10. Juli 2008, 14:16

Nein, nein, Suse! Guckstu oben Link “während/nach Blüte beschneiden”! Kriegstu neue Blüten!;-)

Annette, 30. Juli 2008, 23:26

Also ich hab vor einigen Jahren auch einen Sommerflieder eingebürgert und ich muss sagen er hat sich nicht nur prächtig gehalten sondern auch üppig ausgesäht. Inzwischen hab ich mindestens 10 Sträucher verteilt, durch die Vermehrung durch Samen haben die auch alle unterschiedliche Lilatöne (der erste ist rosa). Ich schneide sie kräftig zurück und sie werden ca. 3 Meter hoch. Die kleinen Sämlinge die ich nicht will oder verschenken kann die entferne ich halt. Es werden also keine einheimischen verdrängt und die Schmetterlinge die ich da beobachten kann hab ich vorher nie gesehen in meinem Garten! Einfach wunderschön würde ich sagen mit wenig Aufwand tolle Ergebnisse.

Iris, 08. August 2008, 08:58

Unser Sommerflieder ist schon einige Jahre alt. Wir haben ihn jedes Jahr ordentlich zurückgeschnitten, er hat immer wieder geblüht. Dieses Jahr hat er auch wieder gut ausgetrieben, aber Blüten hat er nur ganz unten ein paar wenige bekommen. Mir ist gestern aufgefallen, dass er unterschiedliche Blattformen hat. Die Zweige mit den länglichen blaugrünen Blättern tragen die Blüten. Die anderen Zweige -leider die große Mehrheit- haben nicht einzelne längliche Blätter, sondern Rispen mit runderen Blättern. Die Farbe ist auch anders: grün, nicht blaugrün.
Der Wuchs ist dem Foto oben auch nicht ähnlich, sondern viel verzweigter, buschiger.
Hat irgend jemand eine Ahnung wieso das so ist und was ich machen kann, damit der Sommerflieder blüht?

Gärtnerin, 12. August 2008, 14:10

Hallo Iris, also mir wäre nicht bekannt, dass Sommerflieder veredelt sind. Das wäre eine Erklärung, dass der eigentliche Sommerflieder auf einer anderen Pflanze wächst, die von unten ausgetrieben hat und das andere Laub und Wuchsverhalten erklärt. Von veredelten Sommerflieder-Pflanzen habe ich aber bisher noch nie gehört. Die andere Möglichkeit wäre, dass sich ein ganz anderer Strauch direkt zu seinen Füßen versät hat und den Sommerflieder jetzt überwächst?!

Iris, 15. August 2008, 18:25

Hallo Gärtnerin,
danke für deine Antwort!
Ich habe gleich nachgeschaut, von wo aus diese “fremden” Triebe wachsen. Sie kommen direkt aus den auf ca. 1,50m zurück geschnittenen Stämmchen. (Bis auf Bodennähe zurüch zu schneiden haben wir noch nicht gewagt.)
Die Triebe mit den Blüten kommen aus einem ca. 20cm hohen Stämmchen, das wir eigentlich ganz abschneiden wollten weil es zu weit in den Weg ragte.
Vielleicht müssten wir einfach mal bis ganz runter schneiden und abwarten, was kommt….
Ach ja, ausgesät hat unser Sommerflieder übrigens noch nie.

Micha, 21. Oktober 2008, 12:30

Hallo,
Habe seit zwei Jahren eine gelben Sommerflieder. In diesem Jahr hatte ich leider keine Freude an diesem Strauch. Die Austriebe legten sich auf den Boden und beim Versuch sie aufzurichten brachen bzw brechen sie ab. Zwei Triebe sind noch vorhanden. Wie und wann kann ich daraus Stecklinge schneiden und was kann das Problem für
den horizontalen Wuchs sein.
Michael

Gärtnerin, 24. Oktober 2008, 08:10

Ich habe leider keine Erfahrung damit, Micha. Gelber Sommerflieder stand noch nie in meinem Garten. Ich hoffe, dass vielleicht per Zufall jemand vorbeikommt, der helfen kann.

Stecklinge bewurzeln: Am besten im Sommer. Geh mal über die Suchfunktion oben zum Beitrag Stecklingsvermehrung. Du kannst auch probieren, jetzt im Winter Steckhölzer zu schneiden. Zu Steckholzvermehrung habe ich noch nix geschrieben. Hab ich aber bei dem normalen Buddleja alternifolia schon erfolgreich gemacht.

Olaf, 26. Oktober 2008, 11:52

Wann schneidet man Sommerflieder am besten zurück? Jetzt oder im Winter oder im Frühjahr? Meiner ist mir über den Kopf gewachsen.

Gärtnerin, 27. Oktober 2008, 15:53

Der Beitrag oben ist aus dem Februar. Ist ne gute Zeit je nach Witterung.

Shawnee, 13. November 2008, 18:50

Ich hab gelesen, einige Sorten sollen/müssen geschnitten werden, bei anderen sollte man es tunlichst unterlassen.

gruß
Shawnee

Gärtnerin, 15. November 2008, 11:19

Hallo Shawnee, ich kenne mich aus eigener Erfahrung nur mit den übliche “Standard”-Buddleja davidii aus. Meine außerdem zu wissen, dass man den überhängenden Buddleja alternifolia nicht schneiden soll. Ist aber Halbwissen. :-)

Waltraud Kegel-Seeger, 26. März 2009, 09:43

Wir werden Anfang September umziehen. Nun möchte ich den Sommerflieder mitnehmen um in meinem neuen Hausgarten zu pflanzen. Bitte Info dazu. Danke

Gärtnerin, 26. März 2009, 10:45

Ausgraben, eintopfen, mitnehmen, Waltraud, das ist kein Problem. ;-)
Wenn der Wurzelballen sehr groß ist, steck ihn kurzfristig in ne Tüte. Das geht vorübergehend auch.
Wenn der Sommerflieder sehr alt und groß ist, und mühsam auszugraben, ist es vielleicht eine gute Alternative, per Steckling oder Steckholz eine Pflanze nachzuziehen, die Ihr dann mitnehmen könnt.

Urs, 02. April 2009, 12:53

Ich habe mir nen Buddleja pink delight bestellt für meine Terrasse und frage mich, ob ein Pflanzkasten von 1 Meter auf 44 cm wohl geeignet sein könnte oder ob ich ihn vielleicht besser in einen tieferen Kübel setzen soll. Hat da jemand Erfahrung?

Und wieviel er im ersten Jahr wohl an Höhe zulegen kann, er hat die grösse von 30-40cm laut Lieferant. Vielen Dank! :-)

Gärtnerin, 02. April 2009, 16:29

Hallo Urs, ich kenne die Sorte nicht, gehe aber mal davon aus, dass sie sich auch nicht anders verhält als andere Sommerflieder. Im ersten Jahr gehts im Topf so gen 80-120 cm, würd ich meinen. Junge Sommerflieder sind erstmal noch nicht so brutal im Wachstum, aber nach 2-3 Jahren legen sie richtig los. Erstmal würde ich sagen, reicht der Kübel, wenn er einigermaßen tief ist. Später: Größer ist immer besser. ;-)

Urs, 06. April 2009, 17:34

Er ist angekommen und sein Stamm ist ca. 1,5 cm dick, daneben treibt ein dünnerer aus und es sind insgesamt 6 verholzte Triebe die alle schon was spriessen lassen. Als Pflanzanfänger bin ich gespannt. Aufgrund der dicke des einen Stamms scheint die Pflanze nicht mehr ganz so jung zu sein!? Die einen Blätter sind brüchig, könnte das auf ne Krankheit hindeuten? Scheint mir normal zu sein. Kann man Sommerflieder auch zu sehr wässern? Fragen über Fragen, alles für ein blühendes Wunder für Seele und Schmetterlinge ;-)

Gärtnerin, 07. April 2009, 08:30

Ganz ruhig, Urs, mach einfach Deine Erfahrungen. Sommerflieder ist eine robuste Sträucher-Art, die nicht so schnell himmelt. Zu sehr wässern: Nicht, wenn der Topf ein Wasserabzugsloch hat, wofür ich sehr plädiere. Staunässe kann ihm wie jeder anderen Pflanze auch gefährlich werden. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und vor allem Blüten! ;-)

Iven, 22. April 2009, 15:36

Hallo,
kann es sein, dass meine Sommerflieder den sehr strengen Winter nicht überstanden haben?
Wir hatten bis zu minus 25°C. Alle Blätter sind trocken und neue Triebe (die jetzt schon kräftig sein sollten) sind gar nicht zu sehen.
Wir haben sie daraufhin zurückgeschnitten und hoffen, dass sie irgendwo wieder treiben…

Gärtnerin, 23. April 2009, 13:49

Hallo Iven, das fände ich ziemlich unwahrscheinlich, dass Frost daran Schuld sein sollte. Bei uns war es auch so kalt, und meine sind wie üblich gänzlich winterhart selbst bei diesen Temperaturen gewesen. Ich drück die Daumen, dass das noch was wird, obwohl es wirklich schon spät ist. Meiner ist schon wieder fast einen Meter hoch…

Ylva, 24. April 2009, 06:21

Hallöchen – habe das selbe Problem wie Iven! Habe 5 veschiedene Sommerflieder an verschiedenen Stellen im Garten! Hatten max. -19°C im Winter. Nun kommt nix, kein Trieb, kein Grün. Ich befürchte, dass alle 5 Pflanzen den Winter nicht überlebt haben. z.T. waren die Pflanzen sogar mit Tannenreisig abgedeckt! Bin am verzweifeln.

LG

Ylva

Gärtnerin, 24. April 2009, 12:31

Seltsam. Vielleicht doch verfroren? Staunässe und Winter-Frost-Kombi vielleicht? Meine stehen in durchlässigem Sandboden. Vielleicht macht das einen Unterschied. Mein Beileid jedenfalls. :-(

Ylva, 24. April 2009, 13:26

Danke für Dein Beileid! Habe an einem (!) der Strächer heute morgen einen winzigen grünen Trieb gefunden! Habe also wieder ein wenig Hoffnung, dass da doch noch was kommt *freu*

Ylva, 24. April 2009, 13:27

ups – sollte natürlich “Sträucher” heißen

Gärtnerin, 24. April 2009, 16:33

Ich drück die Daumen, Ylva, und allen anderen. Falls jemand in der Nähe von Rüsselsheim / Nauheim ist: Morgen auf der Pflanzenbörse in Nauheim habe ich vier Sommerflieder-Pflanzen im Gepäck, die mir anderswo in Garten 2 zu viel waren. ;-)

Ylva, 30. April 2009, 06:49

Also 2 von 5 Sträuchern haben sicher überlebt. Bei den anderen Dreien warte ich noch auf Triebe! Da es Jungpflanzen sind (2008 gepflanzt) habe ich da aber wenig Hoffnung. Die 2 Pflanzen, die überlebt haben sind schon älter.

LG

Ylva

Sabine, 05. Mai 2009, 17:41

Hallo Ylva,

hat sich bis heute bei Deinen anderen Sträuchern noch etwas getan? Ich warte auch vergebens. Letzte Woche hatten meine Sträucher noch winzige kleine Triebe! Jetzt ist alles weg!!!!????

Gruß Sabine

Sabine, 07. Mai 2009, 16:17

Hallo! Hilfe!!!!!

Kann mir ein lieber Mensch vielleicht bezüglich meiner obigen Frage vom 05.05. weiterhelfen?

Danke!

Gruß Sabine

Ylva, 08. Mai 2009, 10:21

Hallo Sabine,

die Triebe, die ich bis jetzt gefunden habe (ausschließlich an meinen 2 älteren Pflanzen), haben sich bis jetzt nicht geändert! Sind weder größer geworden, noch sind sie verschwunden. Es sieht aber schon doof aus, so vertrocknete Stümfe im Garten zu haben mit mikroskopisch kleinen Trieben dran. Spiele ernsthaft mit dem Gedanken alle Pflanzen rauszumachen und duch Neue zu ersetzen!!!

Endtäuschte Grüße

Ylva

Ylva, 10. Mai 2009, 16:31

ALSO: ich habe am Freitag nochmal als letzte Maßnahme einen Radikalschnitt vorgenommen. d.h. ich habe ALLE Pflanzen nochmal auf ca. 15cm runtergeschnitten – die Jungpflanzen soger fast ebenerdig. Ergebnis – 4 von 5 Pflanzen treiben heftig aus (heute entdeckt)! Bin mittlerweile guter Dinge und optimistisch, dass auch die 5 Pflanze noch kommt und ich alle doch noch überreden kann, mir erhalten zu bleiben!!!

Erfreute Grüße

Ylva

Sabine, 11. Mai 2009, 13:03

Liebe Ylva! Dass freut mich für Dich!

Danke für Deine Antworten!!!!

Ich lauf’ jetzt gleich los und schwinge die Schere!

Gruß Sabine

Evelyn Wölzlein, 19. April 2010, 11:49

Hallo, ich habe in meinem Garten 2 Sommerflieder gepflanzt. Beide sind im letzten Jahr wunderbar gewachsen, nun hat der 1 schon grüne neue große Blätter und der andere nur am Stammanfang kleine. Habe ich etwar falsch gemacht? Muß man eigentlich die welken Blüten abschneiden? Ich wäre für einen Tipp sehr dankbar.
Viele Grüße, Evelyn

s. petraschek, 20. April 2010, 11:20

Guten Tag, es scheint so als ob mein Sommerflieder den Winter nicht überstanden hat(wahrscheinlich vertrocknet) er zeigt zwar beim ankratzen der Äste noch etwas grün aber bis jetzt noch nicht eine einzige Blattknospe. Meine Frage: kann ich noch hoffen
suse

Britta, 20. April 2010, 23:50

Meine beiden Sommerflieder – der Älteste ist ca 15 Jahre – sehen absolut vertrocknet aus.
Empfiehlt sich ein radikaler Rückschnitt, oder einfach abwarten ?

Gärtnerin, 21. April 2010, 11:31

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Kann sein, dass eraus dem Boden wieder triebt. Auch ungleichmäßiger Wuchs an verschiedenen Sommerfliedern ist kein Beinbruch und kommt vor. Macht Euch keine Sorgen, die Sträucher sind ziemlich hart im Nehmen, selbst wenn sie spät dran sind.

suse, 01. Mai 2010, 16:42

Hurra, mein Sommerflieder hat die ersten grünen Blattknospenansätze, also doch nicht gestorben, freue mich auf seine Blüten. Sie werden wahrscheinlich nicht so üppig wie im Vorjahr ausfallen, was soll´s, dafür lebt er noch.

Jantscher Maria, 26. Juni 2010, 11:15

Habe im April 2010 einen gelben Sommerflieder gepflanzt.Hatte bis vor 14 Tage gut ausgesehen.Auf einmal bekam er welke und auch gelbe Blätter
Können wie mir sagen warum?

Karl, 15. Juli 2010, 09:42

Ich habe seit 3 Jahren 2 große Buddlea Sträuche und im vergangenen Winter hat es ihn sehr stark abgefrohren.Erst jetzt bekommt er wirde einige triebe, aber sehr mickrig.
Hat jemand Erfahrung ob man im Winter in rauhen gegenden abdecken soll?

Karola Schaak, 06. November 2010, 22:11

Hallo erstmal….
Wann soll ich denn den Sommerflieder nun zurück-
schneiden? Jetzt noch? Nach der Blüte? Oder im Februar?

Seff, 25. Januar 2011, 07:40

Guten morgen zuusammen!
Mein Sommerflieder wuchert fleissig & blühte in den letzten Sommer üppig. Nur kann ich seit letztem Jahr überall die Sämlinge zupfen. Das nervt. Deshalb denke ich darüber nach, den Frühlings-Rückschnitt vorzuziehen: direkt nach der 2. Blüte , vor der Samenreife. Ziel: nur 2x schneiden: 1. nach 1. Blüte, um die 2 zu ermöglichen, 2. nach der 2. Blüte harter Rückschnitt (verschmelzen des Frühjahrs-Rückschnitts + Verhindern des Aussamens), Praktiziert das jemand?

Wann sind die Samen ungefähr reif? Das variiert sicher je nach Lage (höhe, Klima…)

Bester Grüsse, Seff

Gärtnerin, 25. Januar 2011, 08:32

Würde ich nicht machen, Seff. Sommerfieder blüht dauernd, wenn man Verblühtes dauernd rausschneidet. Und hart zurückschneiden vor dem Winter würde ich nur, wenn Du in einer milden Gegend wohnst. Sonst könnte es sein, dass er stark zurück- und damit erfriert, habe ich gelernt. Samenreife erst gegen Winter. Wenn Du im Herbst alle Blütenstände abschneidest, kommt nix mehr nach und sät sich nix aus.

Seff, 27. Januar 2011, 21:41

Hallo Gärtnerin!

Danke für Deine Antwort! Die Gegend ist zwar mild & trocken – Aber -20°C habe ich hier auch schon erlebt. Dann bleibt mir wohl nicht viel anders übrig, als den 3. Schnitt zu machen… Im Frühjahr wird er wider auf Kniehöhe abgesäbelt, dann spriesst & blüht er wieder wie wild.

Viele Grüsse, Seff

suse, 06. April 2011, 11:19

Nun ist er Tod , mein Sommerflieder, habe ihn zurückschneiden wollen und musste feststellen das auf ihm eine Pilzkolonie ihr Lager aufgeschlagen hat, die Rinde löste sich und es war in ihm kein Leben mehr. habe ihn schweren Herzens ausgegraben ,dabei stellte ich fest auch die Wurzeln waren abgestorben.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite