Gärtnerin · 29. Dezember 2006, 12:08

Vogelmiere

Ein zartes Unkraut ist die Vogelmiere oder Vogel-Sternmiere (Stellaria media).

vogelmiere sternmiere

Sie wächst einjährig und bildet flach auf dem Boden aufliegende Blatthorste oder Rasen, die mit kleinen weißen Blüten übersät sind. Blühen und sich vermehren kann sie das ganze Jahr über, so dass sie am besten dauernd bezupft wird, um sich nicht weiter zu verbreiten. Ausreißen lässt sich die Vogelmiere an sich gut, oft reißen aber Teile ab, so dass man sie „zart“ zupfen muss, und zwar spätestens wenn sie blüht, damit die Samen sich nicht weiterversäen.

Vögel mögen die Vogelmiere sehr, deswegen der Name. Mein Onkel, der Vogelzüchter, begibt sich gezielt auf Vogelmiere-Ernte.
;-)

Die Vogelmiere ist nicht nur Unkraut, sondern auch eine Zeigerpflanze für stickstoffreichen Boden. Nach einer Phacelia-Bodenkur (Phacelia = Stickstoffsammler = Gründüngung) konnte ich besonders viel Vogelmiere beobachten, so dass es meinen Erfahrungen entspricht.

Vogelmiere kann man essen und wird von Kundigeren als von mir auch als Heilpflanze eingesetzt. ;-)

mehr Wildpflanzen

eingewurzelt unter: Unkraut im garten

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Erinnerung an das Garten-Koch-Event



9 Kommentare bisher

Kommentieren
Querdenker, 29. Dezember 2006, 16:58

Ich nutze mal diesen Beitrag um Dir, deinen Lesern ein gesundes, erfolgreiches Neues Jahr zu wünschen!!
Dank auch für die Erwähnung unserer Charity-Aktion!

Gärtnerin, 01. Januar 2007, 14:59

Hallo Wolfgang,
Danke für die guten Wünsche und natürlich auch für Dich und alle Charity-isten ein gutes und erfolgreiches Neues! Möge Dir auch 2007 wieder eine geniale Aktion einfallen… :-)

Lisa, 25. Februar 2008, 18:40

Bald kommt sie ja wieder, die Vogelmiere! Wir freuen uns schon drauf – bei uns kommt sie in den Kartoffelsalat – schmeckt köstlich!!!!
Probiert es nur aus!
LG Lisa

Tom Kräuterhexer, 28. Februar 2009, 19:22

Bald ist gut, die Vogelmiere ist in den vergangenen Wochen gewachsen, scheinbar reichen hierfür wenige Plusgrade, sie blüht schon wieder.
Ich freue mich auf sie.

Betula, 01. März 2009, 01:38

Ich verfüttere Vogelmiere immer an unsere Zwergkaninchen, die fallen da mit Heißhunger darüber her!

Lisa, 01. März 2009, 09:48

Wir hatten bis jetzt Schnee – aber irgendwann muss es ja zu grünen anfangen! Vogelmiere ist eines der ersten zarten Grünpflanzen für die Küche!
LG Lisa

Gärtnerin, 01. März 2009, 16:22

Meine blüht auch. Manchmal kommt ne Hand voll davon in den Salat. ;-)

[…] Wellensittiche hält, kann ihnen mit dem frischen Grün ebenfalls eine Freude machen. Im Gärtnerblog gibts auch ein schönes Foto, auf dem man die Vogelmiere gut erkennen […]

Stephanie, 04. April 2011, 13:16

Heute kam wieder Vogelmieresuppe auf den Tisch:

Zutaten (die angegebenen Mengen haben wir mit 2 Leuten aufgefuttert)

4 Hand gehackte Vogelmiere
3 gekochte Kartoffeln (große)
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
250ml Wasser
250ml Milch
Oilvenöl
Salz

Zwiebel und Knoblauchzehe hacken und in Olivenöl glasig dünsten.
Die gekochten Kartoffen würfeln und mit Wasser, Milch und Vogelmiere dazutun. Wahlweise pürieren oder nicht. Das Ganze erhitzen, aber nicht mehr aufkochen, mit Salz abschmecken. Fertig.

Anstelle von Vogelmiere kann man auch andere Wildkräuter nehmen. Bei mir kam heute noch Löwenzahn dazu, weil die Miere noch nicht soooo viel war im Garten. Sie soll ja schließlich noch weiterwachsen für mehr Happi. Wer noch was Fleischiges dazu mag, kann Würstchen in die Suppe tun.

Guten Appetit.

Sehr lecker auch in Quark und Rührei.

Übrigens habe ich einige Vogelmiere aus dem Gemüsebeet „pikiert“ und hinter dem Kompost ausgesetzt. Dort darf mein „Küchenkraut“ ungestört weiterwachsen.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite