Gärtnerin · 25. Juni 2006, 12:45

Wespenfalle

Ich bin ja durchaus für Tierfreundlichkeit, aber zu Wespen habe ich trotzdem ein gestörtes Verhältnis. Sie dürfen hier gerne jagen und Beute machen, aber im Rolladenkasten habe ich ihre Nester nicht gern und auf dem Kuchen und sonstigen Speisen vermiesen sie mir im Hochsommer regelmäßig den Appetit!

Deswegen habe ich mir im 1-Euro-Shop zwei kleine Wespenfallen gekauft, die ich mit Marmeladen-Wasser-Gemisch befüllen und in einiger Entfernung aufhängen werde, um zumindest ein bisschen von der Terrasse abzulenken.

Wespenfalle kaufen

Die süße Brühe wird von oben seitlich eingefüllt, so dass sie dann ringförmig am Boden der Falle steht. Die Wespen sollen dann von unten durch das Loch hineinfliegen, aber nicht mehr herauskommen. Ich bin gespannt.

Wespenfalle kaufen Einflugloch

btw: Die Pfütze in der Wespenfalle wird so niedrig sein, dass ich bezweifle, dass darin jemand ertrinken kann. Vielleicht ein wenig klein, die Dinger…

Nachtrag: Hat tatsächlich nicht funktioniert. Mein Tipp: Wenn Wespenfalle aus Glas, dann kauft nicht die Mini-Ausgabe, sondern die größeren, also die normal großen!

Habt Ihr gute Anti-Wespen-Tipps?

Hier ist noch ein Wespen-Trick, den ich gehört habe.

Noch eine Wespenfalle-Anleitung

Alle Beiträge zu Wespen

mehr Gartendeko selbstgemacht, Basteln im Garten

Wespenfalle-Service

eingewurzelt unter: Tiere im Garten

Alle anzeigen mit Stichwort:



31 Kommentare bisher

Kommentieren
Günter, 26. Juni 2006, 13:57

Wenn Ihr Erdwespennester ausschalten wollt,
dann Arrex-Wühlmauspatronen (gibts in der Apotheke) NACHTS!! wenn alle Wespen im Nest
sind, mit Taschenlampe leuchten, Patrone anzünden, ins Einflugloch stecken
Sand oder Erde drüber.
Am nächsten Tag ist Ruhe!
Gebrauchsanweisung unbedingt beachten!

Gärtnerin, 27. Juni 2006, 18:27

Hallo Günter,

danke für den Tipp. Dafür wäre ich nicht mutig genug. Bin ein Wespennest-Schisser. ;-)

olli, 26. Juli 2006, 10:03

Wie finde ich eigentlich Erdwespennester?

Top Wespenfalle selbst gebaut:
Man nehme eine PET Flasche und opfere die 25c PFand. Der obere Teil wird abgeschnitten und verkehrtherum in der unteren Hälfte befestigt (Trichterwirkung. Die Wespe findet herein, kommt aber nicht mehr heraus!). Wenn es von alleine nicht hält, dann mit Heisskleber fixieren.

Dann eine nette gährige Flüssigkeit einfüllen (Apfelsaft mit zusätzlich Kristallzucker zB. oder Weizenbier mit Limo). Keine reines Zuckerwasser oder Honig; weil das lockt dann vermehrt Bienen an und die wollen wir doch im Garten, gelle?

Das Ganze dann NICHT in die Sonne hängen (erstens löst sich dann irgendwann der Heisskleber). Die Wespen habens lieber im Halbschatten…

Viel Erfolg!

olli!

Gärtnerin, 26. Juli 2006, 11:14

Hallo Olli,

sensationell, Dein Bastelvorschlag! Vielen Dank dafür. Wird sicher auch viele Leser freuen!!!

Erdwespen hatte ich einmal in dem Pflanzsteinhang am Kellerabgang. Finden tust Du die, indem Du beobachtest, wo sie reinfliegen. Den Eingang konnte ich bis auf ca. 10 cm orten, weil das Ganze von einem Cotoneaster verdeckt war. Ich hab das von einem Profi entfernen lassen, weil ich gehörigen Respekt vor Wespennestern habe.

Julia, 12. August 2006, 08:49

Lieber Ollie,
habe ewig rumgedocktert, wie man diese Falle hinbekommt und mit hat einfach der entscheidende "Verkehrtherum"-Trick gefehlt!!! Ich bin dir superdankbar, denn meine hysterischen Schüler haben ab sofort ein Gegenmittel.
Danke, Danke, Danke
Julia :-)))

Gärtnerin, 12. August 2006, 11:44

Wespenfalle basteln als Schulprojekt? Auch nicht schlecht! Da lernt man fürs Leben! ;-)
Habt Ihr schon was gefangen?

babsi, 14. August 2006, 06:58

hi ollie
jetzt kommt die dumpfbacke der nation!
ich hab deine beschreibung oft durchgelesen, komm einfach nicht dahinter – wie soll den die flüssigkeit halten?
ich glaub mir fehlt die nötige vorstellungskraft!
du schneidest den flaschenhals weg?
- der dann nach unten hängt?
- wie soll da die füssigkeit halten?
- wo soll die wespenöffnung sein?

na ja – so was hab ich noch nie gebastelt

babsi, 14. August 2006, 21:19

revidiere meinen gästebeitrag von vorhin.
habs endlich geschnallt und werde mich mit meinen kleinen sohn morgen an die arbeit machen.
heute mittag waren bestimmt an die zwanzig wespen am werk.

Sabine, 12. September 2006, 16:21

Hallo zusammen

ich glaube, daß sich in unserem Buchsbaum auf dem Balkon gerade eine Wespenkolonie ein Nest baut! Wer hat Erfahrungen mit sowas gemacht?

Danke für`s antworten!

SAbine

Gärtnerin, 12. September 2006, 16:32

Im Buchs hatte ich noch keine, aber in meinem alten Garten in einem großen Heckenkirsche-Busch. Mit denen war nicht gut Kirschen-Essen, deswegen hab ich einen Schädlings-Dienstleister kommen lassen, der das Wespennest eingepackt und zum Auswildern mitgenommen hat. :-)

Peter Efler, 10. August 2007, 07:48

Man kann auch ausgediente Marmeladengläser verwenden, die mittels einer Kordel um den Rand und einer Schlinge ausgehängt werden. Die Gläser werden mit einer Marmeladen-Wasser-Mischung gefüllt, der ein Schuss Essig und ein Spritzer Spülmittel beigefügt werden. Das Spülmittel bewirkt, dass die Wespen nicht wieder aus dem Glas herauskriechen können; außerdem ertrinken sie schneller.

Gruß Peter

Keisha, 10. August 2007, 12:48

Was bei meiner Oma IMMER bombastisch wirkte: Ein stinknormales Wasserglas voll Eckes Edelkirsch Likör. Die Wespen fuhren voll drauf ab und der starke Alkohol (30% Vol, glaub ich) sorgte dafür, daß sie nicht mehr starten konnten und ertranken. Ich habe in den vielen Sommern bei meiner Oma auch nie gesehen, daß sich mal eine Biene in den Eckes verirrt hätte. Ich schätze, Bienen stehen nicht so auf alkoholisierte (gärige) Dinge. An Fallobst sieht man ja auch eher Wespen als Bienen.
Der Tip von Peter eins drüber, mit dem Spülmittel, funktioniert vor allem auf eine Weise: Spülmittel verändert die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten. Sie ertrinken deshalb schneller, weil sie nicht drauf schwimmen, sondern untergehen. Den Tip gab ich bezüglich Obstfliegenfalle auch schon mal.

Gärtnerin, 13. August 2007, 11:38

Hey klasse, Eckes und Spüli waren mir neu. ;-)

Ilka, 07. März 2008, 20:43

Etwas spät, aber ist ja eigentlich in jedem Sommer das gleiche…
Wenn es nicht darum geht, Wespennester auszurotten, sondern man einfach nur in Ruhe grillen möchte, tun es auch 1-2 Scheiben gekochter Schinken. In etwas Entfernung in die Sonne stellen und sämtliches Geviech, das sich sonst auf und in das Grillgut stürzt, ist beschäftigt. Klappt bei meinen Eltern wunderbar, da gibts immer Fliegen- und Wespenfreies grillen!

Nachdem mein Freund im Wald aus Versehen in die Nähe eines Erdwespennestes kam und die Biester ihn bis zur allergischen Reaktion zerstochen haben (Kopf, ins T-Shirt rein -> Brust, Rücken, dürften so an die 15-20 Stiche gewesen sein…), würde ich ein Nest wahrscheinlich auch nur vom Fachmann entfernen lassen. Wäre mir zu heikel :)

Keisha, 09. März 2008, 11:59

Ich finde es eigentlich interessant, Wespen bei der Arbeit zu beobachten. Viel mehr, als Bienen. Am Verhalten von Wespen kann man gut sehen, welche Aufgaben sie haben und wie weit der Status des Nestes fortgeschritten ist.
Die ersten Wespen im Jahr sind fast immer die zukünftigen Königinnen, und sie beschäftigen sich zu allererst damit Holz zu sammeln. Da meines Wissens nach ein Wespennest nie ein zweites Jahr benutzt wird, muß sie ihren Staat von ganz neu aufbauen und sitzt daher viel an verwitternden Zäunen, morschen Bäumen und eben diesen splissigen Grillplatzgarnituren etc. Mir fiel auch auf, daß sie zu dem Zeitpunkt noch nicht groß an Grillgut interessiert ist, sondern eher an Insekten. Sie baut ihren Staat ja noch auf und ist in der ersten Runde noch selbst Baumeisterin, Kindergärtnerin und Arbeiterin. Sind die ersten Arbeiterinnen fertig, teilen sie die Aufgaben, und die Queen kümmert sich um die Produktion weiterer Arbeitskräfte. Der Staat muß ja wachsen.
Sitzen Wespen am Holz, bauen sie das Nest aus. Nerven sie beim Grillen, müssen sie den Nachwuchs versorgen. Sitzen sie auf dem Kuchen oder dem reifen Obst, dann ist das Naschen und dient, soweit ich weiß, rein dem eigenen Energiehaushalt.
Ab einer gewissen Jahreszeit, hat man doch beim Grillen dann meist Ruhe, oder? Ab da muß keine Brut mehr ernährt werden und sie schwelgen in ihren letzten Tagen nur noch in Fallobst und Tortenstücken. (Oder Cola, Limo, Saft…)
Ich mach diese Beobachtungen eigentlich jedes Jahr und statt immer wie wild um mich zu schlagen (Ich lache mich jedes Mal in Biergärten halb kaputt über solche Leute), achte ich darauf, was die Wespe eigentlich will. Wenn sie nur am Tisch rumnagt, laß ich sie ganz einfach. Dann stört sie überhaupt nicht. Getränke kann man abdecken. Nur mein Essen verteidige ich dann schon ;-)

Andreas_S_aus_P, 28. Juli 2008, 22:27

Eine einzelne Wespe auf Futtersuche sollte kein Problem sein, kurzer trockener Handrücken… dann zieht sie ab und geht woanders gucken.
Den Rollokasten (Rolllllladen;-)) z.B. räuchern wir aus… die Schwestern der Queen bauen sicher günstiger…
Heut Abend steh’ ich auf’m Balkon und seh’ den letzten Hummeln & Schwebfliegen zu, wie sie sich am Kornblumenkasten laben (Centaurea cyanus, hängende Variante, weil zu dicht gesät ;-)), dreh mich gerade um, will rein. Plötzlich ein hektisches Bzzzzz. *kopfschwenk* Was Schwarz-gelbes zwischen den Blättern der Sparrmannia… Wespe mit Schwebfliege – bzzz, Wespe fliegt mit Schwebfliege weg. Die anderen fünf Schwebfliegen haben nichts bemerkt und weitergenuckelt.
Guten Appetit allen

Jan, 18. August 2009, 14:35

Leute, leute… ich will ja nix sagen…. aber… irgendjemand muss ja hier mal die Oberlehrerrolle übernehmen.

Wespen stehen unter Artenschutz. Ruft jemanden, der sich damit auskennt, wenn ihr ein Nest habt, das euch gefährdet. Der packt es ein und setzt es woanders wieder aus. Siehe Gelbe Seiten – Schädlingsbekämpfer.

Und zum nachdenken auch ein Zitat aus dem Netz: “Wespen stehen unter Naturschutz, weil sie eine wichtige Rolle spielen im Haushalt der Natur. Ein Wespenstaat von 1.000 Tierchen vertilgt pro Tag bis zu 3.000 Fliegen, Mücken, Raupen, Spinnen und sonstiges Getier. Sie sind Gesundheitspolizei, weil sie gestorbene Tiere verzehren. Umgekehrt wiederum ernähren sich von ihnen viele Vögel.”

Wie sich jemand, der eine Garten hat, zu Wühlmauspatronen hingezogen fühlen kann, bleibt mir ein Rätsel.

Gärtnerin, 18. August 2009, 17:04

Ok. :-)
Gut, dass die Rolle hier argumentativ auch vertreten ist, und Du Dich sozusagen dafür geopfert hast, Jan. Wie eigentlich immer auf dem Gärtnerblog vertrete ich dann mal eine gemäßigt mittlere Position. Ich habe bereits mehrfach Wespennester professionell umsiedeln lassen, und eines musste vom Umsiedler leider letztlich zerstört werden, weil es aus einer Wand nicht rauszuholen war. Die Wespen darin sind zu etwa 70 Stück in die Wohnung eingedrungen gewesen und waren sehr aggressiv. Mein Bedauern hielt sich nachträglich ehrlich gesagt in Grenzen. Ich bin auch dafür, dass man die Kirche im Dorf lassen sollte, und Wespen nicht irgendwie großflächig umbringen.

Allerdings finde ich Wespenallergie, potenzielle Atemnot beim Verzehr von Wespen und schlichtweg Panik schon ausreichend Argumente, um dazu zu berechtigen, Sitzplätze draußen im Sommer, an denen gegessen werden soll, möglichst wespenfrei zu kriegen. Um nichts anderes geht es beim Thema Wespenfalle. Für mich jedenfalls. Da die Wespenstaaten in diesem Jahr ohnehin besonders groß sind, wird es die Natur meiner Meinung nach nicht nachhaltig schädigen, wenn einige wenige darin umkommen.

chris, 22. August 2009, 10:00

hallo leibe leute,

habe ein wespennest bei meiner eingangstür, in der fasade ist ein kleines loch und da fliegen sie rein. sind mächtig viele, was soll ich tun?

die feuerwehr macht es nicht , da sie nicht versichert sind gegen fasaden. übernehmen keine haftung , haben sie gesagt haha.

vielleicht habt ihr ja was für mich

Keisha, 22. August 2009, 12:20

Falls sie nicht jedes Mal Angriffsformation fliegen, wenn du rein und raus willst, chris, würde ich das Ganze aussitzen. Wie weiter oben schon gesagt benutzen Wespen ein Nest meines Wissens nach kein zweites Mal, und sobald die Wespen im Herbst fort sind, kann man das Loch verschließen, damit so etwas nicht wieder passiert.
Falls sie jedoch jedes Mal angreifen, solltest du einen Fachmann kommen lassen. Nicht die Feuerwehr, sondern einen “Schädlingsbekämpfer” oder eventuell einen Imker. Die versetzen, wenn möglich, das Nest an eine Stelle, an der es nicht mehr stört.
Das Problem ist nur, daß du auf jeden Fall damit rechnen mußt, daß die Fassade beschädigt wird. Anders kann das Nest nicht weg gemacht werden. Außer eben, du sitzt das aus.

chris, 22. August 2009, 13:43

danke, kann nicht warten habe ein klein kind mit 3 jahren . der will nicht mehr vor ditür gehen.

sind nähmlich schon ein paar mal gestochen worden.
sie fliegen auch im sturzflug immer weg.

danke nochmal

Gärtnerin, 23. August 2009, 12:30

Wenn ein Netz nicht wegzuholen ist, und an gefährlicher Stelle, kann der Schädlingsbekämpfer es auch anderweitig unschädlich machen. Das jedenfalls ist meine Erfahrung.

Rafi, 27. August 2009, 10:48

Das geht auch einfacher und billiger: Wespen sind bei kühler Witterung und Nachts sehr träge bzw. orientierungsbehindert. Also: Wespenspray kaufen, kühle Nacht aussuchen, Overal und Handschuhe anziehen (falls es doch mal eine Wespe schaffen sollte einen zu finden), mit der Spraydose direkt vor der Nestöffnung draufhalten, die ganze Dose reinsprühen. Ergebenis: Exitus aller Wespen im Nest. Die schaffen es erst gar nicht mehr raus (oder nur um herauszufallen) aus dem Nest. Und das ohne jegliche Beschädigung an Rolladenkasten oder Fassade.

Jutta, 27. August 2009, 14:32

Warum kam der Tipp mit der Spraydose nicht früher?
Ich habe bei mir im Gartenhaus schon alles versucht,
aber der Tipp ist suuuuuuper und so einfach und günstig.
Jetzt habe ich keine Zeit mehr, denn ich werde sprühen, sprühen und sprühen.

Tschau, bis dann, Jutta beim Wespensprühen.

Trackback Teichforum.de, 09. April 2010, 13:00

Wespenfalle aus Glas…

Wespenfallen aus Glas sind zur Zeit im Trend. Doch sorgen sie tatsächlich für einen erholsamen Aufenthalt im Freien?   Mit dem Sommer sind sie wieder da: die Wespen. Je nach Wohnort können diese zu einer richtigen Plage werden. Der Kuchen auf der T……

Olli, 09. April 2010, 13:04

Also ich habe einmal dieses Rezept von einem Gartenexperten erhalten:

Rezept für die Wespenfalle:

Eine Handvoll Zuckerwürfel oder vier Löffel Zucker
3 Schnapsgläser Essig
Ein Glas Weizenbier
Ein Glas Obstsaft

Das hat letzten Sommer trotz vieler Wespen gut funktioniert, wie empfehlen das jetzt auch unseren Kunden.

Klaus, 09. April 2010, 19:00

Ist es nicht gleichgültig ob ich die Wespen
ersäufe oder sie mit der Chemischen Keule vernichte. Tot ist Tot. Auch ich habe Wespen im
Garten und ich mag sie auch nicht und freue mich
immer wenn eine Hornisse wieder eine Wespe frisst.
Ob die weis, daß sie gegen das Artenschutzgesetz
verstößt ?
In meinem Lebensbereich haben diese nichts zu
zu suchen und ich mache von meinem Recht auf
Notwehr Gebrauch.
Demnächst kommt noch jemand auf die Idee die
Zecken und die Tse-Tse Fliege unter Artenschutz
zu stellen. Alles hat seine Grenzen !
In einiger Entfernung von der Sitzecke gebe ich
den Wespen das was sie wollen etwas süsses oder
verwesendes Fleisch damit sie mich in Ruhe lassen.
Wenn sie mich partout nicht in Ruhe lassen,dann
kommt der “Insektenkiller” in Aktion.

Betula, 09. April 2010, 20:07

Für die Wespe ist es egal, ob sie ersäuft oder mit Chemie getötet wird, aber für die anderen, Insekten und die “Umwelt” ist, denke ich, die erste Methode besser.
Ich hab da mal einen guten Sketch gesehen, bei dem jemand auf der Terasse wie wild mit Insektenspray nach einer Wespe oder Fliege gesprüht hat. Er hat sie dann auf dem Rand seiner Kaffeetasse totgesprüht und anschließend den Kaffee getrunken…. Das Ergebnis war ein toter Inseketenjäger.

Klaus, 10. April 2010, 08:30

Ich bin kein fanatischer Insektenjäger und plädiere für ein biologisches Gleichgewicht in der
Natur. Den Schwerpunkt lege ich dabei auf das
Gleichgewicht. Meist reguliert sich die Natur von
selbst. Wir Menschen sind es, die die Natur immer
wieder ins Ungleichgewicht bringen und durch
Monokulturen und Gentechnische Experimente ganze
Pflanzen- und Tierarten ausrotten.
Gibt es viel “Ungeziefer” dann vermehren sich die
Wespen,die in erster Linie davon leben,und auch
die Hornissen die wiederum von Wespen leben.
Und so reguliert sich die Natur.

Nelli, 23. Juni 2010, 11:22

Hallo,

ich habe soeben ein bewohntes Vespennest unter meinem Grill entdeckt….die Vespe hat es unter die Feuerschale am Standbein des Grills gebaut…der Grill ist so eine Feuerschale wo man drauf Grillen kann und auch einfach nur ein feuer machen kann.Durchmesser ca. 1 Meter. Na ja das Nest scheint noch nicht fertig zu sein weil es noch relativ klein ist….ca.8×8 cm.

Was mach ich denn nun mit dem Nest?
Der Grill steht bei mir auf dem Balkon….und Benutzen würde ich den ja auch ganz gerne…aber Vespen stehen doch unter Naturschutz und kaputt machen will ich das Nest auch nicht….Mist….was mache ich denn nun am besten??

Gärtnerin, 24. Juni 2010, 11:36

Bist Du sicher, dass es ein Wespennest ist, oder könnten es auch harmlose Sandbienen odersolitär lebende Erdwespen sein? Ich würde vorschlagen, den Grill woanders hin zu stellen, und wenn es wirklich Wespen sein sollten, und sie störend werden, kannst Du Dich ggf. nach jemand umsehen, der die Wespen umsiedeln kann.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite