Gärtnerin · 07. Juli 2007, 19:15

Garten-Einblick von außen

Bin gerade mal außen an meinem Garten entlanggeschlendert. Da meine selbstgezogene Pfaffenhütchen-Hecke natürlich immer noch nicht hoch ist (aktuell 1 Meter, aber auch noch nicht breit), kann man immer noch reingucken. Ganz praktisch, um sich in dem Minigärtchen mal nen Überblick von weiter weg zu verschaffen. Drinnen sieht man eh den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Blick in den Garten/auf den Hang und die Zierkirsche vom linken Gartenrand aus (Wo die Thuja-Hecke steht. Müsste mal geschnitten werden. :-(
Sieht nach nem ziemlichen Durcheinander aus, vor allem weil die doofen Lavendel-Blütenstände im Hang so dumm rumhängen. Ich habe es leider versäumt, im Frühjahr Lavendel-Stecklinge von standfesteren Sorten zu ziehen. Nächstes Jahr…

garten einblick

Blick von der Straße – ungefähr Mitte Garten – in Richtung Rosenobelisk und kleiner Gartenplatz: Ganz nah am Rand blühen gerade Verbena bonariensis und weißer/rosa Phlox (alle selbst vermehrt) im Duett. Ich finde die beiden zusammen richtig schön. Im Hintergrund sieht man Teile des mit Sedum Lemon Ball unterpflanzten Oleanders.

garten einblick 2

Blick von außen vom rechten Gartenrand: Neben dem Oleander steht links der Heidelbeerstrauch, der so lecker Früchte abgeliefert hat. Der Wermut (Artemisia absinthum) im Hang (ganz oben richtung Hollywoodschaukel und ganz links im Hang, gräulich-bläulich) ist noch zu filigran, um ins Gewicht zu fallen.

garten einblick 3

Nun ja. Wo ich doch sonst oft Detailfotos liefere, dachte ich, es wär mal wieder Zeit, solche Überblicks-Fotos vom Garten zu zeigen. Ehrlich gesagt: Ich bin nach wie vor total unzufrieden mit dem Hang und muss das jetzt erstmal sacken lassen… Und: Der Garten ist IMMER NOCH einfach zu klein!!! :-(

Update: Obere Hang-Partie von der Seite

wermut arthemisia absinthum

Frühere Ganz-Garten-Fotos
mehr: Schräges Gelände

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Wandelröschen, die Zweite, Blaue Schmucklilie packt aus, Palmlilie blüht, Pflanzen-Info, Libelle, Johannisbeeren ernten, Birnenmelone Pepino Gold, Sumpfgarbe , Bertramsgarbe



3 Kommentare bisher

Kommentieren
Uta, 09. Juli 2007, 13:48

Es sieht mir fast so aus als wäre das Problem Hang allein durch Bepflanzen nicht zu lösen. Er ist einfach zu steil und es gibt da nichts “Bauliches”, das den Blick fest hält. Man rutscht auch mit dem Auge ab. Ich kann mir gut vorstellen, dass du da nicht so gerne was dran machst, es ist nicht gemütlich.
Stehen die Kübelpflanzen da zufällig? Der Effekt ist ganz gut. Die Böschung wird durch sie optisch etwas abgefangen.

Ich habe ein ähnliches Problem vor dem Haus, auch ein steiler Hang. (Nur nicht so trocken) In ihn sind große Sandsteinquader eingebaut worden, die bringen etwas Abwechslung und Struktur und geben auch den Pflänzchen Halt. Fast in Hangmitte steht ein kleiner Japanischer Fächerahorn, er verändert optisch auch den “Fallwinkel”, ähnlich wie es deine Kübel tun.

Uta, 09. Juli 2007, 14:08

Was ich noch sagen wollte: Es sieht auf den Fotos nicht nach kleinem Garten aus, sondern nach kleinem Paradies.
Verbenen + weißer Phlox sind wirklich hübsch zusammen.

Gärtnerin, 09. Juli 2007, 18:16

Hach danke Uta. Lieb von Dir, Antifrustmittel zu spielen. Mittlerweile kann ich die Probleme weiter präzisieren:

1. Meine Pflanzensammel- und Vermehrungs-Leidenschaft sorgt dafür, dass zu viele Sorten im Hang sind, was die Sache durcheinander macht.
2. Ich kann mit der Integration unterschiedlicher Grüns nicht umgehen. Die Neuen sind ja überwiegend graulaubige Pflanzen/bläulich-grüne. Daneben kommt das Gelbgrün verschiedener Sedums fies, finde ich. Andererseits wäre nur-grau auch langweilig… *grübel*
3. Es macht wenig Spaß, dort zu arbeiten. Ich bin froh, dass es einigermaßen eingewachsen ist, damit die Erde nicht dauernd abgeschwemmt wird. Die vor mir liegende Konzeptänderung würde ich am liebsten a la alles raus und neu rein machen, aber dann fällt die Hangbefestigung auch komplett weg. Jetzt im Hochsommer wirklich nicht die richtige Zeit und außerdem ganz fies, einmal eingewachsene Pflanzen wieder ganz frisch an den Start zu schicken. *grummel*
4. Wenn ich alles gleichzeitig rausmache und neu anfange, gehen mir die ganzen Selbstaussaaten von Vexiernelke, Akelei etc. flöten, die sich gerade etablieren.
5. Wenn ich nur hier und da versuche zu korrigieren, wie ich es jetzt getan habe, wirds immer nur Stückwerk.
6. Ich kanns natürlich nicht lassen und habe schon mal paar Sachen entfernt, die dort nicht mehr vorkommen sollen. Damit in den Lücken weniger Unkraut aufkeimt, habe ich Steinkraut gesät, das diese ratzfatz schließen sollte. Außerdem Veronica spicata und Gaura-Stecklinge gemacht, damit davon schnell mehr da sind. Sind beides echt tolle dankbare Dauerblüher und gefallen mir.
7. Ich kann auch mit dem Thema Höhenstaffelung noch nicht richtig umgehen. Vor dem Wermut wars relativ langweilig alles eine Höhe, jetzt nicht mehr (Bild oben ergänzt, von der Seite siehts gar nicht mal schlecht aus vor dem dunklen Hintergrund), aber ich kann mich irgendwie nie entscheiden von wo ich wie die höheren Pflanzen unterbringe (schließlich kann ich von drei Seiten auf den Hang gucken). Strauchrose steht am Rand, weil ich nicht für jeden Schnitt in den Hang wollte und ist auch gut so.

Die Kübelpflanzen stehen zufällig mit Absicht da. ;-)
Zufällig, weil sie einen Platz brauchten und davon auf befestigten Flächen wenig da ist und mit Absicht, weil ich sie so dort am besten fand.

Könntest Du mal ein Foto von Deinem sandstein-befestigten Hang zeigen, damit ich mir das vorstellen kann? Wobei ich glaub mal nicht, dass ich hier größere Erdaushub-Arbeiten starten werde. *hmpf*

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite