Uta · 05. Mai 2007, 21:54

Glyzinie blüht

Ich kann es jedes Jahr kaum erwarten, dass meine Glyzinie blüht, die ich vor sechs Jahren am Stamm einer abgestorbenen Kiefer gepflanzt habe, zusammen mit roten Kletterrosen und mattblauer Clematis. An einem Drahtspalier sollte sie die Terrasse überranken.

Das ist der Blick darauf Ende Februar:

glyzinie ende februar

Derselbe Blick Mitte April. Ringsherum ist es schon etwas bunter.

glyzinie mitte april 1

Am Holz selbst zeigen sich erste „Schwänzchen“. Dass die Pflanze so eigenartige Schlingen wirft, liegt daran, dass ich erst viel zu spät gelernt habe, dass/ und wie man sie beschneiden muss. Ich war froh, dass sie überhaupt wuchs, denn eigentlich dachte ich, es ist ihr bei uns zu kalt. Nun kann ich die „Knoten“ leider nicht mehr rausschneiden.

glyzinie mit knoten mitte april 1

Anfang Mai sind nun die Blüte da, duftend und umsummt von Bienchen.

glyzinie blühend 1.mai

Wenn später die Blätter richtig kommen, können wir durch das dichte Laub- Dach vom Balkon aus nicht mehr auf die Terrasse herunter gucken. Man sieht dann nur noch Grün, das uns einen Sonnenschirm erspart und sogar etwas Regen abhält.

Im Herbst gibt es oft noch eine zweite Blüte, danach wird die Pflanze (noch grün) radikal zurückgeschnitten, vier bis fünf Säcke voller Laub fallen an. Das ist aber auch ganz praktisch, denn so spart man sich die Mühe, später das alte vertrocknete Laub aus den Beeten sammeln zu müssen.

Hier mal ein Rückblick auf den Winter:

glyzinie im schnee

Und jetzt ist es so. Hurra!

glyzinie voll blühend 1

Ich fürchte allerdings, dass die Drähte die Pflanze bald nicht mehr halten werden. Keine Ahnung, was man dann macht. Alles zurückschneiden und ein richtiges starkes Metallgerüst bauen, wahrscheinlich. Wäre aber schade, denn die Glyzinie blüht am besten aus altem Holz.

Pflanzenporträt Blauregen/Wisteria

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Über den Gartenzaun geschaut: Andreas vom Vivaristikforum



4 Kommentare bisher

Kommentieren
Ingrid Kern, 12. April 2008, 17:05

Diese Foto-Session von Uta mit den dazu gehörenden Erklärungen ist super. Ich surfe nun schon fast ne Stunde, aber nirgends konnte ich finden wann und wie stark man die Wisteria schneiden muss. Ich ging immer zu zimperlich dran und deshalb hat die ca. 8 Jahre alte Pflanze kaum geblüht.

Uta, 12. April 2008, 19:50

Hallo, Ingrid,

dank Dir bin ich an meine alten Bilder erinnert worden. Und sehe, wie weit wir in diesem Jahr zurück sind. Mitte April – und nix Schwänzchen. Noch nicht einmal verdickte Knospen…

Schneide Deine Pflanzen, sollte sie diesmal blühen, danach ein wenig zurück. Und im Herbst richtig doll. Ich lasse, wie Du auf den ersten Fotos siehst, im Prinzip nur die „Führungsäste“ stehen. Alles, was davon abzweigt, wird bis auf 4-5 cm. gekappt. Bisher mochte sie das gern. Andere Leute, die zugucken, denken allerdings jedesmal: Jetzt bringt sie die Pflanze garantiert um!

Gärtnerin, 14. April 2008, 09:54

Bestätige und verstärke: Auch bei uns wird die Glyzinie nach der Blüte und im Herbst stark geschnitten.

Stephan Wiesehöfer, 15. August 2012, 12:59

Hallo Uta und sonstige Gartenfreunde,
wunderschön, diese Glyzinie! Ich möchte es gern meinem Nachbarn im baugleichen Haus nachmachen und in ein paar Jahren auch so eine Pracht an der Südseite blühen sehen. Nun haben mich allerdings zwei Landschaftsgärtner gewarnt, die starken Wurzeln würden mir durch die Kellerwände wuchern. Mein Nachbar hat für diese Ängste nur ein verächtliches „Pfhhh!“ übrig. Wie sind Eure Erfahrungen, vor allem nach 5, 6 Jahren?
Grünfrohe Grüße
Stephan

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite