Gärtnerin · 05. Februar 2007, 20:22

Grünkohl anbauen im Garten

Grünkohl bzw. Krauskohl oder Winterkohl gehört, wie der Name schon sagt, zu den Kohlgewächsen, allerdings ist er anders als so mancher dicke Kohlkopf eher ein Blattgemüse denn ein Kohlkopf und wird häufig wie Spinat zubereitet. Das wohl berühmteste und zumindest im Norden populärste Grünkohl-Gericht ist „Grünkohl mit Pinkel“ (Grünkohl mit einer speziellen Grützwurst. Meist werden Kartoffeln dazu gereicht. Geschmackssache m.E., aber die Bremer z.B. sind furchtbar stolz darauf, wie ich weiß. ;-).

grünkohl-bild

Grünkohl-Anzucht/Standort-Ansprüche:

Grünkohl ist eine stark wachsende Blattkohl-Art, die je nach Sorte bis zu mannshoch (im 2. Jahr, in dem er blüht) und relativ breit werden kann. Im ersten, also im eigentlichen Erntejahr, wird er je nach Sorte zwischen 30 und 40 cm hoch. Bekannte Sorten sind z.B. „Grüner Krauser“ (gibts mindestens in niedrig, in halbhoch und in hoch!) oder „Hamburger Markt„. Es gibt auch rotblättrige oder wenn man so will braunblättrige Sorten, z.B. „Redbor„. Man sollte ihm also ordentlich Platz im Gemüsebeet einräumen und mind. auf 40 cm Abstand pflanzen. Man kann Grünkohl säen oder Jungpflanzen kaufen. Ausgesät wird etwas ab den Eisheiligen Mitte Mai, an den endgültigen Standort wird spätestens im Juni gepflanzt.

Auf jeden Fall sollte der Boden nahrhaft (Kompost, Hornspäne, gut abgelagerter Mist, whatever) und gut gelockert sein, wenn die Pflanzen gesetzt werden und es sollte in den Vorjahren an dieser Stelle keine Kreuzblütler gewachsen sein, um die Kohlhernie nicht zu begünstigen. Der Standort sollte mindestens halbschattig gewählt werden und Grünkohl braucht ausreichend Feuchtigkeit im nicht zu leichten Boden (weswegen ich mir hier auf meinem Sandboden den Anbau echt sparen kann).

Neben der Kohlhernie sind die potenziell auftretenden Schädlinge wie bei anderen Kohlsorten im Garten: die Raupen des Kohlweißlings, die Kohlfliege, Erdflöhe und bei Trockenheit auch Weiße Fliege, außerdem natürlich die üblichen Verdächtigen: Läuse und Schnecken.

Gelbe Blätter am Grünkohl: Wenn der Grünkohl noch an der Pflanze vergilbt, ist es normalerweise Zeit, wieder Nährstoffe zuzuführen. Beim Kaufen zeigen gelbe Blätter auch an, dass der Grünkohl nicht mehr ganz so frisch ist…

Gemäß Mischkultur-Tabelle sind gute Nachbarn für den Grünkohl Bohnen, Endivien, Erbsen, Erdbeeren, Feldsalat, Gurken, Kartoffeln, Salate, Mangold, Lauch, Radieschen, Sellerie, Spinat und Tomaten, Knoblauch wird als Nachbarn nicht empfohlen.

Grünkohl ernten:

Winterernte wird im Garten bevorzugt. Frost kann dem Grünkohl nicht wirklich etwas anhaben. Er kann den ganzen Winter geerntet werden (blattweise oder ganze Stiele mit Blättern) und soll nach dem ersten Frost auch noch besser schmecken. Eine Erklärung dafür findet sich in der Wikipedia.
Ebenfalls dort werden interessante Infos über die Namens-Herkunft von Namen wie Grünkohl oder Braunkohl sowie das norddeutsche Brauchtum gegeben und es lässt sich nachlesen, warum und wieso immer wieder Politiker zum Grünkohlkönig ernannt werden.
;-)

Service:

andere Kohl-Gewächse
Gemüsepflanzen-Lexikon
Gärtnerblog-Garten-Koch-Event Grünkohl im Februar 2007 – Grünkohl-Rezeptsammlung
Infos zum Grünkohl-Nährwert

eingewurzelt unter: Gemüsegarten

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Sommerflieder-Winterschnitt, Heilpflanzen und Pilze-Link



3 Kommentare bisher

Kommentieren
doris rack, 04. Januar 2008, 16:25

Sehr geehrte Herren:
Ich lebe in Mar del Plata , Argentinien, Süd Amerika, bin deutscher Abstammung, und es würde mich überaus interessieren, wenn Sie mir sagen könnten ob in dieser, meiner Gegend, dise Art Kohl gedeien kann. Frost gibt es genug im Winter , Schnee selten, da die Stadt am Atlantischen Ozean liegt. Indem ich mich für Ihre Antwort schon im voraus bedanke, Grüsse ich Sie freundlichst , Doris

Gärtnerin, 04. Januar 2008, 18:12

Keine Ahnung, liebe Doris, probier es doch einfach aus. Feldsalat in Thailand wird auch gerade von jemand versucht, soweit ich mich erinnere. ;-)

Karl, 10. Januar 2008, 17:19

Grünkohl, liebe Doris, gedeiht überall dort, wo auch andere Kohlsorten oder Bohnen, erbsen, Kartoffeln usw wachsen. Er benötigt einen normalen Gartenboden und sollte nicht unter Wassermangel leiden. Frost ist eigentlich nicht notwendig. Manche Gärtner denken, dass sich bei Frost die enthaltene Stärke in Zucker umwandelt. Dem ist aber nicht so.Viel Spaß beim progieren. Karl

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite