Gärtnerin · 26. Juni 2007, 20:53

Internodium, Internodien

Mal wieder ein Beitrag fürs Gartenlexikon, weil ich die Tage bei den Geranien am Thema Internodien hängengeblieben bin und mal wieder nur Fragezeichen in den Gesichtern rundrum gesehen habe. Deswegen erklär ichs mal mit meinen Worten, falls es hier jemand interessiert.

Also meistens sind Pflanzen so aufgebaut: Einer oder mehrere Triebe, Äste, Sprosse. Der Trieb ist das Lange. In Abständen sitzen an diesem Trieb Blattknoten, auch Knoten bzw. Nodus (MZ= Nodien) genannt. Das sind die Stellen, die meistens etwas verdickt sind und aus denen die Blätter und oder Seitentriebe (oder Wurzeln, dort bewurzeln Stecklinge oft am besten) kommen. Zwischen den Knoten ist ein mehr oder weniger großer Zwischenraum, also der Platz am Trieb, der zwischen einem und dem nächsten Knoten liegt. Diesen Zwischenraum nennt man Internodium.

Bekanntermaßen bin ich eine begnadete Zeichnerin. :-(
Ich hoffe, es wird trotzdem deutlich:

internodien

So, ja, und warum hacke ich also jetzt dauernd auf den Internodien rum? Wegen der Geranien. Nein, nicht wegen der Geranien, aber bei denen ist es zur Zeit besonders gut zu sehen. Nämlich, dass die Länge der Internodien gravierende Eigenschaften für die Wuchsform und die Erscheinung einer Pflanze hat. Damit verraten die Internodien schon eine Menge über die mutmaßliche spätere Entwicklung einer Pflanze. Und dem Pflanzen-Gestalter natürlich auch, wohin es laufen kann. Weswegen sich auch die Bonsai-Freaks mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Weil:

Je länger die Internodien, desto stärker nach oben, desto lockerer der Pflanzen-Aufbau, desto weniger verzweigt pro Fläche ist eine Pflanze quasi.
Sehr lange Internodien bei einer hängenden Geranie:

internodien

Es gibt hängende Geranien mit eher kurzen und solche mit eher langen Internodien. Je länger die Internodien, desto länger später die Geranien-„Schleppe“. Diese hier ist also meine hängende mit den längsten Internodien. So sieht der relativ lockere Aufbau der Pflanze aus (später, wenn sie länger ist, wird sie erst richtig hängen):

internodien hängende geranie

Je kürzer die Internodien, desto weniger Längenfortschritt nach oben, desto dichter die Knoten, desto verzweigterer Wuchs pro Fläche ist möglich. Und, da bei Geranien normalerweise aus jedem Blattknoten Blüten kommen, desto mehr Blattknoten und auch Blüten pro Fläche quasi. ;-)

Relativ kurze Internodien bei einer stehenden Geranie:

internodien 3

Das Ergebnis ist eine gedrungen-verzweigte „Teller-Form“ und eine höhere Anzahl von Blüten pro Fläche bei gleichzeitig geringem Höhenwachstum als bei anderen Geranien (wobei sie sich gerade vom letzten Blüten-Schwung erholt und deswegen kaum blüht).

internodien stehende geranie

Auch beim Gauchheil (wegen Regen geschlossen) sieht man gut, dass er seine Üppigkeit aufgrund ziemlich kurzer Internodien erreicht:

gauchheil

Nun denn, was will ich damit sagen: Stehen z.B. mehrere verschiedene Sorten einer Pflanze zur Verfügung mit unterschiedlich langen Internodien, sollte man die auswählen, deren antizipierte Wuchs-Eigenschaften den eigenen Wünschen am nächsten kommt. Beispiele gibts tausendfach…
Bei Azaleen z.B. gibts auch solche mit sehr lockerem Wuchs und langen Internodien und solche mit sehr kompaktem Wuchs, also kurzen Internodien. Wenn mans weiß, greift man zur richtigen Pflanze und ist hinterher nicht enttäuscht, dass sich die Dinge anders entwickeln als gewünscht. ;-)

Noch ne Wuchs- und Gestaltungsregel: Gesetz der Spitzenförderung

eingewurzelt unter: Gartenglossar

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Drachenbaum blüht



7 Kommentare bisher

Kommentieren
Gina, 18. August 2008, 21:42

Danke für die Erklärung (der Internodien), jetzt hab‘ ich’s auch kapiert!

Gärtnerin, 19. August 2008, 14:18

Prima. Danke auch! ;-)

coco, 18. Februar 2009, 18:44

is echt dufte das du hier deine informativen wie auch künstlerischen fähigkeiten mit uns teilst^^

deswegen großen dank

Gärtnerin, 19. Februar 2009, 15:46

Danke und großen Dank zurück. Ist auch supi, dass hier jemand bei mir ist und mein grünes Leben begleitet. ;-)

EunJung, 23. Februar 2009, 09:29

Ich danke Ihnen fuer die wunderschoene Erklaerung.
meine Deutschkentnis ist ja nicht so gut, tozdem habe ich es gut verstanden, was Internodien sind.

Fan, 30. August 2016, 16:25

Hi,
toll, wie du deine Kenntnisse und Efahrungen weitergibst – mit Humor und sehr verständlich!
I love it!

[…] Rosen können, wie die meisten Pflanzen, nur an spezifischen Stellen austreiben, den sog. Blattknoten (Nodien), an denen – wie der Name schon sagt -die Blätter sitzen. Blattknoten sind Stellen am Trieb, […]

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite