Gärtnerin · 26. Mai 2007, 14:45

Kiwi-Pflanzen – zweihäusig – Frage

Eine spannenden Frage zu zweihäusigen Kiwi-Pflanzen im Garten per Mail:

„Hallo Gärtnerin,

seit einiger Zeit verfolge ich das Geschehen im Gärtnerblog. An dieser Stelle ein Kompliment, das Lesen macht Spass und es ermutigt mich zum Mitschreiben … wenn Dir mein kleiner Beitrag gefällt.

Gestern hat meine Kiwi mit dem Blühen begonnen. Das ist in jedem Jahr eine kleine Freude, da ich – zumindest 1 Exemplar – vor vielen Jahren aus den Samen einer handelsüblichen Kiwi selbst gezogen habe.

Kiwi-Pflanzen sind zweihäusig, männliche Blüten

Dieses Exemplar blühte nach einigen Jahren zum ersten Mal – Toll, denn nun wußte ich endlich, dass meine Kiwi ein „Mann“ ist.
Da es bei Kiwis „Männer“ und „Frauen“ gibt, war mein Ehrgeiz geweckt, irgendwann mal eigene Früchte zu ernten. Also habe ich eine zweite Pflanze gekauft, laut Info: eine Zuchtform bei der männliche und weibliche Blüten auf einer Pflanze zu finden sind.
In diesem Jahr hat nun auch die zweite Pflanze zum ersten Mal geblüht – sehr hübsch, aber leider ist’s wieder ein „Mann“ der da blüht.
Ein paar Triebe zeigen keine Blüten, deshalb meine Frage an alle MitleserInnen: Kann ich weiter auf eigene Früchte hoffen? Muß ich bei Kiwi „frauen“ einfach nur noch etwas Geduld bis zur ersten Blüte haben? Hat jemand schon Kiwis im eigenen Garten ernten können? Ich meine damit nicht die oft verkaufte „Bayernkiwi“, sondern die echte Kiwi (Actinidia chinensis).
Wie die Antworten auch lauten werden – in jedem Fall freue ich mich, dass die beiden „Männer“ mir ein schattiges Plätzchen unter der Pergola ermöglichen.
Und falls sich die Frau in der Kiwi irgendwann mal entscheiden kann, ihre Blüten zu zeigen, dann werde ich sicherlich an dieser Stelle davon berichten.

Es grüßt
Yomugasuki“

Das Wichtigste für mich: WIE hast Du das mit dem Kiwi-Ziehen aus eigenen Samen gemacht? Einfach einen Kern in Blumenerde geschmissen? Erbitte Anzucht-Anleitung hier untendrunter in den Kommentaren!

Ansonsten kann ich leider nicht weiterhelfen, da ich leider, leider keinen Platz für eine Kiwi habe. Am Ende meiner Straße hat jemand eine Kiwi-Pergola, die immer vor Früchten überquillt und ggf. mal konsultieren kann, wenn hier keiner weiter weiß. Wer ist Kiwi-erfahren, hat eine zweihäusige Kiwi-Pflanze und kann was dazu sagen?

mehr Kiwi-Pflanzen

Kiwi Jenny als Kübelpflanze
Mini-Kiwi-Pflanzen
andere Kletterpflanzen

eingewurzelt unter: Obst im Garten

Alle anzeigen mit Stichwort:



82 Kommentare bisher

Kommentieren
Yomugasuki, 26. Mai 2007, 20:51

Erstmal die schwarzen Samen aus der Kiwi möglichst ohne Fruchtfleisch „herauspopeln“ und trocken auf feuchte Anzuchterde legen. Nicht mit Erde (Hellkeimer) aber mit Klarsichtfolie abdecken, damit alles schön feucht bleibt. Eins ist nun wichtig (lt. Kawollek: Handbuch der Pfanzenvermehrung) Die Samen müssen mindestens 2 Wochen stratifiziert werden.
Bei http://www.tropenland.at findest Du eine gute Anzuchtanleitung. Die schreiben zwar nichts vom Stratifizieren, aber ich weiss, dass ich damals stratifiziert habe. Nach der Stratifizierung lässt man die Samen dann im warmen Zimmer keimen. Das geht ziemlich schnell, ca. 8-14 Tage.
Ich hatte damals eine gute Keimrate, aber nur 1 Pflanze hat dann das erste Jahr überstanden.

Gärtnerin, 27. Mai 2007, 00:24

Klasse Yomugasuki, da hab ich doch für nächsten Winter, wenn mir nichts anderes einfällt als Exoten-Anzucht, schon mal wieder ne Idee. ;-)

Conny, 28. Mai 2007, 21:35

Hallo,
ich habe mittlerweile 7 Kiwis (4 verschiedene) und meine besten und ältestens sind zweihäusig (kann ich auf dem Foto nicht genau erkennen, könnte aber auch sein, schicke dir gerne ein Bild zu). Bei diesen zwei Stöcken hatte ich letztes Jahr über 1428 Kiwis (mein Sohn hat sie gezählt und ‚über‘ deswegen, weil beim Zählen/Ernten schon sooo viel genascht wurde ;)

Eine Samenanzucht habe ich auch versucht, ist aber nicht einfach, große Ausfallquote. Drei davon habe ich in einem anderen Garten und nach nun vier Jahren sind Blüten immer noch nicht zu sehen. Da kenne ich das Geschlecht leider noch nicht. Ich habe schon von 8 Jahren bei Samenpflanzen bis zur ersten Ernte gehört ;(

Viel einfacher gehts mir Stecklingen, da hatte ich schon nach drei Jahren Früchte. Im Herbst geschnitten, über den Winter im haus kühl und hell bewurzeln lassen und im April raus damit. Da sind mir noch alle geworden und ich habe schon sehr viele weitergeschenkt.

Leider habe ich selbst keine Platz mehr für diese leckeren Früchtchen.

Sie reifen recht spät und in zu kalten Gegenden würde ich davon abraten. Ich selbst wohne am Rand eines weinbaugebietes, gleichzeitig aber südlich der Alpen .. so mitten drin ungefähr ;) Und da klappt es.

Viel Text …

Viel Erfolg ;)

Gärtnerin, 29. Mai 2007, 22:49

Um Himmels Willen was macht man denn mit so vielen Kiwis? Ich glaube, wir brauchen ein Garten-Koch-Event zu dem Thema, wenn da solche Ernteschwemmen auftreten. :-)

Conny, 29. Mai 2007, 23:59

*hihi ;)
Du, die sind echt lecker, kleiner als eine Erdbeere und gehen runter wie nix. Familie und Freunde naschen natürlich immer mit. Mal gucken, ob mir heuer eine Haltbarmachungsmöglichkeit einfällt, bin nicht sooo der Kochmensch, versuche aber gerne alles.
Im Moment blüht der Kiwi grad. Bis zur Ernte dauerts aber noch bis in den Oktober.
Habe kürzlich von einem Gelesen, der eine Pflanze hatte, die über 10 Jahre alt war und über 4000 (!!) Früchte hatte. Wahnsinn! Aber soviel Platz haben die bei mir nicht zum Ausbreiten. Ich habe halt lieber mehrere verschiedene Sorten als eine riesige.
Schöne Nacht noch,
Conny

Yomugasuki, 30. Mai 2007, 07:02

Hallo Conny,

ähh, also 7 Kiwis … Das wär mir dann doch zuviel ;-) Wo ranken die denn bei Dir? Hast Du soviel Platz? Ich „kämpfe“ immer ein bisschen mit meinen Exemplaren. Einerseits freue ich mich über die schöne und schnelle Beschattung, andererseits wachsen in der Nähe ein genauso schöne Holunder und eine Kletterose, die haben auch ihre Lebensberechtigung. In puncto Foto zuschicken – gerne. Im Internet habe ich ein Foto mit einer weiblichen Blüte gefunden und daraufhin meine gesamten Blüten nochmals abgesucht … und auch meinen Mann zur Suche überredet ;-) Leider sind wir auch zusammen nicht sicher fündig geworden.

Chris, 11. Juni 2007, 21:38

Hallo zusammen,

was für ein toller Blog!
Ich habe mir auch überlegt Kiwis zu pflanzen und wenn sie so schnell wachsen- toll!
Mein Opa hat eine riesige Kiwi im Garten, besser durch den ganzen Garten gezogen :-) und da werde ich mir im Herbst nun Stecklinge holen!

Herzliche Grüße vom Bodensee
Chris

Piwie, 21. Juli 2007, 12:40

Wir haben nun seid 7 Jahren eine Kiwie im Garten die ein Zwitter sein soll. aber bis jetzt hat sich nicht eine Blüte blicken lassen. Sie rankt nur wie eine wilde. woran erkenne ich denn nun ob Weibchen oder Männchen und darf ich sie denn beschneiden? LG Piwie

Yomugasuki, 22. Juli 2007, 21:51

Hallo Piwie, der Pflanze kann man leider ohne Blüten nicht ansehen, ob sie Mann oder Weib ist.
Mit der Blüte mußt Du wahrscheinlich nur Geduld haben. Meine gekaufte Kiwipflanze hat nach 4 Jahren geblüht, meine damals selbst gezogene Pflanze hat wesentlich länger gebraucht. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ein Beschneiden die Blütenbildung fördert. Meine Pflanzen nehmen mir das Beschneiden jedenfalls nicht übel. Da sie etwas frostempfindlich sind, kürze ich die Ranken immer stark, wenn die neuen Knospen sich deutlich öffnen und mit einem Nachtfrost nicht mehr zu rechnen ist. Alte Triebe brechen dabei fast von allein ab. Die neue Triebe wachsen zügig und belauben die Perdola schnell.

Paul, 23. August 2007, 23:19

Hallo KIWI Freunde.
Hier Kurz „Der Facharzt“
Ich Bin Lizenzhalter der Kiwisorte „Jenny“ Eine Selbstbestäubende Kiwi der rasse Deliciosa.
Kiwi nicht nur wachsen lassen.Der kiwi MUSS richtig geschnitten werden wollen Sie früchte tragen.
Der Schnitt ist GLEICH als der von Weintrauben.Diese steht überal beschrieben.
zgn.Wassertrieben (sind die dicke gradeaus wachsende trieben) sofort entfernen,nemen nur nahrung und feucht weg.Wen sie Saat aus früchen züchten,müssen Sie IMMER da von augehen dass Sie nicht wissen ob es eine Männliche oder Weibliche Pflanze wird.Dies kann man nur sehen wenn Sie blühen geht.(Wenn überhaubt)Dies kann indertat einige jaaaaahren dauern.
Ween sie eine Weibliche Pflanzen haben,können Sie im Gartencenter eine Kiwi Jenny dabei kaufen.Diese bestäubt Sichselbst UND die andere weibliche Pflanzen.
Wenn Sie fragen haben melden Sie Sich.
M.fr.gr.
Paul Venhorst Kiwikulturen

Gärtnerin, 24. August 2007, 13:19

Danke Paul, manchmal echt nützlich mal nen Fachmann dazuhaben. ;-)

Iris, 22. Oktober 2007, 12:57

Hallo, zusammen,
ich hab jetzt eine zweihäusige Kiwi-Pflanze geschenkt bekommen. Nun habe ich gehört, dass man Kiwi-Pflanzen erst im April auspflanzen soll, nicht jetzt im Herbst, da sie sonst eingehen. Stimmt das? Wenn ja, wie überwintere ich sie am besten?
Viele Grüße
Iris

Yomugasuki, 22. Oktober 2007, 21:52

Für’s Einpflanzen ist es fast ein bisschen spät. Aber wenn noch kein Frost ist, dann würde ich’s noch riskieren und die Pflanze möglichst schnell einpflanzen, angießen, auf möglichst späten Frost warten und der Pflanze einen Frostschutz geben wenn’s so richtig kalt wird. Kritisch ist das nächste Frühjahr. Die Kiwi treibt recht früh aus, ein Spätfrost ist ihr größter Feind.
Falls Du Dich nicht traust sie an Ort und Stelle zu pflanzen, dann würde ich die Pflanze in einen größeren Topf setzen und diesen irgendwo möglichst kühl aber frostfrei „lagern“. Im Winter ab und zu der Kiwi ein paar Tröpfchen Wasser spendieren und die Pflanze dann im späten Frühjahr auspflanzen.

Iris, 24. Oktober 2007, 13:15

Danke, Yomugasuki!
Ich denke, ich werde mich für letztere Version entscheiden, da wir hier schon nachts Frost haben. Wäre dann doch schade um die Pflanze, wenn das Auspflanzen wegen der Temperatur in die Hose geht…
Viele Grüße
Iris

Franziska, 17. Dezember 2007, 11:31

Feiner Blog – Kiwi fehlt noch in meinem Garten. Ein Verarbeitungstipp für Kiwi-Reiche :-))

ca 2/3 Kiwifrüchte
1/3 Orangen
(ich nehme immer so viel, daß alles zusammen 1,5 kg wiegt)

Gewaschene und geschälte Früchte (bei den Minikiwis kann man das Schälen lassen) mit sehr wenig Wasser gut aufkochen. Mit Pürrierstab grob zerkleinern, daß die Masse noch leicht stückig ist.

Nach Anweisung mit 500 g Gelierzucker 3:1 genau 4 Minuten unter Rühren kochen. Dann in gut gereinigte Twistoff-Gläser abfüllen, Gläser schließen und auf den Kopf gestellt abkühlen lassen.

Kombination Kiwi-Orange schmeckt sehr lecker. Vorsicht bei sehr reifen Kiwis: die eignen sich nicht zum Kochen, können bitter werden.

Gärtnerin, 17. Dezember 2007, 12:22

Boah, klingt das lecker. Habe zwar selbst keine Kiwi, aber vielleicht probier ich das trotzdem mal. Danke, Franziska!

Constanze, 30. Dezember 2007, 12:32

Hallo, ich suche Information zum Selbstanbau einer gelben Sorte. Wer gibt mir Tips zur Sorte und dann habe ich noch irgendwo etwas gelesen über eine Kiwi, die rote Früchte träge (Kiwi aus Weihenstephan). Ist das Fruchtfleisch innen auch rot und wie schmeckt es und ist es auch säurearm?

Gärtnerin, 02. Januar 2008, 11:06

Da kann ich leider nicht helfen, aber jemand anderes vielleicht?

Katja, 02. Januar 2008, 15:50

Hallo Zusammen,
hier bin ich, glaube ich, richtig !! Wir haben zwei riesige Kiwipflanzen (m+w), die auch immer sehr viele Früchte tragen. Meine Frage ist nun, wann ist der richtige Erntezeitpunkt ?? Dies versuche ich jetzt schon im 3. Jahr herauszubekommen. Und wie lagere ich am besten ?? Im 1. Jahr haben wir ca. 180 Früchte geerntet, aber leider den richtigen Zeitpunkt zum Essen nicht gefunden. Entweder noch zu hart bzw. zu sauer oder überreif …
Wer kann mir weiterhelfen ???

sigi-guenther, 11. Januar 2008, 17:49

Also wir ernten so spät wie möglich,kurz vor den ersten Frost.Lagern diese trocken und warm.Am besten schmecken unsere Kiwis erst wenn diese langsam weich werden im Januar bis März.

Petra, 28. Januar 2008, 16:36

Hi!
Habe meinen Kiwi erst nach ca.10 Jahren dazu gebracht Früchte zu tragen (habe Ihr gedroht sie auszureißen^^ wirkte wunder).
Leider sind die Früchte klein, so etwa Weintrauben groß und haben diese pelzige Haut.
Frage: Bleiben die Früchte sooo winzig oder fehlt der Pflanze etwas??
Das schälen ist nämlich einfach zu müselig.
Übrigens Eure Seite is einfach SPITZE ,
habe schon einige nützliche Tips gefunden.
DANKE

Gärtnerin, 29. Januar 2008, 12:53

Danke Petra. :-)
Ich denke, dass die Größe der Kiwifrüchte von der Sorte abhängt. Vielleicht hast Du ne Cocktailkiwi.

Yomugasuki, 03. Februar 2008, 23:13

10 Jahre bis die ersten Früchte kommen!!! – Dann muß ich mich ja noch auf etwas WARTEN einstellen. ;-)

Petra, 06. Februar 2008, 22:46

Hi!
Danke für den hinweis mit der Cocktailkiwi
hatte immer gedacht die gibs nur mit glatter Schale.Naja es soll schon vorkommen das es mit den Früchten eher funktioniert,halt nur bei mir nicht^^.Man muß nur abwarten und Teetrinken und auf keinen fall die Geduld verlieren.
Wünsche dir jedenfalls baldigen erfolg mit deiner Kiwi.

Gnom, 17. Mai 2008, 10:27

Hallo zusammen!
Unsere Kiwi ist jetzt im 3. Jahr, aber das erste Jahr in unserem Garten. Haben sie letzten Sommer von einem Freund bekommen dem sie zu groß für den kleinen Garten wurde. Wir haben leider nicht viel Ahnung von Kiwis und ihrer Notwendigen Pflege, was sich auch an der Pflanze zeigt. Sie soll zwittrig sein, hatte aber bisher noch nie Blüten. Erbitte dringend Pflegetips, da mir die arme echt leid tut (Blätter erscheinen mir ziemlich klein und sie hat viele „Blatt-Lücken“)! Vielen Dank im vorraus!

Yomugasuki, 17. Mai 2008, 21:34

Hallo Gnom,
Die Kiwi liebt Sonne, aber ansonsten ist keine besondere Pflege notwendig. Warten und die Pflanze regelmäßig gießen, das reichte bei mir. Wenn die Pflanze eingewurzelt ist, dann erübrigt sich das gezielte Gießen und die Kiwi legt mit dem Wachsen los und dann … brauchst Du Platz. Sie rankt an allem hoch, was sich so findet. Schneiden ist notwendig, wenn man sie etwas zähmen möchte, aber Achtung, nicht vor Mai schneiden, denn die Pflanze verliert ansonsten viel Saft … das tropft regelrecht. Die Kiwi ist spätfrostgefährdet, aber keine Angst. Wenn das mal passiert, dass die neuen Triebe wegen Frost absterben – die Pflanze treibt neu. Und nun noch eine Anmerkung zur Blüte … Geduld – bei mir zeigte die Kiwi erst nach ein paar Jahren zum ersten mal Blüten und wie Du dem Blogeintrag entnehmen kannst, weibliche Blüten habe ich noch gar nicht gesehen. Übrigens zwittrige Blüten hat die Kiwi nicht. Die Kiwi besitzt getrennt weibliche und männliche Blüten und das auch noch auf zwei verschiedenen Pflanzen. Es gibt also Kiwi-Männer und Kiwi-Frauen. Mann nennt das zweihäusig. Zwittrig bedeutet, beide Geschlechter kommen in einer Blüte (=Häufigster Fall) und einhäusig heißt: Männliche und weibliche Blüten kommen auf e i n e r Pflanze vor (z.B. Haselnuß)

Caro, 04. Juni 2008, 20:14

Hallo,alle die euch mit Kiwis auskennt.
Ich komme gerade vom Garten und habe mir meine Kiwi-Pflanze genau angeschaut. Zum Entsetzen mußte ich nun feststellen, daß ich nur einen blühenden Mann habe. Soll ich die Pflanze nun endgültig ausgraben oder gibt es noch Hoffnung doch noch zu Kiwi-Früchten zu kommen.
Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich.

Gärtnerin, 04. Juni 2008, 22:46

Gib ihm doch eine Frau zur Seite, statt ihn auszugraben. Wenn er sich schon so etabliert hat…

Yomugasuki, 05. Juni 2008, 09:19

… wennn man den eine Frau bekäme;-)
Genau dies hatte ich mir auch gedacht, eine Kiwi „Mann + Frau“ als Ergänzung gekauft und … ich sehe bei mir nur Männer.
Die Kiwi-Blüten gehen bei mir gerade wieder auf, vielleicht entdecke ich doch mal etwas Weibliches daran? Bis dahin erfreue ich mich an den beiden Männern. Ausgraben kam/kommt bis jetzt für mich nicht in Frage. Ich freue mich, dass die Kiwi mir einen tollen Schattenplatz bietet – die Aussicht auf Früchte wäre für mich ein schöner Nebeneffekt, der aber nicht sein muß.

Gartenegon, 07. Juni 2008, 07:55

Hallo liebe Gartenfreunde, viel Dank für die vielen Hinweise zum Kiwi-Anbau.
Meine Frage: woran unterscheidet sich nun genau ob es sich um weibliche oder männliche Kiwipflanzen handelt. Meine Kiwi blüht seit
3Jahren ,leider fallen die Büten später ab ohne Früchte zutragen.

Yomugasuki, 07. Juni 2008, 11:12

Man erkennt es an den Blüten. Auf dem Bild oben, sieht man dass nur Staubblätter vorhanden sind. Weibliche Blüten haben in der Mitte der Blüte einen weißen strahlenförmigen Griffel. Deswegen auch der deutesche Name „Strahlengriffel“ für die Kiwi.
Ein gutes Foto habe ich hier gefunden.

Michael, 11. Juni 2008, 20:06

Hallo
Habe mal eine frage: Nach dem schneiden der äste tropft es immer sehr lange kann man da was gegen tun

Yomugasuki, 11. Juni 2008, 20:51

Nein – außer nicht zu früh im Jahr schneiden, also erst jetzt diese Arbeit erledigen. Im Frühjahr steht die Pflanze immer unter starken Saftdruck. … Die Pflanze will ja auch wachsen. Im Sommer tropft’s dann beim Schneiden nicht mehr so sehr.

Peter, 29. Juni 2008, 09:48

Hallo,
habe mit großen Interesse die Blogs gelesen und weiß jetzt das ich eine männl. Kiwi anstatt m+w. besitze.Meine Kiwi habe ich jetzt 10Jahre.
Leider habe ich bis jetzt gedacht ich habe eine weibliche, da die weiblichen auf meiner 2. Pflanze (Weiki) auch so ähnlich aussehen. Ich hatte auch schon mal probiert die geglaubte weibliche mit den Samen der Weiki-Männer zu befruchten. Aber weit gefehlt.
Meine Frage:Hat jemand Erfahrung mit den Veredeln mit einen weiblichen Reis auf eine männliche Pflanze ?

Rosi, 05. Juli 2008, 13:02

hallo liebe „Kiwi-Freunde“,meine kiwi ist „angeblich“selbstbestäubend gekauft worden.inzwischen ca.3 Jahre alt,und heuer enorm gewachsen mit fast „1ooo“Blüten.Und nun alles weg,
habe sie nicht beschnitten,könnte mir jemand mit Rat und Tat zur seite stehen.
Danke Euch schon im voraus mit lieben Grüssen

Stefan, 21. August 2008, 18:23

Hallo zusammen, hallo Gärtnerin!
Vor etwa zehn Monaten hat es mich auf diese Seite hier verschlagen. Und so habe ich nach dem nächsten Kiwigenuss -mehr so aus Jux- ein paar Kiwikerne auf feuchtem Küchenpapier platziert. Das war Mitte November. Inzwischen habe ich jede Menge Pflanzen im Garten stehen. Die größte hat diese Woche die 2-Meter-Marke genknackt :) Leider stehen die Pflanzen ziemlich dicht, über nur etwa vier Meter an der Wand verteilt in einer Ecke. Ich hatte mir inzwischen überlegt, möglichst viele stehen zu lassen, um sicher sein zu können, dass auch einige weibliche dazwischen sind.
Die Anzucht war völlig problemlos, ich habe die Samen auch nicht stratifiziert, nur kurz getrocknet. Eingegangen sind nur drei Pflanzen, als ich das kleine Folienzelt entfernt habe. Lag wohl an der zu trockenen Heizungsluft.

Also vielen dank euch allen, für die tolle Anregung!

Gärtnerin, 21. August 2008, 19:03

IsjanDing, Stefan. Bitte lass mich dann mal zu gegebener Zeit wissen, wie sich das mit männlich und weiblich und Fruchten aus selbst gezogenen Kiwis verhält. Find ich echt spannend!

Yomugasuki, 21. August 2008, 22:10

Hallo Stefan, ich bin auch an Deinen weiteren Erfahrungen interessiert …. vor allem, wie Du dem zunehmenden Größenwachstum Herr wirst ;-))
Nein, im Ernst – ich kann Deine Begeisterung verstehen, ich kann mich auch nie so recht von eigenen Nachzuchten trennen, auch wenn ich in diesem Fall befürchte, dass Du Dich irgendwann von einigen Exemplaren wirst trennen müssen.

Gärtnerin, 23. August 2008, 15:55

Auf alle Fälle clever, dass erstmal genügend Auswahl da ist, um später Geschlechterselektion betreiben zu können. Hoffentlich klappts!

paul, 10. September 2008, 19:25

Hallo Kiwifreunde.
Shöne berichten und erfahrungen hier.Nur eis müst Ihr vor augen halten.
Aus Saat gibt es eine wunderschöne Pflanze ABER;es sind wenn Sie überhaubt blüht 99,9% Männliche blüten Also erwarte Keinen Frucht Ernte !Wenn es klapt Schicke ich ein foto von Unsere Kiwi Jenny (selbstbestaüber)
m.fr.gr.
Paul

heidrun, 04. Oktober 2008, 17:30

hallo kiwiexperten,
ich habe einen kiwi am haus (der einige jahre alt ist von der terrasse von freunden und bei mir noch nicht blüht) und nun einen 2. steckling geschenkt bekommen. platz hätte ich nur an einer anderen hauswand ca 20 m entfernt- würde der abstand reichen, damit die sich bestäuben? herbstlichen gartengruß
heidrun

kiwi, 14. November 2008, 16:01

Kann mir jemand sagen wie ich die kiwi samen stratifiziert muss soll ich sie in wasser legen oder einfach irgendwo drauf???

Gärtnerin, 15. November 2008, 11:32

Hallo Kiwi, manche Samen haben eine Keimhemmung, die man durch sog. Stratifizieren erst brechen muss. Stratifizieren bedeutet im Allgemeinen, dass man die Samen mit Kälte behandelt, also z.B. einige Zeit im Kühlschrank aufhebt, oder über Winter draußen lässt. Präziseres speziell zum Kiwi kann ich mangels eigener Erfahrung nicht sagen.

Yomugasuki, 15. November 2008, 21:09

Hallo Kiwi,
wie ich’s gemacht habe findest Du in meinem Beitrag ganz vorne. Ich hatte damals die Samen auf Erde gelegt und dann den Topf mit Samen -mangels Garten und Balkon- in eine kalte Vorratskammer gestellt, die ich damals als kältesten Ort zur Verfügung hatte. Heutzutage würde ich den Topf mit den Samen einfach 1-2 Wochen in den kalten Garten stellen.

Stefan, 21. Dezember 2008, 13:29

Also ich habe die Samen nie stratifiziert. Ich gehe davon aus, dass die Kühlung der Früchte während des Transports dafür ausreichend war, denn ich habe eine Keimrate von fast 100%. Ich habs so gemacht:
1. Samen auspulen, säubern und ein paar Tage auf Küchenkrepp trocknen lassen
2. Flachen Deckel mit mehreren Lagen Küchenkrepp ausfüllen, komplett durchfeuchten, getrocknete Samen drauf verteilen mit Klarsichtfolie luftdicht verschließen und ans warme Fenster stellen
3. Nach ca. 14 Tagen sollten die Samen gekeimt haben, dann einfach auf normale Erde umsetzen und am besten unter einer Glasabdeckung weiter ziehen

Anke, 18. März 2009, 13:58

Hallo zusammen!
Kann man Kiwis auch in Toepfe pflanzen oder muessen sie in die Erde, um Fruechte zu tragen?
Anke

Gärtnerin, 19. März 2009, 10:29

Vorerst bestimmt, Anke, dauerhaft kann ich mir das aber nicht vorstellen. Die Pflanzen werden riiiiiieeeeeesig, und eine Versorgung durch das bisschen Topf kann m.E. nicht gewährleistet werden. Aber erfahrene Antworter gerne vor.

Nordlicht, 27. April 2009, 12:51

Habe ich es richtig verstanden, dass Kiwis zwittrig sein können, also Blüten haben (können), die sowohl männlich als auch weiblich in einer Blüte sind?
Oder an einer Pflanze sowohl männliche und weiblich Blüten? (falls zwittrig bzw. selbstbestäubend)
Wo kann man ein Photo der zwittrigen Blüte finden?
Meine soll ‚einhäusig‘ sein, hat nach 5 Jahren und dem ersten Schnitt erstmals Knospen, ich warte gespannt…
Nordlicht

Gärtnerin, 29. April 2009, 12:17

Hast Du richtig verstanden, Nordlicht. Einhäusig wäre ja prima, dann hast Du nen Zwitter.

Stefan, 03. Mai 2009, 10:38

Hallo Anke!

Ich habe in einem Gartenbuch einmal von Kiwis als Kübelpflanzen gelesen. Allerdings war es dort nur mal erwähnt, und nicht näher beschrieben. Generell würde ich es auch für nicht unmöglich halten. Wenn man sie richtig schneidet, müssen sie auch nicht zwangsläufig riesig werden.

Eine andere Frage ist ja, wie man die Pflanze über den Winter kriegt. Meine ausgepflanzen haben den strengen Frost gut überstanden und jetzt alle schon handtellergroße Blätter *freu*. Eine Kübelpflanze sollte aber sicher frostfrei überwintert werden. Vielleicht meldet sich ja noch jemand der genauer Bescheid weiß. Das würde mich auch sehr interessieren.

Jürgen, 09. Juni 2009, 19:12

Hallo, liebe Kiwi Spezialisten,

unsere Kiwi, die wir seit 8 Jahren haben, trägt Blütenknospen. Jetzt müssen wir feststellen, dass die Blätter welk und blass werden. Die Kiwi sieht kraftlos aus, die Blätter werden hellgrün und leicht gelblich, auch rollen sich diese leicht ein. Irgendwelche Schädlinge sind nicht zu erkennen.

Wer weiß Rat und kann uns helfen?

Herzlichen Dank

Jürgen aus dem Taunus

Nordlicht, 23. Juni 2009, 09:34

Meine hat erst geblüht (gelb!), und setzt jetzt Früchte an! Sie ist also wirklich zweihäusig, Glück gehabt!

Gruß aus dem sonnigen Norden

Ursula Schlichting, 07. Oktober 2009, 10:35

Hallo, unsere Kiwi ist ca. 6 Jahre als Rankpflanze zweiseitig um die Terrasse. Vor 3 Jahren hatten wir 1 Frucht. Im letzten Jahr waren es nach reiclicher Blüte 11 Früchte. In diesem Jahr hatten wir über 60 Blüten, aber nur wieder 1 Frucht. Es herrschte zwar sehr starker Wind und viele kleine/kleinste Frpchte sind abgefallen (ähnlich wie bei den Äpfeln). Die starken Geiztriebe schneideich immer sofort zurück. Ansonsten schneide ich wenig raus. Muss ich die Pflanze mehr einkürzen, damit evtl. mehr Blüten / Früchte kommen? Anmerkung: An 2 Stellen haben wir seit 3 Jahren „zwischen den Wäscheleinen (wenn die Blätter eben abgefallen sind im Winter)“ 2 Nester von Zaunkönigen. Die fühlen sich dann im Frühling zwischen den größer werdenden Blätter wohl und es besteht reger „Flugverkehr“.
Gruß Ursula

kiwi, 17. Juni 2010, 23:27

Kiwi Blüten KANN ICH MIT EINEM PINSEL WEIBL BLÜTEN MIT MÄNNLICHEM SAMEN BESTÄUBEN?
WilmaK Minden 17.6.2010

Waltraud Falk, 03. August 2010, 13:24

Hallo,
wir hatten vier Kiwis, jetzt nur noch eine. Sie ist 10 Jahre alt und hatte vor zwei Jahren drei kleine Blüten und die sind abgefallen. Nun soll diese Kiwi (Jenny) auch entfernt werden. Sie steht an einem Gerüst hinter der Gartenhütte, Südseite. Die Pflanzen sind und waren alle sehr kräftig ohne Dünger. Wird diese Pflanze je tragen oder soll sie in den Müll?
LG Waltraud

Klaus, 03. August 2010, 18:01

Hallo Nordlicht !
Waren männliche und weibliche Blüten auf einer
Pflanze , so ist die Pflanze einhäusig.
Das Ehepaar wohnt gemeinsam in einem Haus.
Bewohnen sie zwei verschiedene Häuser, so sind
sie zweihäusig.
Auch ich hatte meine Probleme mit ein- und
zweihäusig.
Das Bild von Gärtnerin , am Anfang des Blogs,
zeigt eine männliche Blüte.
Diese fällt, nach Erfüllung ihrer Arbeit ab und
nur die weiblichen bringen Früchte.
Hallo Ursula !
Mit dem Ertrag wäre ich nicht zufrieden !
Kiwis schneidet man im Februar an einem frost-
freien Tag. Sonst kann es passieren, dass sie
verbluten und die Früchte abwerfen.
Hallo Waltraud !
Meine Jenny habe ich entsorgt, da sie zu wenig
getragen hat und außerdem gefallen mir die
Früchte nicht,da sie nur gelegentlich am Strauch
reifen und dann schmecken sie wie Supermarkt.
Ich ernte von meinen kleinfrüchtigen Sorten
(arguta und kolomicta)pro Pflanze zwischen 10
und 15 Kilo ausgereifte Früchte.
Ich habe alles zweihäusige Pflanzen.
Schau doch mal bei „Fragen zum Tag des Offenen Gartens…“ die Bilder an.
Die kleinfrüchtigen, glattschaligen Kiwi reifen
Ende August/Anfang September am Strauch aus.

Klaus, 03. November 2010, 08:56

Die Kiwi Ernte ist wieder einmal beendet und
sie war wieder sehr sehr reichlich !
Uta habe ich zwei Bilder von meinen Favoriten geschickt, oder hat es wieder nicht mit der
Mail geklappt.
Nachdem ich noch einmal den gesamten Blog durchgelesen habe sind wieder Fragen aufgetaucht.
Die Abbildung der Arguta auf der Werbung am Anfang
des Blogs ist tatsächlich eine Kolomikta.
Ich habe Bilder vom Züchter vorliegen.
Die Züchtung erfolgte in den 30 iger Jahren des
vorigen Jahrhunderts.
Bei der Chinensis von der ursprünglichen echten
Kiwi zu sprechen ist falsch.
Heimisch ist z.B. die Arguta im Gebiet des Flusses
Amur und die Chinensis auf dem Gebiet von China.
Es sind zwei grundsätzlich verschiedene Sorten.
Da die Wachstumsbedingungen auf Neuseeland
besser sind wurde die Chinensis dort angesiedelt
und in Monokulturen angebaut.
Dadurch ist auch ein erheblicher Einsatz von
Insektiziten und Pestiziten erforderlich.
Bei der Nachzucht aus Stecklingen ziehe ich
männl. und weibl. Pflanzen getrennt auf.
Bei der Anzucht von einem männl. und einem
weibl. Steckling in einem Topf dominiert der
männl. und beide sind dann männl.
Da dieses Problem weit verbreitet ist ziehe ich
mehr weibl. Pflanzen um Besuchern aus der Patsche zu helfen.

Andreado, 10. April 2012, 19:06

Hallo, ich habe seit 8 Jahren 2 Kiwipflanzen im Garten, leider nicht an voller Sonneneinstrahlung. Sie wachsen und sie winden sich, aber eine Blüte hat sich noch nie gezeigt. Liegt es am Sonnenmangel oder hat jemand eine andere Idee? Soll ich die beiden versetzen? Freue mich über Vorschläge, danke im voraus.

Klaus, 11. April 2012, 07:28

Hallo Andreado!
Sicher hast du eine großfrüchtige Kiwisorte. Zu erkennen an den behaarten Blättern. Im Februar nächsten Jahres kannst du es mal mit einem starken Rückschnitt versuchen. Dabei nicht zu zaghaft sein. Ein derzeitiger Rückschnitt würde zu einem Verbluten der Pflanzen führen. Eine weitere Möglichkeit ist es auf eine kleinfrüchtige Sorte umzusteigen (glatte Blätter). Diese reifen am Strauch aus und schmecken dadurch besser. Beim Kauf ist darauf zu achten daß männliche und weibliche Pflanzen getrennt getopft sind. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit die Pflanzen umzusetzen, aber nicht jetzt und wenn ja dann mit großzügigem Wurzelballen. Bei mir hat es geklappt. Kräftiges Wässern nicht vergessen! Viel Glück!

Andreado, 11. April 2012, 22:05

Vielen Dank Klaus, ich werde mich also in Geduld üben. Du hast es klar erkannt: meine Kiwi hat behaarte Blätter

Klaus, 12. April 2012, 07:18

Hallo Andreado !
Solltest du in der Nähe von Thüringen wohnen, dann kannst du mich ja am 20.05. besuchen und ich schenke dir einen Satz der,selbst aus Steckhölzern gezogenen, Actinidie kolomikta. Sie sind zweihäusig und 2-3 mal so groß wie die s.g. Bayern-Kiwi (natürlich die Früchte) und reifen am Strauch aus. Auf dem Blog „Fragen zum Tag des Offenen Gartens …“ findest du Fotos meiner Pflanzen.

meyer, 17. April 2012, 22:58

Hallo zusammen,
ich hab seit über 9 Jahren eine männliche Kiwipflanze, und diese blühte letztes Jahr zum ersten mal!!! Ich suche jetzt dringend eine weibliche Pflanze. Kann mir da jemand bitte helfen. Wir wohnen in Münsterland / NRW. Wenn jemand nicht aus NRW kommt, wie wäre es mit Versand? Schon mal vielen Dank im voraus!

Herbert Müller, 24. Mai 2012, 18:36

Wir haben seit vielen Jahren ein Kiwi-Pärchen;“sie“ trägt jedes Jahr grosse Mengen sehr aromatische grosse längliche Früchte. Die werden im November geerntet und in der Garage kühl gelagert. Die jungen Pflanzen habe ich anfangs vor
strengem Frost geschützt, jetzt sind sie absolut frosthart. Man braucht allerdings eine „warme Wand“, eine gut belichtete Südwand.

Klaus, 07. Oktober 2012, 14:45

Und wieder haben mich meine Kiwi-Pflanzen nicht enttäuscht. Trotz starkem Rückschnitt im Februar habe ich ausreichend Früchte um auch mal Marmelade machen zu können. Das Rezept dazu habe ich hier im Blog gefunden. Mischung Kiwi-Orange. Der Ertrag ist zwar nicht so groß wie in den vergangenen Jahren, aber dafür sind die Früchte größer. Heute habe ich die ersten Früchte geerntet und diese gehen nach Ansbach. Bei der Nachzucht aus Steckhölzern habe ich mich auf weibliche Pflanzen konzentriert. Sehr oft entpuppt sich ein Päärchen als zwei männliche Pflanzen, da bei der Anzucht in einem Topf die männliche dominiert. Man sollte bei der Pflanzung darauf achten nicht zu guten Boden zu wählen, eher mager.

Weiki, 10. Mai 2013, 16:46

Hallo zusammen,

ich habe diesen Blog sehr interessiert gelesen. Mir ist da erstmal eine Anmerkung wichtig zu den männlichen und weiblichen Kiwi. Es gibt da recht viele unterschiede. Grundliegend ist eine Kiwi zweihäusig, also eine männliche Pflanze, zu erkennen daran, dass die Blühte Staubpollen trägt. Viele, auch die meine, männliche Kiwi entwickelt einen sehr starken, intensieven Geruch. Das ist bei einer weiblichen Kiwi mir noch nicht so aufgefallen. Die weibliche Kiwi hat, wie schon im Blog erwähnt, diesen strahlenförmigen Griffel, die Staubpollen sind entweder sehr unterentwickelt bis garnicht vorhanden. Es kommt aber immer darauf an, es gibt trotz allem „männlich“ Kiwi, die fruchten können, diese sind aber meistens sehr klein. Dies hat ja schon mal jemand im Block erwähnt, das er sehr kleine Früchte hatte für eine Actinidia chinensis, das kann daran liegen dass sie nicht weiblich war. Dann gibt es die selbst fruchrenden, wie die „Jenny“ z.B. diese benötigen nicht zwingend eine männliche Kiwi. Befindet sich aber eine männliche Kiwi in der Nähe, werden in der Regel die Früchte größer und schöner. Das selbe gilt eigenelich auch für die kleinen Kiwi Sorten Aktinidia arguta und kolomikta. Was den Schnitt betrifft, man kann / sollte sie so schneiden wie Trauben, ein paar Läutäste an denen man später das Fruchholz hat. Dies wird dann jährlich wieder weh geschnitten. Dadurch hat man nicht über viele Früchte, aber dafür große und mit gutem Geschmack. Lässt man die Pflanze einfach wuchern, trägt sie, wenn sie mal Früchte ansetzt, meisten viele aber dafür kleinere.

Ich habe nochmal eine Frage an Klaus, was ist genau damit gemeint ? Wenn man 2 Stecklinge eine männlich einer weiblich neben einander steckt, dann hat man später 2 männliche ? habe ich das richtig verstanden ? Ich kenne das aus dem Tierreich dass das Geschlecht bei Bedarf geändertt wird. Aber bei Pflanzen habe ich noch nie gehört dass 1 W Steckling und 1 M Steckling später 2 M Pflanzen ergeben. Wenn dazu jemand etwas genaueres weiß, würde mich das sehr interessieren.

Viele Grüße und ein erfolgreiches Jahr 2013.

Weiki

Klaus, 10. Mai 2013, 18:48

Hallo Weiki !
Du hast es richtig verstanden. Der Geschlechterwechsel ist nicht nur im Tierreich möglich. Ich erhielt vor einigen Jahren zwei männliche Kiwi-Pflanzen und habe durch extremen Rückschnitt aus diesen ein Pärchen gemacht. Durch Stecklingsvermehrung erhalte ich dann das gewünschte Geschlecht. Gleiches erreiche ich bei der Vermehrung von Gingko-Bäumen. Meine Kiwi-Pflanzen Actinidie kolomikta stammen aus der Zuchtstation des bekannten Mitschurin und wurden durch BAM-Mitarbeiter nach Deutschland geschmuggelt. Auch der Ursprung der arguta ist dort zu suchen. Nicht umsonst ist ihr deutscher Name „Amurstachelbeere“.
Mehrfach hatte ich bei „männlich und weiblich in einem Topf“ zwei männliche Pflanzen und bei Reklamationen wurde mir fehlerhafte Haltung unterstellt.

Weiki, 10. Mai 2013, 20:30

HI Klaus,

mit der Kolomikta habe ich eh so meine Probleme, muss aber dieses Jahr abwarten. Letztes Jahr war sie noch definitiv weiblich mit 3 Früchten, also ist noch eine kleine Pflanze. Dieses Jahr hat sei ca, 25 Blüten. Mir ist aber aufgefallen, dass sie jetzt schon anfängt die Blätter komplett bunt zu färben. Was ja eigentlich nur die männlichen machen. Das hatte mich gewundert. Wäre ja übel wenn die jetzt auf einmal männlich wäre. Naja mal abwarten.

Klaus, 11. Mai 2013, 07:08

Ich drücke dir die Daumen. Meine Kiwi-Pflanzen haben bisher noch keine Blütenansätze. Aber das wird noch. Bisher haben sie mich noch nicht im Stich gelassen. Wenn du Fotos meiner Pflanzen mit Früchten sehen willst, dann Helgas Garten “ Kiwis selbst anbauen“. Auch im Blog der Gärtnerin hatte ich diese eingestellt, aber eine der Autorinnen hat diese wieder entfernt. Ich bin heute noch sauer auf Uta.
Bunte Blätter hatte ich bei Kiwis noch nicht und es ist auch kein Merkmal für das Geschlecht. Beide Fotos entsprechen der Sortenbeschreibung des Züchters. Nur schade dass die riesige Zuchtanlage in Russland als unrentabel „abgewickelt“ wird und dadurch eine Vielzahl von Pflanzenarten für immer unwiederbringlich verschwinden werden.
Was bedeutet eigentlich das Kürzel „Weiki“ das auch du als Pseudonym verwendest?

Weiki, 11. Mai 2013, 08:35

HI Klaus,

Weiki ist lediglich eine Sorte der Actinidia arguta „Weiki“ ist eine Sorte die in Weihenstephan gezüchtet wurde. Daher bedeutet Weiki eigentlich Weihenstephaner Kiwi, „Weiki“. Wurde zu erst an der Uni München gezüchtet und war eine der ersten sehr frostharten „Mini-Kiwi“ Sorten. Hat eine bräunliche Schale und ist sehr süßlich. Die meisten anderen haben dann ja doch eher grünliche Schalen.

Noch mal zur Kolomikta. Die bunten Blätter bekommt auch nur die „kolomikta“ die hat mehrere Jahre ein Schattendarsein geführt als „Zier-Kiwi“ weil gerade die männlichen Pflanzen sehr bunte Blätter bekommen. Je sonniger diese stehen, um so bunter die Farben, von grün über rosa bis hin zum rötlichen.
Und wie gesagt, diese bunten Blätter bekommen meines Wissens nach NUR die männlichen kolomikta. Letztes Jahr war meine Pflanze noch weiblich, mit weiblichen Blüten und ganz grünen Blättern. Dieses Jahr wird das Blattwerk das erste mal bunt. Ich hoffe, dass die Büten dennoch weiblich bleiben. Weil sonst ist es echt doof.

Mit den unwiederruflich verschindenden Pflanzenarten, warte erstmal ab, wenn die neue EU regel im Juli in kraft tritt, dann gehts so richtig los mit der Monokultur. Das ist es auch Privatleuten untersagt, Pflanzen selber zu vermehren. Dann darf man nur noch bei Mosanto und Co. kaufen. Alles was nicht mehr im Register eingetragen ist, darf auch von Privatpersonen nicht mehr angebaut werden, sonst bekommt man da Strafen. Bin mal gespannt wie es da weiter geht in Zukuft. Wenn man in Zukuft dann nur noch das Genverfuschte anbauen darf, werde ich wohl meinen Garten aufgeben müssen, weil dann darf ich all meine alten Kartoffeln ect, nicht mehr selber anbauen und vermehren. Die ganzen Art erhaltungs Zuchten sind dann eine gesetzliche Grauzone. Oder müssen, sofern sie es wirklich verankern, diese Erhaltungszucht nur noch regional vertreiben. Es kann dann sein dass z.B. Kartoffel „Bambergere Hörnchen“ nur noch in Bamberg und Umland angebaut werden darf ect. Ich hoffe ja immer noch, dass Privatpersonen und kleine Betriebe davon nicht betroffen sein werden, sondern nur die großen, die der Lebensmittel Industrie angeschlossen sind. Dann wird die Frage auch sein, geht es dann nur um bestimmte Kulturen oder gar alle Pflanzen. Wenn dass dann wieder so sein sollte, darf man „Weiki“ dann nur noch in Weihenstephan anbauen ? und so weiter. Bin mal gespannt was da auf uns alle zurollt. Ein hoch auf die EU

Weiki, 11. Mai 2013, 17:03

Nachtrag:
Ich war heute im Garten, die Kiwi Kolomikta blüht, und sie ist definitiv weiblich. Da fällt mir schon mal ein Stein vom Herzen.

Klaus, 11. Mai 2013, 18:22

Auch meine haben Blütenansätze. Beide Sorten. Sicher ist dein Garten in einer Weinbaugegend und dadurch etwas eher. In diesem Jahr habe ich viele neue alte Sorten an Obst und Gemüse sodass ich kaum noch mit Kontrollen nachkomme.

Weiki, 11. Mai 2013, 18:58

Klingt sehr interessant, wenn du mal ein Paar Stecklinge über hast, bin gerne dafür offen ;-)

Ja… Weinbaugegend, Rhein-Neckar-Kreis.
Es gibt sehr schöne alte Sorten, ich bin mit am überlegen, ich ich mir nicht noch einen Acker zu pachten soll, rein für mein lieblings Obst.

Klaus, 12. Mai 2013, 07:54

Bei männl. Reissern liegt die Bewurzelung bei etwa 80-90 % und bei weibl. nur bei ca. 20 %. Dazu muss ich noch betonen dass ich die denkbar ungünstigsten Bedingungen für die Anzucht habe. Jetzt ist es eh zu spät zum Steckholzschneiden.
Für eine Expansion betreffs Garten bin ich schon zu alt und mein Garten ist bereits so stark ausgelastet dass ich immer mehr Hochbeete bauen muss.
In 14 Tagen ist bei uns wieder der „Tag des Offenen Gartens“ und dann ist erst mal das Schlimmste vorbei.

Weiki, 12. Mai 2013, 08:15

Was heißt die ungünstigsten Bedingungen?

Es muss ja nicht jetzt sein, so eilig ist es nicht. Was heißt zu alt ? Naja ich bin noch nicht zu alt, ich hoffe ich habe noch 20 oder 30 Jahre wo ich nen Garten haben kann.

Sandy, 02. Juli 2013, 10:32

Zu Kübelpflanze:

Ich habe meine Actinidia arguta ‚Issai'(Kiwi hat glatte Oberfläche, ähnliche Größe wie Trauben, Schale wird mitgegessen)drei Winter über in einem kleinen Terracottagefäß ohne Schutz draußen gelassen. Trotz harter Winter ist sie immer wieder gekommen.

Nachteil: Die Pflanze bleibt sehr klein, ca. 60cm. Blüten und Früchte hat sie trotzdem.

Das letzte Jahr und dieses Jahr seit gestern, haben sich die Blätter seitlich etwas eingerollt. Ich denke der Pflanze gefällt es in dem kleinen Kübel nicht, deshalb habe ich sie jetzt ausgepflanzt und Humus beigemischt.

Ellie, 03. Juli 2013, 18:23

Hallo, ich bräuchte auch mal eine Auskunft zur Kiwi. Ich habe seit mehreren Jahren eine Kiwi im Garten. Sie soll selbstfruchtend sein. Letztes Jahr hatte ich 8 Früchte dran, die aber extrem klein blieben (Stachelbeergröße). Es ist aber keine glattschalige Sorte. Sollte also größer werden. Dieses Jahr hat die Pflanze stark geblüht und auch viele Früchte angesetzt. Sie sind jetzt Erbsengroß. Ich fürchte jetzt, dass sie auch dieses Jahr nicht viel größer werden. Was kann ich tun?

Klaus, 04. Juli 2013, 07:24

Gern hätte ich dir etwas positiveres geschrieben aber es handelt sich um eine kleinfrüchtige Sorte. Meine Tochter hat auch eine solche Kiwi-Sorte die klein bleibt und nicht am Strauch ausreift. Ein wenig kannst du bei der Größe nachhelfen wenn du einen Teil der Früchte auspflückst aber viel bringt es nicht. Wenn ich mich recht erinnere ist es die Sorte Jenny. Die Früchte erreichen etwa die doppelte bis dreifache Größe einer Stachelbeere, aber erst ab dem dritten Ertragsjahr.

sunny, 05. Juli 2013, 20:54

Hallo liebe Kiwigemeinde,
habe seit ca. 10 Jahren eine selbstfruchtende Kiwi als Pergola, die bisher immer sehr-sehr schön geblüht hat und dementsprechend viele Früchte hatte. (Wohnen im Süd-Tessin, vielleicht hat auch das milde Klima zu dieser extremen Blütenvielfalt und Ernte geführt.) Heuer hat sie aber, trotz vorsichtigem Rückschnitt zwar wieder viele gesunde und grüne Blätter aber keine einzige erkennbare Blüte. Erst dachten wir, dass sie etwas spät dran ist wegen der Schlechtwetterperiode im Frühjahr. Aber jetzt sind wir bereits im July!!! Wie konnte das passieren? Hat jemand Rat und Trost? Vielen Dank im Voraus und liebe Grüsse an Alle.

gartenbiene, 16. Juli 2013, 16:21

Hallo an Alle,

Sehr interessante Hinweise. Ich habe auch wieder Kiwis gezogen, drei an der Zahl. Bei erstenmal hat es schon nach dem ersten Jahr mit kleinen Kiwis geklappt. Hoffe das wird hier evt. auch so. Momentan sind sie noch im Topf sollen aber nächsten Jahr in den Garten. Kann man denn rausbekommen was für eine Sorte Kiwi man hat? Sind ja gekauft, gegessen und nur ein paar Samen hat man aufgehoben.
Kann man an den Blättern oder was auch immer erkennen was für eine Kiwi man hat.

Hoffe nur das es eine männliche und eine weibliche oder eben einhäusig ist.

Viele Grüße

Klaus, 17. Juli 2013, 07:52

Hallo Gartenbiene!
Deine Frage ist etwas unklar formuliert. Trotzdem werde ich versuchen sie zu beantworten.
Bei den gekauften Kiwi-Früchten handelt sich fast ausnamslos um die Sorte Actinidie Chinensis. Aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt der Anbau mit männlichen und weiblichen Pflanzen im Verhältnis 1:3-5. Der Anbau für den deutschen Markt erfolgt überwiegend in Italien und Neuseeland. Die Vegetationszeit in unseren Breiten reicht nicht aus die Früchte am Strauch ausreifen zu lassen. Die Vermehrung der Pflanzen erfolgt über Steckhölzer, da nur so bestimmt werden kann ob es eine männliche oder weibliche Pflanze wird. Bei Vermehrung über Samen ist das Geschlecht dem Zufall überlassen und ist erst beim Blütenansatz, nach mehr als 3 Jahren, festzustellen. Großfrüchtige Sorten, dazu gehört auch die Chinensis, haben behaarte Blätter und Früchte.
Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.
LG aus Thüringen

gartenbiene, 23. Juli 2013, 08:33

Hallo Klaus,

nun gut dann werde ich warten und zur Not Kiwi aus dem Handel dazu kaufen. Aber wie oben schon gesagt, das erste mal hatte es gleich geklappt, war wahrscheinlich nur Glück, aber nur desahlb habe ich mir die Arbeit erneut gemacht. Ist aber schon bemerkenswert was aus diesen kleinen Samen wird.

Aber da habe ich noch eine Frage vielleicht hast Du ja eine Anwort, eine Freundin hat auch eine Kiwi, sagt diese wäre selbstbestäubend, blüht auch immer wie verrückt und dann, nichts! Habe mir die Blüten noch nicht genau angesehen nehme aber an das es keine selbstbestäubende ist. Gibt es noch andere Gründe weshalb es denn nie klappt, die Pflanze selbst ist schon einige Jahre alt.

LG auch aus Thüringen

Klaus, 23. Juli 2013, 19:58

Auch ich habe eine solche „selbstfruchtbare“ Kiwi und die war nicht gerade preiswert. Nur männliche Blüten und die bringen ja nachweislich keine Früchte. Es gibt zwar die Möglichkeit der Geschlechtsumwandlung, aber dazu gehört auch eine große Portion Glück.
Zwittrigkeit ist m.W. bei Kiwi nicht möglich aber an einer Pflanze können männliche und auch weibliche Blüten wachsen. Solltest du mal in die Nähe von Ranis kommen, dann kannst du mich ja mal im Garten besuchen und ich kann dir dann anhand von tragenden Pflanzen die Besonderheiten der Kiwi-Vermehrung erklären. Vermehrung aus Samen ist ein Glücksspiel und die männlichen Pflanzen dominieren mit etwa 90%.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite