Gärtnerin · 21. Februar 2007, 08:49

Pfennigbaum von 1967

Rolf hat zum Pfennigbaum-Beitrag auf dem Gärtnerblog gefunden und mir anschließend per Mail ein phantastisches Foto von einem betagten Prachtstück von Pfennigbaum verehrt. Da kann man vor Neid echt nur erblassen!!!

“Meine Frau hat 1963 einen Ableger eines Geldbaumes eingepflanzt. Dieser 44 Jahre alte Geldbaum erhält bei uns sein “Gnadenbrot”. Er trocknet so langsam aus, ist aber immer noch für Ableger gut.
Ein 4 Jahre später von ihm abgenommener Ableger (heute 40 Jahre alt) ist zu einem stattlichen Hochstamm gewachsen. Stammumfang 27 cm, Höhe ab Oberkante Erde ca. 1,10 cm, Kronenumfang ca. 2m. “

Pfennigbaum Crassula ovata

Ich gratuliere zu diesem wunderschönen dicken Brummer!
Kann man da vielleicht noch was lernen? Habt Ihr spezielle Tipps, was die Erde-Beschaffenheit oder das In-Form-Bringen bei Euren Geldbäumen angeht? Ich bin neugierig!!!

Nachtrag: Bild von einem Geldbaum (30 Jahre alt), geschickt von Leopold:

Pfennigbaum 30 Jahre alt

eingewurzelt unter: Zimmerpflanzen

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Es wär noch Chinaschilf da, Nebler im Wohnzimmer, Die Zeit



66 Kommentare bisher

Kommentieren
Rolf Seetzen, 21. Februar 2007, 21:40

Ich habe keine speziellen Tipps.
Die Pflanze hat seit 20 Jahren denselben Topf und dieselbe Erde.
Von Mitte Mai bis in den Spätherbst steht die Pflanze an einem halbschattigen Platz im Freien. Da Topf und Pflanze mittlerweile zu schwer sind zu transportieren, ziehe ich die Pflanze einfach aus der Erde und setze sie nach dem Umstellen des Topfes wieder in das entstandene Loch. Damit die Pflanze nicht umkippt, beschwere ich den Wurzelballen mit schweren Steinen. Gegossen wird nur sehr selten, im Sommer nur bei extremer Trockenheit.
Zweimal im Laufe des Sommers wird etwas gedüngt mit normalem Blumendünger.
Zu lang geratende Triebe werden mit den Fingern abgekniffen. An diesen Stellen entstehen meistens mehrere neue Triebe.
Der Geldbaum wird also nicht sonderlich pfleglich behandelt – allerdings habe ich immer ein nettes Wort für ihn übrig!

Gärtnerin, 22. Februar 2007, 06:00

Genial, Rolf. Vielen Dank für die Infos. Umtopfen in frische Erde wird hiermit dann bei mir auch komplett eingestellt.
:-)

Dieter, 31. März 2007, 16:35

hallo,melde mich hier auch nochmal.Bestätigt doch auch meine Auffassung mit dem Umtopfen. Mein Geldbaum (ca. 30 Jahre Stammumfang ca,44 cm Höhe mit Topf 1.55 m ist auch schon lange in der selben Erde, umtopfen schier unmöglich, ohne den Baum zu schädigen. Mein Problem sind die Wollläuse, die ich am bekämpfen bin ( Neemöl- Lizetan ) und ich werde weniger gießen.Das nette Wort ist gut, weil es zeigt, daß man die Pflanze mag und beobachtet.

Gärtnerin, 01. April 2007, 14:42

Hallo Dieter, vielen Dank für Kommentar und Mail mit Foto. Werde es bei nächster Gelegenheit hier zeigen.

Dorit, 08. November 2007, 10:44

Auch wir besitzen ein stattliches Exemplar (Stammdurchmesser 8cm, Höhe 90cm), das von Frühjahr bis Herbst draußen steht und in den seltensten Fällen gegossen wird. Letzten Winter stand er im warmen Arbeitszimmer und blühte weiß!! Leider hat er momentan ein Problem: Evtl. hat er auf der Terrasse doch schon etwas Frost abbekommen? Es kann sich höchstens um eine Nacht, mit 0C gehandelt haben…Wir haben ihn inzwischen wieder im Haus “aufgenommen”, aber der Zustand bessert sich nicht.Die Blätter sind verrunzelt, grau silbrig und fallen ab. Was tun??

Gärtnerin, 08. November 2007, 14:38

Vielleicht hat er tatsächlich nen leichten Frostschaden. Oder Ihr habts mit dem Gießen mal zu gut gemeint?! Dann verabschieden sich nämlich Blätter auch auf ebendiese Weise. Ich würd ihn also mal trocken halten.

Annette, 18. November 2007, 18:17

Hallo. Ich habe auch ein Geldbäumchen. Leider hat der nur lange, dünne Triebe, die herunterhängen. Mittlerweile habe ich ihn höher gestellt, damit die Triebe nicht auf den Boden hängen. Kann man die einfach so abschneiden? Gerne hätte ich auch (in ein paar Jahren ;-)) einen so schönen, wie auf den Fotos oben. Vielen Dank schon mal vorab.

Miri, 19. November 2007, 06:21

Hallo Annette,

klar kannst Du den abschneiden. Klick mal auf den grün unterlegten Link “Pfennig-Baum-Beitrag” oben im Text, gleich in der ersten Zeile. Da hat die Gärtnerin einen Geldbaum “frisiert”, der auch ein bisschen aus der Form geraten war. ;-)

Gärtnerin, 19. November 2007, 12:31

Geldbaum-Tuning… *lol*

Annette, 25. November 2007, 19:16

super, vielen Dank. GLeich werd ich ihm mit der Schere zu Leibe rücken… Ich hoffe, dass ich auch mal in vielen, vielen Jahren einen so schönen und großen Geldbaum habe.

Gärtnerin, 26. November 2007, 11:51

Viel Erfolg, Annette, und immer schön mager halten, sonst wird er gleich wieder so…

DrPLague, 26. November 2007, 12:58

hmm,
Ich habe hier ein paar anregungen gefunden wie man evtl den baum noch weiter erstrahlen lassen kann, ich musste auch bemerken des meiner anfängt mit kleinen weissen Blüten, wo ich nicht einmal wusste das er blühen kann.

Der Baum ist nicht so groß und alt wie der von den anderen hier, aber er steht seit ca 4 jahren immer am selben platz was wohl ihm gut bekam.
Umgetopft habe ich ihn schon länger nicht mehr und sein alter schätze ich auf ca 12 jahre.
Er ist ansonsten sehr kräftig keine dünnen zweige oder so nur vereinzelt gelbe Blätter.

Elke, 17. April 2008, 08:31

Besitze ein ca. 20 Jahre altes Exemplar Kronendurchmesser ca.100 cm Höhe auch 100 cm. Wie bei den meisten von euch steht er vom Frühjahr bis Herbst draußen. Wenn noch Nachtfröste zu erwarten sind, wird er einfach über Nacht mit einer alten Wolldecke zugedeckt. Bei uns steht der Geldbaum allerdings sehr sonnig, einmal im Jahr bekommen meine Dickblattpflanzen etwas Buchsbaum Langzeitdünger. Manchmal auch eine Handvoll Komposterde. Gegossen wird im Winter selten, im Sommer meistens zusammen mit den anderen Terassenpflanzen. Überflüssiges Wasser kann durch Topflöcher ablaufen. Auch Flüssigdüngung bekommen sie zufällig in unregelmäßigen Abständen mit ab. Die Pflanzen danken es mit großen dickfleischigen Blättern und kräftigen neuen Trieben. Alles was spärlich im Weg oder nach unten hängt wird in Frühjahr beim Auslagern herausgebrochen.
Vor einigen Jahren habe ich so einen abgebrochenen starken Trieb eingepflanzt und als “Hochstamm” erzogen. D.h. bis er eine Höhe von 80cm hatte alle Seitentriebe und Blätter entfernt. Sieht ganz interessant aus. Wegen der extremen Kopflastigkeit muss man den Topf allerdings mit Feldsteinen beschweren.

johanna, 05. Mai 2008, 23:10

hallo,
vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen?
habe meinen geldbaum seit ca. 7 jahren. im sommer steht er auf dem balkon, im winter im schlafzimmer.
ich muß ihn wohl zu viel gegossen haben, denn er hat super viel blätter verloren, die waren siberfarben und ganz runzelig. hab dann das gießen stark reduziert und er das blätter verlieren hatte ein ende.
nun sind aber die verbliebenen blätter ganz platt und weich! gehts nun dem ende zu oder ist er noch zu retten? würde mich über einen tipp sehr freuen.

Gärtnerin, 06. Mai 2008, 10:17

Lass ihn ziemlich trocken stehen, Johanna, und warte ab!

Lisa, 06. Mai 2008, 17:04

Hallo! Mein Geldbaum hat gestern eine Radikalkur erhalten, ich hab nämlich erst viel zu spät bemerkt, dass er voll mit Wollläusen war. Ich hab sie mit einem in Essig getränkten Küchenrollestück weggeputzt, den Geldbaum auch ausgetopft, die Wurzeln fein säuberlich abgewaschen und dann in neue Erde und in einen neuen Topf eingepflanzt. Seine Blätter sehen außerdem ziemlich runzelig aus, ich hoffe, er erholt sich wieder. Er war auch ganz trocken – deshalb so runzelig…jetzt steht er draußen und kann wieder auftanken!
LG Lisa

Ela, 05. Oktober 2008, 23:13

Hallo ihr Geldbaum-Liebhaber =)
Ich habe auch ein Geldbäumlein, das bis anhin jedoch nicht wirklich wachsen wollte. Er hat auch ständig silbergraue Blätter abgeworfen. Ich hab’ mich dann bei der Gärtnerei, in welcher ich ihn gekauft hab, beraten lassen und die haben mir gesagt, ich müsse ihn alle 1 – 2 Wochen ins Wasser stellen und dieses auch über den Topf hineinschwappen lassen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass das dem armen Baum noch weniger gefallen hat…
In dem Sinne vielen Dank für die wertvollen Tipps und auch ich hoffe, mein Bäumchen in ein paar Jahren “Baum” nennen zu können =)

Deborah, 18. Oktober 2008, 23:52

hallo…
habe vor kurzem ein altes Exemplar ergattern können und freue mich täglich daran! Würd nur zu gern wissen: kann man das alter schätzen? die vorbesitzerin meinte nur, er wäre sehr alt :)

Gärtnerin, 20. Oktober 2008, 11:55

Gratuliere, Deborah. Alter schätzen halte ich für schwierig. Jahresringe wie andere Bäume haben Pfennigbäume jedenfalls nicht, und wie groß und so weiter hängt ja auch davon ab, unter welchen Bedingungen sie gehalten wurden…

Stefan, 22. Oktober 2008, 19:48

Hallo,
ich habe einen ca. 12 Jahre alten und ca. 120cm hohen Geldbaum. Im Sommer “wohnt” er draußen im Garten, auf Grund seiner Größe muss er jetzt im Keller überwintern. Da es dort nicht sehr hell ist, habe ich eine Blumenlampe (60Watt) über ihm platziert. Weiß jemand näheres weiviele Stunden am Tag während seiner Winterruhe nötig sind?
Vielen dank vor ab

Sus, 23. Oktober 2008, 08:53

Meine Mutter hat auch so ein Uralt-Exemplar (ca. 30 Jahre oder älter, ca. 1,20m hoch, nie umgetopft, nie gedüngt), welches jeden Herbst brav in den Keller geschleppt wird. (Ich mag ihn lieber als Agaven: den kann man umarmen, die Agaven nicht.)
Der Keller ist nicht beheizt und auch sehr dunkel, nur ein winziges Oberlicht-Fenster. Per Zeitschaltuhr geht jede Nacht eine Neonröhre für 2,5 oder 3 Stunden an. Dem Geldbaum reicht das ohne Probleme. Gegossen wird er max. 3mal im ganzen Winter, eher weniger.

Also, Stefan, der Geldbaum ist hart im Nehmen.

Liebe Grüße, Sus

Christine, 23. Oktober 2008, 17:10

Zufälligerweise bin ich auf diese Seite geraten und habe all die Kommentar zum “Pfenningbaum” gelesen. Auch ich habe einen selbstgezogenen großen va. 1,50 x 70 cm Stock. Er ist ungefähr 25 Jahre alt, gezogen aus ca. 5 cm. Seit ungefähr 8 Jahren blüht er regelmäig um die Weihnachtszeit mit vielen kleinen weißen Blüten. Jeder Besucher bei uns, der diesen Baum blühen sieht, ist ganz erstaunt. Die Blüten halten bis Februar/ März. Habe irgendwo mal gelesen, dass diese Pflanzen erst blühen, wenn sie mindestens 10 Jahre alt sind. Das passt dann ja auch!!
Viel Spaß weiterhin allen Blumenfreunden!

christa, 13. Dezember 2008, 08:24

hallo! habe einen sehr alten geldbaum der seit 3 jahren abbaut. vor einem jahr haben wir ihn etwas zurückgeschnitten, aber e macht nur dünne, herunterhängende triebe und mittlerweile sterben ganze stammstücke ab…die werden einfach hohl und brechen ab. umgetopft wurde er glaub ich vor 4 jahren, in einen kunststofftopf( den ich als ursache in verdacht habe)vielleicht wurde auch zu viel gegossen, seit ich mich um ihn kümmere, aber sicher nicht. soll ich ihn versuchen umzutopfen, oder kann es sein, das er einfach schon zu alt ist?

Stefan, 13. Dezember 2008, 10:51

Denke eher das Wurzelsystem ist beschädigt, Christa. Pfennigbäume reagieren empfindlich auf zuviele Nässe in der Erde. Wenn Du den Ballen aus dem Topf hebst, sollten die Wurzeln kräftig entwickelt und weiß, Haarwurzeln vorhanden und kein fauliger Geruch wahrnehmbar sein.

Sind die Wurzeln verfault in neue lockere und gut wasserführende Erde umtopfen (Stichwort Kakteenerde). Am Boden vom Topf muss eine Ablaufmöglichkeit vorhanden sein, die ggf. durch eine Drainageschicht (Kies, Tongranulat etc.), Scherbe o.ä. freigehalten wird, um zu verhindern, dass die Wurzeln im stehenden Wasser ersticken.

Die Pflanze dann auf jeden Fall trockener halten.

Franzi, 28. Dezember 2008, 15:40

Hallo, ich habe mit Interesse alle Antworten/ Ratschläge gelesen. Selber habe ich zuhause auch eine mittlere Katastrophe von Geldbaum stehen. Alter? keine Ahnung, die 2 Hauptstämme sind ca 20cm Durchmesser und gute 1,50m war er mal hoch….seit der Umtopfung in ein größeres Gefäß streikt er. Blätter fallen ab und er fault, jede Woche ein Stück mehr, mittlerweile sind nur noch die 2 Hauptstämme da…er ist eigentlich trocken…wird seit monaten nicht gegoßen.
Habe ihn nun aus dem Topf genommen und auf eine Zeitung gestellt. Der Wurzelballen ist total Kompakt von Erde umgeben, lässt sich mit den Händen nicht lösen…und es riecht muffig….Schimmel???
Was tun? Tage warten und immer mal die hoffentlich getrocknete Erde abmachen oder gleich komplett abspülen und abtrocknen lassen?
Hoffe auf Tips und Rettung meines Bäumchens :-(

Gärtnerin, 02. Januar 2009, 14:39

Erst mal zur Sicherung der Arterhaltung nen Steckling abschneiden, einige Zeit antrocknen lassen, und dann stecken, würd ich meinen. Ich würde die Erde abbröckeln, wenn sie nicht gut riecht, und in neue, relativ trocken Erde eintopfen. Versuch macht kluch.

Krustel, 02. Januar 2009, 22:04

Hallo Franzi!Wie lange ist es her das er umgetopft wurde.Hatte der Topf genugend Dreinage und auch in der mitte Locher.Bei mir ist so ein 17 Jahre altes Wandelroschen zugrundegegangen.Ich habe es in einen Topf umgetopft der nur ausenrum Locher hatte und keine in der mitte.Da hatte sich in der mitte das Wasser gestaut.Da haben die Wurzeln in Winterquartier angefangen zu faueln.Ich habe erst im Fruhling gemerkt das es nicht austreiben will.Als iches aus dem Topf heraus holte waren die Wurzel am Topfrand gesund,aber in der mitte verfauelt.Ich konte das Hochstammwandelroschen nicht mehr reten.

Franzi, 08. Januar 2009, 15:26

Also die Umtopfung erfolgt irgendwann im Sommer, so genau weiß ich das leider nicht mehr…
Wir hatten ihn da er sehr sehr viel ausgetrieben hatte und den Durchgang versperrte sehr stark zurückgeschnitten….seit dem gehts irgendwie nur bergab…
Abbröseln der Erde funktioniert nur bedingt!Ich hab ihn jetzt erstmal aus dem Topf geholt und auf Zeitung gestellt, die saugt nu nach und nach die Nässe raus, hoffe ich;-)
Nu weiß ich eben nich wie lange ich ihm noch geben soll, die Äste faulen ja immer weiter:-(
Ableger sind schon gemacht….

Gärtnerin, 09. Januar 2009, 10:24

Ui, das ist viel zu viel Nässe. Lass den Wurzelballen erstmal komplett austrocknen. In der Zwischenzeit kannst Du ihn irgendwo hinstellen, wo Du ihn vergessen kannst, ohne den Anblick zu genießen. Vielleicht überrascht er Dich in einigen Wochen oder Monaten doch noch.

Ary, 19. Januar 2009, 11:57

Hallo allerseits.
Unser alter Pfennigbaum ist voll mit einer Art Spinnennetze und unter ihn ist der Boden oft klebrig… Kennt jemand sich da aus und was macht man am besten dagegen?
Er ist groß, ca. 15 Jahren alt, hat schon allerhand erlebt und Zweigen verloren. Erst seit er seit einigen Jahren über Sommer auf dem Balkon steht, gefällt es ihm deutlich besser! Der Flur durfte über Winter vielleicht etwas zu warm sein…
Vielen Dank im Voraus für einen guten Tipp!
Ary

Gärtnerin, 19. Januar 2009, 13:18

Das klingt nach Schädlingsbefall, Ary. Schau Dich doch mal beim Thema Schädlinge im Winterquartier weiter um. :-)

Ary, 19. Januar 2009, 13:51

Na, das wird dann etwas Arbeit: Ist mindestens eine halbe m³ Baum! Aber ich werde jedes Blatt abwischen und ihm einen kälteren Platz geben. Soviel Liebe wird er nicht wiederstehen können! :-)Danke für die schnelle Antwort.

Krustel, 19. Januar 2009, 17:38

Das es Schadlinge sind und hochstwarscheinlich Spinnmilben,wen er zu warm und bei trockener Luft steht.Mit den Blattern abwischen erreichst du in diesem Fall nicht viel.Es bleiben immer einige Bletter unbemerkt und auch der Stamm ,wo auch Sadlinge sind.Am besten,wen es moglich ist,mit Lizetan aus der Spruhdose (gibt es in Gartenzentern zu kaufe) bespruhen.Einen dichten Foliensack,den man innen auch einspruht,druberzihen und unten zubinden.So einige Stunden stehen lassen,dan den Sack abnemen.Am besten das nach einer Woche wideholen.Anderst wirst du die Spinnmilbe kaum los.

Adriane, 29. Januar 2009, 22:36

Liebe Pfennigbaumkenner, ich habe einen wunderschönen 15 Jahre alten Baum. Nun war ich im Urlaub und er ist durch verschiedene Betreuungen wohl in 3 Wochen 4 mal gegossen wurden. Seit einigen Tagen wirft er nicht nur Blätter, sondern ganze ZWeige ab. Die verbleibenden Äste sind weich und hängen herunter. Kann ich den Baum noch retten? Lohnt es sich die Erde trocken zu föhnen oder die Heizung stärker aufzudrehen? Ich hänge sehr an meiner Blume und freue mich, wenn ihr Rat für mich habt

Krustel, 30. Januar 2009, 16:09

Hallo Adriane.Am besten du hollst ihn aus dem Topf,stellst ihn auf etwas sehr saugendes,zum beispihl Kuchenpapiertucher,so das moglichst viel Wasser aus dem Ballen gesaugt wird.Dan selle ihn sehr hell und warm.Erst wen der Ballen augetroknet ist Topfe ihn wieder ein.Es konnte sein das du ihn so noch rettest.Bitte berichte wie es gelaufen ist.

Gärtnerin, 31. Januar 2009, 09:56

Stimme Krustel zu. Bitte nicht föhnen. ;-)

caspa, 01. Februar 2009, 21:04

Ich habe einen schönen, nicht so alten Geldbaum, der nach Jahren dankbaren Wachstums aufeinmal nicht mehr weiterwuchs und nun beim Umtopfen mit einem trockenem kleinem ´knk´ alle Wurzeln verlor. Das Susbstrat war nun total trocken und die Wurzeln in einer verherigen Periode (Start des Wachstumsstop) abgefault. Er hat nun gar keine Wurzeln mehr. Ist es Richtig den in der Krone noch total stattlichen und schönen Baum einfach in neue Erde zu pflanzen, ihn zu stabilisieren und auf neue Wurzeln zu warten? wie muß er gegossen werden und wie viel in dieser Phase?

Adriane, 02. Februar 2009, 22:19

Lieber Krustel, liebe Gärtnerin,
bis auf drei dicke Äste hat der Baum nun alles verloren. Ich habe den Ballen rausgenommen auf Küchenpapier gestellt und in die Nähe der Heizung hell gestellt. Drückt mir die Daumen, dass ich doch noch Glück habe. Wie kann ich denn aus den abgefallene Ästen Ableger ziehen?
Danke für eure Hilfe, Adriane

Krustel, 04. Februar 2009, 14:24

Caspa,schneide alles verfauelte bis aufs gesunde Gewebe zuruck.Lass den Geldbaum ruhig eine Woche so ligen,das die schnittwunde gut abtrocknet.Dan nehne einen Topf mit Kakteenerde gefullt.Auf die Erde verteile 1-1,5cm reinen Sand.Darauf stelle den Geldbaum (nicht einpflanzen),nur draufstellen.Fichsiere ihn mit Staben so das er nicht wackelt.Giese nur sehr sehr spahrsam,sonst fauelt er wider.Der Sand kann ruhig obe abtrocknen.
Erst wen er gute Wurzeln hat,und fest im Boden sitst,kanst etwas mehr Giesen.Ich hoffe das du Gluck hast und so ihn rettest.
Adriane,so wie schon beschriben,kannst du auch deine abgefallene Este bewurzeln.Ich habe nach dieser Methode schon bis zu 20cm grosse Zweige bewurzelt.

Kati, 09. Juli 2009, 17:44

Hallo Adriane,
lebt dein Baum noch?
Mein Baum hat auch auf einmal alle Blätter und ganze Zweige abgeworfen, so wie du es bei deinem auch beschrieben hast. Bei mir vermute ich die Ursache allerdings im zu starken zurück schneiden und nicht an zu viel Wasser.
Das Ende vom Lied: Jetzt, 2 Jahre später, erholt er sich wieder. Zwischendurch hat er immer mal wieder getrieben, die neuen Blättchen sind aber alle bald wieder abgefallen. Seit ein paar Monaten bleiben die neuen Triebe aber dran und es geht ihm immer besser :)
Nun geht das ganze Spiel mit einem anderen meiner Bäume los. Ich bin echt am verzweifeln, warum der nun auch Blätter und ganze Zweige abwirft! Zu viel Wasser kann es nicht sein… Gieße ihn wie immer.
Kann mir jemand einen Tipp geben?
Danke!

Nicole Ortner, 30. Dezember 2009, 15:42

Hallo zusammen!
Mein Geldbaum ist 12 Jahre und wuchs super als er im Wintergarten stand. Hat sogar zweimal geblüht. Leider haben wir keinen Wintergarten mehr u. er steht jetzt drinnen. Er bekommt auch ganz lange herunter hängende Triebe. Das mit dem Schneiden hört sich gut an. Wann ist denn der beste Zeitpunkt dafür? Kann man die Äste jetzt abschneiden oder wartet man damit lieber bis Frühling?
Liebe Grüße Nicole

Franka, 29. Juni 2010, 22:42

Hallo zusammen,

ich wollte auf dieser Seite eigentlich herausfinden, wie ich meinen “buschigen” Geldbaum etwas in Form bringen kann, aber nach den ganzen Gruselgeschichten von Fäule und Läusen bleibt er lieber so wie er ist! :o)

Toi, toi, toi allen Geldbaum-Rettern!

Franka

Gabi, 30. Juni 2010, 09:01

Hallo Franka,

ich schneide meinen Geldbaum seit 25 Jahren in Form und nie ist irgendwas passiert… im Gegenteil, es geht ihm prächtig!

Auch alle an Freunde und Verwandte verschenkten Kinder, Enkeln, Urenkeln und Ur-urenkeln wachsen und gedeihen und haben mit Läusen und Fäule nie etwas zu tun gehabt.

Also auf zum fröhlichen Geldbaum-Stutzen!

Gabi, 30. Juni 2010, 09:06

P.S.:
Mein Geldbaum ist vom Flohmarkt und war in Bonsaiform geschnitten. Dabei habe ich es auch belassen. Wenn sogar solche extremen Stutzaktionen nix anrichten, müssen Läuse und Fäule andere Ursachen haben. Falsche Erde und zuviel gegossen oder so…

Brigitte, 14. Juli 2010, 15:49

Hallo,ich möchte hiermit allen “Rückschnittangsthasen” Mut machen. Im Frühjahr (März) habe ich meinen ca. 15 Jahre alten Affenbrotbaum zurückgeschnitten, bis auf den Stamm. Da mir der Topf zu gross und schwer wurde habe ich mich Anfang Juni an die Wurzeln gewagt. Ich habe unten eine ca 5 cm dicke Scheibe abgeschnitten und seitlich ringsherum ca 3 cm. Zusätzlich habe ich noch 2 Keile (wie Tortenstücke) ausgeschnitten. Jetzt ist er nicht mehr so schwer, hat er eine wunderbare Krone bekommen und gedeit prächtig. Wenn Bedarf besteht könnte ich ein paar Fotos schicken.
Brigitte, 14. Juli 2010

Bella, 28. Juli 2010, 15:23

Hallo Liebe Leute von der Geldbaum-Seite!
Ich wollte allen, die Probleme mit Ihrem Geldbaum haben nur Mut machen und von meinen Erfahrungen berichten: Ich habe mein Exemplar vor etwa 4 Jahren bei Ikea gekauft und es wuchs auch wie verrückt, wurde dann unsymetrisch und kippte samt Topf! – Zeit für eine Umtopfaktion. Da der Geldbaum schon sehr groß geworden war, habe ich mich für einen passenden Übertopf entschieden und ein EXPERIMENT gewagt: SERAMIS (wegen des Gewichts). Leider jedoch zur falschen Zeit im Winter, da hält er, wie ich jetzt aus diesem Forum weiß, Winterschlaf.
Prompt auch noch zuviel gegossen und die üblichen Symptome setzten ein: erst matschige, dann silbrige, schrumplige Blätter, die im Laufe der kalten Jahreszeit KOMPLETT abfielen! Ich habe dann den Baum aus dem unten total nassen Seramis genommen und ohne Fülle getrocknet. Das Seramis (rel. große Menge) habe ich auf der Heizung vollständig getrocknet, was mehrere Wochen gedauert hat. Danach habe ich den Baum wieder in Seramis eingepflanzt und siehe da: Mittlerweile, also ca. 6 Monate später ist er wieder komplett belaubt! Er hat sich aber noch eine Option offengelassen: an jedem wiederbelebten Segment hat er tausende Luftwurzeln gebildet als wolle er mir zeigen, dass er meiner Gärtnerkunst noch nicht so ganz vertraut und zur Not schnell abspringen kann.
Also nix wie ran an den Baum und keine Hemmungen, der hält zu Dir!

fredi, 12. November 2010, 18:55

hallo..
habe diese seiten über GELDBÄUME aufmerksam gelesen, da ich zur zeit selber ein problem mit meinem baum habe.kurz nach dem wir umgezogen sind, das war vor knapp 3 monaten, macht mir meiner schon sorgen!er verliert auch ständig blätter und ganze triebe!dabei bekommt er auch ständig neue triebe und die verliert er auch zum teil wieder.ich habe ihn schon umgestellt, ihn trocknen lassen, mir die wurzel angesehen, die in meinen augen top sind.er sieht so auch ganz normal aus, nicht krank oder so!ich weiß nicht mehr weiter!tierchen oder irgenmdwelche braunen stellen, gammel, finde ich absolut keine drauf, trotzdem denke ich vielleicht sollte ich mir mal ein dünger oder schädlins bekämpfer besorgen!?es wär echt traurig wenn er irgendwann kein blatt mehr hat und immoment scheint es dadrauf hinaus zu laufen!ich habe den baum vor knapp 2jahren von meinem vater geschenkt bekommen und der hat ihn schon von oma, ich denke so ein paar jahre älter ist er schon!er war sehr schön buschig geworden seit dem er bei mir in pflege ist, und nun hat er sich bald auf die hälfte reduziert.
hilfe sehr erwünscht..!
vielen dank;-)

frank, 28. November 2010, 11:00

Frage: Geldbaum zu spät vom Balkon geholt, Frost bekommen, steht jeetzt im Wohnzimmer vor der Heizung Äste und Blätter hängen. Er ist bestimmt schon 20 Jahre alt, dementsprechend recht füllig,
was kann man tun? Ist er noch zu retten?

Rudi,13.Dez.2010, 13. Dezember 2010, 12:58

Hallo,
vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen !
Ich habe einen wunderschönen ca.15 Jahre alten Geldbaum (3.Stämme je Stammumfang 19 cm mit einer Höhe ab Topfoberkannte 1 meter.Mein Baum hat jetzt aber auf einmal (seit dem letzten Sommer ) an fast allen(ca. 75 %) Blättern ca. 1 cm lange Einkerbungen so als seien sie von irgenden welchem Getier von der Unterseite der Blätter angefressen (quasi durchgebissen)worden.Der Baum steht seit Jahren am gleichen Standort im Treppenhaus vor einem Fenster elches im Sommer in der Regel geöffnet ist.
mfg Rudi-13.Dez.2010

g.b, 13. Dezember 2010, 13:32

bereits erledigt.

Marina, 05. August 2011, 20:00

Interessante Erlebnisse, die Ihr hier schildert! Werde einige Tipps gerne anwenden! Aber mein Bäumchen zeigte auf der Erde Schimmel. Habe es ausgetopft, gut getrocknet und könnte nun leicht die restliche Erde entfernen. Da der Stamm sich nach unten biegt – und er schief eingetopft war, um gerade dazustehen – und das schiefe Ende auch noch wie weiss gekalkt aussieht (eine Schimmelfolge?), würde ich dieses stück gerne absägen. Aber ob das gut geht? Bei Yuccas geht das ja prima, aber bei Pfennigbäumen?
Ich hoffe, mein Kommentar gelangt zu Euch Kluge!!
Grüne Grü?e
Marina

Rolli Monica, 08. August 2011, 20:47

Hallo, bin ganz neuer Geldbäumchenbesitzer und nachdem ich die interessanten Erlebnisse hier gelesen habe ein bisschen unsicher wass die Überwinterung anbelangt.Kann ich die Bäumchen im Schlafzimmer überwintern, ca.16-17Grad, oder muss es kälter sein ? Es wurde ja auch geschrieben, dass die Pflanze im Arbeitszimmer überwintert wurde und sogar geblüht hat .
Ich hoffe auf eure Hilfe bevor es kalt wird .
Liebe Grüsse
Monica

Holger, 11. August 2011, 20:09

Hallo Monica

Es Muss nicht sein, du kannst Ihn auch im Wohzimmer überwintern lassen. Nur es ist wie bei vielen Sukkulenten wenn du einmal Blüten sehen möchtest solltest Du ihn schon so um die 13°C kalt überwintern.
und Im sommer einen schönen sonnigen platz.
Meiner ist schon 21 jahre alt und hat schon ein paar mal geblüht
holger

lili, 30. November 2011, 21:51

hi ich hätte frage vielleicht habe ich es übersehen und wurde schon besprochen ich weiss nicht
da meine frage
wie kann ich ein geldbaum als ein baum ziehen dh. ein stamm und oben eine krone
hat jemand ein tipp?

Rob, 21. Januar 2012, 12:41

Hallo zusammen ich habe diese Seite immer gelesen wenn es mit meinen 2 Pfennigbäumen Probleme gab. Super Seite!
Hier mein Problem: Ich besitze einen 17j. und 15J alten PB. der ältere ist vor 2 Jahren fast kaputt gegangen. Hatte zufiel Wasser über Winter bekommen,als ich im Urlaub war! (nicht von mir) Wurzeln faulig und alle Blätter verloren.Da er mir am Herzen lag habe ich Notmaßnahme eingeleitet und alle faulen Wurzeln entfernt Äste runter geschnitten und bis auf einen Ast mit 4! Blätter belassen :-( Sah erbärmlich aus,aber ich wollte alles versuchen! Im Sommer hat er sich gut erholen können und getrieben .Nun habe ich das Problem das ein dicker Zweigstamm vom Hauptstamm faulig wurde und ich es abschneiden musste! soweit so gut dachte ich ,doch ich stellte nach paar Tagen (7) fest das es an der stelle Schimmelte??!! Wieder abgeschnitten…kurz vor dem Hauptstamm! 3tage später gleiche Prinzip ,Schimmel!!Nun habe ich es wieder schneiden müssen aber diesmal bündig mit dem Hauptstamm! Frage: Wie kann ich die große Fläche vor Schimmel befall schützen,(versiegeln,zu kleben..??? keine Ahnung .Weiß jemand schnell Rat.Wäre sehr dankbar!
LG
Rob

Klaus, 21. Januar 2012, 14:43

Hallo Rob !
Ich würde dir zur Versiegelung der Wunde Lac Balsam – Künstliche Rinde empfehlen. Ich bin damit sehr zufrieden und habe immer eine Tube im Garten. Die Anwendung ist einfach und verständlich beschrieben und ich trage den Balsam immer nur einfach mit den Fingern auf. Danach einfach abruppeln. Wichtig ist, bis über den Wundrand hinaus einstreichen.
Viel Glück !

Keisha, 22. Januar 2012, 00:16

Hallo Rob,
ich hab gute Erfahrungen damit gemacht, solche Schnittstellen mit Pulvern zu bestäuben/betupfen. Sehr gut funktioniert da Kohlestaub (noch ein Sack Grillkohle im Keller? Prima!) und sogar Zimt (wenn die Ehefrau ihn aus der Küche herausrückt hihi)
Sowohl Kohle als auch Zimt wirken antibakteriell, pilzhemmend und der Zimt angeblich sogar antibiotisch.
Wenn keine Kohle zur Hand, dann aus der Apotheke Kohletabletten holen oder aus dem Zoohandel, Abteilung Aquarien, Filterkohle.
Gibts in der Familie Imker? Super! Mal nach Propolis fragen (in dem Falle aber bitte den Rohstoff und nicht die in Alkohol gelöste Tinktur ;-)) Propolis wirkt genauso, wie oben beschrieben bei Kohle und Zimt.

rob, 27. Januar 2012, 13:07

Danke für die Tips. Ich melde mich soweit sich was tut! Bis bald,
Rob

Car,men, 08. Mai 2012, 21:41

Hallo ,ich braue echt HILFE. Mein Baum habe ich von meinen verstorbenen Opi :-( Der Baum ist auch ca 20 Jahre alt wenn nicht sogar viel alter.Im letzten Sommer waren Unmengen Binnen an mein Bäumchen ,im Winter war er voll mit Blüten .Aber jetzt sieht er ganz schön traurig aus.Der ganze Boden klebt unter ihn.Auch der stamm Klebt und die Blätter .Die Blätter scheinen auch ihre fülle zu verlieren .Sie werden immer dünner Was tun . ICH HOFE DAS MIR EINER EINEN RAT GEBEN KANN :-( DANKE

Lilly, 23. Mai 2012, 23:07

Hallo Car,men,
das hört sich für mich sehr nal Läusebefall an. Schildläuse z.B. siedeln sich schon mal gerne auf Geldbäumen an. Untersuche Stamm und Blätter mal auf “tierische Bewohner” – auch die Blatunterseiten.
Je nachdem was Du findest, gibt es unterschiedliche Mittel zur Bekämpfung. Weiter oben hier gibt’s dazu auch schon den ein oder anderen guten Tip. :)
Wünsche Dir und Deinem Baum alles Gute!

Lilly

Lilly, 23. Mai 2012, 23:09

oh, sehe gerade: es soll natürlich heißen “NACH Läusebefall”

Lilly

Hans K, 01. Juli 2012, 11:20

Der Geldbaum ist eine wahnsinnig schöne Pflanze. Er ist pflegeleicht, wächst üppig und schnell. Man muss ihn regelmässig zurückschneiden, wie jede Pflanze, es tut zwar weh, aber es macht sich bezahlt. Mit zehn Jahren fängt er, im Spätherbst, an zu blühen, üppig oder bescheiden, je nach dem wie das Sommerwetter war. Ein heller sonniger Standort, auch im Winter drinnen, ist wichtig.

Roland B., 07. Februar 2013, 08:41

Danke für eure tollen und sehr hilfreichen tips..habe selbst 3 sehr alte pfennigbäume..einen davon bekam ich letztes jahr geschenkt..er stand jahrelang unter einer treppe und war richtig verwachsen , habe ihn radikal zurückgeschnitten,sah dann erbärmlich aus aber nun hat er wieder richtig schöne blätter bekommen und vor allen dingen einen sehr schönen dicken stamm..

simone, 01. Juni 2013, 22:14

hallo, brauche dringend Rat für 2 geldbäumchen. ca, 15-20 jahre alt,dickstämmig. werfem derzeit blätter und äste ab, blätter sehen aus, als ob tiere daran fressen, mit einkerbungen, habe kleine schwarze käfer gefunden, sitzen ggf mit larven in der erde?. Blätter werden nach einiger zeit kleiner,trocken, braun-schwarz und fallen ab, die äste dann auch und sind labrig und fast hohl. Wäre dankbar für tipps. LG

Rob, 21. Oktober 2013, 11:20

Hallo zusammen,
nun melde ich mich mal wieder.Das mit den Hilfsmitteln hatte damals nicht geholfen. War wohl doch zu spät!:-( Habe vom Ur-Pflanze Ableger sichern können! die haben sich gut entwickelt. Nun fängt meine 2. Pflanze 18jahre, an zu blühen :-)) sie bekommt überall triebe die demnächst blühen werden…. bin ich froh das dieser nun auch blühen tut!!

Gärtnerin, 21. Oktober 2013, 13:24

Wow! Jedenfalls hast Du ein Händchen und die Geduld dafür. Gratuliere!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite