Gärtnerin · 16. Februar 2007, 20:36

Rosen einpacken/auspacken

Frage von Mitleserin Susan:

„…. ich hätte mal ne Frage an alle.
Dieses Jahr scheint das Wetter ja verrückt zu spielen. Am Wochenende sollen hier im Kanton Zürich frühlingshafte Temperaturen kommen. Was macht frau nun mit ihren ganzen eingepackten Rosen. Unter der Verpackung treiben die wie verrückt, nachts hat es aber häufig noch Minusgrade.

(Z.B. gestern- tagsüber +10°C Lufttemperatur und nachts -2°C. Wenn ich sie nicht auspacke, wirkt die Verhüllung wie ein Gewächshaus und die Rosen treiben noch mehr oder ich packe sie aus und es wird nachts plötzlich wieder etwas kälter und alles erfriert. Und die Alternative morgens aus- und abends einpacken, das schaff ich zeitlich nicht. Was allso ist besser? Wie machen das die anderen?

Danke für Deine Antwort.“

Meine Antwort: Ich habe meine Rosen nur angehäufelt und obenrum sowieso nichts, aber ich habe auch keine frisch gesetzten Hochstämmchen o.ß. in meinem Garten und im Rhein-Main-Gebiet wirds eh nicht kalt. Insofern hab ich das Problem nicht.

Könnt Ihr Rosenkundigen möglicherweise anderer Region Susan mal hier in den Kommentaren antworten, wie Ihr das mit dem Winterschutz in dem Wetter-Fall handhabt? Vielen Dank v0rab!

mehr Rosen

Rosen schneiden
Rosen-Wildtriebe
Rosen pflanzen, Pflanzschnitt

Rosenblattrollwespe
Rosengallwespe
Rosenrost, Sternrußtau
Rosenwickler

Rosen-Stecklinge
Rosen-Steckhölzer

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Blumen und Bücher..., Platzregen, Hagel, Sonnenschein, Blüh it, Baby!, Muehlenbeckia hat ein Rankgerüst



4 Kommentare bisher

Kommentieren
Christa Meiners, 17. Februar 2007, 23:18

Hallo Susanne,
anscheinend bestehen zwischen Zürich und Ostfriesland (Norddeutschland)zurzeit keine großen klimatischen Unterschiede. Hatte meine Hochstammrosen(ungefähr 15 an der Zahl) um den 20.1. mit Tüten (aus Winterflies genäht) versehen und die Anfang bis Ende Oktober neu gepflanzte Rosen desgleichen mit Fliess bezw. Fichtenzweigen abgedeckt, da ich die Rosen während einer ca.14tägigen Abwesenheit gut versorgt wissen wollte. Da es in den letzten Wochen allerdings hier in der Stadt nur an wenigen Nächten bis höchstens bis -2; -3 Grad C. war (tagsüber oft bis +9Gr.C.) habe ich am 14.02 alle Tüten wieder entfernt.
Die Perlonstrümpfe, die ich um die Veredlungsstellen gebunden hatte, bleiben noch bis auf weiteres.
Besonders die in der Nähe des Hauses und in Töpfen stehen den Hochstämmchen haben schon mächtig getrieben. Falls höhere Minusgrade(-6,-10) erwartet werden, werde ich die schon stark ausgetriebenen Rosen wieder einpacken
Im Winter 05 /06 habe ich keine Rosen eingepackt; alle haben es bestens überstanden. Außerdem habe ich in dieser Woche ein Austriebsmittel gespritzt( zum Teil waren die Rosen schon weiter ausgetrieben als das Mausohrstadium).Der Rosenschnitt erfolgt allerdings erst, wenn die Forsythien in Nachbars Garten zu blühen beginnen .Ich hoffe, dass dieser Schnittzeitpunkt auch für diesen Winter der richtige ist.
Gruß aus Ostfriesland
Christa

Gärtnerin, 21. Februar 2007, 14:23

Danke fürs Schreiben, Christa! :-)

Susan, 22. Februar 2007, 19:05

Hallo Christa,

komme erst heute wieder dazu, zu lesen, aber vielen Dank für die Antwort. Habe heute meine Stämmchen auch ausgepackt und gleich mal eine Runde Antipilzmittel gespritzt, da es die Kletterrose schon erwischt hat. Nun bin ich sehr gespannt, ob es noch einmal Winter wird oder nicht. Hoffe ersteres, da ich keine Lust habe alles noch einmal einzupacken.

Sandra Kaiser, 17. Oktober 2017, 14:28

Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich kenne das Rosen einpacken noch von meinem Opa. Jetzt wo ich es selber brauche, bin ich über die Tipps vom Gärtner dankbar.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite