Gärtnerin · 27. August 2007, 17:12

Samen-Aufbewahren, neues System

Schon längst wollt ich mal gezeigt haben, was aus meiner Samen-Sammlung (Chaos) geworden ist, nachdem ich bei so vielen die Samen-Aufbewahrung begucken durfte.

Also das Total-Samen-Chaos ist einem Semi-Chaos gewichen. Ich habe mich für ein Karteikasten-System entschieden. Die Karteireiter sind mit den Aussaat-Monaten beschriftet, weil ich sie so zur rechten Zeit gesammelt in der Hand habe. Die Samen befinden sich jeweils dahinter entweder in Briefumschlägen (selbstgesammelte Samen und angebrochene Samentütchen) oder in der Originalverpackung.

samen aufbewahren

Wenn die Samen-Sammlerei abgeschlossen ist (Ernte läuft gerade auf Hochtouren, frische Samen liegen zum Trocknen in Gemüseschalen, bevor sie eingetütet werden), rücke ich das Kistchen wieder in den kühlen, trockenen Keller.

Damit fühle ich mich jetzt erstmal besser.
Nochmal Danke an alle. ;-)

Update: Samen-Aufbewahrung Kiste Deluxe

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Garten-Angebote KW 35, Zum Absaufen



6 Kommentare bisher

Kommentieren
Sus, 28. August 2007, 09:15

:-) Ordentlich! :-) Besonders Deine Aussaatreihenfolgensortierung (Tolles Wort!) beeindruckt mich immer wieder.

Hübschen Karton hast Du dafür gefunden.

Ist die große Tüte im Hintergrund Phacelia? Wann und wie benutzt Du die denn? Wenn man die jetzt noch aussät, blüht doch wahrscheinlich nichts mehr, oder?

Liebe Grüße, Sus

Gärtnerin, 28. August 2007, 11:24

Hachdanke. Der Karton war nach eine Aufräum-Aktion übrig. Ist ein Ikea-Relikt. *g*

Ja, die große Tüte ist Phacelia in der Großpackung. Da sie so ziemlich zu allen Zeiten gesät werden kann und die Tüte zu dick war, hab ich sie nicht einsortiert. Wenn der Herbst mild wird, blüht die sicher noch. Zu meiner Phacelia-Verwendung guckstu. ;-)

Silvia, 28. August 2007, 21:41

Hallo,
also ich bewahre meine Blumensamen in Sortimentskästen auf. Inzwischen sind es schon drei große Kästen, die bei mir im Keller an der Wand hängen und ich sortiere alle Samen alphabetisch. Die meisten müssen sowieso im Frühjahr gesät werden und mit der Zeit weiss man auswendig, wann die fällig sind und in die Erde müssen. Ich hab auch kein Problem damit, wenn mal die Samen älter werden. Es gehen meistens immer noch soviel auf, dass ich Verwandte und Freunde mit den Blumen versorgen kann. Kaltkeimer kriegen noch einen dicken Punkt auf die Vorderseite, damit man die nicht vergißt! Außerdem kann man die Samen gleich so in Schälchen werfen, dadurch dass noch Luft hinkommt, können die schön vor sich hin trocknen ohne zu Schimmeln.
Gruß Silvia

Bernhard, 31. August 2007, 12:08

Prima Ordnung…
ich sammle die Samen in Papiertütchen, beschrifte sie und dann in schachteln ohne Deckel .. (wegen der Belüftung)
Jogurtbecher schneide ich in streifen und mit einem Edding beschriftet (Pflanze) kommen die später zu den ausgesäten Raritäten.
So weis man auch was wo ausgesät wurde.
LG Bernhard

Gärtnerin, 31. August 2007, 12:09

Hallo Silvia, das ist natürlich auch eine Luxus-Samen-Hütte!

Danke für den Tipp-Bernhard. ;-)

Trackback Gärtner-Blog, 16. März 2010, 10:37

Samen-Kiste de Luxe…

Nach Eurer ausführlichen Beratung zur Ordnung der Samen-Sammlung und den diversen gezeigten Samen-Aufbewahrungs-Ordnungssystemen im Jahr 2007 hatte ich mich ja zunächst gebessert, indem ich auf ein Karteikasten-System mit Samen sortiert nach …

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite