Gärtnerin · 07. November 2007, 15:00

Topinambur anbauen im Garten, im Topf

Topinambur , auch Erdbirne genannt, zu botanisch Helianthus tuberosus (= knollige Sonnenblume), ist, wie der Vorname Helianthus schon sagt, eine Sonnenblumen-Art und gehört gem. Zander zu den Asterngewächsen. Englischer Name: „Jerusalem Artichoke„. Als Herkunftsort der Topinambur-Pflanzen wird der nord- und mittelamerikanische Raum genannt, weswegen Topinambur mit den Indianern in Verbindung gebracht wird, und zwar als Nahrungspflanze. Neben den Gemüse-Eigenschaften ist er auch noch schön!

Topinambur als Sichtschutz und Zierpflanze

Topinambur ist als schön blühende Sonnenblume als Zierpflanze im Garten nicht zu verachten. Ich hatte ja schon mal ein Bild von blühendem Topi gezeigt. Hier isses nochmal:

Topinambur-Blüten

Die für Sonnenblumen eher schlanken Blüten macht der Topinambur durch meterhohes Wachstum wett. Die Stängel, die oben von gelben Blumen gekrönt werden, können > 3 Meter hoch werden. Das allerdings nur bei optimaler Ernährung und Feuchtigkeit im Boden. Im Winter stirbt die Pflanze oberirdisch komplett ab und nur die Knollen überwintern. Nichtsdestotrotz ein preiswerter, schnellwachsender und hübscher Saison-Sichtschutz, der im Sommer vor fremden Blicken schützen kann. So hatten ihn auch meine Nachbarn damals verwendet. Im Winter voller Durchblick, im Sommer ist man unsichtbar. :-)

Topinambur im Garten anbauen

Nichts leichter als das: Topinambur-Knollen lassen sich leicht im Garten ansiedeln, indem man eine oder ein paar Knollen vom Gemüsehändler oder Pflanzenversender oder sonstwoher einfach in den Boden eingräbt. Die Pflanze hat einige Vorzüge sowie einige Tücken bzw. Nachteile.

Topinambur ist winterhart und bildet Ausläufer!

Topi-Knollen sind im Gegensatz zu Kartoffeln winterhart, d.h. einmal gepflanzt überdauern sie und sorgen auch im nächsten Jahr für Erhaltung des Pflanzenbestands, ohne dass immer neu gepflanzt werden muss. Pflanzen kann man immer, sofern der Boden frostfrei ist und man graben kann. Der Vorteil kann auch zum Nachteil sein: Topinambur-Pflanzen bilden schnell unterirdisch viele, viele Tochterknollen, so dass ein Topinambur-Bestand, der nicht sorgfältig gepflegt und gelegentlich geerntet wird, bald zu einem wuchernden, kaum zu kontrollierenden Topinambur-Wald heranwachsen kann. Das geht umso schneller, je besser die Knollen mit nahrhaftem Boden und ausreichend Feuchtigkeit versorgt sind. Standort-Vorliebe: Sonnig bis halbschattig. Kleinste Knöllchen sind in der Lage zu wachsen und Ausläufer zu schieben. Wenn man aber regelmäßig mit dem Spaten Knollen ausgräbt oder absticht, lässt sich das schon einigermaßen in Schach halten. So kam ich übrigens erstmals in den Genuss des Gemüses. Im alten Garten wuchs Nachbars Topinambur unter dem Zaun durch. ;-)
Mich hats damals regelmäßig gefreut, aber Vorsicht! Bevor Ihr Nachbarschaftsstreitigkeiten riskiert, kauft Euch lieber ein Stück Rhizomsperre / Wurzelsperre und grabt das an der Grundstücksgrenze ein. Ist auch ein guter Trick, den Topinambur-Wachstumsraum mit einer Wurzelsperre rundum zu begrenzen, falls man ein eher fauler Gärtner ist. Zumindest kann man dann sicher sein, dass der Topi sich da aufhält, wo man ihn haben möchte. ;-)

Topinambur-Pflanzen im Topf

Weil er wuchert und weil ich bisher nicht so viel davon brauche, habe ich dieses Jahr erstmals Topinambur im Topf gezogen. Das geht sehr einfach und damit ist Topinambur auch als Balkon-Gemüse denkbar einfach anzubauen. Einen möglichst großen Topf im Frühjahr mit Blumenerde und einer oder ein paar Knollen drin bepflanzt und schon wirds lustig. Für gut gedeihende und ansehnlich hohe, blühende Pflanzen braucht es ordentlich Nährstoffe sowie viel Feuchtigkeit im Topf. Topinambur ist im Sommer sehr, sehr durstig, so dass man wirklich viel und möglichst sogar mehrmals am Tag gießen muss. Ich habe im Spätsommer die Erfahrung gemacht, dass die Pflanzen relativ bald am Tag schlapp hingen, weil ich eben nur einmal am Tag gegossen hatte. Den Untersetzer hatte ich immer voll Wasser gemacht, aber das reichte irgendwann nicht mehr über den Tag. Ist aber kein soooo großes Problem, denn direkt nach dem Gießen stellt sich alles wieder auf. Aufgrund des nassen Wetters war mein Topinambur im Topf außerdem irgendwann von Mehltau befallen, den ich einfach ignoriert habe. Auf Schönheit kam es mir nicht an, war als Futterpflanze gedacht, lieber ungespritzt.

Topinambur-Erntezeit

Topinambur-Erntezeit – endlos… Im Prinzip kann die Topinambur-Ernte fast ganzjährig erfolgen, besonders auch wenn irgendwie ne Fläche davon befreit werden muss oder es ans Eindämmen geht. Knollen sorgfältig ausgraben, aufessen, Grünzeug verfüttern, fertig. Weg damit. Uneigentlich unterliegt das Ganze natürlich schon einem Zyklus. Im Frühjahr mit dem oberirdischen Neuaustrieb beginnt auch die Neuanlage und das unterirdische Wachstum der Knollen. Zum Herbst hin sind sie dann schön groß und reifen aus, so dass es sich anbietet, wenn man große Knollen haben will, im Herbst mit der Ernte zu beginnen. Das kann dann aber über Winter weitergehen, sofern der Boden nicht durchgefroren ist und aufgegraben werden kann. Somit kann man immer wenn benötigt draußen frisch ein paar Spatenstiche voll Topinambur ausgraben. Nicht vergessen, ein, zwei Knollen wieder zu pflanzen für nächstes Jahr! ;-)

Topinambur-Ernte:

Jetzt zu meinen Erfolgen mit dem Topinambur-Anbau im Topf.

Ich hatte die einzelne Knolle in einen 35 cm-Topf mit Erde eingegraben und mit Hornspänen gedüngt. Er stand den ganzen Sommer im Beet und wurde mitgegossen.

Topinambur im Topf anbauen

Topinambur-Pflanze ausgetopft: Siehe da: Die kreisförmige Ausbreitung der Ausläufer mit Tochterknollen ist nach Erde-Abschütteln gut zu sehen:

Topinambur-Pflanzen

Und dann hat man Topinamburknollen ganz frisch aus dem Topf in der Hand:

Topinambur-Knolle

Das Fleisch im Inneren der Knollen ist übrigens weiß und von der Konsistenz her etwa so fest wie Kartoffeln oder Radieschen:

Topinambur-Ernte im Garten

Ernte-Ergebnis: ein Kilo Topinamburknollen hat mir der Topf mit EINER Knolle beschert. Hätte ich mehr gedüngt und gegossen, wäre das sicher noch mehr gewesen, denn viele Knollen sind noch klein. Die sind jetzt alle wieder mit der Erde im Topf für nächstes Jahr. ;-)

Topinambur-Rezepte

Topinambur findet Verwendung als Futterpflanze für Wild, Vieh und Heimtiere. Für meine Nager habe ich deswegen einen kleinen Bestand im Garten. Verfüttert werden kann alles, was an der Pflanze dran ist, auch das Blattgrün.

Daneben: Schon seit einigen Jahren ist Topinambur als Knollengemüse voll im Trend, zum einen, weil mega-gesund mit Mineralien und Vitaminen versehen, zum anderen weil kalorienarm und aufgrund der darin enthaltenen besonderen Zuckerart Inulin besonders für Diabetiker geeignet. Er kann roh und gekocht gegessen werde. Deswegen und wegen dem leichten Anbau im Garten und der langen Erntezeit war er als Gegenstand unseres Topinambur-Rezepte-Garten-Koch-Events interessant und es sind viele Rezepte zusammengekommen

Nachtrag: Topinambur-Austrieb für Erik

Topinambur-Pflanze Austrieb im Frühling

andere Knollengewächse, Blumenzwiebeln

eingewurzelt unter: Gemüsegarten,Stauden

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Drachenbaum/Dracaena deremensis White Jewel? Stripe? Surprise?, Drachenbaum/Dracaena Warneckii, Zebragras/Miscanthus sinensis Zebrinus, Garten im Nebel



242 Kommentare bisher

Kommentieren
Angelika, 13. November 2007, 11:46

ich habe schon seit 3 Jahren Topinamur im Garten als Sichtschutz und auch zum Essen. Ich bin richtig froh, das ich einmal Knollen geschenkt bekommen habe. Seitdem kann die Nachbarschaft nicht mehr darüber bestimmen, wie und was ich im Garten zu tun und zulassen habe. Ich bin richtig froh über die Pflanze. So kann ich mich auch mal setzen und in Ruhe ohne dumme Bemerkungen Zeitung oder auch ein Buch lesen.

Nun zur Pflanze selbst. Ich grabe die Knollen so aus, wie ich sie esse. Ich esse sie oft roh oder mache oft auch ganz schnelle Essen damit. Weil mir durch den Umbau im Haus oft die Zeit zum Kochen fehlt.

Am schnellsten geht:
1 Eßl. Öl in die Pfanne,ein paar Kohlrabischeiben hineingeben, 1 rote Paprika in Spalten schneiden und dazugeben und zum Schluß die gewaschenen ungeschälten in Scheiben geschnittenen Topi dazugeben und kurz mit braten. Je nach Geschmack würzen.

Achso, ich dünge meine Topi nie. Sie werden nur zwei Reihig gepflanzt und an trockenen Tagen gegossen. Gedüngte Kartoffen kann ich überall kaufen.

Gärtnerin, 13. November 2007, 12:01

Hallo Angelika,

danke für Deinen leidenschaftlichen Topi-Erfahrungsbericht und noch ganz viele leckere Knollen. ;-)
Wenn Du sie nie düngst, dann hast Du aber sicher ordentlich kompost- oder nährstoffreichen Boden, oder?

Helmut Börjes, 19. Dezember 2007, 17:13

Meine Topinambur werden nur etwa nur so dick wie schlanke Finger (schmecken aber sehr gut) und haben eine helle Haut. Ist das eine degenerierte Sorte? Eine Gemüsehändlerin meinte, das sind nur Keime. Ich finde aber bis zu 15cm Tiefe keine weiteren Knollen. Muß ich noch tiefer graben?

Gärtnerin, 20. Dezember 2007, 14:55

Hallo Helmut, von der Sorte hatte ich auch ne Menge. Tu sie einfach wieder rein für nächstes Jahr. Dann wächst sich das aus. ;-)

[…] stöbern im Web bin ich dann über das Garten-Kochevent: Topinambur gestolpert. Auf einer weiteren Seite erfährt man eine ganze Menge über die Knolle, so auch das Topinambur kalorienarm, gesund […]

Stefan, 26. Januar 2008, 20:37

Auch im Rheinland wächst und gedeiht Topinambur hervorragend. Leider habe ich dieses Jahr nur noch die besagten fingerdicken Knollen ausgraben können. In den vergangenen Jahren hatte ich mindestens Kartoffel-Größe. Was haben wir falsch gemacht? Der ehemalige Kompostbereich meiner Oma ist ca. 2x3m groß und eigentlich sehr ertragreich. (Zum Thema Dünger…)
Danke für einen Tip sagt Stefan.

Gärtnerin, 27. Januar 2008, 15:16

Nur noch?! Die fingerdicken Knollen sind dann nächstes Jahr die dicken, aber ein paar dicke Topis hätten eigentlich auch dabeisein sollen…

Martina, 29. Januar 2008, 13:17

Hallo Ich möchte auch Topis anbauen, im Topf, welche Sorte nimmt man da am Besten…. und was ich noch zu beachten.

Gärtnerin, 29. Januar 2008, 13:40

In meinem Fall: Die Sorte, die man grad geschenkt bekommen hat oder Gemüsehändler-Topinambur. Mehr Gedanken hab ich mir darüber noch nicht gemacht. ;-)

Petra, 13. Februar 2008, 11:52

Bezüglich Topinambursorten seht eimal bitte hier:
http://www.landwirtschaft-bw.info/servlet/PB/show/1114901_l1/lap_Sortenpass%20Topinambur.pdf

Ellen, 13. März 2008, 12:12

Hallo,
mit großem Intersse habe ich alles auf dieser Seite gelesen. Ich bekomme am Wochenende 6 Topinamburknollen und bin ganz gespannt, was daraus wird. In unserem Garten habe ich jetzt frisch umgegraben für ein Gemüsebeet, weil unsere Vormieter keinen Gemüseanbau hatten. Kann mir jemand sagern, in welchem Abstand ich die Knollen eingraben sollte und wie tief (ich bin in vielen Gartendingen noch recht unerfahren…).

Gärtnerin, 13. März 2008, 12:38

Hi Ellen, na dann mal guten Anbau! Pflanzabstand ist ne gute Frage. Wenn Du die Topinambur-„Gelege“ nachher noch voneinander abgrenzen können möchtest, wäre so 40-50 cm unterste Grenze. Dichter geht natürlich auch. Dann haste halt anschließend ne geschlossene Fläche. ;-)

Pflanztiefe: Loch graben, rein damit. Ich hab die alte Faustregel zum Zwiebeln- und Knollen-Anpflanzen beherzigt: 2-3x so tief, wie die Dicke der Knolle. So ungefähr. Aber nicht zu viel Mühe damit, das Zeug wächst eh wie Unkraut. ;-)

Susan, 14. März 2008, 15:54

Hallo, wir haben seit Jahren Topinambur im Garten. Er schmeckt uns auch sehr gut. Ich gebe ihn am liebsten roh und in Scheibchen oder Stifte geschnitten in einen leckeren Salat. Leider gibt es da ein kleines Problem: Topinambur verursacht starke Blähungen. Weiß jemand, wie man diese Wirkung umgehen kann?

Gärtnerin, 15. März 2008, 09:16

Kochen? Rohkost ist halt sowieso sone Sache. Wenn man nicht dran gewöhnt ist, gibt heiße Luft… ;-)
Ansonsten vielleicht mal mit bissi Kümmel probieren?

Christine, 16. März 2008, 09:33

Hallo,
habe gestern meinen Garten etwas aufgeräumt und habe mich an meinen Topinambur erinnern. Habe letztes Jahr ein paar Knollen verbuddelt. Die Kinder haben eifrig ausgegraben, zwei volle Eimer hat es gegeben. Ich war wirklich erstaunt über diese Ernte da ich überhaupt keine Erfahrung mit dieser Knolle hatte. Nun jedenfalls werde ich heute mich daran versuchen etwas daraus zu kochen.

Gärtnerin, 16. März 2008, 11:55

Na dann mal lecker Topi-Essen!!! ;-)

erik, 05. April 2008, 03:56

Hallo, letztes Jahr im oktober, so glaube ich, habe ich gut 5-7 Knollen im Boden versenkt. Mit kleinen Stöckchen markiert erahne ich jetzt noch wo das war. Mein problem ist nur, das das Unkraut an diesen Stellen jetzt schon gut zu sehen ist, nur nix von der Topi. Rum zupfen will ich jetzt auch nicht, da ich nicht weiß wie die jungen Triebe der Topi aussehen, und vor allem wann überhaupt die Pflanze so das erste mal treibt? Die Knollen jetzt ungeduldig so wie ich bin, freilegen, ausbuddeln will ich auch nicht, denn ich habe die Befürchtung das die Knollen garnicht auflaufen bzw. mir vergammelt sind über den schlappen Winter.?!?.Kann mir da einer was raten?

Gärtnerin, 06. April 2008, 14:34

*lol*
Erik, Topinambur ist ziemlich unkaputtbar und wird eher zu viel als zu wenig. ;-)

Ich hab Dir oben unter dem Beitrag ein Foto von einem Topi-Austrieb reingepackt. Das hilft vielleicht.

Susanna, 10. April 2008, 12:53

Hallo zusammen,
habe viele Knollen geschenkt bekommen und möchte einige davon an der Pferdeweide endlang pflanzen. Nun geht es mir um den Abstand zum Zaum, mögen Pferde die Grünpflanze, oder besteht keine Gefahr das sie gefressen werden?

Gärtnerin, 10. April 2008, 15:20

Das solltest Du Pferdebesitzer fragen, nicht Gärtner. :-)
Da Wildtiere und Haustiere wie Nager sie fressen, denke ich aber, dass Pferde das auch tun.

Sabine, 11. April 2008, 12:46

Hi!

Topinambur wird u.a. auch Ross-Erdapfel genannt, weil er gerne Pferden verfüttert wurde/wird.

Als Tierfutter (für jede Tierart) kann die komplette Pflanze verfüttert werden. Aber die Tiere besser erst vorsichtig daran gewöhnen, denn Topinambur kann Blähungen verursachen und Schlimmeres! Zumindest bei manchen Menschen, doch man sollte lieber auch bei seinen Tieren daran denken.

Mein Hamster, mein Ziehvater (Diabetiker) und ich essen seit 1 Woche Topinambur, eingepflanzt wurde auch schon.

Hamster: Frißt täglich mit großer Begeisterung seine Portion Topinambur. Unwohlsein kam noch nicht vor.

Ich: Bin kein Gemüsefan, finde den Geschmack aber erträglich und mag Topinambur bislang eigentlich roh lieber als gekocht (Geschmack verändert sich leicht beim Kochen). Nach dem 1. Essen leichte Übelkeit, hatte aber gebratene Zwiebeln durch den gekochten und mit Milch und Margarine gestampften Topinambur gemischt.

Ziehvater: Mochte bislang alle meine Topinambur-Gerichte total gerne. Bekommt aber jedesmal Magendrücken und am folgenden Tag Durchfall! Obwohl ich eigentlich nur geringe Mengen Topinambur verwende und er ansonsten häufig rohe Kohlrabi und Möhren sowie viele Sorten gekochtes Gemüse ißt.

Sabine, 12. April 2008, 15:33

Wow! Heute bricht schon die erste Pflanze der beiden in der Wohnung gesetzten Topinamburknollen durch! Auf dem Balkon tut sich noch nichts.

Gärtnerin, 14. April 2008, 09:39

„Mein Hamster, mein Ziehvater und ich…“ *lol* Ein neuer Hollywoodstreifen?
Vielen Dank für den lebendigen Erfahrungsbericht, Sabine! Zum Thema Verträglichkeit: Ich hab meine Nager auch sehr gemächlich dran gewöhnt. Wichtiger Punkt!

Sabine, 16. April 2008, 12:31

Wahrscheinlich vertragen Tiere die Knollen sowieso viel besser als manche Menschen?!

Auf dem Balkon ist in dem Riesenbecken immer noch nichts zu sehen. Aber aus 2 Knollen in der Wohnung habe ich nun 9 Pflänzchen – und könnte heute bereits das erste Blatt verfüttern!

Topinambur ist übrigens doch nicht sooo widerstandsfähig: Ein Bekannter hat welchen im Garten, der keine neuen Knollen gebildet hat! Vielleicht war der Sommer nicht warm genug; wozu auch passen würde, daß ich bislang in der Wohnung schon mehr Erfolg habe als draußen auf dem Balkon.

Gärtnerin, 16. April 2008, 17:28

Vielleicht hat er Wühlmäuse. ;-)

Sabine, 16. April 2008, 21:44

Nein, nein, er hat einen Großen Münsterländer, der hätte die „Beute“ längst ausgebuddelt.

So, das 1. Topinamburblättchen liegt lecker saftig im Hamsterkäfig! Wenn die Pflanzen so weiterwachsen, kann ich die bald als Gardinen hinstellen ;-))

melufee, 20. April 2008, 01:22

Hallo Topi-Freunde. Ich züchte Topinambur seit Jahren im Garten und das Zeug wächst wie Unkraut – wie oben schon andernorts erwähnt. Die Knollen sitzen mitunter so tief, dass ich sie nicht alle finde. Und im Folgejahr wachsen sie halt wieder, auch da, wo ich sie gar nicht will. Sie schmecken mir auch, aber die Gase sind lästig, das ist wahr. Ich habe schon alles mögliche an Gewürzen probiert, aber die gewünschte Wirkung lässt auf sich warten. Vielleicht hilft es, die Menge pro Mahlzeit zu reduzieren. Werde es probieren. Weniger, aber öfter. Angeblich kann sich der Bauch die Gasproduktion auch abgewöhnen.
Roh, als Salat, scheint es besser zu sein. Ich habe ein Rezept in SWR3-TV abgeguckt:
1 Knolle pro Person, schrubben, in Fäden reiben, Zitronensaft, Orangen- oder Clementinensaft, etwas süsse Sahne und geriebene Nüsse. Alles mischen, finde ich sehr essbar. Geröstete Sonnenblumenkerne und Gomasio kann man auch dazu tun. Guten Appetit.

Boonen Greet, 20. April 2008, 14:42

Hallo,
Ich wohne am Achensee, 950m hoch, in Tirol. Morgen gehe ich meine Topinamburknollen im Garten pflanzen, an die Sudseite. Hier ist den Boden lehmartig.
Habe diese wunderbare Knollen bekommen von mein Sohn Bob (VZW PLUKRIJP)in Belgien. Scheinbar sollte es gut sein für Diabetici?
Ich hoffe auf ein gutes Gelingen!
Greet , Maurach am Achensee.

Sabine, 20. April 2008, 15:55

Die Diabetiker-Ärztin rät überhaupt nicht ausdrücklich zu Topinambur! Sie rät zwar auch nicht davon ab, aber DER Hit in der Diabetes-Ernährung ist es gar nicht!

Sabine, 20. April 2008, 16:03

Meine Erfahrung bislang: Topinambur ist mit der billigsten Blumenerde zufrieden! Ich giesse zwar auch viel, aber das Wichtigste ist WÄRME! In der Wohnung wachsen meine nun 10 Pflanzen bei 20 – 25 Grad hervorragend (So gut, daß ich schon 2 Pflänzchen einfach abgeschnitten habe, da mein Hamster das Grün auch so gerne frißt wie rohe Knolle.), auf dem Balkon werde ich mich wohl ´mal zu den Knollen vorbuddeln und nachsehen, was da los ist. Nicht, daß die verfaulen?!

Man erkennt auch deutlich, daß Topinambur eine Sonnenblumenart ist; nach jedem Drehen des Blumentopfes kann man fast zusehen, wie schnell die Pflanzen wieder zum Licht hin wachsen.

Sabine, 20. April 2008, 16:07

Und hier noch meine bisherigen Gerichte mit Topinamburknollen (Gewürze müßt Ihr evtl. selber nach Geschmack wählen, ich habe kein einziges Gewürz verwendet. Und Mengenangaben mache ich einfach nach Augenmaß und Geschmacksache):

PÜREE
Geschält und kleingeschnitten mit Wasser ca. 1/4 Stunde lang kochen, dann mit Milch und Margarine/Butter zu Brei zerstampfen. Je nach Geschmack noch gebratene Zwiebeln dazu.

SALAT
Schälen sowie in kleine Scheiben schneiden (neue Idee: raspeln) und mit Schlesischen Gurkenhappen, hartgekochten Eiern, Tomaten, Wiener Würstchen (auch alles in Scheiben geschnitten) vermischen. Je nach Geschmack noch Mayonaise durchrühren, schmeckt mir aber besser ohne. Man könnte jedoch auch noch Käsewürfel und Weintrauben in den Salat geben.

AUFLAUF
Jeweils gleiche Menge geschälte, kleine Topinambur- und Kartoffelscheiben in ungeschlagener Schlagsahne mit Wasser (einfach den leeren Sahnebecher 1x mit Wasser füllen – dann ist er auch gleich ausgespült) aufkochen und einige Minuten leicht köcheln lassen, bis die Scheiben etwas weicher geworden sind. Gekochten Hinterschinken in kleinen Würfeln noch kurz dazugeben, dann alles zusammen mit hartgekochten Eischeiben in eine oder mehrere Auflaufformen füllen, Schafskäse (oder irgendeine andere Käsesorte, schmeckt alles gut) darüber verkrümeln. 200 Grad im Backofen, ca. 20 Minuten backen. Man sieht ja, wann die Käseschicht braun genug ist.

TOPINAMBUR-KARTOFFEL-PUFFER
Je nach Geschmack geschälte Kartoffeln und Topinambur entweder halb und halb, 2/3 und 1/3 oder 3/4 und 1/4 mit 1 bis 2 Zwiebeln reiben. Den Teig in ein Geschirrtuch geben und die Nässe gut herausdrücken. 1 bis 2 Eier roh und 1 bis 2 Eßlöffel Mehl daruntermischen, dann Puffer in der Bratpfanne mit Öl braten.

Guten Appetit!

Christiane, 20. April 2008, 21:48

Habe heute erstmals Topi gepflanzt ( im Freiland ). Meine Eltern hatten lange Zeit welche als Zierpflanze im Garten. Wir wussten damals nicht, dass man die auch essen kann. Plötzlich waren die Pflanzen aber verschwunden. Meine Frage: Wie gerne mögen Schnecken die Pflanzen?

Sus, 20. April 2008, 22:07

Nachtrag: Haben heute Topinambur-Knollen gegrillt. Schmeckt auch nicht schlecht.

Sus, 20. April 2008, 22:06

Und wie! Aber mehr die Knollen als Stiele und Blätter.

Christiane, 20. April 2008, 23:09

Danke für die Warnung. Beim Vorbereiten der Gemüsebeete musste ich schon die ersten Schnecken vernichten. Ich werde auf der Hut bleiben.
Die Biester können einem manchmal schon den Spass verderben.

die_bande, 21. April 2008, 00:00

hier habe ich noch zwei leckere Rezepte:
Topinambur-Tomaten-Gratin

600g Tomaten
300g Kartoffeln
500g Topinambur

für den Guss
100ml Milch
300 ml Sahne
1 Koblauchzehe
Pfeffer
Kräutersalz

Kartoffelnund Topi schälen , feine Scheiben schneiden und mit den Tomaten(in Scheiben) schuppenartig in der Auflaufform verteilen. Den Guss darüber geben. 40 min ,mittlerer Schiene 180.°. nach etwa 25 min den Auflauf abdecken

Als Suppe…schmeckt super und ist mal etwas anderes:

500g Topinambur
1 große Zwiebel
1 El Reis
600ml Gemüsebrühe
300ml Sahne
etwas Zimt
Muskat
Prise Koriander

Topi schälen , scheiben schneiden. Zwiebel häuten, hacken. In Butter dünsten, nicht bräunen, Topi und Reis dazu geben , Mit Milch, Sahne und Brühe aufgießen, aufkochen, würzen und köcheln lassen. Mit dem Pürierstab fein pürieren, eventuell mit Zitronensaft abschmecken.

Dazu noch kräftiges Brot…lecker

Annette Schmelzer, 23. April 2008, 20:34

Hallo,

interessiere mich sehr für diese Pflanze. Für mich und meine Pferde.
Kann mir vielleicht mal einer eine „Ausführung“ schicken oder wo bekommt das die ?

Annette

Sabine, 24. April 2008, 22:35

Nachtrag zu meinen Topinambur-Kartoffel-Puffern:
Kleine Würfel durchwachsenen Speck mit durch den Teig rühren – total lecker!

Dann hätte ich hier noch etwas für unsere Tierlieblinge:
Geschälte, rohe Topinamburknolle in Scheiben schneiden, diese nebeneinander auf Küchenpapier ausbreiten und einige Tage lang auf der warmen Heizung trocknen – ergibt hervorragende Topinambur-Chips, die auch gerne geknabbert werden.
—————–
Rohe Topinamburknollen halten sich übrigens wesentlich länger, wenn man sie in einer Schüssel voll mit klarem Leitungswasser aufbewahrt; alle paar Tage das Wasser erneuern.
————–
Ein paar Tage Sonnenschein, jetzt scheinen die Knollen auf dem Balkon auch endlich auszutreiben (habe mich heute hingebuddelt) – während ich hier in der Wohnung schon 1/2 Meter Pflanze habe!

Blaschke Albert, 27. April 2008, 00:37

Wo kann ich die Knollen kaufen ?

Keisha, 27. April 2008, 01:06

Albert, Augen aufhalten beim Einkauf. Die gibts auf Märkten, in Supermärkten, Feinkostläden, eventuell Bioläden mit Gemüsetheke. Hab sie schon bei EDEKA, REWE und Famila liegen sehen.

Sabine, 27. April 2008, 16:46

Sind das wirklich Topinamburknollen? Oder Süßkartoffeln und Ingwer? Die haben nämlich Ähnlichkeit miteinander.
Ich hatte mir Topinamburknollen in einem Gartencenter bestellt, die kamen aber nie an. Da habe ich sehr günstig bei ebay gekauft, ganz frisch geerntet.

Keisha, 27. April 2008, 17:17

*hüstel*
Also ehrlich. Ich kann wohl Topinambur von Süßkartoffeln und INGWER, die überhaupt nicht ähnlich aussehen, unterscheiden! Ingwer sieht völlig anders aus und Süßkartoffeln sind in der Regel erheblich größer! Ich hab in einem Supermarkt gelernt und eine ganze Weile die Obst- und Gemüsetheke unter meiner Hand gehabt.
(Außerdem kann ich lesen…)

Sabine, 27. April 2008, 21:57

Keisha, warum gleich so böse?
Für viele Leute sehen Süßkartoffeln und Ingwer eben doch aus wie Topinambur, den es nämlich NICHT überall so einfach zu kaufen gibt! Es GIBT rötliche und große Topinamburknollen, die Süßkartoffeln ähnlich sehen, und es GIBT gelbliche sowie kurios geformte Topinamburknollen (Soll ich sie wieder ausgraben und fotografieren?), die somit mit Ingwer verwechselt werden können!
Hier tummeln sich schließlich nicht nur Experten, sondern auch Menschen, die sich gar nicht mit Topinambur auskennen – da sollte man durchaus die Verwechslungsmöglichkeit erwähnen…

Keisha, 28. April 2008, 00:55

Weißt du, ich bin ein klein wenig allergisch gegen Unterstellungen. Du hast keine Verwechslungsgefahr erwähnt, sondern die Richtigkeit meiner Worte angezweifelt.
Ich hab auch nie behauptet, daß es die IMMER an der Gemüsetheke gibt, sondern, daß ich sie da schon gesehen habe! Sie liegen dann (meistens)sogar neben Süßkartoffel und Ingwer und in einem GUTEN Supermarkt sollte die Ware auch richtig beschriftet sein.
Tut mir leid, wenn es so etwas in den Märkten deiner Umgebung nicht gibt. Viele Märkte verzichten halt auf das Bestellen solcher Exoten, weil sie sie eh wegschmeißen müssen.

zora, 29. April 2008, 00:38

Hallo

Habe grade interessiert eure Berichte gelesen.
Ich habe vor 3 Tagen auch Topi-Knollen in einen großen Topf gesteckt – auf meinem (Süd)-Balkon. Mal sehen, was draus wird ;-)
Morgen werd ich den Rest der Knollen bei meiner Mutter im Garten verbuddeln.
Hab zweierlei Sorten, mal sehen wie groß die Unterschiede sind (Gigant und Lola).

Es ist meiner Ansicht nach übrigens sehr wohl bestens für Diabetiker geeignet, da kaum etwas in der Knolle ist, was auf den Blutzuckerspiegel wirken könnte.
Nur die Sache mit den Blähungen bleibt leider – allerdings ohne Schale verzehrt nicht ganz sooo schlimm ;-)
Ein bisschen mit Kümmelpulver würzen bringt bei mir aber tatsächlich ein bisschen Linderung.

Als Rezept-Tip hätte ich folgendes anzubieten:

Topinambur schälen (kein MUSS, nur KANN) und zu Pommes schneiden.
Im heißen Öl (reichlich) oder Fritteuse schön lange ausbacken – wenn schön braun, abtropfen lassen, würzen nach Belieben (bei mir: Paprika, Salz, schwarzer Pfeffer, Miniprise gem. Kümmel) und essen wie Pommes (mei mir: Ketchup, Majo, Frischkäse).

Bei mir gabs noch ebenfalls frittiert dazu: Zuchhini-Stifte, kleine Champignons (ganz).
Beides habe ich nach einigen Minuten einfach zu den Topinamburknollen in den Öl-Topf gegeben und fertig frittiert.

Guten Appetit :-)

Jürgen, 17. Mai 2008, 20:57

hallo,

ich habe mittlerweile ein ganzes feld voll damit und hab leider keine ahnung wie sie zu uns gekommen sind…

kann man sie vielleicht irgendwo verkaufen oder sind sie nur unkraut, weil sie sich so schnell vermehren?
kann man sie vielleicht mit spritzmittel verjagen?

Gärtnerin, 19. Mai 2008, 09:47

Verkauf sie doch bei eBay, auf dem Wochenmarkt oder einem Gemüsehändler, wenn Du lustig bist. Gift gegen Gemüse zu richten ist natürlich weit verbreitet, aber echt doof.

Christoph, 19. Mai 2008, 19:51

Hallo zusammen,

ich bin ein wenig verzweifelt, weil meine Topinamburpflanzen in diesem Jahr nicht wiederkommen zu scheinen. Hatte letzten Sommer vier ca. 1 Meter hohe Pflanzen bei einer Bekannten ausgegraben und vor meine Hecke gesetzt (Nordseite des Gartens mit Sonne den ganzen Tag und ausreichend Feuchtigkeit). Drei haben die Aktion überlebt und auch im Oktober ca. 2,50 Meter hoch schön geblüht, obwohl die Schneckenplage im vergangenen Jahr sie fast nackt gefressen hatte. Also alles „wie aus dem Lehrbuch“. Die nach dem ersten Frost verfrorenen und umgefallenen Stiele habe ich im März entfernt. Geerntet habe ich nichts, da ich mich ja auf die „wundersame Vermehrung“ in diesem Jahr gefreut habe.

Aber es tut sich nichts! Und Mitte Mai (s. o.) ist vorbei. Ein zartes Stilchen ist Anfang letzter Woche aus der Erde gekrochen und hat vergeblich versucht, drei Blätter zu entfalten. Die Schnecken waren natürlich schneller!!! Trotzdem habe ich mich natürlich erst einmal gefreut und gedacht: Aha, getz gehts los…Der Pin ragt jetzt einsam ca. 4 cm aus dem Boden. Ansonsten nichts! Gar nichts! Weder an den Stilresten aus dem vergangenen Jahr, noch im Umfeld davon. Alles andere wächst wie Dreck!!! Ich mähe und jäte in diesem Bereich extra nicht.
Wühlmäuse habe ich da auch nicht! Geklaut haben kann sie auch keiner! Extremes Klima haben wir auch nicht in Hagen in Westfalen!
Kann es sein, daß die (fast) alle kaputt gegangen sind, oder ich einfach nur zu ungeduldig bin?Würde mich über ein paar Antworten freuen.

Gärtnerin, 21. Mai 2008, 12:29

Hm… Keine Ahnung ehrlich gesagt, aber wie Dein Vorredner schon sagte, ist das eher unüblich.

Meine Topi-Triebe sind zur Zeit ca. 50 cm hoch.

Georg Lindl, 24. Mai 2008, 10:10

wir sind völlig begeistert von Topinambur und bauen diesen mittlerweile im größeren Stil (1ha) an. Ich kenne kaum eine so vielseitige und gesunde Pflanze. Es ist wirklich schade, dass die Pflanze nach wie vor relativ unbekannt ist.
Meine Empfehlung:
– am Anfang wenig essen, damit sich die Darmflora umstellen kann
– Topinambur in einer Frischhalteschüssel im Kühlschrank hält locker 5 Wochen frisch
– wir essen den am liebsten roh im Salat
– am Besten darauf achten welche Sorte Topinambur man bekommt, am Besten ist die gute Gelbe, Topstar und Bianca für den Verzehr geeignet, als sichtschutz ist die Waldspindel gut
– ach so und da Topinambur eigentlich überall gut wächst muß man aufpassen, dass er nicht in die freie Wildbahn gelangt, also nicht an Bächen etc. pflanzen.
Auf unserer Site gibts noch mehr Infos http://www.lindls.com
Viel Freude am Topinambur

renate spatzal, 12. August 2008, 11:26

Ich habe seit einigen Jahren Topinambur im Garten. Rezepte habe ich schon ausprobiert, das Problem sind die „Winde“. Hilft etwas dagegen, oder liegt es am eigenen Stoffwechsel ob man dafür veranlagt ist. Weiterhin interessiert es mich, ob schon jemand Topinambur (größere Mengen) gemaischt und brennen hat lassen.
In einem Komentar wurde trocknen erwähnt, wie geht das und wie verarbeitet man ihn getrocknet?

Reinhard, 15. August 2008, 12:54

Kann mich an die Spätvierziger Jahre erinnern, da wurde im Schwarzwald aus Topinambur Schnaps gebrannt.Der wurde da in Höhenlagen angebaut,wo nichts anderes mehr gewachsen ist. Ich kenne ihn gedämpft als Schweinefutter.Als menschliche Nahrung war er nicht beliebt, Gaswerk !! Ich hatte vor einigen Jahren Anlieger , welche ihn als Blumen gezogen hatten, der hat sich bis auf die Straße unter den Platten ausgebreitet. Schwerausrottbares Unkraut, kann nicht verstehen, wie jemand Probleme mit der Anzucht hat. Habe lange Jahre gebraucht um ihn aus meinem Boden zu entfernen. Mir sind Sonnenblumen lieber, die wachsen auch ohne Probleme, sind aber beherrschbar. Guten Appetit aber weiterhin mit Tobi. – Man soll auch Birkenrinde essen können !
Hummel Hummel M oin Moin
Reinhard

roschi zenke, 16. August 2008, 15:52

die Berichte über Topinambur waren für mich hoch interessant. Ich habe die Knollen sowohl im Feinkostladen als auch im Bioladen bekommen und in den Garten gepflanzt.Sie wachsen sehr, sowohl in der Sonne als auch im Schatten. Ab wann blühen die Pflanzen, gleich im ersten Jahr, in welchem Monat? Wenn man am Anfang sehr kleine Mengen isst, dafür aber regelmässig, sind die Winde sehr gering.Viele Grüsse Freda

Reinhard, 16. August 2008, 20:32

Eigentlich müssten sie jetzt schon blühen,sie blühen schon im ersten Jahr- wa r jedenfalls meine Beobachtung. Aber ich kann keine Erfahrungen mehr beisteuern, hier im Umkreis sind sie verpönt. Als R ohware hat sie bei der Viefütterung Probleme bereitet. Kolik ! Ich konnte mich mit Tobi nicht anfreunden.Trotzdem viel Spaß wems gefällt.
Tschüss und Ende Reinhard

erik, 29. August 2008, 22:39

Hallo Gärtnerin,
vielen dank für dein Bild oben, mtlerweilen sind meine Topiplänzchen gut 1,90m hoch. haben aber nur sehr spärliche Blütenstände bis garkeine Blüten. Hmm weiß auch nicht. Nächstes Jahr aber eigentlich ende diesen Jahres, plane ich die Topirevolution ;-)da werde ich ein riesen Beet mit vollsonniger Ausrichtung anlegen.

Ursula Schmitt, 01. September 2008, 11:24

Wie komme ich bitte an Tobinambur? Würde mich über eine Antwort freuen.

Danke

Uschi, 01. September 2008, 11:16

Ich habe Topinambur vor vier Jahren in einer neuen Wohnung „vererbt“ bekommen und erst durch meine Mutter erfahren, was das überhaupt ist, was da jedes Jahr wieder kommt. Die Pflanzen sind aber nie höher als ca. 1 m gewachsen und haben auch nie geblüht, bis… ja bis zu diesem Sommer: Eine Pflanze hat sich von den anderen abgesondert und ist mittlerweile an die 3 m groß und blüht sehr schön und reichlich. Die restlichen Pflanzen sind dagegen mickrig geblieben und werden auch schon an den unteren Blättern braun. Mal sehen, wieviel ich da ernten kann ;-)

Gärtnerin, 01. September 2008, 12:40

Na dann mal viel Erfolg, Erik. Je mehr ältere Knollen Du hast, desto blüh. Die kleinen wollen noch nicht so. ;-)

Gute Ernte, Uschi! Für die Ernte ist es nicht unbedingt von Bedeutung, ob die Pflanzen geblüht haben.

Ursula: Bekommst Du evtl. bei einem Garten-Nachbarn, beim Gemüsehändler Deines Vertrauens, manchmal im Supermarkt-Gemüseregal, oder im Internet bestellen z.B.

juloel, 03. September 2008, 11:55

Hallo,
seit ca. 3 Jahren habe ich auch Topis im Garten. Habe sie auch mal als Geschenk bekommen. Als Sichtschutz sind sie prima. Blühen wollten die guten Teile aber noch kein einziges Mal. Ich habe sie bis jetzt in jedem Herbst ausgegraben, doch ein paar immer drin gelassen (nicht mit Absicht). Meiner Nachbarin habe ich nun die Teile schmackhaft gemacht, da sie auch bei ihnen in diesem Jahr durchgekommen sind. Einen großen Vorteil haben die Topis noch: sie vertreiben auch Unkraut, das den ganzen Boden vorher eingenommen hatte.

Ilona, 12. September 2008, 11:21

Hallo!
Ich will es auch mal mit dem Topi-Anbau versuchen. Kann ich die Knollen jetzt in den Boden tuen? Und wie ist es mit der Lagerung der geernteten Knollen. Kann man sie wie Kartoffeln im Keller lagern. Danke für eine Auskunft.

Gärtnerin, 12. September 2008, 11:29

Klar kannst Du, Ilona. Nur ernten wirst Du dann dieses Jahr nix mehr, fürchte ich. Aber nächstes Jahr. Lagern würde ich nicht. Frisch ausgegraben is best. Deswegen habe ich auch keine Topi-Lager-Erfahrung.

Frank, 12. September 2008, 21:40

Hi Gärtnerin!
Ich habe die Topi in Berlin bei einem Kumpel gesehen. Der hat sie einfach auf seinem Hof, der nicht größer ist als ne Box im Pferdestall. 5 Knollen hat er gepflanzt. Wie ich bei ihm ankahm, dachte ich, er hat sein Hof bis zur Hälfte mit Erde aufgefüllt. Das war aber nicht an dem. Die topis werden Tatsächlich bis zu 4m hoch, und haben einen riesigen Ertrag. Wenn mann mit kleine Mahlzeiten mit dem Topis anfängt, sind die Winde nach ne weile kaum noch vorhanden. Ich habe mir natürlich auch Knollen besorgt, und werde sie auch anbauen. Zum Diabetes, sie sind wohl sehr gut bei Diabetes. Ich esse sie auch schon ne weile, und der Zuckerwert ist zwar nicht im Normbereich, jedoch brauche ich weniger Insulin. Wenn das nicht ein Grund für Topis ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Achja, ich wußte auch nicht das man die Topis auch hier anbauen kann, bis bei mein Kumpel in Berlin war.

Viel Spaß mit Topis

Frank, 12. September 2008, 21:45

Nachtrag:

Abnehmen kann man aus sehr gut mit den Topis, sie bremsen einfach den Hunger.

Noch zu dem Bauchweh und Durchfall:

Mit kleinen Mengen anfangen, den die Topis machen sehr schnell Satt.
Ich find die Topis für Bereicherung auf meinem Speiseplan

Jürgen, 13. September 2008, 05:19

Ich hatte auch mal Topi im Garten, wusste jedoch nicht, um was es sich da handelt. Hatte ihn, in einem aufgegebenem Schrebergarten ausgegraben, da er so schön blüte.
Bisher habe ich den Rossler nur getrunken, aber nach den tollen Kochrezepten, die man hier lesen konnte, werde ich ihn nochmals anpflanzen und zwar in einem Speiskübel, denn im Garten möchte ich ihn nicht nochmals haben.

Stefan, 13. September 2008, 09:30

Meiner Erfahrung nach beginnen die Knollen innerhalb kurzer Zeit zu schimmeln, Ilona. Wäre deshalb vorsichtig mit dem Lagern.

Frank, 13. September 2008, 11:32

Ich habe gelesen man kann Topi auch einfrieren, so hält er sich einige Monate (laut Text bis zum halben Jahr.

Ilona, 15. September 2008, 09:51

Danke für Eure Erfahrungen bezüglich der Lagerung. Freue mich schon auf die Ernte im nächsten Jahr.

Reinhold Hahn, 18. September 2008, 13:29

Habe dieses Jahr erstmals Topi angepflanzt 10 Stück. Sind alle ca. 3,50 m hoch gworden. Habe heute die erstengeerntet. Wunderbare Knollen. Sollten in einem Abstand von 40-45 cm und eineer Tiefe von 25 cm gepflanzt werden. Beste Ernetzeit nach dem ersten Frost. Können aber auch jederzeit unbedenklich geenrtet werden. 1-2 Knollen im Boden lassen und schon hat man im nächsten Jahr wieder wunderschöne Topi`s.

Klaus, 27. September 2008, 12:04

Hallo Topi-Freunde.
Meine Topi Landwirtschaft habe ich mit einigen BIO Knollen gestartet.Die Ernte ist sehr reichlich.Leider blühen meine Pflanzen aber nie obwohl die Pflanze 2,50 m hoch werten.
Wer weiß woran das liegt? Gibt es auch Sorten die nicht blühen?
Vielen Dank

Sus, 27. September 2008, 21:02

Hallo, Klaus,

prinzipiell blüht jede Topinambursorte relativ spät (August-Oktober), aber auch hier gibt es früh und spät blühende Sorten. Wenn Deine Knollen so wie oben auf den Photos auch rötlich und knubbelig sind, hast Du eine sehr spät blühende Sorte erwischt. Bei mir bilden sich eben gerade die Knospen. Letztes Jahr waren sie so spät dran, daß sie der Frost die Pflanzen vor der Blüte erledigt hat.

Marina, 05. Oktober 2008, 14:54

Hallo Topi-Fans! Habe mir von unserem Gartennachbaern nochmal Topi „erbettelt“, da meiner einfach nicht wiedergekommen ist. Die Erfahrung mit den Blähungen habe ich leider auch machen müssen.Lieber wenig auf einmal essen und den Körper langsam dran gewöhnen. Ist aber ganz lecker!!!

Gartenfan, 07. Oktober 2008, 19:47

Ich habe seit Jahren Topinambur,im Gaten und esse
sie roh oder gekocht. Mir ist bei der diesjährigen
Ernte aufgefallen, dass sie ins Wasser gelegt,
das Wasser sich giftgrün färbt. Woran kann das
Liegen?,

Uta, 13. Oktober 2008, 23:49

Hallo,
einen Tipp zur Lagerung. Ich buddle mir im Garten immer ca. 1 Eimer Topis aus und bedecke sie mit Erde, die ich leicht feucht halte. So habe ich sie auf dem Balkon immer auf „Abruf“. Auch Minusgrade schaden ihnen da nicht. Und wenn der Eimer leer ist, wird eben im Garten wieder gebuddelt (wenn der Boden nicht gefroren ist).

Mein Lieblingsrezept:

Topinambur, Möhren und Äpfel etwa zu gleichen Teilen häckseln, dazu etwas Zitrone, evtl. Zucker, etwas Olivenöl (wegen dem Vitamin E)und nicht zu wenig Orangensaft. Alles gründlich durchmischen.

Conny, 15. Oktober 2008, 22:04

Was der Mensch braucht wächst um ihn herum. Topinambur wächst wild in Reil an der Mosel am Uferrand,ohne Düngung und ohne zusätzliche Wasserbeigabe

Selena, 01. November 2008, 11:36

Habe mir über Ebay einige Knollen Tobinambur gekauft und diese ca. Ende September in den Garten gesetzt. Ich weiß allerdings nicht, wann da das erste mal was von der Pflanze erscheint und hab nun alles an Unkraut stehn lassen, weil ich Angst hatte, sie mit rauszureißen. Wer kann mir sagen, wie lange die Pflanze braucht, bis das erste Mal Blättchen rauskommen? Hab zwar das Bild oben gesehen, aber ob ich die da erkenne in echt, keine Ahnung. Freu mich schon, wenns endlich soweit ist und ich mal ernten kann.

Jürgen Fehrmann, 02. November 2008, 12:22

Habe im vorigen Herbst 3 ältere Knollen einfach so in unseren kargen Sandboden gesteckt. Gestern war Ernte: ca 3…4 Kg sinds geworden. Die Pflanzen waren größer als 3m haben aber nicht geblüht. Danke für so viele interessante Kommentare.
von Jürgen 02.11.08 um 12.20

Gärtnerin, 02. November 2008, 13:46

Je nachdem, wie kühl es jetzt vor dem Winter ist, siehst Du eher gar nix mehr, Selena. Meiner stirbt oberirdisch gerade ab, und ruht dann bis Frühjahr.

Gratuliere zur Ernte, Jürgen. Mein Topf wird diese Woche auch geleert. Mal gucken, wie viele Kilo ich diese Jahr raushole. ;-)

Petra Lücke, 06. November 2008, 14:13

Ich habe dieses Jahr Tobi geschenkt bekommen und schon vorher etwas darüber gelesen. Ich habe um die Pflanzen einen Behelfsschutz(Mülltüten)gelegt und trotzdem war ich seh erstaunt, wie sie sich ausgebreitet haben. Meine Familie geht immer nach dem Motto: Was ich nicht kenne, esse ich nicht. Also habe ich sie überlistet und einfach gekocht und mit in die Suppe geschmiessen, und siehe da, es hat geschmeckt und bei alle,wie bereits schon vorher gelesen, Luft gemacht.Nun möchten wir, besonders für uns etwas tun und diese Knollen regelmäßig essen.Kann man auch im Frühjahr Knollen ernten und was mache ich über den Winter. Solange es nicht friert komme ich ja ran. kann man sie sich auch anders bevorraten, einfrieren oder so.Wenn ich abends nach Hause komme ist es nicht immer mehr so hell, dass ich in den Garten kann. Gebt mir ein paar Tipps. Ach ja, wieviel Knollen braucht man um übers Jahr zu kommen und Knollen fürs neue Jahr zu haben. Meine Pflanzen waren übrigends riesengroß und wie immer kam bei mir der Satz an: Die dümmsten Bauern haben die größten Kartoffel. Ich habe erst seit 4 Jahren einen kleinen Garten und brauch deshalb noch viele Tipps.
Danke schon jetzt. Petra

Hans-J. Skibbe, 23. November 2008, 22:52

Ich habe mal Topinambur in einem Ökoladen gekauft und habe meine Gästen ein Tobi-Süppchen angeboten, sie waren begeistert. Darauf habe ich Topi in meinem Garten versenkt, leider keine Ernte, da ich den Garten im Jahr darauf abgegeben habe. Jetzt lebe ich in einem Ort in Brandenburg, wo es in der näheren und weitern Umgebung so etwas „ausgefallenes“ nicht bekomme und möchte wieder selber welchen anbauen. Wald, saurer Boden, Sand ob sich Tobi dort wohlfühlt, hat irgend einer damit Erfahrungen???

Stefan, 25. November 2008, 08:59

Hier im bayerischen Wald gedeiht Topinambur auf saurem, eher feuchten Boden in einer waldigen, rauen Umgebung. Insofern sehe ich da wenig Bedenken, Hans-Jürgen.

Klaus, 25. November 2008, 20:30

Hallo Petra,
in den Kommentaren wird die Lagerung der Topi sehr gut beschrieben.
Im Spätherbst je nach Witterung werden die Stängel braun und dann schneide ich Sie bis auf 30 cm ab um zu sehen wo sich die Schätze verbergen.
Einfach ausgraben und in einen Eimer mit Erde schichtweise bedecken.Denn Rest in der Erde lassen und an frostreien Tagen den Eimer wieder auffüllen.
Im Boden bleiben meist sowieso einige Knollen, ansonsten einfach alle 20 cm eine Knolle im Boden lassen.
Im Sommer zeigen die Topis an wenn sie durstig sind, dann allerdings reichlich gießen.
Ansonsten sind die Knollen frostfest und können daher im Boden bleiben.Ich wollte Topinambur eigentlich nur als Sichtschutz und bin ein richtiger Fan geworden.Kehrseite und man muss die Blähungen schon in Kauf nehmen.
Viel Spaß wünscht Klaus

Chary, 07. Dezember 2008, 12:50

Hallo,
In Darmstadt gibts die Knollen grad für 3,99 je Kilo zu kaufen…
ich wünsch mir einen Garten – ich weiß nicht, wie die sich als Zimmerpflanze machen.

Gärtnerin, 07. Dezember 2008, 13:12

Hi Chary, als Zimmerpflanze hast Du damit keinen Spaß, glaube ich. Aber nen großen Topf kannst Du doch sicher irgendwo hinstellen. Oder leg Dir einen Schrebergarten zu. :-)

Chary, 07. Dezember 2008, 13:33

SChrebergarten – wird wohl irgendwann dran sein, zumal diese Wohnung nicht mal einen Balkon hat – und ich aufpassen muss, dass ich die Wohnung nicht zuwuchere. ;-)

Wolli, 11. Dezember 2008, 19:21

Hallo Topifreunde,
habe in dieser Woche eine Sendung im Fernsehn verfolgt.Und zum ersten mal überhaupt etwas von dieser Knolle gehört.Sie soll gerieben und mit 60% Alkohol angesetzt werden. 3-4 Wochen stehen lassen,dann durchseihen und 2-3 mal täglich 5-8 Tropfen einnehmen. Angeblich gut für Diabetes und Magen – Darmprobleme. Angesetzt habe ich die Tinktur.Ausprobiert noch nicht. Soll auch gegen Blähungen helfen,ihr schreibt verursacht Blähungen. Bin mal gespannt.

Gärtnerin, 14. Dezember 2008, 11:32

Ich bin auch gespannt, Wolli. Berichte mal. Blähungen – Gleiches mit Gleichem?! Scheint mir ein homöopathischer Ansatz zu sein. :-)

Ursel, 14. Dezember 2008, 18:59

Hallo,
die Sendung mit Topi und in 60%-igen einlegen habe ich auch gesehen. Heute habe ich mal ein kleines Glas eingelegt, bin gespannt ob´s wirklich was nutzt. Werde berichten.
Habe heute auch das erste Mal eine Topi probiert, schmeckt ganz gut, ein bißchen „nussig“ finde ich.
Hoffentlich ist das mit den Blähungen nicht so stark, habe morgen eine wichtige Besprechnung -oje, oje, hätte vorher die Berichte lesen sollen.
Wenn jemand Topi-Knollen zu verkaufen hat, bitte melden -Danke und einen schönen Abend
Ursel

Frank, 23. Dezember 2008, 22:21

Ich esse gerade jetzt im Winter Topis, mir bekommen sie gut auch ohne Blähungen und Durchfall. Es kommt halt auch auf die Sorte an. Denn die V- Spindel ist nur zu Futterzwecke geeignet, und können halt kräftig durchhauen. Gerade jetzt zu Weihnachten mit Gänsebraten und Grünkohl. EINFACH NUR LECKER!!

Wolli, 01. Januar 2009, 17:48

Hallo, Frohes Neues Jahr 2009,
habe heute meine angesetzte Tinktur durchgesiebt
und umgefüllt. Und zum ersten Mal Tropfen genommen.Die Flüssigkeit sah nicht sehr gut aus,aber schmeckte widererwarten gut. Ein Urteil kann ich aber noch nicht machen.

Jan, 11. Januar 2009, 13:58

Gesundes Neues ´09!

Eine Frage: Können die winterlichen Temperaturen von -24°C bei mir, meinen im Oktober ca. 15 cm tief gesetzten Knollen was angetan haben???? Hab erstmalig ca. 30 Knollen verbuddelt und null Erfahrung.

Steffi, 20. Januar 2009, 00:47

Oh Mann,hab seid 15 Jahren Topis im Garten.Wusste gar nicht was das für n`tolles Gewächs ist.Hab mich immer nur an den Blüten erfreut (knospig geschnittene Blüten halten auch in der Vase).Kann kaum abwarten das der Boden wieder weich wird und ich mir meine ersten Knollen ausgraben kann.
Spaten steht schon bereit!! :)

Gärtnerin, 20. Januar 2009, 12:43

Hi Jan, ich denke nicht.

Na dann, Steffi! Ab in den Garten und in die Küche. :-)

Frank, 23. Januar 2009, 11:36

Hi alle mitteinaner,

also ich esse nur noch die Topis, blähungen fehlanzeige, Geschmack super LECKER, Erfahrung einfach genial. Rundum kann ich sagen, Topis sind gut schmecken gut tuen gut.

Rolf, 01. Februar 2009, 18:48

Hallo Topi-Freunde,
hier ein super Topinampur-Püree Rezept von Lea Linster

Einkaufsliste:
400 g Topinambur
2 Schalotten
1 EL Butter
200 ml Geflügelfond
Meersalz,Pfeffer
100 ml flüssige Sahne
100 ml Milch
Zubereitung:
Topinamburknollen schälen und in feine Scheiben
schneiden.Schalotten würfeln.Butter in der Pfanne
erhitzen und Schalotten und Topinambur darin
anschwitzen. Mit Geflügelfond ablöschen,erneut
aukochen lassen, salzen und pfeffern und für zehn
bis fünfzehn Minuten leicht köcheln lassen,bis das Gemüse weich ist.Sahne und Milch hinzufügen.
Durch ein Sieb passieren und den Kochfond auffangen.Gemüse mit dem Pürierstab zu Püree mixen.Kochfond um die Hälfte reduzieren.
Gegebenenfalls nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Pürierstab aufschäumen.
Dazu passt Entenbrustfilet mit Rotkohl.
Schmeckt super lecker!!!

Dieter, 05. Februar 2009, 10:28

Hallo miteinander,
bei den vielen Rezepten mit Topinambur, wundert es mich, das das einfachste noch nirgends aufgetaucht ist.
Also: Pfanne auf den Herd, bischen Rapsoel oder Olivenoel rein, Topis gut abbürsten und Triebe grob entfernen, in 2-3mm dicke Scheiben schneiden und kurz ausbraten.(2-3 Minuten reichen). Dann noch ein wenig Salz drüber prieseln und FERTIG!
Das wars schon – ein Leckerbissen allererster Güte!

PS: ich buddel meine Topis jederzeit in der benötigten Menge aus. Auch wenn der Boden noch gefroren ist, kein Problem. Und wichtig: immer ein paar von den kleineren Knollen drin lassen fürs nächste Jahr.

Dieter

Wolli, 07. Februar 2009, 00:14

Hallo Freunde,
heute beim NDR eine Sendung über Topi gesehen
werde meine Frau das Rezept nachkochen lassen.
Mit Rouladen sah lecker aus. Hoffentlich schmeckt
es auch so.
Rezept, unter http://www.ndr.de/meinnachmittag

Liselotte Strelow, 08. Februar 2009, 16:16

Hallo miteinander,
ich wusste gar nicht, dass es unterschiedliche Topi gibt. Dachte, es gäb nur eine Sorte. Wo bekomme ich denn die „Gute Gelbe“, „Topstar“ oder „Bianca“ her??? Im Lebensmittelladen steht keine Bezeichnung drauf. Ich weiss also nicht, was das für eine Sorte ist. Wer weiss Bescheid?

Gärtnerin, 09. Februar 2009, 23:41

Schau Dich mal beim Pflanz-Topinambur um, Liselotte. Sogar auf dieser Seite hier werben Händler dafür. ;-)

Steffi, 11. Februar 2009, 00:05

Hilfe,hört denn der Winter gar nicht auf?Will endlich in Garten buddeln.Bei den vielen Rezepten krieg ich noch mehr Appetit.

Stefanie aus Kiel, 11. Februar 2009, 00:46

Hallo alle miteinander! Ich hatte Topis auf dem Markt entdeckt und eine leckere Cremesuppe damit gekocht. Danach wurde ich neugierig und hab auf Wikipedia nachgeschaut u. mich über die Pflanze informiert. Das Bild dort sah einer Pflanze recht ähnlich, die ich seit Jahren „gut kenne“ – allerdings nicht mit Vornamen. Also bin ich nach vielem Hin- u. Herklicken auf diese Seite hier geraten und lese nun seit Stunden alles durch. Mit großer Begeisterung!!! Ich habe vor vielen Jahren mal diese wunderschönen gelben Blumen auf einem „Müll“-Feld hinter einem Campingplatz gesehen u. ausgebuddelt und mit nach Hause genommen u. in den Garten gepflanzt, wo sie recht dunkel standen, aber erstaunlicherweise im nächsten Jahr wiederkamen. Als ich nach einigen Jahren meinen Garten aufgeben musste, nahm ich die namenlosen Schönen mit auf meinen neuen Campingplatz und pflanzte sie dort ein – ganz mieser Boden dort, aber einige Kräuter (Melisse + Majoran)und halt diese „großen Gelben“ gedeihen dort prima. Sie ertragen Trockenheit übrigens mit großer Gelassenheit, denn das Wasser muss ich per Eimer heranschleppen und das mache ich fast nur zum Spülen u. nicht so oft für die Pflanzen – außerdem bin ich auch gar nicht so oft dort. Die Pflanzen ertragen also bei mir jede Wetterlage, auch Wühlmäuse und Schnecken… Da ich jetzt weiß, wie sie heißen, werde ich mir natürlich auch mal ihre Wurzeln anschauen, wenn es wieder Frühling wird u. die Campingsaison beginnt. Gibt es eigentlich eine (ungenießbare) Pflanze, die ganz ähnlich aussieht, so dass eine Verwechslung möglich ist??? Schade, dass ich hier kein Foto reinpacken kann (ich hätte schon eins, aber habe keine Ahnung, wie ich das hier in dieses Kästchen kriege)

Gärtnerin, 11. Februar 2009, 13:02

Zum Teil, würd ich sagen. Oberirdisch könnte man sie verwechseln, aber die Knollen sind relativ einzigartig. Alle die irgendwie sonnenblumen-artig gelb blühen, kämen in Betracht. Es gibt zum Beispiel einige Sonnenhüte (Rudbeckia), die recht nah rankommen, aber die haben keine Knollen wie Topinambur, und man würde wohl nicht einfach irgendwelche Wurzeln essen.

Stefanie aus Kiel, 11. Februar 2009, 16:26

Danke Gärtnerin! Es ist keine Rudbeckia und sieht wirklich wie die Topi-Bilder aus – ABER: ich war grad auf meinem Platz und habe mit einem fröhlichen Spatenstich versucht Topi zu ernten. Leider keine Knollen dran – entweder sind meine Wühlmäuse jetzt satt oder meine Pflanze ist wirklich was anderes. Ich werde eine Topi einpflanzen u. dann vergleichen. Versuch macht klug.

Steffi, 21. Februar 2009, 00:44

schon wieder Schnee.Es k… mich an.Immer noch keine Topis in sicht….

Gabi, 22. Februar 2009, 20:08

Bestes und schnellstes Top-Rezept:
in Scheibchen in einen kleinen Topf geben mit etwas
Butter. Etwas Zitronensaft und Salz drüber, ca. 5 Min. dünsten bis zur gewünschten Weichheit. Dann nach Belieben Schmand drüber. Fertig . Sau-gut!

hanne, 11. März 2009, 22:16

Habe von vielen begeistert über Topinambur erzählt bekommen. Als ich unserem Gartenfreund davon erzählte, dass ich zu unseren Nachbarn einen Sichtschutz damit pflanzen wolle, fragte er mich: “ Willst du dir „Aids“ in den Garten holen?“ Ich habe daher ein paar Knollen in große Maurerkübel gepflanzt und war schon etwas enttäuscht, da sie bei einer stattlichen Höhe von ca. 3 m noch keine Blüten zeigten. Kurz vor dem ersten Frost begannen meine Pflanzen spärlich zu blühen. Die Blätter allerdings waren schon längst von Mehltau befallen. Also keine Zierde für meinen Garten! Nun haben wir die ersten Knollen geerntet. Sie schmecken nussig und gut, aber mit gastreibenden Folgen. Meine Frage: Ist es möglich, dass sie zur Entsäuerung des Körpers beitragen? Habe Teststreifchen verwendet. Danach könnte man darauf schließen.
Ich würde mich freuen, wenn mir jemand meine Frage beantworten könnte.
Ich werde trotz allem auch im nächsten Jahr einen
Kübel mit Knollen bestücken.

Hanne, 11.3.2009

Sebastian Weiss, 18. März 2009, 20:56

Hallo Topi-Freunde…
Hab hier im Markgräfler Land, also südlich von Freiburg weisse, bzw. leicht gelbliche Topi-Sorte angepflanzt. Heute mal alles rausgegraben weil das tolle Zeug kommt mir eh wieder.Hab doch glatt 2 Schubkarren voll und verschenke jetzt nach allen Regeln der Kunst…Toll hier weitere Rezepte zu finden…kenne Topi immer nur roh. Ich mag das trockene Reisig im Winter…mit 2 Stengeln koch ich übrigends Kaffee!Also ein sehr ergiebiges Heizmaterial!Meine Erfahrung zeigt das die roten vor allem lange gerade Stengel mit einer oder wenigen Blüten treiben, die weissen hingegen stark verästelte Pflanzen mit zahlreichen Blüten bilden.Hier im Südwestend von Deutschland werden die Topis nicht nur bis 3,5 meter gross, die Stengel werden auch dick wie der Spatenstiel, und mein grösstes Knollenkonglomerat heute war groß wie der Kopf eines Säuglings!!!
Übrigends! Ich schäle die Knolle nicht, es reicht die Weisshäutige einfach sauberzubürsten.
Wer braucht Knollen?

Annette Feyer, 19. März 2009, 14:11

Hallo Topi-Freunde
habe mir alles durchgelesen und bin sehr neugierig geworden. Möchte auf dem Balkon auch welche ansetzen. Wenn ich die jetzt setze, wann kann ich dann das erstemal ernten und wie soll man jetzt düngen???

Annette Feyer, 20. März 2009, 11:53

könnte mir vielleicht auch einer verraten ob man die Topi auch in den Balkonblumenkästen anpflanzen kann??? Oder sind die zu flach??

Hanne, 20. März 2009, 13:39

Sie braucht doch einen etwas tieferen Boden. Habe mehrere in grossen Blumentöpfen gezogen. Sie blühen allerdings sehr spät! Hatte eine ganz gute Ernte. Aus Versehen habe ich einen Teil der Knollen unbedeckt draußen in einem Topf überwintert. Wir hatten sehr lange Frost. Selbst diese Tortur haben sie gut überstanden, ich werde sie wieder pflanzen. Ich nehme an, dass ihnen ein fester Platz direkt im Boden besser gefällt und sie dann auch üppiger wachsen. Gruss Hanne

canyball, 22. März 2009, 10:50

Hallo, Topinambur ist einfach eine intergalaktisch geniale Pflanze. Allerdings auch intergalaktisch wuchernd…Vor ein paar Jahren zufällig am Feldrand entdeckt, wächst sie nun jedes Jahr… Das beste ist: Jetzt im frühen Frühjahr, wenn noch nichts frisches und gesundes wächst, kann man Topi massenhaft ausbuddeln. Wir essen seit Tagen fast nur noch Topi – roh oder gekocht. Dass es die Verdauung anregt, ist doch gerade der Effekt. Der Darm wird gereinigt und von Schadstoffen befreit. Außerdem enthält das Zeug jede Menge Vitamine und Mineralstoffe. Und blähen Zwiebeln und Co. nicht mindestens ebenso? Ich bin jedenfalls ein totaler Fan geworden… Und als Krönung noch ein tolles Suppen-Rezept, echt Gourmet-mäßig: Topinambur-Suppe mit Chili und weißer Schokolade (für ca. 4 Personen)
600 – 700 g Topinambur, geschält, in Scheiben
1 Zwiebel, gehackt
1 frische rote Chili-Schote (wer’s mag auch mehr)
600 ml Hühner-Fond
500 ml Milch
150 ml Weißwein
125 ml Sahne oder Creme fino
50 g weiße Schokolade, in Stücken
Salz, Pfeffer, Öl (oder Butter)

Zwiebelwürfel und gehackte Chili kurz in Öl andünsten, Topi dazu und ca. 10 dünsten. Mit Weißwein ablöschen und diesen einköcheln lassen. Anschließend mit Hühnerfond und Milch auffüllen und das ganze so lange köcheln lassen, bis Topi weich ist. Mit Pürierstab pürieren, Sahne angießen mit Salz und Pfeffer abschmecken. GGf. nochmals einen Schuss Weißwein dazu. Die Schokolade in der Suppe auflösen. Mit Schlagsahne und/oder Chilifäden garnieren. Wem die Suppe dann noch zu dick ist, mit Hühnerfond/Milch/Wasser verdünnen.
Kann man auch Gästen als ausgefallenes und raffiniertes Rezept vorsetzen. Guten Appetit!

canyball, 22. März 2009, 10:55

Nachtrag: Noch ein Tipp für die Küche: Topis (vor allem geschälte) hält man noch ein paar Tage frisch, wenn man sie in Zitronenwasser legt. Das verhindert das Braunwerden und die Knollen bleiben noch knackig. Am besten jedoch das ganze in den Kühlschrank stellen.

susanne, 24. März 2009, 09:22

hallo

habe mir vor kurzem topis knollen beim biogärtner gekauft bevor ich das ganze gelesen habe :( habe 20 stück bestellt
meine frage ist wann kann ich sie einpflanzen weil wir ja im moment noch ziemlich kalt haben
und muß ich sie alle einsetzten habe vorgesehen im garten am zaun ca 14 m lang und wollte sie auch als sichtschutz nutzen
hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

Gärtnerin, 24. März 2009, 09:32

Sofort, Susanne. Sind winterhart. ;-)

Steffi, 25. März 2009, 00:35

habe die letzten kommentare gelesen vom 24 März…
2-4-M-ä-r-z…bei uns schneits schon wieder.
Morgen werde ich sie ausgraben.Wenn was am am Himmel fliegt bin ich es,aber vielleicht hats ja gar keine wirkung auf den Da…!

Heidi Kraft, 26. März 2009, 11:47

Hallo, ich habe mir Topi Gigant Liefern lassen.
wenn sie ausgegraben sind, wie kann man sie dann aufheben? Wie Kartoffeln? Oder kann man sie gar nicht lagern.

Jeannine, 27. März 2009, 21:36

Hallo an alle!
Ich habe mir vor ein paar Tagen Topis im Ebay ersteigert. Ich glaube, die Rötlichen, konnte es vor lauter Dreck gar nicht richtig erkennen. *g* Heute kamen sie an und hab sie gleich probiert. Interessanter Geschmack, die Wirkung ließ aber nicht lange auf sich warten. Erst konnte ich spitzenmäßig aufs Klo gehen und dann kamen die Winde. Ich, als Reizdarm-Geplagte hoffe allerdings, dass das sich mit der Zeit gibt. Ich werde sie jetzt mal in einen Topf auf den Balkon pflanzen und warten was passiert. Bin aber noch am überlegen ob ich gleich zwei oder drei oder vielleicht doch nur eine in die Erde stecke. Der Topf ist ca. 40 cm im Durchmesser und die Knollen sind ja nicht gerade groß. *grübel*
Ich wünsche allen Topi-Freunden viel Freude und dass die Bettdecke nicht zu sehr über dem Bett schwebt ;-)

Gärtnerin, 28. März 2009, 08:59

Nur eine, Jeannine. Und ganz viel gießen. ;-)

Heidi, 28. März 2009, 10:20

Also, wenn sie gekocht sind geht das mit den Winden.

Jeannine, 28. März 2009, 11:25

Ok, ich werde nur eine eingraben, die bekommen ja sicher auch mehrere Triebe?!
Aber wie ist das mit dem Einfrieren? Einfach so ungewaschen oder muss ich die von der Erde befreien? Naja, im Boden würden sie ja auch mit „Dreck“ gefrieren, also von daher…

Jeannine, 28. März 2009, 16:44

Hallo nochmal,
ich hab jetzt eine Knolle verbuddelt und da wär noch eine (dumme) Frage: Die Knolle, die ich eingegraben habe, war richtig schön glatt, hatte nur vorne und hinten so einen Auswuchs aber keine Keimansätze. Bilden die sich noch oder kann ich damit rechnen, dass da nix kommt? Hab ja hier schon ein paar Mal gelesen, dass die Topi-Pflanze irgendwann nicht wiedergekommen ist. Bin grad etwas ratlos.

Jeannine, 08. April 2009, 19:44

Meine Topi kommt!!! *freufreufreu*
Einen Spross hab ich schon gesehen. Bin mal gespannt, ob da noch was hochsprießt.

Selena, 23. April 2009, 21:47

Hallöchen,

ich hab ja hier schon mal im November geschrieben, als ich meine Topi einsteckte im Garten.
Jetzt ist ja nun schon gut Frühling und ich weiß nu gar nicht so recht, ich seh da zwar Pflanzen auf dem Beet, weiß aber doch nicht, wie die aussehen muss. Immerhin hatten wir einen langen Winter mit hohen Minustemperaturen. Habe alles an Unkraut weggemacht, was ich kenne, aber alles kenne ich nicht. Ein paar Pflanzen (mir unbekanntes Unkraut od. Topi?) hab ich stehen lassen. Die sieht aber nicht aus wie diese Pflanze da oben. Ich hab die weißgelblichen Knollen. Also die fast so ähnlich aussehen wie Ingwer. Hat da mal wer ein Bild davon, wie da die Pflanze jung ausseht? Und wann müsste die kommen? Und wann sind die Knollen essbar oder erntebereit, wenn ich die im September gepflanzt habe? Vielleicht sind se ja auch alle tot wegen dem harten Frost diesen Winter?

Achja, noch was. Der Verkäufer von Ebay schrieb mir, ich könne die Knollen ruhig zwei oder gar dreiteilen. Hoffe, das war richtig.

(mir tropft schon der Zahn bei euren Rezeptvorschlägen hier)

Gärtnerin, 24. April 2009, 12:23

Ich hab noch nie geteilte Knollen gesetzt. Kann jemand bestätigen, dass das funktioniert?

Betula, 24. April 2009, 12:51

Ich kenn das von Kartoffeln, die kann man vor dem Pflanzen halbieren. Vielleicht funktoniert das auch bei Tobi?

Gärtnerin, 24. April 2009, 13:00

Ja das kenne ich auch, Betula. Ich habe allerdings keine Erfahrung damit, und wollte gerne sicher ausschließen können, dass das potenzielle Nicht-Wachsen des Topinambur bei der Vorrednerin darin begründet liegt. Hats schonmal jemand so gemacht?

Sus, 24. April 2009, 13:24

Extra geteilt habe ich Topinamburs noch nie (warum auch? Eine Knolle liefert schon genug Ernte), aber wenn abgebrochene Stücke groß genug waren, sind beide Teile ausgetrieben. Vielleicht nach dem Trennen erst ein bißchen antrocknen lassen, bevor sie in die Erde kommen, damit nichts vergammelt?

Austreiben müßten die Knollen jetzt und Ernte ist im Herbst.

Btw: Braucht jemand im Raum Darmstadt vielleicht noch ein paar rote (siehe oben) Topinambur-Knollen?

Selena, 24. April 2009, 20:22

Nun, an der Knolle waren mehrere Augen, die schon wie angehende Triebe aussahen. Habe so geteilt, dass immer ein Trieb an einer Knollenhälfte war.
Heute hab ich im Garten geguckt, hab gebuddelt und nichts gefunden. Entweder war ich an falschen Stellen oder sie sind verrottet. Die Pflanzen, die da wachsen und die ich für Topipflanzen hielt, warten jedenfalls keine.
Hab darunter gegraben und auch von diesen Pflanzen welche an stellen gesehen, wo ich keine Topis hingesetzt habe.

Habe mich dazu entschlossen, nochmal welche zu kaufen, dass ich dann wenigstens im Herbst/Winter was zum Ernten habe. Sollten die anderen dann doch noch auftauchen, dann hab ich zwar ziemlichen Überschuß, aber besser als gar nix.

susanne, 28. April 2009, 15:39

meine tobis kommen auch zahlreich :)
ich glaube ie 20 knollen die ich vergraben habe waren doch etwas zu viel

Selena, 28. April 2009, 22:09

Ich hab nochmal 15 Knollen nachbestellt. Na hoffentlich wird das kein Desaster. Hab ja nur einen Kleingarten. Muss schon überlegen, wo ich die noch hin packe. Weiß ja nun nicht, ob die anderen noch kommen.

susanne, 29. April 2009, 08:07

hallo selena

meine sind jetzt auch erst gekommen aber ich denke wenn du jetzt noch 15 vergräbst hast du garantiert genug für den ganzen winter :)
ich habe meine von einem biogärtnerversand und der schreibte mir die knollen sollen ca 50 cm abstand haben natürlich hatte ich die info erst bekommen als ich 20 stück gekauft habe ich bin echt gespannt was d raus kommt habe dazwischen noch ein paar zuckererbsen und zierkürbis gesetzt

Selena, 30. April 2009, 10:00

50 cm Abstand???? Um Himmels willen, hab meine gestern auf weniger Abstand gesetzt. Die sind gestern schon gekommen (waren gleich mit Pflänzchen dran). Das wird bestimmt dann ein einziger Wurzel-Knollen-Ballen.
Hab die hinter so ein Windenklettergitter gesetzt. Extra ne Rabatte ausgestochen. Aber eben nur ne Rabatte und kein großes Beet, weil da ja meine Wiese ist. Wollte die ja gleich da als Sichtschutz haben. Wir dürfen am gartenzaun lang nicht höher wie 1,30 m Höhe Pflanzen stehen haben. Und da dieses Gitter paralell zum Zaun ist und unseren Sitzplatz so etwas verdecken würde, hab ich das so gewählt, gleich als Sichtschutz.

Na, egal, ich lass die mal anwachsen und setz dann einfach welche von den geernteten weiter. Muss die Rabatte dann noch zu einem Beet ausweiten. Muss man die Pflanzen eigentlich stützen? Das war auch noch ne Überlegung, die ich hatte. Hab auch Bambusstäbe mit reingesteckt und die angehakelt.

5 Pflanzen hab ich in nen großen Plastetrog. Hoffe, die saufen nicht ab wenns mal dolle regent. Hab unten ein Drittel Holz eingestapelt und dann Erde drauf. Steht aber halb unter nem Dach.

Liliane, 03. Mai 2009, 12:43

Wie kriege ich die Topis aus dem Garten.Das ist schlimmer als Unkraut.Ich will sie nicht mehr.Wer weiss einen Rat?

Gärtnerin, 03. Mai 2009, 19:11

Mit dem Spaten, Liliane. Bück Dich. :-)
Sorry, aber eine andere Möglichkeit kenne ich nicht.

Feuergold, 03. Mai 2009, 20:30

Ich hatte letztes Jahr eine kleine Topinambur-Ernte …., aber nur, weil ich nicht tiefer grub, als ich die Topinambur eingepflanzt habe. Als ich vor ca. 2 Wochen anfing, das Stückchen Garten, auf dem ich ein bissel Gemüse usw. anbauen darf, umzugraben, fand ich noch massig Topinambur …., ca. 3 – 4 10 L Eimer voll habe ich aus dem kleinen Stück rausgeholt. Alle habe ich noch nicht gefunden, aber ich wollte sie dort weghaben und an einer anderen Stelle neu pflanzen.
Gegen Topinambur hilft wirklich nur ganz tief graben und dann, wenn die ersten Triebe der nicht gefundenen Knollen auftauchen, an diesen Stellen wieder graben.

Als Rezepttip habe ich nur einen Vorschlag:
Topinambur mit einem Dörrgerät trocknen, denn als Chips schmecken die einfach nur klasse!

Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Topinambur-Ernte, Chips werde ich in den nächsten Wochen auf Vorrat herstellen *g*

Weiß jemand, ob man die jungen Stengel der Topinambur essen kann, also irgendwie verwerten kann für Menschen? Darüber habe ich bisher nirgendwo etwas gefunden ….

Sus, 04. Mai 2009, 09:40

Also ich habe schon die unterirdischen Sprossen kurz gekocht und wie Spargel verwendet (schau mal hier. Sobald es überirdisch wächst, wird’s bitter.

Aber die Idee mit dem Dörren ist gut, muß ich ausprobieren.

Distel, 04. Mai 2009, 11:23

Wäre jemand bereit, mir ein paar Knöllchen zum Einpflanzen zu schicken? Ich bezahle natürlich Porto und Verpackung.

Feuergold, 04. Mai 2009, 13:44

Ahoi Distel,

kein Problem, ich habe noch massig Knollen hier rumliegen ;-)

Geh mal auf meine HP, oben links ist ein Stern, über den Du zu einem Mailformular kommst und darüber kannst Du dann Kontakt aufnehmen *anbiet*

Feuergold, 04. Mai 2009, 13:48

Ahoi Sus,

Danke für den Link, sieht ja fast aus wie richtiger Spargel, nur ein kleines bissel dunkler ….
Unterirdische Sprossen habe ich derzeit genug …., und aus meinem Oskar wächst gerade alles hoch hinaus, da ich noch auf mein neues Dörrgerät warte und erst danach die ganzen Knollen verarbeiten kann ….

Distel, 04. Mai 2009, 15:28

Schon geschehen! Danke.

Feuergold, 06. Mai 2009, 20:59

Ahoi Distel,

leider ist die Mail von Dir bisher nicht angekommen. Könntest Du es bitte nochmal versuchen?

Die Topinambur wollen nämlich zu Dir, um dort eine neue Topinambur-Kolonie zu gründen, haben sie mir verraten *ggg*

Distel, 06. Mai 2009, 22:44

Schaun wir mal, obs nun geklappt hat…

Feuergold, 06. Mai 2009, 22:58

Ahoi Distel,

diesmal hat es geklappt, Antwortmail ist gerade abgeschickt ;-)

Frank, 21. Mai 2009, 22:33

Meine Topis sind jetzt schon knap 2m hoch. Bin gespannt wie hoch sie noch werden.

susanne, 23. Mai 2009, 09:43

meine sind erst 0,5 m hoch was mach ich falsch

Sus, 23. Mai 2009, 10:07

@Susanne:

Es gibt unterschiedliche Sorten mit unterschiedlichen Wuchshöhen. Weiter oben in den Kommentaren gibt es einen immer noch gültigen Link über die verschiedenen Sorten. Du hast Deine Knollen ja bei einem Versand bestellt. Hast Du da nähere Angaben zur Sorte oder eben zum Wuchsverhalten?

Meine sind eine hohe Sorte (welche genau, weiß ich allerdings leider auch nicht) und auch ‚erst‘ 80 cm hoch. Sie sitzen allerdings auch sehr eng beieinander und werden nicht extra gegossen.

Ich würde mir da keine Gedanken machen, noch ein bißchen gießen und abwarten. Kein Problem, das holen die schon auf.

Frank, 27. Mai 2009, 08:50

Hallo zusammen
Meine Topis sind jetzt schon über nen Meter hoch. Man kann sie schon fast beim wachsen zusehen. Und wenn man die topis einfriedet dan wuchern sie auch nicht so sehr. Macht sich gut wenn man nur weige Knollen wachsen lässt. Auf dem Hof mache ich es so, aber auf dem Feld baue ich sie wie Kartoffeln an, nur das ich sie im Herbst schon auspflanze. Ich hoffe das ich helfen konnte.

Wolli, 05. Juni 2009, 21:04

Hallo zusammen,
wollte doch von meinem Topisaft berichten,ich habe
die selber angesetzte Tinktur eine ganze Weile
genommen konnte aber nichts besonderes feststellen. Habe aber dazu noch in einem Mörtel-
fass drei Knollen eingepflanzt, die schon ca. 1,5m
hoch sind aber noch keine Blüte haben. Frage: ab wann kann man die ersten Knollen ausgraben?
Ich möchte sie für Salat nehmen. Für ein gutes
Rezept bin ich euch dankbar.

Michael, 13. Juni 2009, 00:29

High Ihr,
hab mich sehr gefreut beim Durchlesen des Blogs.
Und freu mich nun auf die weiterführenden Links.
Leider konnte ich keine Antwort von den Schnapsbrennern lesen, auch würde mich interessieren was diejenigen (wie Frank) mit den Unmengen an Ernte auf Ihrem Feld anstellen. Aus einem Kräuterbuch habe ich die Info, dass sich das Kraut als Viehfutter (Federvieh, Kühe …) anbietet. (Heute gibt es wohl mehr Kleinvieh, –
aber das macht ja bekanntlich auch Mist …)
Zur ganzjährigen Ernte möchte ich noch folgende Beobachtung beisteuern: in der Zeit der Pflanzenentwicklung wird von der Knolle die Energie gebraucht, wodurch Sie porös und schrumpelig wird, für meinen Geschmack nicht mehr ansehnlich genug für den Kochtopf ist … Bis zum Ende des Winters, kurz vor Frühling scheint mir das Ende, oder der Zeitpunkt der Ernte günstig zu sein.
Danke nochmal allen, die von diesem unausrottbaren Unkraut berichtet haben; wirklich schön anzusehen und doch uneingeschränkt zum Störenfried der Beerensträucher geraten.
Michael

Frank, 19. Juni 2009, 13:59

Hallo Michael,

Freilich ist das Kraut auch als Viefutter geeignet, aber vorsicht auch Tiere sollten erst mal an das Futter gewöhnt werden durch die viele Eiweißstoffe und Inulien. Also kliene Gabe erstmal geben und nach zwei bis drei Wochen gewönung kannst du richtig loslegen mit dem füttern. Enten, Hühner, und sonstiges Federvieh kannst du es etwas klein Häckseln, und für Kanienchen und Hasen kannst du es länger abschneiden. Zu deinem Interesse an und auf dem Feld: Ich baue die Topis einfach wie Kartoffeln an und ernte sie aber nur bei bedarf, weil, sie sind winterhart. Un bei Frost zu ernten, decke ich halt eine Reie mit Jutesäcke ab oder lege etwas Stroh darüber, so kann ich bei Frost ernten. Der richtige Zeitpunkt zum Ernten sieht man wenn das Laub (Kraut) Welk oder Braun geworden ist. Dann aber ist die Zeit zum buddeln. Aber für nen paar knolle drinn lassen für´s nächste Jahr.

Na dann Michael viel erfolg und ne reiche Ernte.

Frank, 19. Juni 2009, 14:04

zu Michael

wenn es wuchert unter den Bärenstäuchern und wer weiß wo noch, entweder ausbuddeln oder das Kraut immer kurz halten dann gehen sie ein.

Frank, 17. Juli 2009, 11:58

Meine Topis sind nun über 4- Meter hoch und blühen in voller Pracht.

susanne, 23. Juli 2009, 16:22

meine topis sind auch gewachsen und fangen jetzt an zu blühen haben zwar langsam angefangen abe dafür schnell nachgelegt :)

peter, 27. Juli 2009, 09:08

Frage: Sind die Topi-Knollen essbar, wenn der oberirdische Teil der Pflanze im Juli gekappt wurde, weil der Sichtschutzwall entfernt werden musste? Müssen die Pflanzen eigentlich geblüht haben, um reife Knollen zu bringen? Kann jemand dazu etwas sagen?

Sus, 27. Juli 2009, 14:10

Alle Wurzelteile sind eßbar und geblüht haben müssen sie nicht. Du kannst ja mal an einem Stengel ziehen (oder vorsichtig drumherum graben) und schauen, was dabei herauskommt. Wahrscheinlich viele kleine Knollen an langen Stielen. Aus diesen Knöllchen werden/würden dann später große Knollen. Wenn Du alles Oberirdische abgeschnitten hast, werden die Pflanzen wahrscheinlich versuchen, neues Blattwerk zu erzeugen, was aber auf Kosten der Knollen geht. Wie oben schon beschrieben, ist das wohl normalerweise die Methode, Topinamburs wieder loszuwerden.
Meiner Meinung nach läßt Du sie entweder im Boden, dann hast Du wahrscheinlich nächstes Jahr wieder einen Sichtschutz oder gräbst sie jetzt aus und genießt den Luxus ganz kleiner, feiner Topinamburs.

Bianca, 28. Juli 2009, 00:58

Puh, ich muss gestehen, dass ich froh bin, die Topinambur los zu sein. Ich hatte sie letztes Jahr auf dem Balkon in einem Kübel. Nur ein paar Pflänzchen… Die sind dann aber in die Großproduktion gegangen.

Anfangs hab ich mich ja noch über das tolle Wachstum aller Pflanzenteile gefreut. Zwischenzeitlich beglückwünschte ich mich selbst zu der glorreichen Idee mit dem abgeschlossenen Gefäß. Und irgendwann mochte ich einfach keine Topinambur mehr essen. Ich bin eigentlich ein Gemüse- und Salatjunkie, aber die Topinambur hing mir dann zum Hals raus. Wir hätten zu zweit täglich welche essen können (und das aus einem einzigen Topf!), aber die letzten hab ich weggeschmissen.

Als wir dann noch eine Plastiktüte voller Knollen von einer wohlmeindenden Bekannten geschenkt bekamen, hätte ich schreien können (hab’s mir dann aber bis nach dem Besuch verkniffen).

Probleme mit der Verdauung hatten wir allerdings nicht. Vielleicht liegt es an den großen Mengen anderer Gemüse, die wir so zu uns nehmen.
(topinamburlos glücklich)

Susanne Domino, 17. August 2009, 10:49

Hallo
bin heute erst auf die Seite gestoßen und bin ganz begeistert. hab im Frühjahr von meiner Nachbarin geschredderte topis bekommen hab sie in einen Topf gepflanzt und die Sprößlinge dann in den Garten soviel zum Thema geteilte Knollen. Sind fast alle angewachsen und blühen gerade herrlich.bin mal auf den Hebst und die erste Ernte gespannt

Frank, 15. September 2009, 11:08

Die ertse Sorten (Topstar & Gigant) ist jetzt erntereif. Und muß feststellen, das auch ordendlich was drunter ist. Die Sorte Topitopi ist dieses Jahr über vier Meter hochgewachsen beim letzten messen waren es 4,85m. Das ist meine siesigste Pflanze. und sie schön aus und fängt grade an zu blühen.

Susanne Domino, 19. September 2009, 19:15

habe gerade meine erste Pflanze geerntet Wahnsinn sind bestimmt 10-15 Knollen unterschiedlicher Größe und ich weiß nicht was ich im Boden noch übersehen habe.

susanne, 20. September 2009, 00:32

geertet habe ich noch nicht aber sie haben schon wunderbar geblüht leider fast alle schon verblüht
bin mal gespannt was sich drunter versteckt

Marc, 20. September 2009, 13:53

Hi hab gerade diese seite gefunden vool cool da ich nen riesiges feld von den dingern hab werde ich nu mal langsam die rezepte ausprobieren und eins weiß ich meine hunde stehen voll auf die knolle aber das heißt nichts da sie eigendlich alles aussen garten mampfen grins

Heike, 20. September 2009, 17:15

Hallo!
Ich bin bei meinen Nachforschungen über Topinambur hier gelandet und hab mich jetzt erst mal durch die Beiträge gelesen. Da ich die 10 Knollen, die ich Anfang Juni geschenkt bekam einfach mal auf Verdacht in eine freie Ecke eines Beetes gepflanzt habe, mußte ich mir jetzt erst mal ein paar Infos besorgen. Und davon gibts hier ja eine Menge. Habe heute nachmittag mal neugierigerweise 2 von den Pflanzen ausgebuddelt und relativ kleine Knollen geerntet. Hatte sie aber auch ohne Düngung und Wasserzugabe stehen, also eher Wildwuchs. Die anderen werd ich jetzt einfach mal stehen lassen und im nächsten Jahr weitersehen.

Frank, 26. September 2009, 08:59

Hallo alle beieinander,

Ich esse jetzt zur Zeit nur die Topis, von Blähungen oder änlichem spüre ich nicht. Also Freunde ran and die Topis und los gemampft, und da ich Diabetiker bin, brauche ich auch weniger Insulin und das hilft ungemein.

Selena, 10. Oktober 2009, 20:38

Hallo ihr,
ich habe nun auch Tpis geerntet und muss sagen, sie schmecken auch total köstlich.
Als ich die abgeblühten und vergammelten Pflanzen herauszog, war immer nur 1-2 kleinere Knollen dran. Hab dann gebuddelt und war fast enttäuscht, denn es kamen nicht sehr viele Knollen zutage, die auch noch recht klein waren. Einen Tagt später war ich mit dem Hu8nd im Garten und der fing sogleich mit dem graben an und hat ein paar ordentliche Brocken aus sehr tiefer Tiefe zu Tage befördert. Ich komm da gar nicht hin, so tief stecken die drinne.
Jedenfalls hab ich eine Topi-Zucchini-Tomaten-Pfanne gemacht und diese mit Nudeln gemampft und es war soo köstlich. Winde hab ich keine bemerkt. Aber hatte mal ganz kurz wie nen Krampf in der oberen Magengegend, etwa da, wo die Bauchspeicheldrüse liegt. Wenn es mit dem Genuss der Topi zusammen hängt, könnte ich mir vorstellen, dass das Inulin auf die Bauchspeicheldrüse wirkt. Aber kann ja nix schlechtes sein. War dann auch gleich wieder weg.

Ach, i Übrigen sind die vermissten Topis vom Vorjahr auch noch raus gekommen und haben eine wunderbare Blumenwand bereitet über den Sommer.
Hab noch lange Topies auszugraben. Nu ists aber so, im Kleingarten sollte man ja die verwelkten Blumen wegmachen, nur dann gehn mir wohl die Knollen ein, die noch in der Erde sind? Weil hier die Rede von war, so würde man die los werden. Ich will die nicht los werden.

Sus, 10. Oktober 2009, 21:44

Hallo, Selena,

jetzt im Winter kannst Du natürlich die alten Stengel entfernen, die erfrieren sowieso (wobei ich allerdings jeweils ein kurzes Stück stehen lassen würde, damit man sieht, wo man graben muß).

Nur wenn Du im Frühling die neuen Triebe abschneidest, gehen auf Dauer die Pflanzen ein.

Lotti, 21. Oktober 2009, 21:17

Hallo zusammen, habe heute zu erstenmal in meinem Leben Topis geerntet. Morgen werde ich die Knollen
als Gratin an meine hungriegen Mäuler verteilen. Bin schon ganz gespannt wie sie schmecken und ob ihr alle recht habt mit den Gasen.Meld mich wieder um Euch zu berichten ob ich ein Fan geworden bin. Hab übrigens 30 kg in unseren Acker eingebuddelt ( das war die kleinste Menge die ich kaufen konnte ).

Frank Weishaupt, 24. November 2009, 12:11

Hallo Gartenfreunde Ich habe eine große Bitte an Euch.Ich habe Kaninchen bei Mir im Stall und ich habe gelesen das Topinambur eine gute Futterpflanze ist.Leider hat Mich dies Jahr wie soviele die Arbeitslosigkeit erreicht Ich suche daher Jemanden der Mir Topinamburknollen vielleicht schenken kann.Ich habe einen großen Garten und könnte eine Menger Knollen gebrauchen,so das Ich schon mal ein Teil der Futterkosten sparen kann wer Mir helfen kann soll sich an meine E.mailadresse wenden dort kann Ich meiner Adresse geben.
Des weiteren habe Ich eine Frage wie lange dauert es bist das man die erste Ernteerfolge hat??

Gretel im Busch, 24. November 2009, 18:09

Hallo Frank,

wie lange es dauert, ist oben prima erklärt. Lies doch einfach mal den Bericht der Gärtnerin – im Garten ist es nicht anders als im Topf. Nur die Schnecken und Wühlmäuse können Dir da einen Strich durch die Rechnung machen. In diesem Falle hülfe nur absammeln und unterirdisch einen Kaninchendraht-Schutz anbringen.

Topinambur-Versand kostet 5 Euro. Für dieses Geld bekommst Du jetzt richtig viele Knollen im Bioladen. Aber auf knackige Frische achten! Je dicker, desto mehr Energie für die Produktion des Nachwuchses. Oder Du fragst mal im Kleingartenverein in Deiner Nähe, wer dort Topis anbaut. Kleingärtner reichen Besuchern gerne was über den Zaun, wenn diese nett sind.
Sobald Du die Kommentare vor Deinem Eintrag liest, findest Du sogar einige Links zum nachfragen, ob Du Topis bekommen kannst.

Üppigen Erfolg beim Anbau!

Frank Weishaupt, 24. November 2009, 18:47

Hallo Gretel kannst Du Mir die Links benennen denn ich finde Sie nicht.

Gretel im Busch, 24. November 2009, 22:14

Nein, Frank, ich mag wirklich nicht die 170 Kommentare oben nach Angeboten für Dich absuchen. Mach Dir einfach einen Tee und schau sie in Ruhe durch, da lernst Du dann gleich eine Menge über den Anbau. Und keine Panik, Du hast noch bis ins zeitige Frühjahr Gelegenheit, die Topis einzupflanzen – vorher tut sich da eh nichts!

Frank Weishaupt, 26. November 2009, 12:40

Hallo muß man die Topinamburpflanzen häufeln wie bei Kartoffeln oder steckt Ihr die Knollen ordendlich in die Erde und gut?

Gretel im Busch, 27. November 2009, 21:29

@ Frank – Topinambur KANN man für hohen Ertrag in der Tat wie Kartoffeln behandeln, sie kommen in die Erde etwa 10 cm tief bei leichten, 5 cm bei schweren Böden und werden dann angehäufelt. Ich habe direkt Kompost oben drauf bis Anfang August, so war auch gleich für Nachdüngung gesorgt.

Frank Weishaupt, 28. November 2009, 16:41

Hallo Gretel danke für den Tip naja jetzt muß Ich Mich nur auf die Suche machen nach diesen Knollen dieses Jahr ist ein hartes Jahr für Meine Familie und Mich mit den Kaninchen halten Wir Uns über Wasser.Naja werde mal weiter suchen vielleicht finde Ich ja jemanden der Mir einige Knollen schenkt damit Ich ein kleines Feld anbauen kann.Sehe es bitte nicht als unverschämt an.Ich bin keiner dieser Arbeitslosen die auf der faulen Haut sitzen oder in Alkohol versinken,ich versuche mit den Kaninchen (Fleischkaninchen) etwas Geld in die Kasse zu bekommen und Wir werden die Knollen auch mal probieren.

apfel-sine, 29. Dezember 2009, 14:02

hallo Frank,

wenn du noch anderes futtermittel außer topinambur brauchst und dir das geld sparen willst, frag doch mal an den örtlichen supermärkten oder besser bei den tafeln nach.
ich selbst helfe auch bei den tafeln mit und wir haben immer unmengen an grünzeug was an diverse tierhalter (hühner, schweine) noch verfüttert wird und gut ist.

viel erfolg beim anbau und der jobsuche!!!

Teddy, 10. März 2010, 08:03

anfangs habe ich etwas geschmunzelt, als in diesem Forum ein Diabetiker schrieb, sein Arzt habe ihm von Topinambur abgeraten. Klar, der Mann will ja auch Insulin verscheuern und verdient schließlich an den Krankheiten und nicht an der Gesundheit.
Aber dann habe ich mich doch entschlossen, zwei Seiten eines Buches einzuscannen und hier als Beitrag einzustellen.
Der Text stammt von Franz Konz, Autor u. a. folgender Bücher:
-Tipps und Tricks der Steuerfahndung
-In vier Tagen gehorcht Dein Hund aufs Wort
-1000 legale Steuertricks
Und vieler weiterer Bestseller.
Für mich ist er der Einstein des Jahrhunderts, er hat mich zurück zur Natur bewegt und durch seine Erfahrungen, sein Wissen und seinen Schreibfleiß mir dabei geholfen, von einem todkranken Menschen (Herz, -Knie, -Lungenbeschwerden) zu einem kerngesunden Kämpfer zu werden.
Der folgende Text ist nichts für obrigkeitshörige, schulmedizingläubige Lieschen-Müller-Typen.

aus
Autor: Crysostomos (Franz Konz schrieb damals unter Tarnnamen, weil weder er noch ein Verleger den nicht nur finanziell und juristisch mächtigen Angriffen der Schulmedizin ausgesetzt sein wollte)
Titel: So heilst Du Dich von AIDS Rheuma chronischen Leiden und Suchtkrankheiten und bleibst für immer gesund durch „Urmedizin“.

Zitat:

5.8 Diese wunderbaren Topinambur!

Wenn du die einmal kennengelernst hast, dann wirst du weniger deinen Wildschwein- schnitzeln und Bärentatzen nachtrauern, glaub mir: Ahh — das ist so was Herrliches, das glaubst du gar nicht! Die schmecken wie ein Mittelding zwischen Birne und Kartoffel — aber richtig angenehm. Du mußt sie unbedingt kennenlernen. Wo du auch nur ein Eckchen Land zur Verfügung hast: rein in die Erde damit. Die machen keine Arbeit, brauchen keine Pflege, benötigen keinen Dünger, werden von keinen Schädlin¬gen befallen, sind frosthart — kurzum: ein ganz ideales Urzeitgewächs. In den Wintermonaten von Dezember bis April futtere ich jedenfalls viel von den auf dem Feld steckengelassenen und gut gegen die Kälte abgedeckten Roten Beten und nicht abgedeckten Erdbirnen. Da habe ich also den ganzen Winter über ständig frische Wurzeln zur Verfügung. Denn selbst wenn’s noch stärker friert, kann ich die Erdbirnen mit einer schweren Hacke aus dem Boden nehmen und im Raum auftauen lassen. Sie schmecken frisch stets fruchtig und knackig. Es sind eigentlich bewurzelte Sonnenblu¬men. Die Erdbirne vermag es leicht, dich diesen Industriefraß vergessen zu lassen und dir das Einsteigen in die Urzeitkost zur Winterzeit einfacher zu machen.
»Ich kann mir nicht vorstellen, daß ’ne Kartoffel gut schmeckt. Und dazu auch noch ’ne süße! Bäh!»
Du wirst dich wundern. Die kannst du nicht mit unseren kunstdüngergeschwängerten Erdäpfeln vergleichen. Die Erdbirne wächst in ungedüngtem Naturboden als kleinere Sonnenblume hoch und bildet unten einen großen Wurzelstock aus, den man allerdings durch Drahtgeflechte in Wühlmausgebieten vor diesen Mitessern schützen muß. Daß sie so wunderbar knackig und köstlich jedem mundet, der sie zwei-, dreimal gegessen hat, das ist nicht alles. Dieses angenehme Gefühl, das dich nach einer Topinamburmahlzeit von innen heraus durchströmt, ist unbeschreiblich. Wie du nach diesem Essen so unbeschwert aufstehst, voller Tatkraft und Unternehmungsgeist, klar im Kopf und leicht im Bauch — also., es ist nicht zu glauben. Du mußt es selbst erlebt haben“.
Hier wirst du den Zusammenhang der Nahrung mit dem körperlich-seelischen Wohlbefinden mal richtig mitbekommen. Besonders die Älteren fühlen sich dabei wie neugeboren. Für Zuckerkranke sind sie ein unbedingtes Muß, bewirken wahre Wunder bei ihnen. Nur sind sie leicht geneigt, alles jetzt nur auf die Topinambur-Ernährung zu setzen. Aber — und das gilt für alle Kranken:
Es ist mit der Urzeiternährung nicht allein getan. Du mußt auf jede Krankheit die 4 ganze Urzeitmethode anwenden, sonst erreichst du nichts. So wird z. B. der Kalkstoffwechsel nur durch die Sonne in Gang gesetzt. Verschanzt du dich in deinen Zimmern, so kann dir die Urzeiternährung auch nicht im Höchstmaß helfen. Aber auch die Sonne genügt noch nicht. Tüchtige Bewegung muß hinzukommen. Nur dadurch baut der Körper genügend Knochensubstanz auf und kann die zugeführten Wirkstoffe umsetzen.
Die Erdbirne pflanzt du am besten selbst in deinem Garten, auf ein freies Stück Feld oder bei einem Bekannten, der einen Garten hat, an. Die Erdbirnen setzt man im Februar und März, sobald der Boden es zuläßt. Wenn sie einmal stehen, läßt man stets ein kleines Knöllchen beim Ernten im Boden und hat später dann keine Mühe mehr mit dem Einpflanzen und jedes Jahr seine frischen Erdbirnen. Am besten setzt man sie in eine Gartenecke an einem Zaun oder eine Mauer, da sie bis zwei Meter hoch werden und leicht umkippen. Ich spanne dann den Zaun entlang immer eine Schnur in 1,50 m Höhe, damit sie Halt finden. Im Dezember schneide ich das Laub ab und lasse nur noch den Stiel mit 30 cm Höhe stehen. Dann weiß ich, wo ich im Winter meinen wertvollen Schatz auszubuddeln habe.
»Ich habe weder Garten noch einen Bekannten, der einen hat«, klagst du.
Das macht nichts. Du kannst sie auch in mit Erde gefüllten Eimern ziehen und auf den Balkon stehen. Noch besser: Du fragst einen Hausbesitzer, ob du irgendwo auf seinem Grund in einer Ecke ein paar Sonnenblumen anpflanzen dürftest. Oder du pflanzt sie auf einem verlassenen Grundstück, an einem Bahndamm oder an einem Waldrand ein. Da die Pflanze so gut wie unbekannt ist, wird sie dir keiner wegnehmen.
Erdbirnen wachsen wie Unkräuter. Und die brauchen für ihr Wachsen den Menschen nicht und dessen Hilfe. Deshalb gerade sind sie so urgesund und kräftig und tragen ihre Kraft in dich hinein. Sie besitzt übrigens keine Haut — du brauchst sie nur gründlich abzuwaschen.
»Und wie komm‘ ich an sie ran, um sie das erste Mal zu pflanzen? Wenn ich dann jeweils ein Knöllchen im Boden lasse, wie du sagtest, dann brauche ich sie ja nur einmal anzuschaffen! Du, ich glaube, das ist ’ne feine Sache!» rufst du.
Um sie zu bekommen, mußt du nur einen Saatzuchtbetrieb anschreiben. Am
schmackhaftesten sind die Sorten gelb und weiß, die du bei einem Saatzuchtbetrieb'“ bestellen kannst. Du kannst sie auch von Dezember an frisch in den Naturläden erhalten, wenn du selbst keine ziehen kannst. Versendet werden die Saatknollen von Mitte Februar bis Mitte April.
Übrigens! Die Topinambur werden nicht gekocht oder gebraten! Die schmecken roh am allerbesten.
Und nun stell dir mal vor, wenn — wie bei der Urzeitkost üblich — niemand mehr auf
der Welt kocht! Nur weil jeder alles roh ißt! Wieviel Strom da gespart wird! Die ganzen Atomkraftwerke werden überflüssig! In den Entwicklungsländern wird kein Holz mehr verbrannt, die Wälder bleiben stehen und können sich wieder erholen. Und da keiner mehr Fleisch ißt und nur noch von Pflanzen lebt, muß keiner mehr hungern, da bekanntlich die zehnfache Menschenmenge mit den pflanzlichen Stoffen zu ernähren ist, die sonst dem Vieh gefüttert werden müssen. Und die herrlichen Dschungel und deren wunderbare Tierwelt bleiben uns erhalten, weil … Ja, die Kranken haben es in der Hand, die Erde vor dem Untergang zu bewahren … Ach was rede ich denn da?
Das sind ja schon die Gedanken meines nächsten Buches. Aber ich hoffe, du wirst nun doch ein wenig nachdenklich .. .

Ende Zitat

Neben natürlicher Abhärtung und Bewegung zieht Konz Wildpflanzen, welche 10 mal mehr Nährstoffe haben, den wertlosen Kulturpflanzen, welche in der freien Natur kaum überleben können, nun mal als Nahrungsmittel vor. Und ganze Völkerstämme ernähren sich mehr pflanzlich und sind kerngesund…

Rainer, 07. April 2010, 05:35

Jetzt habt ihr mich aber mal so richtig neugierig auf Topi gemacht. Werde mir morgen gleich ein paar Knollen besorgen und anpflanzen – und dann sehen wir mal :-) Danke für die vielen nützlichen Tips!

Rainer

Helga, 02. Juni 2010, 13:20

huch wo ist mein Komentar??
also wir haben die Knollen vor ca. 15 Jahrengeschenkt bekommen, kaum einer kannte sie und google gab es nicht.Unerfahren in solchen Sachen steckten wir sie in die Erde und??? voller Erfolg Eimerweise weiterverschenkt, man kann ernten, es bleiben immer welche in der Erde für die Nachzucht! bis zu 60cm tief!!als wir in eine Wohnung zogen, sind zufällig welche mitgezogen, Gott sei Dank! sie leben auf dem Balkon und unten im Beet an der Mauer, obwohl andere Mieter sie immer wieder durch rausziehen vernichten wollen. Solange kein Gift benutzt wird, haben wir mehr, als wir brauchen. Wenn einer Knollen haben möchte im Umkreis Berlin/ Brandenburg,besser im Umkreis Königs Wusterhausen, bitte melden.

Chris, 20. Juni 2010, 08:27

Ich bekam im letzten Jahr ein paar Knollen von meiner Nachbarin geschenkt. DAs sie sich vermehren, wußte ich. Aber mittlerweile träume ich nachts davon, dass sie unseren ganzen Garten unterwandern!! Die kommen Überall raus. Sogar auf dem Rasen- wo der Boden gut fest ist. SIe wachsen ihn Lehmschichten,Sand, Blumenerde – überall schießen sie und ich komme kaum noch nach mit der Eingrenzung.
Mich würde allerdings interessieren: gibt es auch giftigen Topinambur? Meine Nachbarin meinte, der lilafarbende sei giftig- im Netz finde ich nichts über giftigen.

Ach ja- falls jemand im Raum 90 Topi haben will- melden! Ich schwimm ja drin ;-)

Ritschgal, 20. Juni 2010, 18:06

Ich hab ein paar Tobis von einer Freundin geschenkt bekommen. Hab sie vergessen und hab festgestellt, daß sie nun im Kühlschrank austreiben. Besteht jetzt noch die Möglichkeit einen Anschnitt mit Trieb in einen Topf zu setzen, um irgendwann mal was zu ernten? Weiß da jemand von euch Bescheid?

Ritschgal, 20. Juni 2010, 18:19

Oh, ich meine natürlich Topis, nicht Tobis (hätte auch nichts gegen Tobis gehabt) hihi

Sus, 20. Juni 2010, 20:55

Hallo, Ritschgal,

ja, das sollte grad noch so noch funktionieren, da die Ernte ja eh erst im Herbst bzw. Winter (geht auch noch bis in den März) stattfindet. Der Etrag fällt dann vielleicht nicht ganz so groß aus. Du kannst ja mit etwas Dünger und gutem Zureden etwas nachhelfen.

Ritschgal, 21. Juni 2010, 21:59

Vielen Dank für deine prompte Antwort. Werde es so schnell wie möglich ausprobieren.

Waldschrat, 28. Oktober 2010, 10:17

Wir haben Topinambur mal auf einem Marktstand entdeckt und ausprobiert, seitdem nutzen wir es.
Da es in userer Gegend Fläming/Brandenburg kaum zu haben ist, habe wir uns mal welchen über Internet bestellt und einige Knollen in unserem Wald ausgelegt. Das Zeugs wächst kräftig und dieses Jahr werden wir zum ersten Mal ernten. Mal sehen wie die Ernte ausfällt.
Dann gibt es wieder mal eines unserer Lieblingsgerichte, auch unsere Gäste sind davon sehr.

Topinambursuppe mit Käsewürfeln

250 g Topinambur
1 Zwiebel, fein gehackt
1/2 l Milch
1/4 l Gemüsebrühe
100 g Bergkäse
1-2 EL Mehl
1 Ei
2-3 EL Semmelbrösel
1/4 Bund Petersilie, fein gehackt
Salz, Pfeffer, Muskat,
Butter, Olivenöl zum Ausbacken

Topinambur schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel in einem Topf mit Butter anschwitzen, Topinambur zugeben, kurz dünsten und mit Milch und Brühe aufgießen. Aufkochen und ca. 20 Minuten kochen.
In der Zwischenzeit den Käse in 2 cm große Würfel schneiden. Diese in Mehl wenden, durchs verquirlte Ei ziehen und in den Semmelbröseln panieren. Wenn der Topinambur weich ist, die Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, Petersilie untermischen. Die Käsewürfel in heißem Olivenöl goldbraun frittieren.
Die Suppe in Tellern anrichten und die Käsewürfel obenauf geben.

Ritschgal, 02. November 2010, 19:03

Hallo Sus,
du scheinst ein As auf diesem Gebiet zu sein. Meine Frage ist, ob ich die Pflanze immer noch gießen muß, ob ich sie abschneiden soll (hatte nur Grünzeug, keine Blüten). Kann ich trotzdem damit rechnen, daß ich ein paar Knollen ausbuddeln kann?

Sus, 02. November 2010, 22:38

Hallo, Ritschgal,

wenn Du Dir die Kommentare oben durchliest, wirst Du sehen, daß Deine Fragen eigentlich alle schon beantwortet sind.

Nein, Du mußt sie jetzt nicht mehr gießen.
Ja, Du kannst sie abschneiden, denn die oberirdischen Teil sind sowieso nicht frostfest.
Es kommt vor, daß sie nicht blühen, es ist sorten- , standort- und sommerabhängig.
Ja, wahrscheinlich haben sich die Knollen schon alle gebildet. Im Winter wächst die Pflanze sowieso nicht. Schau doch einfach nach.

Aber wie gesagt, das stand alles schon im Beitrag und in den Kommentaren.

Ritschgal, 03. November 2010, 17:10

Hallo Sus,
vielen Dank für die prompte Antwort. Es sind inzwischen so viele Kommentare in diesem Portal und ich war zu faul, bzw. der Zeitaufwand war mir zu groß, alles Kommentare durchzustöbern.
Also nochmals vielen Dank.

Sus, 03. November 2010, 19:27

:-(

Faulenzer, 10. November 2010, 19:57

Hallo
Für mich ist es das vielseitigste Gemüse überhaupt.Mann kann die tobis roh essen,kochen,frietieren,backen,als Tierfutter verwenden,ein paar Alte aus der Nachkriegsgeneration kennen auch Tobischnaps.Wobei das beste dabei ist,die Knolle einmal in den Boden gesteckt und mann ist immer mit Tobis gesegnet.Der einzige Aufwand bei dieser tollen Planze ist nur das ernten,da eh immer was im Boden steckenbleibt,und das es jedes Jahr mehr wird muß nur einmal pflanzen.Bei meinen Spezels heißt es nur:Du mit deinen Faullenzerkartoffeln.

Betula, 11. November 2010, 12:35

Uff, da ich Tobischnaps kenne und ihn als „Verdauungshilfe“ auch kenne, fühle ich mich gleich um Jahrzehnte älter ;-) Ich denke es ist eher von der Region in der man lebt abhängig, ob man Topinambur als Schnaps kennt oder nicht. In meiner alemannischen Heimat nennt man ihn übrigens Borbel oder Rossler.

Frank, 20. November 2010, 07:15

Ich esse nun seit nem gutem Jahr diese Topis, und bin begeistert. Ich verschenke sogar kleine Topiknollen an andere die davon begeistert sind. Ich baue mittlerweile schon 5 Sorten Topis an.

[…] Topinambur von selbst: Die Herdhelden schrieben Wissenwertes dazu, das Lebensmittellexikon, der Gärtnerblog und Wikipedia wissen es eh schon. Blieb mir also nur noch das Kochen des Gemüses, das ich zuvor […]

Maurice, 09. Februar 2011, 13:46

Hallo zusammen,
möchte in Bälde auf meinem Grundstück Tobinambur anpflanzen. Nun hat mir ein Nachbar gesagt, die Knollen müsste man in Erde vortreiben. Sein Vater sei Missionar auf Neuguinea gewesen und hätte diese Anbaumethode bei den Ureinwohnern abgeschaut. Weiß jemand etwas über dieses »Vorglühen«, oder will mich mein Nachbar auf den Arm nehmen? ;-)

THX vorab und euch allen eine gute Ernte!

Maurice

Betula, 09. Februar 2011, 17:08

Ich hab meine Topinamburknollen einfach so in die Erde gepackt. Da man eh erst im Herbst erntet, haben sie genug Zeit zum Wachsen. Und bei der Ernte kommen die ganz kleinen gleich wieder in den Boden für’s nächste Jahr…
Bei uns in der Gegend wird Topinambur zum Schnapsbrennen auf ganzen Feldern angebaut. Glaube kaum, dass die Bauern sich die Mühe machen die Knollen vorzukeimen.

Betula, 09. Februar 2011, 17:12

Ich habe jetzt selber noch eine Frage: Ich habe die gleich Sorte Topinambur wie auf dem Fotos der Gärtnerin. Bei mir ist er nie zum Blühen gekommen, entweder weil er ein bisserl ungünstig stand oder weil er zu spät dran ist? Kann mir jemand eine Sorte empfehlen, die früh zum Blühen kommt? Gut schmecken sollte sie natürlich auch ;-)

Wolteen Steffen, 08. März 2011, 17:40

Ich habe diese Seite aufmerksam gelesen. Durch Zufall habe ich im Kaufland in der Gemüseabteilung gestern Französischen Top. zu kaufen bekommen. Ich bin mal gespannt ob der sich in meinem Garten Wohlfühlt.Ich werde später mal davon berichten.

Ansonsten finde ich die Seite sehr lehrreich. Weiter so-

Peter, 06. Oktober 2011, 15:51

Hallo zusammen !

Ich möchte auf keinen Fall meinen Nachbarn mit TOPINAMBUR beglücken. Kann mir jemand sagen wie tief eine entsprechende Barriere sein muss, um eine ungewollte Ausbreitung zu verhindern ?

Vielen Dank
Peter

othmar, 13. Oktober 2011, 14:24

wir haben ein pürre gemacht und 4 verschiedene gemüse dazu getan. einmal sellerie, kren oder schwarze oliven und zur krönung karotten. es schaut nicht nur super aus auf dem teller . es schmeckt auch ausgezeichnet.ich habe mit einem spritzbeutel schöne häufchen gemacht und noch kurz überbacken . alle waren begeistert.

Petra, 26. Oktober 2011, 16:09

Hallo, ich habe das gleiche Problem wie Betula. Mein Topinambur hat jetzt schon im zweiten Jahr nicht geblüht. Er hatte sogar einen Standortwechsel. Ich hatte ihn im Kübel und habe auch 1-2 Knollen in die freie Erde gegraben. Sind kräftige Pflanzen draus gewachsen, aber leider ohne Blüte :( Die Ernte ist trotzdem gut ausgefallen :)
Das Pürree werde ich gleich ausprobieren!

Monika, 31. Dezember 2011, 18:22

Hallo Peter,
Topi kann man mit ca 80cm Rizomsperre sicher in Schach halten.
Ein erfolgreiches neues Jahr wünsche ich allen. Monika

Gloria Rosenkranz, 15. Januar 2012, 13:42

Was für eine wundervolle Seite! Da hab ich seit sechs Jahren so eine tolle Pflanz im Garten und weiß garnichts davon! Ich hab sie immer nur als „Sonnenblume für Arme“ (wegen der kleinen Blüten) gesehen. Jetzt hab ich mir aber ein Rezept ausgedruckt und bin dann aml gespannt, wie’s schmeckt. Grundsätzlich esse ich nämlich gerne mein „Unkraut“ auf!

Andreas, 21. März 2012, 09:29

Hallo, ich habe letztes Jahr 6 knollen bekommen und gepflanzt. Letztes Wochenende haben wir den Garten wieder auf vorderman gebracht. Ichhabe 1,8kg dickle Knollen geerntet und noch etwa 800g kleine. von den Kleinen habe ich an zwei kollegen welche abgegeben, die sie auch anpflanzen wollen.
Für die Dicken suche ich mir jetzt schöne Rezepte raus. Geblüht haben sie leider erst spät im Herbst (Waren aber erst spät im April in der Erde). Habe dieses Jahr schön Komposterde runter gemischt, mal sehen was nächstes Jahr wird.
Wenn jemand im Raum oberlausitz Tobi`s habenmöchte, meldet euch.
Ich bin begeistert von dieser Anspruchslosen Pflanze.

Susanne, 03. Mai 2012, 08:03

Hallo,
ich bin ja eigentlich auch für den Biologischen Gartenbau. Außerdem finde ich die Topinambnur recht nett anzusehen, doch mittlerweile ist der ganze Blumengarten damit voll (wir bekommen auch keine dicken Knollen, egal wie lang sie drin bleiben, evtl. eine Wildform?) Möchten die Topinambur nun etwas eingrenzen, doch wie bekomme ich diese aus dem Garten wieder heraus?
Danke für die Antwort,
Gruß Susanne

Elisabeth, 03. Mai 2012, 12:25

Hallo Susanne,
uns geht es wie dir, kleine rote Topinamburknollen überall, das nervt, da sie uns auch nicht schmecken. Es hilft nur ausbuddeln, vor allem aus den Gemüsebeeten, doch wehe, man vergisst ein kleines Stück. In jedem Jahr die gleiche Prozedur, nur am Gartenrand dürfen sie wachsen und die großen Pflanzen mit den vielen gelben Blüten sehen da ganz hübsch aus. Doch man lebt mit so vielem (Giersch – auch den mag ich nicht essen, Ackerwinde, Quecke) und arangiert sich mit der Zeit.

Bärbel, 17. Mai 2012, 17:46

Hallo Gärtnerin
Bin neuer Topi Fan und habe meine Knollen in 10l Eimer gepflanzt, (die Schlitze haben)um die starke Verbreitung zu vermeiden. Sind jetzt 10 cm groß. Werde ich eine gute Ernte haben?

Sus, 17. Mai 2012, 20:39

Hallo, Bärbel,

ich bin zwar nicht die Gärtnerin, aber ich schätze, wenn alles gut geht, werden es wohl 8-9 Liter Knollen-Ernte. :-)

Liebe Grüße, Sus

Bärbel, 18. Mai 2012, 12:00

Hallo Sus, das währe schön, danke für deine Meinung. Wir werden sehen, muss nur Geduld haben und schön gießen. Versuch macht klug.:-) Werde bis zur Ernte noch Knollen zum Essen bestellen. Weil sie im Keller leider doch keimen, werde ich sie mit etwas Erde im Beutel im Gefrierschrank lagern. Habe gelesen, so lange sie mit Erde in Verbindung sind…:-) Nehme dann nach und nach einen Beutel heraus zum Essen. Ich hoffe, das das so klappt, wie ich mir es vorstelle. Gruß Bärbel

Bärbel, 19. Mai 2012, 18:27

Hallo, habe gelesen, das man die Topis im Sommer oft gießen muss. Muss ich das auch, wenn sie im Eimer in der Erde sind?
Gruß Bärbel

Rosi, 02. November 2012, 20:09

Hallo,
Gemüsegerichte mit Topinambur kann man mit Asafetida würzen dann ist das ganze leichter verdaulich.
Asafetida ist ein indisches Gewürz das aus dem Asant hergestellt wird.

Bärbel, 08. Januar 2013, 20:06

Danke Rosi, interessanter Tip. Hatte eine sehr gute Ernte in den Eimern,und das tägliche gießen war eine schöne Entspannung nach der Arbeit,und auch das ernten hat mir viel Freude gemacht.Die frühe Sorte von 1,60 m konnte ich nach 5 Monaten ernten,die blühende nach 6 Monaten

Bärbel, 08. Januar 2013, 20:16

Hallo Rosi, esse sie meistens roh bei der Arbeit, und jetzt nach dem Frost schmecken sie süßer, ein leckerer Snack. Die Stärke darin soll sich nach dem Frost in Zucker umwandeln. Neue Knollen sind schon wieder in 12l Maurer-Kübeln mit Löcher und wir warten auf den Frühling :-)

Julia, 02. April 2013, 13:05

Danke für die vielen Kommentare, Tips und Rezeptvorschläge. Hab 3 Tage immer mal wieder diese Seite angeklickt, um alle durchzulesen.
Habe vor 4 Jahren Topis von einer türkischen Kolleginn bekommen, die sie loswerden wollte. Sie haben nur im 1. Jahr geblüht, bringen aber reichlich Ernte. Vor ca. 4 Wochen hab ich viele geerntet, die sich bei diesem Dauerwinter auch gut auf dem Balkon lagern ließen – geschälte in eine verschlossenen Frischhaltedose oder ungeschält in einer leicht offenen Tüte. Gehe aus beruflichen Gründen regelmäßig zu einer türkischen Frauengruppe. Fast alle kennen die Knollen, nennen sie Erdnuss / Erdapfel und essen sie geschält roh. Die darmanregende und vedauungsfördernde Wirkung finden sie gut und sie sagen auch, dass vor der Ernte einmal Schnee draufliegen sollte, damit sie süßer schmecken. Von russischen Kleingärtnern hab ich ebenfalls erfahren, dass viele sie gerne anbauen und gegen Diabetis nutzen. Sie haben mich auch darauf hingewiesen, dass es im Internet viele Rezepte gibt.
Die Türkinnen sagten mir, dass man sogar nur die Schalen vegraben muss, um wieder neue Pflanzen zu bekommen.
Liebe Grüße und Dank an Alle

Aliena, 05. April 2013, 11:48

Hallo,

ich möchte gerne auf unserer Dachterrasse Topinambur anpflanzen (als Sichtschutz und die blättrigen Anteile als Wiesen-Ergänzung für die Kaninchen). Gibt es auch Sorten, die nicht ganz so hoch wachsen? Unsere Terrasse ist sehr windexponiert, ich denke, 3m hohe oder sogar noch höhere Pflanzen würden einfach abknicken. Oder kann man sie durch Bambusstäbe vielleicht stabilisieren?

Vielen Dank schonmal,
Aliena

Bärbel, 07. April 2013, 14:14

Hallo Aliena, ich teste gerade einige Sorten, und es gibt eine Sorte, die nur etwa 1,5 m hoch wird. Das ist eine frühe Sorte, Ernte nach ca. 5 Monaten. Das könnte die Sorte Topstar sein von www.
Poetschke.de. Viel Glück damit!

Frank, 20. Mai 2013, 22:25

@Aliena: Ich glaube, Du musst keine Angst haben, dass Deine Topinambur abknicken. Ich habe diese >3m-Dinger im windigen Garten stehen. Die haben unten 3-4 cm dicke „Stämmchen“, da knickt nichts

helen, 27. August 2013, 15:37

bei uns bekomst kein topinambur und online mit poeto 8euro für 5 stück das is mir zuteuer wo bekommt mann den welchen herr der nicht so teuer is.

Rita, 30. August 2013, 12:06

Moin, moin,
habe auch dieses Jahr zum erstenmal Topinambur im Garten angepflanzt. Stehen gut ca. 2m hoch. Ich möchte gerne aus den Blüten und Blättern Tee zubereiten.
Wer kann mir helfen wie ich da vorgehen muss.
Freue mich auf viele Anregungen und Erfahrungsberichte.
Grüße von der Nordseeküste
Rita

Karin Taubinger, 01. September 2013, 03:38

Guten Abend. Ich will in meinem Garten Topinambur einpflanzen. Ich will es mit Wurzelsperre speren. Ungefähr wie viel quadratmeter braucht man für zwei Personen?
liebe Grüße
Karin

Bärbel, 01. September 2013, 09:01

Hallo Karin, eine Wurzelsperre macht sicher ganz schön Arbeit… Es gibt eine Möglichkeit sie einfach im Zaun zu halten.
Habe meine Topis jetzt in Beeten, dann gießt man weniger,und rundherum mähe ich den Rasen,und wenn dort Topinambur aufkommt, dann schnipp, schnapp,wird es gleich abgemäht.Einfache und saubere Sache.

Karin Taubinger, 01. September 2013, 16:16

danke Bärbel für den Antwort:) Dachte mir 50 cm in die Erde Wrzelspere wäre nicht schlecht.. ok .. vielleicht hast du recht :) Ich habe gehört dass die Topinambur der Erde schaden .. wie Risse, Erosion. Ist das wahr ?

Bärbel, 08. September 2013, 18:27

Hallo Karin, soviel ich weiß lockern die Topis die Erde auf, verbessern den Boden. Schaue mir auch Videos in englisch an, die das beweisen. Falls du das mal anschauen willst…?!

Karin Taubinger, 13. September 2013, 08:32

hallo Bärbel,ich glaube dir .. danke :)

Bärbel, 13. September 2013, 22:07

Guten Abend,ein Experiment, das funktioniert. Dadurch könnte man Knollen sparen. Nach der Topinambur-Ernte habe ich den kurzen Stengel samt Wurzeln in ein Glasgefäß auf die Fensterbank gestellt und feucht gehalten, und neue Knollen entwickeln sich schon nach kurzer Zeit..Stengel nicht entsorgen :-)

Karin, 19. September 2013, 13:34

liebe Bärbel, tolles Experiment:) noch eine Frage von meiner Freundin: kann man die Topis in einen Topf in der Wohnung pflanzen?

Bärbel, 21. September 2013, 12:51

Hallo Karin, man könnte es probieren. Ich habe sie ja schon im letzten Winter im Keller vorgezogen, weil sie ab Januar schon am wachsen waren. Nur ich habe sie dann im April nach draußen gepflanzt. Sie sollen bei ca 7° zu wachsen beginnen. Eine frühe Sorte wird nur bis ca 1,70 m hoch, und es würde mich auch interessieren, wie sie sich im Haus machen.Sie brauchen die Sonne und Wasser, und wenn ihr ein sonniges Plätzchen habt und einen großen Topf…
Gruß Bärbel

Bärbel, 07. Oktober 2013, 20:21

Hallo Karin, habe wieder ein Experiment gemacht und es scheint zu funktionieren,
kann es kaum glauben…
Man soll mit der Ernte ja warten bis es geschneit oder oder gefroren hat,weil sich dann die Stärke in Zucker umwandelt und dadurch die Topis süßer schmecken.
Aber es geht anscheinend auch anders..:-)

Bärbel, 09. Oktober 2013, 11:53

Was ich meine ist, das ich die Topis draußen im Kübel im Oktober mit 1 Paket Eiswürfel belegt habe.Die sind bei den Temeraturen nur langsam geschmolzen, und nach ein paar Tagen habe ich welche ins haus geholt, und sie schmecken süßer als sonst :-)

Neugierig, 25. Februar 2014, 22:53

Hallo zusammen,
ich habe heute das erste Mal Topi gegessen und bin wirklich begeistert. Kenne sie eigentlich nur von Wildäckern.
Auf der Suche nach einem schönen Rezept bin ich über die weiteren Vorzüge der Pflanze gestolpert. Jetzt überlege ich, das Nützliche mit dem Praktischen und dem Schönen zu verbinden und sie als Gemüse, Sichtschutz und optische Zierde anzubauen.
Dazu habe ich eine Frage. Einige von Euch schrieben, dass Topi erst spät im Jahr oder ach garnicht blüht.Ich lebe im bayerischen Wald. Kann mir jemand sagen, welche Sorte vielblütig und auch relativ früh blüht, sodass die Blüten vor Frost sicher sind? Ich konnte leider im www nichts finden.
Vielen Dank.
ich bin Neugierig.

Bärbel, 01. März 2014, 20:01

Hallo,
du bist neugierig, das ging mir auch mal so. Hatte letztes Jahr meine Topis auch als Deko, als Sichtschutz in gr. Kübeln und als Gemüse genommen.Meine späte Sorte wurde ca 3-4 m hoch und blühte im Oktober auch schön. Meine frühe Sorte wurde nur ca 1,5 m hoch und blühte im August. Sieht dann anschließend, wenn sie oberirdisch abstirbt nicht mehr schön aus.
Mein Tipp: Hohe Sorte besorgen und vorziehen. In feuchtem Küchenpapier bekommen sie schnell Wurzeln, dann kann man die kleinen Pflanzen im April schon rauspflanzen. Das spart einige Wochen Zeit.

Bärbel, 01. März 2014, 20:48

Hallo noch mal, wenn es bei euch in Bayern früh zu frieren beginnt, dann ist die frühe Sorte “ Topstar “ für dich wohl geeigneter.
Die Sorte kann man bestellen bei Pötschke.
10 Stück 6,95. Dann viel Erfolg !

Neugierig, 03. März 2014, 23:17

Hallo,

vielen Dank für die Tips. Dann werde ich es gleich in Angriff nehmen. Der Winter soll ja nun vorbei sein 😊.

Viele Grüße.

Ps: ich hab die Topi am Wochenende roh getestet – im Salat eine gutschmeckende Abwechslung.

Bärbel, 11. März 2014, 21:09

Hallo, gern geschehen. (Geben ist beglückenender als empfangen :-) Mir schmeckt der Salat auch sehr gut.Ich nehme dazu geriebenen Apfel, ger. Topinambur, Öl, etwas Zitronensaft und Zucker und Zimt drüber. Ich mags so.
Ich habe meine Knollen auch schon in der Erde und in Kübeln als Sichtschutz. Bei dem schönen Wetter kann ich nicht im Haus bleiben.

Anne, 23. März 2014, 03:31

Hallo,
möglicherweise habe ich bei der Vielzahl der Vorschreiber etwas überlesen. Ich möchte gerne wissen, bis zu welcher Tiefe die Knollen vorkommen können. Denn ich würde die Pflanze gern auf einer kleinen Fläche anbauen und müsste wissen, wie tief eine Wurzelsperre reichen sollte.

Bärbel, 23. März 2014, 15:39

Hallo, ich pflanze sie ca 7 cm tief ein.
Erde vorher etwas auflockern wäre gut.
Dann viel Spaß und Geduld dabei

Betula, 24. März 2014, 18:26

In meinem Gartenbuch stand, man soll sie 20 cm tief einpflanzen. Eine Wurzelsperre müsste aber viel tiefer sein. Ich würde mal sagen, um sicher zu gehen mind. 40 cm.

Bärbel, 28. März 2014, 20:24

Hallo, eine Wurzelsperre ist schon viel Arbeit. Ich habe sie im Beet und mähe den Rasen drum herum. Bei 20 cm Pflanztiefe wird es sicher lange dauern, bis die erste Pflanze
erscheint, aber versuchen könnte man es.
Das Resultat und die Erntezeit würde ich gern erfahren, mache immer noch gern Experinmente mit den Knollen.

Sebastian, 09. April 2014, 20:11

Hallo Gartenfreunde.

Nachdem ich gestern Abend den obenstehenden Artikel und ALLE Eure 234 Kommentare gelesen habe, will ich den Topinambur-Anbau zunächst in einem großen Keramikblumentopf auch einmal versuchen.

Ich habe zwar einen kleinen Garten, will aber, nachdem was man hier so alles liest, erst einmal klein anfangen und testen, bevor ich im großen Stil anbaue… *grins*

Leider bin ich heute nach Feierabend in der Gemüseabteilung eines großen Kaufland-Marktes und danach bei einem Blumengroßhändler (der lag auf dem Rückweg und war gegen 18:00 Uhr meine letzte Hoffnung…) nicht fündig geworden. Daher meine Frage:

Gibt es jemanden, der mir eine vernünftige Knolle einer aus seiner Sicht guten Sorte, die ich dann einpflanzen würde, gegen Überweisung der Portokosten hier nach Hessen schicken würde?

Ebay möchte ich dahingehend ehrlich gesagt eigentlich nicht nutzen, da man dort ja auch nicht weiß, was man bekommt. Euch hier vertraue ich da etwas mehr. :-)

Schöne Grüße
Sebastian

Sus, 09. April 2014, 21:45

Hallo, Sebastian,

wo in Hessen wohnst Du denn? Wenn das im Rhein-Main-Gebiet wäre, könnte ich Dir direkt welche abgeben.

Liebe Grüße, Sus

Kathrin, 10. April 2014, 12:43

Topi ist einfach nur super, alles andere wurde schon geschrieben.
Habe auch welche abzugeben, in der Eifel-Gegend.
Schöne Grüße

Sebastian, 10. April 2014, 19:07

Hallo Sus.

Vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin meistens im erweiterten Rhein-Main-Gebiet unterwegs, besonders im Bereich von Gelnhausen, Friedberg, Butzbach und überall dazwischen, manchmal auch in Richtung Frankfurt und Hanau.

Wie machen wir das nun am Einfachsten? :-)

Schöne Grüße
Sebastian

Sebastian, 11. April 2014, 09:28

UPDATE: Hallo Sus.

Ich bin heute Morgen beim Brötchen holen (habe heute Urlaub) eher zufällig in einem Supermarkt fündig geworden und habe sofort nach dem Frühstück vier kleine bis mittlere Knollen in einen riesigen Blumentopf (wegen der Ausbreitung) eingepflanzt. Mal schauen, ob das was wird. Dennoch vielen Dank für Dein Angebot!

Schöne Grüße
Sebastian

Norbert, 17. Juli 2014, 17:22

Ja das ist eine tolle Pflanze! Auf dem Dorf hatten wir sie auf dem Hof als Kaninchen- futter. Nun hatte ich es wieder im Stadtgarten versucht, aber meine Frau war dagegen weil sie in dem Pflanzenwald verschwand mit ihren 1,58 Größe :-).

Erwin, 20. Oktober 2014, 16:22

Topinamburwunder,
im Keller fand ich im Frühjahr eine Schüssel mit verschrumpelten „Bamberger Hörnchen“. Da sie schon sehr trocken waren, warf ich sie in den Kompost. Im Frühjahr (März denke ich) wollte ich meinen Kompost verwenden und entdeckte 20 Knollen mit Rhizomen. Diese Pflanzte ich in mein Hochbeet hinterm Haus, unterhalb der Johannisbeeren. Ich war sehr erschrocken, dass die Pflanze schnell austrieb und so hoch wie Sonnenblumen wurden (3 m). Ich dachte zunächst es wären Sonnenblumen und meine Bamberger Hörnchen wären verfault (meine Kinder sind oft erfinderisch und helfen mir beim säen. Nachdem nun keine Sonnenblumen, sondern gelbe Blumen herauskamen, wollte ich diese versetzen – an einen besseren Standort, wo die enorme Wuchshöhe nicht alles kleinere verdeckt. O Wunder, als ich meine „Stauden“ ausgrub, kamen weissviolette und Weisgelbliche Wurzeln heraus. Jede Pflanze brachte ca. 1-1,5 Kilo „Kartoffeln“. Erst nach Internetrecherche fand ich heraus, da ß es Topinambur ist. Nicht schlecht. Gesamte Ernte beläuft sich auf ca. 10 Kilo und wir freuen uns schon auf tolle Brattopinambur – bürsten, Scheiben schneiden, in Ghee braten, salzen und Pfeffern – einfach herrlich mit Sauercreme und Kräuter.
Werde es nächstes Jahr wieder versuchen an besserer Stelle, aber mit Wurzelsperre, damit nicht der ganze Garten verwuchert ist.

Kräuterweib1, 24. Mai 2016, 14:01

SOS! Nach Umzug sind meine nicht blühenden Topinamburknollen verschwunden. Wer weiß, welche Sorte das ist und wo ich sie bekommen kann? Wohne in Niedersachsen Nähe Buxtehude….hänge sehr an den Schätzchen und habe sie jahrelang erfolgreich mit umgezogen. Und nun das…..

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite