Gärtnerin · 31. März 2008, 13:25

Anzucht mit Vorkultur bei Platzmangel

Desaster! Ich habe viele, viele Blumen für meine Verhältnisse sehr früh im März drinnen angezogen. Die Folgen: Viele, besonders die sehr feinen Samen/Sämlinge sind wegen Lichtmangels in der Schlechtwetter-Zeit gleich wieder eingegangen. Merke: Je kleiner der Samen, desto kleiner die Sämlinge, desto empfindlicher im allgemeinen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Anzucht mit Vorkultur hat so ihre Tücken, aber das größere Problem ist folgendes:

Robustere Sorten sind gekeimt wie verrückt und haben Heerscharen von Jungpflanzen ergeben, die dringendst pikiert werden mussten. Bin die letzten Tage eigentlich laufend dabei und aktuell bei der 15. voll-pikierten Topfplatte angekommen. Und es sind immer noch welche zu vereinzeln. Problem: Mein Anzuchtregal mit Folienüberzug draußen ist schon brechend voll und fasst das auf keinen Fall. Obwohl die Sämlinge jetzt tagsüber bei um 15 Grad schon raus dürfen, schütze ich sie nachts noch vor der Kälte. Ich habe zu Ostern ein zweites Anzuchtregal in Form eines Gutscheins bekommen. Hatte ich mir in weiser Voraussicht gewünscht. Ich hoffe sehr, dass ich das die Tage bekomme, denn so gehts nicht weiter hier.

Wenns nämlich Nacht wird im Gärtnerblog-Garten, gibts Stau im Wohnzimmer. :-(

anzucht mit vorkultur

Zum Glück kann ich die üblichen Verdächtigen, die das prima ab können, wie gewohnt im April und schon draußen im Garten anziehen. Hoffe ich jedenfalls. Fertig bin ich nämlich noch lange nicht mit allen Sorte…

eingewurzelt unter: Einjährige Sommerblumen

Alle anzeigen mit Stichwort:



6 Kommentare bisher

Kommentieren
kulinaria katastrophalia, 31. März 2008, 15:35

Vielleicht ein Mehr-Schicht-Wohnzimmer-System entwickeln?

Katharina, 31. März 2008, 19:06

*g* Genau deshalb hab ich das Vorziehen von Samen aufgegeben. Zumal ich auch nie genug Zeit hab, um rechtzeitig zu pikieren. Bei mir wird nur noch ins Freiland gesät… Okay, das klappt auch nicht immer bei dem Wetter hier. Ist aber auch deutlich weniger arbeitsintensiv!

Ilka, 31. März 2008, 20:12

Auweia, mein Freund würde mich wahrscheinlich mitsamt allen Pflanzen rausschmeißen.. bislang heißt es „solang noch Fensterbank da ist, kein Problem“ – aber bei den Massen an Pflänzchen wäre seine Geduld mit mir wohl recht schnell erschöpft ;)

Lisa, 31. März 2008, 21:13

Bei mir sieht`s auch im Wohnzimmer so aus, aber es gäbe da eine Möglichkeit, weniger Platz zu brauchen: Eine kleine bis mittelgroße Stehleiter aufstellen, dann Regalfächer durch die Stehleiter schieben und auf die Sprossen legen – so erhält man ein „Stehleiterregal“, das viel Platz für Pflanzenbabies bietet und schnell wieder abgebaut ist. Ich verwende sie manchmal in einem ungenützten Mansardenzimmer und stelle das „Stehleiterregal“ zum großen, hellen Fenster!!!
Wär das was für Euch? Im Wohnzimmer allerdings optisch nicht so gut!!!
LG Lisa

Regina, 31. März 2008, 21:36

Oh, das kenn ich auch!
Bei mir hilft jetzt alles nicht mehr, jetzt kommt die letzte Möglichkeit: für die nächsten 4 Wochen auslagern bei der netten Freundin. Und ein Teil vielleicht bei Muttern.
Liebe Grüße,
Regina

gartenzwerg, 23. November 2010, 14:13

Eben erst bin ich auf diese tolle, umfangreiche Seite geraten – wegen deer Sorge, meine tolle pelargonie über den Winter zu bringen. Nun weiß ich zwar einiges, bin mir jetzt aber unklar: Die P. jetzt zurückschneiden und die Teile als neue Triebe verwenden, oder erst im Frühjahr zurückschneiden.
Können die Abschnitte im Frühjahr gepäppelt werden? Weiß das jemand? Liebe Grüße, Gartenzwerg

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite