Gärtnerin · 22. März 2008, 14:15

Bärlauch vermehrt sich

Endlich! Der Bärlauch (Allium ursinum) findet ja in meinem trockenen Sonnengarten nicht so die richtigen Bedingungen. Deswegen kommen die gepflanzten Bärlauch-Pflanzen alljährlich zwar wieder, aber trotz Samenbildung blieb die üblicherweise üppige Vermehrung durch Selbstaussaat bisher aus. Dieses Jahr endlich Bärlauch-Babies!

Im Hintergrund mein Bärlauch-Horst, vornedran die Winzlinge (links und rechts am Bildrand Tulpen):

bärlauch vermehren

Ich denke, die sukzessive Bodenverbesserung im Gemüsebeet mit natürlicher Humusbildung und Verbesserung der Wasserhaltefähigkeit machts endlich doch möglich. Sind aktuell auch sehr viele Regenwürmer drin.

Und heute abend gibts ein Butterbrot mit frischem Bärlauch obendrauf. *freu*

Bärlauch-Infos auf dem Gartenblog

Bärlauch-Anbau/Ernte/Pflege
Bärlauch-Rezepte von unserem Garten-Koch-Event
Bärlauch-Pesto
alle Beiträge zu Bärlauch auf dem Gartenblog

eingewurzelt unter: Gemüsegarten

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Garten-Gastbeitrag, Bilder schicken, Fragen?, Tonkinstäbe, Guerrilla-Garten in Kreuzberg, Gartenschere kaufen - Stumpf-Sinn, Bergenie = Strauß am Stiel, Hyazinthen im Regen, Tülpchen, Gemswurz Nr. 1



5 Kommentare bisher

Kommentieren
Angelika Courtial, 26. März 2008, 10:16

Hallo und guten Tag. Soweit ich weiß, ist Bärlauch ein Kaltkeimer, aber das allerschlimmste ist, er braucht 2 Jahre (in Worten ZWEI JAHRE) zum keimen. Die „Babys“ könnten aus Samen sein, der schon vor 2 Jahren in die Erde geplumpst ist. Grüße aus Duisburg.

Gärtnerin, 26. März 2008, 11:47

Echt? Das ist dann aber auch lange. Da der Bärlauch schon seit 2004 im Beet steht, hätte er aber auch vorher schon Gelegenheit gehabt zu keimen. ;-)

Gartenbine, 26. März 2008, 14:14

Hallo Ihr Lieben, da ich ein absoluter Bärlauchfan bin, hatte ich es schon seit Ewigkeiten mit Samen probiert,bis ich dann auf den Kauf von Bärlauchzwiebeln kam. Diese bringen mir (seit 3 Jahren) Superernten und ich habe das Gefühl, dass er sich über Tochterzwiebeln vermehrt, da ich die Blüten auch esse. Bärlauchige Grüsse aus Berlin

Gärtnerin, 27. März 2008, 17:04

Bärlauchige Grüße zurück! Und übrigens: Es stimmt nicht, dass man von Bärlauch nicht stinkt. Es kommt auf die Dosis an. Dann kanns unangenehmer werden als bei Knoblauch. :-)))

[…] Zwar werden die mitunter lieblos aus ihrer Umgebung gerissenen Blätter bisweilen zu schnöden Pesto verarbeitet — die wahre Bestimmung liegt aber in der Komposition mit leckerem Kaninchen, das höchstwahrscheinlich noch besser zu munden wüsste, würde auch das Anknabbern des Bärlauches zu den prädestinierten Fütterungsmethoden gehören. Bärlauch — auf jeden Fall ganz ganz groß im Kommen […]

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite