Gärtnerin · 21. Mai 2008, 12:26

Läuse-Epidemie, Ameisen-Invasion

Durch die lange Trockenheit, die die Pflanzen eher labberig und leicht saugbar als prall macht, hat die für die Jahreszeit typische Läuse-/Ameisen-Invasion begonnen. Sowohl die Kletterrose am Obelisk, als auch der Hibiskus und natürlich der Pfeifenstrauch sowieso, sowie viele anderen Pflanzen sind mit grünen oder schwarzen Blattläusen dicht besetzt gewesen, bis ich gestern den Gartenschlauch in die Hand nahm, um sie runterzuspritzen. Auch das Mutterkraut, das ja gerade als Läusesammler fungieren soll, ist über und über voller Läuse:

blattläuse ameisen 2

Natürlich ist das wie immer ärgerlich und freut keinen Gartenbesitzer und Pflanzennarr. Hab die letzten Tage auch verstärkt Mails wegen Blattlausinvasion an Bäumen und Bekämpfungsideen bekommen. M.E. ist das einzige wirksame Mittel in solchen Fällen nur mittelfristig machbar: Eine gescheite Nützlings-Armee im Garten, die sich darum kümmert. Deswegen hatte ich u.a. ein Insektenhotel mit Florfliegenkasten gebaut und in den letzten Jahren immer sparsamer Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt, um diesen wichtigen Tieren ein Paradies zu bieten.

Die Nützlinge hinken, wie immer Anfang des Sommers, nach, sind noch nicht in geeigneter Zahl vorhanden, geben aber zur Zeit kräftig Gas. Vor allem die Florfliegen und die Marienkäfer-Larven. Ohrenkneifer noch wenige zu sehen. Dass es da immer solche zeitlich versetzten Schieflagen gibt, hatte ich beim Thema Ohrenkneifer schon mal erwähnt. Ich habe beschlossen, dieses Jahr außer mechanischer Entfernung von Läusen durch Gartenschlauch-Abspritzen und Wegschneiden an wirklich schlimmen Stellen mit einer Ausnahme keinerlei Schädlingsbekämpfungsmittel mehr einzusetzen, und das Ganze gnadenlos auszusitzen. Außerdem werde ich bedrohte Pflanzen jetzt aufmerksamer gießen, damit sie praller und nicht so leicht saugbar sind. Ich werde die Kräfte der Natur mit Spannung verfolgen. Auch die lieben Vögelein wollen ja genährt sein. ;-)

Blattläuse und Ameisen

In der Regel werden Läuse nicht nur bei der Biene Maja von Ameisen geschützt. Das sieht man auch auf diesem Foto: Unterhalb der Blattlauskolonie sitzen zwei Wächter-Ameisen, die notfalls mit Angreifern kämpfen würden. Die Natur ist ein Abenteuer.

blattläuse ameisen

Da die Ausscheidungen der Ameisen Läuse, die sich an den guten Sachen in den Pflanzen saugend gütlich tun, süßlich und klebrig sind, werden sie Honigtau genannt. Auf diesen stehen wiederum die Ameisen und danken es den Blattläusen leider durch Schutz und Verschleppen einzelner Läuse an andere zusagende Stellen. Sie sind sozusagen Betreiber von Läusekolonien. Sehr menschlich, das Prinzip.

Die Ausnahme von den Bekämpfungsmitteln ist übrigens, dass ich nach wie vor an schlimmen Stellen Ameisen-Streumittel einsetze. Die fühlen sich hier im Sandboden dermaßen wohl, dass sie nicht nur Läuse päppeln, sondern auch Terrasse unterhöhlen und v.a.D. den Pflanzen in Hoch-Zeiten ganz schön das Wasser wegziehen. Ameisennester in Kübeln sind eine echte Bedrohung, weil sie die Erde darin ratzfatz knochentrocken legen.

Können Läuse fliegen? Wie verbreiten sich Läuse?

Wer genau hinschaut, erkennt auf dem letzten Bild mindestens zwei geflügelte Läuse. Nicht alle Läuse können fliegen, bzw. eher die wenigsten. Aber die sind es, die von einer Pflanze zur nächsten fliegen können, um dort neue Läuse-Kolonien zu gründen. Andere lassen sich tragen. Es geht de Mensche wie de Leut. :-)

Update: Erleichterung bei Läusen und Ameisen brachte der Einsatz von Ameisen-Köderdosen
Ameisenfallen selbstgemacht
mehr: Fliegende Ameisen
andere LäuseSchädlinge

eingewurzelt unter: Schadbilder

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Spornblume jetzt doch..., Campanula-Blau!, Gauchheil - tolle blaue Blüten!, Löcher in Malvenblättern - Malvenflohkäfer?



11 Kommentare bisher

Kommentieren
Sus, 21. Mai 2008, 12:50

Ähm: „Da die Ausscheidungen der Ameisen,“ ??

Ansonsten geht’s mir genauso: Es ist schon wieder alles voll mit den Viechern, hauptsächlich schwarze. Aber die Marienkäfer sind schon eifrig dabei …

Liebe Grüße, Sus

Gärtnerin, 21. Mai 2008, 13:07

Danke mal wieder, Sus. Ich wollte gerade fragen, was Du gegen die Formulierung hast. Nach dreimal Drübernachdenken und Beiseiteschieben der Betriebsblindheit ist mir dann was aufgefallen… Ist korrigiert. ;-)

Mike, 21. Mai 2008, 14:02

Ich hatte die letzten Wochen ebenfalls eine Lausepidemie auf meinem Balkongarten, wegen der überschaubaren Größe desselben habe ich die Läuse aber manuell fast komplett ausmerzen können. Dafür stand ich zwar ein paar Wochen lang fast täglich vor allen Pflanzen und habe jede Laus einzeln mit den Fingern zerdrücken müssen, aber bevor ich zur Chemie greife…
Bis zur Geschlechtsreife der Läuse dauert es mindestens ein oder zwei Wochen – wenn in der Zeit konsequent alle sichtbaren Läuse manuell vernichtet werden, kann also keine Generation nachkommen (außer natürlich eingeflogen, was bei mir auf dem Balkon aber erschwert wird). Hat bisher immer funktioniert.

Jürgen Striegel, 25. Juni 2008, 13:47

Hallo liebe „Gärtnerin“,

ich habe auch jedes Frühjahr Probleme mit Blattläusen und bekämpfe sie sehr erfolgreich mit einen Verdünnung aus Wasser und Spülmittel.
Diese Mittel schadet weder den Pflanzen noch dem Boden. Ich benutze zum Einsprühen eine alte Sprühflasche (z.B. Fensterputzmittel). Ich fülle diese zu 1/3 mit Spülmittel und gebe Wasser hinzu. Die Sprühflasche nicht ganz mit Wasser vollmachen und das Gemisch gut durchschütteln. Beim Sprühversuch muss ein gut klebriger Schaum aus der Düse sprühen. Nun die kompletten befallenen Zweige oder Äste gut von allen Seiten einsprühen und trocknen lassen. Die beste Wirkung erzielt man an einem heissen Sonnentag. Nach bereits einer 1 Stunde kann man mit einem Wasserschlauch (Auf Sprühdüse und mit hohem Wasserdruck einstellen)die eingesprühten Stellen abspülen. Bei dünnen und empfinlichen Zweigen einfach die freihe Handfläche als Knickschutz dahinter halten.
Danach kommen weder Blattläuse oder Ameisen in diesem Jahr auf die gereinigten Zweige zurück und nächstes Frühjahr, na ja, nun hat man ja ein Gegenmitel.

Gärtnerin, 27. Juni 2008, 14:46

Hallo Jürgen, sehr interessante Beobachtung. Wenns klappt sicher ein superguter Tipp. Ich habe indoor gelegentlich Zimmerpflanzen mit Spüli behandelt, aber selten mit vollständigem Erfolg.

Andreas_S_aus_P, 21. Juli 2008, 22:33

Saugen Grüne Läuse an Efeu?

Hayo, 22. Juli 2008, 13:17

Ha der Biologe in mir ist gefragt.

Also was die fliegenden Läuse angeht, so bekomme einige Tiere bei Futtermangel Flügel um sich schnell neue Futterpflanzen zu erschließen. Insofern hat man an den Pflanzen häufig nur wenige geflügelte Imagos. Was die Ameisen angeht, so pflegen die meisten Arten die Läuse recht gut. Daher die Ameisen Invasion, bei Blattlausplage :) Die Ameisen haben es ja auf die Süßen Absonderungen der Läuse abgesehen, von denen sich die Ameisen sich ernähren. Dafür schützen die Ameiesen die Läuse vor Angreifern. Bei der Konstellation sind die meisten biologischen Mittel (also Nützlinge die die Läuse fressen) ausgeschaltet, da die Ameisen das Fressen sehr effektiv zu verhindern wissen.

Das Prinzip mit dem Spüli (ich bevorzige Pril) funktioniert gut. Es geht auch mit relativ wenig Spülmittel (vielleicht ist Frosch Ökoreiniger auch ne gesundere Alternative) recht gut. Das Prinzip dahinter ist, das die Läuse durch das auflösen der Oberflächenspannung des Wassers durch das Spülmittel quasi ertrinken, da das Wasser in die Tracheen (feine Kanäle am Körper) eindringt und somit den Gasaustausch verhindert. Die Insekten ersticken also. Das mechnische Abspülen ist sicher auch gut wie Jürgen schrieb, weil man nie 100% sicher sein kann mit dem Schaum alle auch richtig erwischt zu haben. Die Kombination macht dann sicher den besten Erfolg aus :)

Hayo, 22. Juli 2008, 13:19

Was die Efeuläuse angeht, auch da gibt es welche ja. Die meisten Läuse sind übrigens sehr stark spezialisiert. Sprich eine Läuseart saugt nicht überall. Da sie sich aber sehr sehr ähnlich sehen nimmt der Gärtner sie nur als „Laus“ war. Es gibt aber Erbsenläuse – Bohnenläuse und und und.

Gudrun, 27. Juni 2009, 12:59

hab gerade diesen Blog entdeckt und begeistert gelesen. Ein guter Tipp mit dem Spüli gegen Blattläuse. Habe ich letztes Jahr mit Erfolg ausprobiert. Allerdings mit einem zweiten Effekt: meine Rosen blühten danach rosa statt rot :(. Vermutlich, weil ich nicht gründlich abgespült habe.

Eva Schumann, 06. August 2011, 17:56

Ich kriege die Ameisen aus den Kübeln, indem ich sie richtig durchdringend gieße bzw. bei kleineren Töpfen diese tauche. Das wiederhole ich dann nach ein bis zwei Tagen je nach Witterung. Die Ameisen sind bisher immer samt Brut ausgezogen und haben sich einen trockeneren Ort gesucht.

Walter Schmidt, 03. März 2016, 22:08

Hallo,
du hast recht. Gerade wenn Ameisen in die Bausubstanz eindringen kann das eine echte Bedrohung sein, da sie die Substanz nach und nach „Wegtragen“ können. Daher sollte man den Ameisen den Weg zu Orten die sie Beschädigen könnten versperren.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite