Gärtnerin · 26. März 2008, 10:40

Pflanzenbestimmung Bleistiftbaum

Andreas hat eine Zimmerpflanze zur Pflanzenbestimmung geschickt und bittet um Bestimmungs-Support:

“eine frage, und zwar wegen der pflanze mit bild im anhang, soweit ich bis jetzt herausgefunden habe ist es ein wolfsmilchgewächs, euporbia irgendwas, ich finde es nur nirgends, wollte mal genaue tipps dazu haben. die “mutter”pflanze soll über zwei meter hoch gewesen sein, meine bewegen sich allerdings nur so um den halben meter, vielleicht liegts an der (falschen) pflege? möglicherweise können sie mir da weiterhelfen, hoffe ich jedenfalls :)
derweilen sag ich schonmal vielen dank, und super-seite für hobby-gärtler”

pflanzenbestimmung bleistiftbaum

Die Abteilung Wolfsmilchgewächse scheint mir erstmal plausibel, aber mehr kann ich nicht beitragen. Kenne die Pflanze nicht und es gibt ja 1001 Euphorbia-Arten von recht unterschiedlicher Gestalt. Wer kennt die Pflanze und kann Pflegetipps geben?

Falls die Pflanzenfamilie stimmt, und Kinder, Haustiere o.Ä. in der Nähe sind, hier nochmal der Hinweis: Wolfsmilchgewächse sind i.d.R. ziemlich giftige Pflanzen. Auch der typische, bei vielen Arten bei Verletzung eines Triebes austretende weiße Saft.

Verwandt: Christusdorn
alle Euphorbia
Zimmerpflanzen

eingewurzelt unter: Zimmerpflanzen

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Blumengroßmarkthalle Frankfurt, Kurzärmelig im Garten, Wildtulpen - Tulipa turkestanica?, Weißkohl-Rotkohl-Blüte?, Narzissen Mount Hood, Spinnmilben an Kübelpflanzen, Geranien in frische Erde, Tulpe



36 Kommentare bisher

Kommentieren
Ilona, 26. März 2008, 13:42

Also ich bin ja völliger Laie, aber ist das nicht ne Bleistiftpflanze (Euphorbia tirucalli)?
Sieht jedenfalls im Vergleich wohl so aus.

Keisha, 26. März 2008, 15:41

Jupp, ist Euphorbia tirucalli. Steht seit Jahren auf meiner “must have”- Liste, aber die gibt es immer nur in riesig und teuer zu kaufen. An Ableger bin ich noch nicht geraten. Leider.

Keisha, 26. März 2008, 15:48

Achja, wegen Pflege… sollte vollsonnig stehen und warm. Im Winter hell und etwas kühler, aber nicht zu kalt.
Ist ein genügsamer Trinker, also sehr wenig gießen und ca einmal monatlich düngen. Bei zu wenig Wasser trocknen die Blätterchen ein, aber die kommen wieder.
Zu bedenken ist neben der Giftigkeit der Pflanze auch, daß sie sehr groß werden kann!

Lisa, 26. März 2008, 15:10

Hallo!
Ich hab die gleiche Pflanze nur noch ganz klein…aber das ist nach meiner Meinung sicher eine Bleistiftpflanze!! Zumindest hab ich sie immer so genannt – sie hört ja schon auf diesen Namen – hihihi! Aber ich lass mich auch gern anders belehren!
LG Lisa

Keisha, 26. März 2008, 16:51

Hm, wenn du Kakteendünger da hast, dann benutz den, aber zu Anfang würd ich eher schwach düngen. Ansonsten tut es auch normaler Volldünger, denke ich, aber auch da zu anfang behutsam düngen.

Ehrlich gesagt habe ich mit dieser “Einmal im Monat” Düngung selber meine Probleme. Wenn ich meine Aloen und Kakteen so oft gießen würde, und dann auch noch jedes Mal Dünger reintäte, würden die mir bis zum Mond vergeilen!

Lisa, 26. März 2008, 16:27

Meinen Bleistiftpflanzen-Ableger hab ich mir von einer Pflanze in der Schule abnehmen können, er ist bereits bewurzelt, aber erst etwa 10cm hoch.
Dedüngt hab ich ihn aber noch nie. Wann sollte ich damit anfangen? Welchen Dünger soll ich verwenden? Kakteendünger?
LG Lisa

Ilona, 26. März 2008, 16:59

Hat die schon mal jemand vermehrt? Hört sich eigentlich ganz einfach an: ausgereifte Stengel an einem Blattknoten abtrennen, eine Woche lang trocknen lassen und dann in einem sandigen, trockenen Substrat bewurzeln.

Lisa, 26. März 2008, 18:51

Danke Keisha, für Deine Düngetipps – so werd ich`s machen!
Schade, dass meine Pflanze nur so klein ist, ich hätte Dir gern einen Ableger geschenkt!!!
Und Ilona, genauso hab ich es mit meinem Ableger gemacht – hat gut funktioniert!!! Aber es war feuchtes, durchlässiges Substrat!
LG Lisa

Keisha, 26. März 2008, 20:13

Ihr seid ja klasse!
MaWe, da komme ich sofort drauf zurück, sobald es hier nicht mehr so eklig weiß ist und die Temperaturen mal meinen Gefrierschrank toppen ;-) Wir hatten die letzten 2 Nächte Minus bis Minus 14 Grad…

MaWe, 26. März 2008, 19:56

Hallo Keisha,
Ich habe auch so eine.
Ist bis jetzt 1,8o M. groß.
Wenn du Ableger haben möchtest…..gerne.
Die Pflanze wird es mir sicher nicht übel nehmen
wenn ich hier und da was abschneide.
Liebe Grüße
Marion

Lisa, 26. März 2008, 20:04

Ich staune ja über eine soooo große Bleistiftpflanze!
Könntest Du mir auch sagen, wie alt sie ist???
LG Lisa

Assfalg Doris, 26. März 2008, 20:40

Hallo ich habe seit ca. 15 Jahren diese Pflanze. Ich kenne sie unter den Namen “Bleistiftbaum und Architektenbaum”. Sie ist bei mir bis an die Zimmerdecke. Hätte ich nicht schon viele Freunde mit Ableger versorgt, wäre sie bestimmt schon 4 Meter hoch. Sie ist mein ganzer Stolz. Es wird nur 1 x die Woche etwas gegossen und wenn ich mal dran denke, bekommt sie etwas Dünger. Sie steht immer am selben Platz im Esszimmer und hat Morgensonne. Lg Doris

MaWe, 26. März 2008, 20:52

Keisha….wann immer du möchtest.
Hier hat´s heute auch geschneit und die Stufen vor´m Haus waren voller Eis. Bäh !
Lisa….äh, weiß ich leider nicht. Habe sie schon sehr groß bekommen. Also … bekommen als sie schon sehr groß war.
Aber ich “kenne” eine, die ist vor gut 10 Jahr
als Jungpflanze gekauft worden und berührt jetzt
den oberen Rand von der Fensternische.
(So ca.85 cm)Steht das ganze Jahr über am Südfenster.
Liebe Grüße
Marion

Liebe Grüße

Lisa, 27. März 2008, 13:27

Danke, danke für die Tipps!!!
“Architektenbaum” ist auch ein guter Ausdruck – früher brauchten Architekten ja immer Bleistifte um ihre Pläne zu zeichnen.
Heute müsste ein Architektenbaum vielleicht Blätter haben, die einem PC ähneln!!! Hihihi!!
Liebe Grüße aus Österreich!
Lisa

Gärtnerin, 27. März 2008, 17:07

Bleistiftpflanze habe ich noch nie gehört, aber wenn die so groß wird, ist das bestimmt ne Tolle! Auch hier mal wieder danke für Euer Engagement.

PS: Liebe Bilderfragen-Steller, über Euer Feedback hier freuen sich die Pflanzenbestimmer sicher auch sehr!

Keisha, 03. April 2008, 16:57

Wollte noch zufügen, am 1. April (und das ist kein Scherz) kamen 17 hübsche Ablegerchen von MaWe bei mir an. Ich habe jetzt also auch endlich Euphorbia tirucalli. Juhu!

Lisa, 03. April 2008, 19:01

Gratuliere!!! Und viel Freude damit!!!
Pflanzt du die alle in EINEN Topf? Oder teist du sie auf mehrere Töpfe auf? Bei mir sitzt ein “Stengelchen” in einem Topf. Wird daraus auch eine “füllige” – besser gesagt, reich verzweigte Pflanze???
LG Lisa

Keisha, 03. April 2008, 19:31

Hallo Lisa,

die Pflanze an sich sollte sich noch verzweigen mit der Zeit. Aber ich topfe dennoch mehrere zusammen ein, schon alleine, um ein “Grundvolumen” zu erreichen. Ob sie von unten durch die Erde kindelt, weiß ich nicht. In den Verkaufstöpfen stehen immer mehrere zusammen.
Allerdings setze ich nicht alle 17 zusammen *gg* Da werden, falls überhaupt alle wurzeln sollten, bestimmt 3 oder 4 Töpfchen voll, wenn nicht sogar mehr.
Einen sehr großen, gebogenen Ableger, der arg schwer war, hab ich auch solitär getopft, mit einem Stecken zum Anbinden. Der ist mir nämlich dauernd wieder aus der Erde gefallen *gg*

Lisa, 03. April 2008, 19:41

Danke, so setze ich also meine beiden Ablegerchen in einen Topf zusammen! Ein Ableger streckt ja schon zwei Ästchen von sich!!!
Zum Anbinden reicht bei meinen noch ein halbes Grillspießchen…hihihi!!!
LG Lisa

Cordula, 11. April 2008, 23:39

Hallo,hab zu später Stunde eure Kommentare gelesen.Sind sehr hilfreich,da ich auch so eine Pflanze geschenkt bekommen habe.Da ich Pflanzenlaie bin,kann mir vielleicht jemand verraten in welche Erde ich die Pflanze umtopfe?Der Topf wird langsam zu klein.Cordula

Keisha, 12. April 2008, 00:05

Hallo Cordula,
bei den meisten Euphorbien (wie dieser) empfiehlt sich Kakteenerde oder ein Blumenerde-Sand-Gemisch. Das Substrat sollte durchlässig sein.

Prinzipiell sollte man bei Selbstmischungen nie den feinsten Sand nehmen, da dieser eher verdichtet. Also nicht, weil der Nachwuchs noch ein Tütchen Chinchillasand rumstehen hat, da mal reingreifen… Selbst den typischen Wellensittich/Kanariensand finde ich zu fein. Ich verwende meistens Papageiensand, der ist grobkörniger, oder Quarzsand aus der Aquarienabteilung. (Der Sandkasten vorm Haus tuts natürlich auch ;-) )

Cordula, 12. April 2008, 22:28

Danke an Keisha,werde mir dann mal kakteenerde besorgen,und mein Glück beim umtopfen versuchen.cordula

Danie, 01. Juni 2008, 10:26

Bei uns früher hießen diese Pflänzchen immer “Benzinkaktus” (wegen der vielen Benzinschläuche vielleicht….)

Betula, 12. August 2008, 18:19

Hallo,

eben habe ich über die Bleistiftpflanze in meinem Sukkulentenbuch von W. Kawollek nachgelesen.
Dort habe ich diese Pflanze unter dem o.g. deutschen Namen nämlich nicht gefunden. Sie läuft da unter “Diesel- oder Benzinwolfsmilch” und die Erklärung folgt unmittelbar: “Der Milchsaft dieser Art läßt sich erfolgreich zur Herstellung von Kraftstoff verwenden.” Na, das wär’ doch mal einen Versuch wert, bei den momentanen Benzinpreisen ;-)

Gärtnerin, 12. August 2008, 18:37

Ja cool! Sollte man mal probieren. ;-)
Obwohl ich den Namen weniger charmant finde als Bleistiftpflanze.

Berlinerin, 30. September 2008, 11:42

Weiß denn einer von Euch, wie diese Pflanze beschnitten werden kann? Bei mir wächst sie leider eher in die Breite statt in die Höhe.
Danke für Eure Tipps!

Petra Schmidt, 03. Oktober 2008, 22:50

Ich weiß nicht wie die Pflanze beschnitten wird. Habe aber heute 3 von der Größe von 2 m zusammen geschnitten. Leider haben mir trotz Dusche und großer Handreinigung die Augen getränt und meine Zunge und Lippen brennen immer noch. Ich habe beschlossen diese Pflanzen aus meinem Dschungel zu entfernen zumal ich auch Haustiere habe. Mein kleiner Hund kam mit dem Saft in Berührung und hat
spontan 2 mal erbrochen.
Gruß Bleistiftpflanzenhasser wer mag kann die restlichen haben. Die Wachsen bei mir wie Unkraut

Lisa, 04. Oktober 2008, 07:50

Guten Morgen!
Schaaade! Ich hätte gerne welche,aber ich wohne in Österreich und die Postgebühr ist vielleicht zu teuer – das zahlt sich dann ja gar nicht aus,oder???
LG Lisa

Egal, 17. November 2008, 13:09

Ich finde die Pflanze sehr schön, zu dem pflegeleicht und sehr dankbar :-). Habe auch beim Schneiden keine gesundheitliche Probleme bekommen.
Petra, du musstest wohl VOR der Reinigung etwas abbekommen haben, anders kann ich mir das nicht erklären, die Milch dunstet ja nicht aus, das bedarf schon ein direktkontakt.
Vielleicht das nächste Mal Handschuhe anziehen, falls du sie nicht verstoßen hast.
Hatte vor 5 J. eine ganz kleine gekauft, das war eher ein Ableger, als richtige Pflanze… mittlerweile ist sie nach Schnitt über 2,5m groß und kräftig wie ein Baum-trotz Nord-Ost-Fenster.
Allerdings habe ich sie über Sommer auf die Terrasse, das macht wohl einiges aus.

Egal, 17. November 2008, 13:16

Nachtrag: ab März bis Oktober einmal im Monat düngen, ganz normalen Zimmerpflanzendünger nehme ich dafür. Gießen einmal die Woche-draußen im Sommer fast täglich (Leitungswasser und Gartenschlauch).

Töpfe sollten gute Drainageschicht haben (am besten 2-3 cm Kieselsteine) um Staunässe zu vermeiden.

Andreas, 10. August 2009, 19:30

*g* wow, sollte doch öfter mal wieder vorbeischaun

Danke, jetzt weiß ich endlich wie ich das Ding beschimpfen kann. Mittlerweile ist aus dem halben meter anderthalb geworden. Stand zuerst im Büro ca. 3 Meter vom Fenster weg, und als ich sie direkt am Fenster platziert habe ist sie geschossen ohne Ende mit Blätter und Nebentrieben. Am Fuss vermehrt sie sich eher rar, also wird sie von unten her nicht mehr, aber dafür gleicht sies durch hängende Äste wieder aus. Zur Vermehrung, eigentlich ganz simpel, Äste abschneiden die stören, zwei bis drei Tage trocknen lassen, ins Wasser stellen, ne halbe Ewigkeit warten und dann kommen die Wurzelchen. Meine Kollegen sind schließlich auch fasziniert von dem Teil, sie macht also die Runde :)
Was vielleicht noch interessant ist, haben letztes Jahr nen ganzen Batzen Äste in einen Topf, und das wird ein richtig schöner Busch.

Und noch kurz zur Erde und düngen… da bin ich eher langweilig, ganz normale Blumenerde vom Gartencenter und Dünger kommt alle heiligen Zeiten mal.

Danke nochmal!
LG Andreas

Lisa, 16. Januar 2011, 10:40

Ich habe auch schon lange ein Exemplar dieser Art. Sie ist aber total verblasst und nicht mehr so schön in einem satten Grün. :-( Mittlerweile denke ich, dass ich sie zu oft gegossen habe, aber was mache ich jetzt? Muuss ich sie runterschneiden und auf neue Triebe warten, oder einfach austrocknen lassen? Oder düngen? Ich mag sie nur ungerne entsorgen, da ich sie eigentlich mag, sie ist etwa 60 cm groß, aber eben so farblos. Habt Ihr einen Tipp für mich?

LG

Lisa

dagmar, 14. Februar 2011, 13:34

Hab so eine Pflanze. In Tunesien hab ich sie gesehen, dort war es ein Baum!
Senkern kann man sie wie bei den anderen beschrieben. Schnittstelle warm abspülen, einen Tag trocknen lassen, ins Wasser stellen.

egal, 21. März 2011, 00:28

@Lisa: eine Zeit lang nicht gießen, ans Fenster stellen – das sollte helfen.
Habe auch so eine, schon seit 6 Jahre. Als ich sie gekauft habe, war sie gerade mal 30cm groß, mittlerweile ist sie dick, dicht und 2,5m groß und ich muss sie im Frühjahr UND im Herbst ca. 0,5 m abschneiden. Meine steht am Ostfenster, hat also nur Morgensonne und im Sommer ist sie draußen. Selten gießen (wenn man dran denkt 1 mal die Woche) und wenn man in Berührung mit dem Milch kommt (beim schneiden), UNBEDINGT gut die Hände waschen! ich habe mir ans Auge gerieben und war 2-3 Std. blind.

Am besten im Tontopf halten, kein Übertopf, keine Staunässe.

Martina Schmid, 01. September 2012, 14:30

Ich habe diese Woche einen Ableger mit Wurzeln bekommen und in Seramis eingesetzt.
Ich möchte nicht, dass mein neuer Mini-Bleistiftbaum eingeht. Muss ich jetzt in Kakteenerde oder ähnliches umsetzen?

Keisha, 01. September 2012, 15:43

Ich hab auch ein paar in Seramis stehen, aber sie werden “normal” gegossen und nicht üppig, wie bei Seramis üblich. Geht bislang ganz gut. Ich gieße sie halt ein paar Tage später als die in Erde und hab das Seramis auch nicht in einem geschlossenen Topf, sondern in einem normalen Blumentopf mit Übertopf, so dass sich nicht zu viel Nässe in den Körnchen ansammelt

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite