Gärtnerin · 06. Mai 2009, 11:25

Clematis-Schnittgruppen, Welke …

Ich finde, Clematis (Waldrebe) sind – beim Aussuchen und Kaufen zumindest – „schwierige“ Pflanzen, wenn man ungeübt ist und nicht viel Wissen im Hinterkopf hat, bzw. nicht auf gezielter Suche nach einer vorher definierten Sorte ist, deren Eigenschaften man kennt. So manches Mal stand ich schon im Laden, und gedachte die eine oder andere Clematis mitzunehmen. Da ich aber weiß, dass es unterschiedliche Schnittgruppen, Blütezeiten, Blütengrößen, Clematiswelke-Anfälligkeiten, Eignungen als Rosenpartner etc. gibt, nur meistens nicht, welche Pflanze wozu gehört, war ich bisher zögerlich.

Umso doller, dass ich in Garten 2 gleich ein ganzes Sortiment an Clematis-Sorten (5 Sorten, 10 Pflanzen) vorfand, von denen ich mit Ausnahme der Clematis armandii nichts wusste, mit denen ich mich aber bei der Kletterpflanzen-Umpflanzen-Planung erst mal eingehender beschäftigen musste. Und das zu einer Zeit im Vor-Frühling, zu der gerade mal der Austrieb sichtbar wurde und mit Ausnahme der immergrünen Clematis armandii alle gleich aussahen:

clematis austrieb

Glücklicherweise waren die Sorten- und Namensschilder noch dran, sonst wär´s zappenduster gewesen.

Clematis-Sorten in Garten 2:

2x Clematis armandii „Snowdrift“, blüht weiß:

clematis armandii

2x Clematis tangutica, blüht gelb:

clematis tangutica

2x Clematis alpina „Pamela Jackman“, blüht blau:

Clematis alpina pamela jackman schild

2x Clematis Mme Julia Correvon, bordeauxrot:

Clematis viticella Mme Julia Correvon

2x Clematis ascotiensis blau:

clematis hybride ascotiensis

Blütezeit, Schnittgruppen

Es hat mich erstmal Stunden gekostet, die spärliche Information auf den Schildern mittels Internet und Zander mit den unterschiedlichen Clematis-Blütezeiten und Schnittgruppen zusammenzubringen, und damit mehr zu erfahren über wie ich sie behandeln muss und wo hin am besten pflanzen je nachdem. Dass es diese drei Schnittgruppen gibt, ist mir schon länger bekannt, aber welche wozu gehört und so weiter, musste ich erstmal raussuchen. Ebenso wie nach Namen und Arten tiefer zu gehen.

Clematis-Arten, Robustheit, Clematiswelke-Toleranz?

Erste Befunde:

Clematis ascotiensis ist eine Clematis-Hybride,

Clematis Mme Julia Correvon ist eine Clematis viticella,

Clematis alpina Pamela Jackman hatte immerhin dran stehen, dass sie zu den Alpina´s gehört,

Clematis tangutica (Mongolische Waldrebe) gibt auch schon was her, ist nämlich eine Wild-Clematis. Clematis viticella (Italienische Waldrebe) und Clematis alpina (Alpen-Waldrebe) übrigens auch, ursprünglich jedenfalls.

Clematis armandii (Armands Waldrebe), immergrün, kannte ich schon etwas besser, weil sie mir vor Jahren schonmal aufgefallen ist.

Jedenfalls hört man immer wieder, dass Clematis-Wildarten, namentlich besonders häufig erwähnt Clematis viticella, besonders resistent gegen die gefürchtete Clematiswelke sind. Das ist ein Pilz, der viele, viele Clematis abtötet, und dann im Garten nur noch ein hässliches Loch zurücklässt. Soweit ich weiß, kann man fast nichts dagegen tun, wenn die Pflanzen erst mal befallen sind. Deswegen haben einige Gartenfreunde das dadurch leidige Clematis-Thema schon für sich ad acta gelegt. Vorzugsweise geht er wohl an die Clematis-Hybriden mit den schönen großen Blüten. Clematis ascotiensis, die einzige Hybride bei mir im Garten, ist vielleicht auch darum dieses Jahr im Garten gar nicht erst erschienen?! Hat nicht mehr ausgetrieben. :-( (Update: Clematis ascotiensis lebt!)

Der Clematis-Spaß hat also direkt was mit den gepflanzten Clematis-Arten zu tun anscheinend.

Das hier ist zum Beispiel so eine wichtige Clematis-Basis-Info, die mir im Geschäft beim potenziellen Clematis-Kaufen immer wieder gefehlt hat:

Welche waren noch die Clematiswelke-unempfindlichen Pflanzen, verd… ?

Die Bayerische Landesgartenanstalt nennt folgende Clematiswelke-unempfindliche Wildarten, was auch für deren Sorten gelten soll:

– Clematis alpina (Alpen-Waldrebe)
– Clematis macropetala (Großblumige Waldrebe)
– Clematis montana (Berg-Waldrebe)
– Clematis viticella (Italienische Waldrebe)
– Clematis integrifolia (Ganzblättrige Waldrebe)
– Clematis tangutica (Mongolische Waldrebe)
– Clematis orientalis (Orientalische Waldrebe)

Ach ja, Unempfindlichkeit heißt leider nicht, dass diese Kletterpflanzen die Clematiswelke nicht kriegen können. Was man neben dem Nicht-Kaufen der besonders gefährdeten Clematis (meide Clematis Lanuginosa, z.B. „Nelly Moser“, und Clematis patens!) vorbeugend dagegen tun kann (Clematis-Fuß stützen, schattieren, trocken halten etc.).

Clematis nach Höhe

Wuchshöhe-mäßig gibts zu allen meinen Clematis-Pflanzen unterschiedliche Angaben, so zwischen 3 und 5-6 Meter, aber das habe ich erstmal vernachlässigt, weil sie ohnehin nur bis zur Höhe des Holzzauns kommen, und dann sehen wir weiter, was passiert. ;-)

Clematis-Schnittgruppen 1-3

Es gibt drei Schnittgruppen. Manche Clematis muss man jedes Jahr komplett runterschneiden, anderen nur bisschen einkürzen oder gar nicht schneiden etc. Kompliziert auf den ersten Blick. Welche Pflanze / Sorte/ Art wie schneiden? Man will sich ja nicht die Blütenpracht potenziell abschneiden oder was falsch schneiden. Also auch dahingehend mein Wissen vertieft. Im Web gibt es eine Menge Schnittgruppen-Beschreibungen, die sich aber nicht unbedingt untereinander einig sind. Manche Variationen sind für mich auch nicht unbedingt plausibel gewesen. Ich dachte, ich verlasse mich auf eine Quelle, die es wissen muss, und deren Informationen mir plausibel erscheinen, der ich also daher vertraue: Clematis Westphal, kombiniert mit einigen Infos, die ich anderswo gelesen habe, aber nicht mehr weiß, wo.

Vorweg: Wie man eine Clematis schneiden muss, hängt absolut eng damit zusammen, wann sie blüht, bzw. wann sie ihre Blüten anlegt (Vorjahr, dieses Jahr).

Die Schnittgruppen i.E.:

Schnittgruppe 1: Clematis, die man gar nicht schneiden soll / Frühlingsblühende Clematis

Clematis, die die Blüten am vorjährigen Holz anlegen, sollen man nicht zurückschneiden, schon gar nicht im Frühling vor der Blüte, weil die sonst ab ist. Höchstens nachher (Mai, Juni nach der Blüte), dann, wenn es unbedingt sein muss.

Ziemlich einfach bei Schnittgruppe 1: Es sind die früh-frühjahrsblühenden Clematis, die sich so verhalten.

Arten: vor allem Clematis alpina und Clematis montana.

Wie rasch sich im Frühling / April am erst mal total tot aussehenden Holz bei Clematis alpina ein Blütenmeer entwickelt, konnte ich übrigens noch sehen, wenn ich auch die Blüte durch Abwesenheit leider verpasst habe.

clematis alpina pamela jackman

Gut, dass ich mich erst informiert, und sie nicht geschnitten habe. :-)

Schnittgruppe 2: zur Hälfte einkürzen, zweimalblühende Clematis-Hybriden

Für Clematis-Hybriden, die zweimal (Mai-Juni und August-September) blühen, gilt: Jedes Jahr im November / Dezember zur Hälfte zurückschneiden, und alle 4-5 Jahre zum Verjüngen stark zurückschneiden. Nach der Blüte die Samenstände bald entfernen, damit die nächste Blüte nicht geringer ausfällt.

Zu Schnittgruppe 2 gehören also vor allem die gefülltblühenden und großblütigen Hybriden, die im Frühling und noch mal Spätsommer blühen. Bei mir ist keine der Schnittgruppe 2 dabei, also kann ich die für mich getrost vergessen. Pflanzen werde ich solche Clematisse auch nicht.

Schnittgruppe 3: kräftig zurückschneiden, kleinblumige, einmalblühende, sommerblühende Hybriden und Wildarten

Die Clematis, die nur im Sommer blühen, müssen jedes Jahr im November/Dezember kräftig zurückgeschnitten werden (20-50 cm über dem Boden). Wenn man den Rückschnitt ausspart, wachsen und blühen sie spärlicher, weil sie am neuen Holz blühen, die Blüten also in der Gartensaison erst anlegen, und daher für viel Blüte besser viele neue Triebe jedes Jahr kriegen sollten. Hierher gehören einmalblühende Clematis-Hybriden/Clematis jackmannii und Clematis viticella, anscheinend auch andere Wildarten wie die C. tangutica.

Welche Clematis welche Schnittgruppe?

So weit, so gut. Damit konnte ich dann so nach und nach meine Clematis den Schnittgruppen zuordnen, und die geratene Schnittgruppe wiederum mit Infos im Web vergleichen, und absichern:

Clematis armandii „Snowdrift“:

Blütezeit März/April, Schnittgruppe 1 (nicht schneiden oder leicht auslichten), keine Fruchtstände, daher auch keine nach der Blüte abzuschneiden.

Clematis tangutica:

Wildform, Blütezeit Juli-September, also sommerblühend am neuen Holz, Schnittgruppe 3, jährlich kräftig zurückschneiden.

Clematis alpina „Pamela Jackman“:

Sorte der Wildform Clematis alpina, Blütezeit April-Mai und evtl. August. Trotzdem Schnittgruppe 1 (nicht schneiden)

Clematis viticella Mme Julia Correvon:

Sorte der Wildform Clematis viticella, Blütezeit Juni-September, Schnittgruppe 3 (jährlich starker Rückschnitt).

Clematis ascotiensis:

Sommerblühende, einmalblühende Hybride Blütezeit Juni-September, Schnittgruppe 3. Aber sie ist ja dieses Jahr ja nicht mehr gewachsen.

Welche Clematis zu Kletterrosen, welche Clematis wo hin?

Nachdem das nun geklärt war, habe ich mir Gedanken gemacht, welche Clematis ich im Rahmen der Kletterpflanzen-Neuplanung wo hin umsetzen soll. Erstmal ist die Blütezeit entscheidend natürlich, so dass immer wieder mal wo was an der Wand blüht, also lockere Abwechslung zwischen frühlingsblühenden und sommerblühenden Clematis. Aber auch: Einige Plätze (3) bei Kletterrosen frei, also nächste Frage: Welche Clematis-Sorten sind von denen nun gute Rosenpartner? Eigentlich dachte ich ganz naiv, dass besonders die Clematis gut zu Rosen sind, die natürlich eine passende Blütezeit haben (Rosen blühen zuerst gen Juni auf, also sollten die Rosenbegleiter das dann gleichzeitig auch tun, sonst ist es ja witzlos) und die man nicht schneiden muss, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es ein Vergnügen ist, die Blattstielranker-Clematis jedes Jahr beim Schnitt von den Rosen abzumachen.

Damit lag ich aber dann ziemlich daneben. Als gute Rosenpartner werden fast überall die unempfindlichen Clematis viticella genannt, die in der Blütezeit auch mit Rosen hinkommen. Über Clematis-Kletterrosen-Kombination, wie man das am besten kombiniert und macht, und einzelne Sorten nach Farbkomposition gibts hier was.

Unabhängig davon sind drei Kletterrosen und 10 Clematis in meinem Garten vorhanden, mit denen ich nun Gartenplanung betrieben habe. Als Rosenpartner optimal gibts nur die beiden Clematis viticella „Julia Correvon“ dunkelrot bzw. bordeauxrot blühend, eventuell die C. ascotiensis, aber die hat nicht ausgetrieben, und die C. tangutica, die aber erst ab Juli blüht. An Kletterrosen gibts eine letztes Jahr gepflanzte Rose, deren Name mir grad entfallen ist, und ich kann grad nicht gucken, und zwei Billig-Kletterrosen, rot bzw. rosa, von denen ich aber nicht mehr weiß, welche welche ist. Also habe ich einfach mal drei Clematis dazugepflanzt, und warte, wie das aussieht. Sicherlich nicht optimal so, aber dafür vielleicht ne optische Überraschung. :-)

Die meisten Clematis sind also schon früh im April umgezogen bzw. verpflanzt worden, bevor sie wirklich durchgetrieben haben, und habens alle gut überstanden. Beim Clematis-Pflanzen ist übrigens zu beachten, dass sie tiefer eingepflanzt werden als andere Pflanzen, auch gegen Clematiswelke, soweit ich weiß. Das habe ich beim Verpflanzen nicht gemacht, da ich davon ausgegangen bin, dass sie letztes Jahr ordnungsgemäß tief gepflanzt wurden. Im Moment ist die Fuß-Beschattung nach wie vor unschön, aber funktional mit Töpfen, die schattieren.

clematis fuß im Schatten

Weiträumig drum herum sitzen zu Füßen der Kletterpflanzen schon diverse Kleinsträucher, Azaleen, Stauden und Blumenzwiebeln, nur direkt am Clematis-Fuß habe ich neben der Not-Beschattung noch Platz gelassen.

clematis umpflanzen garten 2

Eine geeignete Unterpflanzung für die Clematis wird mich später noch beschäftigen.

Die neue Reihenfolge auf dieser Zaunseite ist jetzt nach dem ganzen Angelesenen: Passiflora caerulea, Efeu, Clematis alpina, Kletterrose, Clematis viticella, Platz, Clematis armandii, Platz, Efeu, Kletterrose, Clematis viticella, Clematis tangutica…..

Ob das so hinhaut, wie ich mir das vorstelle? Auf die sommerlichen Kombi- Überraschungen bin ich jedenfalls gespannt. :-)

Fortsetzung:

alle zu Clematis
Waldrebe

Clematis armandii Snow Drift
Clematis ascotiensis
Clematis Madame Julia Correvon
andere Kletterpflanzen

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Tiere in Berlin!, Adonisröschen, nachträglich gekeimt, Arenaria montana - Berg-Sandkraut, Kuckucksblume - Wiesen-Schaumkraut, Garten-Schaumkraut, Tulpen gucken im Foerstergarten



16 Kommentare bisher

Kommentieren
Susanne28, 06. Mai 2009, 13:01

Hallo Gärtnerin,
ohhh, das klingt ja alles recht kompliziert! Habe 12 Clematispflanzen in meinem Gärtlein, alles verschiedene, darunter auch einige, die du hast.
Aber soll ich dir mal was sagen? Ich schneide seit nun 8 Jahren alle Pflanzen im Feber/März eine Handbreit über der Erde ab und das war alles. Alle blühen bis jetzt jedes Jahr überreichlich, keine war bisher an der Welke erkrankt und faul wie ich bin werde ich das auch weiterhin so machen.

Gärtnerin, 06. Mai 2009, 13:12

Sehr cool, Susanne. Mögen mir auch solche Erfolge beschert sein. Bin gespannt, ob und was andere an Erfahrungen gemacht haben. Uta hat ja Welkeprobleme anscheinend…

Gärtnerin, 06. Mai 2009, 13:13

Hast Du denn auch frühblühende alpina / montana dabei, die Du so behandelst?

Susanne28, 06. Mai 2009, 17:31

Ja, eine meiner Lieblinge ist eine alpina. Im MOment ist sie grad wieder etwa 1 Meter hoch geschossen, bald wird sie wieder das Gartenhausdach erklimmert haben. Die vermehre ich übrigens jedes Jahr zwei oder dreimal mit Absenkern (leicht angericht, in abgeschnittener 2-L-Plastikflasche eingefädelt und mit Erde aufgefüllt. Ende Herbst habe ich so neue super bewurzelte Pflanzen, die ich dann weiter schenke oder tausche.

Susanne28, 06. Mai 2009, 17:32

angeritzt meinte ich ..

Gärtnerin, 06. Mai 2009, 18:27

Sehr klasse Vermehrungs-Tipp, Susanne, das werde ich ausprobieren. Mit dieser Idee kriegt dieser Beitrag glatt den Status „Gartentipps“ verpasst. ;-)

Biggi, 06. Mai 2009, 21:34

Bei mir wachsen auch so ein paar unbekannte Clematis, die nach Deinen Infos zur Schnittgruppe II gehören müssten. Sie blühen im Mai und machen dann noch einmal Ende August ein paar Blüten. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich sie noch nie zurückgeschnitten habe. Aber sie blühen reichlich und sehen auch sonst sehr gesund aus.

Vielleicht liegt es ja daran, dass der Frost einige Triebe erledigt?

Der Tipp mit den Absenkern ist super, das werde ich probieren.

Gärtnerin, 08. Mai 2009, 12:12

Aha, noch mehr Leute mit gutem, pflegeleichtem Händchen bei Clematis unterwegs. Mich wundert, dass nun niemand was zu Problemen sagt. Ich habe eine Clematis Nelly Moser, die ich Jahre-Jahrzehnte kannte, quasi über Nacht absterben sehen, und die unter dem einen Link oben genannte Zahl von 80% der Clematis in den Gärten deswegen jedenfalls für bahre Münze genommen.

Maren, 01. Dezember 2009, 08:02

Auch hier stellt sich die Frage nach Überwinterung. Wie macht man das richtig? Der Rückschnitt ist erfolgt. Alles sieht derzeit sehr braun und vertrocknet aus. Nur den Topf umwickeln? Ich glaube, hoch ans Rankgitter geht eh nicht mit Einpacken.

Viele Grüße,
Maren

Gabi K, 27. Februar 2010, 21:05

also ich gestehe, ich mach auch nix an den Clematis. Und alle drei, von denen ich nicht mal weiß, wie sie heißen, blühen aber bisher jedes Jahr

Christina, 22. März 2010, 13:46

Hallo Gärtnerin, vielleicht kannst Du mir auch eine Frage beantworten:
Ich habe im Garten 2 Clematis, die haben wir letztes Jahr im Frühjahr gekauft und eingepflanzt, sie heißen The President und Miss Bateman.
Beim Kauf hatten sie auch viele Knospen, kurz nach dem einpflanzen habe sie geblüht und dann nicht mehr. Obwohl auf dem Pflanzenanhänger steht, die President blüht Juni bis September und die Miss Bateman Mai bis August. Ich hoffe aber auf dieses Jahr, sie müssen sich ja auch erst mal eingewöhnen.
Meine Frage ist folgende:
lt. Etikett soll man sie Februar/März runterschneiden. Das habe ich noch nicht getan, und nun treibt sie an den alten Zweigen vom letzten Jahr aus. Soll ich sie trotzdem schneiden? Wenn ja, wie weit runter?
Danke schonmal
Christina

Tabea, 20. Januar 2011, 12:00

Hallo Gärtnerin, hast du die Passiflora caerulea draußen gelassen? Glaubst du, sie wird das überleben? Ich bin immer ein Fan von Experimenten, weil sich manchmal Überraschendes feststellen lässt, trotzdem würde es mich wundern, wenn die Passiflora den Winter übersteht.

Gärtnerin, 20. Januar 2011, 16:19

Nein, hab ich nicht. Mir ist eine hier im neueren Garten Vorhandene bereits letzten Winter erfroren.

Stephanie, 05. Mai 2011, 08:09

Hallo zusammen,
mir macht im Moment meine Clematis „Blue President“ ein wenig Sorgen. Ich habe die Pflanze im letzten Herbst gesetzt, als sie noch einige Blüten hatte. Die Clematis steht an der Südseite an der Hauswand und ist untenherum mit Storchschnabel umpflanzt. Für das Pflanzloch sind die Pflastersteine ringsherum weiträumig weggeschlagen und mit Erde aufgefüllt worden.

Im Frühjahr ab März ist die Clematis auch wieder fleißig ausgetrieben, ungefähr 80cm hoch und hat viele Knospen gebildet. Nur seit ca. 3 Wochen wächst sie einfach nicht mehr weiter, und auch die Knopsen schließen nicht weiter auf. Da sie ab Mai jedoch wieder blühen soll und im Garten nahezu schon alles weiter ist, als es sein sollte, bin ich verwundert. Der Storchschnabel unten ist Kräftigst gewachsen und macht die ersten Blüten.

Äußerlich kann ich an der Clematis keinerlei Probleme wie Schädlinge, Pilz o.ä. feststellen. Sie wird auch regelmäßig gegossen und hat im Frühjahr Hornspäne bekommen. Ist diese plötzliche Wachstumspause normal, oder muß ich einfach mal wieder Geduld haben (was nicht immer meine Stärke ist)?

Andreado, 10. April 2012, 19:20

Hallo, ich habe vor 6 Jahren eine Clematis montana eingepflanzt, die dann auch ohne jegliches Schneiden o. ä. Eingriffe üppig geblüht hat und kräftig wuchs. Seit letztem Jahr bleibt die Blüte aus, Blätter hat sie auch nicht mehr. Kann ich noch etwas für sie tun? Oder ist das das Ende? Bin kurz vor dem Radikalschnitt.

Silvia, 11. Dezember 2015, 20:00

Hallo liebe Gartenfreundinnen,
Wir haben dieses Jahr ein Häuschen mit einem großen Garten bezogen. Ich habe zu meiner Freude 5 Clematis gefunden, leider hat keine einzige geblüht. Da man Clematis unterschiedlich schneiden muß, weis ich natürlich nicht, was ich tun soll. Schlimmstenfalls blühen sie im nächsten Jahr wieder nicht. Ich würde mich sehr über Ratschläge freuen.
Vielen Dank im Voraus

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite