Gärtnerin · 12. März 2009, 09:53

Purpur-Sonnenhut Echinacea purpurea

Ebenfalls erster Aussaat-Versuch: Eine winterharte Staude: Den rosa blühenden Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea, Synomym Rudbeckia purpurea) aus Samen selbst gewinnen. Die Samentüte der Echinacea purpurea “Clio” liegt hier zwei Jahre, so dass es Zeit wird, es zu wagen, bevor die Biester ihre Keimfähigkeit verlieren. Purpur-Sonnenhut kann ich außerdem in Garten 2 in der Staudenrabatte ganz gut brauchen. ;-)

Grundsätzliche persönliche Anmerkung vorab: Ich finde, Sonnenhut muss entweder der rosa blühende oder der gelbe Sonnenhut sein. Notfalls lasse ich noch weiß blühende Echinaceen durchgehen. Die ganzen abartigen Sonnenhut-Sorten mit Krüppel-Blütenblättern, ohne Blütenblätter, mit grasgrünen Blüten und sonstige Moden in letzter Zeit finde ich dagegen höchst unschön und keines Blickes Wert. Mag die wirklich jemand?

So sehen die Samen des Purpursonnenhut aus, erinnern ganz leicht an Sonnenblumen, aber kleiner:

purpur sonnenhut echinacea purpurea samen

Sonnenhut gehört übrigens ebenfalls zu den Asterngewächsen, und der Purpur-Sonnenhut ist derjenige, der als Heilpflanze auch medizinisch eingesetzt wird, zur Stärkung des Immunsystems, und laut Wikipedia schon seit alten Indianer-Zeiten. Gemäß Zander eine nordamerikanische winterharte Staude. Nicht alle Sonnenhüte sind mehrjährig, aber doch die meisten, denke ich. Einjährige sind z.B. die gelb blühenden Rudbeckia hirta. Augen auf beim Samen-Kauf! :-)

Ich hoffe wirklich, dass die Anzucht aus Samen gelingen möge. Zur Blütezeit im Juli/August/September vorzugsweise verkaufte Sonnenhut-Pflanzen sind nämlich i.A. ganz schön teuer. ;-)

Sonnenhut-Anzucht / vermehren

Gemäß Samentüte (Sperli) Aussaat mit Vorkultur Februar-März drinnen oder April-Mai im Freiland in Saatkistchen. Saat-Tiefe 1-2 cm. Keimdauer 15-20 Tage bei 15-18 Grad. Pflanzabstand 30 x 30 cm. Soll bei früher Aussaat schon im ersten Jahr blühen. Die Sorte “Clio” soll etwa 1 m hoch. Schnittblumen-geeignet.

Wer schon Sonnenhut im Garten hat: Vermehren durch Teilung der Stauden ist natürlich noch viel einfacher und viel schneller möglich, als Samen-Vermehrung.

Sonnenhüte-Standort

Sonniger bis halbschattiger Platz, gern mit etwas feuchterem Boden. Gehe ich von den gelben Rudbeckien aus, die ich aus Erfahrung kenne, mögen sie durchlässigen, aber auch schwereren Boden sehr gern, und wachsen auf beidem wie Hulle, wenn die Feuchtigkeit stimmt. Ob das allerdings Rückschlüsse auf den Purpursonnenhut erlaubt, bleibt abzuwarten.

Sonnenhut / Echinacea-Blüte

rosa Sonnenhut in Blüte
Staudensamen im Winter
andere Stauden

eingewurzelt unter: Stauden

Vor einem Jahr
Pitahaya-Update: Sie wachsen, Gänseblümchen, Regenwurm-Häufchen auf dem Rasen / im Beet



2 Kommentare bisher

Kommentieren
Thorsten, 23. Oktober 2010, 23:55

Hallo zusammen,

hatte dieses Jahr Echinacea wie oben beschrieben im Haus vorgezogen. Angaben zur Keimdauer kann ich leider keine geben.
Ab ca. Mai/Juni in den Garten gepflanzt. Seit Ende Juli/Anfang August blühen die Stauden wie verrückt (1. Jahr). Auch erste leichte Nachtfröste wurden gut überstanden. Die Pflanzen stehen immernoch in voller Blütenbracht im Garten.

Allerdings sind Echinacea aufgrund ihrer Wuchshöhe etwa windempfindlich. Wer nicht in windgeschützten Lagen wohnt sollte die Stauden bereits zu beginn etwas “fixieren” oder viel Platz lassen.
Ansonsten wunderschöne Blütenpflanze!

Gärtnerin, 24. Oktober 2010, 09:29

Prima, Thorsten! Meine Sämlinge haben erst im 2. Jahr geblüht, das aber umso prächtiger. Windempfindlichkeit kann ich überhaupt nicht bestätigen, so weit sehr stabil. Vielleicht hast Du besseren Boden, und damit weichere Stiele. Oder so…

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite