Gärtnerin · 31. März 2009, 10:53

Hopfen – Humulus lupulus und Humulus scandens

Da ist mein Angebots-Gewöhnlicher Hopfen / Echter Hopfen (Humulus lupulus), schon mal in einen größeren Topf gepflanzt, und reisefertig, bevor er allzu lang wird als schnellwachsende Kletterpflanze.

Hopfen, Humulus lupulus

Hopfen ist ein g… Zeug, nicht nur im Gesöff, sondern auch als Pflanze für den Garten sehr, sehr dekorativ, mit saftig grünen Blättern.

einjähriger Hopfen / Japanischer Hopfen / Humulus scandens

Ich habe vor ein paar Jahren in Vor-Gärtnerblog-Zeiten schon mal mit dem einjährigen Hopfen (Humulus scandens bzw. Humulus japonicus), aus Samen selbst gezogen (Hopfen-Aussaat ab März Vorkultur drinnen, Keimtemperatur 18-20 Grad), experimentiert, weil mir die Hopfenpflanzen so gefallen, ich mich aber zu einer endgültigen Lösung a la winterharte Kletterpflanze nicht gleich entscheiden wollte, ohne Erfahrungen mit der potenziell übermächtigen Wuchsleistung gesammelt zu haben.

Einjährigen Hopfen kann ich nur empfehlen. Die Anzucht aus Samen ist sehr einfach, und die Pflanzen nehmen in nur einer Garten-Saison wirklich sehenswerte Ausmaße an, selbst im Blumentopf gehalten, und selbst auf der Terrasse (oder Balkon).

Hopfen ist von der Kletterart her ein Schlinger, legt also den kompletten Trieb in Windungen um das, was er zum Festhalten kriegen kann, weswegen im Anbau auch diese langen Stangen als Klettergerüst zum Einsatz kommen. Man braucht also nix Kompliziertes mit Rankgitter, schwierigen Konstruktionen und so weiter, sondern – ausprobierterweise – höchstens eine gespannte Schnur, oder eben eine Stange, ein Stangengerüst wie für Bohnen oder so…

Da Hopfen nährstoffreichen, feuchten Boden mag, war es auch kein Problem, ihn in einen großen Blumenkübel mit Wasserreservoir in normale Blumenerde zu setzen, und dann regelmäßig zu düngen. Jedenfalls von der Bewässerung her weniger anstrengend als z.B. Petunien, die bei mir im Hochsommer meistens die Grätsche machen. Gießen muss man halt, braucht viel Wasser, aber mit Wasserspeicher auch nicht dramatisch.

Der Kletterhilfe-Trick damals und als Tipp für heute, wenn´s jemand brauchen kann: Nylonschnüre, unten durch das Loch im Topf/Reservoir am Blumenkübel gefädelt und untendrunter an einem Quer-Holz festgebunden, durch die Erde geführt, und oben an einem Haken am Dachüberstand festgebunden, so dass sie gespannt waren. Sonnenplatz natürlich, weil Hopfen Sonne liebt. Das hat gereicht, zumindest in einer einigermaßen windgeschützten Ecke. Die Hopfen-Pflanze (werden im Bestfall so bis 6 m hoch) war in Nullkommanix bis zu Dach hoch geschlungen, und hat einen wundervollen dicht-grünen Sommer-Sichtschutz ergeben. Da dieser hier nicht winterhart ist, stirbt er zum Herbst/Winter dann ab. Aus den gedrehten Rankenstücken kann man dann noch prima Kränze binden, und die Hopfenzapfen (Blütezeit Juli-August) für Trockenblumen-Arrangements, Erntestrauß etc. verwenden. ;-)

mehrjähriger Hopfen / Gewöhnlicher Hopfen / Humulus lupulus

Zurück zum frisch gekauften mehrjährigen Humulus lupulus, der (Zander) im Gegensatz zum Obigen in Europa heimisch ist, ebenfalls von Juli bis August blüht und derjenige ist, der auch in der Bierproduktion verwendet wird. Diese Pflanze kommt immer wieder, weil sie winterhart ist. Er ist ebenso schnellwachsend, wächst allerdings immer wieder neu, da man den Hopfen im Frühjahr bis auf wenige Triebe in Bodennähe zurückschneidet. Diesen Hopfen habe ich als schnellwachsende Begrünung einer der Sichtschutz-Wände auf der Sonnenseite in Garten 2 gekauft. Damit ein breiteres Stück Holzzaun durch den Hopfen bewachsen wird, werde ich erstmal versuchen, zu einem Trick zu greifen, und den ersten Langtrieb waagerecht anbinden.

Ich hoffe dann durch die sog. Oberseitenförderung (mehrere Austriebe gleichzeitig am waagerechten Stück) mehrere Triebe nach oben zu erhalten, statt sonst erstmal nur einen, der geradeaus hoch wächst. Wie das funktioniert, wird man sehen, aber ich bin zuversichtlich. Jedenfalls braucht er eine andere als diese dort eingesetzte Standard-Rankhilfe, die für ihn zu dicht am Zaun wäre. Ich werde, damit er gut schlingen kann, Stäbe oder Schnüre verwenden, die ich oben am Zaun festmache, und unten mit Steinen beschwere. Oder so. ;-)

alle Kletterpflanzen

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Geranien zurückschneiden im Frühjahr, Anzucht mit Vorkultur bei Platzmangel, Passionsblume in Rot, Neulich, im Sukkulenten-Kindergarten..., Anzucht mit Vorkultur draußen ;-)



11 Kommentare bisher

Kommentieren
Frank Lüders, 22. April 2009, 13:40

könnten Sie mir sagen, wo ich einige Samen des japanischen Hopfen bekommen kann? Ich möchte den auch als Kübelpflanze in meinem Hof anpflanzen.

jey-Key, 22. April 2009, 19:39

Hallo Frank,

hast Du schon mal danach gegoogelt oder bei ebay danach gesucht?
Versuch es mal mit „Zierhopfen Samen kaufen“ o.ä., gibt es relativ preiswert und häufig via Internet zu bestellen.

LG
jK

Katharina, 20. Februar 2010, 17:28

Hallo,im Januar sind wir umgezogen – in ein Häuschen mit kleinem Garten – jetzt beginnen wir mit der Planung der Bepflanzung unseres Gartens und benötigen einen Sichtschutz zum Nachbargrundstück. Über die Möglichkeit „Hopfen“ haben wir schon lange nachgedacht nur schreckt mich die Entsorgung im Herbst etwas ab, da diese Teile ja bis zu 6 Meter groß werden können. Wie breit (Umfang) wird so eine Pflanze eigentlich???

Danke schon jetzt für die Beantwortung unserer wirren Fragen ;o)))

Katharina

Gärtnerin, 23. Februar 2010, 09:48

Kommt drauf an, wie breit Ihr sie lasst, Katharina, und hängt von den Kletter-Spalier-Möglichkeiten ab. Es ist eine krautige, weichtriebige Kletterpflanze, die sich an vorhandenen Rankmöglichkeiten hochzieht. Im Profi-Hopfenanbau für Bier und so wird der Hopfen an schlanken Stangen nach oben geleitet. Hast Du vielleicht schonmal irgendwo gesehen. An einem Seil ginge er recht schlank nach oben, an einem breiten Fächerspalier halt eher breit, wenn Du weißt, was ich meine. :-)

Franzi, 10. April 2010, 15:57

Frage zum Japanischen Hopfen, also Zierhopfen:

Es heißt ja immer daß der rein weiblich ist. Woher sind denn dann die Samen? Wenn das mit den rein weiblichen Pflanzen gar nicht stimmt, kann man die Samen die die Pflanze macht einfach im nächsten Jahr nehmen?

Viele Grüße Franzi

Klaus, 10. April 2010, 19:32

Im professionellen Hopfenanbau dienen nicht die
Pfähle sondern die Seile als Rankhilfe.
Also könnt ihr starken Draht verwenden.
Gärtnerin du hast eine schlechte Erinnerung bei
mir wachgerüttelt. Schon verziehen !
Wir mußten bei praller Sonne einen Arbeitseinsatz
bei der Hopfenernte,ich war nicht im Knast,
absolvieren. Der ganze Körper war wund und es
juckte überall. Die Seile mit dem Hopfen werden
unten abgeschnitten und dann von den Halteseilen
abgerissen. Sie fallen auf den Hänger und natürlich auch auf die Helfer. So viel Schweiß,
Dreck und wunde Stellen habe ich nur wieder bei
der Baumwollernte in der Türkei erlebt.
Dort war der Spuk jedoch nach einer Stunde vorbei.
Die Menge reichte für ein T-Shirt mit der
Aufschrift „Habe ich selbst gepflückt“,das jetzt meine Enkel stolz tragen.
Ich bitte um Verständnis das mir jetzt Hopfen in
flüssiger Form viel viel lieber ist. Prost !
Übrigens ist Hopfen ein Zwitter. Die Gärtnerin
hat in einem anderen Beitrag dazu schon geschrieben. Also Franzi du kannst den Samen
beruhigt nehmen.

suse, 04. Juni 2014, 12:34

Liebe Gärtnerin, da hat sich wohl wieder Einer als gemeiner Besserwisser aufgespielt, dem so jedes bisschen an Höflichkeit abgeht. Nicht ärgern nur wundern und bei so einem Menschen darüber hinweg sehen.

Gärtnerin, 05. Juni 2014, 08:12

So was wird entfernt. ;-)

ED, 30. März 2015, 19:12

Hi,

ich habe vor auf meiner Terrasse dieses Jahr einen Sonnenschutz mit Hilfe des japanischen Hopfens zu errichten. Hierfür plane ich die Pflanzen in die Topfe zu setzen.

Was ich vorher gernen erfahren würde, wie tief und wie breit diese Topfe mindestens sein müssen, damit das Hopfen sich gut entwickeln kann?
Eine Volumenangabe wurde mir auch reichen.

Grüße
ED

Gärtnerin, 31. März 2015, 08:04

Hi Ed, so groß wie irgend möglich. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Gesell, 12. Februar 2017, 11:05

Guten Tag,
Ich habe eine Frage. Klettert die Pflanze auch an der Hausfassade? Wenn ja, können Rückstände an der Fassade bleiben?

Danke,

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite