Gärtnerin · 01. August 2009, 10:39

Hortensien-Vermehren durch Stecklinge

Hatte ja neulich die wundervolle Hortensien-Hecke erwähnt, die seit 10 Jahren aus zusammengesammelten geschenkten Hortensien von Bewohnern eines Wohnblocks zusammengetragen wurden, und die mich veranlasst hat, in meiner Gartenplanung am Rand des einen Kreisrondells auch so was haben zu wollen. Eine ganz tolle “Gemeinschafts-Pflanzen-Recycling-Idee”, finde ich, denn nach der Blüte können die Leute dort mit den Pflanzen in der Wohnung dauerhaft nix anfangen. Die übliche Wohnanlage-Bepflanzung aus Sträuchern ist dabei sukzessive gewichen, bis nur noch Hortensien übrig waren. Gestern habe ich sie wiedergesehen, und Bilder gemacht:

Hortensien als Hecke:

Hortensien-Hecke

Ist das nicht der Hammer?! Die Hortensien sitzen mehrreihig, große, kleine, alle Sorten wild gemischt. Mittlerweile wird um die Ecke weiter gepflanzt, weil vor dem Haus voll ist. :-)

Drei Hortensien, die ich im Tausch gegen etwas anderes bekommen kann, habe ich für meine Hortensien-Hecke schon klargemacht, und verschiedene Stecklinge aus Garten 1 hatte ich auch schon mitgebracht, die hier der Bewurzelung harren. Das reicht ja aber nirgendwohin. Jedenfalls war ich frisch motiviert, wieder nach Reste-Hortensien im Gartencenter zu schauen. Dort gab es auch ein paar wirklich abgelebte arme kleine Micker-Exemplare, aber bei der Optik war mir der Preis echt noch zu hoch. Also die Hortis im Laden gelassen, und die Erlaubnis erworben, Hortensien-Stecklinge von der wundervollen Hecke schneiden zu dürfen. Hortensien-Vermehren aus Stecklingen ist nämlich eigentlich ziemlich einfach. Dann braucht die Hecke beim Groß-Werden einfach noch 1-2 Jahre mehr Zeit, aber das macht ja nichts.

Hortensien-Stecklinge im Wasserglas, meine Art der Vermehrung

Gestern abend bei Ankunft die Hortensien-Stecklinge vorübergehend im Wasserglas bzw. im Sektkühler geparkt, damit sie bis zum Stecken nicht vertrocknen. Das ist aber nur eine Übergangslösung, denn bisher habe ich sie immer direkt in Erde bewurzelt.

Hortensien-Stecklinge

Als nächstes werden die Hortensienstecklinge wie bei Stecklingsvermehrung angegeben vorbereitet, also von unten her von relativ vielen Blättern (Es bleiben noch höchstens vier Blätter dran. Oder so.) befreit. Im Fall von Hortensien, die sehr durstig sind, und etwas länger für die Wurzelbildung brauchen, also als unbewurzelte Stecklinge vertrocknungs-gefährdet, hat es sich außerdem bewährt, verbliebene große Blätter ungefähr auf die Hälfte einzukürzen, um die Verdunstungsfläche während des Bewurzelns zu reduzieren. Das mache ich bei denen gar nicht mit der Schere, sondern per “Riss”. Wenn man den mittleren Blattnerv mit zwei Fingernägeln von oben und unten anpackt, kann man einfach die Hälfte des Blattes ausrupfen, und es bleibt dann ein halbrundes Blatt übrig, wie hier beim ersten Schwung Stecklinge aus Garten 1 zu sehen ist:

Hortensien vermehren durch Stecklinge

Dann werden sie in kleine Töpfe mit Blumenerde gesteckt, …

Hortensie selbst vermehrt

und zwecks dauerhaft hoher Luftfeuchtigkeit unter einer Tüten-Haube im Schatten bewurzelt. Ohne diese “gespannte Luft” hängen und welken die Stecklinge sonst recht schnell.

Weitere Vermehrungs-Möglichkeiten

Man kann große Hortensien, wie einst beschreiben, auch mutwillig durch Auseinandersägen teilen, was schneller zu großen Pflanzen führt, aber dafür habe ich im Moment kein Ausgangsmaterial zur Verfügung. Also: Gut Ding will Weile haben. Ich freue mich jedenfalls tierisch über die vielen Stecklinge von vielen verschiedenen Hortensien. Zu Pflanzen “mit Herkunft und Geschichte”, denen man selbst auf den Weg verholfen hat, hat man einfach eine ganz andere Beziehung als zu seelenlosen Kauf-Exemplaren. :-)

mehr Hortensien-Infos

alles über die Hortensie
Hortensien schneiden
Hortensien blau färben
Hortensien-Schädlinge

Hortensie blüht nicht?

Rispenhortensie
Kletterhortensie

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Garten-Koch-Event Juli Gurken & Zucchini - Abstimmung, Sterndolde - Astrantia



34 Kommentare bisher

Kommentieren
Dorothea, 01. August 2009, 15:27

Hallo Gärtnerin, das ist der “Ober-Hammer” und ein Traum. Bin richtig ein bischen neidisch und schaue auf meine 5 armselig blühenden Hortensien. Die haben in diesem Winter stark gelitten. Aber ich werde nach obiger Anleitung Steckling machen und hoffe auf eine ebenso schöne Hortensienreihe.
Lieben Gruss und schönes Wochenende.

Betula, 01. August 2009, 15:38

Hallo, ich kann mich Dorothea nur anschließen! Die Hecke sieht einfach klasse aus, außerdem finde ich es schön, wenn eine Hausgemeinschaft gemeinsam so ein Projekt durchführt.
Hinter unserer Garage ist noch Platz und dort ist auch der Boden immer eher feucht…. Ob ich da mal ein paar Hortensien hinpflanzen soll?

Gies, 02. August 2009, 00:40

Kaum zu glauben, aber ist das eine Pracht. Superoberklasse.Das macht mich als Hortensienfan richtig neidisch.Leider, leider ist für so eine Superhecke mein Gärtchen zu klein. Aber vielleicht……
Die Vermehrung über Hortensienstecklinge funktioniert gut. Zuerst war ich ungeduldig,aber nach etwa 8-10 Wochen haben meine Stecklinge zaghaft Wurzeln angesetzt.Im Schatten habe ich sie dann an frische Luft gewöhnt und noch im Herbst eingepflanzt. Guter Schutz mit viel Kiefernzweige und Schilf hat alle über den Winter gebracht. In diesem Jahr, das Zweite nach dem Stecklingsschnitt, blühen 5 von 7 selbst gezogenen Hortensien bereits mit 2 bis 6 Blüten.
Noch sind alle rosa, aber ich denke im nächsten Jahr werde ich ein Teil davon blau färben. Bei einer anderen Hortensie ist mir das bereits gelungen.Zwar nicht so blau wie es welche zu kaufen gibt. Dafür aber mehrfarbig von rosa über violett bis blau. Naja,vielleicht doch ´ne Hecke, wenn ich das und das wegnehme und…. dann vielleicht.
Vielleicht … ganz bestimmt will ich auch so eine tolle Reihe. Herzlich Grüße an die Mieter und den Obergärtner des Hauses. Ich würde gern eine meiner selbstgezogenen Hortensien zur Weiterpflanzung der Reihe nach dort schicken.
Nur, wie komme ich an die Adresse?
Ja, nun wünsche ich allen noch einen sonnigen Sonntag. Liebe Grüße.

stoppelhopser, 02. August 2009, 08:58

Na, da hast Du mich ja auf eine suuuuper Idee gebracht! Nachdem der GaLa-Bauer mit meinem Vorgarten fertig ist, hab ich endlich wieder Platz für Pflanzprojekte. Da ist jetzt sooooo viel kahle Fläche. Wie die 5 Meter lange Hecke zum Nachbarn aussehen wird, weiß ich jetzt. Und morgen ziehe ich los und räubere die “Resteregale” unserer Pflanzmärkte. Ja, ja, ich bin auch so ein “Mitleidskäufer” ;-) Mal gucken, was noch so da steht und traurig aussieht. Weckt sofort meinen Mitleid ;-)
Schönen Sonntag wünscht
der stoppelhopser

Gärtnerin, 02. August 2009, 13:12

Freut mich, dass die Hortensienhecke auf Euch ebenso inspirierend wirkt wie auf mich. Noch was Interessantes zu der Hausgemeinschaft: Eigentlich gehört der Grund gar nicht zum Haus, sondern der Gemeinde. Die Hausgemeinschaft, vorwiegend ältere Leute, hat explizit bei der Gemeinde beantragt, dieses Gartenstück selbst pflegen zu dürfen, und die Erlaubnis dafür erhalten. Ist eine Ausnahmegenehmigung speziell für dieses Haus, denn in der ganzen Straße sonst mit ähnlichen Häusern liegt die Gartenarbeit bei der Gemeinde. Das echt ganz andere Ergebnis einschl. wundervollster Rasenfläche sieht man ja oben. Welch Engagement für die eigene Wohnumgebung! Wie anders als bei vielen Wohnblocks in D mit krautigem Ungrün, wo sich kein A… drum schert, wie es vor der Haustür aussieht, obwohl das zum Haus gehört!

Gratuliere zum Stecklinge-Erfolg, Gies! Grüße werde ich ausrichten und an den Hortensien-Wart speziell auch weiterleiten lassen. Das Ganze funktioniert übrigens so, dass entsprechend verblühte Hortensien einfach bei ihm vor die Tür gestellt werden, und er sucht dann den nächsten Platz, um sie einzugraben. Finde Deinen Mitmach-Willen ganz super lieb. Das begeistert jetzt wiederum mich! :-) Ich fürchte allerdings, dass die dort jetzt schon ernsthafte Hortensien-Platzprobleme haben. Und Hortensien in die Niederlande verschicken ist auch nicht wirklich praktisch.

Allen Inspirierten viel Erfolg bei Hortensien-Jagd oder -Vermehrung. :-)

Doris, 02. August 2009, 17:29

Diese Idee finde ich einfach nur supertoll, das Ergebnis sowieso. Ich finde es auch oft so schade, dass Hortensien nach dem Abblühen mangels Pflege im Müll landen. Dieses Beispiel macht mir unheimlich viel Freude. :-)

Helga, 02. August 2009, 20:37

Toll, dass sich die Leute da so einig sind. Ich finde es auch immer jammerschade, wenn mit viel Mühe gezogene Pflanzen im Müll landen, nur weil sie gerade verblüht sind oder nicht richtig gepflegt wurden. Liebe Grüße Helga

Gies, 22. November 2009, 22:35

Ich habe in diesem Sommer erneut Hortensienvermehrung in Angriff genommen. Habe den geschnittenen Stecklingen wie oben beschrieben die Blätter eingekürzt und sie einfach im Garten an schattiger Stelle in die Erde gesteckt, ein Glas darüber und gut angegossen. Jetzt Ende November sehen sie noch fabelhaft aus. Weil ich nicht mehr dazu komme die Stecklinge einzutopfen und nach Hause in den Keller zu holen, bleiben sie einfach im Garten stehen. Die Gläser sind dicht mit Tannengün und Schilf abgedeckt. Mal sehen ob meine Stecklinge den Winter überstehen.Versuch macht kluch(g, denn der Gedanke einer Hortensienhecke hat sich in meinem Schädel zu fest gesetzt.Werde euch nächstes Jahr berichten wie tapfer die Stecklinge dem Winter trotzten. Oder auch nicht.

Gärtnerin, 23. November 2009, 09:19

Meine stehen auch noch super da, voll belaubt, weil es noch so warm ist. Sie bleiben definitiv über Winter draußen in einer geschützten Ecke. Ich bin super gespannt, wie sich “unsere” Hortensienhecken weiterentwickeln, Gies. :-)

Micha, 11. Mai 2010, 19:05

Hallo Gärtnerin,
bin seit 2 Jahren auch von den Hortensien begeistert. Der Beitrag zur Vermehrung ist einfach Spitze!!! Im Jahr 2008 habe ich mir auf dem Baumarkt eine ganzjährig blühende blaue Hortensie gekauft. Die Werbung verspricht ja viel, aber nach der ersten Blüte folgte sofort eine zweite. Die Hortensie steht voll in der Sonne, wird aber fast täglich mit Wasser aus dem Koibecken gegossen. Da ich mit dieser Pflanze sehr zufrieden bin, kaufte ich im Jahr 2009 noch eine weiße und rosafarbene hinzu. Alle Pflanzen wurden Anfang Mai gekauft und sofort ins Freie gepflanzt. Alle blühten bis zu den ersten Frösten prächtig. Den letzten Winter, haben alle sehr gut, ohne irgendwelchen Winterschutz überstanden. Gedüngt wird nach Anleitung mit handelsüblichen Hortensiendünger, die blauen zusätzlich mit Hortensienblau. Nun würde ich gerne von diesen ganzjährig blühenden Hortensien, nach Ihrer Vermehrungsanleitung, eine auf Stamm heranziehen. Die diesjärigen Triebe sind bereits ca 15 cm lang, haben an den Triebspitzen schon Blüten ausgebildet und sind gut belaubt. Haben Sie soetwas schon mal ausprobiert?
MfG
Micha

Gärtnerin, 18. Mai 2010, 13:13

Nein, Micha, habe ich nicht und auch noch nie erwogen. Ich finde es nicht so sinnvoll, weil ich denke, je höher und in der freien Luft die Triebe im Winter stehen, desto anfälliger die Hortensie, die ja ohnehin gelegentlich Frostschäden davonträgt und dann ggf. nicht oder schlechter blüht, wenn der Winter hart ist und kein Zugluft-Schutz verfügbar. Grundsätzlich gülte für den Fall wohl einfach, wie beim Heranziehen anderer Stämmchen zunächst einen langen Trieb in die Höhe zu ziehen, und dann an gewünschter Stelle abzuschneiden, damit sichs verzweigt. Inwiefern die Hortensie da aber mitmacht, bliebe abzuwarten. Als endständiger Blüher wird sie sich wohl nicht in einem Jahr langziehen lassen, sondern nur nach und nach. Da Hortensien gelegentlich junge Triebe aus dem Boden schieben, müsste man auch das vereiteln, um den Einzelstamm dauerhaft zu erhalten. Wie gesagt, mit Hortensien-Hochstämmchen habe ich keine Erfahrungen. Es gibt ein paar Pflanzen, bei denen ich das einfach nicht sinnvoll finde, obwohl ggf. im Handel zu kaufen. Dazu gehören neben den Hortensien auch die Rhododendren. Für den Fall, dass Du das Experiment angehst: Viel Erfolg!

Sarah, 25. Mai 2010, 22:08

Hej Gärtnerin.
Diese Seite macht lust auf mehr. Ich habe mittlerweile 5 Hortensien, in verschiedenen Farben und Größen und das, ganz ohne Garten. Heute hab ich beim abschneiden der im Winter erfrohrenen Triebe, außversehen auch ein großes, noch sehr lebendiges Stück erwischt.Wollte mich im Netz schlau machen, da die Bewurzelung im Wasser noch nie!! bei mir funktioniert hat und bin auf diese Seite gestoßen. Habe nach dieser Anleitung die Stecklinge eingesetzt und bin nun in freudiger Erwartung, dass es nun auch mal bei mir mit dem anwurzeln klappt.
Werde mich wegen des Ergebnisses bestimmt noch mal melden, ob nun so, oder so.

Gärtnerin, 26. Mai 2010, 15:09

Viel Erfolg, Sarah!

Marion, 04. Juni 2010, 21:29

Hallo,
ich stecke meine Hortensien Stecklinge immer in einer Schattigen Ecke im Garten.Und sehr gut ist es auch den Steckling direkt neben eines FELDSTEINES zu stecken.Der Stein behält lange die Feuchtigkeit.Darduch trocknet der Steckling nicht so schnell aus und bekommt schnell Wurzeln.
Ich mache das auch mit Rosen und Sträuchern und so weiter……
Probiert es einfach mal.
Liebe Grüsse Marion

Gärtnerin, 05. Juni 2010, 08:05

Toller Tipp, Marion!!! Dafür brauchts aber eine annehmbare Bodenqualität, würde ich meinen. Auf leichten, schnelltrocknenden Böden wie bei mir gehts direkt im Grund meistens schief.

Marion, 07. Juni 2010, 20:58

Ich bringe auf meine Beete 2xim Jahr Kompost auf.
Meine Erde ist richtig schön dunkel.Ich bin auch sehr viel am giessen.Deswegen klappt es auch so gut.
Ich stecke auch Stecklinge in Blumenkästen(Bewässerrungskästen).Das klappt auch gut,da die Erde nicht austrocknet.

peter, 05. August 2010, 23:28

bitte um ratschläge f.d.winterschutz,die hortensien kommen zwar durch,aber halt wie…fange praktisch jedes jahr neu an.Düngung??kleine hüttchen aus fichtenzweigen + laub??lebe in ehrlicherweise sehr rauer gegend mit viel barfrösten bis -20 Grad C.

gartenzwerg, 23. November 2010, 13:30

Hortensien – die typische Muttertagsblume! In Nürnberg sthen vor älteren Stadthäusern oft diese Blumen, jeder Topf wurde nach Muttertag (nach dem Verblühen) in den ‘Vorgarten’ gesetzt. Super! in Frankreich an der Küste zur Bretagne waren wir in einem Dorf, in dem die Hortensien hoch über die Hausfirste wuchsen, mit blauer Blüte. Zauberhaft!—
Wer weiß, wie man mit Pelargonienstämmchen im Winter macht? Zurückschneiden und wann? und wie weit? Würde mich sehr über Antworten freuen. Im Moment wartet das Stämmchen auf den Transport in den Keller. Und dann?

Gies, 23. November 2010, 22:23

Hallo Hortensienfreunde,es ist lange her,dass ich Gelegenheit hatte im Blog zu lesen und zu schreiben.Aber nun ist alles wieder ok.
Meine H-Stecklinge, die ich im Herbst 2009 unter den Gläsern im Garten überwintern ließ haben nur zum Teil den harten 2009-er Winter überstanden.
Zwei haben überlebt und sind diesen Frühherbst umgepflanzt worden.Ich hoffe nun, dass der 2010-er Winter nicht ganz so schlimm wird.Nachdem ich gelesen habe, dass Hortensienknospen vor allem bei der ersten Frösten im Frühwinter erfrieren, weil sie noch sehr weich sind, habe ich ein Experiment gestartet.
Bei Lidl gab es Frostschutzvlies als Schlauch.
Ich habe nun die Hortensien zusammengebunden,den Vlies darüber gezogen und oben zusammengenommen.Im Frühjahr werde ich sehen ob mein Experiment gelungen ist.Ich hoffe nur, dass es luftig genug ist und die Pflanzen darunter nicht anfangen zu schimmeln.Meine Idee auch in unserem kleinen Garten eine tolle H-Hecke zu pflanzen hat schon etwas Gestalt angenommen.Für den nächsten Abschnitt brauche ich im Frühjahr H. die Sonne vertragen. Aber die gibt es ja.Allen einen schönen Winter
Liebe Grüße von Gies

andrea stoll, 02. Juni 2011, 01:53

liebe gärtnerin, das hast du wuuunderschön hinbekommen, mit der hortensienhecke. ganz toll! hut ab!

Claudia Lucius, 17. Juni 2011, 14:55

Habe eben den Beitrag gelesen und bin begeistert, noch habe ich meine Hortensien in Töpfen, aber die Idee der Hecke reift schon in meinem Kopf und werde es auch mit Stecklingen versuchen, danke für den ausführlichen Rat!

Gartenfee, 19. Juni 2011, 16:57

Hallo Hortensienfreunde,
habe mit großem Interesse euere Beiträge gelesen und hätte nun eine Frage:habe mir im Gartencenter eine blaue Hortensie gekauft, die ich nun als Stamm ziehen möchte. Ich habe mir nun einen starken Trieb, der einmal der Stamm werden soll, herausgesucht und die anderen Triebe abgeschnitten. Das Problem ist nun, dass ja oben auf dem Trieb die Blüte sitzt und diese, wenn sie verblüht ist, wohl abgeschnitten wird. Wie kriege ich den Stamm nun größer, muß ich mir ziemlich weit oben einen Seitentrieb suchen und diesen dann als “Stammverlängerung” nach oben ziehen oder wie soll das ganze funktionieren? Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Gisela Löcher, 10. Juli 2011, 23:47

Hallo Leute,ich habe im November vergangenes Jahr berichtet, dass ich meine Hortensien mit einem Vliesschlauch, oben zusammengebunden, über den Winter retten wollte. Nix da.Keine einzige meiner Bauernhortensien blüht. Meine kleine Hortensienhecke ist zwar schön grün, aber eben nur grün. In diesem Jahr werde ich einfach nichts machen.
Sagt mal, wie kann ich Hortensienblüten lange in der Vase halten. Ich habe damit keinen Erfolg.
Die Blüten werden bereits nach 3 – 4 Tagen schlaff,obwohl ich schräg angeschnitten habe und einige Tropfen Essig im Wasser habe um Fäulnis zu verhindern.
Liebe Grüße
Gies

ASTRID BERLEJUNG, 30. Juli 2011, 10:12

Ich habe eine frage !meine schwester hat im garten
einen großen hortensien strauch aber keine blüten.Jedes jahr das gleiche. Warum blüht er nicht? kann mir da jemand helfen?? DANKE

Gies, 13. November 2011, 18:30

Und schwub, schon ist der nächste Winter im Anmarsch.
Den Herbst habe ich genutzt meine kleine Hortensienhecke zu erweitern.Zu den selbstgezogenen Bauernhortensien habe ich eine “Vanilla fraise” gepflanzt, die in etwas Abstand zu den anderen steht.Für meine Hecke wurde eine Ballhortensie umgepflanzt und eine selbstgezogene “Annabell” hinzugefügt.
Ich habe es nicht über´s Herz gebracht eine wunderschöne Rose und zwei Pfingstrosen für die Erweiterung der H.-Hecke umzusetzen. Nun bin ich gespannt, wie die Wirkung mit den Hortensien sein wird. Da mein Winterschutz aus dem vergangenen Jahr nicht so richtig funktionierte, (siehe oben)brauche ich dringend Anregungen zum Schutz meiner Hortensienhecke, der ohne viel Aufwand machbar ist.
Liebe Grüße
Gise

Gärtnerin, 15. November 2011, 10:18

Zäunchen aus Schilfrohrmatte, ausgefüllt mit Laub?

Oliver, 02. März 2012, 18:31

Sieht wirklich toll aus. Da kommt glatt die Überlegung meine 4 Hortensien auch mal durch Stecklinge zu vermehren. Sieht nämlich bei mir noch ziemlich kahl aus.

Grün hinter den Ohren, 27. Juni 2012, 15:42

Hallo liebe Gärtnerin!

Erstmal ein großes Dankeschön für die tolle Anleitung. Ich schäme mich auch fast ein bisschen, noch offene Fragen zu haben – aber das liegt wohl daran dass ich ein absoluter Garten- bzw. in meinem Fall leider nur Terassen-Neuling bin.

Und zwar: Wie tief in die Erde bzw. den Topf darf ich den Steckling denn stecken? Wenn die vier blank liegenden Knotenpunkte, die ich von den Blättern befreit habe, unter der Erde sein sollten, würde der Steckling bis auf den Topfboden reichen – wahrscheinlich nicht empfehlenswert oder? Mein Töpflein ist etwas größer (etwa 15 cm Durchmesser oben) als deins. Ist das schlimm?

Wie lange dauert es eigentlich ungefähr bis der kleine wurzelt?

Und ferner folgende Frage, die sich eher auf die Pflege bezieht: Kriegt das Pflänzlein beim Umtopfen eine Drainage?

Es gibt zwar überall kleine Sträuchlein relativ günstig zu erstehen, aber ich wollte unbedingt einen Steckling von der Pflanze meiner Mutter, so zu sagen der Mutterpflanze ;)

Ursel Mimkes, 27. August 2012, 19:46

Ich fahre jeden Tag 42 km mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück und habe mir vor dem Urlaub jede Menge verschiedener Hortensien gemopst. In jeder erdenklichen Farbe, Form und Größe. Habe sie dann in einen großen Maurerkübel mit Blumenerde gesteckt, gewässert und luftdicht mit einem Müllsack verschlossen. Regelmäßig werden sie gelüftet (alle 3-4 Tage). Sie haben alle neue Triebe bekommen und meine Freude ist riesig. Jetzt frage ich mich: Wie bekomme ich meine H-Zucht bloß über den Winter? Ob im Beet – abgedeckt mit Zweigen – oder frostsicher im Keller überwintern und im Frühjahr rauspflanzen? Über Anregung wüde ich mich freuen.
Ursel

suse, 28. August 2012, 10:56

Hallo, habe von einer Freundin eine kleine Bauernhortensie bekommen, klein und mickrig. 2011 stand sie eingepflanzt im Freien, zum Winter habe ich sie in einem Blumentopf im Keller überwintert, zum Frühjahr mit neuer Erde , im Kübel ins Freie gebracht, sie ist eine tolle stark blühende Hortensie geworden, überlege nun, die im Freiland über der Winter stark zurückgefrorenen, auch zu Überwintern. Man weiß ja nie wie die Winter werden.

Ursel Mimkes, 31. August 2012, 17:44

Wir haben seit bestimmt 6 Jahren ein blaublühendes Hortensienbeet. Die habe ich als kleine Topfblumen auf dem Wochenmarkt gekauft. Ich lasse sie den Winter über draußen, nicht abgedeckt. Sie sind zu riesigen Pflanzen herangewachsen. Sicher frieren sie im Winter etwas ein, aber im Sommer blühen sie dann jedes Jahr schöner.

Brigitte, 01. Januar 2014, 15:01

Hallo Ihr Gärtner,
ich bin neidisch – und gleichzeitig wütend, denn bei mir werden um die Weihnchtszeit immer die Triebe der normalen Hortensie ca. 20 cm abgeschnitten.
Ich weiß nicht, wer es macht und warum. Kann mir mal bitte jemand einen Tipp geben?! Vielen Dank.

Margit, 23. März 2014, 19:02

Hilfe, meine Hortensienstecklinge werden nichts.
Ich liebe Hortensien, hatte mir einige Stecklinge erbettelt, hier und sogar in England. Habe alle Stecklinge in Töpfchen gepflanzt und jeweils eine Plastiktüte darüber gezogen. Alle haben neue Triebe bekommen, die Triebe waren aber nur kurze Zeit da, dann wurden sie braun. Alle Stecklinge sind gut bewurzelt. Wer kann mir helfen, was mache ich bloss falsch?

Dieter, 23. März 2014, 22:21

@ Margit,

ich würde mal einen Steckling untersuchen ob er über den Wurzeln abgestorben ist. Steckten sie tief genug im Erdreich?
Ich hatte Steckhölzer von einer Hecke abgeschnitten, ohne Erfolg. Ich werde noch etwas warten bis die Hecke austreibt und einen neuen Versucht starten. Hoffentlich gelingt es dann. Hortensien sind wohl nicht so einfach zu vermehren wie Forsythien.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite