Gärtnerin · 31. August 2009, 17:44

Kleiner Storchschnabel, Rundblättriger Storchschnabel?

Mal wieder Zeit für genauere Betrachtung von ein paar Wildpflanzen, bzw. “Unkraut“s. :-) Könnt Ihr mal nen Blick drauf werfen, bitte? Winzig kleine wilde Storchschnabel-Pflanzen habe ich in Garten 1 und Garten 2. Anscheinend gibt es da mehrere Wildkräuter-Storchschnabel-Arten, was mir aber erst durch Foto-Vergleich und Lesen so richtig aufgefallen ist. Beispiele:

Hellviolett blühend, daher denke ich, dass das “Kleiner Storchschnabel” (Geranium pusillum) ist?! (Garten 2)

kleiner storchschnabel

Und das hier zwei Bilder von “Rundblättriger Storchschnabel” (Geranium rotundifolium)?!

Erstes Bild aus Garten 2, zweites Bild aus Garten 1:

unkraut rundblättriger storchschnabel

unkraut storchschnabel geranium rotundifolium garten 1

Wobei ich mir überhaupt, und beim ersten gemutmaßten “rotundifolia”-Bild, also dem mittleren Bild, besonders nicht sicher bin. Der Rundblättrige Storchschnabel soll nämlich einjährig sein, aber die Blattrosette siehe oben hat den letzten Winter mühelos überdauert. Es ist ein Pfahlwurzler mit relativ kräftiger, tiefer Wurzel, und blüht pink-rosa. Schade, dass ich von der Pflanze kein Blütenbild mehr gemacht habe, bevor sie dem Gemüsegarten gewichen ist.

Im Vergleich zu den Stauden-Geranium´s sind sie jedenfalls alle winzig, aber doch ganz apart, finde ich. Und im Fall der Fälle darf hier oder da so eine Wildblume gerne blühen. Gibt Schlimmeres im Garten, z.B. Schachtelhalm. Landwirte sehen das wohl anders, aber ich bin ja keiner.

eingewurzelt unter: Unkraut im garten

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Garten, Herbst-Blumenzwiebeln ab 1.9.



10 Kommentare bisher

Kommentieren
Keisha, 31. August 2009, 19:55

Die zweite, mit den runden Blättern, wächst bei mir vorm Haus auch kräftig und breitet sich aus wie die Pest. Nur die Walderdbeeren sind schlimmer *g*
Meine Schildkröte frißt sie, meistens die jungen Blätter. Dadurch hält sie sie zumindest im Gehege immer schön kurz.

Elke (Mainzauber), 31. August 2009, 20:18

Ja, sei vorsichitg, ich muss Keisha da leider recht geben, sowohl was die wilden Geraniümer angeht als auch die wilden Erdbeeren. Schlimmer ist bei mir fast nur noch die Zaunwinde.
LG – Elke

Marion, 31. August 2009, 23:04

Also, ich finde die auch hübsch.
Habe sie aus einem Garten mitgenommen, in dem ich für die Besitzerin “Unkraut wegmachen” sollte
und sie in eine kleine Schale gepflanzt.
Da hat sie lange Ausläufer gebildet, konnte aber nix anstellen.
:-)
Ich liebe ja die ganze Verwandtschaft – Geranium, Pelargonium ect……
LG Marion

Marion, 01. September 2009, 10:24

…nochmal ich
meine war die auf dem unteren Foto und die ist wohl einjährig.
Sie stirbt jetzt ab…..

LG MArion

jey-Key, 01. September 2009, 10:42

Huhu :-),

also nach meinem brandneuen Geranienbuch soll Geranium pusillum auch nur einjährig sein, sieht aber danach aus auf dem Bild.

Die 2. Art sieht auf dem 2. Bild dem Storchschnabel sehr ähnlich, den ich hier als Geranium pyrenaicum bestimmt habe.

Bei vielen Geranium Arten sind auch die Blätter der Grundrosette anders als die übrigen Blätter.

Ich mag Storchschnäbel auch total gerne, egal ob nun wild wachsend oder als Zuchtform….. und es gibt so verdammt vile davon :-)

Liebe Grüße
jK

jey-Key, 01. September 2009, 11:06

@Marion,
wenn Pflanzen oberirdisch absterben, heißt das doch nicht zwingend, daß sie nur einjährig sind.
Kann doch auch sein, daß sie nur einziehen und unterirdisch überdauern, oder?
Denke ich jedenfalls mal so laienhaft jetzt.

LG
jK

Marion, 01. September 2009, 14:02

Ja, klar.
Da habe ich mich falsch ausgedrückt.
Das ganze Teil mit”Rübenwurzel” ist abgestorben.
Aber vielleicht ist es auch einfach zu trocken gewesen….
Ich lasse es mal so und im nächsten Jahr werden wir sehen, ob wieder was kommt und wenn ja dann wie…
LG Marion

Gärtnerin, 12. September 2009, 13:13

Hey vielen Dank für Euren Input! Da ist ja reichlich Erfahrung zusammengekommen. Aufpassen scheint mir eigentlich nicht ganz so nötig, vielleicht aufgrund der mageren Bodenverhältnisse in Garten 1. Da habe ich das Pflänzlein schon viele Jahre, aber von massiver Ausbreitung keine Spur. In Gartnen 2 werde ich aber kritisch beobachten, denn hier stehen die Wucherchancen besser.

Gärtner, 07. März 2014, 19:28

Hallo

das mittlere Bild muss was anderes sein.
Wenn ihr euch die Beschreibung und Fotos hier anseht: http://de.wikipedia.org/wiki/Geranium_rotundifolium
Man beachte auch die Anmerkung: In D meist selten bis sehr selten

Gärtnerin, 10. März 2014, 11:12

Danke sehr! Wobei merke: Nicht jeder, der D schreibt auch in D wohnt. ;-)

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite