Gärtnerin · 11. April 2009, 23:58

Felsenbirne – Amelanchier

Heute ist es an der Zeit, der Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarckii) eine Liebeserklärung zu machen. Zwei Felsenbirne-Sträucher waren letztes Jahr in Garten 2 gepflanzt worden, und mussten aus einem der Sträucher-Beete weichen. Das sieht jetzt ganz anders aus, werd ich die Tage berichten, komme aber immo einfach mit allem nicht nach bei 25 Grad-Frühling im Zeitraffer und so. ;-)

kupferfelsenbirne amelanchier lamarckii

Eine Felsenbirne, die günstigerweise schon so gewachsen eher 2-D daherkam, ist vor 3 Wochen wie einige andere Sträucher zur Abwechslung und Unterbrechung der bisher einförmigen Kletterpflanzen-Holzwand in das schmale Streifen-Beet verpflanzt worden, weil die Kupfer-Felsenbirne einfach ein Wahnsinns-Frühlingsblüher und Herbst-Schmuck im Garten ist, der dazwischen auch noch gesunde, essbare Beere produziert.

Und da liebe ich sie so! Es gibt eine Zeit am frühen Nachmittag, in der der ganze Stauch von hinten von der Sonne angestrahlt wird, und sich total eindrucksvoll kupfern vom dunklen Holzzaun abhebt, zumal sie schon seit dem Umpflanzen knospt. (Foto leider etwas spät gezückt, aber oben sieht man´s noch):

felsenbirne

felsenbirne gegenlicht

Und gestern sah es schon so aus. Es sah nach Blüte aus… Und ich habe gefiebert, ob ich sie heute vor Abreise noch mit geöffneten Blumen zu sehen kriege. Und siehe da, zumindest oben hat sie vormittags noch aufgemacht.

felsenbirne amelanchier

Nachmittags stand sie komplett in weiß, aber da war ich schon weg. Aber immerhin!

Warum die Kupfer-Felsenbirne Kupfer-Felsenbirne heißt, erkennt man hoffentlich auf dem Bild. Die jungen Blätter haben diese Farbe.
Im Herbst verfärben sich die Blätter leuchtend orangerot, was zusätzlich für Furore in der Gartenecke sorgen wird. Bin mal gespannt, ob wir ein paar Beeren abkriegen, bevor die vielen Vögel sie sich schnappen.

Der Strauch darf jetzt schön in 2-D bis nach oben über den Zaun wachsen, und soll nach Möglichkeit in ein paar Jahren einen kleinen Baum ergeben, der den Holzzaun überragt und im Sommer zusätzlichen Sichtschutz bietet. Dürfte hinhauen, denn 3-5 Meter Höhe sollten kein Problem sein. ;-)

Zander-Info: Die Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarckii) wird synonym auch Kanadische Felsenbirne (Amelanchier canandensis) genannt, womit die Herkunft restlos erklärt wäre. Wikipedia spricht dagegen davon, dass es zwei unterschiedliche Arten sind. Blütezeit April-Mai. Bei uns nicht heimisch, aber in Europa etabliert / eingebürgert, d.h. die ursprünglich als Ziergehölze und zum Obstanbau eingeführten Pflanzen haben sich in der Natur weitervermehrt. In den Niederlanden verwildert und also auch in der Landschaft anzutreffen. Zur Blütezeit wunderschön anzusehen!

Ansonsten sind die Sträucher ziemlich anspruchslos, was den Boden und den Standort betrifft. Mein Nachbar in Garten 1 hat auf kärglichem Sandboden eine stehen, die ich jeden Herbst mit bunten Blättern beneidet habe. Jetzt: hab ich selbst! ;-)

Felsenbirne vermehren

Vermehrung durch Stecklinge klappt ganz gut nach der Blüte. Aussaat vermutlich auch, wenn die Pflanzen freiwillig verwildern. Hab ich aber noch nicht ausprobiert.

Essbare Felsenbirne-Früchte zur Ansicht. Die sind auch wirklich attraktiv von der Farbe her. Noch Felsenbirne-Blüten-Bilder.

Felsenbirne schneiden?

Ungern. Unschön. Wächst am schönsten, wenn sie sich frei entwickeln kann. Auslichten darf man ggf., wenn nötig, aber möglichst nicht am Gesträuch rumschnippeln und rumkrüppeln. Wenn schon schneiden, dann am besten nach der Blüte im Frühjahr.

andere Sträucher und Heckenpflanzen

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:



5 Kommentare bisher

Kommentieren
Marion, 12. April 2009, 18:32

Hallo und frohe Ostern…..

so einen Strauch habe ich auch im Garten.
Er ist noch klein, hat aber schon ein paar Beeren getragen.
Ich wünsche dir sehr, dass du welche abbekommst.
Die sind ganz köstlich….wenn sie ganz reif sind sehen sie aus wie Blaubeeren und sie schmecken auch fast so.
LG Marion

Gärtnerin, 13. April 2009, 00:44

Freut mich, dass Du den auch so magst, Marion. Gute Felsenbirne-Ernte dieses Jahr. ;-)

Waltraut, 20. August 2011, 06:45

Hallo, heute habe ich meine Kupferfelsenbirne erhalten. Ich würde sie gern als Bäumchen ziehen, damit ich mich in ihrem Schatten räkeln kann. Sie ist ca 45 cm hoch und hat 3 holzige Stiele. Wie und wannmach ich das und kann ich die abgeschnittenen Stiele weiter ziehen? LG Waltraut

Klaus, 20. August 2011, 08:27

Hallo Waltraut !
Mit dem Schatten wird das nicht so richtig, da sie nur bedingt blickdicht ist. Die abgeschnittenen Stecklinge oder auch Steckhölzer kann man sehr gut zur Vermehrung nehmen. Die besten Infos findest du bei der Gärtnerin unter „Stecklingsvermehrung“.
Die Felsenbirne wird im Handel als „Pralinenbaum“ oder auch als „Rosinenbaum“ angeboten. Immer wenn der Absatz stagniert wird ein neuer Name erfunden. Dies tut dem guten Geschmack jedoch keinen Abbruch.
LG aus Thüringen

Waltraut, 23. August 2011, 11:22

Hallo Klaus
Danke für den Tipp. Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass er gut anwächst. Wenn nicht soo viel Schatten da ist, freu ich mich halt an den Früchten. Bin gespannt, was man damit alles machen kann. Hab ja keine Ahung. LG Waltraut

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite