Gärtnerin · 24. Juni 2009, 11:48

Maulwurf-Vertreiben

Carsten hat beim Thema Tamariske nach guten Tipps zur Maulwurf-Vertreibung gefragt. Darin bin ich leider nicht erfahren, weil glücklicherweise noch nie einen Maulwurf-Garten gehabt. An Tipps und Tricks kenne ich nur vom Hörensagen:

1. Maulwurf-/Wühlmaus-Schreck-Geräte, die man in den Boden steckt (für uns geräuschlose Schallwellen)
2. Flaschen-Trick (Glasflasche ohne Boden halb in die Erde eingraben, so dass der Flaschenhals oben zusammen mit Wind dafür sorgt, dass es im Boden Geräusche erzeugt
3. Fiese Ersäufungs-Nummer mit dem Gartenschlauch
4. Wühlmaus- / Maulwurf-Patronen (vergasen), aber ich glaube mich zu erinnern, dass das nicht erlaubt ist. Ganz abgesehen von humanitären Erwägungen…

Wer ist denn Maulwurf-Vertreibungs-erfahren und kann Tipps beisteuern oder was zu den Erfolgsaussichten der obigen Möglichkeiten sagen? Vielen Dank vorab.

andere Schädlinge im Garten

eingewurzelt unter: Tiere im Garten

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Tibouchina - gelbe/braune Blätter, Geranien - rote Blätter-Blattränder, Geranien aktuell, Lavendelsäckchen selbst gemacht-Anleitung



59 Kommentare bisher

Kommentieren
Ulf, 24. Juni 2009, 13:01

Das Problem hatten wir auch. Eine Lösung haben wir bisher nicht gefunden – seit einiger Zeit gibt der Maulwurf bei uns Ruhe.

Diese Schreck-Teil würde ich wahrscheinlich das nächste Mal ausprobieren: Da habe ich noch keine Erfahrung mit.

Nicht funktioniert haben Versuche mittels Geruch (Maulwurfkugeln u.ä.). Nicht versucht haben wir: Fische, vergorene Milch u.ä.

Flasche oder Rohr hat ein Nachbar probiert. Hat einige Wochen funktioniert. Danach schien er sich daran gewöhnt zu haben.

Gartenschlauch: Bezweifele, dass das funktioniert. Die Gangsysteme sind gross, das Wasser wird vorher versickern.

Die Patronen sind für Maulwürfe nicht erlaubt. Sie töten jedoch nicht durch Gas, sondern durch Überdruck. Kommt die Wühlmaus der Patrone nah, dann wird sie gezündet und der Überdruck zerreist die Lungen: Keine sehr nette Vorstellung…

Ein Kollege hat von einem Bekannten erzählt, der mit Böllern gute Ergebnisse erzielt hätte. Einen Böller in einen Gang legen, mit einer Platte abdichten und zünden. Wirkt angeblich mehrere Monate (und ist bestimmt nicht erlaubt).

Wenn man im Netz nach Lösungen sucht, findet man allerdings meist nur die Aussage: „Nicht töten, nicht vertreiben. Ist alles nicht erlaubt und der Maulwurf ist nur da, wo es gute Erde gibt.“ In einem kleinen Rasen, der durch die Hügel zur Falle wird, ist das allerdings keine Lösung.

Eine (wohl auch nicht erlaubte) Möglichkeit sind noch Lebendfallen. Entweder ein Eimer, der in einem Gang vergraben wird (und in den der Maulwurf fällt) oder eine dieser Rohrfallen. Es besteht aber natürlich die Möglichkeit, dass der Maulwurf nur Erde hineingräbt und sich selber dann um die Falle herumgräbt…

Schließlich gibt es wohl auch die Möglichkeit, sich für die Tötung eine Ausnahmegenehmigung zu besorgen.

Gärtnerin, 24. Juni 2009, 15:22

Wow, sehr ausführliche Zusammenstellung, Ulf. Vielen Dank dafür!

Helga, 24. Juni 2009, 15:39

Ein Maulwurf ist kein Pflanzenfresser. Er frisst weder Wurzeln noch Knollen oder Zwiebeln, schädigt damit also deine Pflanzen nicht. Im Gegenteil: Er frisst Engerlinge und anderes Getier, das anderenfalls im Garten zur Plage werden könnte. Lästig sind allerdings die Hügel, die er aufwirft. Das ist aber auch schon der einzige Nachteil. Eine Wühlmaus und ihre Nachkommen können erhebliche Schäden an Pflanzen anrichten. Mit Wasser kannst du weder Wühlmäuse noch Maulwürfe vertreiben. Sie haben solch ein ausgedehntes und ausgeklügeltes Gangsystem. Da passiert mit Wasser gar nichts. Ich habe in meinem Blog über beide Tiere bereits geschrieben. Wenn du magst, kannst du mal nachlesen. Liebe Grüße Helga

Jsabelle, 25. Juni 2009, 09:40

das Problem haben wir auch. Das einzige, was geholfen hat, waren so Zuschnappfallen, welche in die unterirdischen Gänge gelegt werden. Ist aber nicht jedermanns Sache, die toten Tierchen nachher zu entsorgen. Auch weiss ich nicht, ob das überall erlaubt ist. Alles andere hat nichts genützt.

liebe Grüsse Jsabelle

Kerstin, 28. Juni 2009, 22:34

Hmm…ich bin ehrlich etwas ratlos.Unser Garten hat mehr wie tausend qm.Und die hälfte davon scheint in besitz von wühlmaus und maulwurf zu sein.Weil alles „etwas“ ;) hügelich und löchrich wie ein Käse ist wollt ich jetzt gern mit der Fräse durch den Garten!Aber wie vertreiben oder „fangen“?Ich wüsste nicht wo ich anfangen soll?!Vieleicht nehmen die ja reiss aus wenn sie erstmal hören was da kommt.

liebe grüsse

Gärtnerin, 29. Juni 2009, 11:40

Ich finde das einen interessanten Ansatz, Kerstin, weil das ganz ordentlich Geräusche im Boden gibt, und würde mal vermuten, dass die Viecher rechtzeitig und vielleicht sogar dauerhaft Reissaus nehmen. Berichte doch mal weiter dann…

wolfgang, 29. Juni 2009, 12:07

hallo alle miteinander!!!
ein guter tip von mir für eure maulwürfe.legt einfach mottenkugeln in ihre gänge,sie verschwinden für sehr lange zeit.ich mache das seit jahren mit gutem erfolg.immer wenn sie wieder erscheinen kommen die kugeln zum einzatz.warum sie das nicht vertragen?keine ahnung,aber es wirkt!!
gruß an alle geplagten!!!wolfgang

Micha, 02. Juli 2009, 13:42

Ich mach das auf eine eher radikale Art und Weise. Es gibt doch dieses saugstarke Katzenstreu – zum Glück haben wir die dazugehörige Katze. Also das nächste mal, wenn die „pieselt“, den Klumpen nehmen, den maulwurfhügel abgraben und diese Klumpen reinlegen…das wirkt wahre Wunder :-)

Peter N., 02. Juli 2009, 15:52

So ein „Maulwurf-/Wühlmaus-Schreck-Geräte“ haben wir letztes Jahr im Garten aufgestellt, um die Wühlmäuse zu verteiben. Das hatte ein kleines Solarpanel auf einem Schirmchen und gab in regelmäßigen Abständen einen merkwürdigen Knacklaut von sich. Genützt hat es aber gar nichts, die Wühlmäuse haben sich wochenlang nicht davon stören lassen. Vielleicht helfen ähnliche Geräte ja besser gegen Maulwürfe, aber für Wühlmäuse kann ich sie nach dieser Erfahrung nicht empfehlen.

wolfgang, 02. Juli 2009, 18:15

hallo micha!!das stimmt tatsächlich mit dem katzenstreu!!!du solltest vielleicht erwähnen das man es nicht machen soll,wo gemüse angebaut wird,weil da wächst oder gedeiht nichts mehr.ich weiss es aus erfahrung.aber ansonsten ist das wirklich zu empfehlen!!!

Carsten, 03. Juli 2009, 20:56

Tach Ihr Maulwurfsliebhaber! Es schreibt wieder der ratlose Carsten.Habe Eure Kommentare immer wieder gern gelesen. Das mit den Mottenkugeln finde ich spannend.Der Vorschlag von Ulf(Lebendfallen/Eimer)funktioniert bei mir irgendwie nicht!Eimer ist immer voll Sand aber ohne Maulwurf.Maulwurfsschreck? Hab ich seit Okt.08 3.Stück auf 700m2 ohne Erfolg.Jetzt habe ich mir Wühlmausgas von „Prontox“ besorgt(nur zum vertreiben),mal sehen.Habe auch einen Golfplatz-Betreiber gesprochen,er will mir irgendwelche Duftstreifen mitbringen.Halte Euch weiter auf dem laufenden.Bis dahin alles Gute.Gruß Carsten

Peter N., 09. Juli 2009, 11:30

Und, konnte die Maulwurfsplage mittlerweile eingedämmt werden?

Marion Marx, 10. Juli 2009, 15:54

Das der maulwurf nützlich ist und Schädlinge frißt ist allseits bekannt.Trotzdem richtet er auch Schäden. In meinem Garten folgt er den kilometerlangen Buchsreihen und läßt sie hohl stehen, sodaß sie vertrocknen.
Besonders wohl fühlt er sich unter Geranium, das
als Bodendecker Unkraut fernält und unter Holzhackschnitzel in den Wegen.
nach dreijährigem Kampf und zweimaliger Garten- umgestaltung habe ich jetzt friedenserhaltende Maßnahmen für mich beschlossen: ich setze Fallen ein. Die ersten Erfolge sind bereits zu vermelden.
Marion, 10.Juli 2009

Carsten, 11. Juli 2009, 13:23

Hallo,das Granulat, welches nach einbringen in die Erdlöcher ein stinkendes Gas entwickelt,habe ich am 1 Juli verteilt. Seit dem ist Ruhe! Könnte allerdings sein, dass Er bei nachlassen der Wirkung wiederkommt.Das allerletzte Mittel wären dann wohl Fallen.Werde weiter berichten! Gruß Carsten,11. Juli 2009

Kerstin, 15. Juli 2009, 16:56

hallo,
mein Bericht bis jetzt ist eher traurig!Die Fräse kam noch nicht zum Einsatz.Dafür aber der Rasenmäher und mit dem hab ich doch glatt nen Maulwurf erwischt(schock)!Und als ob das nich traurig genug is, muss ich mir jetzt auch noch nen euen Rasenmäher Kaufen!Ach man…

gruss

Gärtnerin, 17. Juli 2009, 15:22

ACHDUJE Kerstin. Das hätte ich ja nicht für möglich gehalten. Wie kann denn so was. Tut mir jedenfalls leid. Da würde icha uch die Krise kriegen. :-(

Carsten, 05. August 2009, 19:08

Hallo,das Gas hat nun den kleinen in mein eingegrabenen Eimer fallen lassen.Glücklicherweise hab ich es rechtzeitig durch reinen Zufall bemerkt. So konnte ich Ihn auf ein sehr weit entferntes Feld weiter Graben lassen.Das alles ist gut 3 Wochen her und es ist verdammt ruhig geworden.Wünsche allen weiterhin viel Freude mit dem Garten, auch ohne Maulwurf.Gruß Carsten

Ede, 14. August 2009, 17:33

Baut eine Klingel in ein Plastirohr und verbindet
die Klingel mit einem Zeitschalter
Den Krach hält keim Maulwurf aus

Gärtnerin, 18. August 2009, 13:11

Cooler Trick, Ede!

Renate, 16. September 2009, 17:21

Mein bisher erfolgreichster Tip ist:Schnittgut von Thuja (Zypressen, Lebensbäume) in die Gänge stopfen.Den intensiven Duft mögen sie nicht.

Joachim, 27. September 2009, 12:20

Also, ich war in den vergangenen Wochen recht erfolgreich in der Bekämpfung meiner Maulwürfe. Entgegen mancher Hinweise hier – mit Wasser. Mein Grundstück ist auf 2 Seiten umgeben von riesigen Wiesen, da fühlt sich Mauli richtig wohl und dehnt sich natürlich auch auf meinen Rasen aus. Ich schätze mal, dass derzeit die „Angriffe“ von 3 Seiten erfolgen. Eine Seite hab ich bereits im Griff und verfahre folgendermaßen. Ich lass den Maulwurf bei seinem Angriff zunächst gewähren, verfolge aber täglich seine Machenschaften und merke mir gut die Entwicklung seiner Gänge vom Eindringen in mein Grundstück an. Am Samstag dann – man hat gut Zeit dafür – so zwischen 07 und 08 Uhr kann man die Aktivitäten direkt sehen. Nun beginne ich mit einem Wasserstrahl die Gänge vom Eintritt in den Garten an zu zerstören. Komme ich an eine Verzweigung, wird der Hauptgang mit einem Spaten versperrt, die andere Richtung bis zum Ende zerstört. Dann wird der Spaten entfernt und weiter gehts. Nähert man sich dem Ende wird man bereits die Aktivitäten des Mauli erkennen. Er ergreift die Flucht – nach oben. Das aufsammeln des Maulwurfs an der Oberfläche ist dann der einfachste Part. Ich verbringe das Tier etwa 5 km von mir entfernt auf freie Wiese und beobachte dann, wie flink sich die eigentlich sehr süßen Tiere an die Arbeit machen „ihr neues zu Hause“ zu erobern. 2 Maulwürfe konnte ich damit in recht kurzer Zeit fangen, ohne das Risoko einzugehen, diese durch einen Spaten zu töten. Der Maulwurf hat keine Rückzugsmöglichkeit und flieht an die Oberfläche. Er ist zwar beim einsammeln ein wenig nass, aber das macht nichts. Nun hab ich noch vermutlich 2 Plagegeister. Hier konnte ich nicht die Richtung der Bewegung feststellen. Deshalb hab ich heut früh alle vorhandenen Maulwurfhügel eingeschwemmt. Das war vor etwa 3 Stunden. Vor 30 Minuten erfolgte der Wiederaufbau eines Hügels an meiner westlichen Grundstücksgrenze. Wenn er den zweiten Hügel hebt, hat er verloren. Aus diesem wird er an die Oberfläche kommen. Und nun gehe ich mal nachsehen, ob er schon am zweiten Hügel arbeitet. Dies wird aber vermutlich erst morgen früh sein, da das einschwämmen heut doch einen recht feuchten Boden hinterlassen hat.

Eric, 28. September 2009, 23:09

Hallo,
nach langem Suchen im Netz bin auf diesen sehr interessanten Blog gestoßen.
Also, ich bin am verzweifeln und kurz vorm Kapitulieren (ich meine vor der TNT-Variante). Ein oder zwei Maulwürfe zerpflügen seit nun 7 Wochen unsern schön gepflegten Garten. Bei der Bekämpfung habe ich mich aller gängigen mittel in Gartne- und Baumärkten bedient, ohne Erfolg. Ich habe mit den günstigen Duftstäbchen begonnen. Damit konnte ich ihn auf ein 3 x 30 m Streifen an unserem Zaun zur Bahnlinie hin abgrenzen. Die Aktivitäten (Hügel) stellte er nicht ein. Die Wassertechnik (morgens alle Hügel smmt Unterbau ausschwämmen half auch nicht. Anschließend griff ich zu einem Granulat. Half auch nicht, weil sich hier mein Problem zeigt: Jeden Hügel, den ich sauber mit einer kleinen Schaufel abgrabe, zeigt mir daruter nur unseren schönen schwarzen Boden. Einen Gang oder Eingang konnte ich nie entdecken… :-((

Daher die Frage an Euch: Wie findet Ihr immer den Bau, die Gänge oder Eingänge zu den Maulfwürfen?
Kann mir da einer einen Tipp verraten???????

Als letztes arbeitet jetzt seit einer Woche der „Mercedes“ (so hat ihn der mir nun näher bekannte und erfolgreiche Verkäufer im Baumarkt genannt): Ein Maulfwurfsschreck, der vibriert (d.h. Schall- und Vibrationswellen erzeugt). Hat 40 € gekostet. Resultat: Der/ die Maulis lassen innerhalb eines Radius von 4m um den „Vibrator“ herum den Rasen leben, außerhalb davon gibts pro Nacht 4-5 neue Haufen…. -> FRUST!!!
V

Gärtnerin, 29. September 2009, 10:41

Hey Joachim, die biologischer Maulwurf-Stratege, das find ich ja echt cool! Ist ja nicht lustig, das Ganze, liest sich aber nach Deiner Schilderung so. Vielleicht kannst Du Eric ein bisschen weiterhelfen in Sachen Fang-Praxis.

Maulwurfjäger-Joe, 20. Januar 2010, 20:14

hallo Gartenfreunde und Maulwurffreaks. Habe selbst alles ausprobiert- Rüttelplatte,Feuerwerk, Abgase,Milch & Co, Wasser und Katzescheiße. Alles zwecklos, es gibt nur zum Dank nochmals neue Hügel. Für den kleinen Garten gibt es nur eine alternative.- Rasen stückweise aufnehmen, Vogel-Maschendraht drunter.- und Rasen wieder drauf. So hat der Blödmann keine Chance mehr seinen Tunnelabbau los zu werden. Mauli zieht freiwillig aus.!!!. Is zwar je nach Gartengröße etwas Aktion, aber absolut sicher.Die zweite Abschreckung.: Man nehme eine Blechdose mit wiederverschliessbarem Deckel, legt eine Klingel ( Baumarkt )hinein, Kabel anschließen, Kabel bis zum Gartenhaus oder Keller oder-oder… verlegen. Am Klingeltrafo oder Eisenbahntrafo anschließen. Den Trafo in eine Steckdose mit vorgeschalteter Zeituhr ( Baumarkt ca. 5 Euro ). Zeitschaltuhr einstellen. Wenn alles funtionstüchtig ist, die Dose in einen Hügel etwa 15 cm tief einbuddeln. Erde drauf und fertig. Unsere Uhr gab 10 mal täglich Klingelalarm- für ca. 20 Sekunden. Mauli zieht aus, und das garantiert.Der Spinner verlässt euer Grundstück. Bei einer Grundstücksgröße von 2000 m², ist es ratsam 2 oder sogar 3 Dosen anzuschließen. Bei uns waren es 2 dosen für 1500 m².Die Kabel hab ich im Rasen versteckt, Schneeschieber wie Spaten benutzen, leicht drauftreten und schon habt ihr einen Schlitz im Rasen, warum Schneeschieber ? Er ist 50 Cm breit und so kommt man gut vorran. Kabel in den Schlitz drauflatschen und fertig.

Gärtnerin, 21. Januar 2010, 09:20

Sehr kreative Maulwurfs-Bekämpfungs-Methoden, Maulwurfjäger-Joe! Ich bin erstaunt und habe Deine Infos mit Interesse studiert.

Macchia, 16. Februar 2010, 17:51

Bin nach einem kurzen Besuch im schneebedeckten Garten total frustiert ca. 25 Maulwurfhaufen auf dem Rasen. Das Gartengelände 7 große Gärten samt Zugangsweg total unterwühlt. Im Winter habe ich damit absolut nicht gerechnet. Hoffentlich wirkt das Solargerät das Schwingungen ausstrahlen soll.
Macchia

Gärtnerin, 17. Februar 2010, 08:44

Ich wünsch es Dir, Macchia!

vögel vertreiben, 28. Februar 2010, 15:18

„August 2009, 19:08 Baut eine Klingel in ein Plastirohr und verbindet die Klingel mit einem Zeitschalter Den Krach hält keim…“ – du hast hier nen kleinen fehler :)

Klaus, 28. Februar 2010, 18:58

Maulwürfe vermehren sich nur dort wo sie ausreichend Futter finden. Sie sind keine Vegetarier und leben von Wühlmausbrut, Engerlingen
und anderen Schädlingen. In meinem Garten habe ich seit etwa 3 Jahren das Gleichgewicht zwischen
Maulwürfen, Wühlmäusen und anderen Schädlingen.
Sind die Gänge wirklich von Maulwürfen oder doch
von Wühlmäusen ?

maulwurf-schocker, 09. März 2010, 13:33

als ich heut nach der langen winterpause in meinen ca 1700 qm gr0ßen garten war, mußte ich feststellen, das der typ auch im winter ganze arbeit geleistet hat. ich habe von einem gärtner gehört, das klosteine, in den gang gelegt, den gewünschten erfolg bringen sollen. letztes jahr hab ich es schon mit allem möglichen versucht. wasser, gasangriff, lärmtherapie, benzindampftaktik. alles ohne erfolg. das mit den klosteinen werde ich jetzt mal ausprobieren, werde davon hier berichten. wenns nicht hilft,werde ich zur klingel greifen, hört sich nämlich erfolgversprechend an..

Joschi, 16. März 2010, 19:46

Einen schönen guten Abend
Ich nehme Gummibärchen habe bis jetzt gute erfahrung gemacht!

Sabine Z., 16. März 2010, 21:14

Futtern die die und machen zum Dank keine Haufen oder können die die Gummibärchen nicht riechen oder kriegen die Bauchweh von den Süßigkeiten??? :-)))

Sabine Z., 16. März 2010, 21:22

Ach ja, wie viele von den Gummibärchen opferst Du so im Schnitt??? Dürfte schwer fallen meine beiden Süßhähne dazu zu bringen, was abzugeben!!!

maulwurf-schocker, 28. März 2010, 20:24

Also leute,
die sache mit den klosteinen klappt hervorragend. der maulwurf scheint ausgezogen zu sein.ich bin wie folgt vorgegangen:
ich habe bei rewe 3 pakete JA! klosteine (die stecken in so weißen körbchen, zum ins klo hängen) gekauft. steine raus aus dem körbchen, folie ab und durchgeschnitten.
dann den maulwurfshügel vorsichtig abgekratzt und den gang frei gelegt. ein halber stein tief in den gang schieben, ein bischen wasser drauf und fertig. das loch hab ich luftdicht mit erde verschloßen, damit der dunst schön drinne bleibt.
das viech schien recht irritiert, er buddelte noch 2 tage leicht weiter, wobei ich konsequent in jeden neuen haufen einen stein gesteckt habe. doch er hat schnell aufgegeben. er ist zum nachbarn gewandert.manchmal verirrt er sichnoch unter tage auf meinem grundstück,aber nen klostein hab ich immer griffbereit und er haut dann wirklich ab. ich berichte weiter wenn er wieder kommen sollte. (das tut er ja vielleicht, wenn sich die steine irgendwann gänzlich aufgelöst haben. aber das dauert…)

Dave, 11. Juli 2010, 17:20

Es gibt auch Pflanzen die Maulwürfe durch Gerüche(nur unterirdisch) vertreiben.

Dirks, Georg, 13. Juli 2010, 13:11

Ich habe nach der interessanten Lektüre der kreativen Möglichkeiten, Mauli wieder loszuwerden, in meinem Hausgarten auf die Wassermethode gesetzt: Mit dem Schlauch die Gänge nach und nach zerstören. Und wirklich: am letzten Loch bewegt sich die Erde. Ein herzhafter Griff und Mauli hängt am eigenen Schwanz am Haken (nicht ohne mich vorher gekniffen zu haben. Für Nachahmer empfehle ich Gartenhandschuhe zu tragen. Ab in die Tupperdose und ins Landschaftsschutzgebiet gefahren, dann war das Problem in weniger als einer halben Stunde erledigt. Ich habe wohl auch viel Schwein gehabt.

Georg, 13. Juli 2010

Dave, 13. Juli 2010, 13:56

Hallo
Selbst in Gartenzeitschriften wird jetzt schon für Maulwurfgas geworben. Wenn es alz genug ist zerfällt es als Düngekalk. Steht aber nix dabei ob es den Maulwurf nur vertreibt oder tötet. Nehme Letzteres an. Schade um die Armen. Machen doch nix kaputt. Und mit den Grundhaufen kann ich leben
In diesem Sinne
Dave

Keisha, 13. Juli 2010, 19:41

Ich mag mal grade drauf hinweisen, daß Maulwürfe unter Naturschutz stehen, und jegliche Art, sie zu töten, bei Strafe verboten ist!! Auch dürfen sie nicht absichtlich verletzt, gejagt, vergiftet oder andersweitig drangsaliert werden!

Einen toller Tip, den ich neulich bekam, auf den betroffenen Flächen leere Flaschen eingraben, mit dem offenen Flaschenhals nach oben, so, daß der Wind „drauf pfeifen“ kann… Maulwürfe mögen keinen Lärm. Ist allerdings gewöhnungsbedürftig, vor allem, wenn auch die lieben Nachbarn keinen „Lärm“ mögen…

Klaus, 13. Juli 2010, 20:51

Ich muß Keisha vollkommen recht geben, denn nicht
umsonst stehen sie unter Artenschutz.
Maulwürfe halten sich nur solange im Garten wie
es Schädlinge gibt.
Z.B. die Brut der Wühlmäuse, Engerlinge etc.
In meinem Garten ist das Gleichgewicht hergestellt. Z.Zt. habe ich weder Wühlmäuse noch
Maulwürfe.
Die kleine Mühe mit dem Einebnen der Hügel, sofern
sie doch mal vorkommen, nehme ich gern in Kauf.
Durch die Wühlmäuse hatte ich schon hunderte von
Euro Schaden. Durch die Maulwürfe noch keinen
Cent.

hedda, 14. Juli 2010, 18:01

Hello seit Jahren habe ich es mit Mottenkugeln im Frühjahr versucht, um die Mäuli in den unteren Teil des Gartens zu senden, wo sie graben können nach Lust, und es ist mir gelungen!!! Leider gibts keine Mottenkugeln mehr, aber meine Schwester hat etwas ähnliches entdeckt. Werde es mal ausprobieren, weil unter den Granitpatten hervorzukommen ist schwer für di Mäuli aber die Erde kommt gleichwohl raus. Ich werde Euch unterrichten! War bei mir die beste, schnellste und tierliebendste Art

Kerstin, 30. Juli 2010, 16:05

Ach Gärtnerin!
Die Zeit ist im Flug vergangen!Die Fräse wurde uns abgraten wegen den zahlreichen Bäumen und deren vielen Wurzeln!Der Erwerb eines Aufsitzmäher´s war umsonst (versinkt im aufgewühlten Boden)Dafür haben wir aber nen toten Maulwurf im Garten gefunden und die Wühlmäuse sind nun auch beim Nachbarn angelangt!Bei gelegenheit mach ich mal Bilder von meiner Hügellandschaft!Jetzt werd ich erstmal Basteln gehen und mit meinen Katzenfreunden Telefonieren :)

Lg von mir

rossini, 09. September 2010, 13:11

Hallo an Alle, also ich bin auch am verzweifeln, habe alles probiert, Chlor, Wasser, Katzensch… usw. Manchmal gibt er für 1 2 Tage Ruh, dann wieder innerhalb kürzester Zeit ca. 5-8 Hügel. Der Rasen ist mittlerweile zerpflügt. Ich glaube, der Mauli lacht sich tot über meine Abwehrversuche! Nun meine Frage, wie funktioniert das mit dem Eimer vergraben? Wo? Wie? Welche Größe?
LG von rossini

gerald, 03. Oktober 2010, 10:09

hallo, sehr interessante seite mit vielen tips. ich habe heute in meinem garten erstmalig einen maulwurfhügel entdeckt und bin bei der recherche hier gelandet. ich werde es nacheinander mit folgendem probieren: schnittgut der thuja (lebensbaum) ins loch, klosteine ins loch, klumpen aus katzenklo (dabei geht es um den urin der tierchen, nicht ums ah ah), mottenkugeln ins loch und wenn das alles nix hilft muss ich wohl ne klingel ins rohr stecken mit einer zeitschaltuhr;) wasser, ultraschall und flaschen umgedreht ins loch kenne ich schon von freunden und die haben keinen erfolg damit gehabt.

DieSev, 04. Oktober 2010, 09:07

hallo, ich kann die „Fangmethode“ von Joachim mit Wasser nur empfehlen! Nach langem ausprobieren von fast allen käuflichen Methoden, die Mauli vertreiben sollen, konnte ich ihn gestern morgen innerhalb von 2 Minuten dingfest machen und umiedeln.
Sobald er aktiv wird, den Rückzug versperren und dann anfangen den Restgang einzuschwämmen. Er kommt dann zum Luftholen an die Oberfläche und schwubs kann man ihn einsammeln…

adhe, 07. Dezember 2010, 12:51

Hallo, mein Grundstück grenzt an eine Streuobstwiese. Dort jede Menge Mulis und Wühlmäuse. Ohne Abwehrmassnahmen kein Gemüse und kein Spielrasen. Ich hatte jahrelang (ca.10) beste Erfolge mit dem Maulwurfschreck (Geräusch). Allerdings hatte auch ich bemerkt, dass die Mulis sich daran gewöhnen und nahe ran kommen. Weil auch die Batterien teuer sind, habe ich den Apparat leicht umgebaut um diese via Netzteil mit Strom zu versorgen. Das Netzteil steckt an einer Zeitschaltuhr, die immer ein- und ausschaltet. An der Grenze entlang habe ich 4 solche Dinger stecken, so alle 4 m einen. Jetzt war ein Summer ausgefallen und prompt habe ich einen Muli im Rasen. Ich versuche ihn seit Juli zu vertreiben, aber bisher kein Erfolg. z.B. den Gartenschlauch lange laufen lassen, die Geruchzeugs in Märkten gekauft (übrigens des „Gas“ tötet nicht, sondern macht nur schlechte Luft und soll die Biester auch vergraulen – nach der dritten Dose habe ich aufgegeben). Hier habe ich erstmals von den Klosteinen gelesen. War jetzt bei REWE und habe mir drei Packungen geholt und gleich mal eingebracht. Ich bin jetzt mal auf die Wirkung gespannt. Wenn es funktioniert werde ich hier kurz berichten.
PS: den kaputten Summer habe nicht ersetzt, damit ein Weg nach außen offen bleibt.
LG von mir

Ron, 02. September 2011, 15:33

Hallo zusammen,

habe die Kommentare mit Interesse gelesen. Ich denke, dass sämtliche Geräuschmethoden schlicht zu aufwändig sind, vor allem, wenn man ein Wochenendgrundstück hat bzw. einen Garten, den man nicht täglich aufsucht. Ich sehe auch keinen Sinn darin, Kabel zu Weckern zu verlegen, denn davon wird meine Wiese auch nicht schöner. Ich ziehe die Geruchsvertreibung vor und habe gute Erfahrungen gemacht mit: Holunderbeerjauche, Heringsbrühe, verdorbener Molke und Buttermilch

Je nachdem, was einem gerade schneller zur Hand ist, müssen diese Sachen ins Gangsystem des Maulwurfs eingebracht werden. Nicht nur an einer Stelle, sondern wirklich vielfach. Einfach bei den Haufen aufgraben, die Flüssigkeiten eingießen und wieder zu.

Man kann bei den Geruchsmitteln natürlich noch weitere aufzählen. Einfach mal kreativ sein. Das Zypressenschnittgut werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Ich hoffe nur, es ergibt sich keine ;o)

BG, Ron.

mauli, 20. Oktober 2011, 16:00

Buttersäure ist ein prima stinkendes Mittelchen um Maulwürfe zu vertreiben.
Irgendwie will ich ihn wegen seiner Vorzüge und zum Ausgleich der Natur ja auch behalten. Ich will ihn in der Nähe wissen aber nicht mitten in meinem kleinen Garten. Deshalb nahm ich ein kleines Hölzchen wickle ein Wattepad darum, binde es dann am Holz fest und tropfte zwei Tropfen der Buttersäure (bekommst du bei Ebay) darauf. Dann den Hügel auf pulen und das Loch zum Gang frei legen. Das getränkte Stäbchen ein schieben, wieder Erde drauf und Luftdicht verschließen. Der Mauli wird in den nächsten Tagen durch Hügelaufschütten alle seine Ausgänge verraten. Du musst sie mit Holzstäbchen präparieren bis der Mauli fort ist. Ich mach das jetzt zwei zwei Wochen! Mein Mauli ist weg.

Bernhard, 27. November 2011, 23:44

schöner Überblick, oft funktioniert auch der Ultraschall. Hier muß man aber etwas experimentieren, um den richtigen Standort zu finden (hängt auch von der Bodenbeschaffenheit ab).

Karina Bürger, 26. März 2012, 11:35

Wenn ich mich recht erinnere steht der Maulwurf unter Naturschutz und darf demnach weder ersoffen noch erschossen werden!

reiner e., 11. September 2012, 22:11

aber aufhängen darf ich sie
?

Doris Köpcke, 12. September 2012, 13:31

Wir haben auch mit dem Maulwurf zu tun. Habe alles ausprobiert (Flaschen, Hunde-und Menschenhaare,Fallen usw.) Wirkungsvoll ist bei uns die stinkinden Mottenkugeln (riechen wie Klosteine). Danach ist er für lange Zeit weg. Die Öffnung finden und 2 Kugeln rein und zu machen.

Michael J., 27. Dezember 2013, 13:15

Weshalb der Maulwurf unter Naturschutz steht ist einem logisch denkenden Menschen nicht zu vermitteln.
Es gibt Unmengen davon in der freien Natur, da muss man sie nicht auch noch im Garten dulden.
Diese merkwürdigen Menschen , die ihre Streicheltierromantik auf alles übertragen was kreucht und fleucht, sind wirklich kaum noch zu ertragen.
Es gibt wunderbare Wühlmausfallen, – und wenn ( oh wie schrecklich ) zufällig ein Maulwurf darin ist …. lässt es sich „leider“ nicht mehr ändern.

Yanny, 24. Januar 2014, 12:56

Genau, Michael. Das gleiche Phänomen gibt es bei den Fröschen. hast Du einen im Gartenteich, kann der Dich über Monate beim Schlafen stören. Du darfst ihn nicht einmal umsiedeln und wenn Du den Teich dichtmachen wolltest, wäre auch das nicht erlaubt. Unser Gesetzgeber produziert schon lächerliche Auswüchse. Letztendlich wird von Dir erwartet, dass Du Haus und Hof verkaufst und wegziehst, wenn sich Frosch und Maulwurf bei Dir eingenistet haben und Du damit nicht leben kannst. Die Lösung ist ganz einfach: Tun, was erforderlich ist, um die Biester loszuwerden. Wo kein Kläger, da kein Richter. Wir sollten es mit der Gesetzeshörigkeit auch nicht übertreiben, speziell, wenn es sich um Schwachsinn handelt. Und für die Pharisäer: Noch nie zu schnell gefahren? Noch nie bei den Steuern geschummelt?

Jinni, 19. Juli 2015, 17:33

Erfolgreich bei dder Maulwurf-Vertreibung war ich bisher nur mit Milch.

Brigitte, 28. August 2015, 00:24

Erst war der Maulwurf mit zig Haufen beim Nachbarn unterwegs,jetzt bei uns. Ich gucke jeden Tag und schlämme sofort den Haufen mit dem harten Wasserstrahl reichlich ein. Ich flute sozusagen. Bislang kommen neue Haufen hinzu, aber mit Wasser wird sofort ’nachgespült‘. Ich habe mir aber den Maulwurfschreck (seismografische Wellen) von Beckmann bestellt und heute noch vorsichtshalber Buttersäure. Halte Euch auf dem laufenden.

Alex, 03. Oktober 2015, 20:39

Auch mein Rasen und Beete wurden durch den Maulwurf zerpflügt.
1) Mit Fallen, die in den Tunneln stecken habe ich keine guten Erfahrungen, da der Maulwurf immer Erde vor sich in die Falle schiebt…
2) Der Maulwurfschreck: Erst die Solar Variante, dann die teure mit 4 dicken Batterien bringt auch nichts. Das Geräusch scheint ihn nicht zu stören.
3) Maulwurf per Geruch vertreiben: Die Maulwurf (Motten)Kugeln oder Fisch hatten auch nicht die gewünschte Wirkung. Immerhin freute sich die Nachbarskatze über den verbudelten Leckerbissen …

Aktuell probiere ich die Eimerfalle, d.h. Maulwurfhügel abtragen und darunter ein Loch graben. Dann einen Eimer oder ähnliches Gefäß rein, das bündig mit den Tunneln abschließt. Dann Bretter obendrauf. Ich hoffe damit kommt der Erfolg und ich kann ihn umsiedeln.

Gartenleidenschaft, 04. Oktober 2015, 15:58

Ich hab mal wo gelesen, dass in Buttersäure getränkte Stofffetzen, die man in die Gänge giebt ganz gut helfen sollen.

Arkadius, 17. August 2016, 20:01

Guten Tag, ich hatte auch ein großes Polen mit den kleinen Gartennachbarn. Ich habe einfach die Hügel abgetragen und den Eingang frei gelegt. Dann habe ich zusätzlich in die Gänge ein mit Altöl betränktes Taschentuch hinein gestopft. Das habe ich vor ca 3 Wochen gemacht und seit dem keinen neuen Hügel entdeckt. Es scheint als wenn der Kleine sich etwas gestört fühlt
Aber losgeworden bin ich ihn sicherlich nicht da das Grundstück direkt an einen Wald grenzt.

Das Abtragen der Hügel und finden der Gänge ist sehr einfach. Nach dem dritten Loch macht es sogar Spaß dem kleinen Freund hinterher zu Jäger Einfach Hügel mir der Hand abtragen und mit dem Zeigefinger bohren

Ok ich gebe es ja zu es klingt komisch aber es hilft

Dann viel Spaß

Martina, 30. Januar 2018, 09:38

Ist der Blog noch aktiv? Ich würde sehr gerne über aktuelle Erfahrungen in der Maulwurfbekämpfung erfahren da er bei und im Garten seit einem Jahr ist. Er lässt sich einfach nicht vertreiben. Wir haben alle Möglichkeiten ,bis auf die Klingelvariante, ausprobiert.
Freue mich über Erfolgreiche Erfahrungsberichte!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite