Gärtnerin · 21. September 2009, 12:56

Rosen pflanzen und: Schneiden ja, nein, wie?

Frage von Max als Ergänzung zum Thema Rosen schneiden, die vielleicht auch andere interessiert, die jetzt im Herbst Rosen neu pflanzen möchten:

„Auf der Suche nach einer Antwort auf meine Frage bin ich auf diesen wunderbaren blog gestoßen. Ich habe ein altes Haus mit Garten übernommen und muß mich nun zwischen neu pflanzen und altes richten zurecht finden. Wie Rosen geschnitten werden ist bei Euch herrlich beschrieben, allerdings finde ich keine Anleitung wie eine im Herbst neu gepflanzte Rose zu behandeln ist. „

rosen herbstpflanzung pflanzschnitt

Der Vollständigkeit halber fange ich sogar vor der eigentlich Pflanzung an, Max:

Rosen pflanzen

Grundsätzlich wäre zu unterscheiden, ob es sich bei den Rosen

a) um Containerware (im Topf, mit ordentlich Erdballen/Wurzeln dran) oder
b) um sogenannte „wurzelnackte Ware“ (also Rosen ohne Topf, bei denen man auf die nackten Wurzeln schaut), handelt.

In beiden Fällen ist es für das gute Anwachsen unbedingt wichtig, die Rosen vor der Pflanzung ordentlich zu wässern. Containerrosen kann man ganz gut gieß-satt machen, indem man sie mit Topf auf einen Topfuntersetzer stellt, und durchdringend gießt, und ein paar Stunden wartet, bis sie den Untersetzer auch noch halbwegs leergeschlürft haben. Wurzelnackte Rosen kann man vor der Pflanzung prima ein paar Stunden in einen Eimer Wasser stellen, um dasselbe zu erreichen. Dabei muss nicht, aber darf auch das eigentlich oberirdisch gelegene Rosen-Teil unter Wasser oder teilweise ins Wasser, vorausgesetzt man macht das nur Stunden oder Tage, damit die Pflanzen nicht verfaulen.

Wurzelschnitt vor der Pflanzung

Das hier gilt natürlich nur für wurzelnackte Rosen: Es passiert, dass bei Lieferung im Fall von Rosen-Versendern oder Gartenkatalog-isten mal die eine oder andere Wurzel beim Versand beschädigt wird. Abgeknickte und beschädigte Wurzeln werden vor der Pflanzung mit einer scharfen, sauberen Gartenschere abgeschnitten, so dass möglichst viel dran bleibt. Natürlich nicht den ganzen Wurzelstock kahlschneiden. :-)))

Rosen einpflanzen

Für die Pflanzung braucht man sodann einen möglichst sonnigen oder wenigstens halbschattigen/halb-sonnigen Standort, idealerweise in nahrhaftem Gartenboden, und ein Gartengerät, mit dem sich trefflich ein größeres Loch ausheben ließe. ;-)

Das Pflanzloch darf deutlich größer und tiefer sein als der Wurzelballen, damit man den gut reinpacken und mit lockerem Erdreich auffüllen kann, und die Wurzeln darin „stehen“ können, ohne sie beim Einpflanzen zu knicken und zu beschädigen. Zwecks prächtigen Wuchses gibt man ins Pflanzloch am besten gleich ein bisschen gute Erde mit rein, z.B. irgeneine Pflanzerde oder so. Von Torf bin ich aus ökologischen Gründen kein Freund. Ich habe auch schon gebrauchte Blumenerde aus meinen Sommerblumen-Töpfen verwendet, weil die von der Struktur her meist immer noch viel besser ist als mein Sandboden. Aber das ist Geschmackssache. Bei der Pflanzung dünge ich nicht gleich, weil ich nicht will, dass die neu gepflanzten Rosen gleich noch im Herbst ins Kraut schießen. Wertvoller sind gemächlich, aber ordentlich gebildete, starke Wurzeln, die sich dann später ihre Nahrung selber suchen können. Angewachsen wird dann noch im Herbst, aber gedüngt wird erst im nächsten Frühjahr.

Die Rose soll dann so in das Loch rein, dass die Veredelungsstelle einige cm unter der Erde liegt, wenn das Pflanzloch zu ist. Besonders wichtig ist das in Regionen mit stärkerem Winterfrost, aber ich glaub, ich habe beim Thema Veredelungsstelle doch auch schon einiges dazu geschrieben. Danach locker auffüllen und Erde andrücken, damit die Rosen gut stehen. Ich nehme dazu lieber die Hände als die Füße. Nicht feststampfen und den Boden verdichten wie verrückt. Je komprimierter das Erdreich im Pflanzloch, desto mehr Kraft braucht die Rose beim Rausschieben neuer Wurzeln. Selbstverständlich soll sie aber auch nicht umfallen. In Regionen mit Frost würde ich die Rosen nach der Pflanzung auch gleich anhäufeln, um die Veredelungsstelle zu schützen.

Rosen bei Pflanzung schneiden – ja, nein, wie?

Jetzt zur eigentlichen Frage. Antwort: Kommt drauf an. :-))))
Wurzelnackte Ware ist meistens unten und oben beschnitten, also man hat beim Auspacken auf gekappte Wurzeln und obenrum auch auf gekappte Stiele geschaut. In dem Fall ist ein Zurückschneiden m.E. nicht unbedingt nötig. Anders bei spinzligen Billigrosen aus der Packung und Containerware, die nach längerem Stand im Topf in der Gärtnerei oder im Gartencenter obenrum schwächlichen Wuchs zeigt. Ich schätze mal, dass Deine Rose so was war?! Ich persönlich als mildes-Klima-Gärtnerin würde jetzt aktuell noch die längsten Triebe auf die Hälfte bis 1/3 einkürzen (bis auf ein Auge schneiden, wie gehabt), denn schließlich ist bis zum Winter noch ein wenig Zeit. Je nachdem, wie kalt der Winter in der Region würde ich aber bei Pflanzung Ende Oktober vielleicht auch nicht mehr, und stattdessen wie üblich im frühen Frühjahr wie bei der Anleitung Rosenschneiden angegeben verfahren. Dort im Artikel findest Du auch Antwort auf Deine zweite Frage: Strauchrosen-Schnitt und Zeitpunkt.

Hab ich was Wichtiges vergessen? Bitte um freizügige Ergänzung, falls. ;-)

mehr Rosen-Wissen

Rosen schneiden

Veredelungsstelle, Wildtriebe

Rosenschädlinge
Steinfurther Rosen
Rosenöl selbermachen
Rosengelee

Rosen vermehren

Rosen-Stecklinge
Rosen-Steckhölzer

andere Sträucher

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Chrysanthemen und Alpenveilchen ab 22.9., Zimmerpflanzen-Entstauben



6 Kommentare bisher

Kommentieren
Alfred Prill, 17. April 2010, 17:34

Grandioser Beitrag! Herzlichen Dank! Sei 20 Jahren das erste Mal, dass mir das Rosen schneiden un-missverständlich dargestellt wird, die Fotos sind absolut eindeutig. Nicht nur fachlich, auch pädagogisch eine Meisterleistung! Nochmals danke!

Margit Irsigler, 06. Juni 2010, 21:21

Nicht nur super-kompetent, sondern auch sehr vergnüglich!!!!!!!!! Ich hab mir gleich alle “ Anleitungen“ zu Gemüte geführt, dabei viel gelernt, viel Neues erfahren und mich dabei noch köstlich unterhalten! Vielen Dank :-)))

Gärtnerin, 07. Juni 2010, 09:16

Vielen Dank, empfehlen sie uns weiter. :-)))))

Brzeski, 14. Februar 2011, 21:43

Es war sogar ein Vergnügen die detalierten und fachliche Anleitung zu lesen.Ist ein Super Kommentar bzw.Erklärung.Wer nun nicht klarkommt ist selber schuld.Einfach zum weiterempfehlen.
Besten Dank!

nadia 06.08.11, 06. August 2011, 08:20

Vielen Dank für Ihre Erklärung,es ist gut zu verstehen.Trotzdem habe ich Fraden.Im Frühling habe ich mit Rosen begonnen(Beet,Strauch,Bodendecken,Klettern und Rambler).Alle Rosen haben fast nichts gewachsen,haben dünne Trieben,obwohl haben einmal geblüht und sommerliche Schnitt ich habe gemacht.Soll ich winterliche Schnitt machen?
Nadia 06.08.11, 08:20

K. Simon, 05. Oktober 2014, 22:13

Vielen, vielen Dank!!!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite