Gärtnerin · 01. Oktober 2010, 09:55

Gardena Bewässerungssystem, Tipps

Das fest installierte Gardena Bewässerungssystem, siehe Erdverschiebungen in dem Zusammenhang, ist weitgehend angelegt, aber leider noch nicht ganz fertig, da es derzeit anscheinend Lieferprobleme bei den Steuerungs-Computern gibt. Ich kann ja aber schonmal anfangen mit dem Erfahrungsbericht und daraus resultierenden Tipps…

Ausreichender Wasserdruck, Test

Damit die Gardena Bewässerung gut funktioniert, braucht man ausreichend viel Wasserdruck auf der Wasserleitung. Das war bei uns mit einem Fragezeichen verbunden, da der Außen-Wasserhahn nachträglich installiert ist und eine etwas schwächliche Nebenleitung des Küchenwasserhahns ist. Um zu prüfen, ob der Wasserdruck reicht, kann man einen einfachen Test durchführen, der auf der Gardena-Seite beschrieben ist, und den unser Dienstleister auch durchgeführt hat: Prüfen, wie lange es dauert, bei aufgedrehtem Wasserhahn einen 10 Liter-Eimer zu füllen. Wenn das unter 30 Sekunden dauert, ist alles prima mit dem Wasserdruck, und das war glücklicherweise hier auch so. Wie man den Ruhedruck, die zweite gewünschte Größe, auch noch ermittelt, weiß ich nicht, war aber anscheinend auch nicht nötig.

Gardena Competence Partner

Man kann so eine Bewässerung mit den im Garten-Handel gekauften Accessoires locker selbst im Garten einbauen, wenn man mag. Da das Ganze allerdings in 600 qm Garten 1,5 Spaten tief in den Boden muss, haben wir uns dagegen entschieden. Sind mit der neuen Garten-Anlage sowieso grabend reichlich beschäftigt, und wollten uns diesbezüglich nicht auch noch verausgaben. Außerdem hatte ich keine Lust, das Ganze zu planen, und war also froh, dass man das delegieren kann.

Wenn man nicht selbst anlegen will, dann kann die Bewässerung von einem sogenannten Gardena Competence Partner geplant und eingebaut werden. Das sind von Gardena an deren Bewässerungsdings ausgebildete und zertifizierte Gartenbau-Betriebe, die man sich via Gardena nach Region raussuchen kann.

Meine Tipps dazu:

Sehr frühzeitig mit einem Gardena Competence Partner Termin absprechen, am besten wahrscheinlich schon im Winter für das folgende Frühjahr. In der Gartenbau-Hochsaison von Frühling bis Sommer sind viele Betriebe stark ausgelastet, so dass man u.U. längere Wartezeiten in Kauf nehmen muss. Deswegen ist es uns bei Anfragen ab März an mehrere Gardena Competence Partner vor dem Sommer leider nicht gelungen, eine Bewässerung installieren zu lassen.

Oder alternativ die von uns gewählte Variante: Sich für den Einbau-Termin mit dem Gardena Competence Partner antizyklisch verhalten, und nicht dann Gardena Bewässerung wollen, wenn sie alle wollen, sondern im Herbst, wenn die saisonale Auftragslage weniger heftig ist, und der Gardena Competence Partner also so richtig schön Zeit für einen hat.

Es kann sich lohnen, mehrere Competence Partner um ein Angebot zu bitten, selbst wenn sie für die Anfahrt und Garten-Besichtigung eine Anfahrtspauschale berechnen. Für unseren 600 qm-Garten ergaben sich bei fast identischer Gardena-Ausstattung Angebotspreisunterschiede für die Bewässerung von > 1100 Euro.

Gardena Planungsservice

Eine Gardena Bewässerung installieren können sie natürlich alle, für mich war jedoch auch die Beratungsqualität wichtig, da ich eine „schwierige“ :-) Kundin bin und dementsprechend ein paar Sonderwünsche hatte, die vom „Üblichen“ abwichen. Das Übliche ist, dass man selbst oder der Competence Partner die Bewässerungselemente in den Rasenflächen plant (die Beetflächen nicht, siehe Micro Drip System), wobei sowohl der Privatmensch als auch der Gardena Competence Partner sich des Gardena Planungsservice bedienen kann, aber nicht muss. Dahinter steckt eine Planungssoftware seitens Gardena, die zum Preis von 50 Euro anhand einer Gartenskizze ermittelt, wo welche und wie viele Bewässerungs-Elemente hin müssen, um den Rasen gleichmäßig bewässert zu kriegen.

Noch ein Tipp: Der Gardena Competence Partner kann, muss aber nicht, eine Planungsskizze der Bewässerungsanlage im Garten anfertigen. Wer so was vorher schwarz auf weiß sehen möchte, frage danach, und berücksichtige, dass das ggf. etwas kosten kann, selbst wenn er den Gardena Planungsservice nicht in Anspruch nimmt, sondern selbst malt. Wir haben keine Gartenskizze machen lassen, und es stattdessen so gemacht, dass wir eine Garten-Begehung gemacht haben, und der GCC genau erklärt hat, wo das Ding liegen soll und wie er mit welchen Bewässerungselementen was lösen wird. So kann man drüber reden, sich einen Eindruck verschaffen, Änderungswünsche äußeren etc. ohne Planungsskizze, und trotzdem ein sicheres, gutes Gefühl bei dem Vorhaben kriegen.

Gardena Micro Drip System und Alternativen

Beet-Flächen werden i.d.R. nicht explizit geplant, sondern anschließend mit Tropfschläuchen belegt („Gardena Micro Drip System„), die oben auf der Erde liegen. Und genau das wollte ich auf den meisten Beeten nicht. Ich hatte letztes Jahr einige Tropfschläuche im Garten liegen, und da in meinen Beeten an sich immer viel Bewegung ist, nervt es mich zu Tode, beim Um- und Einpflanzen dauernd Schläuche hin und her schieben zu sollen, die ich vermutlich auch in Nullkommanichts mit dem Spaten halbiert hätte. Letztlich haben wir uns für den günstigsten Competence Partner entschieden, der auch entsprechende Alternativen angeboten hat, und mir glücklicherweise auch noch am vertrauenerweckensten und sympathischsten erschien, von dem ich also am ehesten meinte, ihn in den geheiligten Garten lassen zu können. ;-)

Die Sonderwünsche waren in groben Zügen: Nicht oder so wenig wie möglich in Beeten Zeugs installieren, und trotzdem alles nass machen. Die Staudenbeete an der Terrasse werden jetzt durch entsprechend weit „schießende“ Kreisregner-Rasensprenger mit erfasst, …

gardena rasensprenger

und haben damit keine eigene Bewässerungslösung nötig. Die Beete am Rand einschl. Gemüsebeet haben alle 4 Meter kleine, sehr schlanke Sprüher bekommen, …

gardena competence partner sprüher

die aber samt unterirdischer Schlauch-Zuleitungen nicht mitten im Beet stehen, sondern am vorderen Beetrand mit jeweils eigener Zuleitung aus dem Rasen heraus, so dass die Beete rohrfrei und ohne Micro Drip System auskommen. Einzig im Hortensien-Beet, das mit der Zeit zuwachsen wird, und dann kaum Veränderungen erwarten lässt, liegt ein Micro Drip System-Schlauch. Auch die nette, per Wasserdruck aus dem Boden aufsteigende Fontäne im neuen Kreis-Zentrum bewässert die umliegenden Sträucher-Flächen mit:

gardena bewässerungssystem bewässerung

Noch was: Nicht in allen Angeboten stand´s explizit drin, wenn sie es vermutlich auch alle tun: Es ist doch ein gutes Gefühl, dort zu lesen, dass der Garten nach der Installation der Bewässerungsanlage wieder in den Urzustand versetzt wird, also aufgerissene Pflasterflächen wieder gepflastert sind, eventuell ausgegrabene Pflanzen wieder eingepflanzt werden und der Rasen zurückgelegt wird und so weiter. :-)

Und so sauber-ordentlich wurde er auch verlassen. Arbeitszeit: 3 Tage/1 Person, 1 Tag Erdaushub, 1 Tag Installation Bewässerung inkl. aller Regner, Sprüher etc, 1 Tag re-pflastern, zuschütten, Rasen wieder verlegen etc. Der Garten „nach“ Gardena Competence Partner:

garten nach gardena competence partner

Man sieht natürlich noch die ausgestochenen Rasenstückchen (am linken Gartenweg-Rand), ….

gardena bewässerung

aber das wächst schnell wieder zu, zumal unser Rasen ja gewohnt ist, jedes Jahr verpflanzt zu werden. :-))))

Da wo die Schläuche rausstehen, kommt dann noch die Steuerungseinheit in Form eines kleinen Kastens mit Computern drin in den Boden, die die drei Bewässerungskreisläufe steuert, worauf sich das – sehr schick! – durch drei eingebaute Bodenfeuchtesensoren im Boden selbsttätig steuert und bei Bedarf nachts beregnet, oder alternativ mittels einer Fernbedienung bedient werden kann.

Disclosure: Ich bin auch für diesen Beitrag nicht bestochen worden. ;-) Die Kosten für die Gardena Bewässerung in (Angebots-)Höhe von ca. 2300 Euro bezahle ich aus eigener Tasche. Damit wird dann auch deutlich, was so was ungefähr kostet.

Weiter geht´s, wenn alles fertig ist.

andere Gartenprodukte im Test

eingewurzelt unter: Basteln im Garten,Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Larven bestimmen + Herbst-Balkon, Blumenzwiebelmarkt Keukenhof 2009, Pflanzenbestimmung



20 Kommentare bisher

Kommentieren
Winni, 01. Oktober 2010, 19:34

Hallo,

kann man damit denn auch den Wasserverbrauch reduzieren? Wenn ja, wie lange wird es dauern bis sich das System für euch armortisiert hat?

Gruß,
Winni.

Gärtnerin, 02. Oktober 2010, 10:08

Hallo Winni, tja, das ist schwer zu sagen. Kommt wahrscheinlich drauf an, wie fleißig man vorher beim Gießen war (Ich: faul, und es hat viel geregnet). Da die Wasserkosten hier in NL deutlich niedriger als in D sind, fallen sie außerdem kaum ins Gewicht. So gesehen kann ich da kaum eine Berechnung anstellen. Erster Grund für die auto-Bewässerung war auch der Zugewinn von Freizeit-Zeit-Qualität in Form von Garten-Genießen. ;-)

Frank, 26. Januar 2011, 17:36

Hi Stephanie

Gardene stellt schon echt sinnvolle Geräte her. Ich bastel mir hier auch gerade eine kleine Seite, ist aber noch ganz am Anfang..

Viele Grüße
Frank

Betula, 30. Mai 2011, 13:24

Hi, Gärtnerin, ich wollte mal nachfragen, wie es denn so läuft mit deiner Bewässerung? Ist es im Moment bei dir auch so trocken? Die Frage geht auch an den Rest der Welt: Seid ihr auch dauernd am Gießen und sehnt endlich mal ergiebigen Regen herbei? Bei uns hat es seit Mitte März kaum geregnet. Ich bin erstaunt, dass draußen überhaupt noch was grün ist. Deshalb beneide ich die Gärtnerin gerade ein bisschen um ihre automatische Bewässerung ;-)
LG in alle Trockengebiete,
Betula bei 29° C im Schatten

Maren, 30. Mai 2011, 13:59

Wir gießen derzeit täglich. Aber seit wir einen Schlauch einfach mal quer durch die Bude auf den Balkon anschließen können (Wasser auf dem Balkon aus dem grundstückseigenen Brunnen wurde ja bei der Eigentümerversammlung von einem abgeblockt und seit dem ist nichts mehr passiert in der Richtung), kein Problem mehr. Soviel Wasser auf Knopfdruck wie man braucht. Gedüngt wird dann mit Abfüllungen in die Gießkanne. Klappt super.

Wie warm es bei uns gerade ist, kann ich aber grad nicht sagen. Sitze noch im Büro und hier fängt es gerade an mit dem ersten Hitzestau. Leider habe ich kein Thermi zur Hand.

Sonnenblume, 30. Mai 2011, 22:02

Wir sind auch dauernd am Bewässern mit Giesskanne und jährlich neu installierten unterirdischen Bewässerungsschläuchen für verschiedene Gemüsesorten.
Wir hatten heute ca. 30 Grad und viel Wind. Für heute Nacht und morgen ist Regen gemeldet…danach wieder Sonnenschein bis zum Wochenende. :-(
Die Wiesen sind gelb, viele Felder noch braun, da die Saat (oft die zweite in diesem Jahr) nicht aufgeht. Es wird dieses Jahr nicht genug Heu, Silage, Getreide und Stroh geben.
Unter diesen Umständen kann man sich nicht mehr über das „gute“ Wetter freuen!

Betula, 31. Mai 2011, 11:49

Na, dann bin ich also nicht alleine ständig am Gießen! Bei mir ist die Lage dieses Jahr noch verschärft, da wir den Garten etwas umgestaltet haben und ich ein ca. 25 qm großes, neu angelegtes Beet und nun auch einen Gemüsegarten zu gießen habe. Dazu kommen noch über 150 qm neuer Rollrasen, der auch bewässert werden muss. Wenn ich geahnt hätte, dass es dieses Jahr so trocken wird, hätte ich auch gleich eine Bewässerungsanlage installieren lassen… Einziger Trost: wenn alles mal eingewachsen ist, wird erheblich weniger zu gießen sein.
Heute soll es ja noch regnen, ich freu mich schon…

Gärtnerin, 01. Juni 2011, 12:05

Die letzten Tage hatten wir hier sehr merkwürdiges Wetter, Betula, im Unterschied zu Euch relativ viel Regen und sehr kalt für die Jahreszeit, dazwischen ein Tag mit 30 Grad.

Das Beneiden um die Bewässerungsanlage sollte sich in Grenzen halten. Es hat seinen Grund, dass ich bisher kein Update zur Installation-/zum Projektabschluss Gardena Bewässerung geschrieben habe. Das Projekt ist eine Katastrophe und bis zum heutigen Tag nicht vollständig funktionsfähig abgeliefert, hat mich in den letzten Monaten mehr als einmal rot-weiß-grün oder blau vor Verärgerung anlaufen lassen. Und wenn ich außer mir bin, blogge ich nie, sondern schlafe lieber drüber. Vielleicht schreibe ich dann irgendwann mal ein Update und erzähl die ganze Story.

Betula, 01. Juni 2011, 12:39

Letzte Nacht hat es jetzt auch bei uns mal richtig geregnet, 15 l/qm! Dafür haben wir im Moment auch frische 12°C. Aber ab morgen soll es mit den Temperaturen wieder bergauf gehen.
Blöd, dass du mit der Bewässerung so Ärger hast, Gärtnerin. Ich hoffe, das wird noch.

DABROWSKA, 15. September 2014, 16:42

ICH MOCHTE GERNE WISSEN WIE KAMM MAN SO WAS REPERIEREN EIN DAVON IST EINFACH RAUS GESPRUNGEN DA WAHR DRIN IRGENEINE SPIRALE ODER WEMM KANN MANN DAMIT BEANTRAGEN

Steffen, 18. März 2015, 11:35

Hallo Gärtnerin, wie ist das Fazit nach so vielen Jahren mit Bewässerungssystem? Lief es denn irgendwann einmal zufriedenstellend? Hat die ausführende Firma etwas nicht bedacht? Lagen die Probleme am System selbst? Über ein Updaten vlt. auch als neuen Beitrag würde ich mich freuen. Einen schönen Saisonstart.

Gärtnerin, 18. März 2015, 12:06

Hallo Steffen,

das System lief nie zufriedenstellend, immer wieder gingen die Sprühköpfe im Rasen nicht. Mal der eine nicht, mal musste der andere getauscht werden. Gefühlte 5 x ausgetauscht, dann wieder ein Leck in der Leitung. Die Feuchtigkeitssensoren gingen auch ziemlich gleich hinüber. Der Competence Partner hat sich irgendwann schlicht geweigert, nochmal wiederzukommen, obwohl nach kürzester Zeit wieder ein Sprühkopf den Geist aufgegeben hatte. Anschließend haben Gardena NL (Der CP hat Fehler gemacht, seine Schuld!) und der Competence Partner (Die neuen Sprüher taugen nichts!) sich die Schuld gegenseitig in die Schuhe geschoben. Um alles musste man bitten und betteln bzw. sich immer weiter melden und kümmern, vom CP noch Beleidigungen einstecken, auf Nicht-Rückrufe von Gardena warten, weil offensichtlich keine der Parteien mehr ein Interesse hatte, proaktiv das vor die Wand gefahrene Projekt weiter zu bedienen. Die Lösung war schließlich die Beauftragung eines Nicht-Gardena-Mensch, der u.a. öffentliche Springbrunnen wartet, und der hat Sprühköpfe einer anderen Marke (Name ist mir entfallen) eingebaut. Und die funktionieren bis zum heutigen Tage. Den Garten habe ich mittlerweile verlassen, aber sie funktionieren immer noch. Fazit: Nie-nie-nie-nie wieder!

Dieter, 19. März 2015, 01:39

Eventuell beschert uns ja die Evolution der Mähroboter ein fröhlich pfeifendes Männchen, das die Wasserstelle immer wiederfindet und Bodenfeuchte prüft. Außerdem hat es in seinem Chipkartengedächnis alle Daten was wo wächst und wann wieviel Wasser bekommt. Auf Wunsch stellt es ein Video über den aktuellen Zustand der Gartenpracht her und die mühsamen Gänge durch den Garten werden vom Lieblingsplatz aus mit der Fernbedienung zum reinen Genuß.
Jetzt noch schnell die wichtigsten Unkräuter auf die Chipgedächniskarte kopiert und dem fröhlichen Gartengeist, er hört übrigens auf den Namen Ambrosius, die notwendigen Handreichungen für das Unkrautzupfen in seinem Betriebssystem abgelegt.
Fehlt blos noch das er auch den Gärtnerblog ließt und gar korrigiert.

Gleich klingelt der Wecker und alles war nur Traum oder zum Teil?

Christl, 27. Januar 2016, 23:24

Hallo! Der Tipp mit dem Wasserdruck und dem Eimer ist wirklich klasse – simpel und einfach. Wie zufrieden seid ihr denn nach der ganzen Zeit mit eurem Bewässerungssystem? Erfüllt es immer noch seinen Zweck oder gab es zwischenzeitlich Probleme? Gab es einen Grund, weshalb ihr die Bewässerungslösung nicht über eine Zisterne o.ä. und einer Pumpe umgesetzt habt? Der Wasserverbrauch kann in einem heißen Sommer ja auch ganz schön ins Geld gehen… Viele Grüße.

Andy, 13. März 2017, 10:01

Hallo Gärtnerin,

dein Beitrag ist toll zu lesen, wie konsequent das Bewässerungssystem geplant und installiert wurde. So eine unsichtbare vollkommen automatisierte Bewässerungsanlage kann schon verdammt cool sein. Aber schon als ich in der Überschrift Gardena gelesen habe, hatte ich Bedenken. Leider bestätigst du diese mit deinen Kommentaren. Da hast einem Menge an Geld und Nerven vergeudet.
Gardena ist bei Laien halt der mit Abstand bekannteste Hersteller bei Bewässerungssystemen, da Gardena in jedem Baumarkt ganz groß zu finden ist. Gardena zielt aber ausschließlich auf den Consumer-Bereich also den Privat-Bereich mit niedrigsten Ansprüchen ab. Aufgrund ihrer Bekanntheit können sie es sich erlauben, schlechte Qualität zu erstaunlich hohen Preisen zu verkaufen.
Wenn also jemand über den doch schon älteren Artikel stolpert, der auch eine Bewässerungsanlage oder ähnliches plant, vertraut den Erfahrungen von Gärtnerin, nehmt auf keinen Fall Gardena!
Empfehlen kann ich dagegen Rainbird oder Hunter. Hab ich selbst verbaut und bieten alles was man zur Bewässerung des Gartens braucht. Rainbird und Hunter sind in der USA sehr weit verbreitet. Beide werden auch im professionalen Bereich (zB Sportplatz-, Golfplatz-, Parkbewässerung etc.) sehr oft eingesetzt. Da ist also einiges an Know How und Qualität vorhanden. Ich habe selbst Rainbird Versenkregner verbaut und die laufen seit Jahren ohne Probleme. Und das beste ist noch, dass deren Produkte nicht nur deutlich besseren sondern auch deutlich günstiger sind.
Also jedem viel Glück bei der Planung der Gartenbewässerung :) Viele grüße

Thomas, 17. Mai 2017, 22:05

Hallo,

ein schöner Beitrag. Ich habe auf meinem Blog auch eine Anleitung geschrieben und auch eine Automatisierung realisiert. Ich habe hier Schritt für Schritt beschrieben wie ich vorgehe. Es ist immer noch ein Thema was mich begleitet und ich will es nicht mehr missen.

Ich hoffe auf eine heiße Saison =)

Grüße
Thomas

Gerard, 18. Mai 2017, 21:18

Andys‘ kritischen Bemerkungen schließe ich mich an: Das geht besser und billiger als mit Gardena. Außerdem gibt es genug Dienstleister, die auch die Technik anderer Hersteller verbauen.

Mein Tipp: Netafim – Weltmarktführer der waaser-sparenden Tröpfchenbewässerung. Ein Bekannter hat es seit Jahren im Garten. Bei mir hat es sich auf dem Balkon bewährt. Automatisiert bei ihm durchgehend in der warmen Jahreszeit, bei mir während meiner Urlaubsreisen. Den Einbau in meinen neuen Garten plane ich gerade.

Johannes Schaedlich, 04. August 2017, 11:45

Hallo allerseits –
ich möche hier zum Thema „Wasserbrauch einer Beregnungsanlage“ etwas Kritisches zum Verbrauch anmerken: wir waren es leid, ständig mit dem Schlauch in der Hand wie Gartenzwerge im Garten herumzustehen und wollten vor allem Zeit sparen. Es ist aber nicht empfehlenswert, so eine Anlage zu betreiben, ohne den Verbrauch zu kontrollieren! Wir waren leider so unerfahren und naiv, daß wir erstens auf die Errichtung eines Brunnens (bislang) verzichtet haben und zweitens glaubten, es kämen da ja dem Augenschein nach nur relativ kleine Mengen aus diesem System von diesen Mini-Düsen heraus und haben die Beregnungsschaltuhr auf 2x pro Tag und jeweils 60 Minuten eingestellt. Die lief natürlich längst nicht jeden Tag, aber damit hat sich unsere Wasserrechnung verdoppelt – was wir zunächst aber hingenommen haben. Dann haben wir mal eine Zeitlang 90 Minuten (ebenfalls 2x pro Tag) eingestellt und die Anlage über das trockenen Frühjahr hinweg einige Wochen lang täglich laufen lassen. Der Beregnungseffekt war zwar kaum anders, aber unsere Wasserrechnung ist nach oben geschossen: gut € 500.- Nachzahlung. Wir können das zwar kaum glauben und sind auch aktuell noch dabei, zu prüfen, ob das alles so rechtens ist. Zu befürchten ist allerdings, daß der Verbrauch dennoch realistisch ist. Erst jetzt haben wir angefangen, Messungen per Wasseruhr antustellen und kommen auf ca. 0,7 Kubikmeter pro Stunde. Das ist dann doch nicht gerade wenig. Höchstens 30 Minuten hätten wahrscheinlich auch ausgereicht, aber nun ist es zu spät und Erfahrungen muß man machen – so was geht ja aus keiner Betriebsanleitung hervor (und auf auf der Gardena-Homepage findet sich auch so gut wie nichts zu dem Thema). Die geringe Leistung bei einer relativ langen Schlauchanlage (logisch, aber die Länge war geplant bzw. so beabsichtigt) kann offenbar reichlich täuschen. Also, unsere dringende Empfehlung: ACHTUNG auf den Verbrauch!

Pingback Garten Bewässerung Unterirdisch | Omnienergy.co, 08. Oktober 2017, 16:35

[…] source – gardena bewässerungssystem, tipps garten selbstgemacht! gartenblog Garten Bewässerung Unterirdisch […]

Ilmo, 10. Oktober 2017, 21:08

das System wirklich teuer – aber man findet im Internet viele Anbieter die die Teile sehr günstig abgeben. Ich habe einen „Gardena Mix“ aus Internethandel, Ebay, ZweiteHand und Baumarkt und bin sehr zufrieden mit dem Microdrip-system incl. Bewässerungscomputer.
Klar gibt es garantiert Besseres auf dem Profimarkt – nur: wie komme ich als Hobbygärtner an die Systeme? Bei Gardena kann ich ganz klein anfangen und stocke alles nach und nach auf – wenn ich einen neuen Topf dazustelle kaufe ich im Bau/Gartenmarkt einen Tropfer nach – wie mache ich das bei Profiartikel die es garantiert nicht in jedem Baumarkt zu kaufen gibt?
Ich spare durch die Bewässerungsanlage sehr viel Zeit. Wenn ich mit der Giesskanne nur meine Töpfe giesse bin ich gut über eine Stunde beschäftigt (an heissen Tagen zwei Mal am Tag!).
Wenn ich mal verreise habe ich keine Angst mehr, dass alles vertrocknet, da ich nur noch ab und an jemanden vorbeischicken muss der kurz mal in den Garten schaut (das stundenlange giessen möchte ich niemandem zumuten).
Tropfschläuche fände ich auch prima – nur was macht man mit den Töpfen? Ausserdem ist unser Wasser sehr kalkhaltig und die Poren verstopfen sofort.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite