Barbara · 02. April 2010, 16:33

Garten-Koch-Event “Postelein / Winterportulak”: Roundup

Garten-Koch-Event

Der Frühling ging dieses Jahr mit diesen farbenfrohen grünen Bannern los, die Sammelhamster Noémi für den Event gebastelt hatte. Im März lag vielerorts noch viel und lange Schnee, seit Mitte März boxt sich etwas Sonne und Regen durch. Im Garten gibt es inzwischen eine Menge zu tun, bei diesem Wetter wächst vieles.

Postelein bzw. Portulak war als Thema des März-Events durchaus eine Herausforderung. Ich selbst habe keinen bekommen (hatte aber auch wenig Zeit zum Suchen) und einigen von Euch ging es ähnlich. Vielleicht hat ja jemand von Euch Lust, dieses Jahr selbst welchen anzubauen und über die Erfahrungen zu berichten?!

An wunderbaren, interessanten, frühlingshaft grünen Rezepten für Portulak oder Postelein mangelt es uns jedenfalls nicht mehr! Hier kommt die Zusammenfassung:

Gibt es Zufälle? Kaum hatte Martin von kochessenz das Event entdeckt, gab es im örtlichen Superbiomarkt Postelein kistenweise. Glück gehabt! Sein Postelein-Feldsalat mit Pilzen enthält neben den Hauptzutagen auch geröstete Cashewkerne und pochierte Eier und sieht zum Anbeißen köstlich aus.

Im Hause lamiacucina wird Winterportulak nie gegessen, weil er relativ fad schmecke. Robert erbarmt sich meiner und speziell für uns Gärtner gibt es Stachys mit Portulakpesto, das sensationell gut aussieht und dann wohl doch ganz gut schmeckt. Danke! Das bringt mich doch schon wieder auf ein Event-Thema… ;-)

Die Gemüsekiste von sammelhamster Noémi liefert zuverlässig Postelein. Damit gab es ein posteleiniges parmesaniges Risotto, das durch diese leicht knackigen Blätter und richtig würzig mit dem Rinderfond und dem Parmesan richtig frisch schmeckte und uns zudem in Alliterationen schwelgen lässt.

Hamburg kocht! Und zwar diesmal Fattoush mit Postelein, präsentiert von Kaoskoch. Fattoush ist ein libanesischer Salat mit den Hauptbestandteilen Tomate, Gurke und Brotwürfeln – und Postelein! Dieser wird interessanterweise in deutschen Übersetzungen oft durch Feldsalat ersetzt; wohl weil man den hier leichter kriegt.

Portulak gab’s in Hamburg übrigens auf dem Wochenmarkt und Kaoskoch kann ihn auch mit Butter und Salz auf einem Brötchen empfehlen. Ein richtig schöner Frischekick zum Frühstück, vor allem nach einem langen Winter. Ich finde, dieses frühlingshafte Bild hier oberhalb darf auch in die Zusammenfassung.

Ein einfaches Abendessen gab es bei Sus vom Corumblog. Auch hier war das Gemüse schwer aufzutreiben… Aber wer als Foodblogger Spiegelei-Herzförmchen geschenkt bekommt, dem wird auch Winterportulak vom Schwarzwald vorbeigebracht. Das Spiegelei-Brot mit Portulak mit Serranoschinken sieht jedenfalls super aus.

Linda von Lindas Bistro kennt Postelein bzw. Portulak schon lange und mochte ihn früher schon lieber als Feldsalat. Nichtsdestotrotz geriet er in Vergessenheit – bis zu diesem Event! Dafür bestellte sie extra 250 Gramm und legte los: Allerlei Leckeres mit Postelein. Als Auftakt gibt es eine frühlingsgrüne Portulaksuppe.

Weiter ging es nach dem Motto Allerlei Leckeres mit Postelein mit Pfannengemüse auf asiatische Art mit Postelein, das auch sehr gut schmeckte. Neben Postelein sind verschiedene Gemüse, Sojasoße, Curry und mit Sesam panierte Würfel vom Hähnchenbrustfilet enthalten.

Das dritte Rezept, das sie ausprobiert hat, nennt sich Radicchio mit Portulakjoghurt. Das Joghurtdressing fand Linda jedoch nicht so prickelnd und findet, das müsste nächstes Mal noch raffinierter abgeschmeckt werden.

Außer Konkurrenz, weil zu spät und zu wenig Portulak-Anteil, aber trotzdem lecker liefert uns Sus ein weiteres Gericht: Die marinierte Hühnerbrust mit Süßkartoffel enthält durch den Portulak eine frische grüne Note und ergänzt mit der Crème Fraîche die Süßkartoffeln frühlingshaft.

Garten-Koch-Event

Ich bin – wie Ihr hoffentlich auch – begeistert, was man aus Postelein bzw. Portulak leckeres herstellen kann! Euch allen wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen.

Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmer! Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen. Falls je doch, gebt mir bitte Bescheid.

eingewurzelt unter: Garten allgemein,Gemüsegarten

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Forsythie-Sträucher schneiden - so nicht!



7 Kommentare bisher

Kommentieren
kochessenz, 02. April 2010, 16:43

Danke für den schönen Roundup! Da ist ja doch noch einiges zusammengekommen. Wenn Du wirklich mal keine Teilnehmer (außer Robert) haben willst, kannst Du es ja mit Stachys mal versuchen :)

Barbara, 02. April 2010, 17:00

@ kochessenz: ;-)

lamiacucina, 02. April 2010, 19:14

mit Stachys wirst Du nur noch mich haben, es sei denn ich eröffne einen Stachysversand :-)

Barbara, 02. April 2010, 19:54

@ lamiacucina: Du hast recht, das lassen wir dann lieber bleiben… Es war diesmal schon schwer genug… :-)

Kaoskoch, 03. April 2010, 10:07

Danke für das schöne Roundup!

In zwei Wochen ist Pflanzenmarkt, und Portulak sowie Stachys stehen auf meiner Liste. Vor allem auf Stachys bin ich neugierig. Den hätten wir zum letzten Kochtreffen ja fast schon aus Frankreich importieren lassen …

Ich finde die regionale Portulak-Verbreitung sehr interessant: In Krefeld ist er auf den Märkten zu finden, in Köln schon wieder nicht mehr, auch nicht in den (Bio-)Läden. In Sindelfingen und in HH gibt es ihn auch auf den Wochenmärkten …

Als Pesto und als Suppe kann ich mir Portulak auch sehr gut vorstellen.

Linda, 03. April 2010, 17:59

Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung. Ich bin schon gespannt auf das nächste Thema.

Barbara, 04. April 2010, 08:53

@ Kaoskoch und Linda: Danke fürs Kommentieren – der Roundup ist immer ein ziemlicher Aufwand (diesmal ging’s, war ja nicht so viel), bis das alles passt – umso besser wenn es auch seinen Sinn hat! :-)

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite