Gärtnerin · 30. Mai 2010, 10:43

Gespinstmotten-Raupen

Sus war zu Besuch hier. Bei einem Ausflug nach Enkhuizen mit Park-Spaziergang konnten wir ein einzigartiges Schauspiel beobachten: Was mich zunächst in Entzücken versetzte (Was ist denn das für ein silbriger Strauch?), …

gespinstmotten

stellte sich bei näherer Betrachtung als gigantisches, gespenstisches Gespinstmotten (Yponomeuta)-Raupen-Spektakel heraus. Der ganze Strauch war längst komplett kahl gefressen und von weißen Gespinsten umhüllt, die zu Abertausenden von kleinen Raupen besiedelt waren. Ich kannte Gespinstmotten vom Hörensagen, einen so starken Befall habe ich jedoch noch nie live aus der Nähe beobachtet.

gespinstmotten 1

Die umliegenden Rosen und Stauden wiesen übrigens keine Fraßspuren auf, sondern einzelne Gespinste / Spinnweben-Fäden waren wohl dort nur befestigt worden.

gespinstraupen

Wie ich in diesem tollen Gespinstmotten-Artikel (Enthält auch Informationen zu ihren Gegenspielern wie Schlupfwespen, Fliegen und Larven-Parasiten) lese, sind die später weißen Gespinstmotten in der überwiegenden Zahl streng an eine Wirtspflanze gebunden, was erklärt, warum sich von diesem Strauch aus die Fraßschäden nicht weiter durch den Garten zogen. Und sie gehen nicht wie Kleidermotten an irgendwas im Haus.

Einzig auf einem in der Nähe stehenden Pflanzkarren mit Männertreu war der Befall auch noch etwas stärker zu sehen, an einer Ecke versammelten sich die 2cm-kleinen Raupen, die übrigens recht schnell unterwegs sind:

gespinst-raupen

Ich vermute mal, dass die Raupenpopulation auf dem Baum so dolle war, dass überzählige Raupen auswandern mussten.

Schade, dass nicht mehr erkennbar war, was das für ein Strauch ist, hätte dann nämlich zu genauerer Bestimmung der Gespinstmotten beigetragen. Ob dieser Strauch das, wie im Artikel beschrieben, wirklich überleben kann, und in Kürze wieder austreibt? Kann man sich ja kaum vorstellen. Ich bin sehr gespannt, werde ihn bei Gelegenheit wieder aufsuchen.

Ob ich so eine Raupen-Population im eigenen Garten toll fände, ist eine gute Frage. Finde es jedoch als Natur-Schauspiel beeindruckend, und liest sich ja so, als ob das insgesamt von den Pflanzen durchaus verkraftbar sei.

eingewurzelt unter: Tiere im Garten

Alle anzeigen mit Stichwort:



7 Kommentare bisher

Kommentieren
Biggi, 30. Mai 2010, 14:45

Diese Gespinnstmotten sind garnicht so selten. Bei uns tauchen sie vor allem an Schlehen auf. Und die erholen sich durchaus schnell davon. Diese Motten scheinen eine Unmenge von Vögelgenerationen zu ernähren. Ich habe beobachtet, das viele Vögel (Spatzen, Stare) sich dort regelrecht rund fressen. Und ihre Jungen damit ernähren.

Katharina, 30. Mai 2010, 21:38

Auf dem Weg zu meinen Eltern finden sich mehrere, etwas verstreut stehende Bäume, die ganz genauso aussehen- nur halt gute 5m hoch. Ich finde das total beängstigend (habe Angst vor Spinnen und diese zugewebten Bäume lassen mich automatisch schaudern). Aber ich bin froh zu lesen, daß die Bäume das überleben werden.

Marion, 30. Mai 2010, 22:50

Hier kann man diese Tiere auch an 2 Büschen an der Straße sehen.
Nicht nebeneinander sondern gegenüber
(dazwischen verläuft die Straße)
Gruselig – faszinierend
Sieht aus, als ob es(auch)Schlehen.
Gut zu hören, dass die Büsche das überleben werden.
Wir haben uns gefragt, ob man was unternehmen muss weil evtl. damit rechnen muss, dass die Viecher sich durch die Landschaft fressen.
Das scheint ja nicht der Fall zu sein, oder ?
LG Marion

Gärtnerin, 31. Mai 2010, 09:30

Glaub ich mal nicht, Marion. Wenn sie wirtspflanzen-treu sind, wandern höchstens überzählige Raupen mal nach nebenan, so wie wir es gesehen haben. Fraßschäden aber da gleich Null.

Carmen, 31. Mai 2010, 22:56

Pfaffenhütchen werden auch sehr gerne von Gespinstmotten befallen. Haber gerade heute befallene Äste herausgeschnitten und entsorgt.
LG Carmen

zimtspinne, 03. Juni 2010, 09:29

mir fällt dazu auf den ersten Blick leider nur “igitt” ein… o|o
die Raupen sind nicht schön wie Schmetterlingsraupen und die fertigen Viecher sind auch nicht wirklich mein Fall (weiß mit schwarzen Punkten, hab mich zufällig vor kurzem damit beschäftigt)

Soweit ich mich erinnere, parasiten die gerne Kirschen, Zwetschgen, Apfelbäume und einige andere Obstarten.

maren, 12. Juni 2010, 11:45

in meiner Heimatstadt gibt es eine kleine Alle mit Weißdornbäumen, die auch alle paar Jahre völlig eingewebt ist… die ganze straße sieht dann aus, was schon z.T. faszinierend, zum anderen Teil ziemlich igitt ist, wenn man da durch gehen muß. Aber wie schon gesagt wurde, die Bäume erholen sich recht schnell wieder und nach ein paar Wochen ist der ganze Spuk restlos verschwunden…

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite