Gärtnerin · 13. April 2010, 09:18

Hartriegel – Cornus

Da der Rote Hartriegel / Blut-Hartriegel (Cornus sanguinea) gerade so dekorativ aus seinen roten Ästen grüne Blätter und Blütenansätze treibt, kommt hier mal was zu Hartriegel-Sträuchern im Garten:

Blut-Hartriegel, Cornus sanguinea

Mit diesem häufig im Garten gepflanzten Strauch habe ich ein wenig Erfahrung, weil beim alten Garten einige davon auf dem Grundstück standen.

Blut-Hartriegel Cornus sanguineus

Dekorative rote Zweige hat er jedenfalls, und weitere Vorteile wie:

Kommt auf trockenem, sonnigem Standort auch noch zurecht, wenn er erstmal gut eingewachsen ist. Bis dahin muss man natürlich ein Auge drauf haben und gießen. Auf extrem trockenem, magerem Boden wird er dann auch höchstens mannshoch. Ansonsten liegt die Endhöhe bei max. 4-5 Meter, ist also im Garten gut beherrschbar.
Der Strauch sieht auch im Winter kahl gut aus, wenn er die Blätter verloren hat, und die roten Zweige eignen sich für allerlei Bastelideen und Deko zu allen Jahreszeiten, sowie für die Blumenvase. Der Austrieb im Frühling ist schön anzuschauen, …

Hartriegel Cornus Knospen

und die weißen Blütenbüschel (Hier noch nicht ganz so weit, blüht im April/Mai) …

Hartriegel Cornus Blüten

zieren ebenfalls zur Blütezeit.

Weitere Vorzüge: Dekorative Herbstfärbung der Blätter, nach der Blüte Beeren, die in reifem Zustand schwarz werden, und von Vögeln gern gefressen werden. Damit ist der Hartriegel auch ein nützlicher Strauch für Wildtiere im Garten, und also grundsätzlich gut. Man kann die Beeren aber auch in der Küche verwenden, nur nicht roh essen.

Tatarischer Hartriegel, Weißer Hartriegel, Cornus alba, syn. Cornus sericea, Cornus tatarica

Weißer Hartriegel ist dem roten Hartriegel vom Wuchs und allem sonst her ziemlich ähnlich, nur dass die Äste nicht rot sind, sondern gelbgrün. Ansonsten blüht er auch weiß und sieht vom Habitus her sehr ähnlich aus und wird ähnlich groß. Hier mal beide Pflanzen nebeneinander:

Tatarischer Hartriegel - Cornus alba tatarica

Auch er gehört zu den pflegeleichten, anspruchslosen Sträuchern und bildet im Spätsommer/Herbst (blaue) Beeren. Für gutes Gedeihen braucht Cornus alba anders als der rote Hartriegel aber feuchten Boden. Allerdings finde ich ihn insgesamt deutlich weniger attraktiv als den roten Hartriegel. Einige Exemplare Cornus alba „Gouchaultii“ waren im hiesigen Garten vorhanden, und wurden mit den blutroter Hartriegel-Pflanzen ausgegraben, wie oben zu sehen ist.

Warum?

Beide Hartriegel-Arten sind wirklich schöne, breit werdende, freiwachsende Sträucher für naturnahe Gärten, entweder als Solitärpflanze oder in gemischten, freiwachsenden Hecken. Der rote Hartriegel etwas mehr, weil er ein in Europa heimischer Strauch ist. Der Tatarische Hartriegel kommt wie der Name schon sagt aus der russischen Ecke. Ist dafür super-winterhart. ;-)

Für alle anderen Zwecke im Garten, insbesondere für meinen Garten, finde ich sie nicht recht passend und einfach zu sehr „Gebüsch“. Deswegen mussten die Sträucher weichen, und sind bis auf einen einzigen roten Hartriegel, der im Topf am Garteneingang steht (Wird noch verschenkt) im Tauschgarten gelandet.

Hartriegel schneiden, vermehren

Diese Hartriegel sind wie gesagt anspruchslos, selbst in vernachlässigten Gärten und ohne Dünger. Nichtsdestotrotz muss man sie gelegentlich schneiden, um ihre Schönheit zu erhalten. Alte Zweige verlieren mit der Zeit ihre schmückende Farbe und werden dann braun-grau. Deswegen muss man den Hartriegel regelmäßig alle paar Jahre einem Verjüngungsschnitt unterziehen. Es sind dieselben Schnittfehler zu vermeiden wie beim Forsythie-Schneiden, also zusammengefasst: Nicht rumschnippeln, einfach alte Äste, die man an der Verfärbung schon deutlich erkennt, komplett am Boden rausnehmen.

Zur Vermehrung: Bei mir hat sich Stecklingsvermehrung nicht bewährt, weil die Pflanzen relativ langsam wurzeln (und auch wachsen). Vermehrung durch Absenker wäre wahrscheinlich besser, ist aber sicher schwieriger, weil die Äste sehr aufrecht wachsen, und schwer zu Boden zu drücken sind. Selbst-Aussaat habe ich auf dem mageren Standort damals nie erlebt. Jemand schonmal Hartriegel aus Beeren gezogen?

Hartriegel-Sorten

Japanischen Blumen-Hartriegel
Cornus „Venus“

Hartriegel-Schädlinge

Achtung, Hartriegel-Arten sind empfänglich für Schädlinge (Schildläuse, Wolläuse, Spinnmilben…)

andere Heckenpflanzen
Bauerngarten-Gehölze

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Garten und Pflanzen aktüll, Ostermontag 2009, Bänderschnecken-Zählung, Geillustreerde Bloembollen Encyclopedie, Keukenhof-Blumenzwiebel-Einkauf



2 Kommentare bisher

Kommentieren
Betula, 13. April 2010, 11:34

Selbst aus Beeren gezogen hab ich noch keinen Hartriegel, aber bei mir keimen, vor allem unter Büschen und Bäumen, immer einige von Vögeln „gesäte“ Exemplare ;-)
Was mich bei unserem Hartriegel stört, sind die viele Wurzelschösslinge die er immer treibt. Ansonsten sind es wirklich robuste Wildsträucher die den Vögeln Nahrung bieten. Nur sollte man sie nicht in die Nähe von Sitzplätzen pflanzen. Die Blüten riechen nämlich unangenehm.

Susanne, 01. Mai 2013, 10:09

Huhu,

lese hier sehr gerne immer mal wieder , aber bei mir ist es der Cornus alba sibirica, der diese tolle rote Rinde hat.

LB
Susanne

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite