Gärtnerin · 26. März 2010, 09:13

Perlit

Habt Ihr Euch jemals gefragt, was Perlit / Perlite ist? Oder weiß das außer mir jeder? Perlit ist ein Bodenhilfsstoff / dient der Bodenverbesserung. So weit, so gut. Ich habe z.B. gerade Perlit (das sind die weißen Krümel) in der Anzucht-Erde, und bin dem mittels Wikipedia mal nachgegangen.

Anzuchterde mit Perlit

Perlit sieht ja ein wenig aus wie Styroporkrümeln, nur unelastisch-porös, und außerdem genauso leicht.

Perlit-Kügelchen - Perlit ist ein Boden-Hilfsstoff

Seine Funktion ist mir so weit klar gewesen: Blumenerde lockerer-luftdurchlässiger machen und vor Verdichtung schützen aufgrund der porösen Struktur. Was mich überrascht hat, ist, dass Perlit …

1. ein Naturprodukt und „unerschöpflicher Rohstoff“ aufgrund von vulkanischer Aktivität ist. Ich hätte eher vermutet, dass das poröse Material irgendwie industriell aufgeblasen wird

2. Dass es sich um ein Obsidian-Glas handelt. Gestein wär mir logisch erschienen, Glas hätte ich bei den weißen Kügelchen nicht vermutet.

3. Perlit in der Blumenerde wird ja mit der Zeit grün-bläulich und irgendwie runder als zuvor. Dass das ein Prozess der „Entglasung“ durch Wasserzutritt / Kristallbildung ist, ist doch Sendung-mit-der-Maus-ische Chemie für Gartenfreunde! Und viel mehr als der schnöde, von mir vermutete Grünspan. :-)

Hab mal wieder was gelernt.

andere Dünger + Bodenhilfsstoffe

eingewurzelt unter: Garten-Boden

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Veredelung, Veredelungsstelle, Wildtriebe bei Rosen, Wiese, Ebene, Wind



41 Kommentare bisher

Kommentieren
muhriel, 26. März 2010, 09:30

Ich kannte Perlite bisher nur aus den Erzählungen meiner Schwiegereltern, die das in den 60ern als Dämmmaterial verwendet hatten, und bei denen es durch das Eindringen von Wasser irgendwie „kaputt“ gegangen ist. Würde sich ja mit der von Dir beschriebenen Veränderung decken! Aber jetzt weiß ich auch endlich, was das gestern bei mir in der Erde für Krümel waren. Hatte auch eher auf Styropor oder so getippt!
Habe mich nämlich gestern abend auch endlich mal meiner langsam gakelig werdenden Tomaten-/Paprika- (u.a. auch die kleinen Orangenen :o) Anzucht erbarmt und sie alle umgesiedelt. Hoffentlich wird es demnächst nicht nochmal so richtig kalt, sonst muss ich die Töppe noch alle wieder ‚reinholen! Oder sind die in diesen Supermarkt-Anzuchtregalen mit Folie drüber ausreichend geschützt? Stehen unter einem Balkon-Überhang an einer Hauswand…

Gärtnerin, 26. März 2010, 10:17

Mit Folie drüber geschützt geht so manches. Kommt drauf an, was Du für Pflanzen hast, und wie empfindlich, Muhriel. Meine Wärmeliebhaber wandern abends noch rein zur Zeit, auch die von Dir Angesprochenen.

zimtspinne, 26. März 2010, 10:41

Ich war gestern zu faul, alles wieder einzuräumen. Ich hoffe mal, es war nicht zu kalt nachts. Ich hatte einfach ein gutes Gefühl, dass das gut geht :)

Kann man dieses Perlit auch extra kaufen? Irgendwie habe ich das noch nie gesehen, nur als Krümel in der Erde.

Stefan, 26. März 2010, 12:39

Also vielen Dank mal für die Aufklärung. Ich hab mich erst neulich wieder gewundert, warum die in die Blumenerde immer Styropor reinpacken :D
So kann man sich irren. Hab mir schon gedacht, dass es der Auflockerung dient und gehofft, dass sich jemand was dabei gedacht hat.

Jetzt ist mir immerhin klar, dass es ein Gestein ist und nichts Künstliches. Allerdings steht im Artikel der Wikipedia auch nicht, ob das jetzt aus jedem Vulkan gewonnen wird und wo es dann überhaupt herkommt.

Keisha, 26. März 2010, 14:17

Juhu! Und ich dachte immer, nur ich wüßte das mal wieder nicht und hab mich nie getraut nachzufragen, wenn da in den Kommentaren mit Perliten und Vermiculiten (oder so) und ähnlichem säckeweise um sich geworfen wurde.
Ich weiß zwischenzeitlich wenigstens, daß auch das Vermizeugs vulkanischem Ursprungs ist, genauso wie Bimssand, -kies etc. Ich hätte allerdings vermutet, daß da vulkanische Rohstoffe (Asche und eben auch Bims oder erkaltete Lava) zu Perliten und Vermiculiten weiter verarbeitet werden.

Marion II, 26. März 2010, 15:43

Hallo Ihr….
ich habe unten in Keller einen großen Sack davon.
Setze meinenr normalen „Blumenerde“ und der Anzuchterde immer noch was davon zu.
Das Zeug, was unter dem Namen „Isoself“ verkauft wird ist für Pflanzen o.k. Es ist reines Perlit ohne sogenannte Zuschlagstoffe.
Wie gesagt, ich benutze das seit gut einem Jahr und finde es prima. Keine Probleme, nur positives.
Ich habe auch mal eine „Keimbox“ probiert.
Da nimmt meine was durchsichtiges (Box, Einmachglas ect.) füllt mit Perlit auf, anfeuchten, aussäen. Wenn was keimt – sieht man sofort – kommt es raus aus der Box und in geeignetes Substrat. Zur Zeit laufen da meine Pomelo-Kerne auf……. ;-)
Ich habe schon die Hälfte vom 80 Liter Sack aufgebraucht.
LG Marion II

Marion II, 26. März 2010, 15:47

Au Mann, ich sollte immer nochmal drübergucken bevor ich was abschicke.
Bitte denkt Euch das als

„…unten im Keller…“ und
„…Setze meiner normalen Blumenerde…“

zimtspinne, 26. März 2010, 16:22

ich habe das gar nicht bemerkt, Marion ;)
gibts das Zeugs im Gartencenter oder eher in der Baumarktabteilung?
Ich dachte komischerweise lange, Perlite seien weiße feste Kügelchen wie diese brauenen Seramis-ählichen runden Steinchen (komme gerade nicht auf den Namen).

Marion II, 26. März 2010, 16:44

..das Hydrokultur-Zeug ? > Blähton….. :)

Ich hab´s von Her***es Baumarkt/Gartencenter
hier in der Nähe.
Also es war im Baumarkt-Teil des Marktes.
Ist ja als Dämmstoff gedacht.
Man muss halt nur darauf achten, dass es „pur“ ist
und die Säcke, wo „Isoself“ drauf steht sind die
richtigen dafür.
Habe mal von jemand gelesen, die habens im Garten mit untergegraben um die Erde lockerer zu machen. Die Nachbarin hat´s im ersten Moment für Schnee gehalten.
Ich schätze nur, dass man sich da mit dem untergraben ganz schön beeilen muss bevor alles wegweht. Heute wär das nix – es weht……
LG Marion

Klaus, 26. März 2010, 20:00

Hallo Marion II !
Ich habe nicht die Absicht das Perlorit im Super-
markt zu testen aber eines ist sicher, wenn es fortfliegt, dann ist es nicht natürlichen Ursprungs sondern ein Polymer. Es mag sehr gut
zur Wärmeisolierung taugen aber nicht für den
Garten. Bei der Zersetzung wird Dioxin frei und
das ist bekanntlich Gift.
Unbedenklich sind dagegen Porensinter und der
s.g. Bimsstein, der u.a. auf Santorini vorkommt.
Er ist vulkanischem Ursprungs.
Es gibt bessere und unbedenklichere Mittel zur
Bodenlockerung.
Eine simble Methode ist, wenn der Stoff brennt oder schmilzt dann Finger weg.

David, 26. März 2010, 20:54

Danke für den interessanten Artikel. Ich hätte ebenfalls nicht erwartet, dass es sich bei Perlit um ein Naturprodukt handelt, vielmehr hätte ich es für einen chemischen Stoff gehalten. Dass es aus Glas besteht, überrascht mich daher schon sehr, aber man lernt ja bekanntlich nie aus.

Marion II, 26. März 2010, 21:33

Hallo Klaus,
ich fürchte, da ist es zu spät.
Ich habs in einem ziemlich alten „Thread“ gelesen.
Aber da bringst Du mich auf eine Idee….
Den Versuch (brennt oder schmilzt es ?)
werde ich nach dem WE mal machen.
LG Marion

settembrinie, 26. März 2010, 22:25

Das mit „industriell aufgeblasen“ stimmt afaik schon irgendwie. Zumindest kommt das Zeug wohl nicht so „fluffig“ aus der Erde, sondern muss erst noch bei rund tausend Grad „aufgebacken“ werden.

Beim Kauf im Baumarkt sollte man aufpassen, weil Dämm-Perlit wegen der Wasserempfindlichkeit oft mit Kunststoff beschichtet ist.

Klaus, 27. März 2010, 07:41

Alles richtig !
Für die einzelnen Produkte mußten marktfähige
Namen gefunden werden. Wer kauft schon Blähton,
wenn Semperit besser klingt oder Bimsstein da sich
ja Perlit intelligenter anhört.
Übrigens kommt Bimsstein porös oder fluffig aus
der Erde.
Aufgebacken wird Schiefer bei etwa 1000 Grad und
dabei glasiert er. Aber Vorsicht bei diesem
Porensinter er ist scharf wie Glas und leichter
als Wasser und könnte wieder ausgeschwemmt werden.
Bei dem Schnee handelte es sicher um Styropor-
flocken die als Bauhilfsstoffe eingesetzt werden
um Beton leichter zu machen.

Betula, 27. März 2010, 10:45

Ich bin jetzt etwas verwirrt: Klaus, du redest von Perlorit, ist das das gleiche wie Perlit?

Klaus, 27. März 2010, 15:47

Im Prinzip ja !
Der Begriff Perlorit umfasst alle perlenförmigen
Baustoffe. Abgeleitet von Perle.
Perlit ist eine Produktbezeichnung eines best.
Herstellers. Beides ist richtig.
Die Kommentare drehten sich in erster Linie um
das bestimmte Produkt eines bestimmten Herstellers.
Ich hätte mich gleich richtig ausdrücken sollen.
Sorry !

Gärtnerin, 29. März 2010, 08:05

Hey cool, da lerne ich doch gleich noch viel mehr. Unglaublich, was alles so an Wissen in Euren Köpfen schlummert. Frage bleibt immer noch: Woher kommt der Perlit-Grundstoff. Aus jedem Vulkan?

zimtspinne, 29. März 2010, 11:25

Dass es nicht so fluffig aus der Erde kommt, hab ich mir schon fast gedacht *g*

Obs das in jedem Vulkan gibt, weiß ich immer noch nicht, hab dazu nichts gefunden.

Es ist in einem Punkt aber einem chemisch hergestelltem Stoff nicht unähnlich: es ist unverrottbar. und ungeziefersicher.

Klaus, 29. März 2010, 13:48

Der Bimsstein kommt als Gas/ Lavagemisch aus dem
Vulkan. Meines Wissens nur aus Einzelnen.
Einer davon ist der derzeit ruhende Vulkan
Santorin in der Ägäis. Und auf diesem Pulverfass
leben Menschen. Auch ich war mit einem Kreuzfahrt-
schiff mitten in dem riesigen Krater und auf der
Insel.
Sicher hat auch das Perlit sein Vorbild in der
Natur wie vieles andere auch.

Susanne B, 29. März 2010, 17:01

Oh, großartig, lauter Fachleute *freu*… ich habe seit Ewigkeiten eine angebrochene Tüte Fermacell Ausgleichsschüttung (laut Hersteller „mineralisches Porenbetongranulat“) im Keller. Ein Bekannter meinte mal, das könnte ich zur Substratauflockerung unter meine Kübelpflanzenerde mischen. Ich bin immer noch skeptisch, weil ich nichts darüber herausfinden konnte, inwiefern diese Schüttung ggfs. chemisch behandelt sein könnte. Weiss jemand etwas darüber?

Klaus, 29. März 2010, 17:52

An deiner Stelle wäre ich vorsichtig, denn nicht
immer ist das drin was draufsteht. Die Produkt-
bezeichnung Fermacell deutet auf ein Produkt aus
fermentierter Zellulose hin.
Nicht das sich deine Erde,in Verbindung mit Wasser,zu einer undefinierbaren Pampe entwickelt.
Sicherlich handelt es sich um eine Trocken-
schüttung.

Susanne B, 29. März 2010, 21:00

Jepp, zur Fussbodennivellierung. Der Hersteller spricht von einer mineralischen Schüttung ohne zusätzliche Bindemittel. Matschepampe-Risiko liesse sich in den kommenden Monaten in einem Versuchspott austesten – ich kann nämlich meinen Balkon wegen umfassender Dach- & Fassadensanierung voraussichtlich erst ab Mitte Juli bepflanzen *schnöfz* *mitleidheisch*. Ich glaube, das teste ich mal, schon alleine, damit ich etwas zu tun habe – danke für den Hinweis!
:-)

Marion II, 29. März 2010, 22:26

Hallo nochmal,
ich habe heute mal ausprobiert, was passiert wenn ich versuche das Zeug anzuzünden.
Absolut nickese!
Hab´s mit einer großen Pinzette festgehalten und
Feuerzeug drangehalten ziemlich lange.
Es roch ein ganz kleinwenig „warm“, aber nicht irgendwie chemisch, stechend oder so.
Es ist nicht geschmolzen und hat die Farbe nicht verändert.
Nachher lies es sich genauso zerbröseln wie vorher.
Also, absolut keine Reaktion auf Feuer/Hitze.
LG Marion

Ilona, 30. März 2010, 11:59

So… jetzt kommt die ehemalige Ostfriesin und gibt ihren Senf dazu….

Aaaalso. Bei mir kommt dieses Zeug seit längerer Zeit GENERELL mit in alle Töpfe. Das ist wirklich ein Super Zeug. Es gibt auch fertig gemischte Erde – super teuer natürlich.

Ich war auch anfangs skeptisch. Und bitte bitte fragt im Baumarkt NICHT nacht Perlit, Perlite oder „etwas, dass man unter die Blumenerde mischen kann“!!!!! Da werdet ihr kein Ergebnis haben! Fragt im Baumarkt nach Dämmmaterial und zwar „Knauf Perlite – Isofself“ (wie oben schon geschrieben). Das ist ein riiiesen Sack für ca. 12 Euro. Nicht erschrecken. Ich dachte auch, dass ich ihn niemals aufbrauchen würde. Pustekuchen. Das Zeug geht schneller weg als man denkt.

Stecklinge lassen sich wuuuuunderbar in Perlite bewurzeln. Viele Leute schwören auf Aussaat auf Perlite, weil ja nichts schimmeln kann. (Hab bisher nur einmal auf Perlite ausgesät, gefiel mir aber nicht so. Mag ja auch unterschiedlich sein.)

Also ich finde es ist ein Superzeug. :-)

LG Ilona

zimtspinne, 01. April 2010, 10:36

oh vielen Dank, Ilona und auch die anderen.
das ist doch mal ein konkreter brauchbarer tipp (ich fühle mich in Baumärkten regelmäßig überfordert^^)

aber noch mal eine Verständnisfrage:
in fertigem Substrat sind doch auch solche weißen Flöckchen?
Ich habe leider keine Tüte mit Beschriftung mehr, meine jedoch, sowohl in compo-Anzuchtserde und auch in Plamen/Grünpflanzenerde ist das Flockenzeugs drin.
Bei c*mpo-Balkonerde bin ich nicht mehr sicher.

Sind diese Flocken haargenau das selbe wie in den Säcken von Ilona?

Marion !!, 01. April 2010, 13:25

Hallo Zimtspinne.

Wenn ich das Material aus meinem „Isoself“-Sack direkt mit den weißen Kärnchen aus der „Blumenerde“, die ich verwende, vergleiche
würde ich sagen „Ja“.
Auf der Verpackung steht auch „Mit Perlite“ drauf. Also „Ja“.
Wenn jemand evtl. Substrat hat, wo Styropor mit drinne ist – dann „Nein“ ;)
LG Marion II

Marion II, 01. April 2010, 13:26

Oh Mann……. :( „Körnchen“ !!!!!!!

Ilona, 01. April 2010, 15:12

Ja. Es ist das gleiche Zeugs, das in der Erde drin ist. Nur das die fertig gemischte Erde dann sehr teuer verkauft wird obwohl nur ne Handvoll drin ist.

–> also lieber selber mischen! ;-)

zimtspinne, 01. April 2010, 17:03

Mischt ihr komplett alle Erden selber?
Weil, einfach die billigste Erde kaufen und dann alles mögliche rein zur Aufwertung, scheint mir auch nicht die beste Idee.

Ist das Substrat denn nur wegen der Perlite so teuer? ich glaube, die ist ja auch sonst lockerer und das Zeug wächst darin einfach besser.

Gärtnerin, ich finde so richtig nichts zu Substratmischungen bei dir, hast du das schon mal behandelt oder Erfahrungen damit?

Marion II, 02. April 2010, 14:38

Ich nehme immer eine, mit der ich zufrieden bin.
(und ich kriege hier im Dorf Nachschub)
Dann mische ich je nach Pflanze dazu.
Mal Seramis, mal Sand, mal Perlite.
Bei der Aussaat/Kräutererde mische ich auch für Stecklingsanzuchten Perlite dazu
LG Marion II

Helmut König, 20. April 2010, 14:05

Perlit ist ein Vulkangestein, Perlite oder Perlit ist die chemische Bezeichnung, nicht der Markenname eines Herstellers
In dem Stein ist Wasser in Kristallform gebunden. Wenn man dieses Gestein mahlt und erhitzt schmilzt es, das Wasser verdampft und treibt es auseinander. Man bekommt eine Volumenvergrößerung um das 10-20fache. Dann erhält man dieses leichte feine, weiße Granulat. Grobe Perlit Körnungen werden zur Bodenauflockerung, feine zur Stecklingsvermehrung eingesetzt.

Klaus, 20. April 2010, 20:52

Endlich jemand der genaue Kenntnis darüber hat.
Ich habe zwar die gleiche Vermutung gehabt aber
es ist zu lange her,daß ich mich mit dem Thema beschäftigt habe. Immerhin etwa 40 Jahre.
Danke Helmut !

Gärtnerin, 21. April 2010, 11:35

Danke auch, Helmut. Faszinierend, was es dazu alles zu sagen gibt, und jetzt hab ich ne Vorstellung über den Entstehungsprozess der kleinen weißen Körnchen. :-)

Klaus, 13. Mai 2010, 07:24

Hallo !
Diesen Blog habe ich mir mehrfach durchgelesen
und das von Anfang bis zum Ende.
Nicht einfach die zwei Tasten „Pos.1“ und „Ende“
gedrückt und das Problem hat mich einfach nicht losgelassen. Und jetzt „Heureka“.
In einer Ecke des ehemaligen Lagers stand, vergessen, ein Sack mit einer Schneeartigen
Substanz herum. Da machte es Klick !
Bevo ich jedoch das Granulat unterarbeiten konnte
regnete es und es sah aus wie Hagel.
Ich habe dieses „Zeug“ über Tage beobachtet und
es wurde, durch den fast Dauerregen, immer voluminöser und bedeckte die gesamten Beete.
Ich dachte, ach du Sch… schöne Zeit !
Ich war ratlos und beobachtete weiter.
Es kam die Sonne. Der Rasen trocknete aus, nur die Beete nicht.
Wenn die Beete dann trocken sind und das Granulat
seine ursprüngliche Form hat, werde ich es unterarbeiten.
In der Schule habe ich gelernt, daß im kommerziellen Gartenbau die Pflanzen, zum Schutz
gegen Spätfröste, die Pflanzen nass gespritzt werden.Aber das Wasser läuft ab.
Schluss mit den Böffchen. Jetzt seid ihr dran !!!
Schaut auch mal bei „Baldur“ nach, unter Hydro-Gel.
So verbringe ich den „Männertag“.

Klaus, 07. September 2011, 21:26

Hallo zusammen. Perlite ist ein Vulkangestein, welches nur entstehen kann, wenn der Vulkan in einem Gletscher oder Gewässer ausgebrochen ist. Alle im Baumarkt erhältlichen Perliteprodukte (Isoself,..) sind speziell für den Baubereich „veredelt“ damit sie KEIN Wasser aufnehmen. Wasser ist im Baubereich nicht gut, ein nasser Pullover ist kälter als ein trokener. Für den Garten gibt es zB Agroperl von Europerl. Speziell um Luft und Wasser für die Wurzeln zur Verfügung zu halte. gern per PN weitere Informationen. Euer Klaus

Jaqui, 19. April 2012, 17:24

Hallo an alle!
Also an Zuschlagsstoffen gibt es ja allerhand jedoch sind Perlite der am liebsten und häufigsten im Gartenbau verwendeten.

Will man sich selbst ein gutes Substrat mischen, wie weiter oben jemand frug, ist das schon komplizierter als ein fertiges Substrat durch Perlite aufzuwerten.
Da so ziemlich alle Substrate zum größten Teil aus Torf bestehen, da läge hier das Problem vor dem man steht, Weißtorf oder Schwarztorf (der eine fein und weit verrottet der andere grob und weniger verrottet).
Dann käme das Problem mit dem pH-Wert, denn Torf ist sehr sauer und die meisten Pflanzen mögen’s weniger sauer bis neutral.
Wenn das geklärt ist kommt man zu den Zuschlagsstoffen, hierbei sollte vor allem Ton nicht fehlen, denn es hält die Nährstoffe am besten.
Hier kommt nun wieder Perlit zum tragen es lockert die Strucktur auf wäre aber eben in groben Strukturen wie zum Beispiel Substraten mit viel Schwarztorf vergebene Mühe.
Man könnte statt Perlit auch Styromull verwenden jedoch wäre dies ein synthetisches Produkt, also Daumen hoch an alle die dieses umwerfende Steinmehl dem Polystyrol vorziehen.

Soviel dazu, Perlite werden auch häufig dann verwendet wenn ein Substrat ein zu hohes Volumengewicht besitzt.
Manche Substrate mit hohem Tonanteil oder Sandanteil sind sehr schwer und auch dann werden Perlite verwendet, da es durch seine „fluffige“ *g*

Jaqui, 19. April 2012, 17:29

UPS!
Das war die falsche Taste….
Ich mach mal weiter….

… Struktur sehr wenig wiegt.

Man kann aber auch aus einer sagen wir schlechten Blumenerde eine optimale gestalten, in dem man Hygropor untermischt.
Hygropor ist zwar synthetisch hergestellt aber es vereinigt die Eigenschaften von Styromull und Hygromull, also luftig, gute Wasseraufnahme und gute Nährstoffhaltevermögen

Jaqui, 19. April 2012, 17:33

Dieses fiese iPad!

TT-TT

Naja wie dem auch sei ein Loblied auf die Perlite für Natürlichkeit und seine gute Wirkung in Substraten, Erden und Böden!

Grüße und ein gutes Gartenjahr 2012. ;)

Gärtnerin, 20. April 2012, 09:47

Boah, danke für die profunden Beiträge, Jaqui!

Tomatenfreund, 16. März 2015, 10:46

Hallo zusammen,
Isoself sollte nicht für Nutzpflanzen verwendet werden. Hier der Grund:
Ich habe selbst ein paar Jahre Isoself eingesetzt und hatte eigentlich keine Probleme damit. Nachdem aber neulich eine Freundin skeptisch war, ob diese zur Dämmung eingesetzten Perlite nicht irgendwie behandelt wären, habe ich extra mal beim Hersteller (Knauf) nachgefragt und folgende Antworten bekommen:

—–
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr großes Interesse an unseren Gartenbau Perlite Produkten.
Unser Produkt Isoself wird für die Verwendung als Baustoff ( Wärme- und Schallisolation ) im Fußbodenbereich mit einem seifenartigen Zusatz behandelt und ist dadurch teilhydrophobiert.

Diese Behandlung ist für Pflanzen unschädlich, führt aber zu einer deutlich verringerten Wasseraufnahmefähigkeit.

Aus diesem Grunde raten wir zu einem Einsatz von Isoself ausschließlich im Freilandbereich ( Garten ) jedoch nicht in Flächen bei denen man Tomaten, Paprika oder Kresse ernten möchte.

Unser unbehandeltes, pures Gartenbau Perlit „Perligran“ erhalten Sie sehr unproblematisch bei Ebay.
—-
Vielen Dank für Ihr großes Interesse an unseren Gartenbau Perlite Produkten.

Für eine Verwendung im Gemüseanbau, und generell in der Verwendung unter Glas ( Kein Freilandanbau ), ist von einer Verwendung unserer Produkte Isoself und Staubex abzuraten.

Grund: Diese Produkte sind nach dem Expandieren durch die Verwendung von pflanzenunschädlichen Produkten ( z.B. Parafin / Wachs ) teilhydrophobiert worden.

Diese Teilhydrophobierung wird im Freiland unter Witterungseinflüsse ausgewaschen.

Im Gewächshaus ( Indoor Anzucht ) ist das nicht möglich.

Bitte verwenden Sie daher unser unbehandeltes Gartenbau Produkt Perligran in verschiedenen Körnungen.

Sie erhalten Perligran recht unproblematisch per Internet bei Ebay, oder Internethändlern wie Grow In Berlin.
—-

Georg, 07. August 2015, 18:26

Hallo! Perlit sollte es doch in jedem *gut* sortiertem Gartencenter geben. Wenn nicht, dann ebay oder online. Kriege ich ja sogar hier in einem Kaff in Spanien :) 20%-30% zur Erde werden oft empfohlen. (3 Teile Erde, 1 Teil Perlit = 25%) Die Erde wird sehr „fluffig“ und locker, mal sehen wie das läuft mit meinen Chillies und Aloe. Beim Schütten und Mischen auf jeden Fall eine Staubmaske tragen, das Zeug staubt wie verrückt! Und staubfeines Glas (was Perlit ja im Prinzip ist) willst Du definitiv nicht einatmen!

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite