Gärtnerin · 07. November 2010, 10:16

Wallflower – vertikaler Minigarten

Und wieder ein neues Konzept für vertikales Gärtnern, natürlich inspiriert von Patric Blanc, diesmal für Zimmerpflanzen, diesmal handlich und – ziemlich neu – auch relativ erschwinglich. Wallflower ist ein neues französisches Konzept, um Zimmerpflanzen in Form eines Bilderrahmens mit Bewässerungssystem einfach und dekorativ an die Wand zu bringen. Die Pflanzen-Bilder können alternativ aber auch mittels Rahmen-Steller z.B. auf eine Tisch gestellt werden. Das hat mich natürlich interessiert, deswegen wollte ich “alles” darüber wissen. :-)

wallflower-system

wallflower zimmerpflanzen wand-system

wallflower zimmerpflanzen bilder

Unten im letzten Bild sieht man ausschnittsweise, dass es viele verschiedene Rahmenfarben gibt, so dass man auch an die möglichst gute Integrierbarkeit der hängenden Pflanzen an den Wohnstil gedacht hat. Die Wallflower-Pflanzen-Wandbilder werden von einem kleinen Betrieb in Südfrankreich gefertigt und sind seit zwei Jahren auf dem französischen Markt. Bisher noch nicht in Deutschland verkauft. Das wird aber zur Zeit angestrebt, und sie könnten demnächst in Gartencentern zu kaufen sein. In NL werden sie in Kürze sicher massig auftauchen, denke ich, immerhin ist Vermarktungspartner in F ausgerechnet der niederländische Gartencenter-Filialist Intratuin.

Hinter dem Bilderrahmen findet sich eine Art Kästchen, das unten ein Bewässerungsreservoir hat, und auch über einen sichtbaren Wasserstandsanzeiger verfügt, ähnlich wie bei Hydrokultur, so dass man weiß, wann man nachgießen muss. Die Bewässerung der Pflanzen wird über ein Dochtsystem sichergestellt:

wallflower hängende zimmerpflanzen docht-system

Zum gesamten Aufbau siehe Wallflower.

Die Pflanzen schließlich sind in ein der Rahmengröße entsprechendes dunkelgrünes “Kissen” mit einer Erdmischung gepflanzt, das zum Bepflanzen an den entsprechenden Stellen eingeschnitten wird. Die Beutel werden nach der Bepflanzung einige Wochen im Unternehmen hängend/ohne Rahmen weiter kultiviert, damit die Pflanzen gut einwurzeln, bevor sie in eine Rahmen eingesetzt werden und zum Verkauf kommen. Da sie von vorne in den Rahmen eingesetzt werden, ergibt sich a) dass man die Bepflanzung durch Kissen-Tausch einfach austauschen kann und b) dass man z.B. auch den Rahmen wechseln kann, wenn er nicht mehr zum Wohnzimmer passt. Die vertikalen Mini-Zimmergärten sollen sehr gut haltbar sein, und über Jahre attraktiv, und abgesehen von regelmäßigem Gießen gem. Wasserstandsanzeiger und ganz gelegentlichem Düngen, wenn Blätter gelb werden, pflegeleicht dazu.

Der Preis für einen fix und fertigen, bepflanzten vertikalen Minigarten im Rahmen liegt je nach Größe so bei ab 49 Euro, habe ich mir sagen lassen, und es gibt neben zig Rahmentypen dabei einige unterschiedliche Pflanzkombinationen zur Auswahl. Meine Frage, ob die Bilderrahmen auch “leer” zur eigenen Bepflanzung verkauft werden (Hätte ich sofort zum Testen haben wollen!), wurde leider, leider mit nein beantwortet, zumindest vorläufig. Wichtig ist denen im ersten Schritt, ein funktionierendes bepflanztes System am Markt einzuführen, das überzeugt. Verständlich. Wenn es doch mal Rahmen ohne Pflanzen geben sollte, will ich das probieren.

andere vertikale Gärten-Systeme in einem früheren hängende-Gärten-Beitrag
anderes System: Mini-Garden

eingewurzelt unter: Deko,Zimmerpflanzen

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Liebes Garten-Tagebuch,



9 Kommentare bisher

Kommentieren
Sus, 07. November 2010, 14:02

Hmm, nette Idee, aber wie sieht mit der Beleuchtung aus? Wände sind ja naturgemäß nicht dort, wo die Fenster sind. Gibt’s denn passende Beuchtungskörper?

Liebe Grüße, Sus

ChatMouse, 07. November 2010, 16:44

Du bist halt ein Trendsetter – haben wir doch schon vor der Messe die ersten Infos über diesen neuen Trend bei Dir entdeckt ;-)
Absolut tolle Idee – selbst Männe ist hin und weg!! *freu*

Gärtnerin, 10. November 2010, 16:07

Nicht dass ich mich erinnerte, Sus, wobei die Bepflanzung überwiegend recht lichtmangelunempfindlich gewählt scheint. Aber so was könnte man sich ja auch selbst dazu besorgen.

Freut mich, dass das sogar Männern gefällt, Chatmouse. ;-)

Leonie, 16. November 2010, 13:15

Also es ist auf jeden Fall mal etwas anderes. Es sieht sehr gut aus und zieht sicherlich so einige Blicke an … doch ob das für die Pflanzen so gut ist? Nun ja, ich kann es mir irgendwie nicht so vorstellen …

Stephanie, 16. November 2010, 16:45

Das wäre ja mal der ideale Ort, an dem Pflanzen wachsen können, ohne von unseren Katzen beknabbert zu werden, wie dies oft auf der Fensterbank geschieht (Resultat: die Katzen dürfen nicht mehr in alle Räume).

Allerdings würde mich interessieren, wie es denn mit der Lichtversorgung der Pflanzen in dem Rahmen aussieht. Da ich den Rahmen ja bestenfalls neben ein Fenster, oder je nach Raumgröße vielleicht auch gegenüber aufhänge, könnte ich mir vorstellen, daß es für wahre “Sonnenanbeter” nicht so optimal ist wie der Standort Fensterbank? Oder täusche ich mich da?

Ansonsten finde ich die Idee super und dekorativ, da könnte ich glatt gleich in meine Werkstatt laufen und selbst mal einen Bastelversuch unternehmen.

[...] Gärtnerblog gibt es etliche Fotos, die zeigen, wie die hängenden Mini-Gärten im Rahmen an der Wand eines [...]

Zimmerpflanze, 21. März 2011, 07:06

49,00 Euro?? vielleicht für Wiederverkäufer. Im Verkauf gibt es die Pflanzenwände z.B bei Amazon in einem “Pflanzenbildershop” erst ab 69,00 Euros.
Wo hast du denn Deine wunderschönen Bilder gekauft “Gärtnerin” ? Oder sind die Bilder aus dem Net? Gruß von der Zimmerpflanze

Gärtnerin, 21. März 2011, 08:20

Wieso gekauft? Ich habe die Bilder auf der Aalsmeer Trade Fair 2010 gemacht, als ich mit dem Aussteller Wallflower gesprochen habe. ;-)

Linea, 30. April 2012, 13:42

Hast du auch schon mal Flowerbox ausprobiert? die kann man online ganz individuell aussuchen. Es gibt auch Varianten aus Keramik als Deko für die Wand.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite