Gärtnerin · 09. August 2010, 11:09

Zimmerknoblauch, Knobi Flirt

Zimmerknoblauch (Tulbaghia violacea, „Knobi Flirt“, „Knobi Kraut“) ist eine Trendpflanze der Gartenkatalog-Versender der letzten Jahre, hat mich aber ehrlich gesagt bisher nie interessiert, weil ich nicht verstanden habe, warum man so eine nicht winterharte Pflanze haben wollen sollte. Muttern hat sich einen Zimmerknoblauch im Frühling auf einer Pflanzenbörse zugelegt. Unattraktives Gras, sagte ich damals. Der Zimmerknoblauch steht aktuell draußen auf dem Terrassentisch, wächst üppig und kann jederzeit bedarfsgerecht geerntet werden. Selbst nachdem die Pflanze einmal geteilt wurde, steht sie schon wieder ganz gut da, ist also sehr wüchsig, und blüht vor allem dauernd wunderschön mit dekorativen, großen, violetten Blüten.

zimmerknoblauch tulbaghia violacea

zimmerknoblauch knobi flirt

Der Wasserbedarf und Dünger-Bedarf sind mäßig, jedenfalls muss man nur gießen, wenn die Erde trocken ist. Für faule Gärtner geeignet. Zimmerknoblauch kann man wohl denn auch nur durch zu viel Gießen und Fäulnis hinrichten. Standort sonnig bis halbschattig, bei Mom steht er halbschattig. Geschmacklich sehr knoblauchig, allerdings etwas zarter als dieser, und die grünen breiten Halme sind echt lecker. Die Blüten schmecken kräftiger nach Knoblauch, und werden gemampft, bevor der Zimmerknoblauch kräftezehrend Samen ansetzt. Und auch die Knolle soll man essen können, aber das habe ich natürlich noch nicht probiert. Ich muss sagen, ich bin begeistert, und werde mir einen Ableger erbitten. ;-)

Der Marken-/Handelsname „Knobi Flirt“ kommt vermutlich daher, dass man nach dem Genuss dieser Pflanze nicht so wie sonst nach Knoblauch riechen soll, was kussfreundlicher sein soll. Von gar nicht kann allerdings keine Rede sein, ein dezenter Knoblauch-Geruch stellt sich im Selbstversuch auch beim Knobi-Flirt bzw. Knobi-Kraut (Name variiert je nach Gartenkatalog) ein.

Der Zimmerknoblauch wird auch gegen Wühlmäuse und Maulwürfe im Garten angepriesen, sowie manchmal gegen Mücken oder gegen Schadinsekten. Nutzt er (bei welchen Viechern) was? Hat jemand damit schon Erfahrungen sammeln können? Da Zimmerknoblauch nicht winterhart ist, wird man ihn ohnehin im Herbst ausbuddeln und drinnen überwintern müssen, wenn er im Garten ausgepflanzt war. Dafür hat man dann aber immer frische Blätter zur Ernte, sogar im Winter anscheinend, wenn man warm am hellen Fenster überwintert. Bei kühlem Winterquartier soll er die grünen Blätter verlieren, aber nach dem ersten Gießen im Frühjahr aus der Speicherknolle neu austreiben. Dann könnte man ihn wohl auch dunkel überwintern, mutmaße ich.

Zimmerknoblauch-Info

Der Zimmerknoblauch heißt botanisch Tulbaghia violacea und kommt laut Zander aus Südafrika. Vielleicht deswegen wird er verschiedentlich auch Knoblauch-Kaplilie genannt, hat aber mit der Kaplilie dann wieder nix zu tun. Blütezeit wird mit Juli bis August angegeben. Mit dem Schnittknoblauch/Knoblauch-Schnittlauch, Knolau (Allium tuberosum) hat er dem Zander nach wenig zu tun, außer dass auch Tulbaghia eine Unterfamilie der Lauchgewächse (Allioideae) ist.

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:



5 Kommentare bisher

Kommentieren
Uta, 09. August 2010, 19:11

Interessant. Hätte ich nicht gekauft. Aber die dekorativen essbaren Blüten sind eine echte Versuchung!

stoppelhopser, 10. August 2010, 09:23

Also, ich möchte meinen „Flirt“ nicht mehr missen. Ist pflegeleicht, gut zu überwintern (steht im Winter am Küchenfenster) und lecker. Ausserdem finde ich, die Halme sind leichter zu verarbeiten und besser zu dosieren, als Knobi-Zehen – jedenfalls im Salat. Im Sommer buddel ich die Tontöpfe im Kräutergarten ein. Das erleichtert das Reinholen im Herbst ;-). Die Pflanzen wurden bei mir noch nicht von Schädlingen befallen. Auswirkungen auf die Nachbarpflanzen konnte ich noch nicht beobachten. Dabei handelt es sich ausschließlich um Kräuter (Curry-Kraut, Oregano, …), die auch vorher nicht von Schädlingen befallen wurden.
Liebe Grüße
vom stoppelhopser

Gärtnerin, 10. August 2010, 10:48

Danke für Bericht, Stoppelhopser. :-)

Susanne B, 15. Juni 2014, 09:34

Wie es halt immer so ist – ich habe gestern in einer Kräuter- & Duftgärtnerei planmäßig eine Tuberose zum Verschenken gekauft, und dabei hüpfte mir eine Tulbaghia violacea ‚Variegata‘ ungeplant in den Einkaufskorb… ich bin schon sehr gespannt auf den ersten Einsatz im Salat und erfreue mich bis dahin erst mal an den wunderschönen Blüten und der aparten Blattpanaschierung.
:-)

Daniel, 13. August 2017, 10:28

hey, wie ist es denn wenn das knobi gras fertig geblüht hat, muss man den langen halm dann abschneiden oder wächst da iwas?

danke im vorraus :)

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite