Gärtnerin · 03. April 2011, 09:19

Bandscheiben-Patient im Garten

Liebes Gartentagebuch, still war´s hier für länger. Das liegt daran, dass ab 40 die Reklamationen sich häufen. :-( Neben meinem Mausarm, zu dem ich hervorragende Tipps bekommen habe, und der mit den Hilfsmitteln wieder relativ schmerzarm funktioniert, plagt mich seit ca. 1,5 Jahren Rückenschmerz, schlimmer werdend, wobei zur Zeit weder sitzen, stehen noch liegen ein Knaller sind, und gärtnern/bücken schon gar nicht. Und krumm bin ich. :-( Mein Verdacht: Bandscheibenschaden oder Hüfte, doch der Arzt damals hat beides verneint, was von Abnutzung gemurmelt und mich mit Schmerztabletten nach Hause geschickt.

Jetzt ist´s aber raus und „gesichert“: Bandscheibenvorwölbung/-protrusion, also ein gerade-noch-nicht-Vorfall. Zu lang zu krumm gesessen und gebloggt? HuchichhabjagarkeineRückenmuskeln. :-( Aua, verd….!

bandscheiben garten

Das Trainingsprogramm zur Genesung liegt auf dem Tisch und wird seit Mittwoch diszipliniert betrieben, nämlich 2x tgl. Lendenwirbelsäule-Muskelaufbau-Gymnastik, sowie je 45 min Stramm-Gehen, um da wieder Bewegung reinzubringen und die Gelenkblockade aufzuheben. Dazu kommt dann in Kürze Krankengymnastik und natürlich Schwimmen, und mögen die Schmerzmitteln zügig wieder absetzbar sein.

Das Allerblödste ist, dass sich so schwierig gärtnern lässt, und grad wo jetzt Pflanzzeit ist! Vielleicht war ich auch deshalb dieses Frühjahr so sä-faul. Mein Einkäufe und Pflanzen-Neuzugänge von letzter Woche (Strauchrose, Kletterrose, 4x Pfingstrosen, Hosta, Staudenwicke, Kübelpflanze noch unbekannt, Erdbeerpflanzen etc.) kann ich beim besten Willen nicht alleine pflanzen. Der Weg zum Boden geht ganz gut, aber Aufstehen nur unter Schweißausbrüchen… Ohoh! Vorm-Computer-Sitzen ist auch kein Spaß. Am besten immo, in Bewegung zu bleiben, und nicht zu lang zu sitzen.

Zeit, sich mit Gartentipps für Bandscheiben-Patienten auseinanderzusetzen, finde ich. Vielleicht betrifft das ja auch andere, oder jemand hat schon Erfahrungen gesammelt, was ihm dabei hilft.

Bandscheiben-Gärtnern – Erfahrungen und Tipps so weit:

Die beste Lösung wäre natürlich, Hochbeete im Garten zu haben, aber das will ich nun nicht wirklich dauerhaft und außerdem kann ich grad keine bauen.

Ansonsten langstielige Gartengeräte (sparsam) benutzen. Kärchern mit Flächenreiniger geht ziemlich gut in aufrechter Haltung.

Gartenmöbel und Kübelpflanzen von jemand anderem tragen lassen, nicht selbst vertikutieren und Rasen mähen (Ich hasse Abhängig-Sein! Ätzend!).

Gießkanne vermeiden, Gartenschlauch im Stehen bedienen, um Topfpflanzen etc. zu wässern.

Pflanzen auf Tische oder in Blumenampeln anordnen, so weit möglich.

Bei Sommerblumen: Solche mit Direktsaat im Beet bevorzugen, dann muss man sich nicht bücken.

Weiterhin wird die Bandscheiben-Gymnastik auf einer Isomatte im Garten liegend ausgeführt. So kommt man wenigstens mal auf Pflanzen-Ebene und Rasen ist als Untergrund schön weich.

Ansonsten: Disziplin. Habe mir vorgenommen, täglich eine Pflanze zu pflanzen (oder jedenfalls nur einmal bücken).

Habt Ihr weitere Tipps für Bandscheiben-Patienten im Garten? Eure Erfahrungen?

Update: Hypermobilität, Nervenkompression

eingewurzelt unter: Ärgernis

Alle anzeigen mit Stichwort:



41 Kommentare bisher

Kommentieren
FräuleinTee, 03. April 2011, 09:35

Ach du arme Gärtnerin! Ja Rückenprobleme sind ein echtes Kreuz.. Dieser Zettel da im Hintergrund kommt mir doch arg bekannt vor x)

Gegen die Verspannungschmerzen habe ich mir mal eine Rotlichtlampe gegönnt. Die steht jetzt hinter mir wenn ich am Computer hocke. Das war der effektivste Platz der mir eingefallen ist. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig den Schreibtisch so in den Raum ragen zu lassen anstatt an die Wand zu stellen, aber hey, alles für den Rücken, alles für den Club ^~..

Gute Besserung und auf dass es noch ein tolles Gärtnerjahr wird!

Betula, 03. April 2011, 10:27

Mein Mitgefühl hast du auch. Ich selber hatte auch schon hartnäckige Rückenprobleme, wobei meine Bandscheiben, GsD, noch in Ordnung sind. Mir hat der Gang zu einem Osteopathen viel geholfen. Leider übernehmen die gesetzlichen Kassen die Kosten meistens nicht. Einige Bekannten gehen wegen des Rückens ins Fitnessstudio, was aber in deiner akuten Phase wohl eher nicht zu empfehlen ist. Wenn’s dann mal besser ist und wieder anfängt zu zwicken, kann ich zur frühen Einnahme eines Schmerzmittel raten, am besten bevor es richtig weh tut, um den Teufelskreis Schmerzen-Schonhaltung-noch-mehr-Verspannungsschmerzen gleich zu unterbrechen.

Für die Gartenarbeit würde ich die Anschaffung einer Sackkarre empfehlen um die Kübelpflanzen ein- und auszuräumen. Vor allem wenn jemand anderes auch schon Rückenprobleme hat ;-)

Gute Besserung, ich hoffe du kannst das tolle Frühlingswetter trotzdem genießen.

Jane, 03. April 2011, 10:28

Wirklich ein Ärgernis! Gerade jetzt zu dieser zeit ist es doppelt ärgerlich…
Ein nicht ernst gemeinter Tipp wäre das Aussähen einer Wildblumenwiese… macht wenig Arbeit und schont somit die Gelenke.

Wünsche eine schnelle Genesung!

Gärtnerin, 03. April 2011, 10:31

Danke sehr, FräuleinTee, Schwester im Leid. Leider passt hinter mich nix mehr am Schreibtisch – mit dem Rücken zur Wand, klein Zimmerchen. Die Idee find ich klasse, vielleicht stelle ich mir eine Rotlichtlampe woanders hin, um mich davor zu setzen.

In Ergänzung zu oben: Leute, wenn Ihr Rückenschmerzen habt, die ins Bein oder bis zum Fuß ausstrahlen (Lumboischialgie=Ischiasschmerzen im Bein, verursacht in der Lendenwirbelsäule, weil da was aufm Nerv rumklemmt)und z.B. schief nach rechts oder links seid (Schonhaltung zur Schmerzvermeidung), und Euer Arzt wie mein erster seinen Job nicht richtig macht, fordert auf jeden Fall ein Röntgenbild zur Absicherung der Diagnose sowie den Lasegue-Test ein!

Gärtnerin, 03. April 2011, 10:34

Danke, Betula, in Sachen Osteopathie les ich mich mal rein. Ich liebe diese lustigen Fremdworte mit O-rthophäde-stheopat-rnitologe. :-)))

Wildblumenwiese ist natürlich auch gelungen, Jane! Da fällt mir mein Tütchen Ackerrandsamen wieder ein.

Auf die Sackkarre muss man die Pflanzen aber doch auch wuchten… Vielleicht besser viele Pflanzenroller? aber wie kriegt man die über die Gartenhausschwelle…

Bianca, 03. April 2011, 11:16

Den Osteopathen kann auch ich wärmstens empfehlen. Ich (noch diesseits der 40…) hab auch Ischiasprobleme, dazu dauerhaft verhärtete Muskeln im Schultergürtel, hin und wieder eingeklemmte Nerven und – gerade akut – eine Sehnenscheidenentzündung am linken Daumen… Veranlagung, sagt mein Osteopath (am still sitzen liegt es bei meinem Sportpensum nämlich nicht). Er ist der einzige, der meine Probleme halbwegs in den Griff bekommt, so dass ich dauerhaft ohne Schmerzmittel auskomme.

Wenn der Osteopath auch „normale“ Physiotherapie macht, reicht oft ein Rezept vom Arzt für Krankengymnastik. Die meisten Osteopathen, die ich kenne, machen dann einfach Osteopathie statt Physiotherapie. Auf dem Umweg kommt man dann doch dazu, dass die Kasse die Behandlung übernimmt. Zumindest in Deutschland.

In den Niederlanden bist Du jedenfalls an der Quelle für eine gute Behandlung. Die besten Physiotherapeuten und Osteopathen werden doch in Deiner Wahlheimat ausgebildet.

Und Gymnastik ist auch eine gute Sache. Ich mach auch welche für den Ischias und die Schultern. Mir helfen die Aigelsreiter. Anleitungen hier: http://www.abenteuer-bewegung.at/index.php?pagename=aigelsreiter_dehnung und hier: http://www.abenteuer-bewegung.at/index.php?pagename=aigelsreiter_kraeftigung

Hm, eigentlich wollte ich gar nicht so viel jammern. Tut aber auch hin und wieder ganz gut…

Liebe Grüße

Stephanie, 03. April 2011, 11:38

Auch von mir mein Mitgefühl und die allerbesten Wünsche, daß es rasch besser werde.

Von einem Bekannten kann ich auch nur beste Erfolge mit Hilfe von Rotlichlampe vermelden. Bei ihm waren die Rückenschmerzen so heftig, daß er für 2 Jahre einen Gärtner hat kommen lassen müssen, der fast alle Arbeiten übernommen hat. Nach seinem Ärztemarathon ist er schließlich selbst auf die endlich helfende Rotlichtidee gekommen, kein Arzt hat dazu geraten. Parallel betreibt er jetzt auch Fitneßtraining mit speziellen Kraftübungen für den Rücken.

Vielleicht solltest Du an Deine Gartenhausschwelle Holzkeile o.ä. legen oder eine kleine Rampe bauen, damit Du sie besser „befahren“ kannst.

Gartentheo, 03. April 2011, 11:46

Ich bin nun schon 41 !!! Die Gartenarbeit geht in diesem Alter nur noch kriechend! Gehhilfen bringen nix mehr, weil gehen geht gar nicht! Würde mir sehr gern schon einmal mein eigenes Grab schaufeln, aber auch dazu zu schwach! Tipp: Gartensendungen im TV gehn noch!

Heike, 03. April 2011, 12:07

ach je..ich kenne nur die Leidensgeschichte meines Vaters..der kann mittlerweile seinen Garten nicht mehr alleine umgraben..aber der hat auch schon genug gegärtnert..er macht regelmäßig Gymnastik und bekommt Manuelle Therapie..gruß HEike

Barbara, 03. April 2011, 12:19

Au sch*!

Mir haben diese Wasserübungen am besten geholfen, da gibt’s sog. Nudeln, mit denen man im Wasser mit den Armen „Kraft“sport macht – runterdrücken usw. Meine OP war im August 2008, hatte wohl andere Gründe, meist kommt einiges zusammen. Entscheidend ist eine gute Bauchmuskulatur, wenn Du die noch üben kannst ohne allzu große Schmerzen: Mach‘ das!

Im Garten

Ach ja, ich bin seit der OP fast immer schmerzfrei, nach 2 Wintern Pause ging sogar Schneeschippen wieder. Dieses Jahr traue ich mich wieder an den Garten, aber halt weniger. Umgraben geht nicht (Lehmboden), statt bücken lieber knien (was unterlegen).

Gute Besserung!

Barbara, 03. April 2011, 12:22

Sorry, der Kommentar flutschte halbfertig raus:

Im Garten konnte ich 3 Jahre fast nichts machen, bücken vom Rücken her geht ja nicht, d.h. probier‘ mal, ob Du mit den Knien runterkommst und den Rücken gerade hälst. Wenn man kniet, geht’s manchmal (bei mir wieder, ging aber lange nicht).

Betula, 03. April 2011, 12:30

Bei der Sackkarre muss man die großen Pötte (die kleinen natürlich auch) nur leicht kippen, damit man die Bodenlasche, also dem Teil auf dem die Last steht, drunter schieben kann. Es ist zwar von Vorteil wenn man zu zweit ist, aber keiner muss sich dabei einen Bruch heben.

Wärme ist generell gut, ob Rotlicht, Sonnenwärme oder Heizkissen. Ich selber lege mich gerne (auch wenn’s grad nicht weh tut) mit hochgelegten Beinen (siehe Bild 1 auf dem Info-Blatt oben, das ich auch irgendwo habe) auf’s Sofa mit dem Heizkissen im Kreuz. Oder es kommt beim Fernsehen oder Lesen zwischen Lehne und Rücken.

Betula, 03. April 2011, 12:33

Äh, gerade merke ich, dass die Uhrzeit falsch angezeigt wird. Jetzt ist nämlich 13:30 Uhr. Wer hat noch Winterzeit? Mein PC (die Zeit unten rechts stimmt aber) oder der Blog?

Gärtnerin, 03. April 2011, 13:36

Der Blog. Bis eben. Umstellung vergessen. Danke, Betula. ;-)
Ich bin hingerissen von Euren Ausführungen. Rücken wohl wirklich Volkskrankheit. Gebe mich außerdem grad im Stehen bzw. Laufen einem Aussaat-Flash hin.

Gärtnerin, 03. April 2011, 13:38

Aquagymnastik hab ich übrigens auch ne Zeit lang gemacht, fand ich sehr gut, nur gehe ich da nicht mehr hin, solange ich nicht eigenständig wieder ausm Wasser komme. Wahlrosshebebühne ist peinlich.

Betula, 03. April 2011, 13:40

Noch was zur Sackkarre: Unsere hat hinten Kunststoffschienen. Damit kann man sogar kurze Treppen überwinden (und Schwellen). Es gibt auch welche mit drei Räden auf jeder Seite statt einem, die dann mitdrehen wenn man eine Treppe überwinden muss. Die sieht man oft bei Getränkelieferanten.

Betula, 03. April 2011, 13:41

Das ging ja fix mit der Uhr :-)

Sonnenblume, 03. April 2011, 15:23

Ach nee, liebe Gärtnerin, das ist ja wirklich blöd mit deinem Rücken!
Also, ich hatte vor 12 Jahren auch starke Rückenschmerzen, da einige Wirbel im Kreuz nicht mehr so richtig übereinanderstanden.
Der Arzt meinte nur, da könnte man nichts dran ändern. Ich sollte mich drauf einstellen, mit den Schmerzen zu leben. Dass ich mich morgens nur aus dem Bett „rollen“ konnte, war auch an der Tagesordnung.
Bis ich vor 8 Jahren anfing einmal pro Woche Krafttraining zu machen. Es dauerte zwar etwa 6 Monate bis die Rückenmuskulatur aufgebaut war (und noch viele andere Muskeln, deren Existenz ich vorher nur erahnen konnte…), aber seither habe ich keine Rückenschmerzen mehr.
Vor 30 Jahren waren die ersten Tage im Garten immer eine Qual. Heute ist das überhaupt kein Problem mehr. Auch das Schneeschieben geht (fast) mühelos.
Wenn’s dir besser geht, könntest du es ja mal mit Krafttraining versuchen. Es ist eine Investition in die Zukunft und hilft auch vorbeugend gegen Ostheoporose ;-)
Solange es noch kalt draussen ist, trage ich übrigens einen wollenen Nierenwärmer.

Ich wünsche dir noch viel Geduld, viele helfende Heinzelmännchen und eine gute Besserung.
Liebe Grüsse

jey-Key, 04. April 2011, 10:27

*AUTSCH*, ach Mensch Du Liebe, das ist ja echt übel, Du hast auch mein ganzes Mitgefühl….
Hatte 93 einen Bandscheibenvorfall, Reiten vom Arzt verboten, Horror für mich…tränenreiche Abschaffung der Pferde, dann der ultimative Tipp von Freunden, ein Gangpferd wo man nahezu erschütterungsfrei ‚dahingleitet‘, das und durch zahlreiche Übungen, sowie konsequentes rückenschonendes Bücken und nix Schweres mehr heben/ schleppen haben mir bisher zu einem nahezu Rücken-schmerzfreien Leben verholfen.
Nun ein Pferd habe ich seit 6 Jahren nicht mehr, aber mein Rücken ist mir heilig, Heizkissen und immer warm einpacken Pflicht, warme Entspannungsbäder, auch mit vielen ätherischen Ölen zum Seele Streicheln ;-)
Die Nachbarn gucken hier zwar manchmal was dämlich, wenn ich mich im Garten an den Beeten auf allen Vieren fort bewege, aber egal, Hauptsache schmerzfrei.
Eine gute, durchtrainierte Muskulatur ist wirklich Gold wert…aber natürlich erst nach der akuten Phase aufzubauen.

Ich wünsche Dir wirklich von ganzem Herzen, dass du recht bald wieder schmerzfrei bist, weiß wie das zusätzlich frustet auf Hilfe angewiesen zu sein und zum zuschauen verdonnert.

Mitfühlende Grüße
jK

nervenruh..., 05. April 2011, 00:07

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Zeit, sich mit Gartentipps für Bandscheiben-Patienten auseinanderzusetzen, finde ich auch…

Gärtnerin, 05. April 2011, 09:21

Vielen Dank für Euer Mitgefühl! Bin weiterhin heftig dabei mit Krafttraining und bis an die Halskrause motiviert. Die Übungen tun saugut. Anschließend ist der Rücken nämlich erstmal gerade und stabil. Werde mir heute Rotlicht besorgen, Krankengymnastik beginnt am Donnerstag…. Rampe am Gartenhaus wird wohl auch umgesetzt, Sackkarre kommt später dazu. Immo lasse ich erstmal tragen.

Garten-Fortschritt so weit: Vorgestern 1x auf allen Vieren für Pflanzung einer Rose und Schwarzwurzeln in direkter Nähe, viel Direktsaat von Kräutern und Sommerblumen per langstielig-Hacken und Samen von oben fallen lassen. Gestriger Ausflug zum Boden: Pfingstrosen gepflanzt.

Weiterer Tipp: Wagen für Gartengeräte, bei dem man diese im Stehen entnehmen kann. Besser als dauernd Einzelteile durch den Garten tragen zu müssen. Und natürlich das Boden-Pikieren sein lassen. Mache ich jetzt doch mal lieber gesund-sitzend am Tisch, auch wenn ich mir dabei wie ne Omma vorkomme.

suse, 06. April 2011, 11:03

Hallo, leider besteht der Körper aus vielen Einzelteilen, die so nach einander zeigen das sie schmerzhaft sein können, zum Rücken(Ischiasnerv) kommen nun die Knie(Arthrose), da ist dann auch noch das Gärtchen welches der ganze Stolz ist. Der Orthopäde meint Spritzen, beim Ischias hat es geholfen, bei den Knien , beginnt eine Hyaluron Spritzenkur, mal sehen ob es was bringt, kann doch meine Pflanzen nicht von Unkräutern überwuchern lassen und es möchte doch auch noch einiges in die Erde. Da heißt es Zähne zusammen und durch. Naja mit 7o kann man schon ein bisschen
schwächeln.

ChatMouse, 06. April 2011, 11:57

Natürlich auch von mir erstmal gute Besserung!! *knuddel-tröst*
Aber ist es nicht schön, auch mal einfach nur zwischen Deinen Blumen-Kindern zu liegen und sie aus einer gänzlich anderen Perspektive kennenzulernen? ;-)
Herzlichste Grüsse!
ChatMouse

suse, 06. April 2011, 20:47

Bestimmt liegt es sich neben den Blumenkindern gut ,man kann ihnen auch beim wachsen zusehen aber das aufstehen bedarf dann schon einer Hilfe, naja ganz so weit runter muß man wohl nicht.Aber so ein Zipperlein ist schon echt die Härte, doch die Pflanzenkinder möchten gehegt und gepflegt sein, beim Märkischen Sandboden kann man nicht alles dem Selbstlauf überlassen.

Gärtnerin, 07. April 2011, 16:22

Physiotherapie begonnen. McKenzie-Methode, ich glaube, das ist was ich brauche! Ich soll nicht mehr die Übungen vom Blatt oben machen, sondern nur noch eine einzige. Erstes Ziel ist es, den Beinschmerz als erstes abzustellen, bzw. in den Rücken zu „zentralisieren“, was super zu klappen scheint. Alle 2 Stunden 10x die Übung. Nach 4x 2 Stunden bin ich fast nur noch Lumbo (Rückenschmerz, geht aber auch zurück, scheint mir), und kaum mehr Ischialgie (Ausstrahlung ins Bein). Sauber! Ich darf mich auch sorgfältig ( mit aufrechtem Oberkörper und geradem Rücken) bücken. Und das geht. Garten, wir sehen uns wieder!

Betula, 07. April 2011, 20:00

Gratuliere zum Erfolg! Da bist du aber sehr fleißig am Üben gewesen. Habe mir eben den Artikel über McKenzie bei Wikipedia durchgelesen. Hört sich gut an, vor allem, dass man selber was tun kann und nicht nur (ev. unter Schmerzen) den nächsten Krankengymnastik-Termin abwarten muss.
und wenn’s dann gleich so gut hilft, stimmt auch die Motivation.

Harri, 08. April 2011, 09:29

Hallo,meine Rückenschmerzen wurden als Morbus Bechterew diagnostiziert.Bas Umgraben macht nun eine Motorhacke,das Holzhacken erledigt ein elektrischer Holzspalter.Das Tranportieren erfolt mit einer Treppensackkarre,dazu gehört ein Möbelanheber(denn Hebelkraft alles schafft).Dazu habe ich noch ein paas Softknieschoner,mit dem ich durch den Garten robbe.Die Notorhacke borge ich mir im Leihdienst.

marion, 12. April 2011, 07:52

Hallo ihr Lieben, ich liefere hier noch einen völlig anderen Denkansatz: Lass es den Garten allein machen… Ich war vor zwei Jahren am Tag der offenen Gärten in einem „Einfrauengarten“ der von einer deutlich über 60 Jährigen betrieben wurde: 2400qm groß… hui dachte ich vorher… wie mutig in dem Alter und ganz allein… Nun sie hatte es geschafft eine wunderbare Symbiose von Gartenpflanzen und Unkräutern entstehen zu lassen. Darein fräste sie mit einem Rasenmäher nur Wege… (Gibt ja Selbstläufer). Der Garten hatte so einen unerwarteten Charme… ich musste am nächsten Tag gleich noch einmal dahin, so schön und selten war er. Das wäre meine Lösung, wenn´s nicht mehr geht. (Bin 57 und auch schon angeschlagen)Gruß Marion

Gärtnerin, 12. April 2011, 09:20

Doller Ansatz! Wobei dahin müsste ich erstmal kommen, bei dem Garten, der sich noch immer in der Anlage gefindet….

Ansonsten geht´s mir besser. Beinschmerz dauerhaft weg bisher, dafür ne schmerzhafte Muskelzerrung beim Aufstehen nach Liegend-Unkrautrupfen zugezogen. Ich werd schon wieder, fragt sich nur, wie lang das dauert. Jeder Tag mit wenige Schmerz als üblich ist ein toller Tag. Man gewöhnt sich auch ein Stück weit dran. Und wenn gar nix geht, geht man im Stehen Geranien-Pflanzen kaufen, die in passender Höhe ausgestellt sind. :-))))

suse, 13. April 2011, 10:19

Guten Morgen, der Garten wird von allein gewässert, es regnet, nun zu den Schmerzen, man kann ja nicht ewig damit leben , so tut man etwas dagegen. Mein Orthopäde riet mir wegen eine Kniearthrose in noch nicht so sehr weit fortgeschrittenen Stadium ,zu Hyaluronspritzen .Muß man leider selber bezahlen,
,ca. 300.- Euronen. Habe jetzt damit begonnen und siehe da das hinknien geht wieder und das ganz schmerzlos.Kann nun wieder niedere Arbeiten verrichten, wie Unkraut zupfen und pflanzen.

Klaus, 13. April 2011, 14:58

Hallo Suse !
Ich freue mich für dich. Bei mir sind leider mehrere Gelenke befallen und ich müsste warscheinlich ein Hyaluron-Vollbad nehmen um alle
Gelenke zu heilen.
Trotzdem danke für den Tipp !
Ich hätte in der Jugend mehr auf die Gesundheit achten müssen, aber man denkt immer erst an die Gesundheit wenn die Schmerzen kommen.

suse, 13. April 2011, 16:53

Hallo Klaus ,Vollbad nutzt wohl wenig , wird ja in die Gelenke gespritzt, tut weh aber wenn´s hilft. Ja die Jugendsünden holen einen wohl immer erst im Alter ein und dann haben wir den Salat, keiner will auf die Altvorderen hören, unsere Kinder genauso wenig wie wir auf unsere Eltern.

Klaus, 13. April 2011, 19:51

Wie wahr, wie wahr !
Es zeigt sich immer öfter dass insbesondere junge Menschen an Krankheiten leiden die früher erst im Alter präsent waren. Dies trifft insbesondere auf Bandscheibenschäden zu. Damit habe ich G.s.D. keine Probleme und wenn ich meine Tochter mit schmerzverzerrtem Gesicht sehe, dann wünsche ich dies niemandem. Trotz OP.
Wir könnten noch viel von den Südländern lernen die genau wissen wann auch mal eine Pause notwendig ist. In Kalabrien war es übrigens herrlich. Nicht so ein Stress. Viel mehr Ruhe !
Aber kaum war ich zu Hause und habe die hunderte Jungpflanzen gesehen war alles Gesehene schon wieder vergessen und ich war im alten Trott.

Xenia, 07. November 2012, 17:15

Hallo,

der Plan mit den Übungen kommt mir irgendwie bekannt vor. Am besten fängst Du mit den Übungen an, die Dir bei der Physiotherapie gezeigt werden.

Da kann man ansonsten auch viel falsch machen. Das ist zumindest bei mir so gewesen.

Deine Bandscheibentipps für den Garten sind echt super.

Habe da auch noch ein paar Ideen für rückengerechtes Gärtnern:

– Hochbeete anlegen lassen
– mit zwei kleinen Gießkannen gleichzeitig gießen (keine einseitige Belastung)
– funktionierendes Bewässerungssystem
– Baumschnitt auf Leiter (nicht über Kopf arbeiten)

Vielleicht fällt mir ja noch mehr ein.

So hart wie eine Bandscheiben Vorwölbung auch ist, aber Deine konstruktiven Ansätze sind echt gut.

Liebe Grüße aus Berlin

suse, 07. November 2012, 18:06

Hallo, nicht nur die Bandscheiben lassen eingeschränkte Gartenarbeit zu, auch der Ischias läßt einen immer wieder seinen
Schmerz verspüren und dann hält man inne und verschiebt die Arbeit auf später. So ist Vieles liegen geblieben und nur gerade so gemacht worden. Ich hoffe das mir mein Gärtchen das nicht all zu Übel nimmt.Da kann ich mich (ein bischen sehr traurig) glüchklich schätzen , das mein Überwiterungsversuch (Jacaranda) nicht geklappt hat, ich muß nun nicht das Häuschen aufbauen.

Klaus, 07. November 2012, 19:29

Hallo Suse !
Auch meine Gelbe Seidenakazie hat es erwischt. Auto in der Werkstatt und keine Möglichkeit die Pflanze ins Winterquartier zu bringen. Die wenigen Minusgrade haben gereicht.
Jetzt zum Ischias! Mit dem Daumen in die seitliche Delle des Po-Backens drücken bis du eine stechenden Schmerz verspürst, Zähne zusammenbeissen und die Stelle 2-3 Min. mit kreisenden Bewegungen massieren. Nach 2-3 Tagen bist du schmerzfrei. Bei mir hilft das immer. Bereits nach der ersten Behandlung spürst du Linderung.
Gute Besserung!

suse, 08. November 2012, 11:24

Hallo Klaus, danke für den Daumentip,werde es mal versuchen, doch habe ich mir gerade eine Spritze vom Arzt geholt. Vieles kommt ja nicht wieder aber der Schmerz bestimmt.
Ja so geht uns das, mit den nicht heimischen Pflanzen,man kann ja nachziehen.
Habe es mit dem Jacaranda und dem Schlafbaum gemacht, von Jedem so an die 10 Pflänzchen , die noch eine schön Rücken freundliche Größe haben.
Einen guten Tag noch.

Klaus, 08. November 2012, 18:33

Eine Spritze hatte ich mir auch mal geholt. Erst habe ich mit dem rechten Bein gehumpelt und nach der Spritze auf beiden.

suse, 08. November 2012, 20:15

Ja, Klaus so ist es mit den Spritzen, Einem helfen sie , dem Anderen nicht. Ich bin dann wohl die Eine.Die Hyaluronspritze
hat bis zum heutigen Tag vorgehalten, bei dem Preis möchte das wohl sein. Das Schlimme ist nur unsere Lieblinge (Pflanzen)bekommen durch diese Unbefindlichkeiten nicht immer die nötige Aufmerksamkeit.

Martin, 16. Oktober 2015, 20:19

Hallo Gärtner/innen,

auch mich und inseren garten begleitet seit Februar ein großer BSV und seine Folgen.
Ein großer Teil der Beete wurde mit Zierkürbissen bedeckt, damit sie nicht völlig braach lagen. Nun beseckt sie der Ackersenf.
Aber das Folienhaus und ein kleines Beet habe ich doch bepflanzt und eine eigene Kreation beim Gießen entwickelt – Not/ Schmerzen machen eben erfinderisch.
Da es bei uns keinen Wasseranschluss gint sind wir auf die Regentonnen angewiesen. Hier habe ich einen Schlauch angeschlossen der am ende in eine kleine Bohrmaschinen-Wasserpumpe mündet. Daran angeschlossen folgt ein kleines Stück schlauch mit Gießbrause. Angetrieben wird die Pumpe mit der Akkubohrmaschine.
Das ist zwar nicht so sinnlich wie das Gießen mit der Kanne aber schont den Rücken und funktioniert. Vielleicht findet diese Idee in der kommenden Gartensaison Nachahmer.

Gute Besserung in die Runde und immer schön Gymnastik machen
Viele Grüße
Martin

Nadine, 04. Januar 2018, 16:22

Hallo zusammen,

das ist wirklich sehr schade, wenn man seinem Hobby nicht nachgehen kann.
Ich habe auch Probleme mit der Wirbelsäule und werde auf Rat eines Freundes einen Stufenlagerungswürfel kaufen.

Grüße
Nadine

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite