Gärtnerin · 16. Juni 2011, 09:28

Kletterhortensie – Hydrangea anomala ssp. petiolaris

Neben den vielen anderen Hortensien erstmals eine Kletterhortensie (Hydrangea anomala ssp. petiolaris) im Garten, genauer seit Anfang Februar. Erfahrungen so weit: super-anspruchslose, absolut robuste Pflanzen sind das! Die Kletterhortensie war ein Schnäppchen in der Gärtnerei im Februar, und da noch Platz zum Zaun-Beranken mit Kletterpflanzen war… :-)

Damals hatte sie erste Blattknospen, stand in der Gärtnerei indoor ungeheizt. Mitgenommen und draußen für bessere Gartentage abgestellt, zumal ich noch nicht wusste wohin pflanzen. Stiefmütterlich stand die Kletterhortensie im Topf vor sich hin, kaum jemals gegossen, ungedüngt, wuchs vor sich hin …

kletterhortensien

und setzte Anfang Mai Blütenknospen an. Das ist bei relativ jungen Pflanzen nicht selbstverständlich. Kletterhortensien blühen oft über Jahre nicht, bis sie sich etabliert haben. Immer noch im Topf…

kletterhortensie

bis kurz vor der Blüte:

kletterhortensie 5

kletterhortensie im Topf

Da wurd´s doch mal Zeit zum Pflanzen. :-) Kurz nach der Azaleenblüte wurde die Kletterhortensie in die nach wie vor unattraktive Ecke links vom Grill hinter die Azaleen gepflanzt. Blühte für ihre Größe üppig.

kletterhortensie blüten 1

Die weißen Blüten der Kletterhortensie sind tellerförmig, innen fertile Blüten (Jemand Erfahrung mit Samenernte und Aussaat von Kletterhortensie-Samen?), außen umrandet mit weißen sterilen Scheinblüten. Verblühte Kletterhortensien-Blüten sind dann eher unschön anzuschauen, dennoch habe ich sie vorerst für Samen-Beobachtung dran gelassen:

kletterhortensie

Die Blätter der Kletterhortensie sind wie die Blüten sehr attraktiv. Hier sieht man das herzförmige Laub, das später eine gelbe Herbstfärbung bekommt:

kletterhortensie blätter

Kletterpflanzen-Eigenschaften:

Kletterhortensien sind Kletterpflanzen für den Schatten oder Halbschatten, geeignet für Zaunbegrünung oder Fassaden-Begrünung (allerdings nicht wintergrün/immergrün), und können lt. meinem „Große Buch der Ulmer Gartenpflanzen“ beträchtliche 10-20 m hoch werden (Müssen aber natürlich nicht, man kann sie ja schneiden). Kletterhortensien-Triebe sind ziemlich derb-verholzt und wachsen sparrig, von den alten rot-braunen Ästen blättert hier und da die Rinde ab. Beim Pflanzen sollte man berücksichtigen, dass die Kletterhortensie eine eher breite Kletterpflanze wird, sich also keinesfalls so an eine Wand schmiegt wie z.B. Efeu, sondern schon ein Stückchen (bis zu 1 m, wenn man nicht schneidet) heraussteht. Sollte sie zu breit werden, kann man entsprechend schneiden natürlich. Zur Kletterart: Die sparrigen Triebe können Spreizklimmer-artig in ein Spalier einwachsen wie hier bei Nachbars um die Ecke, die Baustahlmatten als Kletterhilfe gewählt haben….

kletterhortensie pflanzen garteneingang haftwurzler

und steht dann stabil da drin.

Die Kletterhortensie bildet, wenn sie kann, auf geeignetem Untergrund aber auch Haftwurzeln an den Trieben, mit denen sie Wände selbst erklimmt. Die Pflanze wird sehr schwer und kann dann von der Wand abhängen oder von Zaun-Kronen überhängend weiter wachsen. oder auch mal ein Stück abstürzen. Deswegen ist eine Kletterhilfe/Haltehilfe wie z.B. Drahtseile, großlöchriges Gitter-Spalier m.E. schon ratsam. Sie mögen nährstoffreichen Boden, und man liest immer wieder, dass sie empfindlich gegen Trockenheit seien. Das kann ich so weit nicht bestätigen. Im Topf und in der allertrockensten Garten-Ecke gedeiht sie bei mir bisher sehr gut. Blütezeit: Mai/Juni

Kletterhortensien scheiden

Erstmal braucht man die Kletterhortensie nicht schneiden, weil sie kaum wächst, später nach Wunsch, wenn sie zu wuchern (Ist aber langsamer als Efeu z.b.) begonnen hat, um die gewünschte Form zu erhalten, die Verzweigung anzuregen, sie schmal zu halten oder die Höhe zu begrenzen. Kletterhortensien schneidet man besser nach der Blüte, weil sie am vorjährigen Holz die neuen Blütenknospen anlegen, und sie nach einem Frühjahrs-Schnitt daher nicht blühen würde.

Kletterhortensie vermehren

Wahrscheinlich am besten durch Absenker. Stecklinge würden eventuell zu lange bis zur Bewurzelung brauchen nach meinem Gefühl. Probiert habe ich es aber noch nicht. Wer hat Erfahrungen mit Kletterhortensien-Vermehrung gesammelt? Und: Samen-Vermehrung möglich? Wünschenswert? Kletterhortensien brauchen anfangs ja einige Zeit, bis sie echt zu wuchern beginnen…

Düngen – Hab ich bisher noch nicht gemacht.
Schädlinge – Noch nie welche beobachtet.

Hab ich was vergessen? Ergänzungen?

Nachtrag: Vermehrung der Kletterhortensie durch Stecklinge

eingewurzelt unter: Gehölze

Alle anzeigen mit Stichwort:



13 Kommentare bisher

Kommentieren
alke, 16. Juni 2011, 10:57

ich wollte schon seit jahren eine kletterhortensie.. seltsam, alles mögliche hat in meinen garten einzug gehalten, doch die kletterhortensie liess auf sich warten.
dieses jahr sollte es soweit sein. doch bevor ich eine jungpflanze kaufen konnte, sah ich auf einem abbruchgelände eine stehen. ich habe dort nach absenkern gesucht, aber, da ich keine schüppe oder ähnliches dabei hatte, habe ich die nicht rausbekommen.
also habe ich mir 3 ca 20 cm lange triebe abgebrochen (hatten kleine wurzeln oder klimmhaare) und sie hinter mein tränendes herz gesetzt. fast im totalschatten und das in diesem trockenen jahr. ab ud zu mal gegossen und sie WACHSEN!
eine vor vielen jahren an einem anderen ort gekaufte (versand) ist nicht angegangen – ob es an der sorte liegt.
aber stecklingsvermehrung scheint ja gut zu klappen – auch wenn ich bisher glaubte, absenker seien das a und o dabei.
lg
alke

Gärtnerin, 16. Juni 2011, 13:22

Sehr cool, alke! Also geht´s auch so. Wenn was zum abschneiden dran ist, probiere ich das dann auch mal. :-)

Bettina, 16. Juni 2011, 14:07

Meine Kletterhortensie und ich wohnen seit ca. 6 Jahren zusammen, damals war sie etwa 10. Sie wuchert, seit ich sie kenne und verträgt Rückschnitt gut. In Pergola oder Spalier würde ich aufpassen, dass die Äste nicht immer dicker werden und irgendwann das Holzgerüst knacken.
Auf Samen habe ich nie geachtet. Da immer die eine oder andere Blüte beim Schnitt übersehen wird, hätte sich durchaus mal zufällig was aussäen können. Hat aber nicht. Stecklinge habe ich mehrfach versucht, klappte nicht. Aber das könnte auch an mir liegen.
Wie sie überirdisch wuchert, wuchert sie auch unterirdisch und durchgräbt meinen Rasen mit mindestens fingerdicken tückischen Wurzelschlingen, über die man gut stolpern kann. Da sie an dem schattigen Standort die deutlich bessere Figur macht als der Rasen, darf sie das.
Die Scheinblüten halten sehr lange.
Gedüngt wird sie bei mir nie (außer dass sie wohl vom Rasendünger mitisst),sie ist immer gesund und hat keine Schädlinge, was ich von meinen anderen Pflanzen leider nicht behaupten kann.
Insgesamt finde ich die Kletterhortensie eher unspektakulär, aber ein wirklich gutes basic.

anita, 16. Juni 2011, 15:57

Stecklingsvermehrung funktioniert genauso einfach wie bei der Bauernhortensie und damit hat die Gärtnerin ja viel Erfahrung. Die Kletterhortensien wachsen zu Beginn einfach sehr langsam.

Gabi, 16. Juni 2011, 22:06

Ich habe im vergangenen Jahr 3 Kletterhortensien gepflanzt um eine ziemlich unattraktive Mauer zu verdecken. Das Beet vor dieser Mauer ist klatschnass und hat an der hintersten Stelle maximal ein bis zwei Stunden Sonne, im Winter ist es dort vollschattig. Gießen war dort bisher auch bei längster Hitzeperiode nicht nötig. Die Kletterhortensien fühlen sich dort pudelwohl, wachsen und blühen wie verrückt.

Vermehrung durch Stecklinge gelingt problemlos, Samen habe ich nicht beobachten können und auch keine Sämlinge gefunden. Gedüngt habe ich beim Einpflanzen und diesen Frühling. Krankheiten und Schädlinge sind bisher nicht aufgetreten.

Gerade für problemblematische Beeststellen wie bei mir kann ich die Kletterhortensie empfehlen. Ich glaube, dass dort sonst nur Efeu gedeihen würde.

Gabypsilon, 17. Juni 2011, 14:07

Als seit gut zwei Jahren begeisterte Leserin deines Blogs, liebe Gärtnerin, traue ich mich heute zum ersten Mal, einen Kommentar abzugeben. Ich teile deine Begeisterung für Hydrangea aller Arten und seitdem ich hier „eingestiegen“ bin, ist keine Pflanze mehr vor meinen Knipsefingern sicher, könnte ja mal wieder einen interessanten Steckling geben ;-)
Meine Kletterhortensie steht jetzt fast 20 Jahre auf der Nordseite unseres Hauses, wächst und gedeiht prachtvoll völlig ohne Kletterhilfe, ist mehr als genügsam, denn dort gibt es weder besonders häufig Wasser noch in irgendeiner Weise Düngung, wenn man vom teilweise kompostierten Laub mal absieht.
Ich möchte dir aber in einem einzigen Punkt widersprechen:
Ich finde auch die verblühten Kletterhortensien attraktiv, zumindest die Scheinblüten sind von der typischen Zartheit und feingliedrigen Äderung der Hortensien. Ich wollte so gern ein paar schöne Fotos dieser Blüten als Beweis mitschicken, hatte auch schon „Mail an die Gärtnerin“ versucht zu öffnen, aber da öffnet sich bei mir nichts. Vielleichts mailst du mir die Addy mal, damit ich’s nachholen kann.

Gärtnerin, 20. Juni 2011, 11:32

Da bin ich aber gespannt. gaertnerin@gaertnerblog.de :-)

gabypsilon, 09. August 2011, 14:34

Vielen Dank! Hab’s gerade erst entdeckt. Bilder sind unterwegs.

Gärtnerin, 15. August 2011, 15:13

Danke dafür, Gaby. Erhalten, kann aber etwas dauern. ;-)

Olli, 02. März 2012, 18:39

Ich habe auch in Erwegung gezogen eine nicht mehr ganz so schöne Mauer mit Kletterhortensien zu versehen. Wie sieht es da denn eigentlich im Winter aus? Ich habe gelesen, dass die Kletterhortensie Semiola wohl immergrün sein soll. Hat jmd damit schon Erfahrung gemacht? Es sollte nämlich schon was immergrünes sein und ich schwanke derzeit zwischen Kletterhortensien oder einer Ligusterhecke

lothar eichinger, 07. Juni 2012, 09:55

Hallo, meine K.H ist jetzt 4 jahre alt und an einer Pergola 2,3o m. hoch gewachsen. Die Pflanze ist sehr schön und dicht hat aber noch nie geblüht. Wer hat mir einen guten Rat?

Gärtnerin, 07. Juni 2012, 11:37

Ich leider nicht. Meine blüht, aber wächst dafür bisher so gut wie nicht. :-(

Andreas, 18. Juli 2012, 08:48

Moin,wir haben unsere KH vor 2 Jahren an einer Schuppenwand mit Kletterhilfe gepflanzt und sie wächst prima, so dass ich sie im Herbst schon in der Höhe stutzen muss. Dieses Jahr trägt sie sogar schon die ersten Blüten :-)
Kann ruhig so weiter gehen.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite