Gärtnerin · 31. August 2011, 09:11

Pflanzgefäße – Wasserabzugslöcher machen

Neulich drüber philosophiert, dass einer der aus meiner Sicht beknacktesten Beiträge, die ich in 6 Jahren Gärtnerblog jemals geschrieben habe, der mit dem Öffnen der Wasserabzugslöcher in Plastik-Blumenkästen war, und wie mich dann erstaunt hat, dass das dann anscheinend doch irgendwie jemand hilfreich war. Und dass ich mich bei so lapidaren Dingen wie Wasserabzugslöcher in Pflanzgefäße aller Art basteln kaum mehr traue, einen Beitrag drüber zu schreiben, weil das so einfach und gewöhnlich ist und alle sich langweilen würden … Und prompt spricht das Gegenüber von „Hast mich gerade auf eine Idee gebracht“. Also gut, dann doch. Mein Beitrag zum Pflanzkübel aller Art mit Löchern versehen mit Zusatzinfo für Mädchen mit Respekt vor Bohrmaschinen/ohne Bohr-Erfahrung. ;-)

Gründe für das Lochen von Pflanzgefäßen:

– Pflanzgefäße für draußen brauchen einfach ein Loch, damit die Pflanzen darin, wenn sie z.B. im Regen stehen oder stärker gegossen werden, nicht an Staunässe zugrunde gehen – Wasserabzugs-Loch eben
– Pflanztöpfe sind häufig teuer, also tut man was fürs Budget, wenn man sich selbst welche macht, indem man Gefäße aller Art aus Ton, Keramik, Terrakotta, Porzellan etc. locht und so für Kübelpflanzen nutzbar macht.
– Jeder hat doch irgendwo schöne Schalen, Tassen, Übertöpfe, Saucieren in der Garage oder im Schrank oder Keller stehen oder vom Sperrmüll…, die nicht verwendet werden, aber vielleicht einen ganz besonders schönen oder wenigstens funktionalen bepflanzten Topf ergeben würden. Nur haben sie eben kein Loch, aber das kann man ja ändern.

Nachträglich lochen kann man ganz leicht alles Topf-Taugliche, ist nur eine Frage der Technik. Im Falle von kleinen Keramikschalen ohne Loch, die man massenweise im Friedhofs-Abfall finden kann, weil darin zahllose Grabschmuck-geeignete Gestecke im Handel verkauft werden, kann man einfach mit einem Schraubenzieher und Hammer ein Loch in die bereits vorangelegte Perforation schlagen. Das wird nicht so ganz sauber, funktioniert aber:

wasserabzugslöcher in pflanzgefäße machen

Für sauberere Löcher im Topf kann man leicht mit einer Bohrmaschine ein Loch oder mehrere Löcher reinbohren.

Randinfo für ungeübtere Mädchen/aus Erfahrung: Bohrmaschine darf nicht auf Schlagbohren eingestellt sein, denn damit kann der Übertopf schnell zertrümmert werden. Bohrer-Auswahl: Nicht zu dick, „normaler“ Bohrer/Steinbohrer, jedenfalls keinen Holzbohrer mit Dorn vornedran verwenden. Am besten den Pflanztopf-to-be umgedreht auf einen weichen Untergrund (Gartenboden, Rasen, Regentonne-Abdeckung) legen, damit er etwas „federn“ kann. Bohrer senkrecht ansetzen, langsam Loch bohren (Ggf. für mehr Gefühl bei der Bedienung Bohrmaschine vorher in der Luft ausprobieren):

wasserabzugsloch bohren

Durchbohren und fertig ist der neue Pflanztopf mit Wasserabzugsloch!

Beispiele: Keramik-Übertopf als Garten-Topf…

übertopf lochen

Steingut-Topf, gerade aber nicht bepflanzt…

wasserabzugsloch in töpfe bohren

Suppenschüssel, abgeplatzt, aber als Pflanzgefäße für neue Sempervivum´se noch zu gebrauchen:

pflanztopf aus suppenschüssel

Hinweis: Nur weil der neue Blumentopf ein Loch hat, ist er noch nicht automatisch winterfest. Insbesondere alles, was Wasser aufnehmen kann – Ton etc. – läuft Gefahr, nicht frostsicher zu sein und im Winter zu platzen, wenn es draußen steht.

Frage: Ich hab auch noch was, was ich bisher nicht gelocht kriege, aber gern als Pflanzgefäß verwenden würde. Jemand Erfahrung /nen Tipp mit dem Lochen von dicken Gummisohlen, um einen Wanderschuh mit Wasserabzugslöchern zu versehen?

Mehr Blumentopf-Ideen
Basteln im Garten

eingewurzelt unter: Basteln im Garten

Alle anzeigen mit Stichwort:



6 Kommentare bisher

Kommentieren
Ulrike Schindler, 31. August 2011, 09:17

Probiers mal mit einem Holzbohrer, nicht zu dick. Und mehrere Löcher machen. Habe auch Dachwurze in alten Arbeitsschuhen sitzen, ist immer für erstaunte Kommentare gut.
Gruß
Ulrike

Gärtnerin, 31. August 2011, 09:31

Danke, Ulrike, probier ich.

Dirk, 31. August 2011, 18:50

Der Holzbohrer sollt aber auch auf keinen Fall zu dünn sein. Die Teile brechen sehr gerne durch.

Anna - Balkon-Liebhaberin, 01. September 2011, 09:52

Hi,

ich würde ein Locheisen verwenden. Musst Du Dir vorstellen wie ein Meißel, nur rund, scharfkantig und hohl. Findest Du bei amazon oder im Baumarkt. Damit habe ich mal ein Loch in einen Autoreifen gestanzt, um ihn anschließend am Baum als Schaukel zu befestigen. Hat sehr gut funktioniert.

LG
Anna

Gärtnerin, 01. September 2011, 12:22

Danke Anna, das klingt nach ner noch besseren Idee. Bohrer hatte ich vermieden, weil Bruch-Angst. Mal gucken, ob ich ein Locheisen im Schuppen finde. Sonst Bohrer. Aber immo bin ich erstmal im Staudenbeet am Wurschteln, also viel später erst…

Bianca, 12. Februar 2016, 13:30

Hey! Ich arbeite als Orthopädieschuhtechnikerin. Wir machen mit einem Fingerschleifer löcher in dicke Gummisohlen. Ob es den Aufsatz für einen Akkubohrer gibt kann ich dir leider nicht sagen. Schleifmaschine hat ja nicht jeder…
Aber mit einem locheisen funktioniert das ganze auch. Ein Tipp: das Locheisen immer in verschiedenen Richtungen etwas schräg halten, dann geht’s leichter durch.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite