Gärtnerin · 26. Mai 2011, 10:32

Schefflera krank

Geka schreibt wegen einer kranken Schefflera mit der Bitte um Tipps:

“ich habe eine Spinnmilbenplage. Vor einem halben Jahr fing es an und befällt nach und nach einige Pflanzen (komischerwiese an weit entfernten oder sogar räumlich getrennten Orten) in der Wohnung. Ich vermute, dass ich beim Gießen die Schädlinge verteile :/.

Die Schefflera sah schon lange komisch aus (hatte Stippen auf den Blättern) …

schefflera krank

schefflera krank 2

daher habe ich sie sofort evakuiert und in einen anderen Raum gestellt. Ich habe aber keine Schädlinge finden können. Vor allem blieben die charakteristischen Spinnweben aus. Sie sah aber immer trauriger aus und gibt fast alle Blätter ohne Widerstand her wenn man sie berührt.

schefflera krank 3

Heute habe ich sie mal zur genaueren Untersuchung mit nach draußen genommen und siehe da: rote, rosa oder lachsfarbene kleine wandernde Punkte auf der Unterseite. Aber immer noch keine Spinnweben…. ich dachte immer die gehören dazu. Oder ist es doch ein anderer Schädling?

Die Blätter hängen und werden farblos-gelb. Auf den Unterseiten bilden sich braune Punkte oder glänzende Erhebungen, die zwar klebrig aussehen es aber nicht sind. Rosa Viecher wandern dort herum.

Zur Behandlung habe ich ein paar Fragen:
Hilft es eher der Pflanze oder dem Schädling wenn ich die Pflanze fast komplett herunterschneide bevor ich sie behandle? Dadurch könnte man sie nämlich komplett kopfüber in was-auch-immer baden. Außerdem sind sowieso fast alle Blätter lose.

Ich habe hier im Blog gelesen, dass man für Schmierseifenlösung auch gewöhnliches Spülmittel verwenden kann. Ist es richtig, dass man dafür einfach nur ein-zwei Tropfen Spüli auf einen Eimer Wasser nimmt?

In bienenungefährlichem Sprühzeug ist häufig einfach Paraffinöl drin. Kann man sowas auch aus haushaltsüblichem Öl (Sonnenblumen-/Olivenöl) selbst herstellen oder braucht man unbedingt Leinöl oder Paraffinöl? In welcher Konzentration rührt man das dann an? Auf meiner Flasche steht 12g/l aber ich habe auch hier im Blog gelesen, dass man durch zu viel Öl die Pflanze abtötet.

Und: wie weit können Spinnmilben laufen? Bisher stelle ich die zu-behandelnden Pflanzen ins Badezimmer und dusche sie regelmäßig aber dort ist langsam kein Platz mehr. Reicht es wenn Pflanzen zB zwei Meter voneinander entfernt sind wenn ich aufpasse dass ich die Schädlinge nicht selbst herübertrage?”

Also mir sieht das tatsächlich nach Spinnmilben-Befall aus, insbesondere die roten/rosa wandernden Pünktchen sind ein definitiver Beweis, denn genau so sehen die aus, gerade noch fürs Auge erkennbar, und die Saugstellen auf den Blättern sehen auch danach aus. Dass keine Spinnweben zwischen Blattrand und Stiel sind, kann pflanzenbedingt sein. Spinnmilben sind faule Tiere. ;-) Gehen zum Saugen immer an das weichste erreichbare Gewebe, und bei Schefflera ist die Blattoberseite und der Stiel ziemlich zäh, so dass sie sich in diesem Fall einfach dort aufhalten, wo es am einfachsten für sie ist, nämlich bevorzugt auf der weicheren Blattunterseite. Wodurch die Spinnweben vielleicht weniger auffallen als sonst, wenn sie quer-durch-die-Luft gespannt sind. So gesehen sind die kleinen Saug-Pünktchen immer ein sichereres Zeichen als Spinnennetze.

Runterschneiden ja oder nein würde ich davon abhängig machen, wie groß das Prachtstück schon ist und ob ich es verschmerzen könnte/wollte, diesen Rückschnitt/Rückschritt zu machen. An sich ist es jedenfalls relativ ungefährlich, eine Schefflera radikaler zu schneiden, weil sie in aller Regel bald neu austreibt. Ansonsten könnte man sie natürlich waagerecht baden, z.b. in der Badewanne (Topf/Erde aus dem Wasser draußen halten oder mit rein legen und anschließend umtopfen oder die Erde gut wässern, um das Geblubber zur reduzieren.. Bei der Spüli-Dosierung brauchst Du jedenfalls nicht allzu genau oder zimperlich zu sein, das Zeugs ist für die Pflanze ungefährlich, wenn sie nicht gerade mit den Füßen in Konzentrat steht. Ich zähle jedenfalls nicht in Tropfen, sondern in “fetter Schuss aus der Flasche”, sogar wenn ich nur meine 1l Sprühflasche mit Spülmittel-Mischung fülle. Dass die Blätter rieseln zeigt, dass der Befall stark ist, dennoch sind Scheffleras hart im Nehmen, so dass ich denke, die Pflanze wird sich baldigst erholen, wenn der Schädlingsdruck nachlässt. Öl finde ich für so gut in Schach zu haltende Schädlinge für Spinnmilben überflüssig. Das kommt bei mir höchstens bei nach oben gut abgeschirmten Deckel-/Schildläusen/Wolläusen tupfenweise zum Einsatz, wenn nötig, und keinesfalls gesprüht, weil es sonst die Pflanzenoberfläche abdeckt. Seifenlauge und ggf. Erhöhung der Luftfeuchtigkeit /Verbesserung der Pflanzenversorgung dürften reichen. Wenn Spinnmilben immer wieder gut gedeihen, ist vermutlich was mit dem Raumklima nicht toll, evtl. die Luft im Zimmer super-trocken schädlingsfreundlich und/oder sind Pflanzen (je nach Sorte), vielleicht durch zu wenig Gießen und Pflanzenfutter, schlapp und Sauginsekten-einladend…

Wie weit können Spinnmilben laufen? Keine Ahnung ehrlich gesagt. Das größere Problem ist eine Übertragung durch die Luft. Die Schädlinge sind so leicht, dass sie via Wind/Zug transportiert werden können. Mach Dir also nicht zu viele Gedanken, dass Du sie getragen haben könntest. :-) Ich würde eine konzertierte Badeaktion aller befallenen Pflanzen mit Spüliwasser machen, anschließend regelmäßig sprühen (Luftfeuchtigkeit, ggf. angereichert nochmal mit Spüli) und gut, aber je nach Pflanzenart natürlich nicht zu viel, gießen, hier und da evtl. vertrocknete alte Erde beim Umtopfen ersetzen und/oder düngen, damit die Pflanzen von innen her stramm und gekräftigt und zäher /saugunfreundlicher werden, und damit sollte der Plage-Kreislauf durchbrochen werden. Wenn Du dann eventuelle Nachzügler beim ersten Befalls-Zeichen nachbehandelst, bist Du die Spinnmilben bald los. Wenn nicht, kämen noch systemische Mittel zum Einsatz wie unter Schildläuse, Spinnmilben, Blattläuse bekämpfen notiert. Sie wirken sicher, sind aber meiner Erfahrung nach bei Spinnmilben gar nicht mal nötig, weil es auch wie beschrieben funktioniert.

Wünsche Dir viel Erfolg!

mehr zu Schefflera
mehr Spinnmilben:

eingewurzelt unter: Schadbilder

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Die alte Gärtnerin, der alte Garten



2 Kommentare bisher

Kommentieren
Susanne B, 31. Mai 2011, 20:02

Ich dachte eigentlich, dass die Schmierseife nur hinzugefügt wird, um die Oberflächenspannung zu zerstören, damit die Blätter länger vollständig benetzt bleiben, und dass der eigentliche Wirkstoff Brennspiritus ist!?

Gärtnerin, 01. Juni 2011, 11:54

Ich hab noch nie Brennspiritus dazugemischt.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite