Gärtnerin · 07. Mai 2013, 10:53

Schnecken – heißes Wasser, Kaffeesatz

Morgens halb 6 im Gärtnerblog-Garten: Schnecken absammeln, von zerfressenen, jüngst gepflanzten Dahlien. Nur noch biologische Schneckenbekämpfung hier: Kein Schneckenkorn mehr, Schnecken durchschneiden kann ich nicht, also tut man was man kann: Schnecken absammeln und in heißes Wasser werfen. Bisher keine Spanische rote Wegschnecke, nur kleine braun-beige Nacktschnecken. Nicht schön, aber wirkungsvoll:

Schnecken absammeln

Keine angenehme Form der Gartenarbeit, gehört zu den Schattenseiten, aber muss sein (Gummihandschuhe, Schippchen wegen „Igitt-Faktor“). Dank der Dahlien, die die Schnecken zu gern fressen, sind bisher keine anderen Pflanzen im Garten angefressen. Selbst die für Schnecken ebenfalls attraktiven Tagetes nebenan und die Hosta-Pflanzen sind unversehrt. Der größte Vorteil von Dahlien im Garten: Man weiß genau, wo die Schnecken sind! „Zeigerpflanzen“ geradezu! Trotzdem hätte ich gern, dass sie blühen und nicht komplett weggefressen werden, drum ab sofort regelmäßige Schnecken-Fang-in heißes Wasser-Werf-Aktionen mit der Taschenlampe am späten Abend. Anschließend wird regelmäßig Kaffeesatz um die Pflanzen gestreut, wenn der Regen ihn weggewaschen hat, denn Schnecken sollen keinen Kaffee vertragen.

mehr: Schnecken und Schneckenbekämpfung

eingewurzelt unter: Schadbilder

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Sommerblumen, Terrassen-Holz, Lampions



15 Kommentare bisher

Kommentieren
Sus, 07. Mai 2013, 11:41

Sorry, wenn ich Dich einer Illusion beraube, aber darf ich Dir ein Photo schicken, auf dem eine dicke spanische Nacktschnecke gemütlich über Kaffeesatz läuft, um dann an der Tabakpflanze zu knabbern?

Liebe Grüße, Sus

Betula, 07. Mai 2013, 12:33

Den Dahlien hilft es, wenn sie zuerst in schneckensicheren Töpfen vorgetrieben werden. Da sie dann schon etwas größer sind, können die Schnecken nicht mehr so viel Unheil anrichten.

Betula, 07. Mai 2013, 12:34

Oh man, ich hab ja auch noch Dahlien im Keller. Höchste Zeit sie rauszuholen.

Gärtnerin, 07. Mai 2013, 13:06

Nur ungern, Sus. Hast Du verfolgen können, wie es ihr in den nächsten Stunden erging? Gut Ding will Weile…

Genau, Betula, deswegen habe ich das auch so gemacht und schon ab März im Balkonkasten im Gartenhaus vorgetrieben. Nicht aber dass nicht bereits die Hälfte der Austriebe gefressen wäre.

Ariane, 07. Mai 2013, 13:53

Mein Schnecken fressen mir im Moment alle Sonnenhüte (Echinacea) bodeneben weg. Ich habe aber auch keine Dahlien :-)
Die Schnecken bekommen jetzt mal Oeco-Schneckenkörner. Die sollen für Igel und Co. nicht schädlich sein. Mal schauen obs funktioniert.

Sus, 07. Mai 2013, 14:01

Was ganz gut funktioniert, sind diese Schneckenzäune mit nach außen umgebogenem Rand. Die gibt es als Meterware für ganze Beete oder für einzelne Pflänzchen in rund und aus durchsichtigem Plastik. Das hat zumindest bei meiner Pimpinelle geholfen, so groß zu werden, daß die Schnecken sie in Ruhe lassen. Aber es darf von außen kein Ast oder Blatt überhängen.

Echinaceas und Rittersporn habe ich aufgegeben, im Garten haben zu wollen: selbst die ausgewachsenen Pflanzen werden aufgefressen. :-(

Liebe Grüße, Sus

Britta Wuttke, 07. Mai 2013, 14:49

Komischerweise habe ich bei mir bislang diese Saison noch gar keine Nacktschnecken (oder Ihr „Werk“) gesichtet, dafür habe ich ungewöhnlich viele Häuschen-Schnecken… Aber die sollen ja nicht ganz so verheerend „mähen“, also lasse ich sie erstmal sitzen…

Gärtnerin, 07. Mai 2013, 16:09

Toller Tipp, Sus, aber das ist mir zu viel tammtamm. Ich setze dann mal nur auf Dahlien und Taschenlampen und heißes Wasser. (und Schneckengefährdetes auf dem Tisch im Balkonkasten) :-)

Gehäuseschnecken habe ich auch viele, Britta, aber die sind in der Tat kein Problem hier. Manchmal gehen sie ganz versehentlich in der grünen Tonne auf Reise. Ups :-)

Sus, 07. Mai 2013, 17:15

Ich hatte mir gerade die Tage überlegt, ob ein Blumenkasten mit einem breiten überhängenden Rand nicht genauso gut funktionieren müßte.

Gehäuseschnecken (Weinberg- und Bänderschnecken) fressen (offiziell) nur abgestorbene Pflanzenteile. Entgegen der Wikipedia sehe ich sie aber regelmäßig ihre eigenen verstorbenen (überfahrenen) Kameraden auffressen. Weinbergschnecken stehen außerdem unter Naturschutz.

Liebe Grüße, Sus

Bernfried, 08. Mai 2013, 07:46

Notfalls ein paar Laufenten zu sich holen. Eine Ente soll wohl um die 50 Schnecken am Tag fressen.
Die Natur am besten mit Natur bekämpfen :D

Gruß

Gärtnerin, 08. Mai 2013, 11:02

So weit sehr erfolgreich. An 5 Dahlien gestern morgen 25, gestern abend 9, heute morgen 0 Schnecken abgesammelt. Scheine die Biester schonmal gut dezimiert zu haben, observiere weiter.

Helga, 08. Mai 2013, 19:36

Also absammeln und mit kochendem Wasser übergießen ist zwar zeitaufwändig, erweist sich aber im Endeffekt als recht wirksame Methode. Alle Schnecken wird man nie finden, aber man kann sie so wenigstens ganz schön dezimieren.
Dass Gehäuseschnecken (Schnirkelschnecken) vorwiegend abgestorbene Pflanzenteile fressen würden, ist ein Märchen. Frisch ausgetriebene Dahlien, gerade aufgehende Erbsen, reife Erdbeeren, fast sämtliche Kräuter, Rhabarber und und und werden von ihnen vertilgt. Ich habe in meinem Blog http://helgas-garten.de/schneckeninvasion mehrmals über meine Erfahrungen mit diesen Weichtieren berichtet.
Liebe Grüße Helga

Klaus, 09. Mai 2013, 07:12

Endlich habe ich die Zeit gefunden an meinem Hochbeet die umlaufende Leiste gegen die Schnecken anzubringen. Es wurde höchste Zeit.

rike, 11. Mai 2013, 18:33

Wir haben immer in Bier geworfen, funktioniert auch gut (kann nur kein Bier mehr sehen), ebenerdig einlassen, die kriechen da rein, sterben im Alkoholrausch. Hier habe ich kein Schneckenproblem durch massiven Einsatz von Schneckenkorn in den Nachbargärten…

Micha, 13. Mai 2013, 16:07

Gut zu lesen, dass wir nicht die Einzigsten mit dem Problem sind. Das mit den Dahlien habe ich noch nicht gewußt. Dankeschön für den Tipp.
LG. Micha :)

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite